Skip to main content

Full text of "Berühmte israelitische Männer und Frauen in der Kulturgeschichte der Menschheit Lebens- und Charakterbilder aus Vergangenheit und Gegenwart"

See other formats




>^ i>^S^ 







^Y 



cKlteilr/,, 



■^;^ 






Male -ei 




y M f T^T^TiM EntKy?\rcbitektMaxFleischer 7iri It^^ 



Wien 







W4 ^f:^^ 

ii l US ' 







Jjerühmte 
israelitische j)/\änner 



und brauen 



LONGY SCr.OOL OF MUSIÜ» WC. 
1 POLLEN ST. 
CAMBRIDGE, MA. 02138 



in der Kulturgeschichte der Menschheit 



Lebens- und Charakterbilder aus, . 
Vergangenheit und Gegenwart!^ /£/^«--".-i >^ 




Ein Handbuch für Haus und Familie. ^ Mit zalilreiehen Porträts 
und sonstigen Illustrationen 



Von Dr. Adolph Kohut 



Z^weiter Band 



Druck und Verlag von A. H. Payne in Leipzig-Reudnitz 



OS 

115 

.KG3 



Inhalts -Verzeichniss. 



Männer der Feder 



I. Dichter und Schrift- 
steller, ^^ij^ 

Herzl, Theodor 1 

Hevesi, Ludwig 8 

Homberg, Herz 10 

Jacobson, Eduard 10 

Jacoby, Joe! 1?> 

■ — Leopold 14 

Janin, Jules 15 

Jonas, Emil 17 

Justinus, Oscar 19 

Kaiisch, David 20 

— Ludwig 22 

Kapper, Siegfried 23 

Karpeles, Gustav 23 

Kiss, Josef 27 

Klapp, Michael 28 

Kohn, Salomon 29 

Kompert, Leopold 31 

Kuh, Emil 33 

— Moses Ephraim .... 34 

Kulke, Eduard 36 

L'Arronge, Adolf 3G 

Lewald, August 39 

Lipiner, Siegfried 41 

Lorm, Hieronymus 41 

Lubliner, Hugo 43 

Manuel, Eugene 45 

Märzroth, Dr 45 

Massarani, Tullo 46 

Mauthner, Frilz 47 

Mautner, Eduard 48 

Mendes, Catulle 49 

Mose ben Esra 49 

Mosen, Julius 51 

Mosenthal, Salomon Hermann 53 

Nordau, Max 50 

Nork, Friedrich Gl 

Oettinger, Eduard Maria ... 02 

Rappaport, Feli.x 03 

Ratisbonne , Louis Gustave 

Fortune C4 

Ring, Max 04 

Robert, Ludwig 07 

Rodenberg, Julius 08 

Salingre, Hermann 70 

Saphir, Moritz Gottheb ... 71 

Schlesinger, Siegmund .... 74 

Silberstein, August 74 

Spindler, Karl 75 

Spitzer, Daniel 70 

Stettenheim, Julius 77 

Stieglitz, Heinrich 79 

Trimberg, Süsskind v .... 79 

Weilen, Josef 80 

Weill, Alexander 81 

Wihl, Ludwig 82 

Wollheim, Anton Edmund . . 82 

Wolff, Oscar Ludw. Beinh. . 83 

Wolfsohn, Wilhelm 83 

Wolters, Karl 84 

Zangwill, Israel 84 



(E'ortsetzung.) 
Seite 



Abrahams, Israel 80 

Abravanel, Jona 80 

Agai, Adoll 80 

AJkabiz, Salomo ben Moses . 87 



Almanzi, !Moscs 87 

Altschul, Jacob 88 

Arkevolti, Sam. ben Elchanan 88 

Arnstein, Benedikt David . . 88 

Assing, David 88 

Assur, David Jakob 89 

Auerbach, Ludwig 89 

Bacher, Julius 89 

Bermann, Moritz 90 

Bernstein, Max 90 

Bettelheim, Anton 90 

— Jakob 91 

Biedermann, Felix 91 

Bloch, Eduard 91 

Bornstein, Arthur und Paul . 91 

Börnstein, Karl Hugo Aniber 91 

Brody, Alexander 92 

Brühl, Moritz 93 

Caro, Karl 93 

Cohn, Moritz 93 

Costa, Isaac da 93 

David, Heinrich Jakob .... 94 

Dobruska, Moses 94 

Dollfuss, Charles 94 

Dreyfuss, Abraham 94 

Embden, Ludwig v 95 

Engel, Georg 9.5 

Erter, Isac 90 

Ezechiel 90 

Falkson, Ferdinand 90 

Farjeon, B. L 96 

Fleckles, Leopold ....;.. 97 

Formstecher, Salomon .... 97 

Franckel, Adolf 97 

Francolm, D 97 

Fried, Alfiied Hermann ... 98 

Friedemann, Edmund 98 

Friedmann, Alfred 98 

Gerstmann, Adolt 99 

Goldhann, Ludwig 101 

Goldschmidt, Wilhelm .... 102 

Gomperz, L 102 

Gordon, David 102 

— Jehuda Loeb 102 

— Leon 102 

— Samuel 103 

Gottlober, Abraham ber . . . 104 

Gozian, Leon 104 

Gross, Ferdinand 104 

Groller, Balduin 105 

Haber, Samuel 105 

Haek, David fOO 

Herrmann, Louis 100 

Herzberg, J 107 

Herzfelder, Franz 107 

— J. 107 

Herzl, Sigmund 107 

Hirschel, Hermann 107 

Hirschfeld, Franz 108 

— Georg 108 

— Hermann 108 

— Max 109 

Holländer, Felix . < 109 

Jacob, Nathan 109 

Jacobowski, Ludwig 109 

Jeitteles, Aloys 110 

— ignaz 110 



Seite 

Jeitteles, Itzig Isaac 110 

Isolani, Eugen 111 

Kaiisch, Isidor 111 

Kempner-Hochstädt, Max . . 112 

Kohen, M 113 

Kossarski, Julius und Ludwig 113 
Landau, Hermann Joseph . . 113 
Landsberger, Adolf 114 

— Heinrich 114 

— Hugo 114 

Langenschwarz, Maxilian L . 115 

Lasker, Ignaz Julius 115 

Lehmann, Markus 115 

— Jonas John 116 

Lessmann, Daniel 116 

Levi, Cesare Augusto .... 110 

— David 117 

Levy, Alphonse 117 

Lewinsk}-, Josef 118 

Lothar, Rudolph US 

Loewenberg, Jakob 119 

Löwisohn, Salomon 119 

Ludassy, Moritz v 120 

Luzzatto, Mose Chajjim . . . 120 

Mapu, Abraham 120 

Matatja, Abraham ben .... 80 
Melo, David Abenatar . . . 120 

Mendelssohn, Joseph 121 

Mendes, David Franko . . . 121 
Meyer, Isaak Salomon .... 121 

— Siegbert 121 

Penso de la Vega, Josef ... 121 

Philo der Aeltere 123 

Ricti, Mose 122 

Rüsenfeld, S 122 

Rosenthal, Hermann 122 

Rosenthal-Bonin, Hu^o . . . 122 

Rosenzvveig, Leon 122 

Rothschild, Ferdinand v . . . 123 
Sabara, Joseph ben Meir ibn 120 
Sabbatai, Juda ben Isac . . . 111 
Salomo, Immanuel ben .... HO 

Sarauely, Nathan 123 

Schiff, Hermann 123 

Schlesinger, Max 124 

— Siegmund 124 

Schnitzer, Manuel 124 

Schnitzler, Arthur 124 

Schönfeld, Baruch 125 

Schrader, Augus 125 

Silva, Antonio Jose de ... . 126 

Singer, Fritz 125 

Sittenfeld, Ivonrad 87 

Stern, Emanuel Max 120 

Stössel, Alfred 127 

Tauber, J. S 127 

Teweles, Heinrich 127 

Theodotos 127 

Turtellaub, Wilhelm ..... 127 
AVangenheim, Franz Theodor 128 

Wassermann, Jakob 128 

Wertheimer, Emanuel .... 128 
Wessely, Naphtali Hartwig . 128 

— Moses 129 

— Emanuel 129 

Wiener, Morris 130 



II 



II. Journalisten, Publi- 
zisten u. Redacteure. gpj,^ 

Abrahams, Nicolai Christian 

Lewin 182 

Adler, Geors; 132 

Bacher, Eduard 133 

13amberg, Felix .133 

Bamberger, Ludwig 134 

Becher, Siegfried 139 

Benedict, Moritz 139 

Bloch, Josef Samuel . . . . 140 
Biowitz, Heinr. Georg Steph. 

Adolph Opper 140 

Blumenfeld, H 141 

Brundeis, Jakob B 141 

Brill, Jechici 142 

Brodv, Sigmund 142 

Brüll', Adolf 142 

Cahn, Isidor 142 

Cohen, Joseph 143 

— Levy A 143 

Cohnfeld, Adalbert I3orotheus 

Salomo 144 

Davidsohn, George 144 

— Robert 144 

Ehrmann, Daniel 144 

Ellinger, Moritz 145 

Engel, Fritz 145 

Ettlinger, Josef 145 

Falk, Max 14ü 

Fränkel, David 148 

Freund, Leonhard 148 

Galleri, M 149 

Glücksmann, Heinrich .... 149 

Goldbaum, Wilhelm 149 

Grelling, Richard 150 

Haber, Sigmund 150 

Hahn, Ludwig Ernst 151 

Karden, jSIaximilian 151 

Hertzka, Theodor 152 

Horwitz, Max 153 

Jellinek, Georg 153 

Klausner, Max Albert .... 153 

Kobak, Josef 153 

Kulka, Adolf 154 

Lazare, Bernhard 154 

Lehmann, Emil 154 

— Josef 154 

— Oscar 155 

— Familie 169 

Lesser, Ludwig 155 

Levysohn, Arthur 156 

Lilienblum, !Moscs Loeb . . . 157 

Loew, Leopold 157 

Loewenstein, Rudolf 158 

Mehring, Sigmar 158 

Moszkowski, Alexander . . . 159 

Nathansohn, M. L 159 

Nemenyi, Ambros 100 



Seite 

Oppenheim, Heinr. Bernhard 160 

Oppermann, Heinrich Albert 101 

Philippson, Ludwig 102 

Samosch, Siegfried 162 

Schapiro, T. P 103 

Schweitzer, Georg 103 

Seckles, Ignaz 164 

Silberstein, Adolf 164 

Smolensky, Peter l'erez . . . 16.") 

Sonnenfels, Josef 105 

Walesrode, Ludwig 160 

Wolf, Lucien 167 

— Simon 167 

Wolff, Albert 168 

111. Sprachforscher, 
Literar- und Kultur- 
historiker und Biblio- 
graphen. 

Amari, Michole 172 

Ascoli, Grazia dio Isaia . . . 172 

Ashcr, Adolf 173 

Bacher, Wilhelm 173 

Benfey, Theodor 174 

Berliner, Abraham 174 

Bernays, Jakob und ^lichael 175 

Bernhardy, Gottfried 175 

Bloch, Moritz 170 

Breal, Michel 170 

Cassel, David 176 

— Paulus 170 

Darmesteter, Arsenc 177 

— James 177 

Derenbourg, Joseph 178 

— Hartwig 178 

Disraeli, Isaak 178 

Dukes, Leopold 179 

Freund, Wilhelm 179 

Friedländer, Michael 180 

Fürst, Julius 180 

Geiger, Abraham 181 

— Lazarus 181 

— Ludwig 181 

Goldstücker, Theodor 181 

Goldziher, Ignaz 182 

Gomperz, Theodor 182 

Güdemann, Moritz 182 

Guhrauers, Gottschalk Eduard 182 

Hamburger, 1 183 

Harkavy, Abraham Elias ... 183 

Holzmann, Michael 184 

Ibn Esra 184 

Kaempf, S. J 185 

Kaufmann, David 185 

Kimchi, Joseph 186 

— Moses 186 

~ David 180 

Klein, lulius Leopold 186 



Seite 

Landau, Markus 187 

Levita, Elias 187 

Levy, Jakob 187 

Lewysohn, L 187 

Luzzatto, Philoxene 187 

— Samuel David 188 

Mever, Richard M 188 

Müller, David Heinrich ... 188 
Munk, Eduard und Salumnn . 189 

Mussafia, Adolf 189 

Oppert, Gustav Salomon . . . 189 

— Julius 189 

Rapaport, Salomo Juda . . . 190 

Raschi 190 

Sachs, Senior 190 

Sanders, Daniel 191 

Schulmann, Kaiman 192 

Steindorff, Cieorg 192 

Steinschneider, Moritz .... 193 

Straschun, Matatjahu 193 

Warschauer, Hermann .... 194 

Weil, Gustav 195 

Weiss, Isak Hirsch 195 

Zunz, Leopold 195 

IV. Geschichtsschrei- 
ber, Geschichts- und 
Alterthumsforscher. 



Acsädv, Ignaz 

Ballagi, Aladär 

Beer, Adolf 

— Peter 

Bernheim, Ernst 

Bresslau, Harry 

Büdinger, Max 

Caro, Jacob 

Chwolson, Daniel 

Friedjung, Heinrich 

Gans, David 

Gorionides, Joseph ben Gorion 

Graetz, Heinrich 

Hertzberg, Gustav Friedrich . 

Herzfeld, Levi 

Jaffe, Philipp 

Josephus, l'lavius 

Jost, Isak ^Markus 

Landau, Leon 

Älarczali, Heinrich 

Neander, Johann Aug. AVilh. 
Neumann, Karl Friedrich . . 

Palgrave, Sir P'rancis 

Philippson, Martin 

I'ribram, Alfred Francis . . . 
Reinach, Salomon 

— Theodor 

Rossi, Asarja dei 

Salvador, Joseph 

Wcrthcimer, Edu.ird 



198 
198 
198 
199 
199 
199 
200 
200 
200 
201 
201 
204 
201 
202 
202 
202 
203 
204 
204 
205 
205 
206 
206 
206 
207 
207 
208 
208 
208 
208 



Philosophen und philosophische Schriftsteller. 



Abravanel, Juda Leon .... 210 

Beudavid, Lazarus 211 

Braniss, Christiieb [ulius . . . 211 

Brasch, Moritz . .' 211 

Cohen, Herrmann 212 

Eisler, Moritz 212 

Franck, Adolph 213 



I. Botaniker. 

Ascherson, Paul 227 

Cohn, Ferdinand Julius .... 228 
Pringsheim, Nathanael .... 229 

Sachs, Julius 230 

Sorauer, Paul 230 

Strasburger, Eduard 230 

Wallich, Nathanael 280 



Frauenslaedt, Chiislian Mar 

tin Julius 

Gabirol, Salomon Ihn . . . 

Gaon, Saadja 

Halevi, Inda 



. 213 
. 214 

222 
'. 214 



Herz, Markus 214 

Joel, Manuel 215 

Judaeus, Philon 222 

Naturforscher. 

IL Chemiker, Phar- 
makologen und Tech- 
nologen. 

Liebermann, C 231 

Liebreich, Mathias Eugen (). 231 

Lunge, Georg 232 

Magnus, Heinrich Gustav . . 232 



Lazarus, Moritz . . . 
Loewenthal, Eduard 
Maimon, Salomon . 

Maimonides 

Mendelssohn, Moses 
Spinoza, Benedict . . 
Stein, Ludwig . . . . 
Steinthal, Heymann 



Meyer, Viktor 
Pinner, Adolf . 



111. Geologen, Minera- 
logen und Palaeonto- 
logen. 

Cohen, Emil 

Davidson, Thomas 



216 
218 
219 
219 
220 
223 
224 
225 



233 
233 



233 
233 



III 



IV. Physiker. ^^-^^ 

Heitz, Heinrich 234 

Pisko, Franz Josef 234 

Reis, Philipp 234 

Ries, Peter Theophil 235 



V. Physiologen. ^^-^^ 

Bernstein, Julius 235 

Heidenhain, Rudolf 236 

Hermann, Ludimar 236 

Munk, Hermann 236 

Rosenthal, Isidor 236 

Schiff, Morilz 237 



Seite 
\'alcntin, Gabriel ('nist.iv . . 237 

VI. Zoologen. 

Bloch, Markus Elieser .... 238 

Loew, Hermann 241 

Selenka, Emil 241. 



Mathematiker, Meteorologen, Astronomen und Ingenieure. 



Abelmann, LS 243 

Beer, Wilhelm 243 

Borchardt, Karl Wilhelm . . 244 

Cantor, Georg 244 

— Moritz 244 

Cremona, Luigi 244 

Creizenach, Michael 245 

Emanuel, David 245 



Fuchs, Immanuel Lazarus . . 245 
Goldschmidt, Hermann .... 245 

Gunz, Simon 245 

Hirsch, Adolf 246 

Kronecker, Leopold 246 

Levy, Maurice 246 

Lilienthal, Otto 246 



Lipkin, L 247 

Loewy, Maurice 247 

Meyer, M. Wilhelm 248 

Rothfels, Jeremias 248 

Rubensson, Robert 248 

Schapiro, Hermann 249 

Slonimsky, Chajim Selig . . . 250 
Sylvester, James Joseph . . . 250 



Numismatiker und Statistiker. 

Block, Maurice 251 1 Körösi, Joseph 252 1 Loewy, Wilhelm 252 

Friedländer, Julius 251 | Levi, Leone 252 | 



Meister des Schachbretts. 



Alexandre, Aaron 253 

Ankerberg, Wenzel Edler v. 253 

Englisch, Berthold 254 

Gunsberg, Isidor 254 



Kolisch, Ignaz v 254 

Lasker, Emanuel 255 

Mangelsdorf, Richard .... 255 

Rosenthal, Samuel 255 

Steinitz, Wilhelm 256 



Tarrasch, Siegbert 259 

Weiss, Max 259 

Winawer, Simon 259 

Zuckertort, Johannes Hermann 260 



Geographen, Welt- und Forsehungsreisende. 



Benjamin ben Jona 2G1 | Glaser, Eduard 

— Israel Joseph 262 Halevy, Joseph . . . 

Binger, Louis Gustav 262 i Hayes, Isak Israel . 

Davis, Nathan 262 Oppenheim, Max v. 

Emin Pascha 263 



. 266 
. 266 
. 266 



A e r z t e. 



Albu, Isidor 270 

Altschul, Elias 271 

Asch, Dr 271 

Baginsky, Adolf 271 

Bamberger, Heinrich v. ... 272 

Berlin, Rudolf 272 

Brieger, Ludwig 272 

Casper, Johann Ludwig . . . 272 

Cohen, Elias 273 

Cohn, Hermann 273 

Cohnheira, Juluis 274 

Derblich, Wolfgang 274 

Ebstein, Wilhelm 275 

Ehrlich, Paul 275 

Eulenburg, Hermann 275 

— Moritz Michael .... 275 

- Albert 275 



Fraenkel, Bernhard 277 

Ginge, Gottlieb 277 

Gruby, David 277 

Heidenhain, Martin 278 

Henle, Friedrich Gustav jakob 278 

Henoch, Eduard 279 

Hirsch, August 279 

Jeitteles, [onas 279 

— Benedxt 279 

Joachim, Wilhelm 280 

Kaposi, Moritz 280 

Kisch, Enoch Heinrich .... 280 

Lebert, Hermann 280 

Lewin, Georg Riebard .... 281 

Liebreich, Richard 281 

Lombroso, Cesare 281 



Juristen. 

Bedarrides, Gustav E 292 1 Gans, Eduard 294 

Berlin, Samuel 293 Goldschmidt, Levin 295 

Behrend, Jakob Friedrich . . 293 i Grünhut, Karl .Samuel .... 296 I 

Frensdorft, Ferdinand .... 293 Harburger, Heinrich 296 

I Hitzig, Julius Eduard 296 



Phihppson, Alfred 267 

Poljakow, Iwan .Semenowitsch 267 

Schwarz, Eduard 267 

Spitzer, Benjamin Salomon . 268 
Vambery, Hermann 268 



Marmorek, Alexander .... 282 

Moos, Salomon 283 

Neisser, Albert 283 

Neumann, Isidor 284 

Oesterreicher, Josef Manes . 285 

Pick, Arnold 285 

Pribram, Alfred 285 

Remak, Robert 286 

Samuel, Simon 286 

Schenk, Samuel Leopold . . . 286 

Schnitzler, Johann 288 

Senator, Hermann 288 

Seeger, Josef 288 

Spitzer, Siegmund 289 

Störk, Karl 289 

Traube, Ludwig 289 

Winternitz, Wilhelm 290 



Neuda, Max 297 

Stahl, Friedrich Julius .... 297 

Staub, Hermann 298 

Wiener, Heinrich 298 



Minister, Parlamentarier, Staats- und Kommunai-Beamte. 



Abravanel, Isak 

— IL, Samuel 

Abulafia, Samuel 

Aguilar, Diego d' 

Arendt, Otto 

Aschkenasi, Salomo 

Bartholdy, Jakob Salumo . . 
Beaconsfield, Earl of, Benjain. 
Cohen, Edward 

— Henry Emanuel . . . . 
Cremieux, Isak Adolphe . . . 



299 
300 
300 
300 
300 
301 
301 
301 
303 
303 
303 



Dreyfuss, Camille Feidinand . 304 

Ellstätter, Moritz 304 

Faudel-Philipps, Sir George . 306 

Fischhot, Adolf 306 

Fould, Achille 307 

Friedberg, Heinrich 308 

Friedenthal, Rudolf 308 

Furtado, Abraham 309 

Glaser, Julius Anton 309 

Goldring, Markus 309 

Goudchaux, Michel 310 



Hirsch, Max 310 

Hörn, Eduard 310 

Hornthal, Franz Ludwig . . . 311 

Jacoby, Johann 311 

Jellinek, Hermann 312 

Isaacs, Isaak A 313 

Kuranda, Ignaz 313 

Lasker, Eduard 313 

Lassalle, Ferdinand 314 

Lippold 315 

Luzzatti, Luigi 316 



IV 



Seite 

Manin, Daniele 316 

Marx, Karl 317 

Naquet, Alfred 317 

Raynal, David 318 



Seite 

Reinach, Joseph 318 

Ricsser, Gabriel 318 

Rubensson, Gemmy 818 

Simon, Jules 318 

Simsen, Martin Eduard . . . 319 



Seite 
Süss Oppenheimer, Joseph . . 320 

Unger, Joseph 320 

Wollemborg, Leone 320 

Worms, Heinrich 321 



Offiziere der Armee und Marine. 



Abraham, Bernhard 325 

Benjamin, Moses 325 

Burg, Meno 32G 

Eisz, Alexander Ritter v. . . 326 

Goldsmid, A. E. W 326 

Guastalla, Enrico 327 



Abrahamson, August 330 

Brunner, Moritz 330 

Cohn, Albert 331 

Deutsch, Joel 330 

Fochs, Anton 331 

Gomez de la Penha, da Costa 332 

Gross, Friedrich 331 



Henle, Karl 327 

Lcveison, Georg Francis . . . 328 

Levi, Uria Philipps 328 

Oesterreicher, Ludwig Tobas 328 
Ottolenghi, Giuseppe 328 



Philantropen. 

Heine, Salomon 332 

Hirsch, Moritz 333 

Königswarter, Jonas v 335 

Kristeller, Samuel 335 

Loevy, Isak 335 

Matzel, Ascher 336 



Borges, Heinrich 328 

Sdlomon, Frederic 328 

Schlesinger, Samuel 329 

Segre, L. M 329 

— Giovanni 329 

Schweitzer, Eduard Ritter v. 329 



Mauksch, Moritz 331 

Moccatta, Frederic David . . 386 

Montefiore, Sir Moses .... 836 

Schey, Philipp 337 

Wertheim, A. C 338 

Wertheimer, Josef Ritter v. . 338 

— Simson 338 



Theologen und Kanzelredner. 



Ben Akiba 339 

Benedict, Markus 339 

Brüll, Nehemias 339 

Chorin, Aaron 340 

Frank, Abraham Salomon . . 340 

Frankel, Zacharias 341 

Gross, Heinrich 341 

Hasaken, Hillcl 342 



Hanaszi, Hillcl 343 

Hirsch, Samson Raphael . . . 343 

Hofmann, Emil 343 

Holdheim, Samuel 343 

Jellinek, Adolf 343 

Kayserling, Moritz 344 

Kohut, Alexander 344 

— George Alexander . . . 346 
Kroner, Theodor 346 



Leimdörfer, David 350 

Loeb, Isidor 349 

Low, Immanuel 350 

Manasse ben Israel 350 

Rüif, J.J 350 

Sachs, Michael 351 

Wassermann, Moses v 351 

Werner, Cossmann 352 



Convertiten als Kirehenfürsten. 



Alexander 354 

Aranda, Pedro de 354 

Bauer, Abbe 355 



KUhanan, Papst 
Fraknoi, Wilhehi 



Kohn, Theodor 35G 

Mortara 357 

Veith, Johann Emanuel . , . 357 



Bankiers und Finanziers. 



Agu.-ido, Alexandre 358 1 Cohn, Moiitz v 300 

Bethmann, Simon Moritz . . 358 Ephrussi, Ignaz Ritter v. . . . 360 

— Philipp Heinrich Moritz Eskeles, Bernhard Freiherr v. 360 

Alexander 359 Hahn, Samuel Ritter v. . . . 361 

Bleichröder, Gurson 359 | 

Das Haus Rothschild. 

363 Rothschild, Karoline Bettinav. 367 

364 — Lionel Nathan 368 

364 — Lord Nathaniel .... 368 

364 — Jakob James 368 

364 — Alfons 368 

364 — Ferdinand 369 

.366 — Nathaniel 369 

366 — Walter 370 

366 — Alfred 370 

367 — Leopold 370 



Rothschild, Mayer Amschcl . 

— Amschel (Anselm) M. . 

— Salomon Mayer .... 

— Nathan Mayer 

— Karl Mayer 

— J.akob (James) 

— Karl und Wilhelm Karl 

— Anselm Salomon .... 

— Albert 

— Alphonse 



Itzig, Daniel . . 361 

Lincoln, Aron v 361 

Mendelssohn, Abr.iliam . . . 361 

Pcrcire, Jacques Emil u. Isak 361 

Stieglitz, Ludwig Baron v. . . 362 



Rothschild, James de 370 

— Henri 371 

— Arthur 371 

— Edmond 371 

— Charlotte 371 

— Constanze und Anna . 371 

— Louise 371 

— Clementine 371 

— Therese 371 

— Adolf 372 



Fabrikanten, Industrielle, Kaufleute und Unternehmer. 



Auspitz, Rudolf 873 

Ballin, Albert 375 

Barnato, Barnay 376 

Beit, Alfred 376 

Biedermann, Michael Lazar . 377 
Dollfus, Johann 377 

— -Ausset, Daniel .... 377 
Fischer, Moritz 377 

— Eugen v 878 

Goldberger, Ludwig Max . . 380 



Gomperz, Heinrich 383 

— Julius Ritter v 383 

— Max Ritter v 883 

Gutmann, David und Wilhelm 

Ritter V 383 

— Max v 386 

— Ludwig Ritter v. ... 387 
Haber, Salomon 387 

— Louis V 388 

Levy, Calman und Michel . . 388 



Loew, Karl 388 

Löwe, Ludwig und Isidor . . 388 

Mosse, Rudolf 389 

Moses, Alexander 394 

Reuter, Paul Julius 395 

Sonnemann, Leopold 395 

Strousberg, Bethel Henry . . 896 

Sutro, Adolf 397 

Ullstein, Leopold 397 

Wolff, Benda 398 



Instrumentalistinnen. 

David, Louise 



Mädchen und Frauen. 

I Eibeiischütz, Ilona 401 

) I Jaffo, Sophie 402 



Kleeberg, Clotilde 402 

Marx, Berthe 403 



V 



Seite 
Schwabe, Betty lO:^ 

Konzert-, Opern-, 
Operetten- und Ora- 
torien-Sängerinnen. 

Beth, Lola 404 

Finkenstein, Jettka 4(14 

Grisi, Giuditta 405 

— Giulia 405 

Heinefetter, Clara iOü 

— Kathinka 407 

— Sabine 407 

König, Sophie 4(17 

Meyer, Jenny 407 

Nissen, Henriette 408 

Pasta, Giuditta 408 

Rothhauser, Therese 400 

Schauspielerinnen. 

Barkany, Marie 410 

Bernhardt, Sarah 410 

Bognar, Friederike 412 

Delia, Hermine 412 

Gross, Jenny 41ii 

Nagy, Bella 413 

Rachel, Elisa 415 

— Sarah 41G 

Malerinnen. 

Bernheini, Cilly 416 

Friedländer, Camilla 417 

Mankievvicz, Henriette . . . .417 
Steinthal, Traute 417 

Heldinnen der Feder. 

Aguilar, Grace 417 

Bennet, Silvia . 418 

Bernstein, Elsa 422 

Darmester, A. Mary F. ... 418 

Frohberg, Regina 418 

Fua, Erminia 418 



Seite 

Hirsch, Jenny 419 

Lazarus, Nahida Ruth .... 419 

Lewald, Fanny 420 

Meyer, Rahel 420 

Morgenstern, Lina 421 

— Clara und Olga .... 421 

Miihling, Henriette 422 

Paoli, Betty 422 

Weiss, Milka 422 

„Fräulein Doktor" und 
Frauenrechtlerinnen. 

Augsburg, Anita 423 

Bonomi, Esther 423 

Cohn, Mathilde 423 

Ellis, Constance 423 

Goldschmidt, Henriette . . . 423 

— Johanna 423 

Hamburger, Clara 423 

Loew 424 

Neumann, Elsa 424 

Rabbinowitz, Lydia 424 

Rubinstein, Susanne 424 

Schwerin, Jeanette 424 

Tumarkin, Anna 423 

Zitkin, Rahel 423 

Philantropinnen. 

Cahen, Coralie 424 

Ernst, Rosa 424 

Hirsch-Gereuth, Clara v. . . 425 

Montefiore, Lady Judith . . . 425 

Aristokratinnen. 

Aronsohn, Fanny 426 

Avigdor 426 

Bischoffsheim 426 

Dreyfus, Maria Rosa 427 

Embden, Marie 426 

Ephrussi 42(5 



Seite 

Fould 426 

Furtado-Hcine, Marguerite . 426 

Ginsburger 426 

Goldberg, Bertha 427 

Goldsmith, Anielie 427 

Goldstein, Louise 427 

Hainauer 426 

Heilbronn, Marie 426 

Heine, Marie Alice . . . . 426 

Heymann 426 

Jacob 426 

Jaques 427 

Kaskel, .Sophie 426 

Lachmann 426 

Langenbergcr, Marie 426 

Lehmann, Victoria 426 

Leve, Annaide 427 

Lilienthal, Amalie 426 

Löbenstein, Louise 426 

— Pauline 426 

Meyer, Marianne 426 

Mires 426 

Morawetz, Pauline 426 

— Melitta 426 

Oppenheim 426 

Rcichmann 426 

Robitsek 42(3 

Rothschild, Bertha v 426 

Steiner, Lina 426 

Salondamen. 

Arnstein, Fanny v 427 

Embden, Charlotte 427 

Itzig, Caecilie 429 

Herz, Henriette 429 

Levin-Robert, Rahel 429 

Mendelssohn , Dorothea und 

Henriette 430 

Robert, Friederike 431 



Anmerkung, u. Berichtigung. 432 



Illustrations -Verzeichniss. 



länner der Feder. (Fortset^mg.; 



I. Dichter und Schrift- 
steller. 

HerzI, Theodor 

Hevesi, Ludwig 

Jacobson, Eduard ...... 

Janin, Jules 

Jonas, Emil 

Kaiisch, David 

Karpeles, Gustav 

Kohn, Salomon 

Kuh, Emil 

L'Arronge, Adolf 

Lorm, Hieronymus 

Lubliner, Hugo 

Mauthner, Fritz 

Mautner, Eduard 

Mosen, Julius 

Mosenthal, Salomon Hermann 

Nordau, Ma.x 

Ring, Max 

Rodenberg, Julius 

Saphir, Moritz Gottlieb . . . 

Spitzer, Daniel 

Stettenheim, Julius 

Zangwill, Israel 



Friedmann, Alfred 



Gerstmann, Adolf 100 

Herrmann, Louis 106 

Kempner-Hochstädt, Max . . 112 

Lothar, I-iudolph 118 

Schrader, ,\ugus 125 

II. Journalisten, Publi- 
zisten u. Redacteure. 

Bamberger, I^udwig 137 

Brandeis, Jakob B 141 

Brüll, Adolf 143 

Ciallcri, M 148 

Cjoldbaum, Wilhelm 1.5(j 

Harden, Maximilian 152 

Lesser, Ludwig 1-56 

Loewenstein, Rudolf 157 

Mehring, Sigmar 158 

Moszkowski, Alexander . . . 159 
Oppenheim, Heinr. Bernhard 161 
Oppermann, Heinrich Albert 162 

Philippson, Ludwig 163 

Schapiro, T. P 164 

Schweitzer, Georg 165 

Sonnenfels, Josef 166 

Wolff, Albert 168 



Familie des Dr. M. Lehmann, 
Rabbiners in Mainz , , . 



III. Sprachforscher, 
Literar- und Kultur- 
historiker und Biblio- 
graphen. 

Ascoli, Grazia dio Isaia . . . 172 

Bacher, Wilhelm 173 

Berliner, Abraham 174 

Friedländer, Michael 180 

Hamburger, 1 183 

Harkavy, Abraham Elias . . . 184 

Kaempf, .S. 1 185 

Kaufmann, David 186 

Lewysohn, L 188 

Sanders, Daniel 191 

Schulmann, Kaiman 192 

Warschauer, Hermann .... 193 

Weiss, Isak Hirsch 194 

Zunz, Leopold 196 

IV. Geschichtsschrei- 
ber, Geschichts- und 
Alterthumsforscher. 

Neander, Johann Aug. Wilh. 205 
Philippson, Martin .,.,.. 207 



VI 



Männer der Wissenschaft etc. 



Seite 

Abrahamson, August 331 

Albu, Isidor . 271 

Beaconsfield, Earl of, Benjam. 177 

Beit, Alfred 377 

Bleichröder, Geisoii 359 

Bloch, jSIarkus, und die Fisch- 
händlerin 240 

Brüll, Nehemias 340 

Burg, Meno 326 

Cantor, Georg 244 

Cohn, Ferdinand Julius .... 228 
Cremieux, Isak Adolphe . . 302 

Eislcr, Moritz 213 

Ellstätter, Moritz 305 

Emin Paschji 2ö3 

Eulenburg, Albert 275 

Fischer, Eugen v 378 

— Moritz 379 

Fischhof, Adolf 306 

Fould, Achillc 307 

Frank, Abraham Salomun . . 341 

Friedberg, Heinrich 308 

Friedcnthal, Rudolf 309 

Goldberger, Ludwig Ma.\ . . 381 

Gross, Heinrich 342 

GrUnhut, Karl Samuel .... 296 
Gutmann, David Ritter v. . . 384 

— Wilhelm Ritter v. . . . 385 

— Ludwig Ritter v. . . . 387 

Heine, Salomon 332 

Hertz, Heinrich 234 

Herz, Markus 216 

Hirsch, Max 310 

— Moritz 333 



Bernhardt, Sarah 410 

Beth, Lola 404 

Erabden, Charlotte 428 

Grisi, Giuditta 405 



Seite 
Hirschs Kolonie in Argentinien 334 

Hofmann, Emil 343 

Jacoby, Johann 312 

Kaposi, Moritz 280 

Kohn, Theodor 356 

Kohut, Alexander 345 

Kristeller, Samuel 335 

Kroner, Theodor .347 

Kuranda, Ignaz 313 

Lassalle, Ferdinand 31.") 

Laskcr, Eduard 314 

Lazarus, Moritz 217 

Leimdörfer, David 349 

Letzte Seite aus dem Tage- 
buch Emin Paschas 264 

Liebreich, Mathias Eugen U. 231 

Lipkin, L 247 

Loeb, Isidor 348 

Marmorek, Alexander .... 283 

Marx, Karl 316 

Mendelssohn, Moses 221 

Meyer, Viktor 232 

Montefiore, Sir Moses .... 336 

Mosse, Rudolf 390 

Mosse, Frau Rudolf 391 

— Die erste Druckerei des 
,, Berliner Tageblatt" . 389 

— 's Gescliäftshaus .... 392 

— 'sehe Erziehungshaus in 
Wilmersdorf bei Berlin, 
das 393 

— 'sehen Erziehungshaus, 
der Lehrsaal für Hand- 
fertigkeitsunterricht im 393 

Mädchen und Frauen. 

]affe, Sophie 401 

Kleeberg, Clotilde 402 

Lazarus, Nahida Ruth . . .419 
Levin-Robcrt, Rahel 429 



Seite 

Neumann, Isidor 284 

Offizier-Invalidenhaus in Rei- 

chenau (Rothschild-Stiftg.) 369 

Pereire, Isak 360 

Pringsheim, Nathanael .... 229 

Reinach, Joseph 317 

Rothschild, Lionel v 368 

— Adolf V 370 

Rothschildhaus am Genfer See 372 

Rubensson, Robert 248 

Rülf, J.J 350 

.Schenk, Samuel Leopold . . . 285 

Schiff, Moritz 236 

Schnitzlcr, Johann 286 

Senator, Hermann 287 

Simson, Martin Eduard . . . 319 
Slonimsky, Chajim Selig . . . 249 

Sonnemann, Leopold 395 

Spinoza, Benedict 224 

Stahl, Friedrich Julius .... 297 

Steinthal, Heymann 225 

Störk, Karl 288 

Strousberg, Bethel Henry . . 396 
Synagoge und Rothschildhaus 

in Frankfurt a. M. ... 367 

Traube, Ludwig 289 

Ullstein, Leopold .397 

Vambery, Hermann 267 

Wassermann, Moses v 351 

Werner, Cossmann 352 

Winternitz, Wilhelm 290 

Wolff, Bernhard 398 

Zuckertort und Steinitz . . . 257 



Morgenstern, Lina 420 

Nagy, Bella 414 

Pasta, Giuditta 409 

Rachel, Mlle 415 



Separat-Bilder. 

Nach dem Gemälde von Max Liebermann. 



Arbeiter im Rübenfeld. 

Die Familie Rothschild. Nach Oelgemälden und Büsten in der in Frankfurt a. M. befindlichen freiherrl. 

V. Rothschild'schen Bibliothek. 
Fellah-Mädchen. Nach dem Gemälde von Nathanael Sichel. 
Foyer des Theater Fran^ais in Paris. Nach einem Gemälde von Felix Possart. 
Franz von Pulsky. Nach dem Gemälde von Leopold Horowitz. 
Frau Mendelssohn. Nach dem Gemälde von Leopold Horowitz. 

Gedenktag der Zerstörung Jerusalems. Nach dem Gemälde von Leopold Horowitz. 
Gräfin Marie Potocka geb. Fürstin Sapieha. Nach dem Gemälde von Leopold Horowitz. 
Innenansicht der Synagoge im IX. Bezirk in Wien. Von Max Fleischer. 

Lessing und Lavatcr bei Moses Mendelssohn. Nach einem Original-Gemälde von Louis Katzenstein. 
Stammbaum des Hauses Rothschild. 
Tableau. (Prof. Adolf Pinner, Hofrath Prof. Dr. Cantor, Prof. Dr. INIartin Heidenhain, Prof. Cesare 

Lombroso, Prof. W. Ebstein, Prof. B. Fränkel, Prof. C. Liebermann, Prof. Gustav Friedr. 

Hertzberg, Prof. Dr. Hermann Cohn.) 
(Siegfried Samosch, Josef Kiss, Dr. Jos. Sam. Bloch, Dr. August Silberstein, Dr. Max Falck, 

Balduin Groller, Mor. Benedikt, Dr. Rieh. Grelling, Ferd. Gross.) 



Tableau. 



-♦^♦■^-^ 







o 

> 

"TS 



B 
o 



-73 



05 







Adelheid v. Rothschild. 



Carl Mayer v. Rothschild. 



Frl. Hannah Louise v. Rothschild. 




James Mayer v. Rothschild. 



Mayer Anselni Rothschild, 
der Gründer des Hauses. 



Ausclra Mayer v. Rothschild. 






Nathan Mayer v. Rothschild. 



Gutle (Gudula) Rothschild, 
die Ehefrau des Gründers. 



Salomon Mayer v. Rothschild. 



Die Familie Rothschild 

nach Oelgemälden und Büsten in der in Frankfurt a. M. befindlichen freiherrl. v. Rothschild'schen Bibliothek. 




Fellah-Mädchen. 

Nach dem Gemälde von Nathanael Sichel. 




Franz von Pulsky. 

Nach dem Gemälde von Leopold Horowitz. 




Foyer des Theatre Franpais in Paris. 

Nach einem Gemälde von Felix Possart. 




Frau Mendelssohn. 

Nach dem Gemälde von Leopold Horowitz. 




M^ 



/ß^^^^ 







y.'' 












^.^^s?^^^^Y, 










,^,1^ 









o 
u 

o 

'o 
a 
o 

c 
o 
> 









1^ 



03 
m 
SU 
^^ 

bß 

u 

</> 

CD 

hD 

cö 

(X> 

o 



< 



^."-•'-e^y^ 



'yLr-r->.<.--^ ■ 



A 






,-v^ '''^^>— " >ii^^ -V" -^ ^,,s*-<s4-^ 0L^yi,^/^ 



/■-^ 



z;^.^^ -- — - /— ^ c^^y^ '^^^^ ^*-^--^- / .^.^-^ 

Z^", ,^ .;x^ ^^^^^^ 0r^^ ^- 



i^' eL^^^.^^^ 






77 



.^. v/- ^—/Z— ,r^, "^- -^ y^^^ ■ 



^/^ ^.f^STT^^e^ zC^^-/^^ ^^^^ ^J^<^^ 



^/_ ^'^.^ ^^ , ._/ ./_ x.'/^/. 




Vi 



^^ ^/^ .^/- ,r /:^ ^^ ^/. ^'Zy--^. 



-^^nf* 



iJl^- ^ ^^^^ ^ 



/-^^y^^ 




^■ 



/</,. -<'/. 



.^ 



>:^^^A^. 



/^v» 



^^c^^-^Hc^-tr— ^ 






7^ ^ ,-^^-yf 



^^■L^^ . 



7/^ / 




Gräfin Marie Potoeka geb. Fürstin Sapieha. 

Nach dem Gemälde von Leopold Horowitz. 




Innenansicht der Synagoge im IX. Bezirk in Wien. 



Von jMax Fleischer. 




Lessing und Lavater bei Moses MendelssohiL 

Xach einem OTii:inal-Geir;ä]de von Lonis Kitzenstein. 



STAMMBAUM. 




^7^ o^^i^n^}^ T^m^ i^-^ ^4^ J^jl^, 



i /i /] 






i 




Prof. Adolf Pinner. 



Hüfrath Prof. Dr. Cantor. Prof. Dr. Martin Heidenhain. 




Prof. Cesare Lombroso. 



Prof. W. Ebstein. 



Prof. B. Fränkel. 




Prof. C. Liebermann. Prof. Gusta\ iricJr. Hertzberg. Prof. Dr. Hermann Cohn. 





':^' 




Siegfried Samusch. 



Josef Kiss. 



Dr. Jos. Sanj. Bloch. 




Dr. Aueust Silherstem. 



Dr. ilax Falck. 



Balduin Groller. 




Mor. Benedikt. 



Dr. Rieh. Grellins. 



Ferd. Gross. 




Männer der Feder. 




oder in der 
nacheinander 



I. Dichter und Schriftsteller. 

(Fortsetzung.) 

• Is begabter Dramendichter, Feuilletonist und Reiseschrift- 
steller war Theodor HerzI — geboren 1860 in Budapest 
— längst rühmlichst bekannt; durch seine anmutige 
Feder hatte er es verstanden, sich eine zalilreiche Ge- 
meinde von Verehrern zu verschaffen, und wenn ein 
Feuilleton von ihm in der „Wiener Allgem. Zeitung" 
„Neuen Freien Presse", deren feuilletonistischen Theil er 
redigirte, erschien, so wurde das künstlerisch ab- 
gerundete, stimmungs- und temperainentvolle literarische Kunstwerk 
von der Herzl-Gemeinde mit Andacht gelesen, aber berühmt wurde 
er erst, als er 1896 das im wahrsten Sinne sensationelle Werk: „Der 
Judenstaat" erscheinen Hess. 

Dieses Buch gehört zu denjenigen Schriften der Weltliteratur, 
welche kulturgeschichtliche Thaten hervorzurufen geeignet sind. Es war 
der Ausgangspunkt einer Bewegung, die man am Ende des 1 9. Jahr- 
hunderts, in dem Säkulum des Materialismus, kaum für möglich gehalten 
hätte, es rief nämlich den sog-enannten Zionismus ins Leben, welcher 
das moderne Judenthum in zwei Lager theilt, in das der Zionisten 
und das der Antizionisten, und die noch immer nicht zum Stillstand 
gekommen ist. Aber nicht allein die Israeliten nahmen zu dieser 
von Herzl ausgehenden Strömung für oder gegen Stellung, sondern 
auch zahlreiche führende Geister unserer Zeit christlichen Bekennt- 
nisses. Als Freunde des Zionismus z. B. erklärten sich u. a. Männer 
wie Felix Dahn, Ernst Eckstein, Martin Greif, P. K. Rosegger, 
der tschechische Professor Masaryk, der Baron Maxime ]\Ian- 
teuffel und der ungarische katholische Geistliche Csöri, welcher 
das schöne Wort g-esprochen: 

„Als einer der bescheidensten Diener der christlichen Menschen- 
liebe sehe ich mit Seelenfreude und Herzensbegeisterung- jene er- 
habene Bewegung, die zur Arbeit der Erlösung meiner verfolgten 
Menschenbrüder, zur Hilfsthätigkeit für ihre Glaubensgenossen be- 
gonnen wurde, um ihnen eine Stätte zu sichern, wo sie vom bittern 
Elend geschieden sind und ausruhen können ... Es kann keinen 
Stein des Anstosses bilden, wenn für die Verfolgten des jüdischen 

Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. I 



2 Herzl. 

Volkes eine öffentliche und rechtliche Stätte im heiligen 
Lande gesucht wird. Der Zionismus ist nichts anderes als Men- 
schenliebe, Verwirklichung edler Bestrebungen, die mit ganzem 
Herzen zu unterstützen heilige Pflicht jeder Konfession, jeder Partei, 
jeder Schicht der Gesellschaft ist, möge sie unter noch so günstigen 
Verhältnissen leben; und hauptsächlich begeht derjenige Jude, der 
diese Pflichterfüllung verabsäumt, eine Sünde gegen Gott, gegen 
seine Mitmenschen, gegen sein eigen Fleisch und Blut. Oder sün- 
digt vielleicht gegen sein Vaterland derjenige eifrige Katholik, der 
seinen in der Ferne lebenden Glaubensgenossen mit andachtsvoller 
Pietät von seinem Groschen Hilfe reicht? Nein! Er übt damit eine 
tugendhafte That. Ich glaube, die gesammte gebildete Menschheit 
muss dieses grossartige Unternehmen, welches die Rettung der 
unschuldig Verfolgten, der verkörperten Unschuld, auf seine 
Fahne geschrieben hat, mit S3'mpathie begleiten!" 

Selbstverständlich hat Theodor Herzl zahlreiche Angriffe seitens 
derjenigen, welche den Zionismus verurtheilen, ja ihn sogar als eine 
Gefahr für die staatsbürgerliche Stellung der Juden im gebildeten 
Europa erblicken, viele heftige, zuweilen masslose Anfeindungen zu 
erdulden gehabt, und ich selbst fühle keine Veranlassung, für oder 
wider den Zionismus Stellung zu nehmen, aber es muss dem Autor zum 
Ruhme nachgesagt werden, dass ihn in seinem Eifer für die Idee 
der Befreiung seiner Brüder im Osten aus ihrer dumpfen und viel- 
fach entehrenden Lage kein anderer Beweggrund geleitet hat, als 
die Barmherzigkeit, die Nächstenliebe und die seiner Seele inne- 
wohnende Begeisterung für die idealen Güter der Menschheit. Dies 
hat ja schon kein Geringerer wie Se. Kgl. Hoheit der Grossherzog 
Friedrich von Baden anerkannt, der seine Meinung über den Zionis- 
mus einer Deputation gegenüber mit den Worten kundgegeben: 

„Die Bewegung ist von Bedeutung und bedarf einer kräftigen 
Unterstützung. Leider haben die Regiermigen noch nicht das ganze 
richtige Verständniss für die Sache, aber es muss mit der Zeit kom- 
men. Für unsere deutschen Juden brauchen wir gottlob solche Zu- 
fluchtsstätten nicht, aber für Ihre Glaubensgenossen im Norden und 
Osten. Dr. Herzl, der Führer der zionistischen Bewegung, ist ein 
edler Mann, der ohne jede Selbstsucht aus den reinsten Motiven sich 
an die Spitze gestellt hat." 

Es wird meine Leser gewiss interessiren , den Führer des Zio- 
nismus selbst über sein eigenes Leben und Schaffen, besonders über 
sein grosses Unternehmen, zu hören. Er hat seine Autobiographie 
in dem Londoner Blatt „Jewish Chronicle" vom 14. Januar 1898 ge- 
schildert, und wir lassen dieselbe in deutscher Uebersetzung folgen. 
Sie lautet: 

„Ich bin 1860 in Budapest geboren, nahe der Synagoge, in der 
jüngst der Rabbi mich mit den strengsten Worten anklagte, weil 
eigenthümlicher Weise ich für die Juden mehr Ehre und Freiheit, als 
sie gegenwärtig geniessen, zu erlangen versuche. Aber an der Vorder- 
thür des Hauses in der Tabakgasse, w^o ich das Licht der Welt er- 
blickte, wird nach 20 Jahren ein Zettel mit der Anzeige: »Zu ver- 



Herzl. 3 

miethen« zu lesen sein. (Herzl meint damit, dass er in Folge der 
zionistischen Bewegung dann in Palästina sein werde.) 

Ich kann nicht leugnen, dass ich in die Schule ging. Zuerst 
wurde ich in eine jüdische Vorschule geschickt, wo ich ein ge- 
wisses iVnsehen genoss, weil mein A-^ater ein wohlhabender Kauf- 
mann war. ]\Ieine früheste Erinnerung an diese Schule besteht in 
Prügeln, welche ich erhielt, weil ich die Einzelheiten des Auszugs 
der Juden aus Aeg3'pten nicht wusste. Gegenwärtig möchten mich 
viele Schulmeister prügeln, weil ich mich zu viel an jenen Auszug 
aus Aeg3^pten erinnere. Im Alter von zehn Jahren kam ich auf die 
Realschule, w^o man im Gegensatz zu dem Gymnasium, welches das 
Schwergewicht auf die alten klassischen Sprachen legt, mehr das 
moderne Wissen betont. Lesseps war damals der Held des Tages, 
und ich fasste den Plan, den anderen Isthmus, den von Panama, zu 
durchstechen. Bald aber verlor ich meine bisherige Vorliebe für 
Logarithmen und Trigonometrie, weil damals eine ausgesprochene 
antisemitische Richtung auf der Realschule herrschte. Einer unserer 
Lehrer erklärte die Bedeutung des Wortes »Heiden«, indem er sagte: 
»Zu diesen gehören die Götzendiener, ]\Iohammedaner und Juden.« 
Nach dieser merkwürdigen Erklärung hatte ich von der Realschule 
genug und wollte eine klassische Anstalt besuchen. Mein guter 
Vater zwängte mich für meine Studien nie in eine enge Bahn hinein, 
und so wurde ich Schüler eines Gymnasiums. Trotzdem war der 
Panamaplan für mich noch nicht ganz beseitigt. Viele Jahre später 
hatte ich als Pariser Korrespondent der »Neuen Freien Presse« (in 
Wien) die Pflicht, über die berüchtigten Vorkommnisse bei dieser 
skandalösen Episode der Geschichte Frankreichs zu schreiben. 

Im »Evangelischen Gymnasium« bildeten die Juden die Mehr- 
zahl, und deshalb hatten wir uns nicht über irgend welche Juden- 
hetze zu beklagen. In der Klasse VIP schrieb ich meinen ersten 
Zeitungsartikel, natürlich ohne Namen; sonst würde ich vom Lehrer 
eingesperrt worden sein. Während meines Aufenthalts in der ober- 
sten Klasse des Gymnasiums starb meine einzige Schwester, ein 
Mädchen von i8 Jahren; meine gute ISIutter v/urde vor Kummer so 
schwermütig, dass wir 1878 nach Wien verzogen. 

W^ährend der Trauerwoche besuchte uns Rabbi Kohn und fragte 
mich, was meine Pläne für die Zukunft wären. Ich sagte ihm, dass 
ich ein Schriftsteller werden wollte, worauf der Rabbi seinen Kopf 
ebenso unzufrieden schüttelte, wie er später den Zionismus miss- 
billigte. Eine Schriftstellerlaufbahn ist kein eigentlicher Beruf, schloss 
der unzufriedene Rabbi. 

In Wien studirte ich die Rechte, nahm an allen Studententhor- 
heiten theil und trug die bunte Mütze einer Verbindung, bis diese 
eines Tages den Beschluss fasste, dass fortan keine Juden mehr als 
Mitglieder aufgenommen werden soUten. Die es schon w^aren, er- 
hielten die freundhche Erlaubniss, in der Verbindung zu bleiben. 
Ich sagte den edlen jungen Leuten Lebewohl und fing nun an, mich 
ernstlich an die Arbeit zu setzen. 1884 wurde ich Dr. juris und 
trat als unbesoldeter Beamter unter Leitung eines Richters in die 



Herzl. 



Gerichtspraxis ein. Ich fand Verwendung am Gericht in Wien und 
in Salzburg. In Salzburg erschien mir die Arbeit anziehender; die 
Scenerie um die Stadt ist bekanntlich eine besonders schöne. Mein 
Amtszimmer war in einem alten Festungsthurm gerade unter dem 
Glockenstuhl, und täglich tönte mir dreimal das Geläute recht hübsch 
in die Ohren. 

Natürlich schrieb ich mehr für das Theater als für das Gericht. 
In Salzburg brachte ich einige der glücklichsten Stunden meines 

Lebens zu. Ich wäre auch 
gern in der schönen Stadt 
geblieben; aber als Jude 
wäre ich nie zur Stellung 
eines Richters befördert 
worden. Deshalb nahm 
ich damals von Salzburg 
und der Rechtsgelehrsam- 
keit Abschied. 

Wieder bereitete ich 
dem Rabbi von Budapest 
grossen Aerger; denn an- 
statt einen wirklichen Be- 
ruf oder eine Kunst zu 
ergreifen, fing ich an zu 
reisen und für das Theater 
und Zeitungen zu schrei- 
ben. Viele meiner Stücke 
wurden auf verschiedenen 
Theatern aufgeführt: ei- 
nige; mit vielem Beifall, 
andere fielen durch. Bis 
/AI diesem Augenblick 
kann ich nicht verstehen, 
ivarum einige meiner 
Stücke Beifall fanden, 
andere von der Bühne 
verschwanden. Diese 
Verschiedenheit der Aufnahme nu'iner Stücke lehrte mich jedoch, 
es nicht zu beachten, ob das Publikum mein Werk beklatschte oder 
auspfiff. Man muss es sich selbst recht machen; alles andere ist 
gleichgiltig. Ich verwerfe gegenwärtig alle meine Stücke, selbst die, 
welche noch am Kaiserlichen Burg-thcater in Wien Beifall finden, 
und kümmere micht nicht länger um sie. 

im Jahre 1889 heiratete ich und habe drei Kinder, einen Knaben 
und zwei Mädchen. Nach meiner Meinung sind meine Kinder weder 
hässlich noch dumm. Aloer natürlich kann ich mich täuschen. 

Während meiner Kreise in Spanien, 1891, machte das Wiener 
Blatt »Neue Freie Presse« mir das Anerbieten, ihr Korrespondent in 
Paris zu werden. Ich ntihm diese Stellung an, obgleich ich bis zu 
der Zeit die Politik verachtet und verabscheut hatte. In Paris hatte 




-j^^iu-o-^v i^^-ryL 



Herzl. e 

ich Gelegenheit zu crftdiren, was die Welt unter Politik versteht, 
und ich sprach meine Ansichten in einem kleinen Buch »Das Palais 
Bourbon« aus. 1895 hatte ich genug an Paris und kehrte nach 
Wien zurück. 

Während der letzten zwei INIonate meines Aufenthalts in Paris 
schrieb ich das Buch »Der Judenstaat«, das mir die Ehre verschafft 
hat, von Ihrem Blatt um einige biographische Angaben über meine 
geringe Person ersucht worden zu sein. Ich erinnere mich nicht, 
je etwas in so erhabener Gemütsstimmung wie dieses Buch g'e- 
schrieben zu haben. Heine sagt, dass er die Schwingen eines Adlers 
über seinem Haupte rauschen hörte, als er gewisse Verse nieder- 
schrieb. Ich glaubte auch an so etwas wie ein Rauschen über 
meinem Haupte, als ich dieses Buch schrieb. Ich arbeitete an ihm 
täglich, bis ich ganz erschöpft war; meine einzige Erholung am 
Abend bestand darin, dass ich Wagner'scher Musik zuhörte, beson- 
ders dem Tannhäuser, welche Oper ich so oft hörte, als sie ge- 
geben wurde. Nur an den Abenden, wo keine Oper aufgeführt 
wurde, fühlte ich Zweifel an der Richtigkeit meiner Gedanken. 

Zuerst hatte ich den Gedanken gehabt, diese meine kleine 
Sclirift über die Lösung der Judenfrage nur privatim unter meinen 
Freunden umlaufen zu lassen. Die Veröffentlichung dieser Ansichten 
habe ich erst später ins Auge gefasst; ich hatte nicht die Absicht, 
eine persönliche Agitation für die jüdische Sache zu beginnen. Die 
meisten Leser werden erstaunt sein, wenn sie von diesem früheren 
Widerstreben hören. Ich betrachtete die ganze Sache nur als eine 
solche, in der man handeln, nicht aber disputiren müsse. Oeffent- 
liche Agitation sollte nur mein letztes Auskunftsmittel werden, wenn 
man meinen privat gegebenen Rath nicht anhörte oder nicht befolgte. 

Als ich mein Buch beendigt hatte, bat ich einen meiner ältesten 
und besten Freunde, das Manuskript zu lesen. Während er es las, 
fing er plötzlich an aufzuschreien. Ich fand diese Erregung ganz 
natürlich, da er ein Jude war; ich hatte ja auch manchmal beim 
Schreiben laut aufgeschrieen. Aber zu meiner Enttäuschung gab 
er einen ganz anderen Grund an. Er dachte, ich wäre irrsinnig 
geworden, und da er mein Freund war, machte ihn mein Unglück 
sehr traurig. Er lief weg', ohne ein anderes Wort zu sagen. Nach 
einer schlaflosen Nacht kam er zurück und drang in mich, die Sache 
zu lassen, da mich jeder für irre halten würde. Er war so erregt, 
dass ich ihm alles versprach, um ihn zu beruhigen. Dann rieth er 
mir, Max Nordau um Rath zu fragen, ob mein Plan die Eingebung 
einer vernünftigen Person sei. »Ich werde niemand frag'en«, war 
meine Antwort; »wenn meine Gedanken einen solchen Eindruck 
auf einen gebildeten und treuen Freund machen, werde ich den Plan 
aufgeben.« 

Ich hatte dann eine sehr ernste Krisis durchzumachen; ich kann 
sie nur damit vergleichen, wenn man einen rothglühenden Körper 
in kaltes Wasser wirft. Freilich, wenn dieser Körper zufällig Eisen 
ist, wird er Stalil. 



6 Herzl. 

Mein Freund, von dem ich oben g'esprochen habe, hatte meine 
Rechnungen für Telegramm -Ausgaben zusammenzuzählen. Als er 
mir die Rechnung gab, die aus einer sehr grossen Reihe von Posten 
bestand, sah ich auf den ersten Blick, dass er ungenau zusammen- 
gezählt hatte. Ich richtete seine Aufmerksamkeit darauf, und er 
zählte noch einmal zusammen; aber erst beim dritten oder vierten 
Male stimmte seine Summe mit der meinigen. Dieser kleine Vor- 
fall gab mir mein Selbstvertrauen zurück. Ich war doch im Stande, 
genauer zusammenzuzählen als er; meine Vernunft musste mich also 
nicht gänzlich verlassen haben. 

An jenem Tage begannen meine Beunruhigungen betreffs des 
Judenstaates. Während der zwei und mehr folgenden Jahre habe 
ich viele, viele traurige Tage erlebt, und ich fürchte, dass noch 
mehr traurige Tage folgen werden. 1895 begann ich ein Tagebuch 
zu führen; jetzt sind schon vier starke Bände ang-efüllt. Sollte ich 
sie je veröffentlichen, so würde die Welt erstaunt sein, zu erfahren, 
was ich einzustecken gehabt habe, wer die Feinde meines Planes 
waren und andererseits, wer mir beistand. 

Aber eines betrachte ich gewiss und über allem Zweifel erhaben: 
Die Bewegung wird anhalten. Ich weiss nicht, wann ich sterben 
werde; aber der Zionismus wird nie sterben. Seit den Tagen von 
Basel hat das jüdische Volk wieder eine Volksvertretung; später 
wird der „Judenstaat" in seinem eigenen Lande erstehen. Ich bin 
jetzt am Werke, die Bank ins Leben zu rufen, und ich erwarte, 
dass sie sich als ein ebenso grosser Erfolg wie der Kongress er- 
weisen wird." 

Thatsache ist es, dass keine einzige religiöse oder kulturelle 
Frage während der letzten Jahrzehnte das moderne Judenthum in 
seinen Höhen wie Niederungen so sehr erregt hat, wie der Herzl'sche 
Zionismus. Beweis dafür sind auch die vier Kongresse, welche seit 
dem Erscheinen des Judenstaates abgehalten wurden. Der letzte 
Kongress fand im August igoo in London statt Ueberall war 
Theodor Herzl, eine äusserst sympathische Erscheinung, der englisch 
ebenso gut wie deutsch spricht, der Gegenstand rauschender Hul- 
digungen seiner zahlreichen Verehrer. Wir heben aus seiner am 
13. August gehaltenen Rede die nachstehenden bemerkenswerthen 
Stellen hervor: 

„Der Zionismus will für das jüdische Volk eine öffentlich-recht- 
lich gesicherte Heimstätte in Palästina! Dieses Programm haben 
wir vor drei Jahren aufgerichtet für immer. Es muss einem sehr 
tiefen Bedürfniss, einer sehr alten Sehnsucht vmseres Volkes ent- 
sprochen haben, sonst wäre es nicht erklärlich, dass es solche Wir- 
kungen gehabt hat. Ich brauche diese Wirkungen heute nicht mehr 
aufzuzählen. Jeder kennt sie. Vor vier Jahren konnte Jemand fürch- 
ten, sich lächerlich zu machen, wenn er vom jüdischen Volke sprach, 
heute macht sich derjenige lächerlich, der die Existenz des jüdischen 
Volkes leug'net. Ein Blick in diesen Saal, wo unser Volk durch 
Delegirte aus der ganzen Welt vertreten ist, genügt für den Be- 
weis. 



Ilerzl. - 

Diese Thatsache hat aber nicht nur für uns etwas zu bedeuten, 
sondern auch für Andere. Verspricht sie den einzehien Ländern 
eine menschenwürdige, anständige Lösung der schweren jüdischen 
Frage, so erhält sie gleichzeitig auch grosse Perspectiven für den 
Orient. Unser Wiedererscheinen im Lande unserer Väter, von der 
heiligen Schrift vorhergesagt, von Dichtern besungen, von dem 
armen Volk unter Thränen ersehnt und von jämmerlichen Spöttern 
verlacht — unsere Rückkehr ist auch eine Sache von aktuellstem 
politischem Interesse für die Mächte, die in Asien etwas zu suchen 
haben. 

Gestatten Sie mir, einige Worte aus der Eröffnungsrede des 
zweiten Kongresses zu zitiren. Im Jahre 1897 wurde in Basel ge- 
sagt: „Das Land Palästina ist nicht nur die Heimat der höchsten 
Ideen und des unglücklichsten Volkes, es ist auch durch seine geo- 
graphische Lage von bedeutender Wichtigkeit für ganz Europa. 
Da wird in einer Zeit, die nicht ferne sein kann, eine Kultur- und 
Handelsstrasse nach Asien führen. Asien ist das diplomatische 
Problem des nächsten Jahrzehntes." 

Diese Worte machen heute geradezu den Eindruck der Ba- 
nalität, so sehr sind sie durch die Ereignisse der letzten Mo- 
nate bestätigt worden. Das asiatische Problem wird von Tag zu 
Tag ernster und ich fürchte, eine Zeit lang auch recht blutig 
werden. Damit wächst aber auch das Interesse der Kulturvölker 
daran, dass auf dem Wege nach Asien, auf dem kürzesten Wege 
nach Asien, eine Kulturstation geschaffen werde, die allen civilisirten 
Menschen zu Statten kommen wird. Diese Station ist Palästina, 
und die Kulturträger, die Gut und Blut daran setzen wollen, sie zu 
errichten, sind wir. Alle politischen Köpfe müssen blitzschnell be- 
greifen, dass hierin eine werth volle Gelegenheit geboten ist, Asien 
näher zu kommen. Auf diese Kulturstation, die das machtlose Volk 
der Juden, unter der Oberhoheit Sr. Majestät des Sultans, rasch er- 
richten würde, brauchte keine Macht mit Besorgnissen zu blicken. 
Den Juden wäre geholfen, aber den Anderen auch, und den grössten 
Gewinn hätte davon die Türkei. 

England das grosse, England das freie, England, das über alle 
Meere blickt, wird uns und unsere Bestrebungen verstehen. Von 
hier aus wird die zionistische Idee ihren Flug noch weiter und noch 
höher nehmen, dessen dürfen wir sicher sein. 

Nun werden freilich die praktischen Leute, die Neunmalweisen, 
kommen und fragen, was denn damit gewonnen sei.^ Wir kennen 
diese Leute schon. Wir erinnern uns aller der Steine, die sie uns 
in den Weg gewälzt haben, aller Unannehmlichkeiten, die sie uns 
bereiten wollten und bereitet haben. Diese selben Leute sind es, 
die nicht genug fragen können, was wir eigentlich geleistet haben, 
wo wir denn schon halten, wann wir denn endlich ans Ziel kommen 
werden. Wenn sie uns mit all ihren Kräften geholfen hätten, statt 
uns mit all ihren Kräften zu behindern, könnten sie nicht gieriger 
fragen. Die am Bau mitthätig sind, von den Ersten bis zu den 
Letzten, von den Bauleitern und Gehilfen bis zu den bescheidenen 



8 Herzl — Heves'l. 

Ziegelträg'ern, fragt keiner so viel. Wir wissen das Eine, dass wir 
arbeiten müssen, und wir thun es unverdrossen, hoffnungsstark und 
begeistert. Wir bauen, wir bauen, und unser Bau wächst. Das 
Halbfertige zu verstehen ist nicht Jedermanns Sache. Ich bin aber 
darüber beruhigt, dass auch diejenigen Juden in unserm schönen 
Hause werden wohnen wollen, die heute mit einem bösen Lächeln 
und mit den Händen in den Hosentaschen abseits stehen. 

Eine positive Frage giebt es, der wir durchaus nicht ausweichen 
wollen. Haben wir den Charter zur Besiedelung von Palästina be- 
reits erhalten? Darauf antworten wir laut und vernehmlich »Nein«, 
Ein andere Frage ist es, ob wir dennoch weiter hoffen, weiter 
streben, weiter arbeiten dürfen, um ihn zu erlangen? Darauf ant- 
worten wir ebenso laut und vernehmlich: »Ja!« Unsere Ansprüche 
und Anträge haben umsomehr Aussicht in Wirklichkeit überzug'ehen, 
je mehr wir sind und le gewaltiger unsere Kräfte werden. Wir 
dürfen schon heute recht zufrieden sein mit der Aufnahme, die un- 
sere Aspirationen in den Kreisen der Mächtigsten dieser Erde ge- 
funden haben. Verlangen Sie nicht mehr als diese Andeutung von 
Ihrem Aktions-Comite, zu dem Sie in dieser Beziehung absolutes Ver- 
trauen haben müssen. In allem Uebrigen wird es Ihnen Rede 
stehen. In einem Wort ist unsere Thätigkeit und ihr Fortgang zu- 
sammenzufassen. Wir organisiren die Judenheit für ihre kommenden 
Geschicke." 

Theodor Herzl hat seine Ideen über Israel und seine Mission 
u. a. auch in einem sehr beifällig am Wiener Burgtheater und an- 
deren Bühnen, wie z. B. am Berliner Thalia-Theater, aufgenommenen 
Drama: „Das neue Ghetto", zum Ausdruck zu bringen versucht. 
Meisterhaft schildert er darin die jüdische Gesellschaft und das jü- 
dische Haus; sein Dialog ist reich an geistvollen und zutreffenden 
Aussprüchen und seine Figuren sind durchaus aus dem Leben ge- 
griffen. Die Berliner Presse freilich, mit wenigen Ausnahmen, hat 
das Stück aufs Schärfste zurückgewiesen und dem Verfasser den 
Vorwurf gemacht, dass er zu tendenziös und zu wenig objektiv sei. 
Aber die Auslassungen mancher Kritiker verrathen zu sehr den 
Pharisäismus, als dass man dabei nicht die Absicht merkte und ver- 
stimmt würde. 

Ein Feuilletonist und Novellist, gleichfalls aus der Reihe der deutsch- 
ungarischen Schriftsteller, von denen wir schon mehrere hervorragende 
Vertreter kennen gelernt haben, ist der am 20. Dezember 1848 zu 
Heves in Ungarn geborene Ludwig Hevesi, der beide Sprachen mit 
gleicher Virtuosität handhabt. In ungarischer Sprache erlangten 
namentlich seine „Bilder aus dem Leben der ungarischen Haupt- 
stadt" und in deutscher seine zahlreichen Novellensammlungen und 
humoristischen Reiseschilderungen Geltung. Wir nennen von diesen: 
„Auf der Schneide", „Neues Geschichtenbuch", „Auf der Sonnen- 
seite", „Almanaciando, Bilder aus Italien", „Buch der Laune", „Ein 
englischer September", „Regenbogen", „Von Kalau bis Säkkingen", 
„Sie sollen ihn nicht haben" (Heiteres aus ernster Zeit), „Glückliche 
Reisen", und vor allem die humoristische Robinsonade: „Des Schneider- 



Hevesi. 



gesellen Andreas Jelky Abenteuer in vier Welttheilen", welche in 
mehrere Sprachen übersetzt wurde. Auch veröffentlichte er eine 
reizende Biographie der Wiener Burgschauspielerin Zerline Gabillon, 
und übersetzte ein Stück des berühmten ungarischen Dramatikers 
und Feuilletonisten Arpad von Berczik ins Deutsche. 

Ludwig Hevesi machte seine Studien in Budapest und Wien und 
warf sich seit 1865 mit voller Kraft in die journalistische Strömung. 
Schon 1866 erhielt er einen Ruf als Feuilletonist an den „Pester 
Lloyd" und gehört dem leitenden politischen Blatte Ungarns noch 
heute an, ist aber seit 1875, wo er an das „Wiener Fremdenblatt" 
berufen w'urde, in Wien an- 
sässig', und theilt seine Thä- 
tigkeit seither zwischen bei- 
den Blättern. 

Die „Breslauer Zeitung" 
und andere Blätter ver- 
sorgt er gleichfalls mit 
Feuilletons, meist humo- 
ristischen Genres. Von 
1871 — 74 hatte er auch die 
Leitung der Wiener Ju- 
gendzeitschrift: „Kleine 
Leute" übernommen , und 
stammen die sieben ersten 
Bände g-änzlich aus seiner 
Feder. Er schreibt viel- 
fach unter dem Pseudonym: 
„Onkel Tom". 

Wir wollen noch hervor- 
heben, dass sich Ludwig 
Hevesi als Kunstschrift- 
steller ganz besonders her- 
vorgethan hat, indem er 
den Kampf um die mo- 
derne Kunst in Wien seit 
den ersten Regungen des 
Neuen im Auslande mit ebensolcher Folgerichtigkeit wie Entschie- 
denheit geführt und seit vier Jahren der Wiener Sezession durch eine 
nachdrückliche Propaganda polemisch und erläuternd den Weg 
zum Siege gebahnt hat. Die Artikelserie in „Ver Sacrum", die Auf- 
sätze in der „Zeitschrift für bildende Kunst" und Hunderte von 
Feuilletonsberichten, abwehrenden und verfechtenden Notizen im 
„Fremdenblatt" und im „Pester Lloyd" haben das Wiener Publikum 
nachgerade zum Verständniss gebracht, ja zur Parteinahme bewogen. 
Er stand in diesem Kampf fasst aüein und hatte viel Hohn und 
Nörgelei zu überw^inden. Dass er als Einer aus der „alten Schule", 
mit allem Rüstzeug derselben bewaffnet, aus dem eingehendsten 
Studium der neuen Bewegung und iliren Erscheinungen heraus mit 
unwiderleglichen Gründen und einleuchtenden Analogien kämpfte, 




<^CuoU^Jl/^\JL>o<A( 



jQ Homberg — Jacobson. 

gab ihm bei dem Publikum eine gewisse Vertrauensstellung, zumal 
die Gegner immer nur mit Allgemeinheiten erwidern konnten. Es 
wäre sehr zu wünschen, dass diese für die moderne Kunstgeschichte 
höchst interessanten Aufsätze einmal, in Buchform gesammelt, ver- 
öffentlicht würden. 

Als Jünger und Freund Moses Mendelssohns muss der im Sep- 
tember 174g in dem kleinen Dorfe Lieben bei Prag geborene und 
im hohen Greisenalter von fast 92 Jahren, 24. August 1841, in Prag 
verstorbene Schriftsteller Herz Homberg genannt werden. In seiner 
Jugendzeit lag er ausschliesslich talmudischen Studien ob und lernte 
erst in seinem 18. Jahre deutsch lesen. Er hielt sich einige Zeit in 
Prag, Pressburg, Glogau, Hamburg, Breslau und Berlin auf und wurde 
177g der Erzieher des Sohnes von M. Mendelssohn, Josef Mendels- 
sohn und gleichzeitig Schüler und Freund des modernen Sokrates. 
Beim Abschied von Berlin, Ostern 1782, heftete ihm dieser seinen 
von dem Silhouetteur Hasse gezeichneten Schattenriss mit den Wor- 
ten ins Stammbuch: 

„Mein Freund, mein Sohn und meines Sohnes zweiter Vater, 
Zeigt sich in diesem Schattenrisse des Herzens 
Dankbarkeit nicht ganz, so klage die Grenzen der Kunst, 
Klage Hassens Unvermögen an, nur nicht 

Moses Mendelssohn." 

Homberg begab sich, von den Humanitätsbestrebungen 
Joseph IL angelockt, im Oktober 1784 nach Wien, hoffend, in den 
österreichischen Staatsdienst treten und dort für seine Glaubensge- 
nossen wirken zu können. Nach einer glänzend bestandenen Prü- 
fung wurde er von der philosophischen Fakultät und vom Minister 
zum Korrepetitor an der Prager Universität ernannt. 

Der Korrepetitor wurde jedoch vom Kaiser nicht bestätigt, 
hingegen von der österreichischen Regierung mit der Oberaufsicht 
über alle jüdischen Schulen in Galizien betraut. Da er zu wenig 
Pietät für die Ueberlieferung besass und in seinem radikalen Reform- 
fanatismus seine Glaubensgenossen vor den Kopf stiess, hat er in 
dieser Stellung und später als Kaiserlicher Schulrath in Prag nicht 
so heilsam gewirkt, wie dies möglich gewesen wäre. 

Als Schriftsteller hat er im Interesse der Juden und seiner Ideen 
eine rege Thätigkeit entfaltet. Abgesehen von seinem Kommentar 
zum 5, Buche Moses für die Mendelssohn'sche Bibelübersetzung ver- 
fasste er u. a. die Schriften: „Vertheidigung der jüdischen Nation 
gegen die in den Provinzialblättern enthaltenen Angriffe", „Send- 
schreiben an die Rabbiner", „lieber die moralische und politische 
Verbesserung der Israeliten in Böhmen", „Imre Schefer, ein mora- 
lisch-religiöses Lesebuch", „Ben Zion" (Zionskind), ein Werk, welches 
dem Verfasser von rabbinischer Seite die heftigsten Angriffe zuzog, 
„Ben Jakir über Glaubenswahrheiten", „Rede bei Eröffnung der re- 
ligiös-moralischen Vorlesungen" etc. 

Durch ihren Humor, ihren Witz, ihren Sarkasmus und ihre 
lustigen Einfälle haben die Juden als Possendichter und Schriftsteller 
in der modernen Posse den Vogel abgeschossen. Sie haben Er- 



Jacobson. 



I I 



folge erzielt, die man früher kaum möglich gehalten hätte, und 
dieses Genre der Literatur, wenn auch nicht geschaffen, so doch zu 
einer gewaltigen Blüte gebracht. Einer dieser zahlreichen Possen- 
könige war der am lo. November 1833 zu Grossstrehlitz in Ober- 
schlesien als Sohn eines Rabbiners geborene und am 2g. Januar 
1897 in Berlin gestorbene Eduard Jacobson. Er hat innerhalb einer 
40jährigen schriftstellerischen Thätigkeit theils selbstständig-, theils 
im Verein mit O. F. Berg-, O. Girndt, G. von Moser, Julius Rosen, 
Rudolf Kneisel u. a. eine 
stattliche Reihe von ein- 
aktigen, mehr noch gros- 
sen Gesangspossen ver- 
fasst, welche, die Zahl 
100 übersteigend, meist 
über alle deutschen Büh- 
nen gegangen sind und 
zum gi'ossen Theil noch 
heute ihren Platz als 
Repertoirestücke be- 
hauptet haben. Zu diesen 
Possen gehören: „Sing- 
vögelchen", „Beckers 
Geschichte", „500,000 
Teufel", „Der Postillon 
von Müncheberg", „Hu- 
mor verloren — Alles 
verloren", „Die Gallo- 
schen des Glücks", „Das 

Mädel ohne Geld", 
„Wünsche und Träume", 
„Die schöne Sünderin", 
„Die Kohlenschulz'n", 
„Bummelfritze',, „Hotel 
Klingebusch", „Drei Mo- 
nat nach Dato", „Spillike 
in Paris", „Die Probir- 
mamsell", „Der jüngste Lieutenant", „Der Mann im Monde", „Ebbe 
und Flut", „Die Lachtaube" u. s. w. 

Schon 1886 feierte Jacobson mit der Posse: „Ein gemachter 
Mann" das Jubiläum seines 100. Bühnenstücks. Aus Anlass dieses 
Ereignisses schrieb die „N. Allg. Ztg." u. a. treffend: 

„Nur wer das Theater genauer kennt, ist im Stande, richtig zu 
beurtheilen, welch' ein ungeheures Quantum von Arbeit, Fleiss und 
Erfindungsgabe in hundert solcher Werke aufgespeichert liegt. Wie 
nicht alle Kinder gerathen, so hat auch Jacobson unter den Erzeug- 
nissen seines Geistes einige solcher Früchtchen aufzuweisen, die 
trotz aller Liebe, mit welcher seine väterliche Sorgfalt sie ausge- 
stattet, die Gunst des Publikums nicht erlangen konnten und ihr 
verfehltes Dasein nur noch in den Theaterbibliotheken fortführen; 




1 2 Jacobson. 

bei weitem aber die grössere Anzahl seiner Stücke fand allgemeinen 
Beifall. Kleine, hübsch erfundene und reizend durchgeführte Lieder- 
spiele, mit denen er Ende der fünfziger Jahre in Berlin debutirte, 
öffneten ihm den Weg auf alle Bühnen. Sein unversiegbarer Humor, 
seine scharf pointirten Kouplets, seine allerliebsten Lieder, in denen 
der Vers meist meisterhaft behandelt ist, machte ihn bald zu einem 
unserer beliebtesten Theaterschriftsteller. Es gab eine Zeit, wo die 
Berliner Theater ausschliesslich durch Jacobson mit Possen und 
vSchwänken versorgt wurden und sein Name täglich auf allen Ber- 
liner Theaterzetteln zu finden war," 

Vor mehreren Jahren schrieb ich ein Buch über „Die grössten 
und berühmtesten Soubretten des ig. Jahrhunderts" und bat Eduard 
Jacobson um einen Beitrag für dasselbe. Er entsprach meiner Bitte 
und sandte mir unter dem g. Mai i8go eine längere Zuschrift, die 
ich hier wiedergebe: 

„Seit 56 (unberufen) arbeite ich für die Bühne. Die dankbaren 
Soubrettenrollen waren sozusagen meine vSpezialität. Für Ottilie 
Genee — ich war damals Mediziner im vierten Semester — schrieb 
ich den Schwank »Bei Wasser und Brod« (noch heutigen Tages 
auf dem Repertoire), für Anna Schramm »Faust und Gretchen«. 
Beide Erstlingsarbeiten erschienen fast gleichzeitig, erstere auf dem 
Kroll'schen Theater, das damals der bekannte Lustspieldichter Görner 
leitete, letztere auf dem Friedrich -Wilhelmstädtischen (Dir. Deich- 
mann), gefielen ausnehmend und erlebten ununterbrochen 40 bis 50 
Wiederholungen. Im »Faust und Gretchen« spielte Theodor Lobe, 
der ein Jahrzehnt später einer der besten Goethe'schen Mephistos 
war, den Faust. Meine nächste Arbeit war ein Einakter für Hei- 
merding, »Verwandlungen«, der in dem damals eröffneten König- 
städtischen Theater (Franz Wallner, »grüne Neune«) über 100 Auf- 
führungen erlebte. Noch war ich mit Leib und Seele Mediziner, 
aber das Schicksal hatte es sich vorgenommen, aus mir einen Possen- 
autor zu machen und es hat Recht behalten. Es folgten »Sing- 
vögelchen«, »Beckers Geschichte«, 1733 Thaler 22*/oSgr.« etc. etc., 
Kleinigkeiten, die sämmtlich noch heute beliebte Repertoirestücke 
sind. Ich dachte »ultra Posse nemo obligatur« (der Scherz stammt 
ursprünglich von mir), hing, nachdem ich meinen Doktor gemacht, 
den heiligen Aeskulap an den Nagel — und da hängt er heute 
noch. Den ersten abendfüllenden und, um mich eines jetzt beliebten 
Ausdrucks zu bedienen, sensationellen Erfolg hatte ich mit der Posse 
»500,000 Teufel«, die im Jahre 1862 auf der damaligen Meyselbühne, 
jetzt Friedrich -Wilhelmstädtisches Theater, in Scene ging und in 
ununterbrochener Reihenfolge 300 Aufführungen erlebte. Doch 
halten wir uns an die Soubretten. Mit Umwegen über die Mejo, 
Lina Mayr, Wollrabe, Stolle, Sophie König, gelangte ich endlich 
an die Wegner. Sie haben die Triumphe dieser gottbegnadeten 
Künstlerin mit erlebt und wissen, dass mein Name mit denselben 
eng verknüpft war. Sie spielte fast nur in meinen Stücken: »Der 
jüngste Leutnant«, »Die Lachtaube«, »Der Mann im Monde«, »Ebbe 
und Fluth« etc. etc. Für die Gallmeyer habe ich direkt nie ge- 



Jacobson — Jacoby. j -i 

schrieben, doch hat sie in einigen meiner Possen, die für Wien loka- 
Hsirt wurden, gewirkt. Für die Geistinger habe ich die Posse »Die 
Salontirol erin« geschrieben, in der sie vor einigen Jahren im Belle- 
Alliance -Theater auftrat — zum letzten Male vor ihrem Scheiden 
von der Bühne. Das Stück hat sehr gefallen und füllte das ganze 
Gastspiel aus. 

Couplets habe ich Hunderte geschrieben; sie sind grösstentheils 
ihrer Zeit sehr populär gewesen — jetzt versunken und verg"essen, 
bis auf ein paar noch heute so populäre Refrains: »Glücklich, 
August, macht das nicht«, »Was meinen Sie, wie gesund ist das«, 
»Da werden Sie wohl kein Glück mit haben« etc. 

Auch einige Redensarten aus meinen Possen, wie: »Brillanter 
Witz, habe lange nicht so gelacht«, »Bange machen gilt nich«, 
»Immer 'rin ins Vergnügen« etc. werden hier und da noch heute 
gehört. 

Seitdem im Wallnertheater die Franzosen die deutschen Autoren 
verdrängt haben, arbeite ich für das Adolf-Ernst-Theater, wo ich in 
Gemeinschaft mit Leopold Ely in der vorigen Saison »Die junge 
Garde« (ca. 150 mal gegeben), in der jetzigen den »Goldfuchs« auf- 
führen Hess. Der Goldfuchs, der heute zum 90. Male startet, be- 
reicherte mein Soubretten -Album um den Namen Anna Bäckers, 
die eine zweite Wegner zu werden verspricht. 

Apropos! Eben erhalte ich einen Brief von Marie Schwarz — 
beinahe hätte ich sie vergessen. Sie hat namentlich in der von mir 
für Berlin bearbeiteten »Näherin« von Ludwig Held im Wallner- 
theater sehr gefallen. Ich schickte ihr damals auf Wunsch mein 
Bild mit der Widmung: 

Der liebenswürd'gen Näherin 
Und — entre nous — Hebräerin. 

Das nur beiläufig." 

Wie Michael Beer in seinem „Paria", so versuchte ein anderer 
Dichter, Joel Jacoby — geboren 1807 zu Königsberg — , in seinen 
1837 erschienenen Gedichten, welche seiner Zeit gewaltiges Aufsehen 
erregten , betitelt: „Klagen eines Juden", der traurigen Lage der 
deutschen Israeliten vor ihrer Emanziaption wehmütigen Ausdruck 
zu geben. Joel Jacoby verstand es, den Schmerz Israels gleichsam 
im Psalmenton wiederzugeben. Hier eine Probe dieser Die' ungsart: 

„Die Kinder aus meinem Volke kamen zu mir klagen und 
weinen. Die Greise nahten und die Mütter und banger Schmerz 
malte sich in ihren Zügen. Ich fragte die Kleinen: »Was weinet 
ihr schon so früh?« Und zu den Alten sprach ich: »Was klagt Ihr 
noch so spät?« Die Kinder lallten: »Ach, wir sollen nicht mehr 
die hellen, schönen Namen der Christen tragen, sondern die dunkeln 
hässlichen der Juden. Wir sollen schon gezeichnet sein bei den 
Spielen!« Und die Greise sagten: »Es leert sich wieder der Köcher 
des Zorns und unseren Kindern droht Elend und Gefahr.« 

Da habe ich erwidert: »Tröstet Euch, seid still und traget mit 
Stolz die stolzen Namen der Väter. Das sind Heldennamen, rühm- 



14 Jacoby. 

gekrönte Märtyrernamen von uraltem Adel, von uraltem Ritterschlag, 
Als das Abendland noch in wüste Rohheit versunken war, da 
blühten schon Eure Namen in unsterblichem Glanz, weltbeherrschend, 
welterleuchtend und welterlösend. Denn das will ich Euch sagen, 
Ehe der Zeiger der Geschichte sich wendet, werden manche prun- 
kende Namen des Abendlandes von der Erde weggemäht sein, wie 
Stoppeln durch die scharfe Sichel. Aber so lange die Zeit währt, 
werden königlich in ihr thronen die Namen Abraham, Moses, 
Jesaias." 

Der Dichter hat in seine „Klagen eines Juden" viel Unwahres, 
viel phantastische Empfindeleien und manch' erheuchelten Schmerz 
hineingelegt und er wurde deshalb vielfach und zwar von seinen 
eigenen Glaubensgenossen, wie z. B. Ludwig Philippson, heftig be- 
fehdet, aber manche seiner Elegien sind dennoch warm empfunden 
und schön geformt, wie man dies schon aus nachstehender Probe 
ersehen kann: 

„Im Traum schaute ich den Genius meines Volkes. Kein prun- 
kendes Falten gewand umhüllte seine jugendlichen Glieder, keine 
flüchtige Schwinge trug ihn sieggekrönt von Land zu Land .... 
Asche deckte sein greisses Haupt, deckte den schwankenden Fuss, 
und erborgte Fetzen schützten das matte Gebein . . . Aber unter 
dem alten Leib birget er eine junge, gotterfüllte Seele, und im 
greisen, sturmgepeitschten Haupt weltbeherrschende ewige Gedanken, 
Er birgt im matten Auge einen weiten, prüfenden Blick und er be- 
wahrt im Herzen starken Willen, gewaltigen Trotz und heilige 
Kraft, Ahnungsreiche Träume blühen ihm im Geiste, und mächtige 
Gesänge strömen über seine siechen Lippen, wenn der Geist des 
Herrn über ihn kommt, wenn angeregt werden die poetischen Gaben. 
Also schreitet der verachtete Genius meines verachteten Volkes ein- 
her, mit der trostreichen davidischen Harfe in der Rechten, mit dem 
Gesetze Moses in der Linken. Er beugt sich über seine Kinder 
und kräftigt die Zerstreuten in der Fremde." 

Joel Jacoby debutirte zuerst mit einer Schrift: „Zur Kenntniss der 
jüdischen Verhältnisse in Preussen" und liess später „Stimmen aus 
Berlin an die Rheinländer" vernehmen, in Folge deren der damals 
in Leipzig mit Theaterrezensionen sich beschäftigende Verfasser von 
Berlin aus requirirt und in die Stadtvogtei abgeliefert wurde. 1837 
trat er mit „Religiösen Rapsodien" auf, denen 1838 „Harfe und 
Lyra" folgte. Nach seiner Taufe machte er, wie zahllose Conver- 
titen vor und nach ihm, Carriere. Er wurde Polizeirath und ge- 
heimer Zensor und erwarb sich durch seine Denunziationen einen 
herostratischen Ruf. 

Wie Joel Jacoby der deutsche Jeremias des 19. Jahrhunderts 
war, so war der 1840 zu Lauenburg in Pommern geborene und am 
20. Dezember 1895 in Zürich gestorbene Leopold Jacoby der Dichter 
des Proletariats im Allgemeinen. Seine Lieder sind erfüllt von 
schmerzlichen Klagen über das Elend dieser Welt und das Los der 
Armen und Enterbten des Schicksals, Fast alle sind sie sozia- 
listisch angehaucht und diese Tendenz trübt vielfach den Genuss an 



Jacoby — Janin. Y e 

den gedankenreichen und formschönen Poesien des Lyrikers und 
Denkers. Von seinen Gedichten, die in vielen Auflagen verbreitet 
sind, nennen wir: „Es werde Licht", „Weinphantasien" und „Deutsche 
Lieder aus Itahen". Er schrieb ferner das epische Gedicht aus 
Indien: „Cunita", das Lustspiel: „Ein Lustspiel" und „Ein Ausflug 
nach Comacchio", „Die deutsche Makame" und „Annette von Droste- 
Hülshoff." 

Sein Leben war ein bewegtes. Unter vielen Entbehrungen 
besuchte er das Danziger Gymnasium imd erlernte dort die 
damals noch wenig geübte Kunst der Stenographie. Er wurde 
Sekretär im stenographischen Bureau des Abgeordnetenhauses 
und war zwölf Jahre lang Parlamentsberichterstatter, ging dann 
nach Marburg, um Medizin zu studiren und zog 1870 als Assistenz- 
arzt mit ins Feld. Seit 1877 führt er ein ruheloses Wanderleben. 
Bald finden wir ihn in Zürich, bald in Triest, Cambridge, den Ver- 
einigten Staaten oder Mailand, wo er i8go die Stelle eines Dozenten 
für deutsche Sprache und Literatur an der königlichen wissenschaft- 
lichen und literarischen Akademie bekleidete. Zwei Jahre darauf 
siedelte er nach Zürich über, wo er nach längerem Siech thum ver- 
starb. 

Ein Fürst der französischen Kritiker, wie er sich selbst 
genannt, der durch seine Leistungen im Fache der Kritik ein 
ganz neues Genre geschaffen und als solcher in der französischen 
Literatur geradezu epochemachend gewirkt hat, war der geist- 
volle, witzige, pikante Feuilletonist und Romanschriftsteller Jules 
Janin, geboren 16. Februar 1804 zu St.-Etienne (Loire) und ge- 
storben 19, Juni 1874 in Paris (Passy). Seine Werke bilden eine 
ganze Literatur. Von seinen bedeutendsten Romanen nennen wir 
ein ironisches Phantasiestück: „L'äne mort et la femme guilletoniee", 
„La Confession", „Barnave", „Contes fantastiques", „Contes noveaux", 
„Un coeur pour deux amours", „Le chemin de traverse", „La reli- 
gieuse de Toulouse", „Les oiseaux bleus", „L'Literne", „Voyage de 
Victor Ogier en Orient" und „Les catacombes". Er schrieb ferner 
zahllose Feuilletonartikel, die als verschiedene Sammelwerke er- 
schienen, und von denen das bedeutendste seine sechsbändige „Ge- 
schichte der dramatischen Literatur" ist. Daran schloss sich eine 
Reihe literarisch kritischer Arbeiten und Texte zu illustrirten Büchern 
an, sowie eine Unzahl von Vorreden, Einleitungen und Essays zu 
„Werken der Zeitgenossen" und neuen Abdrücken älterer Schrift- 
steller, sowie Artikel für fast alle literarischen Zeitungen und Re- 
vuen, Magazins und Albums Frankreichs. Dann verfasste er zahl- 
reiche, sehr anziehende Sitten- und Reisebilder, übersetzte „Ciarisse 
Harlowe" von Richardson und liess gemeinschaftlich mit Philippe 
Chasles und Teophile Gautier „Les beautes de l'opera", sowie mit 
A. Houssaye und St. Beuve unter dem Gesammttitel: „L'histoire 
du Chevalier des Grieux et de Manon Lescaut" (Fragmente über 
Manon Lescaut) erscheinen. 

Sein Vater, ein Advokat, schickte ihn nach Paris, um dort an 
dem Kollegium Louis le Grand seine Bildung zu vervollkommnen. 



i6 



Janin. 



Neben Lerminier und St. Beuve war auch der später als Mörder 
so berüchtigte Lacinaire sein Mitschüler. Nachdem er einige 
Jahre hindurch kümmerlich vom Stundengeben gelebt hatte, griff 
er zur Feder. Wie er selbst einmal erzählt, hat ihn der Anblick 
einer schönen Schauspielerin am Arm eines Journalisten vor dem 
Theater Feydau durch die Vorstellung, die er in ihm von dem 
„Glanz des Schriftstellerlebens" weckte, zuerst auf den Gedanken 
gebracht, ausschliesslich von der Feder zu leben, und sein beissender 
Witz verschaffte ihm sehr bald Zutritt bei der Presse. Er war 

zuerst Mitarbeiter an 
dem freisinnigen Oppo- 
sitionsblatt „Figaro", 
dann an dem Regie- 
rungsblatt „Quotidien- 
ne" und schliesslich am 
, Journal des Debats". 
Fast 40 Jahre führte 
er in dieser einst so 
einflussreichen Zeitung 
das Amt des Bücher- 
und Theaterkritikers 
und seine von Geist 
sprudelnden Plaude- 
reien wurden sehr fleis- 
sig gelesen, ohne dass 
er jedoch, da Charakter 
seine schwächste Seite 
war und er seine Ueber- 
zeugung sehr oft zu 
wechseln pflegte , auf 
den Geschmack des 
Publikums einen heil- 
samen Einfluss geübt 
hätte. Auch galt ihm 
der Stoff nichts, die 
P'orm war ihm alles und nebenbei auch der klingende Erfolg. Seine 
Vorgänger, die sich durch Gelehrsamkeit, kritischen Scharfsinn, fein- 
gebildeten Geschmack und Belesenheit ausgezeichnet hatten, waren 
bald vergessen, denn das heitere Geplauder, die bunten Einfälle 
und der sprühende Witz Jules Janins blendeten und ergötzten das 
Publikum in dem Masse, dass bei der Neigung der Franzosen zu 
Causerie man keinen kritischen Masss^ab an seine Leistung-en legte. 
Doch waren die Rosen dieses Rezensenten nicht ohne Dornen. 
Am 16. Oktober 1841 heiratete Jules Janin eine jung-e, hübsche und 
reiche Erbin und war taktlos genug, im Journal des Debats anstatt 
des literarischen Feuilletons einen bis auf's kleinste — indiskret 
— ausgemalten Bericht über sein eheliches Leben zu geben. Dieser 
eigenthümliche Artikel, dem er den Titel: „Die Heirat der Kritik" 
gegeben, erhielt von Rolle, einem der Herausgeber des „National", 




Jules Janin. 



Janin — Jonas. 



17 



eine geistvolle und vernichtende Antwort, in Folge deren Jules 
Janin in der Presse lange Zeit den Spitznamen: „Die verheiratete 
Kritik" behielt. 1844 verwickelte ihn ein heftiger Ausfall gegen die 
Männer und die Grundsätze der Revolution, zu dem er sich bei Ge- 
legenheit der Darstellung des „Tiberius" von Chenier veranlasst ge- 
sehen, in einen literarischen Streit mit seinem alten Freund und Her- 
ausgeber der republikanischen „Reform", Felix Pyat, der dem Kri- 
tiker seine eigene oppositionelle Vergangenheit vorhielt und die 
politischen Inkonsequen- 
zen seiner Laufbahn scho- 
nungslos enthüllte. Jules 
Janin antwortete nicht mit 
der Feder, sondern ver- 
klagte seinen Gegner und 
den Geranten der „Re- 
form" vor dem Zuchtpoli- 
zeigericht zu Paris, wel- 
ches den einen zu 100, 
den anderen zu 300 Frs. 
Strafe verurtheilte. 

Das war kein Helden- 
stück, Octavio! 

Sowohl als begabter 
Vermittler zwischen der 
deutschen und nordischen 
Literatur, als auch als 
selbstständig schaffender 
Dichter und Schriftsteller 
hat sich der am 14. Juli 
1 824 in Schwerin geborene 
und seit Jahrzehnten in 
Berlin lebende Emil Jonas 
einen klangvollen Namen 
in der Literatur erworben. 
Frühzeitig kam er nach 
Schleswig - Holstein und 
im Jahre 1846, also kaum 2 2 jährig, war er schon bei der Re- 
daction der „Flensburger Zeitung" beschäftigt. 1847 siedelte er 
nach Kopenhagen über, wo er durch eine Broschüre: „Kopen- 
hagen 1847" die Aufmerksamkeit der politischen Welt auf 
sich lenkte, die durch Beschlagnahme der Schrift noch gesteigert 
wurde. Zu Ende desselben Jahres wagte er sich dort an die Her- 
ausgabe einer deutschen Zeitung unter dem Titel: „Intelligenz", die 
bis zum Ausbruch des Krieges zwischen Dänemark und Schleswig'- 
Holstein beziehungsweise Deutschland gut ging. Er erhielt nun 
eine Anstellung im Ministerium des Auswärtigen in Kopenhagen. 
Durch seine in deutscher Sprache geschriebene Arbeit über das 
„Ein- und Zweikammersystem" hatte er sich bereits damals einen 
Namen erworben. Es folgte eine finanzielle Untersuchung: „Ent- 

Kohut, Berühmte isiaelitische Männer und Frauen. Bd. II. 2 




1 8 Jonas. 

wuff ZU einem Finanzplan". Diese und ähnliche Schriften erwarben 
ihm die Gunst des Königs Friedrich VII,, der ihn zu sich heranzog 
und ihn 1851 zum Kammerassessor ernannte, in welcher Stellung er 
wiederholt mit diplomatischen Missionen an auswärtige Höfe betraut 
wurde. 1852 im Holsteinischen Ministerium als Hilfsarbeiter ange- 
stellt, wurde er von seinem königlichen Beschützer zum Wirklichen 
Kammerrath ernannt und erfreute sich von da an bis zum Tode 
dieses Monarchen der königlichen Gunst. Mit den Kabinetten des 
Königs Oskar II, von Schweden und Norwegen und des Grossher- 
zogs von Sachsen -Weimar stand er Jahre lang in lebhaftem Ver- 
kehr. 

Emil Jonas hat uns in deutschen Uebersetzungen die Perlen der 
schwedischen, dänischen und norwegischen Geistesschätze vermittelt, 
und durch ihn haben wir die besten Werke des nordischen Parnasses, 
wie z. B. die von C. H, Andersen, Henrik Ibsen, Björnstjerne Björnson, 
Victor Rydberg, M. S. Schwartz, Fly gare - Carlen , H. von Trolle, 
König Oskar IL von Schweden etc. kennen g-elernt. Namentlich 
seine Uebersetzung der Andersen'schen Werke, die er mit Biogra- 
phie, Einleitung und Anmerkungen versah und illustrirt herausgab, 
ist ein sehr werthvoller Schatz unserer eigenen Literatur geworden. 
Ebenso hat er „Andersens Briefwechsel mit dem Grossherzog von 
Weimar und anderen Zeitgenossen" veröffentlicht. Von dem mit 
vielem Erfolg durch zahlreiche deutsche Bühnen gegangenen Ori- 
ginalstücken des Verfassers seien nur genannt: Das Lebensbild mit 
Gesang in drei Akten: Ein frommer Bruder — ein Sittengemälde in 
heiterer Form ■ — , das Schauspiel Unser zweiter Sohn und der Schwank 
Unser Taugenichts; von seinen Romanen und Novellen: Ein berliner 
Don Juan, Die Industrieritter von London und Ein englischer Cho- 
rinsky, von seinen Reiseschriften: Illustrirtes Reise- und Skizzenbuch 
für Schweden, Reise- und Skizzenbuch für Dänemark und Kopen- 
hagen und seine Umgebung-en, dann seine zahlreichen dänischen, 
schwedischen und norwegischen Reisehandbücher, sowie Sprach- 
führern, die in vielen Auflag-en erschienen sind. Er schrieb ferner 
eine vollständige „Geschichte des deutsch - französischen Krieges 
1870/71", 

Von aller Welt wurde Jonas oft gebeten, bald für dies, bald 
für jenes beim König Oskar IL oder bei anderen berühmten skan- 
dinavischen Grössen, wie z. B. Nordenskjöld, zu intervenieren bezw, 
das eine oder das andere zu erbitten. Das harmloseste Ansuchen 
stellte an ihn jedenfalls der bekannte Dichter Müller von der Werra, 
der an ihn einst aus Leipzig unter dem 24. Mal die nachstehende 
Zuschrift richtete: 

„Hochgeehrter Herr Rath! 

Als ich im vorigen August aus Thüringen zurückkam, fand ich 
Ihr Handschreiben in meinem Briefkasten. Ich bedauere lebhaft, 
mich nicht getroffen zu haben und hoffe, ein anderes Mal besser 
habhaft zu sein. 

Die Empfangsrede, mit welcher König Oskar von Schweden 



Jonas — Justinus. 



19 



den berühmten Forschungsreisenden Nordenskjöid feierte, habe ich 
in Sonettform gebracht und zwar wie folgt: 

Nordenskjöid. 

Nordküste, du der Menschheit alte Wiege, 

Wie lang hat Finsterniss auf dir geruht. 

In Eis gefesselt ohne jede Glut, 

Dass sich kein Lenz an deinen Busen schmiege. 

Da kam die ,,Wega" mit der Seemanns-Riege, 
Ihr Kiel durchschneidet scharf die eis'ge Flut, 
Held Nordenskjöid, der Mann von hohem Mut, 
Er führet Schwedens Flagge stolz zum Siege. 

In Asien, das er umschifft so weise, 

Ist fort und fort sein Späherblick gebannt. 

Er kämpft vertrauend auf der Forschungsreise, 

Heil ihm, er hat das rechte Ziel erkannt, 
Columbus jubelt selbst zu semem Preise, 
Triumph, sein Name wird mit Ruhm genannt. 

Ich möchte wohl das Sonett in Votivtafelform prächtig- drucken 
und einbinden lassen und König Oskar und dem Freiherrn je ein 
Exemplar überreichen. Die Ueberschrift würde lauten: „Nordenskjöid, 
nach der Empfangsrede Sr. Majestät Oskar IL, Königs von Schwe- 
den und Norwegen." 

Nun aber eine bescheidene Frage: Können Sie vorher bei dem 
Adjutanten des Königs in meinem Namen anfragen, ob der König 
geneigt ist, das projektirte Exemplar anzunehmen? Ich möchte 
nicht zudringlich erscheinen. 

Mit besten Grüssen 

Dr. Müller von der Werra." 

In der That erfüllte Emil Jonas den Wunsch des Dichters, und 
hat Nordenskjöid die Aufmerksamkeit desselben wohl zu schätzen 
gewusst, indem er ihm ein in sehr liebenswürdigen Worten gehal- 
tenes Dank- und Anerkennung'sschreiben zugehen Hess. 

Mit liebenswürdig'em Humor ausgestattet, ein graziöser Plauderer 
und ein scharfer Beobachter, der namentlich für die komischen und 
gemütlichen Seiten des Familienlebens, sowohl in seinen Feuilletons 
wie in seinen Theaterstücken den richtigen und ansprechenden Ton 
traf, war Oscar Justinus, eigentlich Oscar Justinus Cohn — geboren 
21. Februar 183g in Breslau und gestorben 6. August 1893 — , ein 
Bruder des berühmten Botanikers und Bakteriologen Ferdinajnd 
Cohn. Die meisten seiner Lustspiele und Schwanke bahnten sich 
den Weg über die deutschen Bühnen und wurden unzählige Male 
gegeben. Leider war es dem hochbegabten Poeten nicht vergönnt, 
in einem längeren Leben die dramatischen Pläne, welche ihn noch 
beschäftigten und über welche er sich mir gegenüber oft aussprach, 
voll und ganz zur Ausführung zu bringen. Ursprünglich für das 
von seinen Eltern begründete und zur Blüte gebrachte Handelshaus 



20 



Justinus — Kaiisch. 



bestimmt und erzogen — er war ein Sohn des beliebten österreichischen 
Generalkonsuls und Geheimraths Cohn, der noch im späten Alter zum 
Doktor promovirte — zeigte er wenig Interesse für den Kaufmanns- 
stand und desto mehr für die Dichtung. 1861 wurde sein erstes 
Lustspiel: „Der Vereinsheld" von dem bekannten Theaterdirektor 
Schwemer in Breslau aufgeführt, aber grössere geschäftliche Unter- 
nehmungen nahmen dann seine Zeit und seinen Sinn derart in An- 
spruch, dass er erst nach 16 jähriger Pause mit einem neuen Lust- 
spiel „Unser Zigeuner" an die Oeffentlichkeit trat. Nachdem dasselbe 
mit grossem Erfolge aufgeführt war, entschloss er sich, mit dem 

Verluste alles Vermögens 
seine sämmtlichen Ge- 
schäfte zu liquidiren und 
nach Berlin zu übersie- 
deln, wo er bis zu seinem 
im Bade Nauheim erfolg- 
ten Tode," wo er ver- 
gebens von einem Herz- 
leiden Heilung suchte, 

ausschliesslich seiner 
schriftstellerischen Thä- 
tigkeit lebte. 

Von seinen Stücken 
nennen wir die nach- 
stehenden Dramen, Lust- 
spiele und Schwanke: 
Der Bauherr, Die Ge- 
treidespekulanten, Eine 
Episode aus den Pick- 
wickiern, Zu spät, Die 
Gründung- aus Liebe, 
Das Inventar, Oel und 
- Petroleum, Der letzte 
Termin, Eine stille Fa- 
milie, Das vierte R, Drei Trotzköpfe, Gesellschaftliche Pflichten, 
Apfelröschen, Kommerzienrath Königsberg-er, K3'ritz-Pyritz , Grie- 
chisches Feuer, Die Liebesprobe und In der Kinderstube. Ferner 
schrieb er Bilder aus der Gesellschaft unter dem Titel: Ein Photo- 
graphiealbum, einen Roman: In der Zehnmillionenstadt, einen humo- 
ristischen Roman: Ein Proletarierkind, drei Erzählung^en: Humoristi- 
sches Kleeblatt, Berliner Humor auf rollendem Rade etc. 

Die Berliner Posse entwickelte sich in der Mitte des 19. Jahr- 
hunderts zu einer Macht, weil sich in ihr die politische Tagesströmung 
und -Stimmung offenbarte. Darin kam der politisirende Kleinbür- 
ger, der Maschinenbauer, der gebildete Hausknecht, der Aktien- 
budiker oder die Köchin Juste zu Wort, und all' die wunderlichen 
Quodlibets, Kouplets, Rührscenen, Spässe, Genrebilder und literari- 
schen und gesung'enen Purzelbäume vereinigten sich zu einem 
lustigen Ganzen, welches auf das Zwerchfell des Publikums eine 




David Kaliscli. 



Kaiisch. -, . 

faszinirende Wirkung ausübte. Der König der Posse und zugleich 
Schöpfer des modernen Kouplets war der am 23. Februar 1820 zu 
Breslau geborene und am 21. August 1872 in Berlin gestorbene 
David Kaiisch, der Vater des von uns charakterisirten Sängers Paul 
Kali seh. Seine Stücke beherrschten Jahre lang die komische 
Bühne in Berlin, namentlich das Wallnertheater, und eroberten sich 
im Sturm die Theater in Norddeutschland. Unter seinen Possen, 
von denen einzelne durch Kräfte wie Heimerding, Keusche, Neu- 
mann, Anna Schramm und andere verkörpert, Hunderte von Vor- 
stellungen erlebten, seien hier hervorgehoben: Einmalhunderttausend 
Thal er, Münchhausen, Berlin bei Nacht, Peschke, Ein gebildeter 
Hausknecht, Der Aktienbudiker, Berlin, wie es weint und lacht. 
Einer von un're Leut, Berlin wird Weltstadt, Die Berliner in Wien, 
Der Goldonkel, Musikalische Abendunterhaltung, Namenlos etc. — 
Eine Sammlung seiner kecken, meist durch politische Anspielungen 
drastisch wirkenden Kouplets gab er in einem dreibändigen Werk 
unter dem Titel: „Berliner Leierkasten" heraus. 

Kalischs Stärke waren die Anspielungen in den Kouplets, und dieses 
Genre war ebenso drastisch als neu. Daneben verwerthete er die Ber- 
liner Redensarten und lieferte dem Berliner Volksmund immer neue 
Nahrung an Witzen, geflügelten Worten und ausgelassenen Melodien. 
Um einen Begriff von dieser Art des Kalisch'schen Kouplets zu 
geben, will ich hier nur aus seiner Posse „Dr. Peschke" eine solche 
Probe mittheilen: 

Wer A sagt, muss B sagen. 

Ein Bräut'gam spricht anfänglich: 

In dieser teuren Zeit 

Ist Heiraten bedenklich. 

Sonst war' ich gern bereit! 

Ach, spricht die Braut, wie glücklich 

War' ich und ach wie froh, 

Mit Dir in einer Hütte 

Und war' sie auch wie Stroh. 

Doch kaum, dass vier Wochen die Hochzeit ist fern, 

Erbleicht der Genügsamkeit freundlicher Stern. 

Unser Plüschsopha, spricht sie, ist ja gar nicht modern. 

Von Seidenzeug hätt' ich den Ueberzug gern! 

Ist das Deine Strohhütte, denkt er, o weh! 

Ja, wenn Juan einmal A gesagt, muss man auch sagen B. 

Wir müssen untergraben 

Den absoluten Staat, 

Und 'ne Verfassung haben. 

Wie sie Britamrien hat. 

Zwei Kammern müssen tagen 

In unserer Residenz, 

So sprach in früh'ren Tagen 

Oft die Intelligenz. 

Jetzt brauchen wir nichts mehr, um glücklich zu sein. 

Die Kammern, sie tagen Jahr aus und Jahr ein. 

Sie hegen und pflegen das staatHche Wohl, 

Doch ach! Der Berliner ist immer frivol: 

„Jedes Jahr neue Steuern, weiter können sie nischt, nee?" 

Ja, wenn man einmal A gesagt, muss man auch sagen B. 



22 



Kaiisch. 



Auch war David Kaiisch im Mai 1848 der Begründer des 
einst einfkissreichsten und hervorragendsten Berliner Witzblattes: 
„Kladderadatsch", worin er den spezifischen Berliner Witz, den volks- 
thümlichen Humor, das Kalauerthum und den sogenannten „höheren 
Blödsinn" vertrat. Die typischen Gestalten, welche er hier schuf, 
wie Zwickauör, Müller und Schulze, Karlchen Miesznick etc., sind 
solch' wahrheitsgemässe Figuren aus dem vollen Leben, dass sie 
eine Bereicherung unserer humoristischen Literatur bilden und schon 
allein genügen würden, den Namen des genialen Possendichters für 
die Nachwelt zu erhalten. 

Gleich Oscar Justinus widmete auch er sich dem Kaufmanns- 
stande und ging nach Paris, wo er u. a. mit Georg Herwegh, Heinrich 
LIeine und den Sozialisten Karl Marx und Proudhon eifrig verkehrte. 
Dort lernte er das Vaudeville kennen und sein eifrig-es Bestreben 
war darauf gerichtet, das heitere Bühnenspiel-Lied nach Deutschland 
zu verpflanzen und es mit Berliner Witz zu durchtränken. 

1846 trat er in ein Handlungshaus in Berlin und bearbeitete 
in seinen Mussestunden französische Vaudevilles für die deutsche 
Bühne; zugleich pointenreiche, übermütige Kouplets dichtend, welche, 
von beliebten Sängern und Sängerinnen gesungen, Furore machten. 
Seinen ersten grossen Erfolg- errang er mit dem Schwank: Ein 
Billet von Jenny Lind" auf dem Sommertheater von Schöneberg bei 
Berlin, und in Folge dessen wurden ihm auch die Pforten des alten 
Königstädtischen Theaters geöffnet. 

In Paris hat auch ein Namensvetter des vorhergehenden, Ludwig 
Kaiisch — geboren 7. September 1814 zu Polnisch -Lissa und ge- 
storben 3. März 1882 in der französischen Hauptstadt — sich seine 
literarischen vSporen verdient. Seine Novellen, lyrischen Gedichte, 
Feuilletons, Essays und Skizzen lassen die französische Einwirkung 
leicht erkennen. Er ist eine Spezialität auf dem Gebiet der humo- 
ristischen Ballade und Romanze und gehören seine Leistungen in 
diesem Genre zu den vorzüglichsten der modernen neueren Literatur. 
Seine satirische Begabung tritt namentlich in seinen Werken: „Das 
Buch der Narrheit", „Schlagschatten" und „Shrapnels" zu Tage. 
Von graziösem Humor durchweht sind seine Novellen: „Heitere 
Stunden" und sehr anziehend seine Bilder: „Aus meiner Knaben- 
zeit". Als kulturgeschichtlicher Beobachter von Land und Leuten 
und der Sitten und Gebräuche der Franzosen und Engländer zeigt 
er sich in den Werken: „Paris und London" und „Pariser Leben". 

Mit 12 Jahren verliess Ludwig Kaiisch seine Vaterstadt, unter- 
nahm lange Irrfahrten und studirte ziemlich spät in Heidelberg und 
INIünchen zuerst Medizin, dann vergleichende Sprachwissenschaften 
und Naturgeschichte. Nachdem er 1843 seinen Aufenthalt in Mainz 
genommen, gab er 1843— 1846 die Carnevalszeitung „Narrhalla" 
heraus, deren ausschliesslicher Verfasser er war. An der revolutio- 
nären Bewegung des Jahres 1849 betheiHgt, sah er sich genöthigt, 
Deutschland zu verlassen; er ging nach Paris, dann nach London, 
kehrte aber wieder nach seinem geliebten Seinebabel zurück, wo er 
denn auch seine Augen für immer scliloss. 



Kapper — Karpeles. 2 7. 

Ein Schwager des von uns behandelten Dichters Moritz Hart- 
mann, Siegfried Kapper — geboren i8. März 1821 zu Smichow bei 
Prag und gestorben 7. Juni 1879 in Pisa — , war in zwei Sprachen, 
der deutschen und tschechischen, dichterisch und hterarisch thätig. 
Als Ghettodichter machte er sich durch seine 1846 erschienene Er- 
zählung „Genenda", welche in die frühesten Zeiten des Prager Juden- 
thums zurückführt, bekannt. Ferner schrieb er ein Wanderlied für 
israelitische Handwerker, das der von uns erwähnte Salomon Sulzer 
in Musik gesetzt hat. 

Um die Weltliteratur hat sich Siegfried Kapper wesentliche 
Verdienste dadurch erworben, dass er den reichen Schatz an Poesien, 
welcher bei den südslavischen Völkern zu finden ist, durch fleissige 
Studien und Sammlungen gehoben und uns die südslavischen Sagen 
und Heldengesänge theils durch Uebersetzungen, theils durch ori- 
ginale Dichtungen erschlossen hat. In dieses Gebiet gehören seine 
Veröffentlichungen, wie die epische Dichtung „Fürst Lazar", „Die 
Gesänge der Serben", „Slavische Melodien", „Südslavische Wande- 
rungen"; ferner die Uebersetzungen der altböhmischen Poesie aus dem 
10. — 12. Jahrhundert: „Handschriften von König'inhof und Grünberg", 
die serbischen Gedichte „Gusle" und das zweibändige Werk: „Ser- 
bische Nationalpoesie". 

Von seinen Erzählungen seien erwähnt: „Falk" und das „Vor- 
leben eines Künstlers" und von seinen Gedichten: „Ceske listy" 
(Böhmische Blätter), Lieder in tschechischer und „Befreite Lieder" 
in deutscher Sprache, und schliesslich das Werk: „IMärchen aus dem 
Küstenland", von denen besonders „Talas" Beifall fand. 

Siegfried Kapper studirte an der Hochschule zu Prag Philo- 
sophie und ging nach Wien, wo er als Arzt promovirte. Er folgte 
dann einem Rufe als Arzt nach Karlsstadt an der türkisch-kroatischen 
Grenze, wo ihm reiche Gelegenheit geboten wurde, seine in frühester 
Jugend begonnenen Studien des Südslaventhums durch eigene An- 
schauungen zu erweitern und zu ergänzen. In diesem Bestreben 
durch slavische Dichter und Gelehrte gefördert, bereiste er wieder- 
holt die südslavischen Länder, sowie auch Deutschland und Italien 
und liess sich 1855 als praktischer Arzt zu Dobris bei Prag nieder, 
von wo aus er 185g als freiwilliger Arzt und zugleich als Bericht- 
erstatter den Feldzug nach Piemont und der Lombardei mitmachte. 
Als der beste Heinekenner, der über das Leben und Dichten 
des grossen L3^rikers zahlreiche höchst bedeutsame Schriften ver- 
öffentlicht und durch sein warmes, verständnissvolles Eintreten für 
den vielfach so verfehmten Verfasser des Buches der Lieder eine 
gerechtere Beurtheilung und Würdigung dieses Genies bewirkt hat, 
als Literar- und Kulturhistoriker, besonders aber als Verfasser einer 
ausgezeichneten zweibändigen „Jüdischen Literaturgeschichte", und 
als Leiter der altberühmten, von Dr. Ludwig Philippson begründeten 
„Allgemeinen Zeitung des Judenthums", sowie als Schöpfer der in 
ganz Deutschland verbreiteten Literatur- und Geschichtsvereine, 
welche in den letzten Jahren einen grossen Aufschwung genommen, 
verdient der am 11. November 1848 zu Loschitz in Mähren als Sohn 



24 Karpeles. 

des gelehrten Rabbiners und Kanzelredners Elias Karpeles ge- 
borene Gustav Karpeles einen Ehrenplatz in der modernen Literatur. 
Mit umfassenden wissenschaftlichen und literarischen Kenntnissen, 
einem ungeheuren Sammelf leiss und kritischer Schärfe verbindet er 
einen glänzenden feinciselirten Stil und eine hinreissende, wohl- 
thuende Begeisterung für seinen Stamm, ohne jedoch je die Grenzen 
der Objektivität und der nüchternen Beurtheilung der Verhältnisse 
zu überschreiten. 

Das moderne Israel hat gegenwärtig keinen Schriftsteller, der in 
Wort und Schrift so viel für die Förderung der Kultur und Bildung 
unter den Juden gethan hätte, als er. Durch die Popularisirung der 
Wissenschaft und Literatur in vielen seinen Werken und Broschüren, 
aber auch durch seine unzähligen Reden und Vorträge ist dem 
gebildeten Laien aller Konfessionen durch ihn ein ausserordentlicher 
Wissensschatz zugänglich gemacht worden, der nothwendig dazu 
führen muss, die Kenntniss über Israel, seine Geschichte, seine Ver- 
gangenheit und seine Literatur in die weitesten Kreise zu tragen, 
aber zugleich auch die Gegensätze zwischen den Angehörigen ver- 
schiedener Bekenntnisse in Folge der gerechteren Würdigung der 
Juden und ihrer Kulturaufgaben auszugleichen. Er entrollt sowohl 
in seinen Schriften, als auch als Journalist und Redacteur die Fahne 
eines vernunftgemässen Fortschritts und die Bausteine, welche er 
auf den verschiedensten Gebieten aufgespeichert, werden noch zu- 
künftigen Baumeistern werthvolle Dienste leisten. Speziell ist Gustav 
Karpeles ein sehr verdienstvoller Pionier der Weltliteratur, indem 
er durch sein grosses und umfangreiches dreibändiges Werk „All- 
gemeine Geschichte der Literatur" einen schon von Goethe ange- 
regten Gedanken trefflich durchgeführt und dadurch geradezu bahn- 
brechend gewirkt hat. 

Gustav Karpeles studirte an der Universität zu Breslau und zu- 
gleich am dortigen jüdisch-theologischen Seminar Fränkel'scher Stif- 
tung. Er gehörte zu den Lieblingsschülern Heinrich Rückerts, der 
frühzeitig- das hervorragende Talent des jungen Mannes für literar- 
geschichtliche Forschungen erkannte. Besonders waren es philoso- 
phische, historische und literarische Studien, denen sich Karpeles 
widmete und schon als Bruder Studio erregte er durch eine Bro- 
schüre: „Heinrich Heine und das Judenthum" die Aufmerksamkeit 
literarischer Kreise. Nach Vollendung seiner akademischen Jahre 
ging er nach London, wo sein Onkel, der bekannte Literarhistoriker 
Professor Buchheim, lebt, und nach einem Jahre nach Berlin, wo 
er sich an der Redaktion der „Jüdischen Presse" und der von Frau 
von Gayette-Georgens herausgegebenen Zeitschrift: „Auf der Höhe" 
eifrig betheihgte, folgte 1872 einem Rufe zur Uebernahme der Re- 
daction der „Breslauer Nachrichten", leitete dort von 1872 — 1877 
das Feuilleton der „Breslauer Zeitung" und kehrte dann nach Berlin 
zurück, wo er mehrere Jahre hindurch der damals noch auf der 
Höhe stehenden „Westermanns illustrirte deutsche Monatshefte" 
als leitender Redacteur vorstand. Seit 1890 redigirt er die „Allgem. 
Zeitung des Judenthums". 



KaqDcles. 



25 



Ein höchst orig'inelles Werk ist das „Literarische Wanderbuch" 
des Verfassers, worin er eine sehr hübsche Idee mit grossem Ge- 
schick durchgeführt hat. Er führt seine Leser auf unterhaltenden 
Spaziergängen durch weite Gebiete der WeltHteratur, die der Autor 
der vielverbreiteten „Allgemeinen Geschichte der Literatur" wie 
wenige andere beherrscht. Naturschilderung und Literaturbild er- 
gänzen sich in sehr origineller Weise. Als das Programm dieser 
Wanderungen kann der einleitende Essay über die Geschichte des 
Naturgefühls gelten; hierauf führt uns der Verfasser zuerst nach 
China in die Urheimat eines 
Märchens, das von dort aus 
sich über die ganze Welt 
verbreitet hat. Wir folgen 
den Wanderungen und Wand- 
lungen der Geschichte von 
der treulosen Wittwe durch 
Länder und Zeiten mit wach- 
sendem Literesse. Ein zweiter 
Spazierg"ang durch die Welt- 
literatur führt uns das dich- 
terische Schaffen der Frauen 
von den ersten Anfängen bis 
auf die Gegenwart in grossen 
Zügen vor. In dem dritten 
Kapitel gelangen wir aus der 
Weltliteratur auf die heimat- 
lichen Gefilde des deutschen 
Schriftthums und lernen zu- 
gleich die Geschichte des er- 
sten Ritterromans „Ruod- 
lieb" kennen. Von den 
Abenteuern jenes alten Rit- 
ters bis zu den Schwänken 
Till Eulenspiegels ist nur 
ein kurzer Weg, den wir 
auf dem Zaubermantel der 
Phantasie im Fluge zurücklegen. Einem Besuch der alten Stadt Alölln 
und dem Grabe Eulenspiegels ist das vierte Kapitel gewidmet. Auf 
vielverschlungenen Pfaden geleitet uns der Verfasser hierauf von der 
naiven Komik eines Eulenspiegel zu dem hohen Pathos eines Schiller 
und zu den Stätten in Jena und Marbach, die seiner Erinnerung ge- 
weiht sind. Von besonderem Interesse dürfte für alle Leser das folgende 
Kapitel: „Zur Literaturg-eschichte der böhmischen Bäder" sein, in dem 
die Reisen Schillers und Goethes nach Karlsbad, Marienbad 
und Franzensbad in Zusammicnhang ausführlich dargestellt werden. 
Aus den böhmischen Bädern wandern wir schliesslich mit dem weg- 
kundigen Autor nach der deutschen Reichshauptstadt, deren geistiges 
Leben in den Tagen der Romantik und des Lebens er angenehm 
zu schildern weiss. Friedrich August Wolf, Friedrich Schlegel, 




Si/^-1^ m,'h^ 



25 Karpeles. 

Henriette Herz, E. T. A. Hoffmann, Adelbert von Chamisso 
und Friedrich Rückert werden uns in ihrem Berliner Leben in 
fesselnden Bildern vorgeführt. Eine dankenswerthe Zugabe bilden 
die Studien über den Berliner Dialekt, dem bisher so wenig" Beach- 
tung geschenkt wurde. Die Schilderungen des Buches sind durch- 
weg lebensfrisch und anziehend, sie haben nichtsdestoweniger auch 
selbstständige literarische Bedeutung und bilden in ihrer fesselnden 
Eigenart eine werthvolle Ergänzung zur allg'emeinen wie zur deut- 
schen Literaturgeschichte. 

Alles in allem wird Gustav Karpeles für immer seine Bedeu- 
tung nicht nur für das Judenthum, sondern auch für die Weltliteratur 
als einer der fleissigsten und berufensten Propheten der letzteren, 
als ein volksthümlicher Schriftsteller, der namentlich die Schätze der 
hebräischen Dichtkunst und Wissenschaft zu heben und sie zum 
Gemeingut aller Gebildeten zu machen gesucht hat, beibehalten. 
Seine Eigenart bezeichnet er selbst treffend im Vorwort seines 
Werkes: „Literarisches Wanderbuch", wo er sagt: 

„Schriftsteller und Gelehrte pflegen mit Vorliebe, wenn sie auf 
die Wanderung gehen, ihr gelehrtes Gepäck zu Hause zu lassen. 
Mir ist es leider nicht so gut gegangen im Leben. Wie jener grie- 
chische Philosoph trage ich meine geringe literarische Habe überall 
dahin mit, wohin mich ein gütiges Schicksal jemals geführt hat. 
Einem literarischen Trieb, wenn ich das Wort gebrauchen darf, folgte 
ich auf meinen Wanderungen durch Städte und Länder. Der genius 
loci einer Stadt, einer Gegend, eines Landes, die Beziehungen der 
Dichter zu den verschiedenen Städten und Gebieten, die ich durch- 
streifte, alle Denkmäler geistigen Schaffens, merkwürdige Feste, 
Sitten und Bräuche, die in irgend einem Verhältniss zur Poesie und 
Literatur stehen, zogen mich immer in ihren Zauberkreis . . . Der 
einheitliche Gedanke, der wie ein rother Faden durch die verschie- 
denartigen Arbeiten dieses Buches zieht, ist der der Weltliteratur, 
die der greise Dichterfürst an seinem Lebensabend ahnte und plante, 
und die nunmehr nach einem halben Jahrhundert schon in das all- 
gemeine Bewusstsein und Verständniss der Völker überzugehen be- 
ginnt, und nun blickt sie mutig in die weite Welt und überall sieht 
sie neue Sonnenaare fliegen und alles, was schön und gross er- 
scheint im Garten der Dichtung, das sammelt sie still und treu, um 
es dann in eine höhere Ordnung' zu bring'en und zu einem Weltge- 
spräch am deutschen Herd zu gestalten." 

Von seinen zahlreichen Werken, welche die verschiedensten 
Gebiete der Literatur umfassen, seien hier noch die folgenden hervor- 
gehoben: ein Festspiel, betitelt „Deutsche Liebe", „Grabbes Don 
Juan und Faust für die Bühne eingerichtet", Biographien von Hein- 
rich Heine, Ludwig Börne und Nikolaus Lenau, „Lichtstrahlen von 
Ludwig Börne", „Heinrich Heine und seine Zeitgenossen", „Heine- 
Autobiographie" vmd „Heinrich Heine, aus seinem Leben und aus 
seiner Zeit". 

Auch gab er in neun Bänden seine bereits in zweiter Auflage 



Katpeles — Kiss. ^-, 

erschienene „Gesammtausgabe der Schriften und Briefe Heinrich 
Heines" mit Einleitung-, kritischen Bemerkungen etc. heraus. 

Gustav Karpeles schrieb ferner einen Hterarischen Essay über 
„Friedrich Spielhagen", ein Buch über „Goethe in Polen" und gab 
eine Anthologie neuhebräischer Dichtungen in deutscher Ueber- 
tragung, betitelt: „Die Zionsharfe", heraus. Seit den letzten Jahren 
erscheint von ihm alljährlich ein vorzüglich redigirtes „Jahrbuch 
für jüdische Geschichte und Literatur". 

Ungarn ist reich an hervorragenden lyrischen und epischen 
Dichtern in der Gegenwart, welche durch ihre Leistungen auch im 
Auslande hochgeschätzt werden. Einer der hervorragendsten ist der 
1843 in Temesvar geborene Josef Kiss, früher Klein, dessen Ge- 
dichte und einige andere poetische Werke auch ins Deutsche von 
Ladislaus von Neugebauer, dem bekannten, mustergiltigen 
Uebersetzer der Lieder Alexander Petöfis, übertragen wurden. Be- 
sonders populär wurde Kiss durch seine Balladen, die sich denen 
des grössten mag}'arischen Balladendichters, Johann Aran}', an die 
Seite stellen lassen, und deren Stoff er mit Vorliebe der jüdischen 
Sage oder der jüdisch -magyarischen Gesellschaft entlehnt. Aus 
seinen „Jüdischen Gesängen" will ich ein gerade jetzt sehr aktuelles 
Gedicht, „Gegen den Strom" betitelt, hier mittheilen: 

Nacht wird's; es ballt sich das Gewölk — 

Ob wohl ein Gott dort oben wacht? 

O frag' mich nicht, ich weiss es nicht! 

Mein Kind, geh' schlafen — es wird Nacht! — 

Aus grauer Zeit ein finst'rer Geist 

Gespenstig über'm Erdball kreist, 

Im Blick den Holzstoss-Giuthenschein, 

Wer weiss, tritt er nicht hier auch ein? 

Geh' schlafen, Kind, geh' schlafen ! 

Tod im Gefolge — wie die Pest, 
So schreitet er von Land zu Land, 
Von seinem Tritt die Gnade stirbt. 
Verliert sein Unrecht der Verstand ; 
Und Hoch und Niedrig, Jung und Alt, 
Erfasst des "Wahnsinns Allgewalt, 
Und wo sein tolles Spiel er treibt. 
Vom Menschen nur der Name bleibt. 
Geh' schlafen, Kind, geh' schlafen! 

I^Ian klagt uns an, o Frevelmut! 
Blut trinkt Dein Vater, sagt man, Blut! 
Und reifst heran Du einst zum Mann, 
Auch Du, auch Du trinkst Blut sodann! 
Die "Wolke ballt sich • — es ist Nacht — 
Ob wohl ein Gott dort oben wacht? 
Ihn leugnen ■ — • bräche mir das Herz! 
Ihm glauben — stillt es meinen Schmerz? 
Geh' schlafen, Kind, geh' schlafen ! 

,,"Wir lieben nicht dies Vaterland!" 
"Wie leicht man uns solch' Urtheil spricht! 
Der Vogel liebt sein Nest — das "Wild 
Liebt seine Schlucht: sein Heim — wir nicht! 



28 Kiss — Klapp. 

O dieser Vorwurf schändet mehr. 
Als wenn mit feuerrothem Stahl 
Auf des Galeerensträflings Stirn 
Der Henker brennt sein Schandenmal ! 
Geh' schlafen, Kind, geh' schlafen! 

Vertheid'ge Dich — Du reiz't auf's Neu'; 

Leid stumm — bist Du ein feiger Wicht; 

Schrei auf ■ — so ist's Empfindelei, 

Ja, wider Dich Dein ,,Ach" selbst spricht. 

Nur ein Gesetz gilt allerwärts. 

Für jedes Hirn und jedes Herz ; 

Natur lässt keine Ausnahm' zu — 

Nur eine, eine: die bist Du; 

Geh' schlafen, Kind, geh' schlafen! 

O schliess', mein Kind, o schliesse Du 

Die holden Augensterne zu. 

Wozu auch strahlte ihre Pracht 

In solch' gewitterschwang'rer Nacht? 

Wer weiss, kommt nicht die Zeit daher, 

Dass dieser Blick sich thränenschwer 

Gen mich kehrt — wenn ich längst im Grab — 

Dass ich Dir solch em Leben gab. 

Geh' schlafen, Kind, geh' schlafen ! 

Josef Kiss arbeitete sich mühsam empor. Geraume Zeit war er 
in Privatstelhingen und lebte dann als Notar der Temesvarer isra- 
elitischen Gemeinde. Seit vielen Jahren hat er sein Domizil in 
Budapest und giebt seit einem Jahrzehnt die geachtete belletristische 
Zeitschrift: „A het" (Die Woche) heraus. In Bezug auf litera- 
rische Anerkennung musste er lange warten, bis sein Talent nach 
Gebühr gewürdigt wurde. Seine 1868 erschienenen ersten „Ge- 
dichte" vermochten nur geringen Eindruck hervorzurufen; um so 
grösser war der Beifall, den zehn Jahre später seine „Gesammelten 
Gedichte" fanden. 

Noch mag sein reizendes gesellschaftliches Epos: „Lied von der 
Nähmaschine", gleichfalls von Ladislaus von Neugebauer übesetzt, 
erwähnt werden. 

Durch die drolhgen Scenen, in denen das moderne Touristen- 
leben mit seinen komischen Allüren und lächerlichen Ausschrei- 
tungen mit viel Geist und Humor verspottet wird, fand das im 
Jahre 1878 zum ersten Male aufgeführte Lustspiel: „Rosenkranz und 
Güldenstern" von Michael Klapp — geboren 1834 in Prag und ge- 
storben 25. Februar 1888 in Wien — grossen Beifall und machte 
das Stück vom Wiener Burgtheater aus seinen Weg über alle 
Bühnen Deutschlands. Ebenso gefiel ein allerliebstes Lustspiel von 
ihm, betitelt: „Fräulein Kommerzienrath", 1882 zum ersten Mal ge- 
geben. Seine Stücke sind alle beweglich, sowohl in Handlung wie 
Dialog. Das jüdische Leben hat er in trefflicher Weise in der 
Schrift: „Komische Geschichten aus dem jüdischen Volksleben" und 
in der Erzählung: „Zweierlei Juden" geschildert. Reizend sind seine 
feuilletonistischen Plaudereien und seine Reisebilder, die er aus aller 
Herren Länder entwirft, so z. B. „Vom grünen Tisch", „Bilder aus 



Klapp — Kohn. ,q 

deutschen Spielbädern", „Aus dem befreiten Venedig", „Tagebuch", 
„In London und unter den Feniern" und „Revokitionsbilder aus 
Spanien". Von seinen Romanen ist der bemerkenswertheste, wekhei- 
die Schwindelzeit und den Krach in Wien behandelt: „Die Bank- 
grafen". Unter dem Pseudonym „Tannhäuser der Aeltere" gab er 
1876 gepfefferte Spottgedichte: „Pilgerfahrten" heraus. 

Michael Klapp studirte in Wien, wo er sich der Journalistik 
widmete. Von 185g — 1866 war er Feuilletonredacteur an Kurandas 
„Deutscher Post" und trat darauf in Beziehungen zur „Neuen Freien 
Presse", für die er als Spezialkorrespondent in Italien, Spanien etc. 
thätig war. 1870 übernahm er die Redaction der offiziösen „Wiener 
Montagsrevue", musste jedoch in Folge eines von ihm verfassten 
Aufsatzes in der „Gartenlaiibe" — welcher zugleich das Postdebit 
für Oesterrcich-Ung-arn entzogen wurde — über den Aufenthalt der 
Kaiserin Elisabeth in Ungarn 1877 seine Stellung verlassen. 

Habent sua fata libelli, dieses Wort kann man auch auf den 
Erstlingsroman: „Gabriel" des bedeutendsten Ghettodichters in der 
Gegenwart, Salomon Kohn • — geboren 8. März 1822 in Prag, wo er 
noch lebt — anwenden. Der Verfasser verfasste denselben für die 
nur für einen engen Leserkreis bestimmte Sammlung' Sippurim, 
worin er 1853 unter den Initialen: S. K. schrieb. „Gabriel" blieb 
sehr lange Zeit ganz unbeachtet, bis er plötzlich sich aus eigener 
Kraft emporhob und im Triumphzug die g'anze gebildete Welt über- 
schritt und in alle Kultursprachen übersetzt wurde. Der Verfasser 
selbst erfuhr erst nach zwei vollen Jahrzehnten zufällig, dass dem 
bisher unbekannten Buche die Ehre zu Theil geworden war, in der 
Tauchnitz „Collection of German Authors" den Meisterwerken der 
deutschen Dichterfürsten Goethe, Schiller u. a. als achtes Werk an- 
gereiht zu werden, eine Auszeichnung', die von den damals Leben- 
den nur noch Heyse und Ebers zu Theil wurde. Die vortreffliche 
englische Uebersetzung hatte Prof. Arthur Milman in London ge- 
liefert. Der ebenso späte als seltene Erfolg veranlasste den Ver- 
fasser, die Schriftstellerei zu seinem eigentlichen Lebensberuf zu 
erwählen. In der Vorrede zu seinem 1875 erschienenen Roman: 
„Ein Spiegel der Gegenwart" lüftete er seine Anonymität und be- 
kannte sich als Verfasser von „Gabriel". Nun wurde er von allen 
Seiten bestürmt, eine neue deutsche Ausgabe zu veranstalten, und 
so erschienen denn in dem genannten Jahre gleichzeitig drei neue 
Auflagen in drei verschiedenen Sprachen: deutsch, englisch und 
hebräisch, in drei Welttheilen: Europa, Asien und Amerika. Auch 
wurde der Roman ins französische und holländische übersetzt. Ru- 
dolf Gottschall schrieb damals in den „Blättern für literarische Unter- 
haltung": „Es ist beispiellos in der Literaturgeschichte eines Volkes, 
dass ein Buch erst durch Uebersetzungen in fremde Sprachen in 
der Heimat bekannt wurde", und Juhus Rodenberg richtete an den 
Verfasser eine Zuschrift, worin es u. a. heisst: „Ich suchte den 
anonymen Verfasser auf der ganzen Welt vergeblich auf. Sie waren 
mir fast wie eine mythische Person erschienen. Ihr Buch war in 
Amerika bekannter und verbreiteter als in der Heimat." 



30 



Kohn. 



Sowohl „Gabriel" als auch die „Prager Ghettobilder" Salomon 
Kohns werden auf der Liste der loo besten Werke der Welt- 
literatur aufgeführt. 

Was die literarische Thätigkeit Kohns betrifft, sei noch erwähnt, 
dass er in Buchform 15 Werke in 23 Bänden und in Zeitungen und 
Journalen 55 Romane, Erzählungen und Novellen veröffentlicht hat. 
Ausser dem „Gabriel", „Spiegel der Gegenwart" und „Prager Ghetto- 
bilder" sind noch zu nennen: „Die Starken", „Die silberne Hoch- 
zeit", „Gerettete Ehre", 
„Des Stadtschreibers 
Gast", „Neue Ghetto- 
bilder", „Alte nnd neue 
Erzählungen aus dem 
böhmischen Ghetto", 
„David Speier", „Ein 
deutscher Minister", 
„Der alte Grenadier", 
„Die fidelen Alten", 
„Ein deutscher Han- 
delsherr", „Fürsten- 
gamst" und „Judith 
Lörach". Seine Werke 
sind in fast alle leben- 
den Sprachen übersetzt 
worden, und der Prä- 
sident des Prager 
Sclirif tsteller -Vereins 
„Concordia" konnte am 
70. Geburtstage des 
Dichters in seiner Be- 
glückwünschungsrede 
mit Fug und Recht 
das Wort aussprechen: 
„In Ihrem Leserkreise 
geht die Sonne nicht 
unter." 

Es muss zur Charak- 
teristik des Dichters besonders hervorgehoben werden, dass die 
Tendenz all' seiner Romane stets eine sittliche ist, dass dieselben 
durchweg durch ihre Eigenart sich auszeichnen, und dass Stoffe be- 
handelt werden, die von anderen Autoren noch nicht in den Kreis 
ihrer Bearbeitungen gezogen wurden. Salomon Kohn hat das Be- 
streben, das Interesse seines Lesers in steigendem Masse zu erregen, 
ihn durch eine reiche anziehende Handlung zu fesseln und den bis 
zu scheinbarer Unentwirrbarkeit geschürzten Knoten plötzlich in 
überraschender und befriedigender Weise zu lösen. Seine Romane 
sind so stoffreich, dass man aus jedem ein halbes Dutzend neue 
Romane fabriziren könnte. 

Eine kleine, wahre, dem Leben entnommene Anekdote möge 




tyfc/^^ 



Kohn — Kompert. •? j 

zur Kennzeichnuno- wie der eig-enartigen Spannung-, in welche die 
Erzähkmgskunst Salomon Kohns versetzt, hier mitgetheilt sein: 
„Dr. Wohlstein, seiner Zeit Rabbiner zu Malmö in Schweden, hatte 
mit seiner Gemalin, einer Tochter des Rabbiners in Schönlanke, 
deren Eltern und Heimat, und bei dieser Geleg'enheit auch den 
ältesten IMann der Gemeinde, besucht. Als der 88jährige Greis von 
seinem hohen Alter sprach, behauptete Frau Dr. Wohlstein, sein 
Aeusseres deute mit grosser Zweifellosigkeit darauf hin, das er mit 
Gottes Hilfe noch ein ungewöhnlich langes Leben vor sich habe, 
worauf der Greis erwiderte: Alan darf an den lieben Gott keine 
allzu unbescheidenen Forderungen stellen. Ich habe ein hohes Alter 
erreicht und sehe dem Tode ruhig entgegen . . . nur eins möchte 
mich verdriessen. Ich lese den jetzt im »Israelit« erscheinenden 
Roman »David Speier« von Kohn. Ich habe in meinem ganzen 
Leben noch kein Buch gelesen, das mich in solche Spannung ver- 
setzt hätte. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie der Roman be- 
friedigend enden kann, und es würde mir leid thun, wenn ich aus 
dem Leben schiede, ohne den Roman zu Ende gelesen zu haben!" 

Als einzig'es Kind seiner Eltern für den Kaufmannsstand be- 
stimmt, studirte Salomon Kohn doch bis in sein 22. Jahr, und bil- 
deten mathematische Fächer die Hauptgegenstände seines Interesses. 
Von 1844- — 1846 besuchte er die Prager Universität unter Prof. 
Kullik, unter dem Direktor der Sternwarte, Prof. Krell, der höheren 
Mathematik, Physik und Astronomie sich widmend. Er trat dann 
in das väterliche Geschäft, wurde Theilliaber desselben und über- 
nahm es nach dem Ableben seines Vaters. 

In Prag erfreut sich der greise Dichter und bescheidene, liebens- 
würdige Mensch des Vertrauens seiner Mitbürger. So ist er z. B. 
nun schon seit mehr als drei Jahrzehnten Mitglied der dortigen Kultus- 
gemeinderepräsentanz. Zu seinem 70. Geburtstage wurde ihm unter 
vielen anderen Ehrenbezeugungen auch die zu Theil, von dem dor- 
tigen „Verein zur Förderung und Verbreitung der jüdischen Wissen- 
schaft" zum Ehrenmitglied gewählt zu werden, eine Auszeichnung, 
die ihm um so werthvoller erschien, als der erste seiner drei ver- 
ewigten, succesive aufeinanderfolgenden Vorgänger in dieser Ehren- 
stelle der unsterbliche Sir Moses Montefiore gewesen. Einige Zeit 
gehörte er auch dem Vorstande des Prager Zweigvereins der 
Schillerstiftung an. 

Als der grösste und unerreichte Meister des Ghettoromans, aber 
auch als ein Dichter, dessen Werke eine Zierde der deutschen Lite- 
ratur genannt werden können, muss der 15. Mai 1822 zu München- 
grätz in Böhmen geborene und 23. November 1886 in Wien ge- 
storbene Leopold Kompert bezeichnet werden. Seitdem er 1846 seine 
beriihmten „Geschichten aus 'dem Ghetto" erscheinen liess , hat er 
eine grosse Anzahl Romane und Novellen auf den Markt gebracht, 
welche sich fast ausschliesslich mit dem Leben der Juden in ihrer 
Abgeschiedenheit beschäftigt. So schrieb er: „Böhmische Juden", 
„*Vm Pflug", „Neue Geschichten aus dem Ghetto", „Geschichten einer 
Gasse", „Zwischen Ruinen", „Franzi und Heine", „Verstreute Ge- 



•5 2 Kompert. 

schichten" u. s. w., und er verstand es meisterhaft, diesem im Grunde 
beschränkten Stoffe eine Fülle wahrhaft poetischen Lebens, origi- 
neller Charakteristik und feinster Detaillirung abzugewinnen. Ein- 
zelne seiner Erzählungen, wie z. B. „Christian und Lea", gehören zu 
den tiefsten und eigenthümlichsten Schöpfungen der deutschen Poesie 
überhaupt. Er war es eigentlich, der von der Mitte des ig. Jahr- 
hunderts an durch seine in rascher Aufeinanderfolge erscheinenden 
Ghettogeschichten die Welt der Gasse so recht der deutschen und 
auch der Weltliteratur eröffnete. Kein Zweiter hat den Pulsschlag 
des Ghetto so feinfühlig' wie er erlauscht, und Keiner hat es so 
wie er verstanden, den warmen Herzenston den Schilderungen dieser 
eigenartigen Welt zu verleihen. Es ist eigentlich die Geschichte 
des menschlichen Herzens, die in den Rahmen dieser Ghetto- 
novellen eingespannt erscheint. Welche Rolle dieses Herz in der 
Ghettonovelle spielt, hat uns Leopold Kompert selbst einmal sehr 
schön gesagt: 

„Dieses Wort", meint er, „hat etwas Unsag-bares, dieses Herz 
ist eine geschichtliche Ueberlieferung. Wer an dasselbe einen An- 
spruch erhebt, will damit sagen: Vergiss nicht, sei eingedenk dessen, 
was deine, was meine Väter miteinander erlebt, gelitten und wie sie 
sich gefreut und wieder geweint haben. Es ist der Ausdruck der 
stärksten Zusammengehörigkeit, der geheimnissvolle Zug mitfühlen- 
der Theilnahme des Einzelnen für das Geschick des Bruders." 

Seinen höchsten Triumph musste natürlich dieses jüdische Herz 
iin Familienleben feiern. Dort, im Ghetto, ist es, dass des vielge- 
plagten, oft erst spät Freitag Nachmittag heimkehrenden Gatten 
ein warmer Empfang harrt, dass das Weib, sabbatlich geschmückt, 
auf der Schwelle des Hauses wartend, ihm die vor Lust zappelnden 
Kleinen entgegenhält, dass er sich von fern schon überzeuge, dass 
Mutter und Kinder wohlauf sind. Dort im Ghetto auch treffen wir 
die grossen Frauennaturen an, die ja nicht minder in der Gasse, 
wie auf den bevorzugten Höhen der Menschheit zur Entfaltung ge- 
langen. Da geschieht's, dass die zartfühlende Gattin ihren geheimen 
Kummer vor dem Mann verschweigt, dass, wenn etwa die Ehe sie mit 
einem Verworfenen zusammengeschmiedet hat — ■ und das war im 
Ghetto der Spieler schon — , dass sie^ohne Klage das Elend trägt 
und eine wunderbare Scheu hat, dem Manne auch nur seine Leiden- 
schaft vorzuhalten, dass sie eher gestorben wäre, als dass sie das 
Wort »Spieler« auf die Lippen gebracht hätte, und ihre ganze 
Sorge sich nur noch darauf konzentrirt, mitten in dem wüsten Leben 
solcher Ehe die Kinder gut und fromm zu erziehen, bis es gelingt, 
sie zu Spiegelbildern der Mutter zu machen. Nicht etwa dass das 
Ghetto erst die Wiege des jüdischen Familiensinns gewesen wäre, 
aber wahr ist's, das vielfache Weh, welches die Ghettomauern um- 
schlossen, war wie der Kitt des jüdischen Hauses; draussen eine 
kalte, lieblose Welt, was blieb dem Juden anders, um sich daran 
anzuklammern, als die Famihe? Also erstarkte in ihm auch der 
Zug zur Familie. Die aufopfernde F^m^ilienliebe, das dauernde Erbe 
Israels, zeigt sich nach dem Zugeständnisse eines Gregorovius 



Kompert — Kuh. -. ^ 

nirgends so mächtig-, als hier im Ghetto. Und da endlich der Mor- 
gen pohtischer Freiheit auch für die Gasse anbrach, da mochte es 
gerade dieser Zug sein, welcher, wie Kompert treffend bemerkt, 
speziell das deutsche Volk, diesen treuesten Hüter des Familien- 
lebens, bewog-, offen, herzhch und brüderlich die Arme denen zu 
öffnen, die gleich ihnen am lohenden Feuer des häuslichen Herdes 
ihren liebsten Sitz haben. 

In seinen Erzählung-en begegnen uns keine denkwürdigen Glau- 
benshelden, wie etwa in Gutzkows Drama: „Uriel Akosta", keine 
hervorragenden Bösewichter, wie z. B. in Karl Spindlers ,,Zaudeke", 
sondern einfache, schlichte Leute aus dem Volke, sowie aus dem 
Bürger- und Gelehrtenstand. Höchstens so ein „Randar", so ein 
Dorfrothschild oder ein Rabbiner bezw. eine Rabbizin. Aber gerade 
diese Tendenzlosigkeit, die rührende Art der Erzählung, der religiös- 
fromme Sinn und die wahrhaft poetischen Schilderungen, die aus 
dem Leben gegriffenen Gestalten und Figuren machen diese Ghetto- 
dichtung^en des Verfassers zu Kunstwerken von unvergänglichem 
Werth. 

Auf dem G^'mnasium zu Jungiounzlau zählte Leopold Kompert 
zu seinen Alitschülern manche Talente, die sich später als Dichter 
einen glänzenden Namen erwarben, so z. B. ]\Ioritz Hartmann und 
Isidor Heller. 1S38 bezog er die Prager Hochschule, die Noth des 
Daseins veranlasste ihn jedoch, zu Fuss nach Wien zu wandern, um 
sich dort eine Stellung zu suchen. Zwei Jahre war er als Hofmeister, 
wie man in Oesterreich die Erzieher nennt, im Hause eines dortigen 
Kaufmanns thätig. 1848 wandte er sich der Journalistik zu und 
war einige Jahre hindurch Redakteur des „Oesterreichischen Lloyd" 
in Wien. In Anerkennung seiner literarischen Thätigkeit und seines 
gemeinnützigen Wirkens erhielt er vom Kaiser von Oesterreich den 
Titel eines Regierungsraths. 

Kompert gab mehrere Jahre hindurch ein „Jahrbuch für Israe- 
liten" heraus. 

Durch Eigenthümlichkeit der Empfindung und Reiz des Aus- 
drucks zeichnen sich die lyrischen Poesien von Emil Kuh — geboren 
13. Dezember 1828 zu Wien und gestorben 30. Dezember 1876 in 
Aleran — vortheilhaft vor der Masse landläufig-er Lyrik aus. Seine 
„Gedichte" enthalten ei»e Fülle sangbarer und tiefempfundener Lyrik 
und sind von zahlreichen Komponisten in Musik gesetzt worden. 
Auch hat er manche dem Judenthum gewidmete, warm empfun- 
dene Elegie geschrieben. Als Novellist trat er mit „Drei Er- 
zählungen" hervor, welche von der frischen Fabulirungskunst und 
der feinen psychologischen Charakterzeichnung des Verfassers Zeug- 
niss ablegen. Nicht minder bedeutend ist er als Literarhistoriker 
und nimmt er in dieser Beziehung unter den österreichischen Lite- 
rarhistorikern eine besonders hervorragende Stelle ein. Seine kritischen 
Scliriften enthalten eine Fülle neuen Materials und zugleich auch 
zutreffende Urtheile und massgebende ästhetische Gesichtspunkte, 
Ich nenne hier nur seine Werke über „Friedrich Hebbel", „Adalbert 

K o h u t , Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. -i 



34 



Kuh. 



Stifter" und „Franz Grillparzer". In Gemeinschaft mit Julius Glaser 
gab er die „Gesammelten Werke Hebbels" und mit ¥. Pachler 
„Friedrich Halms Nachlass" heraus. Noch ist seiner vorzüglichen 
Schrift „lieber neue Lyrik" und der geschmackvollen Anthologie 
„Dichterbuch aus Oesterreich" zu gedenken. Er stand mit hervor- 
ragenden dichterischen Zeitgenossen, wie Friedrich Hebbel, Adalbert 
Stifter, Franz Grillparzer, Friedrich Halm, L. A, Frankl, Theodor 
Storm u. a. in anregendem brieflichen Verkehr. 

Emil Kuh studirte in Wien Philosophie und Geschichte, trat 

1847 in das Geschäft seines 
Vaters in Triest ein, widmete 
sich aber schon nach Jahres- 
frist ganz dem literarischen 
Beruf. Viele Jahre hindurch 
war er in Wien als geist- 
voller und angesehener Lite- 
reitur-Kritiker an den her- 
vorragendsten Zeitungen und 
Journalen thätig' und erhielt 
1864 die Professur der deut- 
schen Sprache und Literatur 
an der Wiener Handelsaka- 
demie. Aus Gesundheits- 
rücksichten verlegte er einige 
Jahre später seinen Wohnsitz 
nach Meran. 

Ein Neffe Veitel Ephra- 
ims, des reichen JMünzjuden 
unter Friedrich dem Grossen, 
Ephraim Moses Kuh — geboren 
1 7 3 I zu Breslau und gestor- 
ben daselbst 3. April 1790 — 
ist eine der eigenartigsten 
Erscheinungen am Himmel 
der Dichtkunst im 18. Jahr- 
hundert. Schon zu einer Zeit, 
als unter den deutschen Juden die Kenntniss der deutschen Schrift- 
sprache noch eine überaus mangelhafte war, dichtete er bereits vor- 
zügliche Epigramme, die ihn an die Seite unserer besten Epigram- 
matiker stellen. Er war, wie ich in meiner „Geschichte der deutschen 
Juden" bereits erwähnt habe, wahrscheinlich der erste Israelit, der 
den hochdeutschen Parnass erstieg. Ausser Epigrammen verfasste 
er auch Lieder, Oden und Fabeln. 

Er hat sich selbst seine Grabschrift verfasst, also lautend: 

Hier niht der Dichter Kuh, 
Den bald das schnöde Glück, 
Bald auch der Schurken Tück 
Geneckt — hier hat er Ruh. 

Während seines Aufenthaltes in Berlin verkehrte Kuh häufig 




Emil Kuh. 



Knh. 3- 

mit ]\I. Mendelssohn, dem er auch auf Lessings Empfehking die 
Handschrift seiner Gedichte zur Beurtheihing übersandte. Der mo- 
derne Sokrates schrieb darauf an Lessing: 

„Ich, Poesie beurtheilen, der ich mich gewöhnt, sie mehr mit 
der logischen Brille, als mit dem ästhetischen Operngucker zu be- 
trachten? Ich, Richter über schalkhafte, niedliche, scherzhafte Riens 
— vergeben Sie, ich kann dieses nachdrückliche Wort nicht über- 
setzen — über poetisches Dragee, das bloss den Gaumen kitzelt, 
ohne den Magen zu befriedigen? Vergeben Sie, Freund Lessing-, 
da haben Sie unserem Freund Kuh nicht den besten Rath ertheilt, 
dass Sie ihn an mich gewiesen." 

Gleich einem Ramler, Gleim und anderen Dichtern der Friede- 
ricianischen Zeit empfand auch M. E. Kuh eine unbegrenzte Ver- 
ehrung für Friedrich den Grossen, den er in mehreren kleinen Ge- 
dichten verherrlichte. So sang er z. B. ihm zu Ehren nach dem 
Siege bei Leuthen: 

Du tliust so viele Götterthaten, 

O grosser König, lass Dir rathen : 

Halt ein, Du schadest Deinem Ruhm. 

Wie Fabeln aus dem Alterthum, 

Die Dichter zum Ergötzen machten, 

Wird sie die Nachwelt stets betrachten. 

Auch dichtete er auf ihn mehrere hübsche Epigramme, wie z. B. 
die folgenden: 

Den Scepter fühiet Zeus, Apoll' die Leier, 
Minerv' ist weis', und Mars hat Heldenfeuer, 
Der Preussen Friederich vereint die Gaben, 
Die des Olympos Götter einzeln haben. 

Den Vater sahen seine Staaten, 
Gelehrte ihren Mäcenaten, 
Den weisen König Potentaten, 
Und seine Feinde den Soldaten. 

Die grenzenlose Gutmütigkeit und wohl auch der ebenso gren- 
zenlose Leichtsinn , welche diesem Dichter eigen waren , bewirkten, 
dass er allmählich jeden inneren Halt verlor, seine Stellung in Berlin 
aufgab und ein ruhe- und rastloses Wanderleben führte. Er durch- 
wanderte Holland, Frankreich, Italien, einen Theil der Schweiz und 
den Süden Deutschlands. Auf seinen Wegen empörte ihn am 
meisten der schimpfliche Leibzoll. Bei seiner Rückreise durch 
Sachsen 172 1 kostete ihn eine Uebergehung des Leibzolls beinahe 
seine ganze Baarschaft und mit vielen hundert Thalern musste er 
in Gotha den Glauben seiner Väter verzollen. 

Zur Erinnerung an diesen Vorfall schrieb er folgendes kultur- 
geschichtlich nicht uninteressantes Gedichtchen nieder: 
Der Zöllner in E. und der reisende Jude. 
Z. Du, Jude, musst drei Thaler Zoll erlegen. 
J. Drei Thaler? So viel Geld? Mein Herr, weswegen? 
Z. Das fragst Du noch? Weil Du ein Jude bist; 
Wärst Du ein Türk', ein Heid', ein Atheist, 
So würden wir nicht einen Deut begehren, 
Als einen Juden müssen wir Dich scheeren. 
J. Hier ist das Geld! — Lehrt Euch dies Euer Christ? 



o ^ Kuike -— L'Anonge. 

Dieser hochbegabte Dichter endete schliessHch in geistiger Um- 
nachtimg; welche nur sehen durch Hchte Aug-enbhckc unterbrochen 
wurde. Die sterbHchen Ueberreste des unghicklichen Poeten ruhen 
auf dem jüdischen Friedhof zu Breslau. 

Mit plastischer Anschaulichkeit und anheimelnder Eigenart hat 
Eduard Kulke — geboren 28. Mai 1831 zu Kostel bei Nikolsburg und 
gestorben 20. März 1897 — die mährische Judengasse uns vor 
die Augen geführt. Seine zahlreichen Erzählungen aus dem jüdischen 
Volksleben seines engeren Vaterlandes sind mit grosser dichterischer 
Kraft concipirt und sichern seinem Namen dauernd einen Platz in 
der Literatur. Er schrieb ausserdem eine historische Trag-ödie: 
„Don Perez", und eine biblische: „Korah", sowie das Lustspiel: „Der 
gefiederte Dieb". Jahrzehnte hindurch stand er in regem persön- 
lichem und brieflichem Verkehr mit Friedrich Hebbel und haben 
wir ihm das ebenso lehrreiche wie anziehende Buch: „Erinnerungen 
an Friedrich Hebbel" zu verdanken. Auch war er ein glühender 
Verehrer RichcU-d Wagners und seiner Musik und vertrat dieselbe 
in seinen Musikreferaten, die er seit 1865 für das „Wiener Vater- 
land" lieferte. In seinen letzten Jahren trennte er sich jedoch von 
dem Dichterkomponisten, als dieser in blindem P'anatismus keine 
Götter ausser sich dulden wollte. 

1853 bezog Eduard Kulke das polytechnische Institut zu Wien, 
das er im folgenden Jahre mit dem in Prag' vertauschte, wo er 
Mathematik und Physik studirte. Nachdem er mehrere Jahre hin- 
durch als Lehrer in Ungarn und in Oesterreich thätig- war, über- 
siedelte er nach Wien, um die literarische Laufbahn einzuschlagen. 

Durch köstlichen Humor, g'elungene Charakterzeichnung, echt 
volksthümliche Stimmung' und Scenerie, g'csunde bürg'erliche Moral 
und Vermeidung jedes frivolen und cynischen Elements hat sich der 
dramatische Dichter Adolf L'Arronge, eigentlich Aaron — geboren 
8. März 1838 zu Hamburg als vSohn des rühmlichst bekannten Ko- 
mikers und Theaterdirektors Eduard Theodor L'Arronge — 
von jeher ausgezeichnet. Er hat das Volk bei der Arbeit belauscht, 
er bat sein Denken und Fühlen, sein Dichten und Trachten, seine 
Gefühls- und Empfindung-swelt g'enau studirt und all' dem packendes 
dramatisches Leben eingehaucht. Daher waren seine meisten Bühnen- 
werke Jahrzehnte hindurch beliebte Repertoirestücke aller deutschen 
Bühnen. Mit Fug und Recht kann man ihn einen echt deutschen 
Dramatiker nennen, denn fast allen seinen Schöjofunden ist der ge- 
mütvolle, etwas sentimentide Zug' eigen, der zum Herzen der Zu- 
schauer spricht und der im modernen Schwank und der modernen 
Posse das beliebte Zweideutige und Pikante gänzlich ausschliesst. 

Adolf L'Arronge studirte auf dem Leipziger Conservatorium 
Musik, wirkte darauf als Theaterkapellmeister in Köln, Würzburg, 
Königsberg, Stuttgart und anderen Städten und übernahm 1866 die 
Direktion der Kroll'schen Oper in Berlin. Merkwürdiger Weise war 
das erste Kind der L'Arronge'schen Muse eine komische Operette 
in zwei Akten, betitelt: „Das Gespenst", welches im Winter 1860/61 
im Friedrich-Wilhelmstädtischen Theater zu Berlin aufgeführt wurde. 



L'Arronge. 



37 



Hierauf folgten Weihnachtsstücke, von denen das eine: „Das grosse 
Los" betitelt, zu Weihnachten 1866 unter Beifall gegeben wurde. 

Dieser Erfolg ermutigte ihn, auf der betretenen Bahn rüstig 
vorwärts zu schreiten und der Musik untreu zu werden. Mit „Ge- 
brüder Bock" beschritt er 1868 das Wallnertheater, diese klassische 
Possenstätte, für welche er zahlreiche wirksame Stücke schrieb. So 
z. B. mit Hugo INIüller: „Die Spitzenkönigin", mit Heinrich Wilken: 
„Die Kläffer" und mit Gustav von Moser den: „Registrator auf 

Reisen". 

Ungeheuer war der 
Erfolg, den er mit 
dem 1873 aufgeführ- 
ten Volksstück: „Mein 
Leopold", mit dem ge- 
nialen Karl Heimer- 
ding- in der Titelrolle, 
erzielte. Dasselbe nahm 
rasch seinen Weg über 
die gesammte deutsche 
Bühne und wurde in 
viele fremde wSprachen 
übersetzt. 

Vom I.Oktober 1874 
bis 1S78 leitete L'Ar- 
ronge das Lobetheater 
in Breslau, dann kehrte 
er nach Berlin zurück, 
um sich ausschliesslich 
der dramatischen Dich- 
tung zu widmen. Die 
ersten Früchte seiner 
mit neuem Eifer auf- 
genommenen Bühnen- 
thätig-keit waren zwei 
Lustspiele: „Dr. Klaus" 
■ — im Winter 1878 — und „Wohlthätige Frauen" — ein Jahr darauf 
zuerst aufgeführt — , welche beiden Stücke dem Verfasser wieder 
grosse Erfolge brachten. 

Weitere dramatische xVrbeiten von ihm sind: „Alltagsleben", 
„Hasemanns Töchter", „Haus Lonei", „Der Compagnon", „Die Sorg- 
losen", „Das Heimchen", „Der Weg zum Herzen", „Die Verkannten", 
„Lolas Vater", „Pastor Brose" und „Die Lorelei". 

Bekannt ist, dass er auf hohen Wunsch auch das Textbuch zu 

der neu aufgefundenen Oper von Lortzing: „Regina" gedichtet . hat. 

Der Vergleich von L'Arronge mit Iffland, dem Verfasser so 

vieler Familienstücke, liegt auf der Hand. Wie anders wirken aber 

— bemerkt treffend Adolf Gerstmann in seinem Essay über L'Arronge 

— die L'Arrongeschen Werke, als die Iffland'schen auch zur Zeit 
ihres höchsten Ansehens dies zu thun vermochten. Iffland arbeitete 




Adolf L'AiTonq-e. 



^ 8 L'Arronge. 

mit vollkommener Kenntniss des dramatisch Wirksamen, aber seine 
Stücke sind die nüchternen in der Fabel: irgend ein Ereigniss, das 
für die betreffende Familie von Wichtig-keit ist, den Zuschauer aber 
nicht gerade in besonderem ]\'Iasse interessiren kann, spielt sich mit 
seinen Konsequenzen im Familienkreise ab. L'Arronges Werke jedoch 
interessiren, fesseln und ergreifen uns; sie thun es ganz ungemein 
und zwar desshalb, weil die behandelten Fragen uns und unserem 
eigenen Empfinden so ausserordentlich nahe stehen, weil wir in den 
Gestalten seiner Dichtungen uns selbst und unsere Umgebung er- 
kennen; wir fühlen eine Zusammeng'ehörigkeit heraus zwischen jenen 
Figuren auf der Bühne und uns selbst, und dieses Gefühl ist um so 
stärker und nachhaltiger, als wir nirgends etwas Erkünsteltes und 
gewaltsam Erzwungenes wahrnehmen. 

L'Arronge schildert das deutsche Heim, die deutsche Familie; 
es zeugt von feinem Empfinden und schönem Auffassen der Idee 
des Familienthums, dass er den Kindern und ihrem Wesen 
grosse Bedeutung" und Einfluss auf seinen Stoff einräumt und dieser 
Anschauung auch durch viele in seinen Stücken enthaltene ganz 
reizende Kinderscenen Ausdruck verleiht. 

1881 erwarb er das Friedrich -Wilhelmstädtische Theater, das 
er nach erfolgter Umgestaltung als deutsches Theater neu eröffnete 
und bis zum i.Juli 1894 leitete. Dann verpachtete er dasselbe, wie 
schon früher erwähnt, an Otto Brahm. Ueber seine, in der Ge- 
schichte der deutschen Schauspielkunst bahnbrechende Wirksamkeit 
als Bühnenleiter hat er eine Art Rechenschaftsbericht im Jahre 1896 
unter dem Titel: „Deutsche Theater und deutsche Schauspielkunst" 
herausgegeben. Es ist dies eine sehr lobenswerthe Schrift und ein 
unanfechtbarer Beweis für den Eifer, die Beharrlichkeit und 
idealen Ziele, die ihn als Bühnenleiter kennzeichnen. Selbst in diesem 
ernsten Werke verleugnet sich der Humorist nicht, wie dies nur die 
nachstehenden kleinen Herzensergiessung'en beweisen mögen, die er 
zum Besten giebt: 

„Gustav Kadelburg war auf den Proben einer der eifrigsten 
und gewissenhaftesten, aber es fehlte ihm vollständig an Auffassungs- 
vermögen dafür, dass er, wenn eine Probe beispielsweise um 10 Uhr 
angesetzt war, um diese Zeit auch hätte auf der Bühne erscheinen 
müssen. Er kam immer zu spät, und welche Entschuldigungsgründe 
er dann vorbrachte! Die Uhr ging nach. Schreckliche Migräne. 
Der Droschkengaul war gestürzt. Die Brücke war aufgezogen — 
Es gab gar keine aufgezogenen Brücken mehr, und dann — das 
(rlatteis: das musste oft herhalten. Er hinkte, der Arme, und nahm 
für den Unfall allen Ernstes Beileidsbezeugungen entgegen. Aber 
als er sogar eines Abends zu einer Scene von „Fausts Tod" zu spät 
kam, welche Entschuldigung hatte er da bereit? Man denke sich: 
Er war verhaftet worden. Ein Schutzmann auf der Strasse hatte 
ihn gezwungen, ihm auf die Polizeiwache zu folgen. 

»Warum? Was ist geschehen? So sprechen Sie doch.« 

»Ich kann nicht. Heute nicht. Morgen!« 



L'Arronge — Lewald. -. q 

Während der ganzen schlaflosen Nacht fragte ich mich immer- 
während: Was kann nur Kadelburg verbrochen htiben? Ich konnte 
den Morgen und die Probe gar nicht erwarten. Endlich! Da 
kam er. 

»Nun? nun?« 

»Es war ein Irrthum — glücklicherweise! Aber die Aufregung- 
— der Schreck — Sie begreifen?« 

Wirklich, der Aermste sah noch ganz blass aus. Und er war 
zu der heutigen Probe, während er sonst immer wenigstens zwanzig 
]\Iinuten zu spät kam, nur zehn Minuten zu spät gekommen! Dieses 
auffallende Anzeichen von Absicht zur Besserung machte mich ver- 
stummen, erfüllte mich sogar mit einer gewissen Rührung. Aber 
Kadelburg ist kein Ereund von Rührung, vom nächsten Tage ab 
hielt er wieder regelmässig seine zwanzig Minuten Verspätung ein." 

Als Journalist, Redacteur, Novellist und Romanzier, Schauspieler, 
Theaterdirektor und Regisseur war der Mann thätig, welcher seine 
Zeitgenossen viele Jahre hindurch lebhaft beschäftigte, der modernen 
Generation aber kaum noch dem Namen nach bekannt sein dürfte. 
Ich rede hier von dem intimen Freund H. Heines, dem Schriftsteller 
August Lewald — geboren 14. Oktober 1792 zu Königsberg in Preussen 
und gestorben 10. März 187 i in München — , der am Abend seines 
Lebens, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, noch mit einem 
Knalleffekt debutirte, indem er zum Katholizismus übertrat. 

Sein Vater war ein selir wohlhabender Kaufmann und seine 
Mutter eine geborene Euchel aus Kopenhagen, eine Schwester des 
bekannten Talmudisten und Schriftgelehrten Isaac Euchel, eines 
Freundes Moses Mendelssohns. Dem Wunsche seiner Eltern gemäss 
widmete er sich anfänglich dem Handelsstande, entsagte ihm aber 
dann und beschäftigte sich mit Literatur- und Kunstgeschichte, um 
schliesslich als Sekretär des Baron von Rosen im Hauptquartier des 
Feldmarschalls Barclay de Tolly ang'estellt zu w^erden und in dieser 
Eigenschaft von Warschau aus den P"elclzug nach Frankreich mitzu- 
machen. Anlässlich seines Aufenthalts in Breslau wurde er mit 
Karl von Holtei und Karl Schall bekannt, und diese erweckten in 
dem jungen Mann die Lust zur dramatischen Schrittst ellerei. Sein 
kleines Lustspiel: „Der Grosspapa" fand vielen Beifall. 18 18 betrat 
er in Brunn sogar selber die Bühne, blieb hier drei Jahre lang, ging 
nach Wien und München, um als Theaterdirektor und Sekretär beim 
Direktor Karl Engagement zu nehmen. 1824 übernahm er die 
Direktion des Nürnberg-er Theaters und redigirte zugieich den „Nürn- 
berger Correspondenten". Nachdem er noch in Bamberg und in 
Hamburg als Theaterregisseur thätig gewesen, Hess er sich 1834 in 
»Stuttgart nieder, wo er die Zeitschrift „Europa" gründete, die auf 
dem Gebiete der Kunst und Literatur lange Zeit tonangebend war. 
Der Erfolg der „Europa" w'ar ein ungewöhnlicher. Ludwig' Börne 
schrieb einen offenen Beglückwünschungsbrief darüber an Lewald. 
1841 siedelte er mit seinem Journal nach Karlsruhe über, als er 
aber Besitz und Leitung- der „Europa" 1846 an den damals in 
Leipzig wohnenden Gustav Kühne abgetreten hatte, ging er wieder 



40 



Lewald. 



nach Stuttgart zurück, im Begriff, dort ein Regierungsblatt zu 
gründen. Der Plan zerschlug sich, dafür erhielt er die vStelle eines 
Opernregisseurs an der Hofbühne, welches Amt er bis 1862 bekleidete. 

Von seinen zahlreichen Schriften sind die bemerkensvverthesten: 
„Aquarelle aus dem Leben" (4 Bde.), „Der Divan", Novellen (6 Bde.), 
„Neue Aquarelle aus dem Leben" (2 Bde.), der autobiographische 
„Theaterroman" (5 Jide.) und die ultramontan angehauchten Romane: 
„Clarinette" (3 Bde.) und „Der Insurgent" (2 Bde.). 

Ohne gerade auf einer h()heren Kunststufe zu stehen und Be- 
weise einer hervorragenden dichterischen Begabung zu liefern, wur- 
den seine; Schriften doch Jahre hindurch fknssig gelesen, weil sie 
sich durch Spannung und sprachliches Geschick auszeichnen. Be- 
sonders werthvolle, fesselnde, mit frischer und getreuer Zeichnung 
ausgestattete Zeitbilder bot er in den beiden Romanen: „Katte, aus 
dem Jugendlebcn Friedrich des Grossen" und „Rheinsberg, aus dem 
Jugendlel)en J^'riedrich des Grossen". Bedeutenderes liefc^rte er in 
seinen kunsthistorisch-kritischen .Schriften und dramaturgischen B>ei- 
trägen, hier wirkte er vielfach sehr anregend und für künstlerischen 
Fortschritt. In dieses Genre gehören die drei Bände seiner „Allge- 
meinen Theaterrevue", das „Nürnberger Bühnen -Taschenbuch" und 
die Broschüre über „Seydelmtmn und das deutsche Schauspiel". 

Wie ich schon erwähnte, fühlte er tils 60 jähriger Mann das 
]-)edürfniss, den Glauben seiner Väter zu wechseln. Ueber diese 
seine Conversion veröffentlichte er ein eigenes Büchlein, worin er 
seine bisherige literarische Wirksamkeit, wie dies einst auch die 
„Belletriste" Gräfin Ida llahn-Llahn ihrerseits that, in Grund und 
Boden verdammte. ]3ie Annahme ist nicht ausgeschlossen, dass .sein 
vorgerücktes Alter, nach cinciii in .Siruilichkeit verbrachten, viel be- 
wegten Leben beengend und schwächend auf seine geistigen Kräfte 
eingewirkt hat. 

Er schloss sein literarisches Leben - — bezeichnend für diesen 
abenteuernden Schriftsteller — mit dem Werke: „Inigo, eine Bilder- 
reihe aus dem Leben des heiligen Ignatius von Loyola" ab. 

Wie ganz anders erscheint er uns in der J^)lüte .seiner Männ- 
lichkeit, als er noch selbstständig denken nn<l (li(lilen konnte! .So 
gab er z.B. 1830 eine Dichtung mit I lol/schnillen luid lilhognijihir- 
ten Umschlägen heraus, deren 'l'itel uii" liier als CiuMosuni mit- 
theilen mrxliieii : 

i\cli biUe! bilte! lieber Mann! 
Sieh' nur dies schöne Büchlein an, 
Und kauf es mir als Fcslgcschcnk, 
Damit ich Dein in Lieb j^cdcnk. 

Ach bitte! bitte! liebe ]<^rau! 
Sieh' an dies schöne l'uch <j;enau, 
Und kauf es Deinem Männliin dann, 
Der diauss' f^ar vieles lernen kann. 

Das schönste von allen ABCn, 

h'iir die, die's Lesen schon versteh n, 

J'"ür wohlgeiath'ne, erwachs'ne Kinder, 

Es mach' den Kopf und das Herz gesünder. 



Lipiner — Lorm. ai 

Nach Pestalozzis und Stephanis Methode, 
Und nach Amalien Schoppens, geb. Weise, Mode, 
Mit Bildern und Verslein und Liedern daran, 
Verfasst von dem Doktor Hans Kindermann. 

In Hamburg verlegt anno 1830 

Hoffmann und Campe sorgfältig und fleissig. 

(69 S. 16 mit Holzschnitten und lithogr. Umschlägen.) 

An den philosophischen Tiefsinn und die wunderbare Plastik 
der Sprache eines Robert Hamerling" und eines Nikolaus Lenau 
erinnert der österreichische Dichter Siegfried Lipiner — geboren 
24. Oktober 1856 zu Jaroslau in Galizien — in seinen bedeutsamen 
Dichtungen in fünf Gesängen: „Der entfesselte Prometheus", der 
ihm Sitz und Stimme in der Republik der namhaften dichterischen 
Geister in der Gegenwart gesichert hat. Auch seine übrigen Schöp- 
fungen sind glänzende Beweise seines grossen Talents, so z. B. die 
epische Dichtung „Renatus" und „Buch der Freunde" und das Epos 
„Bruder Rausch". Als vorzüglicher Kenner der polnischen Literatur 
bewies er sich durch die mustergiltige Uebertragung des „Thaddäus" 
und „Die Totenfeier" von Adam Alickiewicz. Auch hat er für Karl 
Goldmark die bekannte Operndichtung „Merlin" geschrieben; von 
seinen Prosaschriften ist zu nennen: „lieber die Erneuerung- religiöser 
Ideen in der Gegenwart". Siegfried Lipiner besuchte in Tarnow 
die Volksschule und das Gymnasium und studirte an der Wiener 
Universität Philosophie, sowie einige Semester in Leipzig und Strass- 
burg. Er ist Regierungsrath und bekleidet die Stelle eines Biblio- 
thekars des österreichischen Reichsraths in Wien. 

Glänzende Sprache, poetischer Bilderreichthum , philosophischer 
Tief sinn, melodischer Rhythmus und Kühnheit der Phantasie sind 
dem bedeutendsten deutschen Dichter in der Gegenwart, dem vom 
Schicksal so schwer heimgesuchten Dichter und Schriftsteller Hiero- 
nymus Lorm — eigentlich Heinrich Landesmann — , geboren 9. August 
1821 zu Xikolsburg in Mähren, eigen. Seine Lebensgeschichte ist 
auch seine Leidensgeschichte, und man kann nur die Energie dieses 
ausserordentlichen Genius bewundern, dass er trotz vollständiger 
Taubheit und völlig-er Blindheit sich nicht allein eine umfassende 
philosophische und literarische Bildung" angeeignet, sondern sich auch 
einen der ruhmvollsten Plätze unter allen modernen Dichtern er- 
rungen hat. 

Originalität und Vielseitig'keit in der Dichtung" sind die hervor- 
stechendsten literarischen Charaktereigenschaften von Hieronymus 
Lorm. Als Lyriker, Epiker, Feuilletonist, Kritiker und philosophi- 
scher Schriftsteller hat er in gleicher Weise ausserordentliche, be- 
rechtigte Erfolge erzielt. Als L3a-iker trat er 1870 mit einem Band 
„Gedichte", 1877 mit „Neuen Gedichten" und 1880 mit der Ge- 
sammtausgabe seiner Lieder auf, welch' letztere zahllose Auflagen 
erlebte. 

Als Romanzier und Novellist bewährte er sich in dem drei- 
bändigen Romane: „Ein Zögiing des Jahres 1848", der Novellen- 
sammlung „Am Kamin", den „Erzählungen des Heimgekehrten", 



42 T.orm. 

(ItMl N()V«-ll<'11<ii „Iiiliiiics l.clx'ii", „1 olc S( liuld", „Si);i1c Vcrj^rcltnni^", 
„Der (•lirli< lic X.iiiic", ,,Aiiss<i-li;ill» <l<i" ( n'scll.scli.ill.", „Im Scli.illcii 
;ilis vcrj'/iliiM'iifii 'l.i'Mii", ,,l'.ili Kili'l (l<s Meeres", „l'er l.ilii-eiide 
(ie',e|l<-", „Vor dem Alleill.il", „l)ie seli(.lie Wienerin", „l).is l.<-l)eil 

l.ciii 1 r.MiMi", „Aul fleiii ein.s.inieti Schlosse", „l>i<' ( K-iieiiiir.illiin", 
„W.iiiderers K iilieU.iiil." e|. . Ivr seliri<'l) jeriier: „l)ie Muse des 
(düekes und nir.denie I' ins.iinkeil", „I )er i'.'im*""^'' < »plimisniiis", 

„(ieHlllM||e Sllinden" und ,,l )er N;il uri-.eilllSS" eilierililosopllie der 

jiilireszeil.il, ,,N,iliir I («eist im Verli;ill iiiss /ii d<ii Kiilliir- 

e,j)o(||en" Ulli! ,,l 'liilo;,<,|)lii:,( li-kritise|ie Sl leil/iivi'". 

I' r ist zu sehr I .yriker 
lind I' I )iker, .ils d.iss er 
.iiil d<'iii dr. im. ilisi heil 

( ichiele |)CS( illders rellS- 
sirl li.ille, wenn .iliell 
iii( hl i^'eleuf^nel \\<'r<leii 
■M )ll , (l;iss die \ < >\\ ihm 
vei-hissl.en Sliicke: „l);is 
hor,sMi;ms", ,,l lieron\- 
mii:, \'.i| (1 ilei m", ,,l )ie 
,\ hell und die I iiiii^cn" 
und ,,! >er I lerzeiis- 
w iiiisch" iiiiinche les- 
selllde |)( lelisehe Selloll- 
lieil im l'in/elnell elll- 
h.illeii. Als krilischer 
l'ss.i\sl ersleii K.iliecs 
I ie\\ .ilirle er si( li in dem 
Werke: „Wiens poeli- 
si'lie .Seilwinden und 
I' edern". 

I I iei"< ui\ Ullis I .< »rin 
Will' ,se|ion \oii Iriihesler 
Kindheit .in leidend und 
'1''"'"^ •' ^ ' koiinle nur durch die 

jiclicvollsle rileiM' •'-'■ill'lMllll'l dem I e| x n ( ■i I i.i 1 1 1 n lileilieil. Mil Sei IM '111 
Se( hsleil l.ilire hiMM lile er die ,S( lilile ZU .Sl. AhUil iii Wien, zu deren 
hesleii Schillern er z;ilille. Mil dem I '. l.iliK' w.ir er /oj^liiii; i\ry poly- 
lechnischen .Schule zu Wien, wii rde .ilxi dm ( h «ine pk'ilzliche I ..'ilinumi^' 
;uis Kr.inkenki^cr ^eriilen. /.w.ii verlor .sich die I .iihmnni^ n.icli dem 
( iehr.iiich iU'i- h;uler in 1 eplilz, .illeiii i\t\- K r.inkheilsslol'l' uarf si(~li iiiiii- 
11 ich I .ml ( lehor und ( ie;.i( hl, ,m > d.iss im i ;,. I clteiisi.ihre ei .sieres \ olliv; 
\'erloien, lelzlele;, liedelllelld • m 'ScI 1 W .ich 1 W.ir. .Schon mil 1(1 hihreii 
\'ei"<")l'l'eiilli( hie er hier und d.i in /eilschrilleii ( ledii hU- und mil 
,' .> |,iliii'ii ;,clilie|) er .seilie | il . iclll ii',< ' lll 11 1 i.i llimed.l llisclie I ' .1 1 isls.ll^e : 

„Altdill". -Als «1 si'iii ,'.( I eiw.ihnles kiilir.ihes W<'rk: ,, Wiener 

poetische .S( hw iiii'eii und j'c.lrin" i;;|(i ln'r.iiisi^.il >, erri'iMe er d.is 
Mi.ssriilleii de;. .1 1 Im. ii hl iiM 11 1\ I e| | (ini« Il , so d.iss er .ml den K.ilh 
.ilirrichlij'.er l'reimde es iVir yei.illii-n Lind, den Wiener .Sl.nil» eilii.^st 




Lorm — Lublincr. 



43 



von (l(Mi I'üsson 7,u sc1u'ilt(>In und n.u-li IutHii zu riiiililiMi. Auch 
onlscliloss er sich seiUliMii luitcr dem I 'scudt >n\ in I licron^iiuis Lonii 
zu schrcib(Mi, damit aucli seine in Wien weilende h'aniilie V()r Bi>- 
lästig-uno-cn oesiclKMl sei. i'"rsl im April 184S, nachdcMii freie l'.ahn 
geschaffen war. kehrte er n.ich Wien /uri'u^k. V.\u Viertelj.ihrhun- 
dert setzte er liier seine hnichll),ire ji >urnaHslisehe 1 hätigkiMt fori. 
S(Mt d(Mii Jahre 1Ö5O mit einem hochgebikleti'n, gleichfalls |)(ietis(^h 
x'cranlaoten Mädchen verlunratet - - es ist ck>r Schwager hcM-thold 
.Auerbachs — lebte er mit seiner Familie still und mhi i\ry Ausseii- 
well fast gänzlich abg^eschlossen, in Baden hv] Wien, siedelte aber 
im April iS;,:^ hauptsächlich wegen der Erziehung seiner beiden 
vSohne nach I )res(kMi üben' und \'er\\iMlle dert nahezu zwei |aliiv.ehnt(\ 
worauf <'!• seiiuMi W^ohnsit/ nach r>i'iinn V(M"legte, \\<> einer S(M"ner 
S(')hne als vielbeschältigtcM' Arzt ans.'issig ist. Leider erblindete in 
spätertni Jahren der Dichter gänzlich und kann sich nur durch ein 
selbst ausgedachtes, scharfsinniges System xon tastender h'inger- 
.s])rach(^ mit (1(M- Aussenvvelt v(M-ständig(Mi. 

Nicht ganz unzutr(>ffend hat man 11. l.orm einen hrischen 
Schopenhauer, den Pessimisten unter den heutigcMi Lyrikern gcMiannt, 
Der Weltsc^hmerz, den er uns cMitrollt, ist ab(>r von so ])oetisclier 
Schönheit, so tief empfunden, so ideenreieh, dass ihm eine l'.ere( h- 
tigung nicht abg(\s])rochen werden kann. Als l'robe seiner I )i( h- 
tungsart hier nur zwei kleine i'oeme mitgetheilt: 

Was l)iiMlil. 

Als mir einst noch Rosen l)!iiliten, 
.Sterne hold vorheissend [^lullten, 
J""and sich manche Thriinc doch. 
Meine Kosen sind verl)lichen, 
Meine Sterne sind «gewichen — 
Meine Thrünen f Hessen nocii! 



\h\d didht aiu'ii iNailil der Srlinui/rn j.;an/. 

Mein Leben /ll unilassrii 

Iviii niiverniinri'i^i i- Sonncnylanz 

\\ ill nicht mein Jlerz verlassen. 



Well lau f. 



AVohin das Anj^'e dringt, 
Ist Schuld uiul l-ridcn, 
Und was der Zeitlaut' hriiii^t, 
Ist J""li('irn und Scheiden. 

Dazwischen hat der l'iauui 
Von (ilück und Liehe 
Nur noch soviel an J<auni, 
Dass er zerstiebe. 



W^'iui auch vielfach ablulngig von franzc'Vsischer Technik, nicht 
inuner klar in der Motivirung und zuweilen forcirt in der Verwick- 



44 



Lubliner. 



lung, ist doch der dramatische Schriftsteller Hugo Lubliner — eigent- 
lich Hugo Bürger—, geboren 22. April 1846 zu Breslau, ein Theater- 
dichter von beachtenswerther Begabung, der die Bühneneffekte ge- 
nau kennt und seines Erfolges fast immer sicher ist. Auf dem Ge- 
biete des Lust- und Schauspiels ist er zu Hause und die Bülme hat 
er mit so manchem Re- 
pertoire-Stück von dau- 
erndem Werth berei- 
chert. vSeine Muse hat 
Aehnlichkeit mit der- 
jenigen Paul Lindaus. 
Er ist ein Kenner des 

modernen Gesell- 
schaftslebens und weiss 
die Mäng-el und Schä- 
den desselben mit gros- 
sem Geschick heraus- 
zugreifen und zum 
Vorwurfe seiner Büh- 
nenwerk e zu machen. 
Seine bekanntesten 
Stücke sind: „Der 
Frauen ad vokat", „Die 
Modelle des Sheridan", 
„Die Florentiner", ,,Die 
Adoptirten", „Gabri- 
ele", „Die Frau ohne 
Geist", „Jourfixe", „Auf 
der Brautfahrt", „Die 
Mitbürger", „Glück bei 
Frauen", „Frau Susan- 
ne", „Die armen Rei- 
chen", „Gräfin Lam- 
bach", „Gold und Ei- 
sen", „Der Name", „Im 
Spiegel", „Der kom- 
mende Tag" u. a. m. 
Auch als Romanzier 
versuchte er sich mit 
Glück mit den Romanen 
von IQ Jahren". 

Mit zwölf Jahren siedelte er mit seiner Mutter und seinen Ge- 
schwistern nach Berlin über, wo er eine sorgfältige Erziehung ge- 
noss und schrieb schon in seinem 17. Jahre einige kleine Lustspiele, 
von denen das einaktige: „Nur nicht romantisch" mit Erfolg auf- 
geführt wurde. Sich dem Fabrikantenstande widmend, erlernte er 
die Weberei in verschiedenen Fabriken vmd beschäftigte sich acht 
Jahre ausschliesslich in der Textilindustrie. Dieser Verkehr mit der 
realen Welt und seine vielen Reisen im Auslande wirkten fördernd 




,Die Gläubig-er des Glücks" und „Die Frau 



Manuel — Älärzruth. ^r 

und befruchtend auf seine dramatische Entwickhing. Er gründete 
in Berlin vor Jahren auch ein eigenartiges Tageblatt, betitelt „Der 
Abend", in der Art des „Figaro" in Paris, doch konnte sich dasselbe 
trotz seiner Gediegenheit nicht lange halten. 

Den französischen Dichter Eugene Manuel — geboren 13. Juli 
1823 in Paris — könnte man den gekröntesten Dichter Frankreichs 
nennen, denn sowohl seine 1866 veröffentlichte Gedichtsammlung: 
„Pages intimes", sowie seine „Poemes populaires" und sein Drama: 
„Les ouvriers" wurden von der Akademie preisgekrönt. Derartige 
akademische Auszeichnungen sind zwar nicht immer ein Massstab 
für den poetischen Werth der betreffenden Arbeit, und gar manches 
preisgekrönte Drama, das den bezopften Herren Unsterblichen sehr 
gefiel, ist vom Publikum schnöde abg'elehnt worden, aber in diesem 
Falle hat die öffentliche Meinung das von den klassischen Manda- 
rinen g-efällte Urtheil voll und ganz bestätigt, indem auch die ge- 
bildete Leserw^elt die Dichtungen Eugene Manuels mit warmer An- 
erkennung-, zuweilen Begeisterung begTüsste. Ausser den genannten 
Werken wären noch zu nennen: die Gedichtsammlung „Pendant la 
gTierre" und das Drama: „L'absent". Ausserdem g^ab er mit Levi 
Alv^ires ein „La France" betiteltes vierbändiges Lesebuch für die 
Schule heraus, welches sich ausserordentlicher Verbreitung erfreute. 

Eug-ene Manuel besuchte das L3^ceum Charlemagne und die 
Ecole normale, bekleidete dann verschiedene Lehrerstellen, zuletzt 
die Professur der Rhetorik am Lycee Henr}^ IV. zu Paris, wurde 
im September 1870 von Jules Simon, dem damalig'en Minister des 
öffentlichen Unterrichts, zum Chef seines Sekretariats ernannt, und 
ist seit 1878 Generalinsepektor des öffentlichen Unterrichts in 
Frankreich. 

Als Meister der feineren Humoreske, der in seinen besten 
Schöpfungen an Jean Paul, Fritz Reuter, Bret Harte, Mark Twain 
u. a. Heroen des Humors erinnert, ist Dr. Märzroth — eig'entlich aber 
Moritz Barach • — , g-eboren 21. März 18 18 und gestorben 14. Februar 
1888 in Salzburg. Zu seinen gelungensten Schöpfung'cn auf humo- 
ristischem Gebiete gehören die Humoresken: „Spottvögel", „Lachende 
Geschichten", „Kleine Wahrheiten", „Satans Lej^er" und „Neu-Deka- 
meron", sowie die Lust- und Schauspiele: „Der jMarquis", „Mysterien 
eines Jagdg^ewelu-s", „Fritz Nürnberg^er", „Bittschriften". „Die Frau 
Professorin", „Eine unruhige Nacht" und „Zur Statistik der Frauen". 
Seine Gedichte in österreichischer Mundart, welche den Volkston 
glücklich und ungesucht treffen: „Bilder, Lieder und Geschichten", 
und diejenigen in salzburger Mundart: „Bitt' gar schö': singa lass'n" 
zählen zu den sinnig'sten und gemütvollsten Dialektdichtungen der 
österreichischen Literatur, doch schrieb er auch zahlreiche Gedichte 
in hochdeutscher Sprache, welche einerseits von seinem unverwüst- 
lichen Humor und andererseits von seiner Meisterschaft über Sprache 
und Form rühmliches Zeugnist ablegen. Er veröffentlichte ferner. 
„Geister und Gestalten aus dem alten Wien", „Schattenrisse", „Um- 
risse", „Ein Mädchen aus unseren Tagen", „Federzeichnung-en aus 
den Salzburger Alpen", „Alt -Wien", „Ernst und Scherz" u. s. w. 



46 



Märzroth 



Massarani. 



Die Zahl seiner Novellen und Feuilletonromime überschreitet die 
Zahl 200. 

Märzroth-Barach studirte in Wien und widmete sich ausschliess- 
lich der schriftstellerischen Laufbahn, auf welcher er eine ungewöhn- 
liche Fruchtbarkeit entwickelte. Ständiger Mitarbeiter der „Fliegen- 
den Blätter", veröffentlichte er in denselben einige seiner hübschesten 

Humoresken. Für 

„Ueber Land und Meer" 

schrieb er die seiner 

Zeit viel gelesenen 

„Wiener Croquis", eine 

fortlaufende witzige 
Chronik des Wiener 
Lebens. Auch gab er 
das Album „Brausepul- 
ver" heraus und grün- 
dete die humoristischen 
Zeitschriften „Der Ko- 
met" und „Die komische 
Welt". Früher in Baden 
bei Wien lebend, siedelte 
er nach dem Tode sei- 
ner Frau nach Salzburg- 
über, wo er denn auch 
seine Augen zum ewi- 
gen Schlafe schloss. 

Plervorragendcr Ma- 
ler und bedeutender 
Schriftsteller zugleich 
ist der von uns bereits 
unter den bildenden 
Künstlern erwähnte ge- 
niale Italiener Tullo 
Massarani, geboren 1826 
zu Mantua. Er studirte 
die Rechte zu Pavia; 
da er jedoch in der 
Wahl seiner Eltern 
sehr vorsichtig- ge- 
wesen, sah er sich als Erbe eines beträchtlichen Vermögens 
in den Stand gesetzt, seinen literarischen und künstlerischen 
Neigungen in voller Unabhängigkeit zu folgen. 1848 als Publizist 
seine Laufbahn beginnend, ging er nach dem Scheitern der 
nationalen Bestrebungen dieses Jahres nach Paris und veröffentlichte 
dort im März 1849 ^^^^ ^i't Memorandum: „Quelques mots sur 
la defense de Venise". Er schrieb zahlreiche tiefdurchdachte Ab- 
handlungen politischen Inhalts, die sowohl in Frankreich als auch in 
Italien grosses Aufsehen erregten. 1851 liess sich Massarani nach 
kurzem Aufenthalt wieder in Mailand nieder, wo er zwar in die 




^4^^^^^^-.:^-^^ 



Massarani — Mauthner. 



47 



Mazzinische Verschwörung mitverwickelt wurde, aber wegen Mangels 
an Scliuldbeweisen der Verfolgung entging. Um die Kenntniss der 
Dichtungen H. Heines in Italien hat er sich dadurch wesentliche 
Verdienste erworben, dass er zum ersten Male in einem grossen 
Essay, der 1857 in der Zeitschrift „Crepuscolo" abgedruckt war, auf 
den unsterblichen Lyriker hinwies und dadurch dem Kultus des 
Dichters in Italien die Bahn brach. Ebenso verdient machte er sich 
um die Verbreitung der deutschen Kunst in Italien, indem er in 
einer Abhandlung „]\Ionaco e Norimberga" seinen Landsleuten die 
Bedeutung der deutschen Kunst zu Gemüte führte. In politischer 
Beziehung suchte er gleichfalls die gegenseitige Verständigung bei- 
der Nationen durch eine Broschüre zu fördern, welche 1859 deutsch 
unter dem Titel: „Deutschland und die italienische Frage" erschien. 
Von 1867 — 77 war er italienisches Parlamentsmitglied und bei der 
Pariser Weltausstellung 187g Präsident der internationalen artisti- 
schen Jur}'. Durch seine gemeinnützig-e Thätig-keit, besonders aber 
durch den patriotischen Gebrauch, welchen er von seinem Gelde 
machte, erwarb er sich Dank und Ansehen unter seinen Mitbürgern. 

Von seinen übrigen Schriften nennen wir noch sein ebenso 
gründliches wie gutgeschriebenes Werk: „L'arte a Parigi". Seine 
Gedichte und Skizzen zeichnen sich durch eleg'ante Form, geistreichen 
Inhalt und tiefsinnige Gedanken aus. Die bedeutendsten sind: 

„Piazza d'armi, bozzetto milanese", „In casa, fantasia infernale", 
„Domeniche d'Ag'osto", „Legnano, grandi e piccole storie", „Eugenio 
Camerini e i suoi tempi" u. s. w. 

Mit parodistischen Studien „nach berühmten Mustern", in denen 
er nach der Art Bret Hartes: „Condensed novels" den Stil und 
die Darstellung-sweise der hervorragendsten Schriftsteller der Gegen- 
wart in sehr belustigender Weise verspottete, führte sich Fritz Mauthner 
• — geboren 22. November 184g zu Horitz bei Königgrätz in Böhmen 
— sehr glücklich in die Literatur ein. Diese literarischen Parodien 
gefielen ungemein und erschienen in zahlreichen Auflagen. Das Feld 
der Satire bearbeitete er noch in anderen Schriften, wie in „Schmock 
oder die literarische Can'iere der Gegenwart", „Dilettantenspiegei" — 
Travestie nach Horazens: „Ars poetica" — , „Aturenbriefe" und „Pe- 
gasus", eine tragikomische Geschichte. Doch beschränkte sich seine 
Thätigkeit nicht allein auf das Gebiet der Verneinung, sondern er be- 
währte sein hervorragendes Talent auch durch eine reiche poetische 
Produktion. Wälirend der Roman „Xantippe" noch die Mitte hält 
zwischen Satire und Erzählung, indem der Verfasser darin die ge- 
schichtlichen Romane eines Ebers, Dahn, Hamerling etc. mit Behagen 
verspottet, zeigt sich die künstlerische Gestaltungskraft Mauthners 
ungetrübt in den Romanen: „Der neue Aliasver", „Quartett", „Die 
Fanfare", „Der WiUenhof", „Hypatia", „Der Geisterseher", „Kraft" 
etc. Auch als Novellist hat er sich durch geistvoll gearbeitete und 
psychologisch fein durchgeführte Erzählungen einen Namen gemacht. 
In dieses Genre gehören die Novellen: „Vom armen Franischko", 
„Die Sonntage der Baronin", „Der letzte Deutsche von Blatna" und 
„Glück im Spiel". Als Kritiker, Literarhistoriker und Feuilletonist 



48 



Mautlinei 



Mautner. 



tritt er uns in den Schriften entgegen: „Kleiner Krieg", „Einsame 
Fahrten", „Von Keller bis Zola" und „Credo". 

Auch veröffentlichte er Fabeln und Gedichte in Prosa unter 
dem Titel „Lügenohr" und schrieb ein soziales Drama: „Anna". 

Fritz Mauthner lebte seit seinem sechsten Jahre in Prag, wo 
er die Gymnasial- und juridischen Universitätsstudien absolvirte. 
1871 debutirte er mit einem Sonetten -Cyclus: „Die grosse Revolu- 
tion", der ihm beinahe eine Anklage auf Hochverrath und Beleidigung 
gesetzlich anerkannter Konfessionen eingetragen hätte. 1876 Hess 
er sich in Berlin dauernd nieder, wo er dem „Berliner Tageblatt", 

dem „Deutschen Montags- 
blatt", dem „Mag-azin für die 
Literatur des In- und Aus- 
landes" und dem „Schorer'- 
schen Familienblatt" als eif- 
riger Mitarbeiter und Redac- 
teur angehörte. Von Oktober 
1889 bis Ende 1890 g'ab er 
eine Wochenschrift für Kunst 
und Literatur: „Deutschland" 
heraus, doch hat das sonst 
so treffliche Blatt nicht festen 
Fuss fassen können. 

Auf dramatischem Felde 
liegt die Bedeutung des Ver- 
fassers des Schauspiels „Eg- 
lantine", des am 13. Novem- 
ber 1824 zu Budapest gebore- 
nen und am 2. Juli 1889 in 
Baden bei Wien gestorbenen 
Eduard Mautner. Das Stück 
errang seiner Zeit einen be- 
deutenden Erfolg und seit 
seiner Erstaufführung am 28. 
Januar 1863 ist es Repertoirestück des Wiener Burgthe^iters und 
wurde an zahlreichen Bühnen gegeben. 

Mit seinem „Preislustspiel" betitelten Lustspiel errang- er sich 
den Preis des Burgtheaters und er hatte sich stets der Gunst dieser 
ersten Bühne Oesterreichs zu erfreuen. Von seinen übrigen Stücken 
sind noch zu nennen: „Während der Börse", „Eine Kriegslist", „Eine 
Sanduhr", „Eine Frau, die an der Börse spielt" und „Von Aar zur 
Donau". Auch als Novellist that er sich hervor und besonders ge- 
fielen seine „Kleinen Erzählungen".! Als Lyriker bewährte er sich 
durch mehrere Bände Gedichte, die 1847 ^^^^ 1858 erschienen und 
worin er in heiteren und in ernsten Liedern die krankhaften Er- 
scheinungen in Staat und Kirche poetisch illustrirt. Bei Lebzeiten 
wurde der sich nicht nur eines bedeutenden Rufes, sondern auch 
eines bedeutenden Embonpoints erfreuende Dichter vielfach verulkt, 




Eduard Mautner. 



RlendSs — Mose hen Esra. iq 

und der gottlose Oscar Blumenthal /.. B. vcrfasste auf ihn schon im 
Jahre 1S76 die hebenswürdige Inschrift für seinen Grabhügel: 

Den stärksten Dichter deckt der Stein, 
Der jemals ward gelesen — 
Mög' ihm die Erde leichter sein, 
Als er es ihr gewesen. 

Eduard ]\Iautner absolvirte seine Studien in Wien, Prag und 
Leipzig", wo er Medizin, die Rechte, Philosophie und Aesthetik 
pflegte. Der junge Lyriker aus Ungarn fand in Moritz Hartmann 
und Alfred Meissner einflussreiche Gönner, die ihn in die Literatur 
einführten. Von 1855 — 1864 war er Beamter der Staatsbahngesell- 
schaft in Wien, wurde dann Hilfsarbeiter bei der Kaiserl. Bibliothek 
und war später im literarischen Bureau des Ministeriums des Aeussern 
thätig. 

Durch Vielseitigkeit, grosse Fruchtbarkeit und sprühenden Geist 
zeichnet sich der französische Novellist, Lyriker und Dramatiker 
Catulle Mendes — geboren 22. Mai 1841 zu Bordeaux — aus. Schon 
mit 18 Jahren gründete er in Paris die Zeitschrift „Reine fantaisiste" 
und wurde für ein dann veröffentlichtes Versdrama: „Le roman 
d'une nuit" wiegen Unsittlichkeit angeklagt. Mit einem leichten, 
glänzenden Formtalent für Poesie und Prosa begabt , aber zur 
Schlüpfrigkeit neigend, ist er in seinen poetischen Schöpfungen so 
recht der Repräsentant des gallischen Geistes, wie er sich in der 
französischen Hauptstadt offenbart. 

Am graziösesten zeigt sich sein Genius in seinen „Poesies", 
welche in ihm einen berufenen und auserwählten Lyriker erkennen 
lassen. Unter seinen Romanen sind hervorzuheben: „Le roi vierge", 
dessen Held Ludwig IL von Bayern ist, und worin auch Richard 
Wagner als Hans Hammer eine Rolle spielt; „Mephistophela" und 
„La maison de la vieille", „Histoires d'amour", „Les folies amoureuses", 
„La vie et la mort d'un clow^n", „La petite imperatrice" etc. Auf 
die Bühne brachte er die Komödie: „Le part du roi", das Drama: 
„Justice", „Les meres ennemies" und „La femme de Tabarin", welch' 
letzteres Stück viel von sich reden machte, da Mendes Leoncavallo, 
den Verfasser und Komponisten der „Pagliacci", wegen Plagiats be- 
schuldigte und gerichtlich verfolgen liess. Als ein eifriger Wag- 
nerianer schrieb er ein Buch über den musikalischen Heros: „Richard 
Wagner" und verfasste ausserdem die Schrift: „Les 73 journees de 
la Commune". 

Ich habe bereits jenes grossen hebräischen Dichters Erwähnung 
gethan, welcher zu dem klassischen Trifolium der jüdisch-arabisch- 
spanischen Poeten des Mittelalters gehört, nämlich Mose ben Esra. 
Geburts- und Todesjalir dieses Sängers sind nicht genau festzustellen. 
Die unglückliche Liebe tritt mit ihm als Objekt des Sanges in die 
neuhebräische Poesie ein. Sie verleiht seiner Lyrik eine düstere 
pessimistische Färbung. Als die GeHebte seines Herzens eines jähen 
Todes stirbt, weiht er ihr das folgende Klagelied: 

Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen, Bd. II. /i 



CQ Mose ben Esra. 

Mit Schmerz entrang sich ihr der Neugebor'ne, 
Doch sollt' die Mutterlieb' ihn nicht umarmen; 
Des Todes Schlingen fassten sie und kraftlos 
Neigt sie zum Gatten sich, dem liebeswarmen: 
„Gedenk des Jugendbundes, auch die Pforten 
Des Grab's umfange mit der Liebe Armen; 
Den Töchtern Treue wahr', ich muss sie lassen, 
Umsonst ertönt der Klageruf der Armen. 

Schreib' meinem Ohm auch, der um mich gelitten! 
Verzehrt von heissen Liebesschmerzes Gluthen 
Ist er, ein Fremdling, irr umhergewandert, 
Dass, ach! ihm tief der Drangsal Wunden bluten. 
Er sucht des Trostes Kelch, nun muss des Leidens 
Zum Rand gefüllter Kelch ihn überfluthen." 

Doch spricht aus seinen Liedern auch frohe Lebenslust und ein 
milder Humor, der den mannigfachen Erscheinungen und Wand- 
lungen des Lebens eine heitere Seite abzugewinnen versteht. So 
besingt er das gefärbte Haar und das Alter, die wahre und falsche 
Freundschaft, den Reich thum und alles, was nur das menschliche 
Herz bewegt. Gar manche zarte und anmutige Liederperle, manches 
fein empfundene und sinnig ausgedrückte Gedicht enthält der Kranz 
weltlicher Poesien, die er zu einer „Kette" verschlungen. In man- 
nigfaltigen Formen und verschiedenen Farben besingt er seine Ge- 
liebte als ein Lyriker von Beruf. Aus der Fülle seiner Liebesge- 
dichte mag noch das folgende Pröbchen hier mitgetheilt sein: 

Die Holde gleicht der Myrthe ganz. 
Wenn auf sich löst ihr Haar im Tanz; 
Ach Ströme Blut's vergiesst ihr Pfeil — 
Und doch wiid Straf ibr nicht zu Theil. 

Der Holden legte ich die Frage vor: 
Warum ist lästig Dir des Greises Blick? 
Sie gab als Antwort mir die Frag' zurück: 
Warum ziehst Mädchen Du den Wittwen vor? 

Selbstverständlich ist Mose ben Esra auch religiöser Dichter, 
und er hat zahlreiche Busslieder für die Synagoge geschaffen, die 
den Buss- und Trauerwochen gewidmet sind und in spanischen, 
afrikanischen und französischen Riten einen Platz einnehmen. 

Noch sei erwähnt, dass der Dichter auch ein Denker war, der 
manches religionsphilosophische Werk geschrieben hat. Leider sind 
nur Fragmente derselben uns erhalten geblieben. So betitelt sich 
eins: „Arugath habosem" (Würzbeet), worin die griechischen Philo- 
sophen und Denker gegen arabische und karäische Philosophen 
ins P'eld gefülirt werden. 

„Uns, deren Recht von den Völkern vorenthalten wird, die über 
uns herrschen", heisst es u. a. in dieser vSchrift, „und die, wo sie 
Metaphern in der Bibel finden, gleich behaupten, dass wir sie in 
wirklich grobsinnlichem Verstände auffassen, hindert ihre grosse 
Macht und die drohende Gewalt, die sie über uns haben, ihnen die 
Zungen an den Gaumen zu heften durch einschneidende Widerlegung 
und entschiedene Darstellung." 



Mosen. 



51 



Viel gefeiert und viel bewundert als Dr^uiiatiker, Epiker und 
Lyriker wurde einst Julius Mosen, eigentlich Moses, geboren am 
8. Juli 1803 zu IMaricne}' im sächsischen Voigtland und gestorben 
10. Oktober 1867 in Oldenburg. Einige seiner Lieder, wie z. B. 
das ernstgetragene, würdevolle „Andreas Hof er" (Zu Mantua in 
Banden etc.) und das von heisser Leidenschaft durchbebte: „Die 
letzten Zehn vom 4. Regiment" (Zu Warschau schwuren 1000 auf 
den Knien etc.), dran- 
gen in alle Kreise und 
wurden Volkslieder in 
des Wortes wahrster 
Bedeutung. Dasselbe 
gilt auch von der „Völ- 
kerschlacht bei Leip- 
zig" (Es wollten viel 
treue Gesellen sich kau- 
fen ein Vaterland etc.), 
welch' einfach schönes 
und rülirendes Lied s. 
Zt. von aller Welt ge- 
sungen wurde, und vom 
„Trompeter an der 
Katzbach". Als Lyri- 
ker wird er denn auch 
in der Literatur fort- 
leben und namentlich 
auf dem Gebiete der 
freisinnigen politischen 
Lyrik immer von Be- 
deutung sein. In sei- 
nen 1836 erschienenen 
„Gedichten" zeigt er 
sich als eine zartbesai- 
tete Natur, seelenvoll, 
mit feinem Verständ- 
niss für das geheimste 
Naturleben und doch 
wieder von so frischer 
Volksthümlichkeit, dass, wie gesagt, eine Reihe seiner balladen- 
ähnlichen Gedichte in den Volksmund übergingen. Der schlichteste 
Ausdruck für das tiefste Empfinden steht ihm hier unumschränkt 
zur Verfügung. 

Als Erzähler debutirte er mit der Novelle: „Georg Venlot", 
den „Novellen", dem historisch - politischen Roman: „Der Kongress 
von Verona", welcher neben vielen poetischen Schönheiten manche 
weitschweifende politisch-philosophische Reflexion enthält, der „Blauen 
Blume", dem „Heimweh" und dem reizend-frischen stimmungsvollen 
Novellenbuch: „Bilder im Moose". Letztere enthalten Meisterstücke 
voll idyllischen Hauches und zartester poetischer Färbung, nur kranken 

4* 




5^ 



Mosen. 



sie an dem Widerspruch, dass sie in schlichte Natur- und Sitten- 
schilderungen eine geheimnissvolle romanhafte Gespenster- und 
Märchenwelt zu ziehen trachten. 

Ueberhaupt hat er als Erzähler seiner romantischen Neigung 
gar zu sehr nachgegeben, wenn auch hier zahlreiche poetische Perlen 
aus dem Grunde uns entgegenschimmern. 

Sehr geschätzt werden auch die beiden grösseren epischen 
Dichtungen Julius Mosens: „Das Lied vom Ritter Wahn" und „Ahas- 
ver". In der ersteren Dichtung, der eine italienische Sage zu Grunde 
liegt, und zu der er in Italien die Anregung erhielt, sucht der Dichter 
die zur Vereinigung mit Gott in der Unsterblichkeit ringende Seele 
zur poetischen Anschauung zu bringen. Der Ritter Wahn begiebt 
sich auf eine Weltwanderung', um denjenigen aufzusuchen, der ihn 
für immer vor dem Tode sichert. Er besteht dabei eine grosse 
Menge von Abenteuern, geräth sogar in den Himmel, kehrt aber 
von Sehnsucht getrieben wieder auf die Erde zurück und fällt trotz 
seines Arcanums alsbald dem seiner bereits harrenden Sensenmann 
in die Hände. In dem zweiten Epos handelt es sich um das gerade 
Gegentheil. Hier durchirrt Ahasver die ganze Welt, um den Tod 
zu finden, gelangt aber nicht zum Ziele, weil er verdammt ist, bis 
zum Weltgericht ruhelos umherzuschweifen. Beide Epopoeen sind 
reich an lebendigen Schilderungen, aber zu romantisch, zu allegori- 
sirend gehalten. 

Mit Mosen tritt die philosophische Dichtung in den Vorder- 
grund, die auf Grundlage eines philosophischen Systems sich eine 
bestimmte Weltanschauung geschaffen hat und diese in poetischen 
Gebilden darzulegen versucht. Ahasver ist bei ihm der Vertreter 
des Weltschmerzes der Völker, der jedem helfen und alle von der 
Macht und Sclaverei des Wahns befreien will, so dass 

Alle Menschengeister hier auf Erden, 
Ein seeHges und herrliches Geschlecht, 
Dass alle Menschen selber Götter werden. 

Seit 1836 wandte sich Mosen fast ausschliesslich dem Drama 
zu, und er schuf eine grosse Reihe von Schauspielen, wie „Heinrich 
der Finkler", „Die Bräute von Florenz", „Wendelin und Helene", 
„Kaiser Otto IIL", „Don Johann von Oesterreich", „Herzog Bern- 
hard", „Der Sohn des Fürsten", „Lola Rienzi" u. a. m., die alle nicht 
ohne ästhetische und ethische Vorzüge sind, aber durch eine nüch- 
terne erkältende Reflexion und den Mangel an Bühnenkenntniss 
sich nicht als lebensfähig erwiesen haben. Auch fehlt den geschicht- 
lichen Dramen Mosens die Treue des Kolorits und die freie Be- 
wegung der Figuren von Tragödien in grossem Stile, sowie die 
Naturwahrheit des menschlichen Lebens. 

Sein Vater war Schullehrer von Marieney und leitete selbst 
den ersten Unterricht seines Sohnes. Später besuchte dieser das Gym- 
nasium zu Plauen und studirte seit 1822 in Jena die Rechte. Von 
einer längeren Reise nach Italien zurückgekehrt, wurde er, nach 
unerquicklichem dreijährigem Frohndienst auf einer Schreibstube, 



Mosen — Mosentlial. 



53 



als Aktuar auf einem Dorfe unweit Leipzig ang-estellt und Hess 
sich 1834 als Advokat in Dresden nieder. Die Verdienste, welche 
er sich um die deutsche Poesie und speziell die dramatische 
Kunst erworben hatte, wurden 1840 von der Universität Jena durch 
Verleihung des Ehrendoktordiploms und 1844 von der Regierung 
des Grossherzogthums Oldenburg durch seine Berufung an das Hof- 
theater dortselbst anerkannt. Leider wurde hier schon einige Jahre 
darauf seine Thätigkeit durch eine unheilbare Rückenmarkskrank- 
heit, welche ihn zwei Jahrzehnte hindurch an das Krankenbett 
fesselte und zuletzt in völlige Lähmung überging, unterbrochen. 
1850 wurde er pensionirt, blieb aber bei schwerem Siechthum immer 
geistig frisch. 

Einen höchst interessanten, bisher ungedruckten Brief des 
Dichters an Gustav Kühne, worin er ihm seine Vermälung mit- 
theilt und zugleich ein Urtheil über das stagnirende geistige Leben 
in Deutschland abgiebt, reproduziren wir hier als Textbeilage. 

Fast 50 Jahre sind es her, seitdem am Wiener Burgtheater von 
einem hessischen Dichter namens Salomon Hermann Mosenthal — ge- 
boren 14, Januar 182 1 zu Kassel und gestorben 17. Februar 1877 
in Wien — ein Drama: „Deborah" gegeben w^urde, das einen fast 
beispiellosen Erfolg erzielte und seitdem sich fast unausgesetzt auf 
dem Repertoire der deutschen Bühnen erhalten hat. Dieses thea- 
tralische Ereigniss war um so bedeutsamer, als der Dichter in 
seinem Stücke eine grelle Schilderung des Judenhasses und der da- 
durch entstandenen Konflikte zwischen der Heldin des Schauspiels 
— Deborah — und ihrem vorurtheilsvollen christlichen Geliebten 
giebt. Seit 50 Jahren haben die grössten Charakterspielerinnen und 
Tragödinnen „Deborah" als Paraderolle sich gewählt, und wenn 
auch die Kritik an diesem Tendenzstück manches auszusetzen hat, 
muss man doch dem Dramatiker zugestehen, dass er es aufs Glän- 
zendste verstanden hat, Bühneneffekte zu erzielen und überaus wirk- 
same Rollen zu schreiben. Das Stück wurde in alle lebenden Spra- 
chen übersetzt, ins Dänische von keinem Geringeren wie von An- 
dersen. Wie in diesem seinem Drama, so bekundet Mosenthal auch 
in seinen anderen Stücken eine geschickte Hand im Anordnen des 
Scenischen, seltene Bühnengewandtheit, hinreissende Rhetorik und 
effektvolle Mache, wenn auch die psychologische Charakterzeichnung 
nicht immer wahr und zu äusserlich gehalten ist. Von seinen spä- 
teren Dramen seien hier noch genannt: „Caecilia von Albano", „Der 
Sonnenwendhof", „Düweke", „Die deutschen Komödianten", „Das 
gefangene Bild", „Pietra", „Der Schulz von Altenbüren", „Isabella 
Orsini", „Maryna", „Die Sirene", „Ein deutsches Dichterleben" — 
das Verhältniss zwischen Bürger und seiner Molly darstellend — , 
„Gabriele von Percy", „Lambertine" u. a. m. 

Er war ein sehr gesuchter und beliebter Librettist, dessen 
Operntexte sich stets wirksam erwiesen haben. So schrieb er die 
Libretti zu Nicolais „Lustigen Weibern von Windsor", zu A. Rubin- 
steins „Die Kinder der Heide", zu Ignaz BrüUs „Das goldene Kreuz", 
zu Edmund Kretschmers „Folkungern", zu Goldmarks „Königin von 



cy, Mosentlial. 

Saba" etc. Auch gab er „Gedichte" und „Gesammelte Gedichte" 
heraus, von denen manche ebenso graziös wie tief empfunden sind. 
Seine Stärke sind die Epigramme. Berühmt wurde dasjenige, wel- 
ches er auf den s. Zt. vielgenannten Liederkomponisten Joseph 
Dessauer gedichtet hat. Bekannthch hat H. Heine diesen Ton- 
künstler in furchtbarer Weise verhöhnt. Mosenthal war mensch- 
licher. Er hat sich bloss über die Hypochonderie Dessauers lustig 

gemacht, der trotz seines 
grossen Vermögens über- 
aus sparsam war und 
seine reichen Mittel zu- 
meist dazu benutzte, um 
sich — ein eingefleischter 
Hypochonder — vor 
Krankheiten zu schützen. 
Es lautet: 

Nur keine Hitze, nur keine Kühle, 
Nur nichts gegen meinen Sinn, 
Denn ich ahne, dass ich fühle, 
Dass ich übermorgen unwohl bin, 

Mosenthal kannte das 
jüdische Leben vom 
Grund aus, und er hat 
demselben nicht allein in 
seinen Schauspielen, son- 
dern auch in seinen zahl- 
reichen novellistischen 
Skizzen manche hübsche 
Schilderung gewidmet. 
Besonders interessiren 
seine heiteren Plaude- 
reien. So hat er z. B. 
in seinem Buche: „Aus 
dem jüdischen Familien- 
leben" folgende Betrach- 
tung über die „Schabbes- 
fisch'" niedergelegt: 
„Ich weiss nicht, wie es historisch zu begründen ist, dass wir 
Juden für die Mahlzeit am Freitag Abend als am »Eingange des 
Sabbaths« ein Fischgericht für unerlässlich halten. Soviel aber weiss 
ich, dass in meiner Vaterstadt, die eine überwiegend protestantische, 
eine kleine katholische und eine ziemlich beträchtliche jüdische Be- 
völkerung besass, fast ausschliesslich für die letztere jeden Freitag 
die Bauern aus der Umgebung am sogenannten »Fischstein« ihren 
Markt hielten, von dem die jüdischen Hausväter ihr Kontingent an 
»Schabbesfischen« nach Hause trugen. Das Gericht hat einen so- 
lennen Anstrich. Den drei hohen Festtagen gehörte der Lachs, den 
minderen der Karpfen in der spartanischen Sauce, die gewöhnlichen 
Sabbatlie mussten sich mit Barben und Weissfischen begnügen. 




<^^^6 ^^p^^i^t-^'-'-^^^^^ 



Afosentlial. ee 

Doch ohne Unterschied der Rangstufen wurden die Fische stets von 
meiner Mutter eigenhändig zubereitet, denn mein Vater behauptete, 
dass Niemand auf Erden eine Fischsauce »ä la Mutter« bereiten 
könne. Mit gerechtem Stolze heftete die Mutter jeden Freitag Vor- 
mittag sich die weisse Schürze um, an deren beide Zipfel ich und 
meine kleine Schwester uns klammern durften, um Zeugen bei die- 
sem Wunder der Kochkvmst zu sein. Das prächtigste Kopfstück 
legte die Mutter auf einen besonderen Teller, bestreute es mit Zwie- 
beln und Citronenschalen und stellte es auf den weiss gescheuerten 
Anrichtetisch mit den Worten: »Für Tante Guttraud«. Diese Tante 
war eine Mutterschwester unserer Mutter, die mit einem kranken 
Mann und zwei ältlichen Töchtern in einem Gässchen nahe der 
alten »Schul«, dem Bethause der Strenggläubigen, ihre ärmliche 
Wohnung hatte, aus der sie nie den Fuss setzte. So oft aber die 
Mutter nur ihren Namen nannte, geschah es mit einem Ausdruck 
frommer Verehrung, zu der auch wir Kinder mit angehalten wur- 
den, ohne sie zu begreifen. Ja unsere heilige Scheu gewann einen 
Anstrich von Furcht, wenn wir mit der Mutter Freitag Abend nach 
der Schul' die alte hölzerne Treppe zur Wohnung der Tante Guttraud 
hinaufkletterten, um uns von ihr »benschen« (segnen) zu lassen. 

»Benschen Sie meine Kinder, Tante Guttraud!« sagte sie jedes- 
mal . . . Zwei magere, wachsgelbe Hände legten sich auf unser 
Haupt, Innig und seelenvoll hoben sich die Augen zum Himmel 
empor, die Lippen bewegten sich zur Segensformel so leise, dass 
wir nur das leise Stöhnen aus dem Bette hörten, dessen Vorhänge 
den kranken Mann verhüllten. 

»Und wie fühlen Sie sich, Tante Guttraud ?v 

»Ich? Gott sei Dank, dass es »ihm« nicht schlechter geht; ge- 
lobt sei der Arzt der Kranken, der die Wankenden stützt.« 

Die Mutter erhebt sich. Wir athmen auf, als wir durch das 
enge Thor in das enge Gässchen treten, 

»Kinder«, sagt die Mutter, »Tante Guttraud ist eine Heilige in 
Israel.« 

Wir glaubten ihr. Verehrt man doch die Heiligen, ohne nach 
dem Grunde zu fragen. Die Grosstante stand unseren kindischen 
Interessen fern; sie ragte nur um eines Fischkopfs Länge und eines 
Apfels Schwere in unser Leben hinein. Und diese verhältnissmässige 
Verkürzung war bald vergessen, so oft wir abends, wenn nicht an 
dem durch seine Gräten gefährlichen Fisch, so doch an der Sauce 
»ä la ]\Iutter« gehörig betheiligt wurden." 

Salomon Hermann Mosenthal studirte in Marburg, kam als Er- 
zieher nach Wien, wurde 1850 Offizial im Unterrichtsministerium 
und erhielt bald darauf die Bibliothekarstelle daselbst. 187 1 wurde 
er durch Verleihung des Ordens der Eisernen Krone in den öster- 
reichischen Ritterstand erhoben. Zu seiner Charakteristik erwähne 
ich noch eine Thatsache, auf welche ich auch in meiner „Geschichte 
der deutschen Juden" hingewiesen, dass er die testamentarische Be- 
stimmung traf, man solle seine zahlreichen Orden in der Synagoge 
seiner Vaterstadt Kassel neben den Ehrenzeichen der Vaterlands- 



56 



Moüonthal — NotJau. 



vertheidiger in den Befreiungskriegen aufhängen , ein Wunsch , der 
ihm jedoch nicht erfüllt wurde. 

Das aus den Rabbinern Adler, Felsenstein und Munk bestehende 
hessische Landrabbinat erklärte sich nämlich in einem eingehend be- 
gründeten Gutachten dagegen, denn die Synagoge, in der Gott allein 
die Ehre gebühre, dürfe nicht nebenbei auch ein Ehrentempel für Men- 
schen, selbst wenn es die verdienstvollsten und frömmsten wären, sein. 
Wenn Mosenthal auf das in der Kasseler Synagoge aufgehängte 
Verzeichniss von Kriegern, die für das Vaterland gekämpft haben, 
sich beziehe, so dürfe nicht ausser Acht gelassen werden, dass die 
fragliche Tafel auf Anordnung der zuständigen weltlichen Behörde 
angehängt worden sei, und dass, wenn man dem Patriotismus der 
Krieger eine solche Auszeichnung widerfahren Hesse, um den patrio- 
tischen Sinn der Gemeinde, insbesondere der Jugend anzuregen und 
zu kräftigen, es dabei umsomehr sein Bewenden haben könne, als 
im vorliegenden Falle kein Grund zu einer zweiten Ausnahme vor- 
handen sei." 

Von Paris ist schon wiederholt der Ruhm des einen oder an- 
deren deutschen Schriftstellers ausgegangen, ich erinnere nur an 
Ludwig Börne und Eudwig Kaiisch, deren geistsprühende Pariser 
Briefe dazu beigetragen haben, den Ruf ihrer Verfasser in die Welt 
zu tragen. Auch der espritvolle Feuilletonist, Dramatiker und Roman- 
schriftsteller Max Nordau, eigentlich Simon Südfeld, geboren 29. Juli 
184g in Budapest, hat es hauptsächlich seinen geistreichen und fein- 
sinnigen Federzeichnungen aus Paris zu verdanken, dass er sich bald 
den Ruf eines der hochbegabtesten deutschen Schriftsteller der 
Gegenwart erwarb. 

wSeine Pariser Studien: „Aus dem wahren Milliardenlande" 
(2 Bände), die darauf folgenden Bilder aus Seinebabel: „Paris unter 
der dritten Republik" und die ausgewählten „Pariser Briefe" lassen 
ihn als einen der besten Kenner der Pariser gesellschaftlichen und 
Sittenzustände erscheinen, der mit schonungsloser Wahrheitsliebe, 
bewunderungswürdigem Scharfblick und unerbittlicher Gerechtigkeit 
das Thun und Treiben der höheren wie der niederen Kreise be- 
leuchtet und an die Wunden der Gesellschaft das Secirmesser des 
kritischen Operateurs legt. Ein meisterhafter Stilist drängt sich bei 
ihm die Tendenz nirdends gar zu prätenziös in den Vordergrvmd. 
Er besitzt vielmehr die Gabe, all' die abstossenden Schattenseiten 
des französischen öffentlichen Lebens mit soviel Grazie der schrift- 
stellerischen Kunst zu schildern, dass selbst die krassesten Erschei- 
nungen der sittlichen Fäulniss unser ästhetisches Empfinden und 
unsere moralischen Geruchsnerven nicht zu sehr angreifen. Als 
Kulturhistoriker von ebenso grosser Belesenheit wie überraschendem 
Scharfblick und eminentem Verständniss für die bezeichnenden 
Eigenschaften einzelner Klassen und Schichten, zeigt er sich in 
seinen Kulturstudien: „Vom Kreml zur Alhambra" (2 Bände), in 
seinen Federzeichnungen und Geschichten: „Seifenblasen", in seinen 
„Conventionellen Lügen der Kulturmenschheit", in der „Krankheit 
des Jahrhunderts" und „Paradoxe". Namentlich hat das Werk: „Die 



Nortlau. 



57 



Conventionellen Lügen der Kulturmenschheit", welches zahlreiche 
Auflagen erlebte und in verschiedene Sprachen übersetzt wurde, 
einen aussergewöhnlichen Erfolg erzielt, weil hier der Verfasser 
einerseits all' die glänzenden Eigenschaften, die ihn als Schriftsteller 
auszeichnen, speziell seine dialektische Begabung und seine Kraft der 
Schilderung und andererseits seinen Mut und seine Unerschrocken- 
heit an den Tag legt, womit er all' die vielen Lügen und Phrasen 
der Kulturmenschheit in rücksichtslosester Weise beleuchtet, ohne 
sich um die Angriffe, die von rechts und links hageldicht auf ihn 
regneten, zu kümmern und 
in seinem Eifer, den Augias- 
stall der modernen Pseudo- 
Ethik und Pseudomoral rei- 
nigen zu helfen, auch nur 
einen Augenblick beirren zu 
lassen. Hätte seine der Mode 
der Zeit entsprechende, so- 
genannte naturwissenschaft- 
liche Philosophie nicht gar 
zu zügellos all' die Dinge 
im Himmel und auf Erden 
behandelt, und hätte er in 
seinen Auslassungen mehr 
Mass und Besonnenheit an 
den Tag gelegt, so wäre 
wohl die Wirkung, welche 
er auf seine Zeitgenossen 
ausübte, eine bleibendere und 
tiefgehendere gewesen , wie 
dies der Fall war. So kam 
es, dass eines seiner letzten 
Werke in dieser Branche: 
„Die Entartung" (2 Bände), 
kein so grosses Publikum 
mehr fand, wie seine vorher- 
gehenden Schriften, obschon 
auch dieses Buch reich ist an glänzenden Ausführungen und ein 
wahres Brillantfeuerwerk des witzsprühenden, schlagfertigen und 
schneidigen Nordau'schen Geistes darbietet. Seine philosophisch- 
naturwissenschaftlichen Ideen hat er in Romanen, Novellen und 
Dramen niedergelegt. Auch sie zeugen von der ungewöhnlichen 
Begabung ihres Verfassers und beweisen, dass er nicht nur im Nie- 
derreissen des Bestehenden und in der Negation, sondern auch in 
der selbstständigen poetischen Produktion seinen Mann stellt In 
dieses Genre gehören die Romane: „Gefühlskomödie" und „Drohnen- 
schlacht" (2 Bände), die Novellen: „Seelenanalysen", das Lustspiel: 
„Die neuen Journalisten" und die Schauspiele: „Der Krieg der Millio- 
nen", „Das Recht, zu lieben", „Die Kugel" und „Dr. Kohn, Bürger- 
liches Trauerspiel aus der Gegenwart". Die meisten seiner Werke 




-o Nord au. 

erschienen in g-länzender Ausstattung in J.eipzig im Verlage von 
B. Elischer Nachfolger. 

Von seiner lyrischen Eigenart mag sein „Näditlic^her Spazier- 
gang" betiteltes Poem, welches er in dem Sammelwerk: „Unsere 
Kunst in Wort und Bild" veröffentlichte, Zeugniss ablegen: 

Wir gingen zusammen Arm in Arm 
Durch die dunkein, scliwcigenden Strassen; 
Gesclimiegt aneinander eng und warm. 
Wir der Weit und der Mensclaen vergassen. 

Icii sah die Sterne am Ilimmel nicht, 
Nocli die jagenden Woliicnflodien, 
Ich sah allein Deiner Augen Licht, 
Deine tollen Hcrodias-I.ocken. 

Ich merkte nicht, ob die nachtige Stund' 
Kasch hinschwand oder gemächlich, 
Ich küssle Dich manchmal auf den Mund 
Und liebte Dich unaussj^rechlich. 

Ich wusste nicht, ob er steht oder fällt. 
Der Pfeiler des Erdenballes, 
Ich sah nur Dich in der weiten Welt, 
Und Du warst mein Eins und mein Alles. 

Mir schien, still müsste das Leben steh'n. 
Und es dürfte sich nichts mehr wenden. 
Wie konnte das doch vorübergeh'n. 
Wie konnte das doch enden ? 

Max Nordau widmete sich an der Budapester Universität dem 
Studium der Medizin, betrieb daneben jedoch auch eingehende lite- 
rarhistorische Studien. Nachdem er 1872 zum Dr. med. promovirt 
worden und das Staatsexamen gemacht hatte, unternahm er mehrere 
Jahre hindurch ausgedehnte Reisen nach dem Ausland, besonders 
nach Deutschland, Russland, Spanien, Italien, Belgien, Frankreich, 
Skandinavien und England. 1878 Hess er sich als praktischer Arzt 
in söiner Vaterstadt nieder, siedelte aber als solcher zwei Jahre dar- 
auf nach Paris über, wo er noch jetzt als sehr gesuchter Spezialist 
für Frauenkrankheiten lebt. 

Neben Theodor llerzl gehört er zu den hervorragendsten Führern 
der zionistischen Bewegung. .Seine Reden, die er auf den zionisti- 
schen Kongressen im Interesse des Zionismus gehalten hat, zeichnen 
sich nicht allein durch flammende Beredtsamkeit, die ihm überhaupt 
in ausserordentlichem Masse eigen ist, sondern auch durch seine 
unverkennbare Fiebe zu seinem Stamm, namentlich für die Armen 
und Elenden, Unterdrückten, Verfolgten und Ausgewiesenen, aus. 

Selbst seine Gegner rühmen seine oratorische Meisterschaft. So 
schreibt z. B. der antizionistische Correspondent des „Israelit" anläss- 
lich der Rede Nordaus beim vierten Zionistenkongress in London 
im August 1900: „Nordau ist der geborene Volksredner, der den 
Hörer mit sich fortreisst din-ch eine T-<"lut geistreicher Apercus, durch 
drastische Gleichnisse und Bonmots, die, wenn sie die echt englische, 



Nordau. 



59 



nüchterne Prüfnng auch nicht ertragen, doch immcT dem Redner 
einen Augenblickserfolg sichern." 

Der Verfasser der „Paradoxe" ist auch in seinen Reden paradox, 
aber geistreich. Hier nur ein Beispiel: 

Er sprach auf dem erwähnten Kongress von der Unerträglich- 
keit des jetzigen Zustandes, der nicht länger andauern könnte, führte 
zum Vergleich einen Reisenden an, der auf einem Ozeandampfer 
zum Kapitän gekommen sei und eine Lagerstätte verlangt habe. 
Der Kapitän erwiderte, er solle dort schlafen, wo er während der 
letzten vier Nächte geschlafen habe. 

„Das ist unmöglich", erwiderte der Reisende, „ich habe auf 
einem Kranken geschlafen. Nun ist derselbe gesund geworden und 
will es sich nicht mehr gefallen lassen." 

Max Nordau räumt auch im Judenthum, so weit es sich um 
die soziale und politische Lage der Israeliten handelt, gründlich mit 
der Kulturlüge auf. Besonders geschah dies in dem eingehenden, 
klaren und scharfen Referat, welches er auf dem vierten Zionisten- 
kongress im August 1900 über den Zustand der Juden auf der 
ganzen Erde abstattete. 

„Der Antisemitismus", sagte er u. a., „der nach den lächelnden 
Versicherungen der Gemeindehäupter des jüdischen Volkes eine 
hässliche, aber vorübergehende Tagesmode sein soll, verbreitet 
sich über den ganzen Erdball wie ein Waldbrand, der um so rasen- 
der wütet, je grössere Ausdehnung er gewinnt. Er verheert ein 
Land nach dem anderen und gefährdet die Juden auch dort, wo sie 
sich am sichersten wähnen. Er nimmt Formen an, die die ver- 
grämteste Schwarzseherei nicht für möglich gehalten hätte. Alle 
Gespenster des Mittelalters steigen aus ihrem Grabe und spuken am 
helllichten Tage. Selbst das scheussliche Blutmärchen wird wieder 
von weitesten Volkskreisen geglaubt und setzt sie in eine Erregung, 
die Eigenthum und Leben der Juden schwer gefährdet. 

Doch was sind selbst alle Demütigungen und Gefahren neben 
den Ereignissen, die sich in Rumänien entwickelt haben? Dort ist 
eine Katastrophe eingetreten, wie sie das jüdische Volk seit vier 
Jahrhunderten nicht erlebt hat. In der That, wir müssen bis zum 
Jahre 1492, bis zur Vertreibung der Juden aus Spanien, zurückgehen, 
um etwas Aehnliches zu finden. Wohl hat auch zwischen dieser 
Jahreszahl und der Gegenwart einzelne Judenschaften Unglück ge- 
troffen, wohl wurden einzelne Gemeinden zersprengt, verjagt, wohl 
auch ausgeschlachtet. Aber alle diese Theilverhältnisse verschwinden 
bis zur Un wahrnehmbarkeit neben der tragischen Grösse der rumä- 
nischen Heimsuchung. An der Schwelle des 20. Jahrhunderts ist 
Europa wieder Zeuge von Auftritten, die es zum letzten Male im 
Jahre 1730 sah, als 30,000 Salzburger Protestanten wegen ihres 
Glaubens von Haus und Hof gejagt wurden. Wieder sieht man 
auf allen Strassen unseres Erdtheils lange Züge unglücklicher Men- 
schen umherirren, hinter sich den Tod, vor sich das Unbekannte 
mit all seinem Grauen, Greise, die am Wegesrande liegen bleiben, 
Mütter, die vor Müdigkeit und Erschöpfung zusammenbrechen und 



5o Nordau. 

ihren wimmernden Säuglingen nur eine verdorrte Brust reichen 
können, Männer in der Vollkraft der Jahre, die noch immer hoffen 
möchten, weil sie im Bewusstsein, im Gefühle ihrer Stärke sich allen 
Gefahren und Kämpfen gewachsen fühlen, die aber, wenn sie durch 
den glücklichen Frieden freundlicher Dörfer wandern, mit Bitterkeit 
fragen: „Warum dürfen diese sich mit Behagen ihres Daseins freuen 
und wir nicht? .Sind wir nicht Menschen wie sie? Sind wir uns 
etwa einer Schuld bewusst? Wollen wir denn etwas anderes als in 
Ruhe arbeiten, unsere Eltern ehren, unsere Frauen und Kinder 
lieben und pflegen?" 

Wohl kaufen einzelne reiche Juden sich lieber um 600,000 Frcs. 
alte Gobelins für ihren vSalon, als dass sie mit dem 100. Theil dieser 
Summe den rumänischen Wanderern zu Hilfe kämen. Aber im 
Ganzen wurde doch an die Thüre der Milliardäre nicht vergebens 
geklopft, das Unglück ist nur, dass die sehr ansehnlichen Summen, 
die zusammenfliessen , nicht in der richtigen Weise verwendet wer- 
den und darum auch keinen dauernden Nutzen stiften können. Sie 
dienen nämlich nicht zur Verwirklichung eines bestimmten Planes. 
Kein einheitlicher Gedanke bestimmt ihre Verwendung . . . 

Warum sind wir Zionisten geworden? Weil die Noth des jü- 
dischen Volkes uns ans Herz greift, weil wir tiefbekümmert sehen, 
dass die Logik der Verhältnisse unabwendbar zu einer raschen Ver- 
schlimmerung dieser Noth, ja zu plötzlichen, gewaltsamen Katastrophen 
führen muss, und weil das angestrengteste, schmerzlichste Nachdenken 
uns immer wieder nur einen Ausweg aus der Bedrängniss erkennen 
liess: Die Erwerbung einer öffentlich-rechtlich gesicherten Heim- 
stätte für die verfolgten jüdischen Millionen. 

Wie ganz anders wäre die Lage heute, wenn wir unseren ru- 
mänischen Brüdern sagen könnten: „Kommt, hier ist das Land, das 
euch erwartet wie eine Mutter ihre heimkehrenden Söhne." Kein 
verzweifeltes Umherirren, kein aussichtsloses, ang-stvolles Suchen, 
sondern ein freudiges Losschreiten dem sicheren Ziele entgegen! 
Und wie ganz anders wäre die Lage heute, wenn die wandernden 
rumänischen Juden überall eine feste jüdische Volksorganisation 
vorfänden, die sie daheim zum Aufbruche rüsten, unterwegs berathen 
und führen, sie im neuen Lande empfangen und unterweisen würde! 
Wesshalb haben wir dieses Land nicht, wesshalb haben wir diese 
Organisation nicht? Durch wessen .Schuld? Durch eure, einzig und 
allein durch eure. Hättet ihr die MilUonen, die ihr jetzt ausgebt — 
ich kann nicht sagen: hinauswerft — seit drei Jahren nach unserem 
Rathe verwendet, ihr hättet heute das Land, das bereit wäre, die 
wandernden Juden aufzunehmen. Und hättet ihr mit eurer alten, 
kräftigen, aber unzusammenhängenden, verknöcherten Gemeinde- 
organisation die von uns unter den entsetzlichsten Schwierigkeiten 
geschaffenen Anfänge einer allgemeinen Organisation des jüdischen 
Volkes verstärkt, so wäre das jüdische Volk heute ein lebendiger 
Organismus, der jedes einzelne seiner gefährdeten Glieder aus eigner 
Kraft wirksam vertheidigen könnte. 

Darum rufen wir euch nochmals in Liebe zu: Oeffnet eure 



Nordau — Noik. 



6i 



Augen für eure Verantwortlichkeit! Seid Männer! Ein verzweifeltes 
Volk, auch wenn es sich selbst nicht helfen kann, hat immer noch 
Kraft genug, um Einzelnen gefährHch zu werden. Verdient euch 
wieder das Vertrauen und die Liebe des jüdischen Volkes und die 
Achtung der christlichen Völker, die euch nicht aus dem Auge 
verlieren. Arbeitet mit uns an der Errichtung einer Heimstätte 
für das jüdische Volk. Ihr könnt es! Ihr müsst nur wollen. Ihr 
habt die ]\Iillionen. ihr habt die Beziehungen, ihr habt den Einfluss, 
ihr habt die Gewohnheit grosser Unternehmungen. Thut für euer 
eigenes Volk ein Hundertstel dessen, was ihr für alle anderen Völker 
gethan habt, denen jüdisches Kapital und jüdische Geistesarbeit 
Eisenbahnnetze und Kanäle gebaut, Bergwerke erschlossen, Kolonial- 
banken errichtet, weite Gebiete besiedelt und urbar gemacht, rettende 
oder fördernde Anlehen aufgebracht haben. Aber um Gottes willen, 
thut etwas, was mehr ist, als die Verth eilung von Bettelpfennigen, 
was die Zukunft des jüdischen Volkes vor Noth und Verderben 
sichert. Wollt ihr nicht mit uns arbeiten, so überlassen wir euch 
ja gern die Führerschaft, denn wir haben keinen anderen Ehrgeiz 
als den, dem jüdischen Volke zu dienen. Und wenn die rumänische 
Katastrophe euch überzeugen kann, dass nur die Erw^erbung einer 
sicheren Heimstätte für das jüdische Volk — das heisst der Zionis- 
mus - — das Heil ist, dann werden wir diese Katastrophe als ein 
rettendes Wunder segnen, dann w^erden wir unsere unglücklichen 
Brüder, deren Elend uns den Schlaf der Nächte raubt, als heilige 
Sühnopfer preisen, die ausersehen sind, durch ihre Leiden das Hei^ 
des ganzen Volkes vorzubereiten." 

Im Geiste Saphirs, seines Meisters und Gönners schrieb der 
begabte Satyriker Friedrich Nork, eigentlich Eriedrich Korn, ge- 
boren 26. April 1801 zu Prag und gestorben 16. Oktober 1850 
in Teplitz. Die Lektüre des Ovid und Homer weckte seine sati- 
rische Ader, und Saphir verstand es, das humoristische Talent seines 
Kollegen zur vollen Blüte gelangen zu lassen. 

Zu seinen namhaften humoristisch -satirischen Schöpfungen ge- 
hören: „Die Ighade", eine Parodie auf die „Iliade." Der Held des bur- 
lesken Epos ist ein Barbier namens Igel; ferner „Zerils, des infernali- 
schen Schauspieldirektors Reise in die Oberwelt" und die Fort- 
setzung dieses Werkes: „Belial und Astarte oder die Liebe der 
Teufel", welche beiden Schriften selbst dem grimmen Wolfgang 
Menzel so sehr gefielen, dass er in der zweiten Auflage seiner „Ge- 
schichte der deutschen Literatur" Nork zu den glücklichsten Nach- 
ahmern Jean Pauls zählt. Ferner „Figaros Memoiren" und „Die 
Seleniten" (x\us den Papieren eines Luftseglers). Dieser satirische 
Roman sucht, gleichwie Montesquieu in seinen „Lettres persannes", 
aus dem Beispiel der Mondbewohner nachzuweisen, wie es auf Erden 
in Staat und Kirche zugehen soUte, und endlich „Nieswurzprisen für 
Juden und Christen" und „Nieswurzprisen für das Theatervölkchen." 

Neben dieser seiner humoristischen Schriftstellerei befasste er sich 
auch viel mit ]\Iythologie , Volkssagen und Volksmärchen und hat 
die Literatur mit manchen Werken über diese Gegenstände be- 



Ö2 Oeltingcr. 

reichert, die jedoch von den zeitgenossisclien Krilik(Tn vielfach auf's 
Schärfste anj^cj^^riffen wurden. 

Gleich Nork bej^^ann auch Eduard Maria Oettinger — geboren 
IQ. November 180H zu Breslau und gestorben 26. Juni 1872 in l^lase- 
vvitz bei Dresden — seine Laufbahn mit humoristisch -seitirischen 
Romanen und .Skizzen, wie „Marabouts", „Eau de mille fleurs" und 
„Fashionablc Dummheiten", um später sowohl als Romanschriftsteller 
und Lyriker, aber auch nicht minder als Bibliograph durch ge- 
diegene Leistungen sich hervorzuthun. Als J>yriker bewährte er sich 
in mehreren Bänden (iedicht(Mi, wie „Liebeslilicke", „Das Buch der 
JJebe", „Neues Buch der Li(;be", „liachus Buch des Weines" und 
„Blutende Lieder" als ein formgewandter und espritvollcr Sänger, 
der namentlich im hcilc^rn Genre Vorzügliches leistet. Mit Glück 
und Erfolg pflegte er den geschichtlichen Roman. 

J)ie bedeutendstt'ii in diesem Genre sind: „Graf Germain", 
„Sophie Arnould", „Potsdam und Sanssouci", „Ein Dolch oder Ro- 
bespierrc und seine Zeit", „Konig Jerome Napoleon und sein Capri", 
„Auf dem liradscliin «»der Kaiser Kudolf IL und seine Zeit", „Ma- 
demoiselle Mars und ihr Hof", „I^ie nordische Semiramis oder Ka- 
tharina 11. und ihre Zeit" und „Gräfin Kielmannsegge und Kaiser 
Napoleon L" 

In den letzten Lebensjahren beschäftigte sich Oettinger vorzugs- 
weise mit biographischen, iMbliographischen und geschichtlichen Ar- 
beiten. Als die l'rüchte dieser seiner Thätigkeit sind zu nennen: 
„Geschiiht(> des dänischen J lofs von Christian 11. bis Eriedrich VII.", 
„Historisches Archiv", „Bibliographie des Schachspiels", „Bibliographie 
biograi^hique universelle" und „Moniteur des datcs", fortgesetzt von 
Dr. Hugo Schramm-Macdonald in Dresden. 

Wie in seincMi IjücIutu, so war er auch im Leben witzig und 
schlagfertig. Als ihn einst in Wien E. von Eriedland, der ehe- 
malige Direktor der GavSbcleuchtungsanstalt zu I/'rag, fragte, welche 
Devise er sich wählen würde, fidls er in den Adelsstand erhoben 
werden sollte, erwitlerte Oettinger: 

„Nacht muss es sein, wenn Eriedlands Sterne strahlen." 

Er nannte Heinrich Laube wegen dessen schweigsamer Beredt- 
samkeit im Erankfurtcr Piurlament den „Tacitus Elbogensis" (von 
Elbogen, der Stadt, di(^ ihn gewählt). Sehr amüsant war seine Be- 
gegnung mit Heinrich Heine im Jahre 1Ö35 '^^-i^ <^l^'"i Jungfernstieg 
in Hamburg in Gesellschaft des Verlagsbuchhäntllers Campe. Kaum 
zwei Minuten mit Oettinger bekannt, fragte ihn Heine: 

„Kennen Sie Wolfgang Menzel?" 

„Seit vier Jahren." 

„Er scheint Sie auffallend zu proiegiren?" 

„Es würde mich freuen, wenn es wirklich der Eall wäre." 

„Und was halten Sic von ihm?" 

„Ich halte von ihm das Literaturblatt." 

Diese Antwort schien den Verfasser des „liuchs der kieder" 
zu ägriren. 



Octtinj^rr — Rappaport. 5 7 

„Teil mcino", frat^te er ärgerlich weiter, „was Sie von seinem 
Charakter halten?" 

„Ich halte ihn für wahr und aufrichtig'." 

„Mir gegenüber hat er das nicht bewiesen; er gehört zu jenen, 
die mich nicht begreifen wollen. Doch gönne ich jedem seine 
Freude. Und wie denken Sie über Börne?" 

„Er ist, aufrichtig gesagt, mein Idol." 

„Der Geschmack ist mitunter sehr verschieden. Lieben Sie 
vielleicht auch Herrn Platen." 

„Ich bete ihn an." 

„Und was würden Sie thun, falls es mir jemals einfiele, Sie in 
der Weise anzugreifen, wie ich ihn angegriffen?" 

„Ich würde Ihnen meine Visitenkarte schicken und Sie ersuchen, 
sich mit mir gefälligst zu schlagen." 

„Und wissen Sie, was ich Ihnen, vorausgesetzt, dass Sie Graf 
Platen wären, darauf entgegnen würde?" 

„Leider kann ich es nicht errathen." 

„Ich würde Ihnen Ihre Karte zurückschicken mit der Antwort: 
»Sie sind Graf, ich bin ein schlichter Bürger und habe die Gewohn- 
heit, mich nur mit solchen Leuten zu schlagen, die meiner eben- 
bürtig sind.« Nun, wie finden vSie meine Antwort?" 

„Ich finde sie geistreich, aber etwas feig." 

„Ist das wirklich Ihre Meinung?" 

„Ich mache aus meinem Herzen keine Mördergrube." 

„Dann habe ich die Ehre, Ihnen recht guten Appetit zu wün- 
schen", rief der gefeierte Dichter wüthend und verschwand so schnell 
wie ein — geflügelter Mokkakäfer. 

Zu den österreichischen Dichtern im 19. Jahrhundert, welche 
gleich Anastasius Grün, Moritz Hartmann und anderen durch ihre 
eifrige Pflege des deutschen Wesens, der deutschen Wissenschaft 
und des deutschen Lebens als Fahnenträger des Deutschthums im 
Osten sich erwiesen und sich dadurch grosse Verdienste erworben h^lben, 
muss auch Felix Rappaport — geboren 19. Februar 1808 zu Lemberg 
und gestorben 28. Mai 1880 in Wien — gezählt werden. Ihm ge- 
bührt zugleich die Anerkennung, dass er seine Muse ausschliesslich 
der Poesie Israels gewidmet hat. In seinem schwungvollen 
und phantasiereichen Epos „Mose" feiert er die Heldengestalt des 
israelitischen Gesetzgebers in formschönen Versen. Stimmungsvoll, 
zart und innig .sind auch die hebräischen Gesänge desselben, wäh- 
rend sein „Bajazzo" — gleichfalls ein Epos — uns in den Zauber- 
garten der Romantik geleitet. Die „Vierzehn Sonette", die er 1880 
zum Geburtstag L. A. Frankls gedichtet, legen von seiner glühen- 
den Liebe zu seinem Stamme ein ergreifendes Zeugniss ab. 

Der Name Ratisbonne hat in der jüdischen Gelehrten-, Finanz- 
und Schriftsteller -Welt einen guten Klang, und wenn auch einige 
Mitglieder dieser FamiUe convertirten, so haben doch die hervor- 
ragendsten derselben unter den Fahnen Israels gekämpft. So war 
Louis Ratisbonne in Strassburg der verdiente (iründer des dor- 
tigen Siechenhauses, Achille Ratisbonne ebendaselbst eine Finanz- 



64 



Ratisbonne — Rin". 



kapazität und der am zg. Juli 1S27 gleichfalls zu Strassburg ge- 
borene und igoo gestorbene Louis Gustave Fortune Ratisbonne ein 

Schriftsteller von hervorragender Bedeutung. 

Als Lyriker, Dramatiker, Feuilletonist, Literarhistoriker, Kriti- 
ker und Uebersetzer hat er sich gleich rühmlich hervorgethan. 
Von seinen lyrischen Gedichten sei hier nur genannt sein Vers- 
drama „Hero et Leandre", das im Theatre Frangais zur Auffüh- 
rung kam und sein Drama „La comedie enfantine" (Kinderkomödie), 
eine Sammlung von kleinen gereimten Stücken, die sich dem Ver- 
ständniss der Kinder sehr gut anpassten und die ihn zum volksthümlich- 
sten Dichter der Kinderwelt in Frankreich machten. Ausserdem 
hat er für die Kleinen noch zahlreiche Albums mit Texten in Versen 
verfasst. Von seinen übrigen Schriften sind „Auteurs et livres", „Les 
petits hommes", „Les petites femmes", „Henry Heine", Impressions 
litteraires", „Morts et vivants" und „Au printemps de la vie" die 
wichtigsten. Er hat auch eine grosse Anzahl Jugendschriften unter 
dem Pseudon3aii: Trim verfasst. Als Dantekenner wird er in seinem 
Vaterlande Frankreich hochgeschätzt und seine vierbändige Ueber- 
setzung Dantes im Versmaass des Originals errang s. Zt. den Preis 
der Akademie. Jahrzehnte lang war er Redacteur des „Journal des 
debats", in welcher Eigenschaft er sich durch seine geistreiche Feder, 
Belesenheit und Unparteilichkeit als ein namhafter Publizist be- 
währt hat. 

Louis Ratisbonne sollte nach dem Willen seines Vaters in den 
Staatsdienst treten, doch entschied er sich für die unsichere journa- 
listische Laufbahn. Später wurde er zum Unterbibliothekar im Palais 
du Luxembourg ernannt. Noch in seinem letzten Lebensjahre ver- 
öffentlichte er in der „Vue de Paris" Briefe von Alfred de Vigny, 
zu dessen Testamentsvollstrecker er ernannt war. 

Die Schlesier spielen bekanntlich in Deutschlands National- 
literatur eine grosse Rolle. Fast die meisten ragen durch ihr hei- 
teres Temperament, ihren zufriedenen Sinn und ihre optimistische 
Weltanschauung, welche derjenigen des israelitischen Genius con- 
genial ist, hervor. Ein solcher Schlesier ist auch Max Ring — geboren 
4. August 181 7 (nicht wie es in den Lexika irrthümlich heisst, 22. Juli) 
zu Zauditz bei Ratibor — , der kürzlich erst anlässlich seines 84. Lebens- 
jahres vom König von Preussen durch die Verleihung des Professor- 
titels geehrt wurde. Ich habe anlässlich seines 80. Geburtstages in 
„Nord und Süd" das Leben und Dichten des Poeten geschildert und 
entnehme auszugsweise dem Artikel das folgende: 

Von tüchtigen Hauslehrern, begeisterten Anhängern der Pesta- 
lozzi'schen Methode, vorgebildet, entwickelte sich im lebhaften und 
aufgeweckten Knaben bald die Lust zum Studium und zum Produ- 
ziren. Noch nicht zehn Jahre alt, verfasste der Wunderknabe sein 
erstes Gedicht: „Das Veilchen", welches im „Oberschlesischen Wan- 
derer" in Gleiwitz abgedruckt wurde. Auf dem Gymnasium zu 
Ratibor machten seine deutschen Aufsätze Aufsehen; dort war es 
auch, wo er mit seinem Mitschüler, dem später so berühmt gewor- 
denen Kliniker Louis Traube, Freundschaft für's Leben schloss. 



Ring. 



6.^ 



1838 begab sich der Student der Medizin nach Berlin, um dort 
seine Studien zum Abschluss zu bringen. Durch Empfehlungsbriefe 
lernte er auch in der Hauptstadt Preussens interessante Persönlich- 
keiten, von denen ich nur den berühmten Orientalisten Leopold 
Zunz und den Juristen Professor Eduard Gans nenne, kennen. 

Nachdem Ring 1840 sein ärztliches Doktor- und Staatsexamen 
gemacht hatte, zog er sich nach Breslau zurück, um dort zu prak- 
tiziren. Besonders beschäftigte ihn dam.als das neu erwachte poli- 
tische Leben nach dem Tode Friedrich Wilhelms III. Die ganze 

kleinstaatliche Misere 

konnte der junge 2 2 jäh- 
rige Arzt aus eigener An- 
schauung durchkosten, als 
er Hof- und Leibarzt des 
Fürsten von Pless werden 
sollte. Eine freimütige 
Aeusserung verdarb je- 
doch seine Carriere. Der 
hohe Herr nahm Anstoss 
am jugendlichen Alter 
des Doktors. Bei der 
Audienz sagte ihm Sere- 
nissiinus: „Die Erfahrung 
bleibt für mich die Haupt- 
sache. Ich gestehe Ihnen 
offen, dass ich für meine 
Person mehr Vertrauen 
zu einem alten Schäfer, 
als zu einem so jungen 
Arzt habe." 

Vorschnell ist die Ju- 
gend mit dem Wort. 

„Hoheit haben ganz 
Recht", erwiderte nämlich 
Ring, „wenn es sich nicht 
um kranke Menschen, son- 
dern um Schafe handelt." 
In Gleivv^itz, wo sich der Sohn Aesculaps hierauf niederliess 
und Jahre lang segensreich wirkte, hatte er Gelegenheit, Land und 
Leute in Oberschlesien, die Millionäre und Grubenbesitzer neben 
den Bergleuten und Armen, genau kennen zu lernen und in ge- 
wisse Mysterien, welche sich in angesehenen Häusern der Aristo- 
kratie zuweilen abspielten, eingeweiht zu werden, welche ihm später 
dankbaren Stoff zu seinen Erzählungen Heferten. Besonders erschüt- 
ternd wirkte auf ihn der zu jener Zeit grassirende „oberschlesische 
Hungertyphus", welcher ihm zugleich einen ausgedehnten ärztlichen 
Wirkungskreis eröffnete. Er schrieb damals seine Erlebnisse nieder, 
um sie zum Besten seiner hungernden und nothleidenden Landsleute 
herauszugeben, aber die Zensur verbot die Veröffentlichung. 

Kohut, Berühmte isiaelitische ^länner und Frauen. Bd. II. c 




^^^ . y/fu^f^ «/// '?2 



7^ 



66 ^^"g- 

Von den zahlreichen Lustspielen Rings wurde am meisten das 
Stück gegeben: „Unsere Freunde", ein politisches Intriguenlust- 
spiel in fünf Akten ä la Scribes: „Ein Glas Wasser". Reizend ist 
das einaktige Lustspiel in Versen: „Scarrons Liebe". Dort feiert 
der Dichter den Triumph des Geistes über Schönheit, Liebe und 
Vorurtheile. 

Im Hause seines Freundes Theodor Mundt, des Gatten Louise 
Mühlbachs, lernte er u. a. Karl Gutzkow kennen, und es ent- 
spannen sich zwischen beiden Romanziers Bande der Freundschaft, 
welche Jahrzehnte lang anhielten, bis schliesslich der griesgrämige 
verbitterte Verfasser von: „Uriel Acosta" und „Zopf und Schwert" 
sogar in dem harmlosen Ring einen Feind, einen Verfolger erblickte. 

In Berlin schloss Ring Freundschaft mit seinem schon charakteri- 
sirten witzigen schlesischen Landsmann David Kaiisch, dem Possen- 
dichter und Redacteur des „Kladderadatsch" und mit dem Humo- 
risten Ernst Kossak, welcher ein anderes Witzblatt: „Die Feuer- 
spritze" redigirte. Besonders intim gestaltete sich Jahrzehnte hindurch 
sein Verhältniss zur „Gartenlaube" und zu ihrem genialen Ver- 
leger Ernst Keil, mit dem er ununterbrochen in hterarischer und 
geschäftlicher Verbindung stand. Seine Skizzen und Studien, na- 
mentlich aus dem Berliner Leben, welche Ring Jahr aus Jahr ein 
lieferte, zeichneten sich durch Frische und Popularität aus und 
machten den Namen des Verfassers zu einem sehr bekannten. 
Als in den sechziger Jahren die „Gartenlaube" in Preussen verboten 
wurde und Keil an deren Stelle in Berhn eine andere Zeitschrift, 
den „Volksgarten" erscheinen Hess, übertrug er seinem treuen Mit- 
arbeiter die Redaktion, die dieser einige Jahre hindurch mit grosser 
Umsicht und Geschicklichkeit führte. 

1870 zog er mit seiner Familie nach Eisenach, wo er auch die 
Bekanntschaft von Fritz Reuter machte. Er fühlte sich dort zwar 
bald heimisch, aber schliesslich erwachte aufs Neue seine alte 
Vorliebe für Berlin, und als der deutsch-französische Krieg ausbrach, 
siedelte er wieder nach der „Stadt der Intelligenz" über, um dieselbe 
nie mehr zu verlassen; nur dass er grössere Erholungs- und Studien- 
reisen nach Schlesien, der Schweiz, den Vogesen etc. unternahm. 

Als Verfasser ebenso interessanter wie spannender geschicht- 
licher, kulturhistorischer und Zeitromane hat Ring seinen 
Namen mit goldenen Lettern in der deutschen Nationalliteratur ver- 
ewigt. 

Was diese geschichtlichen Romane betrifft, so sind wohl die 
bedeutendsten: „John Milton und seine Zeit", „Der Sohn der Napo- 
leons" (2 Bände) und „Carl Sand und seine Freunde". Im ersteren 
ist John Milton der Held der Erzählung. Besonders reizvoll ist die 
vSchilderung aus der Zeit der beginnenden Zerwürfnisse zwischen 
Karl I. und dem englischen Parlament. 

Wie so viele Erzähler, so konnte auch Ring dem Reiz nicht 
widerstehen, das tragische Geschick des „Königs von Rom", des 
Herzogs von Reichstadt, romantisch zu behandeln. Man kann noch 
heute den Roman: „Der Sohn der Napoleons" nicht ohne tiefe Be- 



Ring — Robert. 



67 



weg-ung lesen. Mit feinem Verständniss für die Strömungen und 
Stimmungen der napoleonischen Zeit hat er die Seelenleiden des 
unglücklichen Sohnes des Imperators uns entrollt. 

In dem Roman: „Karl Sand und seine Freunde" taucht die alte 
Burschenherrlichkeit, aber auch die Demagogenriecherei und Verfol- 
gungswuth mit allen Chicanen auf. 

Zum Genre des kulturgeschichtlichen Romans gehört: „Das 
Haus Hillel", in 3 Bänden. Dieser Roman kann sich den auf 
diesem Gebiete besten Schöpfungen von Gustav Freytag, Georg 
Ebers, Felix Dahn und Ernst Eckstein an die wSeite stellen. 
Er spielt zur Zeit der Zerstörung Jerusalems. In der Person des 
berühmten jüdischen Gesetzlehrers Hillel tritt uns das Judenthum 
als das Volk der wahren Religiosität, des gesunden Sinnes und der 
Innerlichkeit des Empfindens entgegen. Plastische und erschütternde 
Bilder entwirft der Verfasser vom Hofe des cäsarenwahnsinnigen 
Nero. Das Wort Victor v, Scheffels kann man auch auf „das Haus 
Hillel" anwenden: „Es ist ein Stück Geschichte in der Auffassung 
des Künstlers, der im gegebenen Räume eine Reihe Gestalten 
scharf gezeichnet und farbenvoll vorführt, so dass im Leben, Ringen 
und Leiden des Einzelnen zugleich der Inhalt des Zeitraumes sich 
wie zum „Spiegelbild" zusammenfasst." 

Mit kühner Hand griff er in die Zeitgeschichte, und wo er's 
packte, war's interessant. Den meisten Werth unter seinen Zeit- 
romanen haben die mit grosser Schärfe der Beobachtung und Fein- 
heit der Charakteristik entworfenen Licht- und Schattenbilder aus 
unseren Tagen: „Ein verlorenes Geschlecht" (3 Bände), „Fürst und 
Musiker", „Götter und Götzen" (4 Bände), „Der grosse Krach" 
(4 Bände), „Die Lügner" (3 Bände), „Die Streber und Kämpfer" 
(2 Bände). Den Tanz um das goldene Kalb, das Streberthum und 
die Carriere-Macherei, die Verleugnung des Idealen, den Fetisch- 
dienst des Erfolgs, die Jagd nach dem Sinnestaumel, den dämo- 
nischen Drang nach Ruhm auf Kosten des Glückes des Einzelnen 
und des Wohles der Gesammtheit schildert und geisselt er in meister- 
haften Schilderungen — an alle diese Krebsschäden unserer Zeit 
legt er die Sonde seiner scharfen Kritik, ohne jedoch dabei doctrinär 
zu werden und uns durch salbungsvolle Redensarten zu langweilen. 

Der Theater- und Kunstwelt hat Max Ring mehrere Schriften 
gewidmet; ich nenne aus der Fülle derselben nur die beiden: „Hinter 
den Koulissen" (Berlin, 1857) und „Lorbeer und Cypresse" (BerHn, 
1870), welche sowohl von seiner scharfen Beobachtungsgabe, wie 
von seinem graziösen Talent der Causerie Zeugniss ablegen. Beson- 
ders enthält die erstere Schrift eine Fülle ernster und humoristischer 
Skizzen aus dem Theaterleben und ist durch die Schilderung der 
persönlichen Beziehungen des Verfassers zu berühmten Schauspielern, 
wie Fritz Beckmann, Ludwig und Emil Devrient, Karl 
Grunert, Karl Seydelmann, Karl Heimerding etc., von Werth. 

Es giebt Namen in der Literatur, die ihre Berühmtheit weniger 
ihren eigenen Leistungen und Schöpfungen, als vielmehr dem Um- 
stände zu verdanken haben, dass durch ihre Berührungen mit 

5^ 



58 Robert — Rodenberg. 

Geisteshelden ein Strahl der Unsterblichkeit auf sie fiel. Zu diesen 
zählt auch der Dichter und Schriftsteller Ludwig Robert, eigentlich 
Levin, geboren 16. Dezember 1778 zu Berlin und gestorben 5. Juni 
1832 in Baden-Baden. Seine Schwester war die geniale Rahel 
Levin, die geistvollste deutsche Frau in der ersten Hälfte des 19. 
Jahrhunderts, und seine Gattin die schöne Friederike, welche von 
den Dichtern ihrer Zeit, namentlich aber von H. Heine, in Folge 
ihrer körperlichen und g'eistigen Vorzüge in schwungvollen Versen 
besungen wurde. 

Ludwig Robert hatte zwar selbst ein beachtenswerthes poeti- 
sches Talent, aber seine freundschaftlichen Beziehung-en zu Heinrich 
Heine, und der breite Raum, den er in den Werken dieses Unsterb- 
lichen einnimmt, haben ihn bekannter gemacht, als seine eigenen 
poetischen Schöpfungen. 

Seine schöpferische Begabung' zeigt sich am deutlichsten in 
seinen von Witz und Laune überströmenden satirisch- epigrammati- 
schen Ergüssen. Unter seinen Dramen steht das bürg-erliche Trauer- 
spiel: „Die Macht der Verhältnisse" obenan. Reich an Schönheit ist 
die Tragödie: „Die Tochter Jephtas oder der Paradiesvogel", eine 
Satire auf die Spekulation der Bühnen auf Kassenstücke; viel Staub 
wirbelte die excentrische Komödie: „Cassius und Phantasus" auf. 
Ausserdem schrieb er zahlreiche Erzählungen und Gedichte für 
Zeitschriften und Taschenbücher, ohne dass dieselben in Buchform 
erschienen wären. 

Ludwig Robert war zuerst Kaufmann und lebte, durch ein be- 
deutendes Vermögen unabhängig gestellt, später ganz seinen dich- 
terischen Arbeiten, welche er mit Vorliebe dem Theater zuwandte. 
Seine Muse benutzte er zu ausgedehnten Reisen durch Deutschland, 
Frankreich und Holland und hielt sich abwechselnd in Berlin, Dres- 
den, Karlsruhe und Stuttgart auf, wo er 1830 eine kurze Zeit der 
russischen Gesandtschaft attachirt war. 1831 flüchtete er vor der 
Cholera von Berlin nach Baden-Baden, dort ergriff ihn aber ein 
Nervenfieber, das ihn bald darauf hinwegraffte. 

Heine schätzte Robert auch als Schriftsteller sehr hoch; die 
„Xenien" des letzteren nannte er „unvergleichlich", die von jedem 
enthusiastisch bewundert werden müssten. Mit neckischem Humor 
schrieb er ihm einmal aus Göttingen, den 4. März 1825: 

„Wahrhaftig, wenn Sie sich artig aufführen, können Sie noch 
berühmt werden. Man fängt sogar in Göttingen an, Sie zu kennen, 
und das will viel sagen. Namentlich ein Freund, der grosse Sar- 
torius, bei dem ich diesen Abend gut esse, erkundigte sich mit 
vielem Eifer nach dem Verfasser der Episteln an Tieck und der 
Goethe'schen Geburtstagsfeier." 

Feinen Sinn für Schönheit, Anmut, Kraft und eine bestimmte, 
klar ausgeprägte Physiognomie zeigt der vielseitige und fruchtbare 
Dichter und Schriftsteller Julius Rodenberg, eigentlich Levi — geboren 
26. Juni 1831 zu Rodenberg in Kurhessen — , in seinen besten 
Schöpfungen. Er ist als Lyriker und Romanschriftsteller, Feuille- 
tonist, Reiseschilderer und Kulturhistoriker aufgetreten, und man 



Rodenberrr 



69 

kann sagen, dass er in jedem Genre der Literatur Hervorragendes 
geleistet, und dass bei ihm erstaunlicher Gedankenreichthum mit 
grosser Formgewandtheit und -Schönheit harmonisch vereinigt ist. 
Julius Rodenberg studirte auf den Universitäten Heidelberg, Göt- 




tingen, Berlin und Marburg Rechtswissenschaften, widmete sich aber 
früh der Literatur und trat zuerst mit patriotischen Sonetten für 
Schleswig-Holstein und den epischen Dichtungen „Dornröschen", 
„König Haralds Todtenfeier" und „Der Majestäten Felsenbier und 
Rheinwein lustige Kriegshistorie" hervor. Während es diesen 
Werken noch vielfach an Selbstständigkeit fehlte und er sich hier 



^O Rodenberg — Salingre. 

vielfach an berühmte Muster anlehnte, entfaltete er in den „Liedern", 
„Musikalischen Sonetten" und „Gedichten" freier und selbstständiger 
seine vSchwingen. Alle seine Gedichte sind ausserordentlich wohl- 
lautend und voll tiefer Empfindung. Auch behandelt er den Reim 
mit vielem Geschmack. 

In der Schilderung der Natur verfügt der Dichter über alle 
Farben; besonders sind seine Marinebilder von grosser Schönheit, 
Die juristischen Studien wurden bald durch diese poetischen Be- 
strebungen so in den Hintergrund gedrängt, dass sie Rodenberg 
gegen 1855 ganz aufgab und sich ausschliesslich der Literatur wid- 
mete. Seine Wandereindrücke in aller Herren Länder legte er in 
frisch und flott geschriebenen Feuilletons nieder, die um ihrer leb- 
haften Färbung und ihres poetischen Hauches willen grossen An- 
klang beim Publikum fanden. Seine Ausflüge nach Paris und Lon- 
don, Wien, Italien, Belgien etc. schilderte er in zahlreichen Wander- 
und Skizzenbüchern, wie „Pariser Bilderbuch", „Ein Herbst in Wales", 
„Kleine Wanderchronik", „Alltagsleben in London", „Die Insel der 
Heiligen", „Verschollene Inseln", „Die Harfe von Erin", „Tag und 
Nacht in London", „Diesseits und jenseits der Alpen", „Paris bei 
Sonnenschein und Lampenlicht", „Aus aller Herren Ländern", „Stu- 
dienreisen in England", „Wiener wSommertage", „Ferien in England", 
„Belgien und die Belgier" und „Eine Frühlingsfahrt nach Malta", und 
bewährt er sich überall als ein ausgezeichneter Schilderer von Land 
und Leuten. Später durchstreifte er auch die eigene Heimat und 
gab dann „In deutschen Landen, .Skizzen und Ferienreisen" vmd„Bilder 
aus dem Berliner Leben" etc. heraus. Diese zahlreichen Reisen ver- 
anlassten ihn ferner zu der Schaffung dreier bedeutsamer historischer 
Romane: „Die Strassensängerin von London", „Die neue Sündflut" 
und „Von Gottesgnaden". 

1863 Hess sich Rodenberg- dauernd in Berlin nieder, wo er sich 
zuerst an der Redaction des „Bazar" betheiligte, dann mehrere Jahre 
hindurch eine grosse Monatsschrift: „Salon für Literatur, Kunst und 
Gesellschaft" ins Leben rief und bis 1874 — zuerst gemeinsam mit 
Ernst Dohm — leitete und dann die „Deutsche Rundschau" gründete, 
die er noch jetzt herausgiebt. 

Die vollendetste Schöpfung- des Verfassers ist wohl der Roman : 
„Die Grandidiers" {3 Bde.), Sowohl der Aufbau der Handlung, als 
auch die Charakteristik der einzelnen Personen und die Lokalschil- 
derungen sind von grossem Reiz. Von seinen ferneren Schriften 
sind noch zu nennen die humoristischen Erzählungen: „Herrn Schell- 
bogens Abenteuer" und „Klostermanns Grundstück", ferner das 
Festspiel „Friedrich Schiller" und die zwei Festspiele zur Heimkehr 
der deutschen Truppen aus Frankreich: „Kriegs- und Friedenslieder" 
und „Lorbeer und Palmen". Ueber Friedrich Dingelstedt hat er zwei 
Bücher herausgegeben und zwar: „Erinnerungen an Friedrich Dingel- 
stedt und Friedrich Otker" und „Franz Dingelstedt, Blätter aus 
seinem Nachlass", 

Neben David Kaiisch, dem Matador der Berliner Posse und 
den übrigen berufenen Vertretern derselben, wie A. Hopf, Rudolf 



Salingr6 — Saphir. •, j 

Hahn, Heinrich Wilken, Louis Herrmann, Emil Pohl, Eduard Jacob- 
son, Rudolf Kneisel und anderen nimmt auch der Berliner Possen- 
dichter Hermann Salingre, eigentlich Salinger — geboren 17. Mai 
1833 zu Berlin und gestorben daselbst 4. Februar 1879 — einen 
bevorzugten Platz ein. Er hat weit über 100 Possen und Schwanke 
geschrieben und viele derselben haben sich als ausserordentlich 
zugkräftige Stücke bis heute auf dem Repertoire erhalten. Wir 
nennen hier nur folgende Kinder seiner burlesken Muse: „Berliner 
Kinder", „Pechschulze", „Viel Vergnügen", „Alexander der Grosse", 
„Kyritz auf Reise", „Liebhabereien", „Zwei Durchgänger", „Graupen- 
müller", „Comtesse Helene", „Reise durch Berlin in 80 Stunden", 
„Des Friseurs letztes Stündlein", „Pietsch im Verhör", „Nur keinen 
Miethskontrakt", „100 Thaler Belohnung", „Besorgt und aufgehoben", 
„Jettchens Liebe und Kabale", „Ein Königreich für einen Sohn", 
„Ein Gespenst um Mitternacht", „Preussen in Sachsen", „Nimrod", 
„Im Wartesalon dritter Klasse", „Wenn die Preussen heimwärts 
ziehen", „Die Afrikanerin in Kalau", „Einberufen", ,,Ein alter Kom- 
mis", „Hier wird warm gespeist", „Durch's Schlüsselloch", „Guter 
Mond, Du gehst so stille", „Sechs Mädchen und kein Mann", „Sie- 
benundeinhalb Tage Rumänier", „Für's Theater lasse ich mein 
Leben", „Ein blauer Montag", „Baer und Bassa", „Der Leibkutscher", 
„Alles für meine Töchter", „Ein ruhiger Miether", „Der Baum der 
Erkenntniss", „Der Allerweltshelfer" und „Dreihundert Mark Be- 
lohnung". 

Von der literarischen Parteien Hass und Gunst verwirrt schwankt 
das Charakterbild des grossen Satirikers Moritz Gottlieb Saphir, geboren 
8. Februar 1795 zu Lovas-Bereny (Ungarn) und gestorben 5. Sep- 
tember 1858 in Wien. Während die Einen ihn als Humoristen und 
Satiriker an die Seite eines Lichtenberg-, Börne, Heine und Jean 
Paul stellen, fertigen ihn die Anderen als einen gewöhnlichen Wort- 
witzbold und Wortspielvirtuosen geringschätzig ab. Wie so oft liegt 
auch hier die Wahrheit in der Mitte, und man kann nicht umhin, 
das Urtheil G. Kühnes zu unterschreiben, welcher den berühmten 
Spötter mit den Worten charakterisirt: 

„Saphir hätte bei besserer persönlicher Erziehung und bei 
besserer Schulung der Nation für öffentliche Dinge ein Aristo- 
phanes werden können, so wurde er nur der witzig^e Ausrufer vor 
seiner Tagesklatschbude." 

Er besass in überaus reichem Masse Witz und Geist, auch fehlte 
es ihm nicht an Gemüt, obgleich dasselbe bei ihm fast immer mit 
Sentimentalität verbunden war, aber er entbehrte vielfach der mo- 
ralischen Kraft und des ethischen Ernstes. Ueber ein grosses 
sprachliches Formtalent verfügend, gehören einige seiner komischen 
Gedichte zu den besten der ganzen Gattung. Jedenfalls ist er, ob- 
schon mehr als vier Jahrzehnte seit seinem Ableben im Strom der 
Ewigkeit dahingerauscht sind, noch immer der volksthümlichste 
deutsche Humorist, dessen köstliche witzige Wortspiele, Gleichnisse und 
Einfälle von Mund zu Mund gehen, wenn ihm allerdings auch so man- 
ches in die Schuhe geschoben wird, woran er ganz unschuldig war. 



7 2 Saphir. 

Einige echte Saphiriana mögen hier zur Charakteristik des ge- 
fürchteten Satirikers mitgetheilt werden. 

Ein Komponist, dessen Musik in dem Witzblatt Saphirs, dem 
„Humorist", getadelt wurde, traf diesen einmal auf der vStrasse und 
sagte zornbebend: 

„Die Zeit wird schon einmal kommen, wo auch ich vSie in Wuth 
setzen werde." 

„Setzen Sie mich, in was Sie wollen", erwiderte der Angeredete, 
„nur nicht in Musik." 

Bei seiner Anwesenheit in Leipzig liess sich ihm der Souffleur 
Koffka vorstellen. 

„Ah!" sagte der Humorist, „es freut mich; ich habe schon sehr 
viel von Ihnen gehört." 

„Als Koffka geschmeichelt fragte: „Wo?" entgegnete ihm der 
Witzling: 

„Ja, ich habe schon sehr viel von Ihnen gehört, denn ich war 
schon zweimal im hiesigen Theater." 

Er wurde von einem Kirchenvorsteher in Hamburg aufgefor- 
dert, an einem Sonntag einer Predigt in der N.- Kirche beizuwohnen. 
Das Publikum bestand meistentheils aus Kaufleuten. Beim Heraus- 
gehen fragte ihn der Vorsteher, wie ihm die Predigt gefallen 
habe. 

„Ganz vorzüglich", gab er zur Antwort, „ich bin überzeugt: sie 
handeln g'leich danach!" 

Als er wieder einmal kein Geld im Beutel hatte, schrieb er an 
seinen Gönner, den Baron Rothschild, einen lakonischen Zettel fol- 
genden Inhalts: 

„Leihen Sie mir looo Gulden und vergessen Sie mich!" 

Von dem Witze Saphirs angesteckt, schrieb der Baron boshaft 
zurück : 

„Ich verg'esse Sie vmd sie!" 

Dafür rächte sich der Satiriker. Er klagte einmal dem Krösus 
seine Noth, als dieser ihn fragte, wie es ihm gehe. Das ging dem 
reichen Manne sehr zu Herzen und er meinte: 

„Kommen Sie morgen zu mir und holen Sie sich 500 Gulden, 
Baron Rothschild unterstützt Schriftsteller sehr gern." 

Natürlich stellte sich Saphir pünktlich ein. Der Geldfürst em- 
pfing ihn mit den Worten: 

„Aha, Sie kommen um Ihr Geld!" 

„Nein", antwortete Saphir, „Sie, Herr Baron, kommen um Ihr 
Geld!" 

In Wien gab es eine hübsche Schauspielerin, welche schon 
mehrere ihrer Liebhaber zu Grunde gerichtet hatte. In der Wiener 
Lokalsprache heisst „ausziehen" jemanden an den Bettelstab bringen, 
und heisst auch die Wohnung verändern. Saphir begegnete einst 
dieser Schauspielerin und fragte sie, warum sie so traurig sei. 

,.Ach Gott", entgegnete sie, „ich muss schon wieder ausziehen.'" 

Und Saphir erwiderte hier^ulf nicht: „Wohin", sondern: „Wen 
denn?" 



Saphir. 



73 



Er sollte Kaufmann werden, wozu er jedoch wenig Lust ver- 
spürte, widmete sich vielmehr, wie so mancher andere später be- 
rühmt gewordene Dichter, dem Rabbinerstande und begab sich zu 
diesem Zwecke 1806 auf die talmudische Hochschule zu Prag. 
Durch die Erfolge seiner Erstlingsarbeiten ermuntert, entsagte er 
der theologischen Laufbahn, reiste 18 14 nach Budapest, wo er mit 
Eifer die französische, eng'lische und italienische Sprache und Litera- 
tur studirte und sich journalistisch bemerkbar zu machen begann. 
1821 gab er in Pest ein Blatt: „Die Papilloten" heraus, welches 
durch eine anerkennende Rezension Müllners in weiteren Kreisen 
bekannt wurde. In Wien, wohin er dann übersiedelte, arbeitete er 
namentlich für Bäuerles weit- 
verbreitete „Theaterzeitung" 
und wurde in Künstlerkreisen 
durch seine ätzende Feder zu 
einer gefürchteten Persönlich- 
keit. jMisshelligkeiten aller 
Art veranlassten ihn nach 
Berlin zu übersiedeln. Hier 
gab er von 1826 — 2 g die 
„Berliner Schnellpost für Li- 
teratur, Theater und Gesellig'- 
keit" und 1827 — 2g den Ber- 
liner „Courir" heraus, zwei 
Zeitschriften, die ein unge- 
heures Lesepublikum in allen 
Ständen hatten. Die in Ber- 
lin damals noch nicht dage- 
wesene Manier, Persönlich- 
keiten in das Gebiet der Po- 
lemik zu ziehen, musste noth- 
wendig eine verblüffende 
Wirkung ausüben, zumal die 




Moritz Gottlieb Saphir. 



leicht beweglichen Witz- und Wortspiele an sich schon den 
Leser bestachen. Der dadurch hervorgerufene Skandal, das allzu 
dreist herausfordernde Wesen des Journalisten und die Rück- 
sichtslosigkeit seines beissenden Witzes, veranlassten dreizehn 
Berliner Schriftsteller jener Zeit, unter denen Fouque, Willibald 
Alexis, Förster, Gubitz und andere sich befanden, gegen ihn ge- 
meinsam in einer Broschüre aufzutreten. Dieser erwiderte in einer 
Gegenschrift: „Der getödtete und der noch lebende Saphir", die in 
acht Tagen vier starke Auflagen erlebte. Wegen einer die Grenzen 
des kritischen Anstandes überschreitenden, boshaften Rezension über 
Nina Sontag, die Schwester Henriettens, mit der Polizei in Konflikt 
gerathend, hielt er es für zweckmässiger, Berlin zu verlassen; er sie- 
delte nach München über und auch dort folgten sich zwei Saphir'sche 
Zeitungen auf dem Fusse: „Auf einem Bazar" (1830 — 33), „Ein deut- 
scher Horizont" (1831 — 33). Zwischen beiden aber liegt seine Ver- 
bannung aus Bayern. Hatte er auf der Maskerade einen mit einem 



■JA Saphir — Silberstein. 

Regenmantel bekleideten Herrn, der dem König Ludwig I. von 
Bayern ähnlich sehen sollte, „Wasserdichter" ■ — der Monarch war 
bekanntlich auch Poet — gescholten, oder trug eine Beleidigung 
des Schauspiels Eszlair schuld, genug: er wurde ausgewiesen und 
wandte sich nun nach Paris, wo er 1832 Protestant wurde. In 
Gnaden wieder aufgenommen, kehrte er später nach München zurück 
und wurde sogar Hoftheaterintendanzrath. Dann ging er nach Wien, 
wo er seinen „Humorist", das Lieblingsblatt des alten, vormärzlichen 
Wien, gründete. 

Die zweite Wiener Periode war für M. G. Saphir in literarischer 
Beziehung die gehaltvollste. Aus ihr stammen seine besten humo- 
ristischen Schöpfungen: die sechsbändige „humoristische Damen- 
bibliothek", das zweibändige „Album für Ernst, Scherz, Humor und 
frohe Laune", das „Conversationslexicon für Geist, Witz und Humor" 
und die „Humoristischen Abende". 

In den letzten Jahren seines Lebens ergriff ihn, wohl zumeist 
durch Spekulation hervorgerufen, eine fast jugendlich -rüstige Wan- 
derlust, und er hielt in den verschiedensten Städten, Theatern und 
Salons humoristische Vorlesungen über gesellschaftliche und litera- 
rische Fragen, die sich lebhaften Beifalls und Zuspruchs zu erfreuen 
hatten. 

Gewiss ist der brillante und funkelnde Witz die Hauptdomäne 
Saphirs, und Gottschall hat daher nicht Unrecht, wenn er ihn den 
„Conditor des Jocus, den Verfasser der Devisen, Klatschblätter, Mi- 
mosen, Papilloten, Nachtschatten und Nesselblätter" nennt. 

Als Verfasser anmutiger Lustspiele, namentlich feinerer Ein- 
akter, hat sich der am 15. Juni 1832 zu Waag-Neustadtl in Ungarn 
geborene Siegmund Schlesinger einen klangvollen Namen erworben. 
Für die Bühne schrieb er anfänglich Possen und Schwanke, theils 
allein, theils mit anderen, wandte sich aber 1863 mit den Stücken: 
„In den Rauchwolken" und „Mit der Feder" vorzugsweise dem ein- 
aktigen Lustspiel zu, und seine Stücke gingen als reizvolle Causerien 
über die deutschen Bühnen. Aber auch mit seinen mehraktigen 
Schauspielen hatte er viel Glück. Seine bedeutendsten Stücke sind: 
„Die Gustel von Blasewitz", „Nicht schön", „Wenn man nicht tanzt", 
„Der Graf aus dem Buche", „Mein Sohn", „Der Hausspion", „Am 
Freitag", „Ein liberaler Kandidat", „Die Schwestern von Rudolstadt", 
„Das Trauerspiel des Kindes", „Zahlen beweisen", „Ein Opfer der 
Wissenschaft", „Die Schraube des Glücks", „Das Ende vom An- 
fang", „Wer das grössere nicht ehrt, ist das kleinere nicht werth", 
„Liselotte" u. a. m. 

Nicht Petri Kettenfeier Rosegger, der bekannte steyrische Dich- 
ter, wie viele behaupten, sondern der i.Juli 1827 zu Ofen geborene 
und 7, März 1900 in Wien gestorbene August Silberstein war der Schöpfer 
der österreichischen Dorfgeschichte. Wie kein zweiter kannte er 
Land und Leute in Oesterreich im allgemeinen vuid die der Alpen- 
bevölkerung insbesondere. Ein echter und wahrer Dichter, hatte er 
ein überaus feines Verständniss für die Volksseele und in zahl- 
reichen herrlichen Dichtungen voll plastischer Anschaulichkeit, Hu- 



Silberstein — Spindler. je 

mor, markigem und gesundem Wesen führt er uns mit grosser 
Meisterschaft Charaktertypen aus der Alpenwelt vor. In dieses 
Genre gehören seine: „Dorf schwalben aus Oesterreich", „Der Hal- 
lodri", „Land und Leute in Nasswald", „Neue Hochlandsgeschich- 
ten", „Dorfmusik", „Die vom Dorf" u. a. m.; aber auch als geist- 
und stimmungsvoller Lyriker hat er sich durch zahlreiche Samm- 
lungen gedankenvoller Poesien einen glänzenden Namen erworben. 
Wir nennen hier nur: „Trutznachtigall, Lieder aus deutschem Wald", 
„Mein Herz in Liedern" und „Bächlein kling' ins Land, Dichter- 
weisen und Weisungen". Er schrieb ferner den köstlichen humo- 
ristischen Roman: „Herkules Schwach", den sozialen Roman: „Glän- 
zende Bahnen", das erzählende Gedicht „Die Rosenzauberin", die 
Märchendichtung „Frau Sorge", sowie ,. Hauschronik im Blumen- 
und Dichterschmuck", „Denksäulen im Gebiete der Kultur und 
Literatur", „Die Kaiserstadt am Donaustrand" etc. Seit dem Jahre 
1877 redigirte er bis zu seinem Tode den trefflichen J. N. Vogel'- 
schen Volkskalender in Wien, 

August Silberstein studirte in Wien, wurde aber in Folge früh- 
zeitigen Verwaisens gedrängt, der wissenschaftHchen Laufbahn zu 
entsagen und sich dem Kaufmannsstande zu widmen. Durch Unter- 
richtgeben und Zeitungsartikel gewann er jedoch die Mittel zur 
weiteren Verfolgung seiner Studien. 1848 war er im Ausschuss 
einer Studentenlegion in Wien und deren Schriftführer. Er musste 
fliehen und lebte in Leipzig, Jena und anderen Universitätsstädten. 
In der Reaktionszeit gedrängt heimzukehren, wurde er verhaftet, 
vor ein Kriegsgericht gestellt und zu fünf Jahren Festungshaft ver- 
urtheilt. Nach zwei Jahren Haft auf dem vSpielberg 1856 begnadigt, 
lebte er bald wieder in Wien und dessen Umgebung, sich beson- 
ders der langentbehrten Natur in der geliebten Heimat hingebend. 
Auf seinen Wanderungen und im kräftigenden Verkehr mit den 
unteren Volksschichten fühlte er sich zu seinen späteren Dorf- 
geschichten angeregt. 

Heinrich Laube, ein Ivritiker von unbestechlicher Wahrheits- 
liebe, der seine Urtheile in schärfster Form abzugeben pflegte, 
hat über den fruchtbaren Novellisten und Romanschriftsteller, den 
s. Zt. sehr viel gelesenen, jetzt aber fast vergessenen Karl Spindier — ■ 
geboren 16. Oktober 1796 zu Breslau und gestorben 12. Juli 1855 
in Bad Freiersbach, Baden — das nachstehende Votum abgegeben : 
„Spindler hat einen solchen Reichthum an Erfindung, dass ihm der 
Athem darüber ausgeht. Er überschüttet uns mit Silbermünze. 
Wenn in jedem seiner Romane drei Goldstücke wären, so hätten 
wir einen interessanten Walter Scott, wenn auch keinen besseren; 
denn Eins wird ihm stets im Verhältnisse mit jenem abgehen: Er 
kennt die Zeitabschnitte nicht so antiquarisch genau wie jener. Aber 
er schreibt seine Romane mehr aus dem Herzen in die Zeit hinein. 
Scott machte es umgekehrt, darum war dieser zu Anfang jedes 
Romans trocken, Spindler ist von vornherein interessant. Es ist 
erstaunlich, wie viel Spindler erfindet, wenn nur die einzelnen Er- 
findungen sich mehr von einander sonderten durch entschlossene 



76 



Spindler — Spitzer. 



Gesichter. Die Fäden schlagen sich kurz und quer durcheinander, 
man wird verwickelt und keuchend hier- und dorthin getrieben, um 
einen Ausgang zu gewinnen, man wird über die Massen beschäftigt 
und erschöpft, todtmüde kommt man am Schhisse des Buches an, 
wo dann noch mit hastiger Hand der wirre Knäuel auseinander 
gerissen werden muss. Das ist namentlich in der ,, Nonne von 
Gnadenzeil" der Fall, welcher Roman das südliche Deutschland unter 
der Regierung Fried- 
richs III. widerspiegelt. 
Bezeichnend ist es für 
das Uebermass seines 
stofflichen Reichthums, 
dass alle seine kleinen 
Erzählungen in P'ülle 
und Masse ersticken. 

Das Formen- und 
Sicherheitsgefühl ist 
nicht so klar in ihm 
ausg'ebildet, dass er die 
nöthigc künstlerische 
Oekonomie zu beherr- 
schen wüsste. Seine 

Krankheit ist der 
Reichthum." 

Nach diesem Aus- 
spruch wird man es 
besonders bedauern 
müssen, dass Karl 
wSpindler, der viele hun- 
dert Bände Novellen 
und Romane geschrie- 
ben, zuletzt zu einem 
seichten Vielschreil:)er 
herabsank, der lediglich 
auf den Lesehunger 
seines Publikums spe- 
kulirte und durch die 
Massenhaftigkeit des Produzirten zu ersetzen versuchte, was seinen 
Werken an Tiefe und geistiger Bedeutung abging. 

Der geistreichste aller österreichisch-ungarischen Satiriker und 
Humoristen, M, G. Saphir, machte Schule. Der begabteste unter 
seinen Nachfolgern und überhaupt einer der espritvollsten Feuille- 
tonisten aller Zeiten war der 3. Juli 1835 zu Wien geborene und 
II. Januar 1893 in Meran gestorbene sogenannte „Wiener Spazier- 
gänger" Daniel Spitzer. Er verfügte über eine Feder, die an feiner 
Malice und treffender Satire fast einzig dasteht. Seine satirischen 
Aufsätze, die er zumeist in Wiener Zeitungen veröffentlichte, zuerst 
in der „Presse", dann in der „Deutschen Zeitung' und endlich in 
der „Neuen Freien Presse", und die abwechselnd politisch -sozialen 




Daniel Spilzer. 



Spit/.e: — SleUcuhcim. -,-, 

und literarischen Inhalts waren, zeichneten sich durch schneidende 
Schärfe, blendende Einfälle und wirksamste Lebendigkeit aus und 
bildeten stets das Ereigniss des Tages. Wehe dem, über den er die 
Lauge seines kaustischen Spottes ausgoss — er konnte sich von den 
literarischen Skorpionenbissen niemals erholen. Seine witzigen, sati- 
rischen Artikel knüpften gewöhnlich an die Hauptereignisse des 
Tages an und wandten sich mit schneidiger Schärfe hauptsächlich 
gegen die Widersacher der deutsch-liberalen Partei und ihre Ten- 
denzen in Oesterreich, ferner g'eg'en liter erarische und künstlerische 
Gegner, speziell gegen Richard Wagner und dessen pfauenhafte 
Eitelkeit, und riefen stets homerisches Gelächter hervor. So bildete 
er eine Spezialität, namentlich in der Tag'espresse , die bisher noch 
nicht ersetzt ist. Doch unterschied er sich darin sehr zu seinem 
Vortheil von seinem Vorbild und Meister Saphir, dass er nicht nach 
Wortwitz haschte, und persönliche Freundschaften oder Feindschaften 
nicht die Beweggründe für seine literarischen Aus- und Einfälle 
waren. Wie im Leben, war er auch in der Presse und Literatur 
ein Mann von Charakter und den ehrenhaftesten Gesinnung'en erfüllt. 

Daniel Spitzer studirte die Rechte an der Wiener Universität, 
nach deren Beendigung er sich den Staatsprüfungen unterzog- und 
als Concipist bei der niederösterreichischen Handelskammer angestellt 
wurde. Diese Stelle versah er acht Jahre, während welcher Zeit er 
sich eifrigst mit Volkswirthschaft beschäftigte und viele national- 
ökonomische Artikel für den „Wanderer", aber auch zahlreiche humo- 
ristische Beiträge für den „Figaro" heferte. Mit seinen „Wiener 
Spaziergängen", die zuerst im Zeitungsabdruck, später in Buchform 
erschienen und zahlreiche Auflagen erlebten, errang er den ersten 
grossen Erfolg und sein Name wurde weit und breit als der eines 
begabten Satirikers bekannt. Von seinen sonstigen Schriften nennen 
wir noch: „Das Herrenrecht", „Verhebte Wagnerianer" und „Letzte 
Wiener Spaziergänge." 

Während die bisher genannten Humoristen und Satiriker den 
österreichischen Humor repräsentiren, ist der am 2. November 1831 
zu Hamburg geborene Julius Stettenheim der glänzendste Vertreter 
des norddeutschen Witzes in der Gegenwart. Gleich Saphir und 
Spitzer begleitet auch er die Tagesereignisse mit seinen drolligen 
Einfällen , die er in verschiedenen Zeitungen und Zeitscluriften und 
dann in zahlreichen Schriften zusammenfasst. Er ähnelt in Bezug 
auf schlagenden Witz, verblüffender Wortspiele und drollige Ein- 
fälle seinem grossen Kollegen in Oesterreich, Saphir, nur ist es 
fraglich, ob er auch nach seinem Tode noch so gelesen werden wird 
wie der Heros des Wortwitzes mit dem Edelsteinnamen. Immerhin 
hat er die Literatur mit einigen köstlichen Figuren bereichert, welche 
seinen Namen der Nachwelt erhalten werden. Wie ich in meiner 
Schrift: „Die namhaftesten deutschen Humoristen in der Gegenwart" 
ausgeführt habe, ist der von ihm geschaffene „Wippchen" der Typus 
so manchen deutschen Reporters, welcher gern unverstandene Phrasen 
gebraucht, mit der Logik auf gespanntem Fusse steht, Berichte über 
nie stattgefundene Schlachten und grosse Ereignisse liefert und vor 



Slettenlieim. 



allem — Vorschuss verlangt. Aufs belustigendste verspottet er in 
dieser Figur zugleich die Manier gewisser am Grössenwahn leiden- 
den, mit der Wahrheit in wilder Ehe lebenden Zeitungen, welche 
sich Spezialberichte von Leuten über Ereignisse schreiben lassen, 
von denen sie keine blasse Ahnung haben. Diese reizenden Kabinet- 
stücke des Humors, deren Mittelpunkt immer Wippchen ist, er- 
schienen ursprünglich in den „Wespen", welches Wochenblatt einst 
neben dem „Kladderadatsch" als 
das beste norddeutsche Witzblatt 
galt, aber schon längst eingegan- 
gen ist, später sind sie in zahl- 
reichen Bänden und Bändchen 
gesammelt erschienen, und zwar 
unter dem Titel: „Wippchens 
sämmthche Berichte". Dieser Tau- 
sendsassa von einem famosen Re- 
porter zieht Himmel und Erde in 
den Kreis seiner Betrachtungen: 
bald ist es der orientalische Krieg, 
bald die Berliner Gewerbe-Aus- 
stellung, bald die Chicagoer, bald 
die Pariser Weltausstellung, bald 
der Kaffern-, bald der Friedens- 
kongress, bald der Feldzug im 
Ost-Sudan, bald der Boerenkrieg, 
bald der Krieg in China, bald der 
deutsch - konservative Parteitag, 
bald der Reptilienfond, bald der 
Panamaskandal u. s. w. mit Grazie 
ad infinitum. 

Von den einst so gefeierten 
Heroen des Berliner Witzes, 
Dohm, Kaiisch, Glasbrenner, 
Kossak, Löwenstein, Salingre, 
Pohl, Wilken, Jacobson u. a., 
ist nur noch Julius Stettenheim 
am Leben. Wie vor vier Jahr- 
zehnten, als er in Hamburg 
zum ersten Male die Lacher 
auf seiner Seite hatte, scherzt, interessirt und belustigt der 70jährige 
Greis noch immer durch die souveräne Beherrschung der Form in 
Vers und Prosa, eine klassische Bildung und einen edlen geläuterten 
Geschmack. Mit diesen Requisiten ausgerüstet, ist er stets seines 
Erfolges sicher. Von seinen Schriften seien hier hervorgehoben: 
„Wippchens sämmthche Berichte" (10 Bde.), „Wippchens Gedichte", 
„Berliner Blaubuch aus dem Archiv der Komik" (2 Bde.), „Mucke- 
nichs Reden und Thaten", „Unter vier Augen", „Humor und 
Komik", „Ein lustig' Buch", „Heitere Erinnerungen", „Humoresken 
und Satiren" und „Ein Kästchen Monopolcigarren." 




Stieglitz — V. Trimberc 



79 



Nicht so sehr durch seine schöpferischen Werke als durch das 
tragische Schicksal, welches ihn durch den Selbstmord seiner hoch- 
begabten, aber schwärmerisch veranlagten Frau Charlotte Sophie 
Willhöft aus Hamburg getroffen, ist der Lyriker Heinrich Stieglitz — 
geboren 22. Februar 1801 zu Arolsen und gestorben 2},. August 1849 
in Venedig — berühmt geworden. Mit einem massigen Talent begabt, 
hat er als Lyriker, Dramatiker und Reiseschriftsteller trotzdem manch' 
Beachtenswerthes geleistet, aber von der krankhaften Sehnsucht ver- 
zehrt, Grosses, Ausserordentliches zu leisten, machte ihn der Gedanke, 
dass seine Begabung mit seinem Können nicht gleichen Schritt halte, 
schwermütig. Seine schon genannte Frau, welche seine dichterischen 
Fähigkeiten noch mehr überschätzte, als er selbst, kam auf den un- 
seligen Gedanken, ihn durch eine gewaltsame Aufregung, durch 
einen tiefen Schmerz aus seinem dumpfen Hinbrüten hersuszureissen 
und dadurch zu einer grossen dichterischen That aufzustacheln. Sie 
erdolchte sich am 2g. Dezember 1834 in ihrem Bette, ohne dass 
jedoch durch dieses Gewaltmittel das Genie in ihm entfesselt worden 
w^äre. Im Gegentheil brach der furchtbare Tod seiner Gattin vollends 
seine poetische Kraft. Dieser unerhörte Akt der opferfreudigen 
Verirrung' eines liebenden Weibes lenkte zwar die allgemeine Auf- 
merksamkeit auf ihn, aber die Unsterblichkeit hat er sich dadurch 
in der Literatur keineswegs errungen, und die unerbittliche Kritik 
muss ihm zwar lebendige Phantasie und ein anempfindendes Talent 
zusprechen, ihm aber Konzentration und echte Innerlichkeit ab- 
erkennen. Sein Leben und vor allem der Tod seiner Gattin hat 
eine ziemlich bedeutende Literatur hervorgerufen. 

Mit 20 Jahren trat er zuerst als Dichter auf und zwar mit 
„Liedern der Griechen", die freilich hinter Wilhelm Müllers be- 
rühmten Griechenliedern weit zurückstanden. Er veröffentlichte 
dann das vierbändige Werk: „Bilder des Orients", die Tragödie: 
,, Sultan Selim III.", ferner „Stimmen der Zeit in Liedern" und das 
„Dionysosfest" — eine lyrische Tragödie — „Bergesgrüsse aus Salz- 
burg, Tyrol und Bayern", „Briefe und Erinnerungen aus Istrien und 
Dalmatien", „Die Venetianischen Nächte", „Die Sybille in Cervaro", 
„Erinnerungen an Rom und den Kirchenstaat" und „Mozarts Ge- 
dächtnissfeier". Auch gab er 1830 mit Moritz Veit und Karl Werder 
den „Berliner Musenalmanach" heraus. 

Nach dem Tode Charlottens verliess er Berlin, lebte dann lange 
in München, der Schweiz und in Rom und starb in Venedig an 
der Cholera. Seine Leiche wurde nach Berlin geschafft und an der 
Seite seiner Gattin beigesezt 

Es dürfte nicht Vielen bekannt sein, dass unter den 160 Minne- 
sängern, von welchen uns Lieder erhalten sind, und die meistentheils 
Ritter waren, sich auch ein Jude namens Süsskind von Trimberg be- 
fand, welche Thatsache dafür zu sprechen scheint, dass in dem als 
so düster und barbarisch verschrienen Mittelalter die Lage der Juden 
nicht so schlimm gewesen zu sein scheint, als man gewöhnlich an- 
nimmt. Soviel sich geschichtlich nachweisen lässt, lebte Süsskind 
von Trimberg in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Er war 



3o V. Tiimberg — Weilen. 

durchaus kein hervorragender Dichter, aber immerhin ist die That- 
sache bemerkenswerth , dass ein jüdischer Sänger jener Zeit der 
deutschen poetischen Sprache mit Virtuosität sich bedienen konnte. 

In gewandter, metrischer Technik verwendete Süsskind von 
Trimberg — wahrscheinhch so genannt nach einem Dorfe Trimberg 
im Würzburgischen — den mitteldeutschen Dialekt seiner Heimats- 
gegend. In der Manessischen Liederhandschrift, dem Kodex der 
Minnesänger, erscheint er mit den Kennzeichen des mittelalterlichen 
Juden in Tracht und Physiognomie, nämlich mit dem trichterförmigen, 
spitzen, gelben Hut, abgebildet, und die uns von ihm erhaltenen 
wenigen Verse verrathen deutlich genug, dass er die Schmach der 
Israel aufgenöthigten Absonderung und des Kainszeichens in tiefster 
Seele empfand, denn er verkündet darin die soziale Lehre, dass der 
Reiche den Armen nicht verachten solle und dass nur wer adelig 
handle, allein adelig sei, sonst werde das Adelskleid zum Hader- 
lumpen. Gegen den schon damals erhobenen Vorwurf des Wuchers 
vertheidigt der Dichter seine .Stammesgenossen mit den Worten: 

„Manch' Zehrender nähme gerne Wucherzinsen, ohne sich um 
Gott und der Menschen Fluch zu kümmern, wenn er nur das nöthige 
Kapital besässe." 

Auch verwerthet er in seinen Dichtungen das alte Fabelmotiv 
der Wolfsklage, das den W^olf jammern lasse, er müsse rauben, weil 
ihm ein ehrlicher Erwerb der Nahrung abgeschnitten sei. 

Wie ich in meiner „Geschichte der deutschen Juden" eingehend 
ausgeführt habe, hat Süsskind von Trimberg mit der Romantik der 
Minnesänger nichts zu schaffen. Er kannte keine andere Madonna 
als die Prinzessin Sabbath, welche für ihn allein das Symbol einer 
innigen Liebe war. 

Ein Dramatiker aus der Schule Halms war der phantasiereiche 
und formgewandte österreichische Poet Josef Weilen , eigentlich Weil 
geboren 28. Dezember 1828 zu Tetin bei Prag und gestorben 3. Juli 
188g in Wien — , der allerdings für theatralisch wirksamen Aufbau 
und lyrische Stimmung mehr Sinn zeigte, als für scharfe feste Cha- 
rakteristik und von innen heraus wachsende Steigerung der Leiden- 
schaften. Immerhin gebührt ihm jedoch die Anerkennung, dass er 
in seinen hervorragendsten Dramen mit Glück den Versuch gewagt 
hat, das romantische Schauspiel in modernem Geiste mit feinem 
poetischen Geschick wieder zu beleben, Leider hat sich keins seiner 
Stücke dauernd auf der Bühne erhalten. Den meisten Beifall fand 
noch das während des 30 jährigen Krieges in Friesland spielende 
Drama: „Edda", das durch verschiedene belebte Volksscenen sich 
auszeichnet. Unter seinen übrigen Bühnenwerken sind zu nennen: 
„Tristan", „Drahomira", „Rosamunde" „Graf Hörn", „Der neue Achil- 
les", „Dolores", „König Erich", „Heinrich von der Aue", „Am Tag 
Oudenärde", „An der Grenze", „An der Pforte der Unsterblichkeit", 
und „Aus dem Stegreif". 

Auch als Lyriker ist er aufgetreten und zwar zuerst mit „Phan- 
tasien und Liedern", dann mit Heldenbildern aus Oesterreich, d. h. 
den epischen Poesien: „Männer vom Schwerte" sowie als Romanzen- 



Weilen — VVeill. 



8i 



dichter in seinen „Gedichten", welche ihn uns als einen formschönen 
und gedankenreichen Sänger zeigen. 

Nach schwerem Kampfe mit seinen Eltern, die aus ihm unter 
allen Umständen einen Kaufmann machen wollten, kam Josef Weilen 
1848 nach Wien, sich kümmerlich durch Stundengeben seinen Lebens- 
unterhalt verdienend und dabei seinen Studien obliegend. Durch 
seine Betheiligung an der Märzrevolution 1848 wurde er genöthigt, 
als Gemeiner in ein Infanterieregiment, das eben in Ungarn stand, 
einzutreten. Durch sein Studium kriegswissenschaftlicher Werke 
und seine militärische Tüchtigkeit erregte er die Aufmerksamkeit 
seiner Vorgesetzten und erwarb schon im Dezember 1849 das Offi- 
zierspatent. Drei Jahre darauf wurde er zum Lehrer der Geschichte 
und Geographie am Kadetteninstitut zu Hainburg ernannt und 1867 
zum Scriptor an der Hofbibliothek und zum Professor der deutschen 
Literatur an der deutschen Kriegsschule zu Wien berufen. 1873 rief 
er in Wien mit Mosenthal die Schauspielschule am Conservatorium 
der Gesellschaft der Musikfreunde, an welcher die hervorrag-endsten 
Künstler des Burgtheaters als Lehrer wirkten, ins Leben. 1874 
wurde er durch die Verleihung des Ordens der eisernen Krone in 
den Ritterstand erhoben und 1882 vom Kaiser von Oesterreich zum 
Regierungsrath ernannt. Mit dem Kronprinzen Rudolf war er intim 
befreundet und redigirte den österreichischen Theil des von diesem 
herausgegebenen Prachtwerkes: „Oesterreich- Ungarn in Wort und 
Bild", während Maurus Jokai den vmgarischen Theil leitete. 1887 
wurde er zum k. k. Hofrath ernannt. 

Gewöhnlich gilt Berthold Auerbach als Schöpfer der Dorf- 
geschichte, was aber, wie ich schon oben erwähnt habe, nicht der 
Fall ist, vielmehr ist der Vater dieser Erfindung ein Elsässer namens 
Alexander Weill, welcher mit der gleichen Meisterschaft in deutscher und 
französischer Sprache dichtete. Besonders trefflich gelangen ihm no- 
vellistische Schilderungen und Charakterzeichnungen aus dem Leben 
seiner engeren Landsleute, der elsässer Juden. Im Jahre 1844 publi- 
zirte er in der „Revue independance" eine glänzend geschriebene 
Abhandlung über die Juden in Europa, die damals viel Aufsehen 
erregte. Er stellte darin seine deutschen Glaubensgenossen viel 
höher als die französischen, welche zwar einige berühmte politische 
Persönlichkeiten aufzuweisen hätten, aber als Masse an den Be- 
wegungen der Ideen keinen so hervorragenden Antheil wie ihre 
Brüder jenseits des Rheins genommen hätten, welche durch den 
Druck und die ihnen zugefügten Unbilden zu stets neuer Thatkraft 
angespornt würden. Man nannte ihn deshalb einen Schriftsteller a 
deux mains und nicht bloss weil er heute französisch und morgen 
deutsch schrieb, sondern auch deshalb, weil er gleich anderen nam- 
haften frazösischen Schriftstellern lange unter dem Banner des de- 
mokratischen Radikalismus gekämpft, dann aber plötzlich zur Fahne 
der absoluten Monarchie geschworen. 

Bereits mit 22 Jahren verfasste er ein von ausserordentlicher 
poetischer Kraft gedichtetes Epos: „Alexander der Grosse", sowie 
die Versdramen: „Sophonisbe" und „Dipazzi", die von der Presse 

Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. 5 



82 Weill — Wollheim. 

sehr beifällig aufgenommen wurden. In französischer Sprache schrieb 
er soziale Dramen und Romane. Den elsässischen Robespierre, 
Eulogius Schneider, machte er zum Gegenstande eines Schauspiels, 
doch lag die Stärke unseres Dichters nicht auf dem Gebiete des Dra- 
mas, sondern auf dem des Romans. In seinen Alemoiren, welche Weill 
an seinem Lebensabend herausgab, erzählt er die amüsante Anek- 
dote, dass er seiner Frau, als diese noch Braut gewesen, habe ver- 
sprechen müssen, nichts mehr für die Bühne zu schreiben und alle 
seine dramatischen Entwürfe in Romane umzuwandeln. Sie hatte 
nämlich eine Freundin, die Gemahn eines Theaterdichters, die so 
unglücklich mit diesem lebte, dass sie immer seiner (Weills) Frau 
ans Herz legte, nie einen Theaterschriftsteller zu heiraten, weil sie 
dann sicher sein könne, dass die Theaterkünstlerinnen ihr ihren 
Mann entreissen und sie bis zum Wahnsinn treiben würden. 

Poetischer, ergreifender und tiefer als JMichael Beer, Joel Jacoby 
und die meisten der hier genannten Ghettodichter hat das alte Weh und 
Leid Israels, den Gram über getäuschte Hoffnungen und seine ver- 
wehten Träume, ein Freund und Genosse Heines, Ludwig WihI — 
geboren 1806 und gestorben 1882 — in seinen prächtigen Gedichten 
betitelt: „Westöstliche Schwalben" besungen, die allein schon hin- 
gereicht hätten, den Namen des Lyrikers der Nachwelt zu erhalten. 
Wie Alexander Weil so gehörte auch Wihl zu der poetischen Leib- 
garde Heines, mit welcher jedoch ihr Herr und Meister nicht immer 
zufrieden war und die sich zuweilen Fusstritte von ihm gefallen 
lassen musste. 

Durch seine zahheichen Schriften, welche das Thun und Treiben 
des Autors gleichsam in nuce wiederspiegeln, hat sich Anton Edmund 
Wollheim oder wie er sich später nannte, Wollheim da Fonseca — ge- 
boren 12. Februar 18 10 zu Hamburg und gestorben daselbst 24. Ok- 
tober 1884 — grossen Ruf erworben. 

Wollheim da Fonseca entfaltete eine ausserordentliche publi- 
zistische und schriftstellerische Wirksamkeit. Von seinen selbststän- 
digen Werken nennen wir hier die Tragödien: „Raffael Sanzio" und 
„Jerusalems letzte Nacht", das Zauberspiel „Undine oder eine ver- 
lorene Seele", das dramatische Gedicht „Don Sebastian", das Schau- 
spiel „Die Grille" und den Roman „Don Lottario, aus den Memoiren 
eines Abgeschiedenen". 

Als Uebersetzungskünstler hat er sich um die Weltliteratur 
grosse Verdienste dadurch erworben, dass er aus den verschieden- 
sten Sprachen vorzügliche Werke ins Deutsche übertrug und be- 
arbeitete, so in metrischer Uebersetzung aus dem Altdeutschen das 
„Nibelungenlied", die „Fritjof sage" von Tegner, Andersens „Impro- 
visator", Friederike Bremers Romane, „Die letzten Tage Pompejis" 
von Bulwer und das chinesische Schauspiel „Hoei-lan-ki" (Der 
Kreidekreis). 

Sehr pikant sind seine pseudonym erschienenen „Indiskretionen 
eines politischen Reptils", worin er allerlei mehr oder weniger zu- 
verlässige Mittheilungen über die europäische Diplomatie machte 
und dndurch zahlreiche Entgegnungen von bclheiligtcr Seite hervorrief. 



Wolff — Wolfsolui, 



S3 



Die Kunst der Improvisation wurde von jeher seitens der semi- 
tischen Völker mit Eifer geübt, Sie stand bei den Arabern in 
hoher BUite und eine reiche Literatur ist die Frucht dieser geistigen 
Thätigl<eit. Unter den deutschen Verskünstlern ist die Zahl der 
grossen Improvisatoren eine verhältnissmässig g-eringe. Einer der 
namhaftesten war der Schriftsteller Oskar Ludwig Bernhard Wolff — 
geboren 26. Juli 1799 zu Altona und g'estorben 16. September 1851 
in Jena — , der die Kunst der poetischen Improvisation zu einer 
ausserordentlichen Höhe brachte. Hat doch kein Geringerer als 
Goethe über ihn ein anerkennendes Urtheil gefällt, wie man dies aus 
Eckermanns Gesprächen mit dem Dichterfürsten ersehen kann. 
Doch verdient Wolff auch als namhafter vSchriftsteller hervorgehoben 
zu werden. Er hat Dramen, Novellen, welche von viel Talent und 
Erfindungsgabe zeugen, verfasst. Anziehende Einzelheiten erhalten 
seine „Bilder und Lieder", sowie seine „Träume und Schäume", Die 
Sammlung seiner Romane und Novellen umfasst 14 Bände. O, L. 
B. Wolff verfügt auch über eine Dosis prächtigen Humors, wie dies 
seine Bücher: „Naturgeschichte des deutschen Studenten" — unter 
dem Pseudonym Plinius veröffentlicht — und „Die kleinen Leiden 
des menschlichen Lebens" — illustrirt von Grandville — beweisen. 
Seine mit feinem Geschmack, grosser Belesenheit und kritischer Ge- 
wissenhaftigkeit verfassten literarhistorischen Anthologien erlebten 
zahlreiche Auflagen und werden noch heutzutage sehr geschätzt. 
Hierher gehören: „Poetischer Hausschatz des deutschen Volkes", 
„Hausschatz deutscher Prosa" und Hausschatz der Volkspoesie", 
Seine „Geschichte des Romans" ist ein trefflicher Versuch 
auf diesem wenig bebauten literarischen Gebiet. Durch g^eistvolle 
Uebersetzungen und Bearbeitungen namhafter Dichterwerke auslän- 
discher Poeten hat er sich grosse Verdienste erworben. Gar man- 
chen vergessenen oder unbekannten Schatz der provenzalischen 
Literatur des französischen Mittelalters hat er gehoben und durch 
seine Herausgabe des „Theater der Hindu" dem europäischen Publi- 
kum eine fast unbekannte Welt erschlossen. 

Jahre lang bildete ein Schauspiel: „Nur eine Seele" ein sehr 
beliebtes Repertoirestück aller deutschen Bülinen, und hervorragende 
Charakterdarsteller wie Bogumil Dawison und andere excelHrten darin 
als in ihrer namhaftesten Rolle. Der Verfasser dieses Dramas, Wilhelm 
Wolfsohn — geboren 20. Oktober 1820 zu Odessa und gestorben 
13, August 1865 in Dresden — gehörte zu den gefeiertsten drama- 
tischen Schriftstellern in den 50 er und 60 er Jahren des 19, Jahr- 
hunderts. Auch andere Schauspiele von ihm, wie z. B. „Die Oster- 
nacht", erhielten sich lange auf dem Repertoire. Als Lyriker und 
Novellist erzielte er gleichfalls so manchen schönen Erfolg. Als gründ- 
licher Kenner der russischen Literatur hat er durch zahlreiche Ar- 
tikel und Werke über die Belletristik der Russen und durch Ueber- 
setzung der besten dramatischen und novellis'Jschen Schöpfungen 
derselben ins Deutsche viel zur Verbreitung der Kenntnisse über 
russische Geistesströmungen in Deutschland beigetragen. Seine 
diesbezüglichen Werke, wie: „Die schönwissenschaftliche Literatur 

6* 



84 



Wolters — Zan<rwill. 



der Russen", „Russlands Novellendichtung", „Erzählungen aus Russ- 
land" und „Russische Geschichten", welch' letzteres Buch von seinem 
Sohne Wilhelm Wolters heriiusgegeben wurde, sichern ihm einen 
ehrenvollen Namen in der deutschen wie in der russischen Literatur. 
Sein Sohn Karl Wolters, der diesen als Schauspieler und Schrift- 
steller angenommenen Namen mit ministerieller Genehmigung auch 
im bürgerlichen Leben führt und am S.November 1852 zu Dresden 
geboren wurde, hat sowohl als Dramendichter wie als Roman- 
zier namhafte literarische Erfolge erzielt und als ein Dichter von 
reicher Erfindungsgabe, schöpferischer Kraft, psychologischer Cha- 
rakterzeichnung und glänzender Erzählungskunst sich bewährt. Von 
seinen Erzählungen und Romanen verzeichnen wir hier: „Aus der 
Rentiersecke", Humoresken in sächsischem Dialekt unter dem Pseudo- 
nym Wilhelm Lauscher, „Mädchen am See", „Sterbliche Götter", 
„Geliebt werden", „Indian Summer", „Ach wenn Du wärst mein 
Eigen", „Helene Pawlowna" etc. Von seinen theils selbstständigen, 
theils mit seinem Freunde, dem dänischen Schriftsteller Karl Gjelle- 
rup, geschriebenen Theaterstücken gefielen besonders das Schauspiel: 
„Eine Million", die Lustspiele: „Tragische Konflikte" und „Liebe um 
Liebe" und das Scherzetto: „Eine Gewissensfrage". 

Wolters besitzt das Talent, ehemals wirksame, aber vergessene 
Stücke aus dem Staub der Archive herauszugraben und sie durch 
seine Neubearbeitung lebenskräftig zu machen, was ihm bei mehreren 
Dramen gelungen ist. 

Li den letzten Jahren hat sich in London ein Romanschrift- 
steller namens Israel Zangwill durch seine zahlreichen Ghettoromane, 
die in fast alle lebenden Sprachen übersetzt wurden, sowie durch 
sein Wirken im Sinne und Interesse des Zionismus bemerkbar ge- 
macht. Er ist ein Mann von erstaunlicher Fruchtbarkeit, welcher 
der „Gasse" stets neue und interessante Seiten abzugewinnen ver- 
steht. Man kann ihn den englischen Kompert nennen, denn er ist 
ein Dichter von reicher Phantasie und steht auf dem Boden der 
Wirklichkeit. Was ihn ganz besonders auszeichnet, ist die Objek- 
tivität, womit er seinen Gegenstand behandelt. Die hervorragendste 
seiner Schöpfungen ist wohl der zweibändige Roman: „Die Kinder 
des Ghetto", worin das Londoner Judenviertel, wo die aus Rumänien 
und anderen halbasiatischen Staaten vertriebenen Juden ein Asyl 
gefunden, schildert. Eine vortreffliche Skizze Dr. B. Rippners über 
Zangwill und seinen genannten Roman in der „AUg. Ztg. des Juden- 
thums" entnehmen wir die nachstehenden Ausführungen: 

„Obschon die grossen Judenstädte des Ostens sich im Elend, in 
der Aermlichkeit und im Schmutze gleichen, sind sie doch von ein- 
ander verschieden; vollends diese jüdischen Ansiedelungen im Osten 
Londons, wo die grosse Maschine der Civihsation die barbarischen 
Ankömmlinge durch ihre Räder treibt und sie oft zerstört, oft er- 
neut und wohl Jedem ihre tiefen Spuren einprägt ... Es entstehen 
Konflikte von tiefster Tragik. Der Dichter wächst mit der Grösse 
der Aufgilben. Die Kleinmeilerei der ersten Kapitel ist entzückend, 
aber ohne den milden Humor wäre dieser Schmutz, diese Enge, 



Zangwill. 



8.S 



dieses Elend, diese Unkultur doch schwer erträglich; jedoch diese 
Personen wachsen über das Ghetto hinaus und kämpfen schwere 
Kämpfe mit sich und der Aussen weit; was für ein buntes Leben 
herrscht in diesem Romane, obgleich sehr wenig darin vorgeht und 
keine Romanfiguren und auch nicht gar zu viel romanhafte vSitua- 
tionen darin vorhanden sind! Wer die Juden kennt, kann aus eig- 
ner Erfahrung den von Zangwill geschilderten Leuten eine Menge 
Kameraden geben. Das ist die Kunst des Dichters, dass wir eine 
leibhaftige Vorstellung von den Menschen gewinnen, die er uns 
schildert, als seien wir 
ihnen wirklich begeg- 
net." 

Israel Zangwill, der 
„Ghettoträumer", wie 
er sich selbst nennt, 
wurde 1864 in London 
g'eboren und machte 
seine Studien dort und 
in Bristol. Er war zu- 
erst Lehrer und Pre- 
diger und widmete sich 
dann ausschliesslich der 
Belletristik. Er giebt 
eine Zeitschrift „Ariel" 
heraus und schrieb No- 
vellen, Gedichte, Essays 
und einaktige Stücke. 
Seine hauptsächlichsten 
Werke, ausser den ge- 
nannten, sind noch: 
„Der Premierminister 
und der Maler", „Der 
Junggesellenclub," „Der 
alte Jungfernclub", „Der 
Master", „Ghettotragö- 
dien", „Der König der 
Schnorrer", „Ohne Vorurtheil" und „Träumereien vom Ghetto". 




Israel Zangwill. 



Es erscheint geradezu ausgeschlossen, im Rahmen eines einzigen 
Bandes von beschränktem Umfang mit lexikographischer Genauig- 
keit eine auch nur annähernd erschöpfende Liste namhafter Dichter 
und Schriftsteller des In- und Auslandes zu geben, ganz abgesehen 
davon, dass eine derartige Arbeit die Kraft eines einzigen Ver- 
fassers, der überdies fast gar keiner geistig-en Unterstützung von 
irgend einer Seite sich zu erfreuen hatte, übersteigen würde. Der 
geneigte Leser entschuldige deshalb, wenn die in den nachstehenden 
Notizen entworfenen Charakteristiken nicht mit der Ausführlichkeit 
der vorhergehenden Literaturbilder behandelt werden konnten. Auch 



§5 Matatja — Agai. 

muss ich mich ausdrücklich dagegen verwahren, als wenn die Länge 
oder die Kürze einer Biographie massgebend für die Bedeutung der 
betreffenden Persönlichkeit wäre, da fast nur technische Gründe und 
vielfach fehlende und nicht zu beschaffen gewesene Daten noth- 
gedrungen zu einer lapidarischen Behandlung führen mussten. 

Ein neuhebräischer Schriftsteller des i6. Jahrhunderts, Abraham 
ben Matatja, machte sich als Fabeldichter bekannt und übertrug die 
Fuchsfabel Berachjas und die Fabel Isak Saholas unter dem 
Titel „Kuh-Buch" ins Deutsche. 

Israel Abrahams, 1858 in England geboren und dort in der lite- 
rarisch-wissenschaftlichen Welt eine namhafte Rolle spielend, ver- 
öffentlichte u. a. die Schriften: „Jüdisches Leben im Mittelalter", 
„Die Zukunft des Judenthums" und „Kapitel aus der jüdischen 
Literatur". 

Ein junger Dichter zu Amsterdam namens Jona Abravanel, ein 
Spross jener berühmten Familie, welche Spanien und Portugal 
mehrere Minister gegeben, von denen der Finanzminister Don Isak 
Abravanel uns noch eingehender beschäftigen werden, hat in der 
ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts sich als neuhebräischer Poet 
rühmlich hervorgethan. Auch hat er die Psalmen ins Spanische 
übersetzt. 

Zu den namhaftesten Humoristen der Gegenwart in Ungarn 
zählt Adolf Agai. Er hat zahlreiche geistvolle humoristische Werke 
in ungarischer Sprache geschrieben, doch sind seine heiteren Feuille- 
tons, welche er von Zeit zu Zeit in deutscher Sprache erscheinen 
lässt, gleichfalls sehr zu beachten. Eins seiner besten ist die reizende 
Plauderei über „Ungarische Frauentypen", welche er im Jahre 1883 
in dem von Ambrus Nemenyi herausgegebenen Sammelwerk: „Das 
moderne Ungarn" veröffentlicht hat. Ueber sein Leben und Wirken 
entnehme ich dem Ergänzungsbande des in magyarischer Sprache 
erscheinenden grossen „Pallaslexikon" in Budapest — herausgegeben 
von der grossen ungarischen Verlagshandlung Gebrüder Revai — 
unter anderem das folgende: 

„Adolf Agai wurde am 31. März 1836 in Jankovaz (Ungarn) 
geboren. In seiner Jugend sprach er nur kroatisch und erst später, 
als sein Vater, ein praktischer Arzt, nach Peczel verzog-, erlernte er 
magyarisch. In Wien widmete er sich medizinischen Studien und 
promovirte zum Dr. med. Er hat weite Reisen durch ganz Europa, 
Asien und Afrika unternommen und die modernen Kultursprachen 
erlernt. Seine literarische Laufbahn begann er mit Novellen, die er 
für ungarische Zeitungen und Zeitschriften schrieb, doch war er 
auch für deutsche Tages-, Unterhaltungs- und Witzblätter eifrig 
thätig. Unter dem Pseudonym Porzo veröffentlichte er zahlreiche 
humoristische Feuilletons in deutscher und ungarischer Sprache, 
welche von seinem ausserordentlichen humoristischen Talent beredtes 
Zeugniss ablegen. Ausser verschiedenen Zeitschriften und Zeitungen, 
welche er leitete, ist besonders seine Redaction des von ihm ins 
Leben gerufenen, verbreitetsten und einflussreichsten ungarischen 
Witzblattes: „Borsszem Janko" hervorzuheben. Er ist eine Autorität 



Agai — Alninnzi, g-7 

auf dem Gebiete der Jugendschriften-Literatur, auf dem sein frischer 
Geist, sein heiteres Gemüt und seine unerschöpfliche Erfindungsgabe 
Triumphe feiern. Seine im Buchhandel herausgegebenen gesammel- 
ten Feuilletons machen eine grosse Bibhothek aus. Sein Stil und 
seine Schreibweise haben in Ungarn Schule gemacht, und die Typen, 
namentlich auf dem Gebiete des Humors, welche er in der Literatur 
geschaffen, werden seinen Namen der Nachwelt überliefern. Er 
hat auch als Uebersetzer aus dem Deutschen und Französischen 
grosse Erfolge erzielt, so übertrug er z. B. die Werke Friedrich 
Gerstäckers, George Sands, Paul de Kocks, Montepins und Julie 
von Apraxins ins Magyarische. 

Der unter dem Pseudonym Konrad Alberti schreibende Konrad 
Sittenfeld, geboren 9. Juli 1862 in Breslau, ein Realist und Naturalist 
von der lärmendsten Sorte, dabei mit dem Sozialismus liebäugelnd, 
und durch seine Rücksichtslosigkeit, allerdings gepaart mit guter 
Befähigung, vielfach beachtet und gefürchtet, ist Verfasser der No- 
vellen und Romane: „Riesen und Zwerge", „Plebs", „Der Kampf 
ums Dasein", „Wer ist der Stärkere", „Im Suff", „Federspiel", „Die 
Alten und Jungen", „Das Recht auf Liebe", „Mode", „Schröter & Co." 
und „Fahrende Frau". Als Dramatiker debutirte er mit den Stücken 
„Brot", „Ein Vorurtheil", „Bluff" und „Die Französin". Auch mit 
Theater-, literar- und kulturhistorischen Studien befasste er sich. 
Als Früchte derselben sind zu nennen: „L'Arronge und das deutsche 
Theater", „Gustav Freytags Leben und Schaffen", „Bettina von Ar- 
nim", „Ohne Schminke", „Was erwartet die deutsche Kunst von 
Wilhelm IL", „Der moderne Realismus in der deutschen Literatur", 
„Natur und Kunst" und „Bei Freund und Feind". Bemerkenswerth 
ist ferner das von ihm herausgegebene Handbuch: „Die Schule des 
Redens". 

Spanische Flüchtlinge, welche bei der Vertreibung der Juden 
aus Spanien im 15. Jahrhundert nach dem Orient sich retteten, er- 
hoben die Stadt Safet im Morgenlande zu einem Sitz der Wissen- 
schaft und Literatur. Dort lebte und blühte auch der Mystiker 
Salomo ben Moses Alkabiz, der die biblischen Bücher nach kabbalisti- 
scher Methode erklärte und noch jetzt unter den Israeliten aller 
Länder sich grosser Volksthümlichkeit erfreut. Er ist Verfasser des 
poetischen Sabbathgrusses, der in die meisten Riten der Synagogen 
übergegangen ist, betitelt: „Lecho Dodi" („Komm' mein Freund"), mit 
dem Refrain beginnend: 

Der Braut entgegen, Freund wohlan, 
Lasst froh den Sabbath uns empfah'n! 

Alterthumsforscher und Poet zugleich war der 18 14 zu Padua 
geborene Schriftsteller Josef Almanzi, dessen Werk: „Iligajom be 
Kinor" (Harfentöne) eine Reihe schöner Originaldichtungen und 
Nachbildungen lateinischer und italienischer Poeten enthält. 

Durch seine Schrift über den „Geist des Hohen Liedes" (1874) 
worin er eine Geschichte, Kritik und Uebersetzung dieser Perle der 
hebräischen Dichtkunst giebt und seine lyrisch-epischen Dichtungen 



88 Altschul — Assing. 

„Nicht um eine Krone" hat sich der in Wien als Hof- und Gerichts- 
advokat lebende und am 14. Februar 1843 i^i Böhmisch-Leipa ge- 
borene Jacob Altschul bekannt gemacht. Sein eben angeführtes Werk 
über das hohe Lied hat selbst den Dichter Anastasius Grün in helle 
Entzückung versetzt. Gleich beim Erscheinen desselben schrieb er 
begeistert an seinen Freund L. A, Frankl unter dem 13. November 
1874 u. a.: 

„Ich habe sein geistvolles Buch von Anfang bis zu Ende ge- 
lesen und zwar mit grossem Interesse und künstlerischer Befriedi- 
gung. Eine solche muss dem Poeten der gelungene Versuch der 
Herstellung der Einheitlichkeit des wunderbaren Liedes gewähren. 
Ich sage gelungen, weil ich mich gern seiner Argumentation ge- 
fangen gebe und dadurch den Vortheil des Genusses eines einheit- 
lichen Kunstwerks gewinne, das mir, obschon ich aus meinen Volks- 
liederstudien mit lyrischen Saltomortales vertraut bin, ohne seine 
Führung ein zwar blendendes, aber fremdartiges Phänomen, eine 
Gruppe zerstreuter Perlen geblieben wäre, zu denen ich den an- 
reihenden Faden nicht zu finden wüsste." 

Unter den hebräischen Dichtern Italiens im 17. Jahrhundert, 
welche in ihren Liedern echtes poetisches Empfinden bekunden, 
nimmt der auch als Grammatiker geschätzte Samuel ben Elchanan 
Arkevolti in Padua einen geachteten Platz ein. Die Proben seiner 
Dichtungen, die er in seiner Grammatik der hebräischen Sprache: 
„Arugath Habosem" (Das Gewürzbeet) mittheilt, zeigen ihn uns als 
einen bedeutenden Verskünstler. 

Ein heutzutage fast vergessener, aber in der ersten Hälfte des 
19. Jahrhunderts viel gelesener Scliriftsteller war der 1765 in Wien 
geborene und daselbst 1840 gestorbene Benedikt David Arnstein, ein 
Enkel des berühmten Begründers des Wiener Bankhauses Arnstein. 
Ausser mannigfachen Gedichten, die in verschiedenen Zeitungen und 
Almanachen veröffentlicht wurden, erschienen von ihm die Lust- 
und Schauspiele: „Die Kleinodien", „Die Maske", „Die Pflegetochter", 
„Das Billet", „Das Geschenk" etc. Wegen ihrer leichten, ansprechen- 
den Schreibart und ihres dramatischen Gehalts fanden diese Stücke 
s. Zt. lebhaften Beifall. 

Der Name Assing ist in der deutschen Literatur stark ver- 
treten. Rosa Maria Assing war eine vorzügliche Lyrikerin und 
Erzählerin und ihre Tochter eine grosse Schriftstellerin, Ludmilla. 
Hier wollen wir nur eine kurze Betrachtung dem Chef des Hauses 
Assing, dem lyrischen Dichter und Arzt David Assing, der ur- 
sprünglich Assur hiess — geboren am 12. Dezember 1787 zu 
Königsberg und gestorben 25. April 1842 in Hamburg — wid- 
men. Ausser der durch ihn besorgten Herausgabe des poetischen 
Nachlasses seiner Frau Rosa Maria veröffentlichte er zahlreiche 
sinnige und formschöne Gedichte in den Musenalmanachen seiner 
Freunde Justinus Kerner, Adelbert von Chamisso und August 
Lewald und in zahlreichen anderen Journalen. David Assing war 
eine höchst interessante Persönlichkeit. Seine Ehe mit der Schwester 
seines Freundes Varnhagen von Ense bildete das Glück seines 



Assur — Baclier. 



89 



Lebens und als er sie zu Anfang des Jahres 1840 durch den Tod 
verlor, bemächtigte sich seiner Jahre hindurch eine verzweiflungs- 
volle Stimmung', so dass er sich, obgleich er ein vielgesuchter Arzt 
war, ganz von der Welt zurückzog. Ein Biograph von ihm schil- 
dert sein auffallendes Aeussere mit folgenden Worten: 

„Der obere Theil des von Falten durchfurchten Antlitzes hatte 
etwas adlerartiges, das eine Auge war in Folge einer Verletzung 
beim Experimentiren fast ohne Aug-enlied, das gab dem Blick etwas 
Scheues, Vogelartiges; das Haupt war stets von allmählich grau 
gewordenen langen Haaren umwallt." 

Er scheint überhaupt ein Original gewesen zu sein. Ein ein- 
ziges Glas Wein z. B. konnte ihn über die Alltagsstimmung des 
Lebens hinwegzaubern. 

Er lebte fast immer auf seinem Studierzimmer und erg"ötzte sich 
an Homer und Hippokrates, dessen Ausspruch: „Der Arzt aber 
sieht das Grauenhafte" er oft griechisch im Munde führte. Er las 
sehr gut, besonders komische Sachen, vor und hatte launige Einfälle. 
Als Publizist, namentlich aber als Novellist, verdient David Jakob 
Assur, der unter dem Pseudonym David Russa schrieb — geboren 
20. Januar 18 10 in Mecklenburg und gestorben 7. Februar 1869 da- 
selbst — rühmend hervorgehoben zu werden. Er redigirte mehrere 
Blätter in seinem engeren Vaterlande und veröffentlichte manche 
hübsche Sittengeschichten aus dem jüdischen Volksleben, so z. B. 
„Jom Kippur, der Versöhnungstag", „Louise", „Der Privatlehrer", 
„Scheintodt", „Sonst und jetzt", „Der räthselhafte Fremde", die histo- 
risch-romantische Erzählung: „Drillinge" und den geschichtlichen 
Roman: „Der Obotrit". 

Ein Günstling des edlen Grossherzogs von Baden war der am 
5. September 1840 zu Pforzheim geborene und am 22. Juli 1882 in 
Seelbach bei Lahr gestorbene Fabrikant Ludwig Auerbach. Er ver- 
öffentlichte hübsche Gedichte und die romantische Sage: „Belrem 
von Weissenstein". 

Im geschichtlichen Roman und als dramatischer Dichter leistete 
Beachtenswerthes der am 8. August 18 10 zu Ragnit in Ostpreussen 
geborene Julius Bacher. Zuerst trat er mit dem Drama: „Karls XII. 
erste Liebe" auf. Dann folgten das Lustspiel „Die Brautschau 
Friedrich des Grossen" und die Trauerspiele „Lady Seymour" und 
„Lucie". Von seinen geschichtlichen Romanen sind die bedeu- 
tendsten: „Sophie Charlotte, die philosophische Königin" (3 Bände), 
„Friedrich I. letzte Lebenstage" (3 Bände), „Ein Urtheil Washing- 
tons" (2 Bände), „Sibylla von Kleve" (3 Bände), „Napoleon I. letzte 
Liebe" (6 Bände), „Auf dem Wiener Kongress" (4 Bände), „Prin- 
zessin Sidonie" (3 Bände). Seine patriotisch-geschichtlichen Dramen 
und Romane wurden namentlich in Berlin sehr beifällig aufg'enom- 
men, was den Dichter bestimmte, Berlin und später Charlottenburg 
zum dauernden Domizil zu erwählen. 

Durch seine zahlreichen Arbeiten geschichtlichen und archäolo- 
gischen Inhalts, sowie seine biographisch - novellistischen Skizzen, 
welche besondere Aufmerksamkeit erregten, that sich der unter den 



90 



Bcrmann — r.cttcllicini. 



Pseudonymen Berthold Mormann, Moritz B. Zimmermann 
und Louis Mühlfeld schreibende österreichische Schriftsteller Moritz 
Bermann — geboren i6. März 1823 zu Wien und gestorben daselbst 
12. Juni 1865 — rühmlich hervor. Seine geschichtlichen Romane 
aus dem österreichischen, speziell Wiener, Leben wurden Jahr- 
zehnte lang sehr gelesen. In dieses Genre gehören die Werke: 
„Das schwarze Kabinet oder Mysterien der Polizei" (3 Bände), „Ein 
finsteres Staatsgeheimniss", „Das graue Haus oder die neuen Ge- 
heimnisse von Wien" (3 Bände), „Die Nebelprinzessin oder Maria 
Theresia und ihre Jugend" (3 Bände), „Prinz Eugen und der Geister- 
seher", „Die Teufesmühle am Wiener Berg und Spinnerin am Kreuz", 
„Schöne Sünderinnen oder ein neuer Mephisto" (3 Bände). Er 
schrieb ferner sehr interessante und lehrreiche geschichtliche Studien 
über die alte Kaiserstadt Wien, so dass er als Lokalchronist eine 
Spezialität war. Seine Hauptwerke auf diesem Gebiete sind: „Oester- 
reichs biograplnsches Lexikon", „Geschichte der Wiener Stadt und 
Vorstädte", „Alt -Wien in Geschichten und Sagen für die reifere 
Jugend", „Hof- und Adelsgeschichten", „Der Stefansthurm", „Kron- 
prinz Rudolf von Oesterreich", „Illustrirter Führer durch Wien und 
Umgebung", „Die Kaisertöchter als Bräute", „Oesterreich - Ungarn 
im 19. Jahrhundert", „lUustrirte Geschichte der österreichischen Ar- 
mee", „Kaiserin Maria Theresia" etc. Auch einige Tanzkompositionen 
und von ihm verfasste dramatische Scenen machten ihn bekannt. 

Zu den angesehensten und fruchtbarsten Novellisten und Dra- 
matikern in der Gegenwart zählt der am 12. Mai 1854 zu Fürth 
in Bayern geborene und in München als Rechtsanwalt lebende Max 
Bernstein, dessen Stücke das Repertoire der deutschen Bühnen be- 
herrschen. Seine Erfindungsgabe, scharfe Charakteristik und sein feiner 
Dialog verleihen namentlich seinen Lustspielen einen eigenthümlichen 
Zauber, Von den letzteren sind die bemerkenswerthesten: „Coeur- 
Dame", „Mein neuer Hut", „Ritter Blaubart", „Unbefangen", „Alles 
in Ordnung", „Ein guter Mensch" und „Ein dunkler Punkt" und von 
seinen Schauspielen: „Dagmar", „Ruth" und „Gold". Auch schrieb er 
die reizende Plauderei „Ein Kuss", sowie die allerliebsten „Kleinen 
Geschichten". Auf seine Gattin, die unter dem Namen Rosmer 
Berühmtheit erlangt hat, werden wir später zurückkommen. 

Ueber den Realismus und Idealismus hat er im Jahre i8gi 
einen hübschen Ausspruch gethan, also lautend: 

„Hie Realismus, hie Idealismus! tönt der Schlachtruf in unserer 
Literatur und Leichen von Autoren und Büchern bleiben auf der 
Wahlstatt. Ein thörichter Kampf! Jede Richtung und Form 
des geistigen Schaffens ist berechtigt, wenn sie ehrlichem Wollen 
dient und dem Bedürfniss der Zeit genügt. Wer die Strömungen 
der Literatur beherrschen zu können glaubt, vergisst, dass auch hier 
der Spruch gilt: »Es wird Tag und Nacht nicht nach unserem Be- 
lieben oder Wünschen, sondern nach ewigen Gesetzen«." 

Von Berthold Auerbach zum Ordner und Mitherausgeber seines 
Nachlasses bestimmt, hat sich Anton Bettelheim — geboren 18. Novem- 
ber 1851 in Wien — durch verschiedene treffliche Biographien, wie 



Beitellieiin — Börjislcin. 



91 



z. B. diejenigen Beaumarchais und Anzengrubers, sowie die Leitung 
des biographischen Sammelwerks „Führende Geister" eine geachtete 
Position in der Literatur erworben. Ein gediegenes kritisches und 
theatergeschichthches Werk von ihm ist: „Die Zukunft unseres 
Volkstheaters", 10 Aufsätze aus den Jahren 1882 — 1892 enthaltend. 
Aus dem Nachlass F. Lotheiszens veröffentlichte er: „Zur Kultur- 
geschichte Frankreichs im 17. und 18. Jahrhundert", mit einer bio- 
graphischen Einleitung. 

Ebenfalls ein Wiener .Schriftsteller ist der unter dem Pseudonym 
Karl Teilheim schreibende und am 26. Oktober 1841 in der Kai- 
serstadt geborene Jakob Bettelheim, der theils selbstständig, theils im 
Verein mit Franz von Schönthan, Friedrich Brentano und M. Kretzer 
mehrere Theaterstücke geschrieben und so manches aus dem Fran- 
zösischen übersetzt hat. Eine Frucht seines längeren Aufenthaltes 
in Bukarest ist der Roman aus der Bukarester Gesellschaft „Elena 
Taceano". Erwähnenswerth sind ferner seine unter dem Titel: 
„Erstes Grün" veröffentlichten Gedichte und seine „Intimen Ge- 
schichten". 

Ein frisches feuilletonistisches und dramatisches Talent ist das- 
jenige des imter dem Pseudonym Felix Dörmann schreibenden 
und in Wien am 29. Mai 1870 geborenen Felix Biedermann. Von 
seinen Schriften nennen wir: „Neurotica", „Sensationen", „Hanna" 
und „Gelächter". Um die österreichische Literatur der Gegenwart 
hat er sich durch seine g"eschmackvolle und feinsinnig gewählte 
Anthologie „Jung Oesterreich" verdient g'emacht. 

Der Theaterbuchhändler Eduard Bloch — g^eboren 20. August 
1831 in Berlin — hat mehrere wirksame Lustspiele und Schwanke 
aus dem Französischen und Italienischen für die deutsche Bühne 
übersetzt und bearbeitet. Es seien hier nur genannt: „Wie zwei 
Tropfen Wasser", „Eine Kokette", „Promenadenbekanntschaft", „Ein 
sehr delikater Auftrag", „Er hat seine Frau kompromittirt". Ausser- 
dem hat er auch selbstständige Possen und Schwanke, wie „Spiele 
nicht mit Schiessgewehr", „Sein Onkel und ihre Tante" verfasst, die 
von entschiedenem Talent Zeugniss ablegen. 

Zwei Bornsteins, Arthur und Paul, haben sich als Novellisten und 
Feuilletonisten, letzterer auch als geistvoller französischer Uebersetzer 
und als Lyriker, bemerkbar gemacht. Ersterer, dessen Hauptberuf 
übrigens die Zahnheilkunde ist, schrieb u. a. einen vorzüglichen 
Novellenband, „Klippen" betitelt. 

Als ein Original im Leben wie in der Dichtung zeigt sich der 
unter dem Pseudonym Karl Hugo schreibende ung'arisch-deutsche 
Dichter Karl Hugo Ämber Börnstein, geboren 1808 zu Budapest und 
gestorben 15. November 1877 in Mailand. Was hat dieser Wander- 
poet alles durchgemacht! Beim Ausbruch der polnischen Revolution 
1830 ging er nach Warschau und wurde zum Stabsarzt in der pol- 
nischen Armee ernannt. Darauf trat er für kurze Zeit in russische 
Dienste und kehrte dann in die Heimat zurück, wo er die ärztliche 
Praxis aufnahm. Die Erfolge der Homöopathie in der ersten Cho- 
leraepidemie machten aus ihm einen begeisterten Anhänger der 



Q2 Bömstein — Brody. 

Hahnemann'schen Kunst. Auf Einladung des Erfinders der Homöo- 
pathie reiste er 1839 nach Paris, wo er die französischen Theater 
kennen lernte und Interesse für die Bühne gewann. Im Seinebabel 
hatte er nicht lange Ruhe, denn schon ein Jahr darauf verliess er 
es, begab sich nach Hamburg und unternahm dortselbst einen kläg- 
lich gescheiterten Versuch, sich der Bühne zu widmen, reiste 1841 
nach Wien, später nach Ungarn und 1847 abermals nach Paris, wo 
er über ein Jahrzehnt die homöopathische Arzneipraxis ausübte und 
dann von Sehnsucht getrieben wieder in sein Vaterland zurückkehte. 
Dieser Ahasver der Literatur konnte aber nirgends so recht sesshaft 
werden. Von Zeit zu Zeit nahm er wieder seinen Wanderstab zur 
Hand, um in grösseren Städten als Vorleser seiner Dramen aufzu- 
treten. Wie Friedrich Brummer in seinem vortrefflichen „Lexikon 
der deutschen Dichter des 19. Jahrhunderts" mittheilt, gründete 
Hugo-Börnstein in Budapest ein periodisch erscheinendes Blättchen: 
„Die Fuchtel", in welchem er die Grössen des Tages in scheinbar 
wahnwitziger Weise durchhechelte, um sie danach — anzubetteln. 
Viele Jahre lebte er von diesen liebevollen Spenden; es blieb ihm 
sogar noch immer so viel übrig, um zur Winterszeit das milde Klima 
Italiens aufzusuchen. 

Wir wollen hier einen Charakterzug von Karl Hugo, dem 
„Fürsten der Poesie", wie er sich selber in einem Anflug von 
Grössenwahn nannte, aus der Zeit der Salzburger Entrevue zwischen 
dem Kaiser Franz Josef von Oesterreich und Napoleon HL vom 
August 1867 erzählen. Damals erschien in Wien eine sehr scharfe 
Broschüre gegen den Kaiser der Franzosen, welche an allen Strassen- 
ecken verkauft wurde. Frankl begegnete um jene Zeit Karl Hugo 
auf der Strasse und dieser forderte jenen auf, das französische Herr- 
scherpaar in einem Begrüssungsgedicht zu verherrlichen, „es würde 
sehr gut aufgenommen werden". Frankl erwiderte, dass er doch 
zu spät kommen würde, da Hugo selbst mit einem Begrüssungsge- 
dicht in Wien von Haus zu Haus betteln gehe. Auch bemerkte 
er, dass sein, Frankls, im Vergleich zu dem des „Dichterfürsten" 
kleiner Name die Spiessruthen nicht aushielte, welcher jeder Deutsche 
oder nur österreichisch Gesinnte ihm beibringen würde. Die Politik 
habe andere Gesetze, aber auch die Poesie, und Frankl traue sich 
nicht das Recht zu, die letzteren zu verletzen. 

Als Dramatiker ist Hugo-Börnstein von ausserordentlicher Be- 
gabung, da er ein feines Verständniss für das Bühnenwirksame 
hatte und seine lebenskräftigen Gestalten und Figuren das Interesse 
des Pubhkums fesselten. Die bedeutendsten sind: „Der Stein der 
Weisen", „Ein Ungarkönig", „Brutus und Lucretia", „Der Kaufmann 
von Marseille" und „Das »Schauspiel der Welt". Seine Gedichte ver- 
öffentlichte er unter dem Titel: „Psalmen eines armen Poeten" und 
„Sehnsuchtsklänge eines wandernden Hagelstolzen". 

Phantasiereich, fruchtbar und eigenartig wie Alexander Dumas 
pere ist der ungarische Romanzier Alexander Brody , von dem einige 
Romane auch ins Deutsche übersetzt wurden, die aber die originelle 
Erzählungskunst des Dichters nur schwach wiederzugeben im Stande 



Brühl — Costa. ^-, 

sind. Die französische Schule, welche die ganze moderne ungarische 
Literatur mächtig beeinfkisst, hat augenscheinlich auch auf diesen 
Romanzier eingewirkt, doch war sie nicht im Stande, die Selbst- 
ständigkeit und Ursprünglichkeit seines Schaffens in Frage zu stellen. 
Er lebt in Budapest als Feuilletonredacteur eines namhaften magya- 
rischen Blattes. 

Ein Schüler des Philantropins, der jüdischen Lehranstalt in Frank- 
furt a. ]\I., an der Männer wie Creizenach, Jost und Hess wirkten, 
ist Moritz Brühl — geboren 27. JuH 18 19 zu Düsseldorf — , der später 
den Glauben seiner Väter changirte. Er debutirte zuerst mit einer 
Schrift „Walter Scott und seine Freunde oder Beiträge zur britischen 
Literaturgeschichte der letzten fünfzig Jahre" in 5 Bändchen, und 
schrieb dann eine Geschichte der deutschen Literatur. 

In der Blüte seines Lebens starb der zu grossen Hoffnungen 
berechtigende Dramatiker und Novellist, der am 18. Juli 1850 zu 
Breslau geborene Karl Caro, dem die Parzen schon im 34. Lebens- 
jahre, am 4. September 1884 in Wien, den Lebensfaden durch- 
schnitten. In den weitesten Kreisen wurde er durch sein Lustspiel 
„Die Burgruine" bekannt, womit er den 1882 von der Prager „Con- 
cordia" ausgesetzten Preis errang. 

Er schrieb noch viele andere wirksame Lust-, Schauspiele 
und Schwanke, wie z. B. „Konradin", „Gudrun", „Auf deutscher 
Hochschule", „Die Hochzeitsreise nach Heidelberg", „Die Tochter 
Theodoris", „Ein Wiedersehen" und „Am Herzogshof". Als No- 
vellist debutirte er erfolgreich mit den Novellen in Versen: „Auf 
einsamer Höhe" und „In der Sommernacht". Auch gab er beifällig 
aufgenommene Gedichte heraus. 

Gleichfalls ein Schlesier, wie der oben Genannte, ist der am 
8. Januar 1S44 zu Kreuzburg geborene, unter dem Pseudon^mi 
Conimor schreibende Dramendichter, Lyriker und NovelHst Moritz 
Cohn, der namentlich durch seinen frischen, kernigen Humor und 
die liebenswürdige Frohlaune, welche sich in all' seinen Schriften 
kundgiebt, sich ein grosses und dankbares Publikum gesichert hat. 
Von seinen Stücken sind die bekanntesten: „Der Improvisator", 
„Vor der Ehe", „Eine Visitenkarte", „Der goldene Reif", „In eigener 
Falle" und „Im Lichte der Wahrheit". Als Novellist und Feuille- 
tonist bewährte er sich in den reizenden Erzählungen und Causerien, 
betitelt: „Wie gefällt Ihnen meine Frau?" Pikant ist durch die 
darin enthaltenen persönlichen Mittheilungen und Anspielungen 
das humoristische Poem: „Ein Ritt durch Wien auf dramatischem 
Felde." 

Unter den niederländischen und holländischen Schriftstellern des 
19. Jahrhunderts nimmt Isaac da Costa — geboren 14. Januar 1798 
in Amsterdam und gestorben daselbst 28. April 1860 — einen her- 
vorragenden Platz ein. Er erscheint als erster Wortführer der 
Romantik und wurde durch die Gluth seiner Dichtung eine ganze 
neue Erscheinung der niederländischen Literatur. Sein lebhaftes In- 
teresse für seinen Stamm, dem er allerdings in seinem 24. Lebens- 
jahre den Rücken kehrte, bekundete er durch seine Dichtung „Hagar" 



QA David — Dreyfuss. 

und sein geschichtliches Werk „Israel cn de Volken". Er gehörte 
einer angesehenen aus Portugal stammenden Kaufmannsfamilie an. 
Seine Studien vollendete er in Leiden und wurde Dr. der Rechts- 
gelehrsamkeit und der Philosophie. Als Dichter ist er ein Schüler 
Bilderdyks, welcher seine Jünger stets lebhaft protegirte. Er hat 
zahlreiche Streitschriften verfasst, wurde der Stifter der soge- 
nannten „Reveil" und der Begründer der jetzigen politisch-religiösen 
antirevolutionären Partei. Von seinen Werken sind die berühm- 
testen und verbreitetsten die grosse politisch-geschichtliche Dichtung 
„Vijfentwintig jaren" und sein Schwanengesang „De Slag bij Nieuw- 
poort". 

Ein merkwürdiger Schriftsteller war der am 19. August 18 12 
in Hamburg geborene und im 27. Jahre daselbst am 26. Februar 
1839 gestorbene Heinrich Jakob David, von dem das „Lexikon der 
Hamburger Schriftsteller bis zur Gegenwart von Hans Schroeder" 
nur so viel zu sagen weiss, dass er Handlungsdiener und nebenbei 
Schauspieldichter gewesen sei. Er war ein Bruder des von uns ein- 
gehend charakterisirten Konzertmeisters Ferdinand David und der 
Pianistin Louise Dulcken und verfasste zahlreiche mit grossem 
Beifall aufgenommene Possen, Schwanke und Parodien, wie z. B. die 
folgenden: „Der Kostgänger", „Verschwiegenheit", „Lotte, oder die 
Unschuld siegt", „Eine Nacht auf Wache", „Meister Hammer" etc. 

Ein seiner Zeit ziemlich bekannter Idyllendichter in Gessners 
Manier, Moses Dobruska, starb 1793 auf dem Blutgerüst. 

Elsass-Lothringen hat, wie man weiss, mehrere namhafte Männer 
der Feder aufzuweisen, die in deutscher wie in französischer Sprache 
zugleich hervorragten, wenn auch bei den meisten die Schwerkraft 
ihres Schaffens und die eigentliche Stärke ihres Talents in der fran- 
zösischen Poesie liegt. Dies ist auch der Fall bei dem am 27. Juli 
1827 zu Mühlhausen als .Sohn des bekannten Industriellen Johann 
Dollfuss geborene Charles Dollfuss, der sich um beide Literaturen 
dadurch wesentliche Verdienste erwarb, dass er durch die 1857 er- 
folgte Gründung der „Revue Germanique", welche seit 1865 in 
„Revue moderne" umgetauft wurde, in erfolgreicher Weise bemüht 
war, eine Vermittelung zwischen deutschem und französischem Gei- 
stesleben herzustellen. Als begabter Romanzier bewährte er sich 
mit den Romanen: „Le Calvaire", „La confession de Madeleine", und 
„Mardoche". Auch gab er eine Reihe geistreicher und scharfsinniger 
historischer, kritischer und philosophischer Schriften heraus. 

Durch eine liebenswürdig--humoristische Ader, sowohl als auch 
durch echt französischen Esprit zeichnet sich der 20. Juni 1847 in Paris 
geborene französische Dichter Abraham Dreyfuss, namentlich in seinen 
zahlreichen Theaterstücken, grösstentheils Einaktern, aus. Wir nennen 
hier als die wirksamsten seiner Stücke: „Un Monsieur en habit noir", 
„Petites anonces", „La Victime", „La Giffle", „Le Klephte", „Une 
Rupture". Sie erschienen gesammelt unter dem Titel: „Jouons la 
comedie". Ein vicraktiges Lustspiel, das Sittenbild „L'institution de 
Sainte Chatherine", ging 1881 über die Bühne des Odeon. Seine 
Plaudereien und feuilletonistisch - theatralischen Zeitungsartikel sam- 



V. Embdcii — Enrel. 



95 



melte er in den beiden Werken: „Scenes de la vie de theätre" und 
„L'incendie de Folies-Plattiques". 

Um das Andenken Heines hat sich sein Neffe Baron Ludwig 
von Embden, der Sohn der einzigen Schwester Heinrich Heines, der 
als fast IOC jährigen Greisin im Jahre 1899 in Hamburg verstor- 
benen Charlotte Embden, dadurch grosse Verdienste erworben, dass 
er im Auftrage seiner hochbetagten Mutter die Familienbriefe, welche 
sie bis dahin als ein theures privates Vermächtniss gehütet, ver- 
bunden mit den Erinnerungen an ihren grossen Bruder, 1892 unter 
dem Titel: „Heinrich Heines Familienleben" veröffentlicht hat. Durch 
dieses Werk erscheint der vielfach verunglimpfte Poet in einem viel 
besseren Lichte und in seiner ganzen anziehenden Persönlichkeit; 
namentlich offenbart sich darin wohlthuend das tiefe Gemütsleben 
des seltenen Mannes und seine ausserordentliche Liebe für die Sei- 
nigen. Baron Ludwig von Embden, den Heine stets sehr liebte, 
hat das genannte Werk mit einer interessanten Einleitung versehen, 
dem wir zur Charakteristik des Herausgebers nur die nachstehenden 
trefflichen Ausführungen entnehmen wollen: 

„Wie vieles hat sich seit dem Hinscheiden des Dichters verän- 
dert und welche grosse politische Umwälzungen haben stattgefunden! 
Seine idealistischen Zukunftsträume haben sich realisirt, die Klein- 
staaterei mit ihren Miseren und Absolutismus, welche so oft seinen 
Spott erregte, ist verschwunden und ein neuerstandenes Deutschland 
verband die verschiedenen Staaten zu einer grossen starken Nation. 
Des Dichters Spott traf nie das Ideal, sondern die realistischen 
Ueberbleibsel des Partikularismus und religiöser Unduldsamkeit und 
vor allen deren Apostel, die dem Fortschrittsdrange des Volkes hem- 
mend entgegentraten. Des Dichters Trieb nach Freiheit und Wahr- 
heit begeisterte ihn, die Dissonanzen seiner Zeit ironisch und grell 
zu schildern, jene Kontraste und Widersprüche einer beschränkten 
Weltanschauung, die Thorheiten der Gesellschaft in humoristischer 
Darstellung zu beleuchten und rücksichtslos aus ihrer Brutstätte zu 
scheuchen. Seine Widersacher fühlen sich heute noch durch sein 
damaliges Wirken in ihren engherzigen reaktionären Anschauungen 
verletzt; sein reformatorisches Streben absichtlich verkennend, ur- 
theilen sie nach dem Bestehenden vmd verdächtigen seinen Patriotis- 
mus. Eine um so ungerechtere Beschuldigung, da der Dichter in 
seinen Versen und Schriften oftmals sein Exil beklagte und seine 
Sehnsucht nach Deutschland schilderte. 

O Deutschland, meine ferne Liebe, 
Gedenk ich Deiner, wein' ich fast. 
Das muntere Frankreich scheint mir trübe, 
Das leichte Volk wird mir zur Last!" 

Die biblische Geschichte hat einem der begabtesten unter den 
jüngeren Dramatikern und Romanschriftstellern, dem am 29. Oktober 
1866 zu Greifswald geborenen Georg Engel, zu einem seiner wirk- 
samsten und poetischsten Bühnenwerke: „Hadasa", welches am 
königlichen Theater zu Berlin mit grossem Erfolg in Scene ging, 
den Stoff geliefert. Der Dichter hat hier in freien Reimen Motive 



q5 Erter — Farjeon. 

aus der Esthertragödie mit grossem Glück verwendet. Von seinen 
übrigen Dramen sind noch zu nennen: „Der Hexenkessel" und ,,Der 
Ausflug ins Sittliche", welch' letzteres durch die Konflikte, in welche 
der Verfasser mit der lieben Censur gerieth, viel Staub aufgewirbelt 
hat. Von seinen mit literarischem Geschmack und seltenem Phan- 
tasiereichthum entworfenen Romanen nennen wir noch: „Ahnen 
und Enkel", „Des Nächsten Weib", „Das Hungerdorf" und „Zauberin 
Circe". 

Ein Meister der poetischen Prosa in Scherz und Ernst, in der 
Satire wie in der Begeisterung gleich kühn und bedeutend, dessen 
Dichtungen zwar im Judenthum wurzelten, aber doch schon von den 
weltbewegenden Ideen des ig. Jahrhunderts erfüllt waren, war der 
in hebräischer Sprache dichtende Pole Isac Erter, geboren 1792 zu 
Przemysl und gestorben 1851. Besonders bemerkenswerth ist sein 
Werk: „Hazofeh" (Der Seher), dessen hohe poetische Bedeutung von 
allen massgebenden Kritikern anerkannt wurde. Prof. Dr. Grätz, der 
— selber in Polen (Xions) geboren ■ — freilich für die polnischen Schrift- 
steller eine etwas zu übertriebene Vorliebe hat, stellt im 2. Band 
seiner „Geschichte der Juden" Isac Erter als Dichter ungemein hoch. 
Er nennt ihn einen „hebräischen Heine". 

Die Dichter des jüdischen Stammes, welche, nachdem Israel auf- 
gehört hatte, ein selbstständiges Reich zu sein, die Sprache jedes 
Volkes annahmen, in dessen Mitte sie lebten, haben auch in grie- 
chischer Sprache geschaffen. Zu diesen hellenischen Poeten gehörte der 
Dramatiker Ezechiel, gräzisirt Ezekielos, im zweiten Jahrhundert vor 
Christo. Er schrieb in griechischer Sprache Tragödien oder vielmehr 
dialogisirte Erzählungen aus der jüdischen Geschichte. Von einem 
seiner Dramen, betitelt: „Der Auszug aus Aegypten", sind nur noch 
Bruchstücke, nämlich 270 Verse aus verschiedenen Akten, enthalten. 
Ezechiel hat nach dem Vorbild des Euripides die Helden und Heroen 
der Sage vermenschlicht. In seiner Tragödie bildet Moses den 
Mittelpunkt der Handlung, die anderen handelnden Personen sind: 
seine Gattin Sepphora, sowie Chus, Raguel, ein Bote und ein Kund- 
schafter. Das Ganze ist im Metrum des griechischen Dramas in 
Jamben verfasst. 

Auf den mannigfachsten Gebieten der Novellistik und Reise- 
literatur hat sich der im 80. Lebensjahre igoo verstorbene und 
am 20. August 1820 geborene Königsberger Politiker Ferdinand 
Falkson, einer der geachtetsten Söhne der Stadt der reinen Vernunft, 
hervorgethan. Von seinen zahlreichen Schriften seien nur erwähnt: 
„Tristan und Isolde", nach Gottfried von Strassburg erzählt, „Ge- 
dichte eines Königsberger Poeten", „Giordano Bruno", „Drei Wochen 
in Brüsterort, eine Strandidylle", „Palminken und Schwarzort, der 
Strandid341e zweiter Theil", „Spätsommerfahrten, Reisebilder und 
Erzählungen". Vortreffliche literarische Untersuchungen sind die 
beiden Schriften ,.Goethe und Charlotte Kestner" und „Lucretia 
Borgia und ihre Zeit, im Lichte der neuesten Forschung-en". 

Ein englisch-australischer Novellist, B. L. Farjeon, hat durch zahl- 
reiche Romane und Novellen, welche im britischen Reiche und in 



Fleddes — Francolm. 



97 



Australien fleissig gelesen werden, sich bekannt gemacht. Er schrieb 
II. a. „Blade-o-Grass", „Joshua Marel" und andere Novellen, ferner 
„London's Heart", „Gretit Porter Square", „Set in a Silver Sea", 
„The King of Noland", „Something Occurred", „Aaron the Jew", 
„The Sacred Nugget", „Bread and Cheese and Kisses", „A Secret 
Inheritance", „The House of White Shadows", „The Betrayal of Ford- 
ham", „Miriam Rozella", „Grief" etc. Er lebt jetzt in Neuseeland. 

Unter dem Pseudonym Julius schrieb der 14. Oktober 1802 zu 
Wien geborene und als Bade- 
arzt in Karlsbad 21. No- 
vember 187g gestorbene Leo- 
pold Fleckles. Neben mehreren 
Schriften populär -medizini- 
schen Inhalts veröffentlichte 
er lyrische Gedichte „Poesien 
und Erholungen" und Er- 
zählungen „Mairosen". 

Als ein Ghettodichter er- 
sten Ranges, der namentlich 
das gesellschaftliche Leben 
seiner hessischen Heimat zum 
Gegenstand der Darstel- 
lung gewählt hat, muss der 
28. Juli 1808 zu Offenbach 
am Main geborene und dort 
24. April 1889 gestorbene 
Salomon Formstecher genannt 
werden. Sein Roman „Bu- 
chenstein & Cohnberg", 1863 
erschienen, ist ein namhaftes 
dichterisches Werk, und man 
muss es bedauern, dass es 
vereinzelt geblieben ist. 

Der langjährige Theater- 
leiter verschiedener Bühnen 
in seinem Vaterlande Oester- 
reich, Adolf Franckel — ge- 
boren 20. Oktober 1825 (nach 
einer anderen Angabe 1823) 
zu Brunn in Mähren — debutirte zuerst mit politischen Gedichten 
„Wiener Gräber", die ihm viele Verfolgungen eintrugen. Bemerkens- 
werth ist sein episch - 13'risches Gedicht: „Der Tannhäuser" und sein 
Festspiel „Bei Frau Bruna". 

Der in Königsberg in Preussen geborene und als Direktor der 
Friedrich -Wilhelmschuie in Breslau 1848 verstorbene D. Francolm 
schrieb unter dem Pseudonym Rispart einen zweibändigen Roman 
„Die Kreuzfahrer in England", welcher die Judenverfolgungen in 
York unter Richard Loewenherz in anziehender Weise und mit vor- 
trefflichem Verständniss für die Geschichte Israels und die Kultur- 

Kohut, Berühmte israelitische Jlänner und Frauen. Bd. II. 7 




98 



Fried — Friedinann. 



geschichte überhaupt, schildert. Ausserdem verfasste er u. a. noch 
die Erzählungen: „Der verwunschene Cantor" und „Meier Levin". 

Vielseitig und anregend auf verschiedenen Gebieten der Litera- 
tur ist der aus dem Verlagsbuchhandel hervorgegangene — er ver- 
legte u. a. auch zwei meiner Werke: „Heinrich Heine und die Frauen" 
und „Buch berühmter Duelle" — Alfried Hermann Fried, geboren 
II. November 1864 zu Wien, der in der Friedensbewegung unserer 
Tage eine führende Stellung einnimmt und durch zahlreiche Schriften 
und Uebersetzungen auf diesem Felde sich einen klangvollen Namen 
gemacht hat. 

Ein allerliebstes Werk von ihm ist sein letztes Buch, „Kleine 
Anzeigen" betitelt, worin er in origineller Weise die kleinen Ge- 
schehnisse und Vorkommnisse des Lebens, namentlich in der Reichs- 
hauptstadt, einer scharfen Beleuchtung unterzieht. Durch seine bei 
Reclam erschienenen, sehr nützlichen Nachschlagewerke: „Deutsches 
Citatenlexikon" und „Lexikon fremdsprachlicher Citate" hat er sich 
als eine Art Büchmann bewährt. Auch zählt er zu den geschätzten 
Feuilletonisten der Tagesliteratur und redigirt die „Monatl. Friedens- 
korrespondenz", das Organ der deutschen Friedensgesellschaft. 

In der Literatur machte sich der treffliche Politiker und Jurist 
Edmund Friedemann — geboren i. Dezember 1847 ^u Zehdenik — 
durch seinen zweibändigen Roman „Catilina" bekannt. 

Formgewandt als Lyriker, phantasiereich als Novellist und 
Romanzier und geistvoll als Dramatiker mit einem besonders scharfen 
Blick für das gesellschaftlich Eigenartige und Absonderliche, und 
als Feuilletonist von reicher Belesenheit, mit mannigfachsten Kennt- 
nissen ausgestattet, ist der 26. Oktober 1845 zu Frankfurt a./Main 
geborene und in Berlin lebende Alfred Friedmann. Als Lyriker trat 
er mit verschiedenen Gedichtsammlungen auf, von denen wir hier 
nur nennen: „Gedichte", „Leichtsinnige Lieder" und „Lieder des 
Herzens". Die Zahl seiner Novellen und Romane ist Legion. Die 
meisten haben durch die Reclam'sche Universalbibliothek grosse Ver- 
breitung gefunden. Wir erwähnen als die bedeutendsten: „Ver- 
tauscht", „Lebensmärchen", „Optimistische Novellen", „Neue Lebens- 
märchen". „Erlaubt und unerlaubt", „Kirchenraub", „Falsche Freund- 
schaft", „Zwei Ehen", „Der Todesring", „Der Venusdurchgang", 
„Hieroglyphen des Lebens", „Der letzte Schuss", „Die Erzählung des 
Henkers von Bologna", „Die Danaiden", „Heckenrosen", „Neue No- 
vellen", „Der Geiger von Gmünd", „Russische Rache", „Der neue 
Aktaeon" und „Blüte der Leidenschaft". Als Dramatiker lieferte er 
Schau- und Lustspiele und Schwanke, von denen wohl den meisten 
literarischen Werth die folgenden beanspruchen können: „Geben ist 
seliger, denn nehmen", „Der Ausgleich oder im Wildbad", „Falscher 
Verdacht oder der Betrogene in der Einbildung" — nach IMoliere 
— , „Ein Wiedersehen", „Don Juans letzte Liebesabenteuer" und „Eine 
medicäische Hochzeitsnacht". Von der Virtuosität, womit er die 
Sprache und den Vers beherrscht, geben die beiden Gesänge „Merlin" 
und „Orpheus", sowie das epische Gedicht: „Die Vestalin" und 
„Biblische Sterne" rühmliche Proben. 



Friedmann — Gerstmann. 



99 



Alfred Friedmann ist namentlich ein Meister des Sonetts, wie 
man dies schon aus dem nachstehenden ersehen kann, welches noch 
dadurch bemerk enswerth ist, dass er darin die Beispiele und Ver- 
gleiche aus dem heiligen Lande nimmt: 

Ehe: 

An einer Quelle, fern im Libanon, 
Steigt eine Zeder in die blauen Räume; 
Dort singen Vögel ihre Liederträume, 
Melodisch wie der Quelle Silberton. 

Die Zeder saugt ihr Leben aus der Qelle, 
Die ihren Lieblingsbaum erquickt inid tränkt. 
Wofür dem Quell die Zeder Schatten schenkt! 

Es ist, als flösse sanfter jede Welle, 
Die ihren Lauf zum Zederschatten lenkt, 
Und jeder dunkle Ast ist taugetränkt. 

So süsses Einverständnis ist der Lohn 
Der Liebe zweier treu verbundner Gatten. 
Er schützt den Lebensweg mit seinem Schatten, 
Sie hilft dem Kämpfer auf des Sieges Thron! 

Der Dramaturg am Stuttgarter Hoftheater, der am 31. Juli 18,55 
in Ostrowo geborene Adolf Gerstmann , hat durch mehrere beifällig 
aufgenommene Theaterstücke, wie „Ein Bild aus dem Leben", „Die 
Leute von Hohen-Selchow", „Der Kernpunkt", „Die Komödie Sr. 
Durchlaucht", „Die Frau vom Hause" etc., durch verschiedene Samm- 
lungen und Novellen: „Aus dem Leben", „Visionen", „Assuntas 
Schatz", „Aus der Jug'endzeit", „Die Kameraden", vuid durch bio- 
graphisch-literarhistorische Werke, von denen das namhafteste das 
Buch über Alphonse Daudet ist, schon in verhältnissmässig' jungen 
Jahren Erfolge errungen. 

Er war von 1883 — 1888 in der Redaction der Berliner „National- 
zeitung" als Redacteur und feuilletonistischer und kritischer Mit- 
arbeiter mit Erfolg thätig. Nachdem Ludwig Barnay 1888 das Berliner 
Theater begründet hatte, berief er Gerstmann zu seinem Dramaturgen, 
in welcher Stellung dieser bis zum Aufhören der Barnay'schen 
Direktion 1894 amtirte. Inzwischen hatte Gerstmann Anfang 1893 
vom Intendanten, Baron zu Putlitz in Stuttgart, einen Ruf an das 
dortige Hoftheater als Dramaturg erhalten, da aber Barnay in seinen 
Fortgang vor Ablauf des Vertrages nicht willigen mochte, wartete 
das Hoftheater bis zu diesem Zeitpunkt. Seit 1894 nun ist er 
in Stuttgart mit glänzendem Resultate thätig, und er hat 
durch seine dramaturgische Begabung und durch seinen rastlosen 
Fleiss nicht wenig zur Blüte dieses Instituts beigetragen. Unter 
Putlitz' Leitung hat sich das Hoftheater gegen früher unendlich 
gehoben, in Folge zielbewussten Arbeitens und vor allem dadurch, 
dass nicht engherzige Grenzen hinsichtlich literarischer Classificirung 
gezogen wurden, welch' letzterer Umstand mit ein Verdienst des Dra- 
maturgen ist. Die Klassiker wie die Modernen kommen dort mit 
gleicher Liebe zur Geltung. 



lOO 



Gerstmann. 



Die „Theatergeschichtlichen Rückbhcke", die Prof. Dr. Adolf 
Gerstmann — den Professortitel erhielt er i8gi — eine Reihe von 
Jahren herausgab, brachten in Abschnitten, nach Materien geordnet, 
historisch referirend alles, was das vorhergegangene Theaterjahr Be- 
merkenswerthes gezeitigt hatte. Diese Rückblicke bilden schon 
jetzt das beste Quellenmaterial für Kunst- und speziell Theaterge- 
schichte. 

Es wird gewiss interessiren, ein belustigendes Geschichtchen 
des ersten literarischen Debüts dieses ausgezeichneten Dichters, 
Schriftstellers, Literarhistorikers und Dramaturgen, welches gelegent- 
lich der „Berliner Börs.-Courier" 
erzählte, kennen zu lernen. 

„Dass von zw^anzig Primanern 
mindestens sechs eine wehmut- 
überfliessende Hohenstaufen- 
tragödie oder ein bluttriefendes 
Römerdramaim verschwiegenen 
Pultfach zwischen Diarien und 
Aufsatzheften liegen haben, ist 
bekannt. Dass aber ein Mit- 
glied der Obertertia als 
dramatischer Schriftsteller 
dcbutiren kann, und noch dazu 
auf einer Berliner Bühne, das 
ist gewiss ein Fall, den die 
Theaterchronik bisher noch nie 
zu verzeichnen gehabt und 
auch nicht verzeichnet hat, ob- 
wohl dieses „Ereigniss" bereits 
vor einer Reihe von Jahren statt- 
gefunden hat. Ein junger Schrift- 
steller, der damals noch auf den 
Bänken der Tertia mit „heissem 
Bemühen" Caesars „De hello 
gallico" und Ovids „Metamor- 
phosen" studirte, hatte, vom dich- 
terischen Schwung ergiffen, und in patriotischer W^allung — es war 
wenige Jahre nach Beendigung des deutsch - französischen Krieges 
— ein Schauspiel geschrieben, welches er „Berlin in Paris" nannte 
und mit zagendem Herzen in das Bureau des „Königstädtischen 
Theaters" (des heutigen Alhambra -Theaters) trug. Der Direktor 
musterte den jungen Autor scharf, nahm das Manuskript aus seinen 
Händen entgegen und sagte barsch: „Kommen Sie in zwei Tagen 
wieder!" Wer beschreibt das Entzücken unseres Tertianers, als ihm 
zur festgesetzten Stunde der väterliche Bescheid wurde: „IMein Sohn, 
das Ding ist nicht übel. Wir geben es am nächsten Sonntag!" Ein 
furchtbarer Zwiespalt entstand nun in der Seele des bartlosen Dra- 
matikers. Als Autor fühlte er sich mit unwiderstehlicher Kraft zu 
den Proben im Königstädtischen Theater hingezogen, ids Tertianer 




^iJ^ Y0tu<^ 




Gerstmaiin — Goldhann. jqj 

musste er der Summe der Pflicht folgen, welche ihn zur Schule 
rief. Am Tage der Generalprobe aber, welche auf den Nachmittag 
angesetzt war, hielt es ihn nicht länger ■ — er schw^enzte eine Ge- 
schichts- und eine Mathematikstunde und eilte beflügelten Schrittes 
ins „Königstädtische". Am Abend der Premiere stand der junge Dichter 
einsam wie der Heine'sche Fichtenbaum „im Norden auf kahler 
Höh'" in einer vollständig leeren Loge des Theaters, dessen Publi- 
kum durch eine undurchdringliche Tabaksqualm-Hülle seinen Blicken 
entzogen wurde. Natürlich bereiteten die empfänglichen harmlosen 
Gäste des Königstädtischen Theaters dem patriotischen Erstlingswerk 
eine enthusiastische Aufnahme und applaudirten, dass die Biergläser 
auf den Tischen zitterten und die Gasarme an der Wand erbebten. 
Man gab das Stück einige Wochen lang, obw^ohl die Berliner Kritik 
so schnöde war, keines ihrer Häupter nach der Musen-Stehbierhalle 
der Wallner -Theaterstrasse zu delegiren, und der Autor aus der 
Tertia strich als Honorar — zwei Friedrichsd'or ein. Heute ist der 
Verfasser von „Berlin in Paris" ein junger .Schriftsteller, der bereits 
mehrere Stücke mit Erfolg an Berliner Bühnen hat aufführen lassen. 
Das amüsante Geschichtchen seines literarischen Debüts hat er un- 
längst in einem animirten Freundeskreise zum Besten gegeben." 

In einer heiteren Plauderei, welche Gerstmann einst in einem 
Berliner Blatte veröffentlichte, sprach er von seinem Entwicklungs- 
gang; der hübschen Skizze entnehmen wir auch, dass die beiden 
Söhne des PXirsten Bismarck, der nunmehrige Fürst Herbert und der 
Graf Wilhelm Bismarck, der jetzige Oberpräsident von Ostpreussen, 
auch einmal als Schauspieler Triumphe feierten. Es heisst darin 
unter anderem: 

„Was w^ar es wohl, das die in mir, dem Knaben, schlummernde 
Neigung so frühzeitig weckte? jVIeiner Ansicht nach waren es die 
Schüler Vorstellungen, die damals seitens der Primaner alljährlich im 
Friedrich - Werder'schen Gymnasium zu Berlin veranstaltet wurden. 
Einmal gingen die „Herren Primaner" an die Aufführung von 
Schillers „Der Neffe als Onkel" und es spielten darin: Dorsigni — 
Herbert von Bismarck, ein Postillon — Wilhelm von Bismarck, 
Lormeuille — Dietrich von Hülsen. Und wie spielten sie! Noch 
heute entsinne ich mich des endlosen Applaudirens, das jeder Scene, 
jedem „Abgang" folgte. Der Generalprobe wohnte u. a. der General- 
intendant Herr von Hülsen bei, wahrscheinlich um zu sehen, ob die 
eigene Befähigung in theatralibus sich auf den Sohn vererbt habe. 
Die Gräfin Bismarck kam mit ihrer Tochter, der Gräfin Marie 
Rantzau, zu den Aufführungen. Wir alten Werderaner hatten ziem- 
lich oft Gelegenheit, die Damen als Gäste bei uns zu sehen. Sie 
fehlten bei keiner öffentlichen Prüfung und in ihrer grossen Für- 
sorge für ihre Kinder, ihrer Theilnahme an deren Arbeiten und 
Zerstreuungen wohnte die Gräfin auch den seitens der Schule ver- 
anstalteten Ausflügen und grösseren Partieen bei." 

Der reichen Corona österreichischer Dichter reiht sich der am 
8. Dezember 1823 zu Wien geborene und 19. Januar 1893 in Brunn 
gestorbene Dramatiker Ludwig Goldhann an. Die bekanntesten seiner 



IQ2 Goldsclimidt — Gordon. 

mit viel Erfolg- aufgeführten Stücke sind: „Der Günstling- eines 
Kaisers", „Am Rande des Abgrunds", „Kin Kiniigshaus", „Der Solo- 
sänger", „Ein Tanz mit der Königin", „Der Landrichter \'on ITrban", 
„Im alten Raubschloss", „Tief im Gebirg'", „Ein verkauftes Herz", 
„Eine schlimme Kritik", „Maria und Martha", „Auf Rigi-Culm", „St. 
Hubertustag", „Vernichtet" und „Arsinoe". Auch gab er Dich- 
tungen: „Skizzen aus Mähren" und „Aesthetische Wanderungen in 
Sizilien" heraus. IMit Hebbel, Halm, Laube und Grillparzer sehr 
befreundet und mit ihnen in regem Briefwechsel stehend, hat er 
leider die bedeutsame Correspondenz bei Lebzeiten nicht herausge- 
geben, und es wäre sehr zu wünschen, wenn seine Erben dies nach- 
holten und dadurch einen sehr werthvollen Beitrag zur Kenntniss 
der Literaturbewegung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts 
lieferten. 

Wie Wilhelm Wolfsohn, der von uns eingehender charakterisirte 
Dichter, so ist auch der in Berlin am 21. Dezember 1841 geborene 
Wilhelm Goldschmidt, der die besten Jahre seines Lebens in Russland 
verbrachte und Literatur, Theater und Kunst dieses Reiches gründ- 
lich studirte, ein verdienstvoller Vermittler zwischen deutscher und 
russischer Kultur. Seine „Russischen Märchen", seine „Russischen 
Geschichten", seine aus dem Russischen übersetzten Romane: „An 
einem Haar" und „Fremde Schuld", sowie sein Roman: „Nihilisten" 
sind als Bereicherungen der deutschen Literatur zu bezeichnen. Von 
seinen übrigen Schriften seien noch die Erzählungen „Fragmente" 
und die Schauspiele „Jugurtha", „Der Gouverneur von Dalien" 
„Isola", „Die neue Sündflut" und „Theuer erkauft" erwähnt. 

Ein bekannter Schriftsteller des 18. Jahrhunderts war L. 
Gomperz, der unter der Maske eines Franzosen mit seinen „Lettres 
sur la langue et la htterature allemande" (Danzic 1781) Friedrich 
des Grossen bekannte Abhandhmg „De la litterature allemande" er- 
widerte, und dessen Erwiderungsschrift die einzige war, welche der 
König einer ehrenden Erwähnung' würdigte. 

Gordon, den Namen des grossen englischen Generals, der so 
elend in Khartum zu Grunde ging, führen mehrere namhafte in 
hebräischer Sprache dichtende Poeten, von denen wir nur \'ier 
nennen wollen: 

David Gordon in Lyck war Jahre lang Redacteur hebräischer 
Wochenschriften und Literaturzeitungen und hat ausserdem in selbst- 
ständigen Dichtungen seine Virtuosität in der Handhabung der 
hebräischen Sprache bekundet. 

Jehuda Loeb Gordon, in Bessarabien (Russland) lebend, war ein 
Verskünstler ersten Ranges, dabei von tiefer poetischer Empfin- 
dung. 

Leon Gordon, der bedeutendste dieser Gordons, gleichfalls ein 
Russe, zuerst Religionslehrer an der hebräischen Schule zu Ponives, 
dann Sekretär des Vereins „Mefize Hahascala zur Förderung der 
Kultur unter den Juden in Russland" in Petersburg, muss als ein 
begnadeter Dichter bezeichnet werden. Er gab lyrische Gedichte, 



Gordon. lO^ 

dramatische Werke, hebräische Fabeln, Novellen und Schilderungen 
aus dem jüdischen Volksleben in Russland, Sittenschilderungen und 
Klagelieder heraus und zeigt sich überall als ein Künstler in der 
Form und als Prophet in Bezug auf den Inhalt seiner Poesie. Was 
ihn besonders vor vielen anderen neuhebräischen Dichtern aus- 
zeichnet, ist der Umstand, dass er ein begeisterter Sänger der Frauen 
ist. Wie sein Landsmann, der Baron David von Günzburg, in 
einer interessanten Biographie Gordons ausführt, widmete er seine 
besten dichterischen Schöpfungen dem israelitischen Weibe, nament- 
lich aber der biblischen Frau. Er besang die sanfte, zärtliche 
Michal, die mit dem Namen des Gehebten auf den Lippen stirbt, 
die keusche Asness, die Joseph rettet, die heldenmütige Hanna, 
die Mutter der sieben Märtyrer, die sie selbst im Namen der Ge- 
rechtigkeit zur Richtstätte führt, die wunderschöne Martha, welche 
durch die Leiden ihres Bräutigams leidet und langsam den Geist auf- 
giebt, als sie ihn im Rachen des wilden Löwen sieht, unter dem fürch- 
terlichen Lärm des triumphirenden römischen Pöbels, Chan i na, die 
mit der grössten Selbstaufopferung eine Anzahl Gefangener loskauft 
und sich sodann selbst ins Meer stürzt, um ihre Ehre nicht zu be- 
flecken. Ueber die Liebe, die Bestimmung der Frau, hat er zahl- 
reiche prächtige Lieder gedichtet, von denen hier nur die folgende 
kleine Strophe in deutscher Uebersetzung wiedergegeben werden soll: 

Ströme fliessen dahin, sie eilen zum Meere; 

Alles Leichte erhebt sich hoch zum Himmel; 

Alles Schwere steigt herunter, fällt zur Erde, 

Und Du bist für sie Alle, Du Liebe, ihr ganzes Leben, 

Du tändelst mit der Taube, Du brüllst mit dem Löwen, 

Du singst mit der Xachtigall und wieherst mit dem Pferde, 

Du eilst im Winde, Du slünnest im Bache, 

Du zischest mit der Schlange, Dir ist auch die Rede gegeben. 

Selbst die Pest und der Tod, die den Menschen verzehren, 

Nähern sich der Stimme der Liebe; 

Sie benimmt die Leiden der Untergehenden, 

Wenn ihre eisernen Krallen seine Seele umfassen. 

Aber auch als Satiriker und Humorist war Leon Gordon ein 
grosser Meister. „Wie fein beobachtete er", sagt Baron Günzburg, 
„die charakteristische Eigenheit des Juden, der von einem NichtJuden 
alles erträgt und mit der Behandlung seines eigenen, bescheidenen, 
achtungswerthen Bruders ewig unzufrieden ist! Wie gelungen ist 
seine Erzählung von dem Besitzer des Einfuhrhauses, der, nicht 
wissend, wer vor ihm steht — ein christlicher Gast oder ein durch- 
reisender Jude — zuerst die Mütze abzieht; in der Furcht zu viel 
Ehre seinem Glaubensgenossen zu erweisen, dieselbe aber flink wie- 
der aufsetzt, sobald er erfährt, wer sein Genosse ist." 

Der im Jahre 1896 im 62. Lebensjahre verstorbene Poet war 
vielleicht der letzte Dichter in althebräischer Sprache! 

Samuel Gordon endlich, der vierte und jüngste in diesem Bunde, 
der aus Deutschland, wo er 1871 geboren wurde, in seinem zwölften 
Lebensjahre nach England auswanderte, ist ein ausgezeichneter und 



I04 



Gottlober — Gross. 



fruchtbarer Novellist, von dessen Wirksamkeit sich noch Vieles er- 
hoffen lässt. Seine Werke sind u. a. „Eine Hand voll Ausländisches", 
„In den Jahren des Uebergangs", „Erzählung von zwei Ringen" 
und „Die Töchter von Sem". 

Mehr als 70 Jahre war Abraham ber Gottlober — zu Konstantin 
(Russland) 181 1 geboren und im Alter von 88 Jahren in Bialystock 
1899 gestorben • — als hebräischer Dichter, Romanzier, Dramatiker 
und Publizist mit Erfolg thätig und nicht bloss von seinen russischen 
Glaubensgenossen, sondern weit über die Grenzen seines Vaterlandes 
hinaus gefeiert. Freilich wurde es ihm nicht so leicht, sich durch- 
zukämpfen; er hatte viel von den fanatischen Juden seiner Geburts- 
stadt, die ihn seiner Bildung wegen verketzerten und verfolgten, zu 
dulden. Einem jungen russischen stud. phil. an der Berliner Uni- 
versität und tüchtigen hebräischen Journalisten, Herrn Israel Spa- 
piro, zur Zeit in Berlin, verdanke ich die nachstehenden Daten über 
das Leben Gottlobers. Trotz der angedeuteten Umstände gelang 
es ihm doch, eine systematische Ausbildung zu erwerben. Mit seinen 
Gedichten „Pirche Abib" (Frühligsblüten), die 1833 in Josephow er- 
schienen, begann seine von Jahr zu Jahr wachsende literarische Be- 
deutung; ein Jahrzehnt darauf erschien der zweite Band seiner 
Lieder und die Kritik war einer Meinung über die Fülle frischer 
und tiefsinniger Poesie, die sich hier bekundete. Er verfasste ausser- 
dem Elegien auf Kaiser Nikolaus I. und ein Glückwunschpoem auf 
Kaiser Alexander IL anlässlich seiner Thronbesteigung und über- 
setzte zahlreiche klassische Werke der deutschen Literatur ins 
Hebräische, z. B. Lessings „Nathan der Weise", M. Mendelssohns 
„Jerusalem", L. A. Frankls „Aegypten". Mit dem letztgenannten 
Dichter war er intim befreundet. Seine kunstvollen, bilderreichen 
Erzählungen aus dem Leben verschafften ihm grossen Ruf und als 
er 1860 in Wien erschien, wurden ihm von den dortigen Schrift- 
stellern und Gelehrten mannigfache Ovationen dargebracht. Von 
1836 — 1841 redigirte er die Monatsschrift „Haboker Or" (Der an- 
brechende Morgen), in welcher er zahlreiche publizistische und bel- 
letristische Aufsätze, sowie Gedichte von sich veröffentlichte. Be- 
deutende Werke sind noch von ihm die mit Unterstützung des kais. 
russ. Ministeriums für Volksaufklärung erschienenen „Kritischen 
Untersuchungen über die Geschichte der Karäer" und „Die Ge- 
schichte der Entstehung und Ausarbeitung der Kabbala und des 
Chassidismus", von welch' letzterem Buch leider nur der erste Band 
erschienen ist. 

Leon Gozian, ein nicht unbekannter Schriftsteller und fruchtbarer 
Romandichter, sollte 1866 in Paris nach jüdischem Ritus bestattet 
werden. Da zeigte der Schwiegersohn einen Taufschein schon 
älteren Datums vor, von dessen Vorhandensein weder Frau noch 
Tochter eine Ahnung gehabt hatte. Sollte man nicht glauben, wer 
seine Beiträge an die jüdische Gemeinde entrichtet, ist Jude? 

Mehrere Träger des Namens Gross haben die österreichische 
Literatur mit diversen gediegenen dichterischen Werken bereichert. 
Der bekannteste unter ihnen ist der 8. April 1849 zu Wien geborene 



Gross — Ilabcr. 



10 = 



und 22. Dezember igoo dortselbst gestorbene Ferdinand Gross, der 
von dem Augenblick an, als er im Herbst 1877 den von der „Frank- 
furter Zeitung" ausgeschriebenen ersten Preis für das beste Feuille- 
ton erhalten hatte, bis zu seinem Tode durch seine stimmungsvolle 
Genremalerei und seine g-eistvollen Apergus eine führende vStellung 
unter den Wiener Feuilletonisten einnahm. Seine vielen kleinen 
Skizzen und Studien vereinigte er in den Sammlungen: „Kleine 
Münze", „Nichtig' und flüchtig", „Oberammergauer Passionsbriefe", 
„Aus der Bücherei" und „Blätter im Winde". Als Dramatiker 
debutirte er mit dem Pustspiel „Die neuen Journalisten", doch haben 
sich seine Stücke nicht lange auf der Bühne behaupten können. 
Ein werthvolles literarhistorisches Werk ist sein „Goethes Werther 
in Frankreich". 

Zu der grossen Schaar der von uns wiederholt eingehend cha- 
rakterisirten österreichisch -ungarisch -deutschen Dichter, welche die 
deutsche Piteratur mit vortrefflichen poetischen Werken bereichert 
haben, gehört auch der am 5. September 1S4S zu Arad in Ungarn 
geborene Balduin Groller, eigentlich Albert Goidscheider. Er ist einer 
der geschätztesten Meister des feinhumoristischen und formvollen- 
deten Wiener Feuilletons. Von seinen zahlreichen, gut und spannend 
geschriebenen Roman- und Novellensammlungen seien hier erwähnt: 
„Junges Blut", ,, Gräfin Aranka", „Wenn man jung ist", „Tödte sie", 
„Schuldig", „Die Doppelnatur", „Ueberspannf, „Weltliche Dinge", 
„Peichtlebiges Volk", „Unter vier Augen", „Vom kleinen Rudi", 
„Pori Bergmann", „Zehn Geschichten" etc. Er ist auch publizistisch 
thätig, gründete 1870 die „Allgemeine Kunstzeitung" und war Re-, 
dacteur der „Deutschen Schriftstellerzeitung" und der „Neuen Illustrir- 
ten Zeitung" in Wien. Von seinem reizenden Plumor hier nur eine 
kleine Probe: 

„Eine entscheidende Dummheit begeht jeder einmal; dagegen 
ist kein Kräutlein gewachsen, und dabei ist es noch überaus ver- 
driesslich, dass der Sprachgebrauch so wenig glimpflich ist und das 
kurzweg als eine Dummheit oder einen dummen Streich bezeichnet, 
was für den Betreffenden oder Betroffenen, für den Schuldigen in 
den meisten Fällen geradezu die Merkmale des Pragischen an sich 
hat. Wir haben die Sühne als Folge einer konsumirten Schuld und 
dazu die Unverhältnissmässigkeit zwischen beiden . . . Jeder begeht 
seine Dummheit, er muss, er kann nichts dafür, deshalb hat auch 
jede, selbst die edelste Existenz ihren dunklen Punkt, und es ist reine 
Glückssache, ob der verborgen bleibt, oder aufgedeckt wird. Weil 
dem aber so ist, wollen wir eines nicht vergessen: die schlechtesten 
Menschen sind es nicht, die grosse Dummheiten begehen, wohl aber 
oft die unglücklichsten!" 

Durch lebhafte Phantasie, ewig frische Erfindungsgabe, scharfes 
Beobachtungstalent und gemütvolle Schilderung des jüdischen Klein- 
lebens in seinem ungarischen Vaterlande zeichnet sich der magya- 
rische Dichter und vSchriftsteller Samuel Haber vortheilhaft aus. Seine 
novellistischen Skizzen und Romane: „A mi ünnepeink" (Unsere 
Feiertage) und „Zsido törtenetek" (Jüdische Geschichten), sowie seine 



io6 



Haek — Herrmann. 



zahlreichen in dem grossen magyarischen Blatt „Egyenlöseg" (Gleich- 
heit) erschienenen Ghettonovellen haben ihn zu dem berufensten 
Ghettodichter Ungarns in der Gegenwart erhoben. 

Als überaus fleissiger Schriftsteller, geistreicher Epigrammatiker 
und Satiriker, graziöser Plauderer und Verfasser von zahlreichen 
Chrestomatien und Anthologien verdient der am 17. August 1854 
in Budapest geborene David Haek, eigentHch Hatsek, ehrenvolle 
Erwähnung. Er studirte ursprünglich Chemie und Naturwissenschaften 
und war Direktor einer Fabrik, widmete sich aber schliesslich ganz 

der Literatur und liess 
sich nach einem be- 
wegten Wanderleben 
in Berlin endgiltig nie- 
der. Von seinen Ori- 
ginalwerken nennen 
wir: „Wiener Xenien", 
„Arabesken und Gro- 
tesken", „Phantasie- und 
Lebensbilder", „Spott- 
drosselklänge", „Aus 
dem Junggesellenle- 
ben", „Neue Gedichte" 
und „Die neue Gesell- 
schaft". Ausserdem gab 
,er zahlreiche Ueber- 
setzungen hervorragen- 
der Werke aus dem 
Englischen, Französi- 
schen , Magyarischen 
und Vlämischen heraus. 
Die Art und Weise sei- 
ner epigrammatischen 
Dichtung mag man 
schon aus dem kleinen 
Poem: „Der erste 
Kuss" ersehen, das er 




Louis Henmann. 



in seiner Anthologie „Der Kuss" veröffentlicht hat: 

Nicht der lohnenden Minne entflammt der erste der Küsse, 

Auf des Kindes Gesicht drückt ihn die Mutter voll Lust, 

Wenn das hilflose Menschlein weinend das Leben begrüsset; 

Erster der Küsse, wie rein und auch wie heilig bist Du! 

Küsst dann der Vater das Kind, so schleicht sich ein Zaudern dazwischen, 

,,Ei, wie hässlich der Balg!" denkt er, sich selbst kaum bewusst. 

Als Verfasser zahlreicher Possen und Lustspiele, namentlich 
aber prickelnder Couplets, sei Louis Herrmann in Berlin rühmend her- 
vorgehoben. Er war Jahre lang- Dramaturg an verschiedenen Bühnen 
und versteht stets sich gründlich auf all' das, was man Effekt nennt. 
Seine aus dem Berliner Volksleben geschöpften prächtigen Stücke 
zeichnen sich durch spannende Handlung, trefflich gezeichnete Cha- 



Herzberg — Hirschel. jq-, 

riiktere und vor allem Witz und Humor aus; sein tiefes Gemüt tritt 
namentlich in seinen Volksstücken zu Tage, von denen das hervor- 
rag-endste das mit Julius Keller verfasste und über fast alle Bühnen ge- 
gangene „König" Krause" ist. Man kann ihn den glücklichsten 
Nachfolger Salingres und Ed. Jacobsohns nennen. 

Unter den jüngeren Ghettodichtern, welche aus dem gesell- 
schaftlichen Leben der Israeliten und aus der reichen Vergangenheit 
Israels ihren Stoff nehmen und mit grosser sprachlicher und dich- 
terischer Virtuosität ihn bearbeiten, nimmt J. Herzberg, Lehrer an der 
jüdischen Gemeindeschule in Bamberg, einen bevorzugten Platz ein. 
Seine sowohl in diversen Zeitschriften, wie im Buchhandel erschie- 
nenen Volkserzählungen und Jugendschriften haben ihn rasch volks- 
thümlich gemacht. 

Durch Gedichte und soziale Dramen hat sich der unter dem 
Pseudonym Franz Held schreibende, 30. ]\Iai 1862 zu Düsseldorf g-e- 
borene, Franz Herzfelder bekannt gemacht. Seine Gedichte und Dramen 
sind farbenglühend und bis zur Exzentrizität leidenschaftlich. Auch 
als Romanzier versuchte er sich mit dem Roman: „Eine Afrikareise 
durch das Marsfeld". 

Durch feinsinnige und formvollendete lyrische Gedichte und 
sein bedeutsames literarhistorisches Buch: „Goethe in Italien" ist der 
am 31. j\Iai 1836 in Obernbreit bei Würzburg' geborene und seit 
Jahren als Rechtsanwalt in Augsburg lebende Justizrath J. Herzfelder 
in den weitesten Kreisen bekannt geworden. 

Einen klangvollen Namen erwarb sich der ursprünglich für den 
Kaufmannsstand bestimmte Sigmund Herz! — mit seinem Pseudonym 
Adolf Teniers — in der Schriftstellerwelt. Er wurde 26. Mai 1830 zu 
Wien geboren und verstarb daselbst g. Februar 1889. Er schrieb 
u. a. „Liederbuch eines Dorfpoeten", „Lieder eines Gefangenen" und 
„Prager Elegien". Seine gesammelten Dichtungen wurden zwei Jahre 
nach dem Tode des Lyrikers von G. A. Ressel herausgeg'eben. Herzl 
war auch ein vorzüg'licher Uebersetzungskünstler und hat z. B. eine 
treffliche Uebertragung der Gedichte Alexander Petöfis heraus- 
geg-eben. Zur Charakteristik des im Leben todtunglücklichen Poeten 
wollen wir hier einen an den Dichter Herzberg - Fränkl gerichteten 
Brief Herzls facsimilirt wiedergeben. (Siehe die Beilage.) 

Ein beliebter Possendichter und gewandter Librettist war der 
am 20. März 1848 zu Hamburg g'eborene und im Dezember 1900 
in Berlin verstorbene Hermann Hirschel. Er lebte seit 1890 als Büh- 
nenschriftsteller in der Reichshauptstadt und hat theils allein, theils 
in Gemeinschaft mit Rudolf Kneisel, Otto Schreyer und Anderen 
eine grosse Zahl von Schwänken und Possen geschrieben, von denen 
„Hotel Volapük", „Der Dompfaff", „Die Brautjag-d", „Der gol- 
dene Kamerad" und „Die Stütze der Hausfrau" wohl am be- 
kanntesten geworden sind. Eine besondere Begabung besass 
Hirschel für das Hamburg'er Volksstück; einige seiner wirksamsten 
Bühnenerzeugnisse spielen auf dem Boden seiner Vaterstadt, so z. B. 
die Hamburg-er Lokalstücke vmd Possen: „Hamburger Nestküken", 
„Hamburg an der Alster" und „Hamburg-er Fahrten". Seinen letzten 



Io8 Hirsclifeld. 

Erfolg hatte er als Librettist des „Tugendring", des ersten Reper- 
toirestückes der neuen Aera Fritzscheim Friedrich -Wilhelmstädtischen 
Theater. Bühnenmensch vom Scheitel bis zur Sohle — er hatte in 
Düsseldorf, Hamburg und Berlin als Regisseur und Dramaturg ge- 
wirkt — besass Herrmann Hirschel eine glückliche Gabe der Er- 
findung und eine leichte, sichere Hand beim Gestalten seiner fast 
immer harmlos heiteren Ideen. Unzählige Lieder und Couplets legen 
von seinem treffenden Witz Zeugniss ab; auch als Uebersetzer aus 
dem Englischen und Französischen ist er wiederholt mit Erfolg 
hervorgetreten. 

Zahlreiche Hirsche grasen in der Literatur, w^enn auch manche 
Vertreter dieses Namens oder deren Eltern dem Judenthum Valet 
gesagt haben und als Vollblutchristen gelten wollen. Noch zahl- 
reicher sind die Derivate, wie z. B. -Bergs, -Bergers, -Felds, -Felders, 
-Walds, -lers etc. etc. Hier wollen wir uns nur mit einigen be- 
gabten Vertretern des schönen Namens Hirschfeld beschäftigen. 

Der eine, Franz Hirschfeld — geboren 15. Mai 1868 in Kottbus 
- — ist dramatischer Dichter. Er schrieb die Dramen „Der Minne- 
sänger", „Um's Geld" und „Künstlerliebe", sowie den Schwank „Die 
neue Völkerwanderung-". 

Der zweite, Georg Hirschfeld — geboren 11. Februar 1873 in 
Berlin — ist ein sehr vielseitiger Dichter und Schriftsteller, der trotz 
seiner Jugend als Novellist sowohl wie als Dramatiker bedeutende 
Erfolge erzielt hat. Ursprünglich Kaufmann, gab er auf Anregung 
von Otto Brahm, Gerhard Hauplmann und Ernst v. Wildenbruch den 
kaufmännischen Beruf auf und beschäftigte sich zuerst in München, 
dann in Berlin mit literarischen Studien. Schon seine ersten Novellen: 
„Dämon Kleist" und „Der Bergsee" legten von seiner eigenartigen 
Begabung Zeugniss ab. Seitdem er mit dem, zuerst auf der „Freien 
Bühne" in Berlin aufgeführten, Schauspiel „Die Mütter" die Aufmerk- 
samkeit der weitesten Kreise auf sich gelenkt hatte, widmete er sich 
vorzugsweise dem dramatischen Schaffen und brachte u. a, folgende 
Schauspiele auf die Bühne: „Zu Hause", „Agnes Jordan" und 
„Pauline", welche durchwegs mit lebhaftem Beifall aufgenommen 
wurden. 

Der dritte aus der Flirschfeld'schen Namensdynastie, Hermann 
Hirschfeid — geboren 27. November 1842 in Hamburg — , war gleich 
dem vorgenannten anfänglich Kaufmann, schlug jedoch später in 
Folge der Aufmunterung eines Feodor Wehl und Robert Heller 
die schriftstellerische Laufbahn ein. Das Hauptgebiet seiner litera- 
rischen Thätigkeit ist die Novelle und der Roman, auf dem er eine 
grosse Fruchtbarkeit entfaltete und sich als feinsinniger und erfin- 
dungsreicher Erzähler bethätigte. Wir nennen hier von seinen 
Schriften die folgenden: ,,Die feindlichen Brüder", „Carriere", „Die 
Komödianten-Tony", „Die Compagnie des Königs", „Der Talisman 
des Inders", „Novellen aus dem deutsch-französischen Kriege", „Der 
Einsiedler von der Hallig", „vSpätes Erkennen", „Die von der Röhn", 
„Schwindelnde Ikihn", „Eine Prinzenwette", „Ein Thronerbe", „Vom 
Ahn zum Enkel" etc. 



Hiischfeld — Jacohowski. lOQ 

Der vierte endlieh, Max Hirschteld — geboren 13. August iSöo 
zu Kaukehmen bei Tilsit in Ostpreussen — ist einer unserer gesuch- 
testen Humoristen, dessen reizende Humoresken in den verbreitetsten 
deutschen Witzblättern zu erscheinen pflegen. Seit einiger Zeit giebt 
er in Berlin ein die Interessen der Schriftstellerwelt mit Eifer und 
Geschick vertretendes Fachblatt „Die Feder" heraus. A'^on seinen 
selbstständigen humoristischen Schriften seien hervorgehoben: „As- 
sessor Kranichs Briefe aus dem Jenseits" und „Kleine Humoresken". 

Ein Bruder der Tonkünstler Gustav und Alexis Hollaender, 
hat sich der am i. November 1867 zu Leobschütz geborene Felix 
Holländer als Romanschriftsteller, sowie durch einige moderne Schau- 
spiele einen bekannten Namen gemacht. Von seinen Romanen sind 
inhaltlich und formell die bedeutendsten „Magdalena Dornis", „Frau 
Ellin Röte", „Sturmwind im Westen", „Das letzte Glück", „Erlösung" 
und „Der Kampf des Thomas Struck". In allen diesen Schöpfungen 
sucht er mit Glück psychologische Probleme zu ergründen. 

Ein Volksschriftstellcr, der seine Erzählungen, Romane und 
Possen dem Geschmack der breiten IMassen der Bevölkerung an- 
passt, ist der unter den Pseudonymen N. J. Anders, Felix Frey 
und A. Beyssel schreibende, am 25. April 1835 "^ Berlin geborene 
Nathan Jacob. Er verfasste u. a. die Romane: „Ein Tag im Lager 
Benedeks", „Berliner Bauernfänger oder die Geheimnisse der Resi- 
denz", „Faust" und „Der Galeerensträfling", sowie die Soloscenen 
und Scherze: „Blumenkätchen", „Närrischkeiten", „Schön Röschen", 
„Maccabäer", „Der fidele Bäckerjung'e", „Er geht", „Spielereien" und 
„Kasernenabenteuer". 

Am 2. Dezember lyoo starb in Berlin in der Blüte seines Lebens 
einer der hochbegabtesten unter den jüngeren deutschen Dichtern, 
der am 21. Januar 1868 zu Strelno in Posen geborene Ludwig Jaco- 
bowski. Er begann seine literarische Laufbahn mit dem ausgezeich- 
neten Roman „Werther der Jude". Vorher hatte er, kaum 20 Jahre 
alt, schon einen Band Gedichte und bedeutsame literarhistorische 
Arbeiten, wie die , .Anfänge der Poesie" • — Grundlage zu einer 
realistischen Entwicklungsgeschichte der Poesie — und „Klinger 
und Shakespeare" herausgegeben. Von seinen späteren Werken 
sind: „Loki, Roman eines Gottes", die Novellensammlung „Satan 
lachte" und die dreiaktig'e Komödie „Dyab, der Narr", sowie das 
Berliner Id3'll „Annemarie" zu nennen. Besonders lag ihm die Her- 
ausgabe der „Neuen Lieder fürs Volk'' am Herzen, in welcher 
Sammlung er den Schatz der deutschen Dichtung' selbst dem Aerm- 
sten erschliessen und so dem verderbenden Einfluss der Kolportage- 
romane entgegentreten wollte. Es war ein Ziel, das in seinem selbst- 
losen, träumerischen Idealismus so ganz den Mann, die stille, grund- 
ehrliche und hochstrebende Poetennatur jenes Jacobowski zeichnet, 
den die talentvolle Clara Viebig" in ihrem Roman „Es lebe die 
Kunst!" mit nachfühlendem Verständniss zu schildern verstand. 

Die Hauptbedeutung Jacobowskis lag auf dem Felde der Lyrik; 
in seinen zahlreichen Gedichten wusste er besonders das Liedartig'e 
und bei allem Gedankenreichthum das Schlichte zu treffen. 



j 1 o Jeitleles — Salomo. 

In der literarischen Welt spielt die P'amilie Jeitteles eine 
Rolle, wenn auch nicht alle \"ertreter derselben unter ihrem etwas 
ominös klingenden Namen schrieben, sondern sich des hübscheren 
nom de guerre Seidlitz bedienten. 

Aloys Jeitteles, ein Enkel eines s. Zt. sehr geschätzten Prager 
Arztes Dr. Jonas Jeitteles, welch' letzterer Leibarzt am Hofe des 
Königs von Polen war, debutirte in Taschenbüchern und Wiener 
Zeitschriften durch Gedichte, die der Auszeichnung zu Theil wurden, 
von dem grossen Beethoven in Musik gesetzt zu werden. Er schrieb 
in Gemeinschaft mit Castelli eine äusserst witzige Parodie auf die 
damals beliebten Schicksalstragödien unter dem Titel: Schicksals- 
strumpf" und bearbeitete Calderons „Fegefeuer des heiligen Patrik" und 
Moretos Lustspiel „Die Alacht des Blutes" für die deutsche Bühne. 

Ein Vetter des Genannten, Ignaz Jeitteles, schrieb ein treffliches 
„Aesthetisches Lexikon" und veröffentlichte namentlich in österrei- 
chischen Zeitungen, Zeitschriften und Taschenbüchern zahlreiche 
satirische und sonstige Gedichte und Aufsätze, theils kritischen, theils 
geschichtlichen Inhalts. 

Der letzte des Trifoliums der Jeittelesse, Itzig Isaac Jeitteles, der 
sich jedoch als vSchriftsteller Julius Seidlitz nannte — geboren 3. Sep- 
tember 18 14 zu Prag- vmd g-estorben 8. März 1875 '^^ Wien — 
redigirte in Leipzig eine Zeitschrift „Planet", später in Wien die 
„Presse" und „Vorstadtzeitung" und veröffentlichte klar und edel 
gehaltene Novellen, einen geschichtlichen Roman: „Böhmen vor 
400 Jahren", den Roman „Der Astrolog", ein mit vielem Erfolg 
aufg-efülirtes Volksstück „Doktorin Nacht" und ein werthvolles lite- 
rargeschichtliches Werk: „Die Poesie und Poeten in Oesterreich". 

Man hat ihn den Heine des Mittelalters und den jüdischen 
Voltaire genannt, und wenn auch diese Epitheta übertrieben sein 
dürften, so ist doch der hebräische Dichter Immanuel ben Salomo aus 
Rom — geboren 1270 und gestorben gegen 1330 — ein 
Poet von schöpferischer Kraft, dessen Hauptwerk „Mechabberoth" 
eine Dichtung voll kühnen Witzes, frischen Humors und sprach- 
licher Virtuosität ist. Ein Freund des grossen Dante, dichtete er 
das soeben genannte Werk 1320, und der letzte Abschnitt dieser 
geistreichen Makamen, betitelt „Paradies und Hölle", ist nach dem 
Vorbild der „Divina comedia" gearbeitet. 

Die Form, in welcher Immanuel die hebräische Sprache den 
Sprüngen seines kühnen Witzes anpasst, ist mehr altproven^alischen 
und italienischen, als jüdischen Mustern nachg-ebildet. Interessant 
wäre ein Vergleich zwischen ihm und Dante. Während der grosse 
italienische Klassiker die kirchlichen, scholastischen und romantischen 
Elemente, die er in sich aufgenommen, poetisch zu einer neuen 
Dichtungsart gestaltet, sind es bei seinem jüdischen Kollegen die 
biblisch-talmudischen, Maimonisch-philosophischen und neuhebräischen 
Erzeugnisse, denen er das Gepräge seines dichterischen Genius auf- 
drückt. Die Frauenschönheit hat er in innigen und sinnigen So- 
netten besungen. Mag aus deren Fülle nur eins auf die schönen 
Augen seiner Holden hier mitgetheilt sein: 



Isolani — Kaiisch. , , . 

Du liebliche Gazelle! Mit Entzücken 

Erfüllt Dein Blick, steigt er zum Licht empor; 

Denn aus den zauberhaften Augen vor- 

Strömt eine Welt, die Götter kann beglücken — 

Und Stiahlen, die den Sonnenstrahl erdrücken. 

Die Lippen sind der Morgenröthe Thor, 

Die den von Gluth umflossnen Himmel schmücken. 

Und diese Augen, sind es Himmelssterne? — 

So wag' ich oft in meiner Brust die Frage — 

Die uns ein Gott gesendet aus der Ferne, 

Dass sie erleuchten uns'res Lebens Tage, 

Damit der andern Wesen Schönheit lerne, 

Wie sie dem Stäubchen gleiche an der Wage. 

Ein fleissiger Feuilletonist, namentlich für Aktualitäten, der sich 
auch als Romanschriftsteller, Humorist und Dramatiker mit Erfolg 
versucht hat, ist der am 21. Oktober 1860 in Marienburg (West- 
preussen) geborene Eugen isolani, eigentlich Isaacsohn, dessen ange- 
nehme und liebenswürdig'e Art zu plaudern ihn uns sehr sympa- 
thisch macht. 

Wie Joseph ben IMeir ibn Sabara, so war auch der im 13. Jahr- 
hundert blühende Juda ben Isac Sabbatai Arzt in Barcelona, dessen 
bekanntestes Werk „Minchath Jehuda Soneh Hanaschim" (Geschenk 
Judas des Weiberfeinds) heisst. Es ist dies eine köstliche g-ereimte 
Satire auf die Frauen und enthält eine Fülle witziger Pointen und 
komischer Situationen. Er schrieb ferner eine Dichtung „Milchamath 
Hachokhmah we-Haoschar" (Krieg der Weisheit und des Reich- 
thums). 

Neben den beiden schon früher genannten Vertretern des 
Namens Kaiisch in der deutschen .Literatur, nämlich David und 
Ludwig, muss hier noch ein dritter, Isidor Kaiisch, geboren 15. No- 
vember 1S15 zu Krotoschin und gestorben 11. Mai 1886 in Newark 
(New-Jersey, Amerika), genannt werden. Besonders sind seine „Töne 
des Morgenlandes" zu besprechen, welche durch eine schwungvolle 
Sprache und künstlerische L'orm anziehen. Als Probe seiner lyri- 
schen Dichtungen mag hier das nachstehende Sabbathlied mitge- 
theilt werden: 

Herr, vor Dich hinzutreten, 
Mit Andacht zu Dir beten, 
Welch' eine Seligkeit! 
Es flieht da die Beschwerde, 
Zum Eden wird die Erde, 
Zur Wonne uns're Lebenszeil. 

Drum flehend Dich empfunden 
In sillen Sabbathstunden, 
Kann nur Entzückung sein. 
O, grösste Gunst von oben 
Ist, Ew'ger, Dich zu loben 
Und Deiner Liebe uns zu freu'n. 

Zu Dir uns zu erheben. 
Sei nun auch unser Streben, 
Und in dem Heiligthum 
Dir jubehid Lieder singen 
Und freudig Dank Dir bringen, 
Sei unser Heil und unser Ruhm. 



I 12 



Kempncr-IIoclistädt. 



Einer der begabtesten und gediegensten unter den jüngeren 
Berliner Schriftstellern ist der am 5. März 1863 in Breslau geborene 
Wax Kempner-Hochstädt, gleich hervorragend als Lyriker, Dramatiker, 
Novellist, Feuilletonist wie als Verfasser sozial - politischer Schriften. 
In seinen wiederholt aufgelegten Gedichten „Buch der Liebe" 
zeigt er sich als stimmungsvoller, feinsinniger, gedankenreicher 
und warmempfindender Poet. Besondere Erfolge erzielte er 
durch seine Theaterstücke, von denen manches über feist sämmt- 

liche deutsche Bühnen 
ging'. Wir nennen aus 
der Fülle derselben nur 
die folgenden: die Lust- 
spiele „Byzantiner", 
„Der Eheteufel" und 
„Die Schachspieler", 
die Schauspiele „Me- 
dea" und „Die Jahres- 
zeiten", das Trauer- 
spiel „Warbeck", die 
Schwanke „Harikiri", 
„Amors Geheimniss", 
„Familie Pointu" und 
„Herr von Pilsnitz", 
welch' letzteres Stück 
auch in Amerika über 
die Bretter gegangen 
ist. Er schrieb ferner 
das Volksstück „Das 
neue Programm" und 
mehrere Operetten- 
texte, wie z. B. „König 
Rampsinit". Seine sonst 
in den verschiedensten 
Zeitschriften wie auch 
gesammelt erschiene- 
nen Novellen sind wahre 
Kabi netstücke sorgfäl- 
liger Charakterzeich- 
nung und psychologischer Schilderung'. Besonders virtuos weiss er das 
Seelenleben des Weibes zu zeichnen. Von seiner feinen Seitire und 
seiner humoristischen Begabung legen seine „Briefe berühmter Zeit- 
genossen" und „Feine Havanna" und für sein Interesse und lebhaftes 
Verständniss sozialpolitischer Fragen die Bücher: „Sünden unserer 
Gesellschaft" und „Studirten-Proletarier" rühmliches Zeugniss ab. 
Dass er auch musikalisch sehr begabt ist und viele niedliche Kom- 
positionen verfasst hat, weiss man in engeren Kreisen schon lange. 
Seit Jahren ist er Feuilleton -Redacteur der beiden vornehmen 
und weitverbreiteten Familienzeitschriften „Mode und Haus" und 
„Grosse Modenwelt". 




f/%3L^r]^^ ^..^ 7C^u^^^^':<i^ 



Kohen — J^andaii. 



113 



Max Kempnor-Hochstädt studirte in Berlin und Hroslavi Philo- 
sophie, Litemtur, Kunstsj;-oscliichtc und Nationalökonomie und ist ein 
Mann von ausserordentlicher Bclesenheit, bei dem produktives 
Schaffen Hand in Hand geht mit dem Geschick und Geschmack 
eines gewandten Journalisten und Feuilletonisten. 

Auf seine als Deklamatorin und Rezitatorin rühmlich bekannte 
Gattin Martha Kempner-Hochstädt, geb. Draeger, kommen 
wir noch in dem Kapitel über die Damen zurück. 

Schon in den vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts kam der 
Fall vor, dass sich der eine oder andere Schriftsteller durch seine 
literarische Thätigkeit — lästig machte, und deshalb aus dem einen 
oder anderen deutschen Städtchen ausgewiesen wurde. Zu diesen 
Unglücksmenschen gehörte auch der Verfasser des Romans: „Ritter 
Eugen", der unter dem Namen Ilonek schrieb, im bürgerlichen 
Leben aber schlecht und recht M. Kohen hiess. In der „Kölnischen 
Zeitung" hatte er im Jahre 1843 einen sehr amüsanten Roman, be- 
titelt „Spielgeschichten", veröffentlicht, worin er das Treiben des 
famosen Spielpächters Benazet in Baden-Baden in ergötzlicher Weise 
schilderte. Darob entstand natürlich Zeter und Mordio in den Kreisen 
der Bankhalter und Croupiers, und Wilhelm von Chezy, der Steig- 
bügelhalter Benazets, der Hausbesitzer war und sich davor 
fürchtete, dass durch eine Unterdrückung der Spielbank der Häuser- 
zins fallen könnte, setzte es durch, dass der indiskrete Schriftsteller 
Baden-Baden und die umliegenden „Seebäder" verlassen musste, und 
zwar mit der Begründung, dass er sich „sehr unnütz gemacht habe", 
was als ein bezeichnender Ausdruck gelten darf. 

Die beiden Brüder Julius und Ludwig Kossarski — ersterer ge- 
boren 181 2 zu Bromberg- und daselbst gestorben i. Juli 1879, letz- 
terer gleichfalls zu Bromberg 18 10 geboren und 3. November 1873 
in Berlin verblichen — sind als Lyriker, Novellisten und Dramatiker 
bekannt geworden. Julius Kossarski veröffentlichte u. a. „Gedichte 
an eine schöne Brombergerin", „Wallfahrt in Palästina", „Sagen des 
Morgenlandes", „Der Mönch von Meran" und „Titus oder die Zer- 
störung Jerusalems", während Ludwig Kossiirski die lyrischen Ge- 
dichte „Hier und Dort" und „Nachklänge", sowie die Novellen 
„Dämmerungen" und „Friedrich Wilhelm III.", Skizzen in Poesie und 
Prosa, aus dem Leben des Königs herausgab. 

Als Spezialist im Fache der Theatererinnerungen und persön- 
lichen Erlebnisse mit berühmten Schriftstellern, die er sehr hübsch 
zu schildern wusste, und als Autographensammler und Verfasser 
von Anthologien verdient Hermann Joseph Landau — geboren 19. Juni 
18 15 in Prag und gestorben dortselbst im Februar 1889 — erwähnt 
zu werden. Er veröffentlichte u. a. eine Schrift über „M. G. Saphir 
als Mensch, Humorist und Kritiker", „Cypressenzweige für die Fa- 
milie Heinrich Heines", „Humoristisch - satirische Kleinigkeiten", 
„Humoristische Vorlesungen", „Gedichte ernsten und heiteren In- 
halts", „Frauengarten" (Gedichte), „Bunte Blätter" (Prosa und Dich- 
tung), „Erstes poetisches Schilleralbum" und „Neuer deutscher Haus- 
schatz für Freunde der Wissenschaft". Sein schon erwähntes, als 

Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. 8 



114 



Lancjau — Landsberger. 



Manuskript gedrucktes Werk „Stammbuchblättcr" enthält eine Fülle 
mehr oder weniger interessanter und amüsanter Aussprüche von 
Berühmtheiten, von denen hier nur einige Pröbchen mitgetheilt 
werden sollen. 

Charlotte Birch-Pfeiffer und Hermann Hendrichs war- 
teten mit folgenden Stammbuchblättlein auf: 

„Alles verzeiht Ihr dem Weib, Schönheit und Untreu, selbst Laster, 
Eines nur büsset sie schwer — Erfolge vergebt Ihr nie. 

Charlotte Birch-Pfeiffer. 

Hamburg, den 4. Juli, nach der 11. Aufführung der 

„Waise von Lowood" in der 11. Stunde 1855, als 

Zeuge Hermann Hendrichs." 

Der berühmte Lustspieldichter Eduard von Bauernfeld 
schrieb (Wien, Oktober 1862) den Vierzeiler: 

Vor Zeiten. 

Das war das hcit're Schlaraffenland, 

Der Sitz der Philisterinnung! 

Da frug nach Geist und Talent Niemand — 

Man verlangte nur gute .Stinunung." 

Karl Beck verewigte sich mit den Versen: 

Das Täubchen liebt die sichern Kreise, 
Nicht fragend, ob's gefangen sei. 
Doch nur der Vogel auf der Reise, 
Der heimatlose, der ist frei ! 

Erwähnt sei ein Wort Robert Hamerling"s (Graz, 4. Februar 
1870): 

Was will sie nur, die Poesie ? 
Sie kommt zu spät, sie kommt zu früh. 
Hat leichten Lohn für schwere Müh', 
Was sie gewollt, erreicht sie nie. 

Den Schluss bilde folgender schöne Ausspruch L. A. Frank Is 

(Wien, 1862): 

Willst durch's Leben wandern. 
Froh und leicht an's Ziel ? 
Hoffe — nichts von Andern, 
Von Dir selbst — nicht viel! 

Was Dich leicht bewahre 
Vor der Menschen Neid? 
Altersgraue Haare 
Und ein Bettlerkleid! 

Wie die Cohns, Levys, Hirschs, Meyers, die sich ihres jüdischen 
Namens oft schämen und einen nom de plume annahmen, welcher 
lieblicher in ihren Ohren klingt, als der von ihren Vätern ererbte, 
so sind auch die Landsberger der deutschen Literatur mit heissem 
Bemühen bestrebt, ihr Landsbergerthum poetisch zu verklären. So 
nennt sich der eine, Adolf Landsberger, A. Berger, der zweite, Heinrich 
Landsberger, Heinrich Lee, und der dritte, Hugo Landsberger, Hans Land. 



Lallgenschwarz — Lehmann. j j t 

Der erste, 31. Oktober 1864 in Berlin g-cborcn, hat ausser zwei 
sozialen Werken: „Die Hebung des Nationalbewusstseins der Massen" 
und „Die Zukunft des deutschen Judenthums" eine Märchendichtung 
„Die Erlösung" veröffentlicht. 

Der zweite, geboren 24. Juni 1862 zu Hirschberg in Schlesien, 
hat hübsche Romane, Lustspiele, Schwanke und Reiseplaudereien ge- 
schrieben und nennen wir von seinen Werken nur: „Wilhelm Meister", 
„Die Unbefleckte", „Die Radlerin", „Der Schlagbaum" und „Busch 
und Reichenbach". 

Der dritte, der Sohn eines Rabbiners und Predigers in Berlin, 
geboren daselbst am 25. August, 1861 hat gleichfalls Romane, Dra- 
men , Novellen und humoristische Erzählungen mannigfacher Art 
herausgegeben. Auch begriindete und redigirt er eine Zeitschrift: 
„Das neue Jahrhundert". 

Eine der drollig-sten Erscheinungen auf literarischem Felde im 
ig. Jahrhundert war ein Mann namens Maxilian Leopold Langenschwarz, 
der sich als Schriftsteller bald N. Z. Charleswang, bald Jacob 
Zwangsohn nannte und allerlei wunderliche Metiers betrieb. Er 
war nämlich u. a. Deklamator und Improvisator, in welcher Eigen- 
schaft er England, Frankreich und Russland bereiste, auch betrieb 
er das Gewerbe eines Wasserdoktors in Paris unter dem Namen 
Langenschwarz-Rubini. Geboren wurde er vor einem Jahrhundert, 
im Jahre 1801, in Rödelheim bei Frankfurt a. M. und soll in den 
fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts gestorben sein. Durch 
seine glücklichen, in gewandter Form ausgesprochenen, improvisirten 
Gedanken erntete er überall Beifall. Einig-e seiner Witzworte und 
Calembourgs erschienen später in Buchform unter dem Titel: ,,Die 
berühmtesten Calembourgs und Witzmomente" und „Die Weiber 
und die Badereisen". Ausserdem verfasste er zahlreiche Bücher 
unter den wunderlichsten Titeln, wie z. B. „Die Malitiosa", „Schneider 
Kitz", „Das todte Parlament", „Satirische Brille für die Nasen", „Ber- 
gerliche Hamlichkeite aus der Umgegend" u. a. m. 

Ein s. Zt. viel gelesener Schriftsteller war der am 21. Januar 
181 1 zu Breslau geborene und am 16. November 1876 als Dramaturg 
des Berliner Victoriatheaters gestorbene Ignaz Julius Lasker, der zu- 
meist unter dem Pseudonym Julius Sincerus schrieb und Gedichte, 
Romane, Dramen, welche vielfach aufgeführt wurden, sowie sonstige 
vermischte Schriften veröffentlichte. 

Als ausgezeichneter Ghettodichter und Romanzier, welche aus 
Israels Geschichte, sowie aus zahlreichen archivarischen Quellen den 
Stoff zu seinen viel gelesenen geschichtlichen Romanen schöpfte, 
muss der Rabbiner Dr. Markus Lehmann, zugleich Begründer des 
„Israelit", des leitenden Organs des orthodoxen deutschen Juden- 
thums — geboren 1831 zu Verden und gestorben 1890 in Mainz — ■ 
genannt werden. Er hat das Leben Josel von Rossheims, des be- 
rühmten Anwalts der Juden, Rabbi ben Akibas u. a. zum Gegen- 
stande spannender und geistvoller Erzählungen gemacht und sich 
überall als ein phantasiereicher, formgewandter Romanschreiber, der 
sich den besten Erzählern des ig. Jahrhunderts an die Seite stellen 



j j5 Lehmann — Levi. 

lässt, bewährt. Seine Fabulirungskunst ist ausserordentlich, und 
namentHch das süddeutsche Ghetto, die Ghettotypen und das Fami- 
henleben seiner Glaubensgenossen überhaupt schildert er in an- 
ziehenden Genrebildern. In diesen volksthümlichen Ghettoromanen 
sucht er auf das religiöse Gefühl und Gemüt, namentlich der Jugend, 
in wohlthuender Weise einzuwirken. 

Sein Sohn Jonas John Lehmann — geboren 19. September 1865 
• — hat sich als Lyriker wie als Novellist, besonders als erfolgreicher 
Dramendichter, einen gern gehörten Namen erworben. Von seinen 
Stücken seien genannt: ,,Heisshunger" und „Die Flucht vor der 
Schwiegermutter". 

Ein heutzutage fast vergessener, aber seiner Zeit viel gelesener 
Autor war der am 18. Januar 1794 zu vSoldin in der Neumark ge- 
borene und im September 1831 in der Nähe von Wittenberg auf 
einer Fussreise durch Mörderhand gefallene Daniel Lessmann. In den 
20 er und 30 er Jahren gehörten seine „Novellen", „Louise von 
Halling", sein „Wanderbuch eines Schwermütigen" und „Die Heide- 
mühle" zu den gern und oft gelesenen Büchern, da er der Lieblings- 
schriftsteller der guten Gesellschaft war. Kein Geringerer wie Laube 
widmet ihm in seinen „modernen Charakteristiken" eine sehr aner- 
kennende Kritik, worin es von ihm u. a. heisst: 

„Laune war das Objekt aller seiner Arbeiten. In ihnen findet 
sich eine Liebenswürdigkeit, Redseligkeit, eine heitere, natürliche, 
ganz individuelle Anschauungsweise, eine muntere, nach allen Seiten 
mit kleinen spasshaften Verbeugungen sich herumbewegende Be- 
obachtung, so dass man zum behaglichen Fortlesen g'ezwungen 
wird. Er spinnt seine Geschichten, wie des Abends die Mädchen 
ihr Garn spinnen, wenn sie am Kamin sitzen. Er ist heimlich, be- 
haglich, man kichert, mitunter wird ein Gespenstergeschichtchen er- 
zählt, wo man „Brr" sagt, ein kleiner Junge legt die nöthigen Kien- 
stückchen ans Feuer, die Räder schnurren, man spinnt den Faden, 
ohne selbst zu wissen, ob ein Brauthemd oder ein Leichentuch 
daraus gewebt werden soll. So geht's auch in Lessmanns Erzäh- 
lungen her." 

Wie bei den Musikern, Malern und Architekten ein ganzer 
Wald von Levis, mit i und mit y (wie bei Meier) mit v und w, 
gleich dem Wald von Dunsinan heranrückt und durch seine IMassen- 
haftigkeit den unglücklichen Biographen und Literarhistoriker zu 
ersticken droht, so ergeht es uns auch in der Literatur. Welch' 
unermessliche Fülle von Leviten finden wir unter den Schriftstellern 
und Dichtern! Natürlich können wir auch hier nur die bedeutenden 
Vertreter des Levitismus aufmarschiren lassen. 

Der begabteste und berühmteste unter allen dichterischen Levis 
der Gegenwart ist der Italiener Cesare Augusto Levi, dessen reizendes 
Buch „Wandlungen" im Verlag-e von August Schulze, Literarische 
Anstalt in Leipzig, in deutscher Uebersetzung erschienen ist. Der 
Verfasser — geboren zu Venedig 1856 — ist seinem Berufe nach 
Archäolog und Inspektor der Ausgrabungen und Kunstdenkmäler 
für den Bezirk Venedig, sowie Direktor des Landesmuseums von 



Levi — Levy. 



' '7 



Torcello. Ausser mehreren Gedichtsammlungen, wovon wir er- 
wähnen: „Miraggi" (Spiegelbilder), „IMiele e fiele" (Honig und Galle 
— 50 Sonette), „Gera e pietra" (Wachs und Stein), „Vetri e mosaici" 
(Glas und Mosaik), „Versi sacri" (Heilige Verse — freie Uebertra- 
gung aus dem Alten und Neuen Testament und dem Koran), ver- 
öffentlichte er bedeutende Werke, wie „Rapporto di una missione 
in Oriente per incario del Ministro della P. Instruzione" (Bericht 
über eine Mission im Orient im Auftrage des Unterrichtsministe- 
riums), „Iberia", ein anziehendes Buch über Spanien, „vStudii archeo- 
logici SU Altimo", ein vom „Instituto Veneto" preisg"ekröntes Werk. 
Der Dichter lebt und schafft zeitweilig zu Venedig in seinem Palazzo 
am Canale Grande, dem berüchtigten Palaste des hingerichteten 
Dogen Marino Falieri, nach dem er auch benannt wird. Max Nordau 
hat den schon genannten Wandlungen in Form eines offenen Briefes 
an den Verfasser ein sehr interessantes Vorwort vorausgeschickt, 
worin es u, a. heisst: 

„Sie sind Einer vom grossen Schlage jüdischer Dichter und 
Seher; Ihre Vorfahren heissen Jesaias, Jehuda ben Halevy, Spinoza, 
Heine. Die haben in Versen und Prosa, mittelst der Rhapsodie 
oder auf dem Wege der Spekulation, ihrer Begeisterung- vor den 
Wundern des lebenden Weltalls, ihrer Liebe zum Nächsten, der 
Hoffnung auf siegreiches Fortschreiten Ausdruck gegeben. Sie, 
theurer Dichter — Sie folgen würdig ihren Spuren . . ." 

Am 24. Oktober 1898 starb in seinem 77. Lebensjahre in Turin 
der in Chieri geborene ausgezeichnete italienische Dichter David Levi, 
ein Lyriker und Epiker von hervorragender Bedeutung. Sein 
Hauptwerk ist die Dichtung: „II profeta e la passione di un populo", 
welche in ItaHen grösstes Aufsehen erregte und von der ein bedeu- 
tender katholischer Literarhistoriker, Prof, Anielli, gesagt hat, dass 
sie die italienische Literatur auf eine Höhe gehoben, auf der sie seit 
Dante nicht gestanden. Ein treuer Anhänger seines vStammes und 
seines Glaubens hat der greise Dichter auch ein Buch: „II semitimo", 
das eine feurige Apotheose Israels bildet, geschrieben. David Levi 
war ausserdem ein grosser italienischer Patriot und einer der mutig- 
sten Kämpfer für die Freiheit und Einheit Italiens, ein Freund der 
Staatsmänner Ratazzi und Cavour, der Jahre lang' im Parlament 
sass und auch eine grosse politische Rolle spielte. Seine letzten 
Lebensjahre waren durch Krankheit und Armut getrübt, aber die 
Erscheinung des greisen Dichters, der für sein Judenthum begeistert 
eintrat, war gerade in Italien besonders bedeutsam, König Umberto 
erwies ihm allezeit seine Huld und zeichnete ihn noch i8g8 durch 
das (irosskreuz des italienischen Lazarusordens aus. 

Ein Levi, Alphonse Levy, der unter den Pseudonymen Alphonse 
Müller und Ernst Maurer schreibt und seit Juli 1895 in Berlin 
die Zeitschrift des Centralvereins deutscher Staatsbürger jüdischen 
Glaubens, „Im Deutschen Reich", redigirt — geboren 19. November 
1838 in Dresden — gab lyrische Gedichte und Erzählungen, eine 
„Geschichte der Juden in Sachsen", sowie verschiedene vortreffliche 
Uebersetzungen aus dem Französischen heraus. 



ti8 



Lewinsky — Lothar. 



Als Theaterschriftsteller und Theaterkritiker hat sich Josef Le- 
winsky, der Namensvetter des Wiener Burgtheaterschauspielers, 
eigenthch Lewin — geboren 12. September 1839 zu Prosznitz in 
Mähren — durch mehrere sehr beifällig aufgenommene Schriften, 

wie „Theatralische Car- 
rieren", „Vor den Cou- 
lissen" (2 Bände), „Von 
Brettern und Podium", 
„O diese Künstler!" 
u. a. m. bekannt ge- 
macht. Er ist auch als 
Musikkritiker höchst 
erfolgreich thätig und 
ist wohl der geistreich- 
ste, verständnissvollste 
und gerechteste Rezen- 
sent der preussischen 
Metropole — eine rare 
avis unter seinen Kol- 
legen ! 

Zu der jüngeren 
österreichisch-ungari- 
schen Poetenschule, 
welche der modernen 
deutschen Dichtung so 
viele hochbegabte Ver- 
treter geschenkt hat, 
gehört auch Rudolf Lo- 
thar, eigentlich Spitzer, 
der sich sowohl als 
Dramatiker, wie als 
Romanzier, Kri- 
tiker und Literar- 
historiker einen 
geachteten Namen 
in verhältnissmäs- 
sig kurzer Frist 
erworben hat. Ge- 
boren wurde er 
am 23. Februar 
1865 in Budapest, 
genoss aber eine 
rein deutsche Erziehung. Nach Absolvirung- des Gymnasiums 
bezog er die juridische Fakultät in Wien und machte dort auch 
seine juristische Staatsprüfung, gab aber die Rechtswissenschaft 
auf, um sich ausschliesslich philologischen und philosophischen 
Studien zu widmen. Er besuchte die Universitäten von Rostock, 
Jena und Heidelberg und promovirte an letzterer zum Dr. phil. 
Nach längeren Reisen im Auslande — Rudolf Lothar lebte u. a. 




"^ 



Loewenberg — Löwisohn. I I Q 

auch in Paris und in Berlin — widmete er sich ausschliesslich der 
literarischen Thätigkeit. Zehn Jahre hindurch schrieb er Feuilletons 
für die „Neue freie Presse" und erschien ein Theil derselben in 
Buchform gesammelt unter dem Titel: „Kritische Studien". Vor 
drei Jahren gründete er die Wiener Wochenschrift: „Die Waage", 
die es rasch zu grossem Ansehen und weiter Verbreitung in Oester- 
reich brachte. Für die Bühne schrieb er das Märchenspiel: „Der 
Wunsch", womit er am Wiener Burgtheater debutirte, ferner das wieder- 
holt aufgeführte und ins Französische, Italienische und Magyarische 
übersetzte Trauerspiel „Caesar Borgia" und das Drama „Rausch". 
Die Lustspiele „Frauenlob" und „Ein Kriegsidyll" gingen vom Ber- 
liner Königlichen Schauspielhaus aus über die meisten deutschen 
Bühnen. Ebenso machte sein Maskenspiel „König Harlekin" die 
Reise um die Welt. In Wien von der Censur verboten, hatte es in 
Turin in italienischer Sprache ungeheuren Erfolg, einen der grössten 
Erfolge, die je ein deutsches Drama südlich der Alpen errungen 
hat. Ausserdem wurde es in Stockholm in schwedischer und in 
Amsterdam in holländischer Sprache gespielt. Als Romanzier de- 
butirte er mit den bei Georg Heinrich Meyer in Leipzig und Berlin 
erschienen Werken „Halbnaturen", einem Wiener Roman, und mit 
den Phantasien und Historien „Der Golem". Das letztere Buch ist 
für unsere Leser besonders interessant, weil zwei Geschichten, näm- 
lich „Der Golem" und „Der neue Messias", jüdische Stoffe zum Gegen- 
stand der Darstellung haben. In ersterem ist es der vom hohen 
Rabbi Low zu Prag konstruirte Automat, der allerlei Wunder ver- 
richtet, und im zweiten der falsche Messias „vSabbatai Zewi", dessen 
Leben und Treiben der Verfasser mit wunderbarer poetischer Kunst 
schildert. Von seinen kritischen Schriften sei genannt: „Das Wiener 
Burgtheater" — es ist dies der zweite Band der von ihm herausge- 
gebenen „Dichter und Darsteller" vmd „Kritische Studien zur Psycho- 
logie der Literatur". 

Sehr reich ist die Literatur an Vertretern von Loewen, Loewen- 
bergs, -felds, -sohns, -steins, -thals etc., die wir natürlich sieben und 
sichten müssen, sonst befinden wir uns wie Daniel in der Loewen- 
grubel 

Ein Wort der Beachtung verdient der am g. März 1856 zu 
Niederntudorf bei Paderborn geborene Jakob Loewenberg, welcher 
sich als geschmackvoller Lyriker in seinen „Gedichten" und „Neuen 
Gedichten" bewährt hat, auch schrieb er eine Tragödie; „Vor dem 
Feind" und Hamburger Erzählungen unter dem Titel: „In Gängen 
und Höfen". 

Die neuhebräische Dichtung hat auch im 19. Jahrhundert mehrere 
namhafte Vertreter aufzuweisen. Zu diesen gehört der 1789 zu 
Moor in Ungarn geborene und 25. April 1822 daselbst gestorbene 
Salomon Löwisohn, der ein feines Sprachgefühl und ein hervorragen- 
des Formtalent besitzt. Sein 18 16 erschienenes dichterisches Werk 
„Melizuth Jeschurun", worin er sich als ein schwungvoller Lyriker 
bewährt, zeigt ihn als einen Virtuosen in der Behandlung des 
Verses. Er schrieb ferner in hebräischer Sprache u. a. eine Elegie 



I20 ^- Ludassy — Melo. 

auf den Tod seines Freundes und Gönners Baruch Jeitteles, eine 
biblische Geographie und Biographien aus den Urschriften der 
Juden. In deutscher Sprache gab er eine Schrift „Vorlesungen über 
die neuere Geschichte der Juden" heraus. 

Zu der Garde der deutsch-ungarischen Schriftsteller, welche in 
beiden Sprachen mit gleicher Virtuosität schrieben und dichteten, 
gehört der 182g zu Komorn in Ungarn geborene und am 2g. August 
1885 zu Reichenau gestorbene Publizist Moritz von Ludassy, eigentHch 
Moritz GanSj welcher später mit dem Prädikat von Ludassy geadelt 
wurde. Er schrieb zahlreiche spannende mehrbändige Romane, von 
denen ich die folgenden nennen will: „Elisabeth Bathory", „Der 
Hexe Töchterlein" und „Die Rache der Todten". 

Die Familie Luzzatto in Italien ist eine glänzende des israelitischen 
Stammes. Samuel David Luzzatto wird uns noch unter den grossen 
Hebraisten beschäftigen. Hier wollen wir nur ein Wort dem Dichter 
Mose Chajjim Luzzatto — geboren 1707 und gestorben 1747 — , der 
in Padua lebte, widmen. Er war ein Poet von reicher Begabung 
und tiefer Empfindung'. Schon als Jüng'ling von 17 Jahren dichtete 
er ein Drama nach biblischem Stoff: „Simson und die Philister". 
Er schrieb ferner ein allegorisches Schauspiel „Migdal Oz" (Der 
Thurm des Sieges) im Stil und in der Richtung italienischer Muster, 
namentlich Guarinis „Pastor Fido", und die dramatische Parabel: 
„La-Jescharim Tehillah" (Preis den Gerechten!), eine Dichtung von 
hohem Schwung und Gedankenreichthum, voll Anmut und Lieblichkeit, 
eine Perle der neuhebräischen Poesie, von welcher ein Kritiker sagt: 
„Alle Würzblumen der biblischen Poesie stehen hier wie auf ein 
Beet zusammeng'edrängt; die Sprache ist nicht ein Mosaik mit 
biblischen Phrasen, sondern ein Email aus den feinsten und zugleich 
seltensten biblischen Ingredienzen." 

Als hebräischer Romanschriftsteller hat sich der Russe Abraham 
Mapu, dessen „Liebe zu Zion" und „Die Sünde Samarias" wahre 
Meisterwerke in Erfindung' wie Ausführung' sind, einen bekannten 
Namen gemacht. Seine Werke gereichen nicht nur der jüdischen, 
sondern der Weltliteratur überhaupt zur Zierde. 

Ein interessanter Satiriker des Mittelalters, welcher wahrschein- 
lich als Arzt in Barcelona lebte, war Joseph ben Meir ibn Sabara, der 
unter dem Titel „Sefer Scha'aschuim" (Buch der Belustigungen) 
einen ethisch-satirischen Roman nach arabischen Mustern verfasste. 
Dazwischen sind viele kleine Novellen, Fabeln, Parabeln und 
Gnomen aus der talmudischen, griechischen und arabischen Literatur 
eingestreut. 

Ein spanischer Dichter und Lyriker von Geschmack und tiefer 
Empfindung im 17. Jahrhundert war David Abenatar Melo, ein Mit- 
glied der portugiesischen Gemeinde in Amsterdam, der u. a. eine 
treffliche Uebertragung' des Psalters ins Spanische im Jahre 1626 
zu Frankfurt a. M. veröffentlichte. Seine religiösen Hymnen sind 
von ergreifender Lebenswahrheit und der poetische Ausdruck eines 
von tiefem Schmerz zerrissenen Gemüts. 



Mendelssohn — Penso. 1 2 i 

Ein Namensvetter von Josef Mendelssohn, dem Sohne des 
grossen Philosophen Moses Mendelssohn, ohne jedoch mit ihm ver- 
wandt zu sein, war der lo. September 1817 zu Jever geborene und 
4. April 1856 in Hamburg gestorbene Schriftsteller Joseph Mendels- 
sohn, der verschiedene Werke verfasste, u. a. Gedichte und Novellen, 
betitelt „Blüten" und „Wilde Blumen", und mehrere Lustspiele 
und Dramen nach dem Französischen bearbeitete, u. a. „Er muss 
aufs Land" und „Ein Weib aus dem Volke". Ueberdies schrieb er 
über „Zettelbanken mit besonderer Hinsicht auf eine preussische 
Landesbank" und gab einen humoristisch-satirischen Almanach: „Der 
Theaterteufel", mit Beiträgen von M. G. Saphir, Adolph Glasbrenner, 
Karl Töpfer, Johann Nestroy u. a. heraus. 

Unter den neueren hebräischen Dramendichtern ist einer der 
begabtesten der 17 13 geborene und 1792 gestorbene David Franko 
Mendes, der in seinem „Gemul Ataljahu" (Das Thal Ataljas) ein ge- 
schichtliches Schauspiel aus Israels Vergangenheit liefert, das in 
Bezug auf Stoff, Form, Geist und Weltanschauung als ein durchaus 
orientalisches bezeichnet werden muss. 

Um auch hier einige Vertreter des einer beneidenswerthen Ver- 
breitung in der Literatur sich erfreuenden Namens Meyer (auch 
mit ai, ay, ei, hauptsächlich aber mit ey) zu charakterisiren , wollen 
wir die folg"enden erwähnen: 

Zuvörderst den Hamburger Fachschriftsteller Isaak Salomon Meyer, 
der sich u. a. dadurch verdient g-emacht hat, dass auf seine Anregung 
auf der Hamburger Stadtbibliothek eine Schillerbibliothek gesammelt 
wurde, für welche er eine nicht unbeträchtliche Anzahl von zur 
Schillerliteratur gehörenden Schriften, sowie ältere Ausgaben von 
Einzehverken des grossen Nationaldichters spendete. Er war in 
erster Linie Fachschriftsteller und schrieb über „Kapital und Zins- 
fuss", „Ueber die Lotteriefrag-e", .,Die Hamburgische Gerichtspraxis" 
etc., doch auch sehr hübsche Gedichte, namentlich Gelegenheitsge- 
dichte. 

Ferner den unter dem Pseudonym Siegmey schreibenden, am 
28. Juli 1840 zu Berlin geborenen und am 13. März 1883 daselbst 
gestorbenen Siegbert Meyer, der eine grosse Anzahl Romane, Novellen, 
Skizzen und humoristische Geschichtchen herausgab. Seine bedeu- 
tendsten dichterischen Gaben sind die folgenden: „Mirza Schaff}^ im 
Frack", „Memoiren eines Nichtidealisten", „Moderne Cavaliere", und 
„Das Lied vom Buche an die grosse Glocke gehängt". 

Das 18. Jahrhundert hat unter den INIarannen in Portugal und 
Spanien manche Dichter hervorgebracht, welche über das Mittel- 
mass hinausragen und die Beachtung- des Literarhistorikers ver- 
dienen. Zu diesen zählt auch Josef Penso de la Vega, v/elcher der 
erste war, der in hebräischer Sprache ein Drama erscheinen Hess. 
Es betitelt sich: „Asire Hatikwah" (Die Gefangenen der Hoffnung) 
und wurde 1763 gedruckt. Dieses dreiaktige Schauspiel, in einem 
eigenen dramatisch-epischen Metrum verfasst, ist eine allegorisch- 
poetische Darstellung von dem Sieg des freien Willens über die böse 
Lust. Das Werk des 17jährigen Jünglings erregte zu jener Zeit 



122 Philo — Rosenzweig. 

ausserordentliches Aufsehen. Nicht weniger als 21 Dichter feierten 
den Poeten in lateinischen, hebräischen und spanischen Versen, von 
denen hier nur einer als Probe mitgetheilt werden mag: 
Endlich erscheint im hohen Kothurn auch Israels Muse, 
Dreimal mit glücklichem Fuss legt sie das Wegmass zurück. 

Josef Penso de la Vega dichtete übrigens auch in spanischer 
Sprache und nennen wir nur seine drei geistreichen Novellen: „Los 
Rembos peligrosos" (Die gefährlichen Fahrten). 

Ein Vertreter der jüdisch-hellenischen Literatur, wie der schon 
erwähnte Ezechiel, ist auch der Epiriker Philo der Aeltere, der ein 
Epos, betitelt „Jerusalem", geschrieben, von dem uns aber nur einig-e 
Fragmente erhalten geblieben sind. Aus jenen Versen geht die 
Tendenz hervor, Jerusalem und den Tempel auf Moria nach ihrer 
geschichtlichen Bedeutung, ihrer topographischen Lage und ihrem 
religiösen Ansehen gebührend zu feiern. 

Im 15. Jahrhundert glänzte in Italien ein Poet namens Mose Rieti, 
der in seinem Gedicht: „Mikdasch meat" (Das kleine Heiligthum) 
eine Nachahmung der Divina Comedia Dantes in Terzinen schuf 
und zugleich das erste abgeschlossene Epos in hebräischer Sprache 
schrieb. Dieser hebräische Dante lässt sich zwar mit seinem grossen 
Bruder in Apollo in keiner Weise vergleichen, aber immerhin hatte 
er ein beachtenswerthes Talent, und sein Buch darf zugleich ein 
literarisch-kulturgeschichtliches Interesse beanspruchen. 

Ein s. Zt. volksthümlicher Dramatiker war der unter dem Namen 
Roderich Fels schreibende S. Rosenfeld, geboren 1844 und gestorben 
13. September 1883 nach einem vielbewegten Leben. Seine Stücke: 
„Wilhelm von Oranien", „Der Schelm von Bergen" und „Olaf" 
gingen über fast alle deutsche Bühnen. 

Der poetische Name Rosen thal ist in der deutschen Literatur 
zahlreich vertreten. Es giebt z. B. zwei Hermann Rosenthals, die das 
Gewerbe der Dichtkunst, und was damit zusammenhängt, betreiben. 
Der eine — geboren 18. Januar 1837 ^^ Magdeburg — hat Schau- 
und Trauerspiele, satirische Epen etc. von mehr oder weniger 
zweifelhaftem Werth geschrieben; der zweite — geboren 6. Oktober 
1843 zu Friedrichstadt in Kurland — hat sich als Lyriker und Ueber- 
setzer aus dem Hebräischen bekannt gemacht. So übertrug er z. B, 
das „Lied der Lieder" und „Die Worte des Sammlers" ins Deutsche. 

Viel gelesen, ein echter und rechter Leihbibliotheken-Romanzier 
war der am 14. Oktober 1840 zu Palermo geborene Hugo Rosenthal- 
Bonin, einer der Haupt Vertreter des ausländischen und des Seeromans, 
eine phantasievolle Dichternatur. Seine Romane, Novellen, Lust- 
spiele und Dramen füllen eine ganze Bibliothek. Seine literarisch 
bedeutendsten Erzählungen sind: „Der Bernsteinsucher", „Erzählungen 
des Schiffsarztes", „Die Thierbändigerin", „Das Haus mit den zwei 
Eingängen", „Die Tochter des Kapitäns", „Die Schlange im Para- 
diese", „Tutti frutti", „Der Student von Salamanka" etc. 

Aus der Sammlung" der Rosenzweige ging der am 2g. Juli 1840 
zu Czernowitz (Bukowina) geborene Leon Rosenzweig hervor. Er 
schrieb mehrere einaktige Lustspiele und gab grössere Feuilleton- 



Rothschild — Schiff. 



123 



Sammlungen, sowie Aufsehen erregende Flugschriften heraus. Der 
Lustspieldichter Roderich Benedix, der sich lebhaft für seine Hte- 
rarischen Bestrebungen interessirte, brachte ihm viel Wohlwollen 
entg'egen. 

Hier wäre auch ein Wort über den Novellisten Ferdinand Baron 
von Rothschild zu sagen, doch werden wir seine Charakteristik erst 
in dem Kapitel über das „Haus Rothschild" geben. 

Ein Ghettodichter in hebräischer Sprache, der sich namentlich 
die Lemberger Judengasse zum Gegenstand seiner poetischen Dar- 
stellung- gewählt hat, ist der in der Hauptstadt Galiziens lebende 
Nathan Samuely, Er hat sich sowohl durch eigene dichterische Ar- 
beiten als auch durch seine Uebersetzungen Shakespeares, Racines, 
Schillers und Lessings einen weit über die Grenzen seines Vater- 
landes hinausgehenden Ruf erworben. 

Ein Stiefcousin H. Heines, der auch in den Werken des ungezo- 
genen Lieblings der Grazien vielfach genannt wird, Hermann Schiff, der 
aber eigentlich David Bär Schiff hiess, und seine Schriften unter 
den Pseudonymen Isaak Bernays und Heinrich Freese zu ver- 
öffentlichen pflegte — geboren i. Mai 1801 zu Hamburg und 
gestorben daselbst i. April 1867 — , hat als Publizist, Novellist, Ro- 
manzier und Dramatiker eine ausserordentliche Fruchtbarkeit ent- 
wickelt, ohne dass es ihm jedoch gelungen wäre, auf einem dieser 
Felder der Dichtkunst Bleibendes zu leisten, geschweige denn an 
den Erfolg seines grossen Vetters heranzureichen. 

Er führte ein sehr bewegtes Leben, indem er die verschieden- 
artigsten, oft abenteuerlichsten Erwerbszweige ergriff. So war er 
nacheinander Journalist, Redacteur, Schauspieler, Musiker, Fecht- 
meister, Ballettänzer und Notenschreiber. Dabei befand er sich, 
durch Trunk heruntergekommen, toujours in sehr dürftigen Ver- 
hältnissen, so dass sich die Hamburger Behörde gezwungen sah, ihn 
einige Zeit ins Werk- und Armenhaus aufzunehmen, aus dem ihn 
dann der Redacteur der „Reform", Richter, befreite. Indessen zog 
auch dieser Gönner schliesslich seine Hand von ihm zurück, als er 
einsah, dass es ihm nicht gelingen würde, dieses verbummelte Genie 
aus seiner Versumpfung empor zu reissen. In der That beschloss 
er sein Leben unter den traurigsten Verhältnissen im Hamburger 
Armenhaus. 

Das jüdische Leben behandeln seine „Israelitischen Novellen" 
(6 Bände) und „Hundertundein Sabbath". Auch schrieb er eine 
Broschüre über „Heine und den Neuisraelitismus", sowie den ko- 
mischen Roman: „Schief -Levinchen mit seiner Kalle oder polnische 
Wirthschaft." Von seinen Novellen und Romanen nennen wir hier 
noch: „Höllenbreugh el", „Agnes Bernauerin", „Das Elendsfell", „Va- 
rinka oder die rothe Schänke", „Glück und Geld", „Die Ohrfeige", 
„Gevatter Tod", „Das Margarethenfest und des Teufels Schwaben- 
streich", „Die Prinzessin von Ahlden", „Die Aristokraten" und „Damen- 
philosophie" ; ferner die Theaterstücke: „Das Aprilmärchen oder der 
gefährliche Harnisch" und „Der Graf und der Bürger". 



124 Schlesinger — Scbnitzler. 

So manches drollige über das Leben und Schaffen Schiffs er- 
zählt uns H. J. Landau in seinen Erinnerungen an ihn. Der Dichter 
der „Wilden Rabbizin" und des „Koscheren Hauses" trug immer 
Papier und Stift bei sich, und selbst bei Besuchen seiner Freunde, 
im Cafe und Wirthshaus, setzte er sich hin und schrieb. Kaum dass 
er das Geschriebene korrigirte, fast so, wie er es entwarf, in ein- 
zelnen Blättern kam es zum Verleger und von da in die Buch- 
druckerei. Er war musikalisch und spielte mit besonderer Liebe 
das Viola d'amore, ein früher sehr beliebtes Geigeninstrument. Auch 
trug er sich lange mit der merkwürdigen Idee, die Bratsche unter 
den Streichinstrumenten zu Ehren zu bringen. 

Wie Heinrich Heine über ihn urtheilte, ersehen wir aus einem 
Briefe desselben aus Paris vom g. Juli 1851, gerichtet an seine 
Mutter und Schwester, worin es u. a. charakteristisch genug heisst: 
„Da hat der dumme Kerl von Schiff ein Buch, „Luftschlösser", heraus- 
gegeben, welches nicht im Katalog enthalten, das ich aber gerne 
lesen möchte. Alles, was der dumme Kerl schreibt, ist gut, äusserst 
merkwürdig, und er hat mehr Talent als unzählige andere, die be- 
rühmt sind. So ist auch in der Literatur alles Glück. Lies doch, 
liebes Lottchen, ein Buch, welches bei Kampe herausgekommen ist 
und „Schief Levinchen und Mariandl, seine Kalle" betitelt ist, es ist 
ein Meisterstück, künstlerisch und geistreich, und ich glaube, dass 
es von Schiff ist." 

Gleich Siegmund Schlesinger, dem eingehend gewürdigten 
Schriftsteller, machte sich ein anderer Schlesinger, Max mit Vornamen, 
auch ein Ungar, durch ein geistreiches Buch, betitelt: „Aus Ungarn", 
bekannt, welches durch die Frische der Farbe und die graziöse 
Causerie s. Zt. viel Aufsehen erregte. Er lebte lange in England 
und war Correspondent der „Kölnischen Zeitung". 

Noch ein Namensvetter des genannten Siegmund Schlesinger, 
der jedoch nicht ganz dessen schriftstellerische Bedeutung hat, war 
der 181 1 in Wien g-eborene Siegmund Schlesinger. Sein Tod kann 
nicht g'enau festgestellt werden, denn er ist seit 1849, als er 
in der ungarischen Honvedarmee diente, gleich Alexander Petöfi, 
vollständig verschollen. Er schrieb eine epische Dichtung: „Vinda- 
bona", sowie „Herbstnovellen" und „Mährische Reisebriefe" und gab 
unter dem Titel: „Eleonore von Toledo" Gedichte nach dem Fran- 
zösischen heraus. 

Gleich Sacher-Masoch aus Galizien stammend — er wurde 
12. Februar 1861 in Andrychau geboren — hat Manuel Schnitzer durch 
allerliebste und gemütvolle Schilderungen aus dem Ehe- und Familien- 
leben, sowie durch humoristische Kleinmalereien als ein feinsinniger 
Erzähler und Feuilletonist sich bewährt. Die namhaftesten seiner 
Schöpfungen sind: „Käthe und ich", „Käthe, ich und die anderen", 
„Drillichauer Lebensläufe" und „Ist das die Liebe?" 

Ein Oesterreicher ist auch der dramatische Dichter Arthur 
Schnitzler — geboren 15. Mai 1862 in Wien als Sohn des berühm- 
ten Laryngologen Johannes Schnitzler — , der sich durch seine 



Schönfeld — Schrader. 



125 



geistvollen, durch künstlerische Form wie scharfe Beobachtungs- 
gabe sich auszeichnenden Stücke als ein höchst begabter Bühnen- 
dichter einen Namen g-emacht hat. Dieser markanteste und liebens- 
würdigste Vertreter des literarischen Jung -Wien hat gleich bei seinem 
ersten Auftreten mit seinem Cyklus von sieben dramatischen Bildern, 
betitelt: „Anatol", sich die Sympathien des Publikums und mit den 
darauf folgenden Schauspielen „Liebelei", „Freiwild", „Paracelsus", 
„Die Gefährtin", „Der grüne Kakadu" etc. zugleich die moderne 
Bühne erobert. Seine Stücke machten die Runde auch über die 
bedeutendsten Bühnen des Auslands. Als Beobachter und Be- 
herrscher der Form zeigt er sich 
nicht minder in seinen Novellen- 
sammlungen „Sterben" und „Die 
Frau des Weisen". 

Einer der besten hebräischen 
Prosaschriftsteller des vorigen 
Jahrhunderts, der durch mehrere 
seiner Schriften diese Literatur 
dankenswert!! bereicherte , war 
der zu Szenitz in Ungarn 1778 
geborene und 1853 in Budapest 
in grösstem Elend gestorbene 
Baruch Schönfeld. Besonders reiz- 
voll sind die hebräischen Ge- 
dichte, die er auf hervorragende 
Israeliten des 18. und ig. Jahr- 
hunderts, wie auf Moses Men- 
delssohn, Gabriel Rieszer, Sa- 
lomon Maimon u. a. gedichtet 
hat. In der Vorahnung" seines 
Todes verfasste er im israeliti- 
schen Hospital zu Marienbad 
eine tiefergreifende Grabschrift 
auf sich selbst, welche in deutscher Ueber tragung also lautet: 

Im Lebensmeer 
Unbiindig schnell 
An Klippen daher 
Jaget die Well'. 
Wer's verschuldet? 
Was ich erduldet? 
Hier der Port . . . 
Mein Haupt sich neigt 
Zu schlummern dort . . . 
Bis aus kühler Gruft 
Sein Wort mich ruft! 

In Dumas'scher Manier schrieb sensationell, hochromantisch, auf 
Effekt und Nervenkitzel rechnend, der talentvolle und fruchtbare 
Romanschriftsteller August Schrader, eigentlich Simmel — geboren 
I. Oktober 18 15 zu Wegeleben bei Halberstadt und gestorben 
16. Juni 1878 in Leipzig — ; er debutirte als Romanzier damit, dass 




Auglist Schiader. 



j 5^ Silva — Stern. 

er seinen Roman: „Das Testament des Grafen Hamilton" als das 
Werk des Franzosen Alexandre Dumas erscheinen liess. Von seinen 
zahllosen Romanen, Novellen und Erzählungen seien hier nur her- 
vorgehoben die zumeist mehrbändigen Werke: „Die Götzen der 
Leidenschaft", „Stella", „Der Todeskandidat', „Das Verhängniss", 
„Die Wunder des Glücks", „Kunst und Liebe", „Auf den Wogen 
des Lebens", „Ein Waisenmädchen", „Von Warschau nach Portici", 
„Ein Goldkönig" und „Moderne Hochstapler". 

In der portugiesischen Literatur der ersten Hälfte des 1 8. Jahr- 
hunderts spielt ein marannischer Jude Antonio Jose de Silva — ge- 
boren 1705 und gestorben 1739 — ^ eine hervorragende Rolle, indem 
seine Dramen und Gedichte einen bleibenden Bestand im Literatur- 
schatz seines Vaterlandes Portugal bilden. Er starb den Feuertod 
für seine Religion. Vor seiner Hinrichtung legte er noch das Be- 
kenntniss seines Glaubens mit folgenden Worten ab: „Ich bekenne 
mich zu einem Glauben, von dem Ihr selbst lehret, dass er von 
Gott gegeben sei. Er hat diese Religion einst geliebt, ich gkuibe, 
er liebt sie noch, während Ihr glaubt, dass er sie nicht mehr liebe. 
Und weil Ihr dieses glaubt, verdammt Ihr die zum Tode, die über- 
zeugt sind, dass Gott noch liebe, was er einst geliebt hat!" 

Als Lustspieldichter vmd Lyriker von Geist und Begabung hat 
sich der unter dem Pseudonym S, Fritz schreibende und 14. Juni 1841 
zu Wien geborene Fritz Singer rühmlich bekannt gemacht. Einige 
Bühnenwerke von ihm machten vom Wiener Burgtheater aus die 
Runde über Deutschlands Bühnen. Seine Stimmungsbilder, betitelt: 
„Briefe eines Junggesellen", werden mit Fug und Recht sehr ge- 
schätzt. 

Die neuhebräische Poesie hat auch im 19. Jahrhundert zahlreiche 
treffliche Vertreter gezeitigt, welche inhaltlich wie formell durch ihre 
Lieder die todte Sprache virtuos meistern und ihren Gedanken 
und Empfindungen in der Sprache der Bibel einen beredten Aus- 
druck zu o-eben wissen. Zu diesen Verskünstlern zählt Max 
Emanuel Stern, der seine hebräischen Sachen unter dem Namen 
Mendel bri Stern und seine deutschen unter dem Pseudonyni 
Ernst veröffentlichte — , geboren g. November 181 1 und gestorben 
g. Februar 1873 zu Wien als Korrektor an der dortigen orienta- 
lischen Buchdruckerei. Ausser zahlreichen hebräischen Gedichten, 
worunter ein Epos in acht Gesängen: „Lob des Thesbiters", welches 
Kenner der „Mosaide" Hartwig" Wesselys an die Seite setzen, hat 
er auch deutsche Dichtungen veröffentlicht, die einerseits von einer 
seltenen Formbegabung und andererseits von Gedankenreichthum 
und tiefem Empfindungsleben Zeugniss ablegen. Ich nenne von 
seinen Schriften: „Dichtungen", „Perlenblumen" (metrisch gereimte 
Uebersetzungen der Sprüche Salomonis), „Klänge aus der Vor- 
zeit" (Sagendichtungen), „Dichtungsblüten", „Die Weisheitssprüche 
Josuas, des Sohnes Sirachs" in metrisch gereimter Uebersetzung, 
das dramatische Gedicht: „Einer Lüge Folgen" und das jüdische 
Zeitbild: „Die Rabbinerwahl in Bummessl", das dramatische Gedicht: 
„König Sauls Glück und Ende", „Klänge aus der Vorzeit", „National- 



Stössel — TiiTteltaub. j27 

Gardeiilicd" (in Musik gesetzt von S. Sulzer). Auch übersetzte er 
mehrere klassische Werke ins Hebräische und solche ins Deutsche, 
z. B. zur 600jährigen Jubelfeier Dantes, eine Uebersetzung der 
„Divina Comedia" des Emanuel ben Salomon aus Rom, eines Zeit- 
genossen Dantes. 

Er war ein überaus fruchtbarer Dichter, dessen Leistungen in 
der neuhebräischen Literatur auch seitens seines Souveräns und 
wissenschaftlicher Institute gebührend anerkannt wurden. So verlieh 
ihm z. B. der Kaiser von Oesterreich die goldene Medaille pro litteris 
et artibus und die Deutsch-Morgenländische Gesellschaft ernannte 
ihn zu ihrem Ehrenmitglied. 

Durch seine feinsinnigen, interessanten und gedankenreichen 
Skizzen „Schwarze Märchen", Novellen „Brandung" und den Roman 
„Freunde" hat sich Alfred Stössel, Pseudonym Lothar Bitter — ge- 
boren 2g. April 1S5S in Brunn — einen geachteten Namen er- 
worben. 

Ein halb vergessener Dichter des Judenschmerzes, des alters- 
grauen Martyriums war J. S. Tauber, dessen Tochter, Henriette 
Manckiewitz, als Verfertigerin meisterhafter Wandstickereien, so- 
genannter Panneaux, uns noch beschäftigen wird. Er war als No- 
vellist wie als Lyriker gleich hervorragend. In seinem „Letzten 
Juden" zeigt er sich als berufener Schilderer des jüdischen Familien- 
lebens und des Ghetto. In seinen Liedern nehmen die in der vor- 
märzlichen Zeit entstandenen jüdischen Gedichte einen bevorzugten 
Platz ein und reihen sich den schönsten hebräischen Gesängen 
Byrons würdig an. Man merkt es ihnen an, dass sie der Poet 
mit seinem Herzblut g'eschrieben und dass ihm die Leiden seines 
Volkes nahegingen. 

Der Dramaturg um deutschen Landestheater zu Prag, Heinrich 
Teweles ■ — geboren 13. November 1856 dortselbst — hat durch 
seine lyrischen Gedichte, Novellen, Romane und Schauspiele, die 
sich sammt und sonders durch feine Beobachtungs- und flotte Dar- 
stellungsgabe auszeichnen, seinen Ruf begründet. 

Von dem jüdisch -hellenistischen Epiker, dem Verfasser des sa- 
maritanischen Epos „Sichem", Theodotos, ist bekannt, dass er grie- 
chische und jüdische Sagenkreise in seinen Schöpfungen vermischt 
hat. Der Geg-enstand seines erwähnten Heldengedichts ist die heilige 
Stadt der Samaritaner. Von seinem Leben wissen wir wenig'; nach 
einer wenig verbürgten Angabe soll er Theilnehmer an einer Reli- 
gionsdisputation zwischen Juden und Samaritanern gewesen sein, die 
einst Ptolemaeus Philometor veranstaltete, und bei der sich beide 
Parteien den Sieg zuschrieben. 

Zu einer Zeit, als in Galizien noch finstre Nacht die Geister 
umschattete und ein deutscher Dichter wie ein Wunderthier ange- 
staunt wurde, hat bereits der am 25. Mai 181 6 in Rzeszow, einer 
Kreisstadt Galiziens, geborene Wilhelm Turteltaub seine poetischen 
Schwing'en frei entfaltet. Der thatkräftigen Gunst des Landesgou- 
verneurs Grafen Stadion sich erfeuend, wählte er neben der Medizin 
die Literatur zu seiner Lebensaufgabe. 1835 erschienen von ihm 



J2g Wangenheim — Wessely. 

bereits die ersten Federproben unter dem Titel: „Wiener Fresko- 
skizzen", die sehr günstig beurtheilt wurden. Ein Jahr darauf wurde 
von ihm eine einaktige Posse: „Der Nachtwandler bei Tage", am 
Leopoldstädter Theater zu Wien mit Erfolg gegeben. Einen grossen 
Schlager machte er mit seiner 1837 aufgeführten Lokalposse: „Nur 
einer löst den Zauberspruch", die über fast alle österreichischen 
Bühnen ging. Von seinen übrig'en Stücken, von denen einige am 
Wiener Hofburgtheater in Scene gingen, nenne ich noch die folgen- 
den: „Der Abenteurer", „Der Jugendfreund" und „Das Daguerrotyp". 

In den vierziger Jahren des 1 9. Jahrhunderts wurde der Roman- 
schriftsteller Franz Theodor Wangenheim — geboren 7. März 1805 zu 
Pattensen bei Hannover und gestorben an der Cholera 4. Oktober 
1849 2U Hamburg — sehr gelesen. Er trat zuerst mit einem zwei- 
bändigen Roman: „Der Jude des 19. Jahrhunderts", dessen Schau- 
platz Amsterdam ist, 1833 in die Oeffentlichkeit, schrieb später den 
„Ben-Lee, oder ist eine Emanzipation der Juden denkbar", worin er 
zu beweisen suchte, dass seine Glaubensgenossen nicht emanzipations- 
fähig' seien und veröffentlichte als Gegenstück dazu einige Jahre 
darauf „Aus den Papieren eines Selbstmörders", worin er das Gegentheil 
zu erhärten bemüht ist. Er verfasste noch zahlreiche andere Romane 
und Novellen, von denen nur die folgenden g'enannt sein mögen: 
„Hofrath Bummelbein und seine Freunde", „Die letzten Stuarts", 
„Die Polin", „Der Dachdecker von Maidstone", „Der Finanzier Law", 
„Doktor Francia", „Der Mönch", „Die Räuber", „Die vSchwerdtler 
von Zürich", „Jakob von Molay, der letzte Templer", „Johann Ziska", 
„Die Zeitgenossen", „Der Rebell", ,, Weibertreue und Fürstenwort", 
„Der Spion", „Der Partisan des 30jährigen Krieges", „Die Höllen- 
kur" und „Marguerite Mercier", sowie verschiedene dramatische 
Kleinigkeiten. 

Trotz seiner Jugend — er wurde am 10. März 1873 in Fürth 
geboren — hat sich der in Wien lebende Schriftsteller Jakob Wasser- 
mann als Romanzier durch seine beiden vorzüglichen Romane: „Die 
Juden von Zirndorf" und „Melusine" als ein phantasiereicher und 
stimmungsvoller Poet in weiteren Kreisen bekannt gemacht. 

Einer der besten, geistreichsten und scharfsinnigsten Epigram- 
matiker der deutschen Literatur ist der am 10. Mai 1846 in Buda- 
pest geborene Emanuel Wertheimer, welcher eigen thümlicher Weise 
seine von Frangois Coppee bevorworteten „Pensees et Maximes" zu- 
erst in französischer Uebersetzung und erst später, nachdem dieselben 
überall das bedeutendste Aufsehen erregt hatten, in deutschem Ur- 
text erscheinen Hess. Er zeigt sich da als ein berufener Jünger 
Chamforts, doch steht er auch unter dem Einfluss H. Heines, Lich- 
tenbergs und Jean Pauls. Von seinen Tragödien ist namentlich 
„Cromwell" hervorzuheben. 

Der Name Wessely hat in der Literatur einen guten Klang. 
Der Ahnherr dieser Schriftsteller- und Gelehrtendynastie war Naph« 
tali Hartwig Wessely — geboren 1738 und gestorben 23. März 1805 
■ — , ein vSchüler und Gesinnungsgenosse Moses Mendelssohns. Ein 
hochgebildeter Mann, war er ausser der deutschen und hebräischen 



Wessely Wiener. j2q 

auch der dänischen, holländischen und französischen Sprache mächtig". 
Es zeichnete ihn eine ausserordentliche poetische Begabuno- aus. 
Trotz seines unsteten und flüchtigen Wanderlebens verfasste er neben 
gelehrten kritischen Werken auch eine dichterische Darstellung des 
Lebens Mose in lö Gesängen, betitelt: „Mosaide". Er zeigt sich 
hier als ein Verskünstler ersten Ranges. Fast alle bekannten 
Versmasse der europäischen Poesie, wie Terzinen, Kanzonen, etc., an- 
wendend, haben seine kunstgerecht gemeisselten Verse oft etwas 
Bezauberndes. Doch ist er nicht bloss ein Meister der Form, son- 
dern er verfügt auch über ein ursprüngliches poetisches Empfinden 
und eine glühende Phantasie. Dieser Mann wurde von thörichten 
Fanatikern wegen einer von ihm verfassten Schrift: „Worte der 
Wahrheit und des Friedens" noch an seinem Lebensende verfolgt, 
was M. Mendelssohn und dessen Freunde veranlasste, privatim und 
öffentlich für ihn mit Entschiedenheit einzutreten. Ein glühender 
Verehrer Kaiser Josefs IL verherrlichte er den edlen Monarchen in 
schwungvollen Oden. Ihm gebührt das Verdienst, in machtvoller 
Weise für die Erneuerung der hebräischen Sprache und Poesie bei- 
getragen zu haben. 

Von den übrigen Wesselys ist noch ein Bruder des Genann- 
ten hervorzuheben, der am 15. März 1737 zu Kopenhagen geborene 
und am 29. Februar 1797 gestorbene Moses Wessely, ein vertrauter 
Freund Lessings und M. Mendelssohns. Er verfasste u. a. ein Buch 
über Banken und Münzen, eine Schrift über die bürgerliche Ver- 
Ijcsscrung der Juden imd Briefe über Lessings „Emilia Galotti". 

Emanuel Wessely — geboren 1774 und gestorben 5. Juni 1823 — , 
ein Sohn Naphtali Hartwig Wesselys, erbte seines Vaters poetische 
Veranlagung. Seine reizenden innigen Gedichte sind noch heute 
lesenswerth. Mit W. Hufnagel und J. J. Spalding gab er eine 
deutsche Uebersetung des hebräischen Originals des genannten klas- 
sischen Epos, der „Mosaide", heraus. Seinen werthvollen literarischen 
Nachlass veröffentlichte seine Wittwe. 

Der Dramatiker und Romanschriftsteller Morris — eigentlich 
Moritz — Wiener, geboren 15. Januar 18 12 zu Berlin, hat für das 
Judenthum dadurch noch ein spezielles Interesse, d^iss es durch ihn 
auch einmal durch eine Somnambule im Gebiet des Traumlebens 
vertreten ist, denn er veröffentlichte 1838 unter dem Titel: „Selma, 
die Seherin" ein damals viel Aufsehen erregendes Buch, das nament- 
lich alle für Magnetismus und Mesmerismus schwärmenden Kreise 
in fieberhafte Spannung versetzte und fast soviel Staub aufwirbelte, 
wie s. Zt. Justinus Kerners bekannte „Seherin von Prevorst". 

Morris Wiener war seines Zeichens praktischer Arzt in Berlin, 
dabei aber literarisch sehr thätig. Er war u. a. am „Figaro", am 
„Gesellschafter" von Gubitz und der „Literarzeitung" von Willibald 
Alexis Mitarbeiter und betheiligte sich auch 1843 an der dem König- 
Friedrich Wilhelm IV. gewidmeten Uebersetzung des „Aeschylos" 
von Johannes Franz. Auf dringende Empfehlung seines Freundes 
und Gönners Ludwig Tieck wurde die Tragödie Wieners „Die Waise 
von Lucca" an der Berliner Hofbühne zur Aufführung gebracht. 

Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. q 



I30 



Abraham — Löbl. 



Er schrieb ferner noch den Roman „Die Proselytin", Erzählungen 
und Novellen unter dem Titel „Herbstrosen" und übertrug' die Dramen 
John Fords, des Zeitgenossen Shakespeares, ins Deutsche. 1847 
siedelte er nach Amerika über und lebte als Arzt in Baltimore. 



Mein Buch bezweckt nicht, sämmtliche mehr oder weniger be- 
deutenden Schriftsteller israelitischen Stammes aus alter und neuer 
Zeit und aller Nationen und Zung'en, hier, wenn auch nur flüchtig', 
zu charakterisiren und sie in Reih' und Glied aufmarschiren zu 
lassen, und deshalb muss ich mir auch hier Reserve auferlegen 
und kann die noch nicht erwähnten hervorragenden literarischen 
Namen nur in alphabetischer Reihenfolge aufführen: 

E. Abraham, S. J. Abramowitz, Paul d'Abrest (eigentlich 
Friedrich Kohn), Alexander Adorjan, Bela Adorjan, Jakob 
Auerbach, Leopold Auerbach, Abraham ben Isak Bedarsi, 
Manuel de Belmonte, Abraham Benisch, Maximilian Bern, 
Arthur Bernstein, H. Bloch, Jean de Bloch, Paul Block, 
Paul Blumenreich, J. C. Blumenfeld, Otto Brandes, Mendel 
Bresselau, L. Brunswick, Lippmann Moses Büschenthal, 
H. J. Byron, Abraham Cahan, Vittorio Castiglioni, Emil 
Cohnfeld, Hector Cremieux, Gustav David (Pseudonyme G. 
Davis und G. Harrven), Albert Dresdener, Salomo Dubno, 
Mose Ensheim, Hans Eschelbach, Isachar Bär Falkensohn, 
Alexander Feleki, Sieg'fried Frankl, Mannon Fränkel, 
Naphtalin Frankfurter, Jakob Freund (Pseudonym C. F. Treb- 
nitz), Julius Freund, Sylvester Frey, Fritz Friedmann, 
Bernhard Friedmann, David Friedrichsfeld, Samuel Frug', 
Isidor Fuchs, Rafael Fürstenthal, Isidor Geig'er, J. D. Ger- 
manicus (eigentlich Deutsch), Paul Gisbert (eigentlich Gisbert 
Pniower), Heinrich Gross, Karl Gross, Abraham Goldfaden, 
Antonio Enriquez de Gomez, Edmund Grün, Elia Halevi, 
Josef Halpern, Maximilian v. Heine, Max P'reiherr v. Heine- 
Geldern, George Hement, Flartwig" Samson Herz, Jakob 
Herzfeld, Ludwig Herzfeld, Arnold Hirsch, Gustav Hirsch, 
D. Honigmann, Franz Jaffe, Benno Jacobson, Jechiel ben 
Jekutiel, Meyer Isler, Jedaja Hapenini, Gustave Kahn, 
Alfred Christian Kalischer, Albert Katz, Jakob Kaufmann, 
Julius Keller, Alfred Kerr (eig'entlich Kempner), Alfred 
Klaar (eigentlich Karpeles), L. Klausner-Davoc, Karl Eduard 
Klopfer, Schalom Kohen, Julius Konried, Oscar v. Krücken 
(nennt sich so, weil er auf Krücken geht, der Mann heisst: Alexan- 
der Jasznig'i), Mose Kunitz, Alexander Landesberg', Abra- 
ham Lebensohn, Adam Lebensohn, Karpeles Lebensohn, J. 
Joachim Lederer, Siegfried Lederer, Victor Leon, Oscar 
Levertin, Daniel Levi de Barries, Markus Levy (Pseudon}^! L. 
Maurice), L. Lewanda, Adolf Lichtblau, Peter Lichtenthai, 
Julius Lichtenstein, Karl Ernst Liebermann, Max Lilienthal, 
Jehuda Loeb, Moritz Loebel, Emil Löbl, Leoioold Löbl, Joel 



Loewe — Zangwill. t -■ , 

Loewe, Eugen Loewen (eigentlich Loewensohn), Adolf Loe- 
wenstein, Bernhard Loewenstein, Hermann Loewinger, Wil- 
helm Loewenthal, Ephraim Luzzatto, Emil Makai, Waldek 
Manasse, Arnold Mann (eigentlich Ackermann), Abraham 
ben Mataja, Moses Mendez, E. Mikhael, A. P. A. Millaud, 
Judah Middleman, Moses Mocatta, Samuel Modlinger, 
Leonard Montefiore, Samuel Mulder, Eduard Nascher, 
Elias Salomon Nathan, Moritz Neuda, Ladislaus von Neu- 
gebauer, Moses Samuel Neumann, M. M. Nort, Alexander 
Nyari, Hans Olden (eigentlich J. A. Oppenheim), Friedrich 
Oldenburg', Salomo de Oliveira, Nikolas de Oliver y Ful- 
lana, Franz Oppenheimer, Salomo Pappenheim, Lorenzo 
da Ponte (eig'entlich Emanuel Conegliano), Rudolf von 
Portheim, Antal Rado, Süsskind Raschkow, Samson Rau- 
suk, Adolf Reich, Ernst Reichenheim, Isak de Rocamora, 
Samuel Romanelli, Leo Romani, Moritz Rosenfelder, Asar- 
ja dei Rossi, David dei Rossi, Samuel ben Ruben-Bonafed, 
Ferdinand Runkel, David Samoscz, Jakob Schiff, Moritz 
Schlesing-er, Ignaz Schnitzer, Baruch Schönfeld, Adolf 
Schwarz, Miguel de Silveyra, Bernhard von Simson, Juda 
Siziliano, Isak Gomez de Sosa, Fritz Stahl (eigentlich Sieg- 
fried Lilienthal), Leopold Stein, Gerhard Stein (eigentlich 
Wilhelm Rubiner), Bernhard Stern, Fritz Stier-Somlo, 
Stephan Szomahazy, Robert Täbori, Abraham Tendlau, 
Wilhelm Thal (eigentlich Lilienthal), A. Treu, Josef Troplo- 
witz, Berr de Turique, Jakob Usiel, Isak Usiel, Albin 
Vallabregue, Julius Varsanyi, Moritz Veit, Heinrich Frei- 
herr von Waldberg, Ernst Wechsler, Ludwig Wechsler, 
Julius Weil, Isidor Weiss, Ludwig Weissei, Paul Wert- 
heimer, Worms und Louis Zangwill. 



IL Journalisten, Publizisten und Redaeteure. 

Das Anpassungsvermögen, die schnelle Auffassungsgabe, das 
besondere Verständniss für die weltbewegenden Fragen der Zeit, 
für sogenannte Aktualitäten, die scharfe Beobachtungsgabe, die Kunst, 
die Sonde der Kritik an öffentliche Zustände und Begebenheiten 
anzulegen, der Humor und Witz, die rasche Arbeitskraft und ähn- 
liche Fähigkeiten haben den Israeliten, besonders seit den Zeiten der 
beginnenden Judenemanzipation in Europa sowohl wie im Lande 
der Freiheit, ein Feld eingeräumt, auf welchem sie sich in der ganzen 
Eigenart ihres geistigen Wesens zeigen konnten. 

Auf diesem Gebiete, wo keine moralischen gelben Flecken und 
keine Leibmauth seitens der Mächtigen dieser Erde ihnen etwas 
anhaben konnten, haben sie ihre Individualitäten frei entfalten können, 
und die Folge davon ist, dass sie in der Journalistik und Publizistik 



I ■<2 Abrahams — Adler. 

aller Länder und Staaten eine führende Rolle gespielt haben, be- 
ziehungsweise noch spielen. Es ist unleugbar, dass sie in diesem 
Genre der Literatur, welches dem Buchhandel seit Jahrzehnten eine 
so gewaltige Konkurrenz macht, ja vielfach denselben beinahe er- 
drückt, verhältnissmässig vorherrschend sind, doch erscheint es als 
eine Uebertreibung% wenn die Judenfeinde behaupten wollen, dass 
unsere Zeitungen und Zeitschriften von jüdischen — getauften und 
nichtgetauften — Tagesschriftstellern und Publizisten ausschliesslich 
geschrieben und redig-irt würden. 

Bei der ungeheuren Fülle der journalistischen und publizistischen 
Talente in allen Welttheilen erscheint es ganz ausgeschlossen, eine 
wenn auch nur annähernd erschöpfende Liste der Helden und Knappen 
der Feder für den Tages-, Wochen- oder Monatsbedarf aufzustellen, 
und auch hier muss ich mich damit begnügen, die interessantesten und 
markantesten T^/pen herauszugreifen und die Erreichung einer Voll- 
ständigkeit denjenigen zu überlassen, welche nach mir kommen 
und die, auf dem von mir mühsam gelegten Fundament weiter 
arbeitend, nicht nur ein Buch, sondern eine Encyklopädie ä la 
Diderot herausgeben werden. 



Sowohl durch seine literarisch -publizistische Thätigkeit, wie 
durch seine vielfachen Berührungen mit den berühmten Männern 
seiner Zeit und seine ausserordentlich rege Wirksamkeit für künst- 
lerische und literarische Interessen seines dänischen Vaterlandes ver- 
dient der 1798 zu Kopenhagen geborene und 1870 daselbst ge- 
storbene Nicolai Christian Lewin Abrahams besonders hervorgehoben zu 
v^ erden. 1S29 war er Dozent der französischen Sprache an der 
Kopenhagener Universität und 1832 Notarius publicus — eine für 
Dänemark eigenthümliche Stellung, da es dort in jeder Stadt nur 
einen Notar giebt. Längere Zeit betheiligte er sich an der Verwal- 
tung des Kunstvereins und der Gesellschaft zur Förderung- der 
dänischen Literatur. Er hinterliess eine bedeutende Autographen- 
sammlung, deren dänische Abtheilung- in der königlichen Bibliothek 
zu Kopenhagen aufbewahrt ist. 1876 erschienen seine interessanten 
„Mittheilungen aus meinem Leben". 

Als sozialpolitischer Publizist auf dem Felde der Arbeiterbe- 
wegung und der Volkswirthschaft hat sich der in Posen 28. Mai 
1865 geborene Georg Adler, später Universitätsprofessor in Basel, 
bekannt gemacht. Er schrieb eine geschätzte „Geschichte des 
Sozialismus und Kommunismus", widmete der Sozialpolitik Basels 
eine eigene Abhandlung", unterzog die imperialistische Sozialpolitik 
einer scharfen Kritik und veröffentlichte ein Werk über die „Sozial- 
reform im Alterthum". 

Die „Neue Freie Presse", das leitende Org'an der Deutschen in 
Oesterreich, war seit seiner Begründung durch Max Friedländer und 
Michael Etienne ein Sammelplatz der schneidigsten Journalisten und 
Publizisten, die mit rühmlichem Eifer bestrebt waren, nach dem 
Grundsatz zu arbeiten, dass für den Leser das Beste gerade gut 



Bacher — Bamberg. j •^ •? 

genug sei und die im „Lande der Unwahrscheinlichkcit", wo bekannt- 
lich ein Sprachenchaos herrscht und ein grosser 'J.^heil der Bevölkerung 
mit der deutschen Sprache auf gespanntem Fusse steht, für die 
Reinheit und formelle Schönheit des Stils Sorge trug-en. Seit Jahren 
ist Eduard Bacher einer der Chefredacteure und Eigenthümer der 
„Neuen Freien Presse" und seine zielbewusste und taktvolle Leitung, 
verbunden mit reichem Gedankeninhalt und Meisterschaft der Schreib- 
weise verleihen seinen meist politischen Aufsätzen einen eigenen 
Zauber. Er ist ein scharfsinnig'er Jurist, dessen Votum, namentlich 
in verwickelten staatsrechtlichen und Verfassung-sfragen, von mass- 
gebender Bedeutung- ist. 

Politischer Schriftsteller und Literarhistoriker zug-leich war der 
17. Mai 1820 in Unruhstadt geborene Felix Bamberg, der auf vielen 
Gebieten eine fruchtbare 'j'hätigkeit entfaltete. Er begann seine 
literarische Laufbahn in Paris, wo er sich mit der französischen 
Literatur und mit den Wechselwirkungen der deutschen und fran- 
zösischen Philosophie beschäftigte. Seine Preisschrift für den von 
der „Akademie der moralischen und politischen Wissenschaften" in 
Paris ausg"eschri ebenen Preis: „Theorie de la certitude" w^ar eine 
ausgezeichnete philosophische Abhandlung'. Li Paris lernte er 1844 
Friedrich Hebbel kennen und wurde mit ihm innig" befreundet 
und Besitzer der sämmtlichen Originalmanuskripte des Dichters. 
Li den Jahren von 1884 bis 1887 gab er die „Tag-ebücher Hebbels" 
in zwei Bänden und „F. Hebbel mit Freunden und berühmten Zeit- 
genossen", gleichfalls in zwei Bänden, heraus. 185 1 trat er in den 
preussischen Staatsdienst, wurde preussischer und braunschweig'ischer 
Konsul in Paris und schliesslich Generalkonsul in Messina. 1870 
in das Hauptquartier nach Versailles berufen , erhielt er dort 
die Leitung der Pressangelegenheiten. 187 i wurde er dem Befehls- 
haber der Occupationsarmee, dem Generalfeldmarschall Freiherrn von 
Manteuffel, als politischer Ratli beigegeben. Er verblieb in dieser 
Stellung in Compiegne, Nancy und Verdun bis zur Räumung des 
französischen Gebiets. 

Zahllos sind die politischen Artikel, welche er in hervorragenden 
deutschen und französischen Zeitungen in preussisch - patriotischem 
Sinne verfasste. Sie zeichneten sich samnit und sonders durch Sach- 
kenntniss, reichen Gedankeninhalt und gewandte, verbindliche Form 
aus. Doch schrieb er auch selbstständige politische und geschicht- 
liche Werke, von denen wir nur die folgenden nennen wollen: „Ge- 
schichte der Februarrevolution und der ersten Jahre der französischen 
Republik von 1848", „Geschichte der orientalischen Angelegenheit 
im Zeitraum des Pariser und Berliner Friedens", „Ueber den Ein- 
fluss der Weltzustände auf die Richtungen der Kunst und über die 
Werke F. Hebbels", sowie französisch: „Histoire diplomatique de la 
Crise Orientale". Li Rötschers „Jahrbüchern für dramatische Kunst 
und Literatur", sowie in der „Allgemeinen deutschen Biographie" 
hat er zahlreiche Abhandlungen veröffentlicht. 

Gross als Nationalökonom und Politiker, aber noch grösser als 
Publizist war der 22. Juli 1823 zu Mainz g'eborene und 14. März 1899 



I 11 Bamberger. 

in Berlin gestorbene Abgeordnete Ludwig Bamberger. Nach seinem Tode 
sind seine von Paul Nathan herausgegebenen „Erinnerungen" er- 
schienen, welche uns in dankenswerther Weise in das bewegte Leben 
des bedeutenden Alannes einen erwünschten Einblick thun lassen. 
Wir wissen, dass er 1848 an der politischen Bewegung lebhaften 
Antheil nahm und 1849 in die Reihen der Freischärler in der Pfalz 
trat. Auf den Universitäten zu Giessen, Heidelberg und Göttingen, 
wo er die Rechte studirte, herrschte damals ein vollständiger kon- 
fessioneller Friede, worüber er sich in seinen Erinnerungen u. a. 
dahin äussert: 

„Von der Harmlosigkeit dieser Zustände in unserer verhetzten 
Zeit sich eine Vorstellung zu machen, ist schwer. In den Corps 
waren Juden Senioren und als die „forschesten" Schläg-er geehrt. 
Das — damals wie heute — kindliche Treiben war noch frei von 
allem Gift." 

Erst als er in das öffentliche Leben eintrat, lernte er die Hin- 
dernisse kennen, die in jener Zeit den Juden überall auf Schritt und 
Tritt hemmend entgegentreten. Von der Beamtencarriere konnte 
— wenn auch die Lust dazu nicht gefehlt hätte — keine Rede 
sein, da nach der sogar bis auf den heutigen Tag in Hessen fest- 
gehaltenen Observanz JudtMi im Staatsdienste nicht mehr angestellt 
wurden. 

Nach dem Missling-en des Aufstandes musste er natürlich fliehen. 
Man verurtheilte ihn zum Tode und ausserdem noch zu etwa zehn 
Jahren Zuchthaus. Während seines Flüchtlingslebens in der Schweiz, 
Belgien, England und Flolland lernte er viele Menschen kennen, die 
er in seinen Erinnerungen sehr amüsant zu schildern versteht. Seit 
1853 war er in Paris Leiter des grossen Bankhauses von Bischoffs- 
heim & Goldschmidt. Seine Vaterstadt, welche ihn nach seiner 
Rückkehr dahin, 1866, auf alle mögliche Weise ehrte, sandte ihn 
zwei Jahre darauf ins Zollparlament und dann in den Reichstag-, in 
welchem er sich der nationalliberalen Partei anschloss und seine 
freihändlerischen Grundsätze mit grosser oratorischer Meisterschaft 
zu vertheidigen wusste. Später schloss er sich der Fraktion der 
Sezessionisten und 1884 in Gemeinschaft mit der Fortschrittspartei 
den Deutsch-Freisinnigen an, von denen er sich jedoch 1893 wieder 
trennte. Er war ein geist- und kenntnissreicher scharfsinniger 
Publizist, der namentlich in der „Nation", der „Deutschen Rund- 
schau" und der „Nationalzeitung" seine Ansichten und Anschauungen 
zu vertreten pflegte. In zollpolitischen und Münzfragen war er eine 
Autorität ersten Ranges, vor welcher sich zuweilen auch der dama- 
lige Reichskanzler, Fürst Bismarck, beugte. 

Von seinen zahlreichen vSchriften seien hier nur genannt: „Mon- 
sieur de Bismarck", „Vertrauliche Briefe aus dem Zollparlament", 
„Zur Naturgeschichte des französischen Krieges", „Die Aufhebung- 
der indirekten Gemeindeabgaben in Belgien, Holland und Frank- 
reich", Zur deutschen Münzg-esetzgebung", „Die Arbeiterfrag-e luiter 
dem Gesichtspunkt des Vereinsrechts'', „Die Zettelbank \-or dem 
Reichstag", „Reichsgeld, Studien über Währung und W^echsel", 



Hanibcrgcr. 1 ^ r 

„Deutschland und der Sozialismus", „Die Sezession", „Die Schicksale 
des lateinischen Münzbundes" etc. 

Dass er ein echt deutscher Mann, ein treuer Patriot und ein 
begeisterter Anhäng-er des Deutschen Reiches war, hat selbst Fürst 
Bismarck in besseren Zeiten anerkannt, obschon der süddeutsche 
Liberale, der Revolutionär von ehedem, auf einem ganz entg-egen- 
gesetzten Standpunkt in den Fragen der inneren Politik stand als 
er. Wir wissen, dass der hessische Politiker im Jahre 1870 ein 
treuer Bundesgenosse des Bundeskanzlers war und ihm in der x\b- 
wehr des hessischen Partikularismus wesentliche Dienste geleistet 
hat. Wie 1870 in Versailles, so war er auch später in Berlin, 
Varzin und Friedrichsruh Gast des leitenden Staatsmannes, und es 
machte diesem stets grosses Vergnügen, mit dem geistreichen Po- 
litiker und feinsinnigen Publizisten sich zu unterhalten — zumal 
Bamberger bei aller Vornehmheit in seiner Erscheinung imd im 
Aussprechen seiner Anschauungen und Ansichten nie ein Blatt vor 
den Mund nahm, sondern freimütig und unumwunden auch über 
die „Berliner Bewegung" seine Meinung zu äussern pflegte. Noch 
seine letzte Arbeit, die er über Bismarcks: „Gedanken und Erinne- 
rungen" veröffentlichte, verräth die ausserordentliche Verehrung-, 
welche er für den grössten vStaatsmann des Jahrhunderts hegte, aber 
auch zugleich seinen objektiven Sinn und sein unparteiisches Ur- 
theil. Soweit ich den verstorbenen Altreichskanzler und seine 
Thätigkeit kannte — und ich habe dieser meiner Ueberzeugung auch 
in meinem Buch: „Bismarck als Mensch" Ausdruck gegeben, 
— muss ich das von Bamberger Gesagte unterschreiben: Bismarck 
war kein Antisemit, sondern auch in der Judenfrag^e ausschliesslich 
Politiker, Couleur „Realpolitiker". 

Wie Eduard Lasker, Raphael Kosch, Johann Jacoby, Ludwig Loewe 
und andere freisinnige Politiker machte er aus seinem Judenthum 
kein Hehl und trat mit der ganzen Verve seines Temperaments und 
all dem glänzenden Rüstzeug seiner siegreichen Dialektik in die 
Schranken, wenn es galt, für die gefährdeten staatsbürgerlichen 
Rechte seiner Glaubensbrüder einzustehen. Lti Jahre 1880, als die 
Wogen des Antisemitismus am höchsten gingen, veröffentlichte er 
die hochinteressante Schrift: „Deutschthum und Judenthum", worin 
er auf die vielen gemeinsamen und heilsamen Berührungspunkte 
zwischen beiden hinwies. Damals hatte Heinrich vonTreitschke 
in seinen „Preussischen Jahrbüchern" über die deutschen Juden sein 
hartes Urtheil gefällt. Da nahm Bamberger den Fehdehandschuh 
auf und veröffentlichte in der Leipziger Monatsschrift „Unsere Zeit" 
jene fulminante Entgegnung, welche später auch als Separat- 
abdruck erschien, worin sich der ganze Gesinnungsadel und die 
geläuterte Welt- und Lebensanschauung' dieses Staatsmannes klar 
widerspiegelt. 

In den einleitenden Worten zu dieser Arbeit spricht es Bam- 
berger aus, dass der heftige Sturm zur neuen Aufstachelung eines 
altbestehenden Missgefühls nicht aus einer tiefgehenden Wandlung 
in der Anschauung des Volkes hervorgegangen, sondern in ganz 



1^5 Bamberger. 

bestimmten Regionen künstlich heraufbeschworen sei, theils aus Be- 
weggründen, die schon heute klar zu Tage lieg'en, theils aus Ver- 
anlassungen, welche einstweilen noch im Dunklen liegen. 

Er wendet sich dann gegen Treitschke, welchem er die Maske 
der Objektivität abreisst und vorwirft, dass sofort nach Erscheinen 
seiner vSchmähschrift die unduldsamen Eiferer, die pöbelhaften 
Bandenführer sich dessen rühmten, dass sie ihn zu den Ihrigen 
zählen; schon dadurch allein wurden die Befehdeten zu dem berech- 
tigten Argwohn veranlasst, dass sein Eingreifen vor allem die Be- 
deutung habe, dass nunmehr eine wohlbeglaubigte Autorität den 
Plibustiern, die mit der Libellenfabrikation einträgliche Geschäfte 
machen, Kaperbriefe ausgestellt habe. 

Treitschke, so sagt Bamberger, stelle die krasse Behauptung 
auf, die Juden seien Deutschlands Ung'lück; statt dies jedoch zu be- 
weisen, poltere er darauf los und verschmähe es, auch nur die 
Grundursachen dieses angeblichen Unglücks zu prüfen und, weil 
gewaltsame Heilmittel sich nicht bieten, auf besänftigendere bedacht 
zu sein, auf Versöhnung und A^erständigung, auf Ueberwindung- 
vorhandener Schwierigkeiten. Er hätte als Historiker vor allem den 
Antheil berücksichtigen müssen, welchen der Fluch alter böser 
Ueberlieferung, das Erbe der von blindem Glaubenseifer beherrsch- 
ten Zeiten an der Empfindungsweise des lebenden Geschlechtes 
habe. Als ehrlicher Mann hätte er denen, die aus der Aufstache- 
lung bestialischer Triebe ihr Gewerbe machen, entgegentreten und 
sie davor warnen müssen, hier für alte, unreflektirte Missgefühle 
nach neuen Rechtsgründen zu suchen. Er konnte daran erinnern, 
wie g-erade der religiöse Hader am ]\lark des deutschen Lebens so 
zerstörend alle die Jahrhunderte her g'ezehrt und unsere Staatsent- 
wickelung hinter der unserer grossen Nachbarnationen zurückge- 
halten habe; er konnte, ohne der Wahrheit Gewalt anzuthun, sagen, 
dass die Handvoll Juden, eine halbe Million auf 43 Millionen, im 
Grossen und Ganzen wenig zu bedeuten vermög'e, so dass ihre guten 
Eigenschaften — und Niemand könne sie ihnen abstreiten — sich 
sehr wohl verwerthen Hessen. 

Bamberger kommt schliesslich zu der Ansicht, dass dem jüdi- 
schen Stamm auch in Treitschke einer jener Verfolger erstanden sei, 
welche nach Zeit und Umstand plausible Vorwände herausgreifen, 
um für das eigene, zur zweiten Natur gewordene, Gefühl des Wider- 
strebens eine Beschönigung- zu finden. Wie sollte es auf die An- 
gegriffenen wirken, wenn sie lasen, dass die neue Aera der Ver- 
folgung der Ausbruch „eines tief und lange verhaltenen Zornes" sei, 
der damit gerechtfertigt werde, ,,dass der Instinkt der Massen in 
den Juden eine schwere Gefahr, einen hochbedenklichen Schaden 
des neuen deutschen Lebens erkannt habe". Wenn dem so sei, 
dann hätten auch die Leute ein grosses Verdienst erworben, welche 
die Bewegung in Gang- gebracht, die in der cloaca maximal der 
niedrigen Leidenschaften den Schlamm aufgewühlt haben, der dann, 
stilistisch desinfizirt, in die höheren Regionen der Publizistik empor- 



Bamberger. 



137 



gehoben, zur Befruchtung neuer Zwietracht über das Land gebreitet 
werden konnte. 

Treitschke stehe selbst unter der Herrschaft der erbhchen Anti- 
pathien, und wo er Arzt sein wolle, sei er lediglich Patient. Durch 
alle Poren seines Wesens transpirire die vorgefasste Stimmung, 
welche die deutschen Juden als Fremdling-e ansehe. Es habe immer 
und überall Schwärmer gegeben, die den Feuereifer für ihr eigenes 
Ideal nicht wirksamer schüren zu können meinten , als indem sie 
alles andere gering 
schätzten oder hassten. 
Gerade der Kultus der 
Nationalität trage diese 
Versuchung mehr als 
jeder andere in sich 
und arte leicht dahin 
aus, den Hass gegen 
andere Nationen zum 
Kennzeichen echter 
Gesinnung" zu machen. 
Von diesem Hass ge- 
gen das Fremdartige 
jenseits der Grenze bis 
zum Hass gegen das, 
was sich etwa noch als 
fremdartig' in der eig-e- 
nen Heimat ausfindig 
machen lasse, sei nur 
ein Schritt. Te mehr 
Hass, desto mehr Tu- 
gend! Wo der Natio- 
nalhass nach aussen 
seine Schranken finde, 
werde der Feldzug 
nach innen eröffnet. 
Je enger der Zirkel der 
Bekenner gezog'en 
werden könne , desto 

reiner lodere die Flamme auf dem Altar. Treitschke selbst könne 
nicht umhin, daran zu erinnern, dass die Judenverfolgung^en von 
18 19 mit dem Teutonismus zusammenhingen. Es könne Treitschke 
nicht g'elingen, die deutschen Juden als Fremdling'e hinzustellen. 
Bamberger sagt dann wörtlich: 

„Auf der dev^tschen vScholle sitzen sie, seitdem Deutschland in 
die Geschichte eing'etreten ist. Ihre Einwanderung am Rhein und 
an der Donau führt auf die Römerzeiten und den Beginn der christ- 
lichen Acra zurück. . . Die Absonderung nahm ihren schlimmen 
Charakter mit den grausamen Verfolgungen, den Plünderungen und 
Schlächtereien an, welche seit den Kreuzzüg'en um sich griffen, 
nachdem der einmal entzündete fromme Eifer seine Nutzanwendung 




Ludwig Bamberger. 



I 3 S Bainberger. 

auch auf die Häuser der deutschen Juden gefunden hatte So gross 
auch die Rolle ist, welche Stammesgemeinschaft im Ringen der 
Nationalitäten sich heute zutheilt, so wird doch Niemand zu der Ab- 
surdität sich verirren, dass die heute bestehenden nationalen Grossstaaten 
nach dem Grundsatz absoluter Rasseneinheit purifizirt werden sollten. 
Alle civilisirten Nationen sind vielmehr bekanntlich aus verschie- 
denen Volksstämmen gebildet und haben gerade in solcher Assimi- 
lation ihre Stärke bekundet und gefunden. Nun gar aber das 
Kriegsgeschrei gegen die »Semiten« datirt, wie das Wort selbst an- 
deutet, erst aus allerneuester Zeit. . . Doch ist alle Mühe dabei ver- 
loren, denn es lässt sich in der Wirklichkeit des Lebens mit dieser 
Rassenunterscheidung gar nichts anfangen. Sie wurde eben erst 
zu Hilfe gerufen, als es nicht mehr anging, die Ungleichheit des 
Rechtes auf das religöse Bekenntniss zu stützen." 

Mit köstlichem Humor und attischer Ironie geisselt Bam- 
berger den Kampf Treitschkes gegen die Juden auf dem physio- 
logischen Gebiet der Rassenungleichheit. Auf Grund dieser De- 
markationslinie wären alle als Kinder getauften oder später zum 
Christenthum übergetretenen Juden, ferner die von getauften jü- 
dischen Eltern oder Grosseltern stammenden Christen dem Interdikt 
verfallen. . . 

„Was meint er zu Stahl, dem Stifter der Schule, an welche sich 
die christlich-germanischen Hochkonservativen anlehnen? Und zu 
Neander? Und wie ist es mit den Abkömmlingen der bereits sehr 
zahlreichen Mischehen? Wenn die Rassenproskription gegen die 
Semiten angewendet werden sollte, so müsste auch das Halbblut 
ausgestossen werden, damit kämen wir schon in die höheren Chargen 
der Armee, von welchen bis jetzt zwar die Söhne, nicht aber, 
natürlich nur unter g-ewissen Bedingungen, die vSchwiegersöhne Sems 
fern gehalten werden. Warum doch sich mit allen diesen faden- 
scheinigen Vorwänden quälen? Gestehen wir es uns ehrlich: Wir 
haben es mit einer alten, von Geschlecht zu Geschlecht seit Jahr- 
hunderten fortgezeugten Antipathie zu thun, die, zu einer natura- 
listischen Thatsache geworden, in Vielen auch die stärkste Logik 
nicht gegen die Macht der Gewohnheit aufkommen lässt." 

Am Schlüsse seiner meisterhaften Schrift zieht Bamberger das 
Fazit seiner Betrachtungen, indem er meint, dass Treitschke durch 
seine Schmähschrift den Juden einen Dienst geleistet, indem er 
Ariele, die unter dem Eindruck der letzten Jahrzehnte sich Illu- 
sionen hingegeben, auf das wahre Sachverhältniss wieder aufmerksam 
gemacht habe. Wer mit Selbsttäuschungen arbeite, arbeite immer 
unrichtig und verfalle bei Entdeckung der Wcihrheit dem Unmut, 
Vv-enn nicht der Entmutigung; es sei besser, die Juden kennen das 
Gefühl des Widerstrebens, welches unter dem Zwang der äusseren 
Höflichkeit sich verberge, vielleicht werden die Talente dritten Ranges, 
wie Herr von Treitschke die Juden bezeichnet, sich etwas weniger 
hitzig um Richterstellen und Professuren bemühen, nachdem sie 
erfahren haben, wie manche Kollegen hinter ihrem Rücken von 
ihnen reden. 



Bamberger — Benedict. ] tq 

Auch bei jeder anderen Geleg-enheit sprach sich Bamberger mit 
Spott und Ernst gegen das antisemitische Treiben aus, und Niemand 
hat schärfer wie er den Hetzapostel Stöcker gegeisselt. Dageg^en 
nahm er im Parlament nie das Wort zur Vertheidigung seiner 
Glaubensgenossen. Es widerstrebte seiner vornehmen Natur, in 
eig"ener Sache das Wort zu ergreifen; er hielt es für würdiger 
und zweckmässiger, Andere für die gerechte Sache der angegriffenen 
und geschmähten Juden eintreten zu lassen. Die letzten Jahre 
seines Lebens waren schmerzlicher Resignation über die Zustände 
der Zeit gewidmet. Man kann heute wortwörtlich auf Bamberger 
die Worte anwenden, die er in seiner herrlichen Gedenkrede auf 
Lasker gesprochen hat: 

„Unter dem, was ihn drückte, darf nicht verschwiegen werden 
jener eigenthümliche Zug, der sich in Deutschland seit einigen Jahren 
kenntlich gemacht hat, und der, weil die Zeit nicht mehr den Fana- 
tismus des Glaubens \'erträgt, einen neuen Fanatismus für das Be- 
dürfniss der Eataniker erfunden hat, den Fanatismus der Rasse. 
Vielleicht hat er unter diesem Uebel mit am meisten gelitten, aber 
es wäre ein Irrthum, zu glauben, dass es ihn um seiner selbst willen, 
um seiner ihm Nächststehenden willen besonders bekümmert habe. 
Wenn er alle diese unschönen Erscheinungen schmerzlich empfunden, 
so war es, weil er sie empfand als einen Fleck auf dem Ehren- 
schilde der ganzen Nation, weil er glaubte, dass die Nation von sich 
selbst und noch mehr von der ganzen Welt dadurch herabgesetzt 
w^erde; auch übersah er nicht, dass das, was künstliche Anfachung- 
zu jener traurigen Bewegung gethan hat, wohl mit der Absicht zu- 
sammenhing-, ihm selbst Hindernisse im öffentlichen Leben zu be- 
reiten. Das Bitterste davon hat er wohl schwerlich empfunden, 
denn seine Seele war so edel geartet, dass er für das Element von 
Gemeinheit, das in dieser Bewegung liegt, nicht die ganze Em- 
pfindung hatte. Er stand so hoch, dass er das Niedrigste in dieser 
Bewegung, die nicht selten ja auch einen vornehmen Mantel um- 
hängt, g'ar nicht empfand. ]\Ian sagt, er sei an g-ebrochenem Herzen 
gestorben. Männer, die so für die Gesammtheit mit Hingebung- 
arbeiten, sterben jedoch nicht an gebrochenem Herzen; sie haben 
einen Vorrath von Glaviben in Brust und Herzen, der nicht aus- 
zurotten ist durch vorübergehende Erscheinung'en." 

Ludwig Bamberger hat dem Judenthum durch sein ganzes 
Leben und Wirken zur hohen Ehre gereicht, und wir dürfen von 
nun ab, so oft unser Deutschthum und unsere Assimilationsfähigkeit 
von Gegnern angezweifelt wird, auf den Mann mit berechtigtem 
Stolz hinweisen, welchen der grösste moderne Historiker den „deut- 
schesten der Deutschen" g-enannt hat. 

Siegfried Becher^ ein österreichischer volkswirdischaftlicher Schrift- 
steller, hat sich namentlich durch seine „Statistik des österreichischen 
Kaiserstaates" und eine Schrift über „Die österreichisch- deutsche 
Zoll- und Handelseinigung" bekannt gemacht. 

Einer der Chef-Redacteure der „Neuen Freien Presse" ist der 
Publizist Moritz Benedict — geboren in Mähren 25. Mai 184g — 



1 ^O Bloch — Biowitz. 

dessen Leitartikel sehr geschätzt werden. Berühmt ist er nament- 
lich dm'ch ein Interview geworden, welches er mit dem Altreichs- 
kanzler, Fürsten Bismarck, anlässlich der Anwesenheit desselben in 
Wien zur Vermälung seines Sohnes Herbert mit der Gräfin Hoyos 
hatte. Die freimütigen, ja rücksichtslosen Auslassungen des alten 
Ex, welche Benedict in mustergiltiger Weise wiederzugeben und in 
eine ebenso elegante, wie scharfgeschliffene Form zu kleiden wusste, 
erregten damals in der ganzen gebildeten Welt grösstes Aufsehen. 
Sein Stil ist klar und präzis, und er vermag den Ideen der deutsch- 
liberalen Partei in Oesterreich durch seine Paeder eine mächtige 
Stütze zu verleihen. 

vScharfsinnig-, schlagfertig-, schneidig- als Publizist wie als Debatter 
ist der ehemalig'e österreichische Reichsrathsabgeordnete Josef Samuel 
Bloch, der Herausgeber der „Oesterreichischen Wochenschrift" in 
Wien, des „ Zentrale rg-ans für die gesammten Interessen des Juden- 
thums". Er gehört zu den wenigen Parlamentariern jüdischer Kon- 
fession, welche die Interessen ihres Stamms und ihrer Glaubensge- 
nossenschaft, wenn dieselben ungerechtfertigter Weise angegriffen 
werden, mit Geschick und Entschiedenheit zu wahren weiss. Ebenso 
beredtsam als wissenschaftlich gründlich durchgebildet, ein Gelehrter 
und Journalist zugleich, hat er dem famosen Antisemiten und Reichs- 
rathsmitglied, Mechaniker Schneider und Genossen wiederholt 
empfindliche parlamentarische Niederlagen bereitet und in Wort und 
Schrift die lächerlichen Blutmärchenbeschuldigungen gegen die Juden 
in ihrer ganzen Nichtigkeit nachgewiesen. Wo es gilt, für Freiheit 
und Fortschritt, für Recht und Gerechtigkeit einzutreten, ist er bei 
der Hand, und so hat seine seit 1 5 Jahren bestehende Wochenschrift 
eine führende Rolle in der jüdischen Journalistik Oesterreichs sich 
errungen, deren vStimme aber auch von den verschiedenen politischen 
Parteien Cisleitaniens in hohem Grade beachtet wird. Er hat ausser- 
dem eine sehr fruchtbare literarisch -wissenschaftliche Thätigkeit 
entfaltet. Er schrieb u. a. die folgenden Werke: „Ursprung und 
Entstehungszeit des Buches Kohelet", „Studien zur Geschichte der 
.Sammlungen der althebräischen Literatur", „Die Juden in Spanien", 
„Hellenische Bestandtheile im biblischen Schriftthum" etc. 

Die Mache, die Sensation, die Verblüffung versteht wohl kaum 
ein europäischer oder amerikanischer Journalist besser zu insceniren, 
als der aus Böhmen eingewanderte Pariser Journalist Heinrich 
Georg Stephen Adolph Opper Biowitz, der sich unglaublicher Weise von 
Biowitz nennt, ebenso wie sich F. Kohn Paul dAbrest und Herr 
A. Jasznigi Oscar von Krücken nannten beziehungsweise nennen. Ja 
so ein „von" oder „de" vor einem bürgerlich oder semitisch klingenden 
Namen kitzelt die Eitelkeit des Betreffenden, und wenn der Landes- 
herr sie nicht erhebt, erheben sie sich selbst taxfrei in den Adels- 
stand, gerade wie es die LIerren und die Damen von der Bühne 
und dem ,, Brettl" machen. Dieser am 28. Dezember 1825 zu Biowitz 
(aha!) in Böhmen geborene Journalist wanderte schon mit 16 Jahren 
aus, seinem geliebten tschechischen Vaterlande den Rücken kehrend, 
durchstreifte einen Theil Europas, erwarb länger als ein Jahrzehnt 



Blumcnfcld — Brandeis. 



141 



kümmerlich sein Brod als Lehrer des Deutschen an verschiedenen 
Lyceen Frankreichs, Hess sich 1870 während des Krieges naturali- 
siren, wobei er den Namen Biowitz annahm und wurde 1871 Pariser 
Korrespondent der Londoner „Times". Er führte die später so oft 
missbrauchte Sitte oder besser gesagt Unsitte des Literviews ein, 
deren bekanntestes das bei Bismarck während des Berliner Kon- 
gresses im Jahre 1878 war. Während desselben vorzüglich unter- 
richtet, beutete er seinen Ruf wiederholt in deutschfeindlichem Sinne 
aus, verbreitete allerlei 

Tartarennachrichten 
und zeigte sich wenig 
durchdrungen von der 
heiligen Aufgabe, wel- 
che der journalistische 
Ruf erfordert oder doch 
erfordern sollte. Li 
Folge dessen werden 
jetzt seine Nachrichten 
und Mittheilungen von 
der öffentlichen Mei- 
nung nur selten ernst 
genommen und zuwei- 
len auch dann als 
Münchhausiaden be- 
trachtet, wenn ihnen 
ein Körnlein Wahrheit 
zu Grunde liegt. 

Die Zahl der Redac- 
teure hebräischer Blät- 
ter im 18. und ig. Jahr- 
hundert ist Legion. 
Einige hervorragende 
Vertreter der hebräi- 
schen Journalistik wer- 
den uns noch beschäf- 
tigen. Hier erwähnen 
wir den vorzüg'lichen 
Hebraisten H. Blumen- 
feld, welcher von 1850— 1860 die Zeitschrift „Ozar nechmad" (Lieb- 
licher Schatz) herausgab und zahlreiche Gelehrte und Schriftsteller 
Deutschlands, Oesterreich-Ungarns, Italiens und Russlands zu seinen 
Mitarbeitern zählte. Von den meisten derselben wurde und wird 
die hebräische Sprache nicht als eine todte, sondern als eine durch- 
aus lebendige und entwicklungsfähige mit erstaunlicher Virtuosität 
gehall dhabt. 

Seit Jahren wirkt sehr erfolgreich im Literesse der Juden in 
Prag der Schriftsteller und Journalist Jakob B. Brandeis, ein Schwie- 
gersohn des bekannten Verlagsbuchhändlers Pascheies. Sowohl 
durch seine „Jüdische Universalbibliothek", welche für billiges Geld 



M Pf 




r'^ ^ 




^ 




^^^ 







Jakob B. Brandeis. 



142 



Bi-ill - Brüll. 



die besten, namentlich belletristischen, Erzeugnisse der jüdischen 
Literatur zum Gemeingut des Lesepublikums zu machen bestrebt 
ist, als auch durch seine seit fast drei Jahrzehnten bestehende „Ge- 
meindezeitung" hat er für die Verbreitung der Bildung und des 
Wissens namentlich unter seinen böhmischen Glaubensgenossen viel 
geleistet und erreicht. Bei aller Entschiedenheit, womit er seinen 
auf traditionellem Boden stehenden Religionsstandpunkt zu wahren 
weiss, ist er eine durchaus conciliante Natur und die Tendenz seines 
Blattes ist in erster Linie darauf gerichtet, die konfessionellen Gegen- 
sätze zu versöhnen und Frieden und Eintracht zu verbreiten. Ebenso 
interessante wie belehrende Beiträge bietet er auch in seinem seit 
Jahrzehnten erscheinenden „Israelitischen Volkskalender". In der von 
ihm herausgegebenen Sammlung „Sippurim" hat er auch von seinem 
dichterischen, speziell erzählenden, Talent manch' hübsche Probe ge- 
liefert. 

In Mainz lebte der hebräische Pubhzist Jechiel Brill, welcher die 
hebräische Ausgabe der schon erwähnten Wochensclirift „Der Isra- 
elit" besorgte. Er nannte sie eine „Zeitschrift in jüdisch-deutscher 
Mundart für Politik und jüdisch-deutsche Angelegenheiten". Uebrigens 
war er ein tüchtiger Gelehrter, wie dies mehrere von ihm heraus- 
gegebene vSchriften beweisen, von denen wir hier nur einige an- 
führen wollen: „Beer ha-Gole", Schilderungen des gelobten Landes, 
der Stiftshütte, der beiden Tempel, der Geräthe etc. nach einer auf- 
gefundenen Handschrift, ferner „Sefer Igerot", die Correspondenz 
des Rabbi INIeir Lewi Abulafia mit den Gelehrten von Luneville in 
Betreff der Ansichten des Maimonides über die Auferstehung' ent- 
haltend, nach einer Handschrift des Barons J. Günzburg' in Paris. 

Der Name Brody hat nicht nur in der Dichtung, sondern auch 
in der Presse Ungarns einen guten Klang. Mit dem überaus ver- 
breiteten und gern gelesenen „Neuen Pester Journal" in Budapest 
ist der genannte Name besonders eng verknüpft. Seit Jahrzehnten 
steht an der Spitze desselben einer der Unterricht etsten, schlagfertig- 
sten und geistvollsten Journahsten, Sigmund Brody, der in Folge 
seiner grossen journalistischen Talente dieses Organ zu einem ein- 
flussreichen g'estaltet hat. Doch nicht allein als Journalist, sondern 
auch als Philantrop, als einer der edelsten Wohlthäter hat er sich 
weit über die Grenzen Ungarns hinaus einen Namen erworben. 
Er und seine Frau Adele riefen segensreiche Wohlthätigkeitsstif- 
tungen ins Leben, welche ihre Namen der Nachwelt erhalten werden. 
Die humanitären Verdienste desselben hat auch die ungarische 
Regierung anerkannt, indem sie Sigmund Brody vor Jahren ins 
Magnatenhaus berief. In Folge seiner Kränklichkeit muss der aus- 
gezeichnete Mann sehr oft im Süden weilen, und wird das „Neue 
Pester Journal" deshalb von seinem Bruder, dem nicht minder be- 
gabten Publizisten Ludwig Brody, in durchaus liberalem Sinne 
geleitet. 

Als Prediger, Gelehrter, besonders aber als Publizist und Redac- 
teur hat sich Adolf Brüll in Frankfurt a. M., der Bruder des Orien- 
talisten Nehemias Brüll, einen geachteten Namen erworben. Er 



Cahn 



Cohen. 



h: 



steht auf durchaus freisinnigem Standpunkt, den er in Wort und 
Schrift mit grossem Geschick vertritt. Die von ihm herausgegebenen 
„Monatshefte" bringen eine Fülle des reichhaltigsten Materials und 
sind mit besonderem Geschmack redigirt. Er hat zahlreiche vSchriften 
verfasst und sich auch als Pädagog einen grossen Verehrerkreis 
gesichert. Von seinen Werken heben wir hier nur hervor: „Fremd- 
sprachliche Redensarten und ausdrücklich als fremdsprachlich be- 
zeichnete Wörter in den 
Talmuden und Midrachim", 
„Trachten der Juden im 
nachbiblischen Alterthum", 
„Das samaritanische Tar- 
gum zum Pentateuch zum 
ersten Mal in hebräischer 
Quadratschrift nebst einem 
Anhang' textkritischen In- 
halts" und „Zur Geschichte 
und Literatur der Samari- 
taner." 

Als langjähriger Chef- 
redacteur der hochgeach- 
teten Pariser Zeitschrift: 
„Archives Israelites", eines 
i4tägig'en politischen und 
literarischen Journals, muss 
der Professor am israeli- 
tischen Seminar zu Paris, 
Isidor Cahn, genannt wer- 
den. 

Im Dezember 1899 starl:) 
in Paris ein früher viel 
genannter Journalist, Joseph 
Cohen, im 82. Lebensjahre. 
Allezeit interessirte er sich 
lebhaft für die Angelegen- 
heiten seines Stammes und 
gab die erste israelitische 
Wochensclirift in Frank- 
reich, betitelt: „Verite israelite", heraus, später wurde er Chef- 
redacteur der „France". Der berüchtigte Antisemit Drumont hat bei 
ihm als Hilfsredacteur gearbeitet Joseph Cohen war ein naher 
Verwandter von Heinrich Heine. 

Der 1844 geborene und 1888 gestorbene Journalist Levy A. Cohen 
begründete das s. Zt. viel gelesene Journal „Reveil du Maroc" und 
war als gewandter Publizist allgemein geschätzt. Der hauptsächlich 
in England und Frankreich unter den Journalisten g'rassirende Name 
Cohen hat u. a. noch folgende Vertreter: Levy Emanuel Cohen, 
Nathan Cohen und J. L. Cohen de Lissa — soll heissen, dass 
der Mann aus Lissa in Posen stammt, also auch hier ein Adels- 




/jc/^J^^ 



'44 



Colinfeld — Ehrniann. 



prädikat aus eigener Gnade! — , womit übrigens nicht gesagt sein 
soll, dass nicht auch Deutschland und andere Länder der literarisch- 
journalistisch-publizistischen Cohens die schwere Menge hätten. 

Durch seine Novellen „Phantasmagorien" und „Die Hospitaliten" 
und sein Lustspiel: „Die Rückkehr des Landwehrmanns", mehr aber 
noch durch seine Redaction der Journale „Norddeutsche Zeitschrift 
für das Theater" und „Erinnerungsblätter" ist der 3. August i8og 
zu Pyritz in Pommern geborene und 20. Januar 1868 als Arzt in 
Berlin gestorbene Adalbert Dorotheus Salomo Cohnfeld, bekannt gemacht. 

Alehr als ein Vierteljahrhundert hindurch leitete der fleissige und 
hochbegabte Publizist George Davidsohn — geboren zu Danzig 1 9. Dezem- 
ber 1835 i-^i^d gestorben in seinem 62. Lebensjahre, 6. Januar 1897 — den 
von ihm 1868 begründeten „Berliner Börsencourier", welche Zeitung 
er in rastloser Thätigkeit zu einem der vornehmsten und geachtet- 
sten Blätter der Reichshauptstadt zu erheben verstand. Ein fein- 
sinniger und nobel denkender Mann, war er auch als Publizist und 
namentlich als Musikkritiker ein Gentleman in des Wortes bester 
Bedeutung. Sein feuilletonistisches Talent bewährte er speziell bei 
der Besprechung aller musikalischen Ereignisse. Für Richard 
Wagner, dem er auch persönlich nahestand, und seine Werke trat 
er als Erster in der hauptstädtischen Presse schon zu einer Zeit mit 
Begeisterung ein, als die Wagnerianer von den Herren Rezensenten 
noch mit Hohn und Spott bedacht wurden. Lebhaft betheiligte er 
sich an der Agitation für das Bayreuther Unternehmen und war 
u. a. Begründer des ersten Berliner Wagnervereins. 

Sein Bruder Robert Davidsohn, welcher Jahre lang- an seiner Seite 
an der Redaction des „Berliner Börsen-Couriers" betheiligt war, hatte 
eine sehr spitze und pikante Feder und war namentlich bei Sängern, 
Sängerinnen, Schauspielern und Schauspielerinnen, sowie bildenden 
Künstlern und Künstlerinnen durch seine scharfe und boshafte Kritik 
sehr gefürchtet. Mit Frau Lilli Lehmann, damals Mitglied der 
Berliner königl. Oper, g-erieth er einmal sogar in einen Konflikt, 
der in Thätlichkeiten ausartete, wobei er den kürzeren zog\ Dies 
war wohl mit ein Grund, dass er den aufgewirbelten Berliner Staub 
von seinen Füssen schüttelte und sich nach Italien zurückzog, wo 
er durch fleissige Studien in den Archiven sich als ein vortrefflicher 
Gelehrter, namentlich Historiker, in weiten Kreisen bekannt machte. 
Seine „Geschichte der Stadt Florenz" ist ein verdienstvolles, durch- 
aus gediegenes wissenschaftliches, auf den besten Quellen fussendes 
Buch, welches auch die schönen stilistischen Vorzüge des Ver- 
fassers zeigt. 

Ausser als Verfasser verschiedener theologischer, auf die Ge- 
schichte der Juden Bezug nehmender Werke, sowie Sittenbilder aus 
dem jüdischen Familienleben, Erzählungen etc. war der 18 17 zu 
Mattersdorf in Böhmen als Sohn eines Rabbiners geborene und 15. No- 
vember 1882 in Brunn gestorbene Daniel Ehrmann auch als Publizist 
und Redacteur thätig. Er begründete Mitte der 60 er Jahre in Prag 
„Das Abendland", ein Centralorgan für alle zeitgemässen Literessen 
des Judenthums, das er später nach Brunn verlegte. 



EUinger — Ettlingen jac 

Im Leben des amerikanischen Judcnthums spielt der vortreffliche 
Prediger und Journalist Moritz Ellinger, der Herausgeber der hoch- 
interessanten Monatsschrift „Menorah" in New York, eine hervor- 
ragende Rolle. Er handhabt die deutsche wie die englische Sprache 
gleich virtuos und verbindet grosse wissenschaftliche Bildung und 
ungemeine literarische Belesenheit mit glänzendem Stil und fein- 
sinnigem und geschmackvollem Urtheil. 

Das „Berliner Tageblatt" hatte von jeher begreifÜcher Weise 
einen grossen Stab von namhaften Journalisten und Schriftstellern 
zur Verfügung, die nicht unwesentlich dazu beigetragen haben, 
durch ihre gewandte Feder, ihre publizistischen Instinkte und ihren 
Fleiss dieses liberale Organ nicht allein zu einem der gelesensten 
der Reichshauptstadt, sondern auch zu einem Weltblatt zu gestalten, 
dessen Stimme auch im Ausland Gehör und Beachtung findet. Einer 
der geschätztesten Feuilletonisten und Kritiker desselben, der unterm 
Strich seine reizenden, humorvollen Plaudereien zu veröffentlichen 
pflegt und der auch im „Ulk" durch seine witzigen Gedichte sich 
gar oft bemerkbar macht, ist Fritz Engel, geboren i6. Februar 1867. 
Einer köstlichen Selbstbiographie, welche er vor mehreren Jahren 
im „Geistigen Berlin" veröffentlicht hat, entnehme ich folgende 
Zeilen: „Ich absolvirte in Breslau das Maria Magdalenengymnasium 
und sollte Chemie studiren. Es kam aber zu keinem guten Verhältniss 
zwischen dieser Wissenschaft und mir. Sie wollte nicht und ich 
erst recht nicht. So lief ich, zwischendurch Verse schmiedend, in 
München und Berlin in die Kollegien der Literatur und verwandter 
Fächer. Anfang 1890 ging ich zum praktischen Journalismus über. 
An einem märkischen Provinzblättchen lernte ich die Scheere und 
vom Schluss des Jahres ab in der Reichshauptstadt am „Berliner 
Tageblatt" die Feder führen. An dieser Zeitung- arbeite ich seitdem 
in Feuilleton und Kritik und helfe zugleich am „Ulk". Unverheiratet 
bin ich schon seit meiner Geburt." Er hat auch durch Novellen- 
sammlungen und manche Lustspiele von seinem hübschen Talent 
Zeugniss abgelegt. 

Keine unserer zahlreichen deutschen Feuilletonzeitungen kann sich 
in Bezug auf Geschick, Geschmack und Vielseitigkeit des Inhalts mit 
dem von Josef Ettlinger - — geboren 22. Oktober 1869 zu Karlsruhe 
in Baden — 1893 begründeten und geleiteten „Salonfeuilleton" 
irgendwie vergleichen. Ursprünglich Literarhistoriker mit ausgebrei- 
teten Kenntnissen und durchdringendem Scharfsinn — • er schrieb u. a. 
eine vortreffliche Monographie über Hofmann von Hofmannswaldau, 
das Haupt der zweiten schlesischen Schule, gab Arnim-Brentanos 
„Wunderhorn" mit Anmerkungen heraus und veröffentlichte eine 
Uebersetzung von Gustave Flauberts weltberühmtem Roman: „Ma- 
dame Bovary" — , widmete er sich dann ausschliesslich der Journa- 
listik. Er war Jahre lang Feuilletonredacteur der „BerHner Neuesten 
Nachrichten", sowie Leiter des Berliner Redactionsbureaus des Frank- 
furter Generalanzeigers. Seit Jahren giebt er auch das „Literarische 
Echo", die gediegenste und vielseitigste deutsche kritische Zeitschrift 
in der Gegenwart, heraus, das dank seiner Umsicht und Sachkennt- 

Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. lO 



146 



Falk. 



niss in kurzer Zeit eine Verbreitung erlangt hat, wie man sie früher 
bei ähnlichen Journalen im lieben Deutschland nicht für möglich 
gehalten hätte. 

Zu den Publizisten und Staatsmännern, denen Ungarn im 19. 
Jahrhundert Unvergängliches zu verdanken hat und deren Namen 
auch das Ausland als den gefeierter Patrioten, scharfsinniger und 
hochbegabter Politiker und genialer Schriftsteller feiert, gehört auch 
Max Falk, der Chefredacteur des „Pester Lloyd", Reichstagsabgeord- 
neter und Eisenbahndirektor. Seit vielen Jahrzehnten spielt er als 
Parlamentarier, als Leiter des grössten, einflussreichsten, verbreitet- 
sten und am besten redigirten Blattes in Ungarn mit Recht eine 
hervorragende Rolle. Mehr als 32 Jahre steht er unablässig an der 
Spitze dieses Weltblattes, welches er nicht allein durch seine ausser- 
ordentlichen publizistischen Talente, seine Umsicht, sein weltmänni- 
sches, liebenswürdiges und konziliantes Wesen zu dem von Freund 
und Feind in gleicher Weise mit grösstem Respekt g-enannten Blatt 
erhoben, sondern auch durch seine liebenswürdigen und hervorragenden 
Charaktereigenschaften und den Adel seiner lautern Gesinnung zu dem 
leitenden Journal des Reiches der heiligen Stephanskrone gemacht 
hat. Die grössten Staatsmänner des modernen Ungarn, ein Szechenyi, 
ein Deak, ein Eötvös, ein Tisza, ein Andrassy und wie sie alle 
heissen, durch deren Thatkraft und zielbewusste Politik Transleitanien 
seine jetzige mächtige Position innerhalb des europäischen Staaten- 
konzertes einnimmt, waren nicht allein mit ihm intim befreundet, 
sondern seine weisen Rathschläge, die er ihnen öffentlich oder pri- 
vatim ertheilte, haben auch nicht wenig dazu beigetragen, die innere 
Wohlfahrt, das Wachsen und Gedeihen des Nationalvermögens und 
die Präponderanz Ungarns nach aussen hin herbeizuführen. 

Nicht minder gross steht er als Parlamentarier da , und seine 
zahlreichen Reden, die er entweder in den ungarischen Dele- 
gationen oder in den Budgetdebatten, sowie seine geistvollen, schlag- 
fertigen, von tiefer Sach- und Fachkenntniss zeugenden politischen 
Reden, die er im ungarischen Reichstag über die verschiedensten 
Fragen des öffentlichen Lebens von Zeit zu Zeit zu halten pflegt, 
stellen ihn an die Seite der grössten Redner des an hinreissen- 
den und faszinirenden Rednern so reichen Staates aus alter und 
neuer Zeit. In der ungarischen wie in der deutschen Sprache zeigt er 
sich gleich eminent als Redner, Schriftsteller, Journalist und De- 
batter; dabei vermeidet er jedes Agressive und Gehässige und hält 
sich von allem Phrasenhaften und Deklamatorischen, was so manchem 
Publizisten und Palamentarier, nicht allein in Ungarn, sondern auch 
anderswo anhaftet, fern. Mit der Geschichte des modernen Ungarn 
ist der Name dieses wahrhaft grossen Mannes aufs Engste ver- 
knüpft, und die liberale Partei seines Vaterlandes, welcher er Jahr- 
zehnte hindurch solch' treue und unersetzliche Dienste geleistet, wird 
ihn stets als denjenigen betrachten müssen, welcher allezeit bestrebt 
war, beharrlich, unerschütterlich und begeistert die Ideen der Freiheit, 
Gleiclilieit und der Wahrheit, welche die starken Wurzeln jenes echt 
konstitutionellen Staates ausmachen, zu verbreiten. Aber auch das 



Falk. 147 

moderne Geschlecht, welches die Vergangenheit weniger kennt, 
braucht nur eine Nummer des „Pester Lloyd" zu durchblättern, um 
sich davon zu überzeugen, dass der mit bewunderungswürdiger 
geistiger und physischer Frische ausgestattete 72 jährige Publizist und 
Staatsmann noch immer mit gleicher Hingabe den Idealen seiner 
Jugend opfert, wie vor Dezennien, als er mit Szechenyi, Deak und 
Andrassy über die Zukunft Ungarns und die Mittel, den National- 
wohlstand zu fördern, ernstlich Rath pflog. 

Seinem Einfluss, seinem Ansehen imd seiner Herzensgüte hatten 
es in der Zeit der Reaktion und der Bach-Husarenwirthschaft in 
Oesterreich manche Patrioten zu verdanken, wenn sie der Ein- 
kerkerung' entgingen oder aber ihre Freiheit erlangten. Man lese 
nur das erst kürzlich erschienene Tagebuch des ungarischen Staats- 
mannes Aurel Kecskemeth)^ woraus ersichtlich ist, dass dieser her- 
vorragende Politiker und Patriot nur durch die Intervention Falks die 
Freiheit erlangte, nachdem er unschuldig eingekerkert war. Falk war 
nämlich, wie der Publizist Josef Veszi in der neuen ungarischen Revue 
(„Uj Magyar Szemle") im April igoo erzählt hat, täglicher Gast im 
Hause Szechenyis, gehörte zu der intimsten Umgebung des Grafen 
und kannte sämmtliche persönlichen Beziehungen des Einsiedlers 
von Döbling. Er war daher ein klassischer Zeuge dafür, dass 
Aurel Kecskemethy in Döbling nichts Verbotenes gethan, dass es 
dort keinerlei Verschwörung gegeben, und dass Kecskemeth}^ dem- 
zufolge auch nicht Theilhaber an einer solchen gewesen sein konnte. 
Mit diesen Argumenten vermochte Max Falk beim Gerichtspräsi- 
denten keine besonderliche Wirkung zu erzielen. Er besass jedoch 
ein anderes Argument, mit dessen Hilfe er, wenn auch nicht dem 
Gefühle, so doch dem nüchternen Verstände der Wiener Herren 
näher kam. Er verwies nämlich auf jenen europäischen Skandal, 
der daraus entstehen würde, wenn in öffentlicher Schlussverhandlung-, 
unter dem Titel einer politischen Verschwörung, ein k. k. Polizei- 
kommissar auf die Anklagebank geriethe, und dieser Angeklagte, 
ein ebenso unschuldiger wie gewandter Mensch, nachweisen würde, 
dass die absolutistische Gewalt in ilirer Verfolgungswuth mit blindem 
Fanatismus lächerlichen Hirngespinsten nachgejagt, dass sie selbst 
im Kreise ihrer eigenen Leute Verräther gewittert habe. Darüber 
würde die ganze Welt lachen, mit der Autorität der österreichischen 
Regierung würde es gar kurios bestellt sein und die Feinde Oester- 
reichs würden zweifellos diesen an und für sich unbedeutenden, aber 
symptomatischen Umstand weidlich ausnützen. Diese Beweisführung 
wirkte. Der Präsident, bis dahin unbeugsam, erkannte das Gewicht 
dieser Argumente und entliess Max Falk mit dem Versprechen, dass 
er im Interesse der Freilassung Kecskemethys alles Erdenkliche 
thun werde. So wurde Aurel Kecskemethy aus der Haft befreit. 
In Max Falk sah er bei der Heimkehr nur den trostspendenden 
Freund und niemals im Leben erfuhr er, dass er in ihm eigentlich 
den j\tann hätte begrüssen müssen, der ihm zur Wiedererlangung 
der Freiheit verhelfen. 

Geboren wurde Max Falk 7, Oktober 1828 in Budapest, machte 

10 * 



148 



Fränkel — Freund. 



sein Gymnasial- und Universitätsstudien daselbst und in Wien und 
begann bereits 1844 seine so erfolgreiche schriftstellerische und pu- 
blizistische Laufbahn als Mitarbeiter des „Ungar". Später siedelte 
er nach "Wien über, wo er 1848 beim radikalen „Studentencourir" 
und beim „Freimütigen" beschäftigt war und seit 1850 als Mit- 
arbeiter des „Wanderer" und des in Budapest erscheinenden „Pesti 
Naplo" die Sache Ungarns mit grossem Geschick und journalistischer 
Gewandtheit vertrat. Wie schon gesagt, ist er seit 1868 Chef- 

redacteur des „Pester 
Lloyd" und seit 1869 
zugleich Mitglied des 
ungarischen Parlaments 
und ge Wissermassen 
die publizistische Seele 
der grossen liberalen, 
d. h. Regierungspartei. 
Er ist auch persona 
grata bei Hofe und war 
der ungarische Lehrer 
der so ruchlos ermor- 
deten Königin Elisa- 
beth von Ungarn, über 
welche er vor Jahren 
sehr reizende und hoch- 
interessante persönliche 

Erinnerungen ver- 
öffentlicht hat. Er 
schrieb u. a. das vor- 
treffliche und lehrreiche 
Buch: „Graf Szechenyi 
und seine Zeit" und 
eine Reihe von Studien 
zur Ungarischen Ge- 
schichte in der „Oester- 
reichischen Revue". 

In den ersten Jahr- 
zehnten des 19. Jahr- 
hunderts blühte eine 
deutsche Wochenschri f t 
für Israeliten, welche David Fränkel herausgab und die nach dem 
Muster der englischen moralischen Wochenschriften gehalten war. 
Sie nannte sich „Sulamit" und hatte als Vorläuferin der später so 
entwickelten jüdischen Journalistik einen gewissen Werth. 

Vielleicht das Beste, was je ein Publizist über Partei wesen, 
Tagespresse und Justiz geschrieben, hat Leonhard Freund in seinem 
geistreichen Werk: „Texte und Glossen" im Jahre 1881 veröffentlicht. 
Auch seine übrigen Schriften: „Ueber das Recht auf Wahrheit", 
„Lug und Trug", „Titanen und Pygmäen" und „Forschungen über 
Staat und Gesellschaft" zeigen ihn uns als einen originellen jour- 




Gall6ri — Goldbaum. ^^q 

nalistischen Denker, der besonders für die sozialpsychiatrischen Er- 
scheinungen unserer Zeit ein feines Verständniss und ein scharfes 
Auge besitzt. Diese leider heutzutage fast vergessenen Bücher 
sollten fleissiger gelesen werden, sie würden jedenfalls der Bildung 
und Aufklärung nur zu Gute kommen. 

Anlässlich des 1896 unter der lebhaften Antlieilnahme der 
ganzen gebildeten Welt festlich begangenen Millenniums Ungarns, 
d. h. des 1000 jährigen Bestehens des ungarischen Reiches, wurde 
der Name M. Galleri's, des Sekretärs der glänzenden Millenniums- 
Ausstellung-, wiederholt auch in der ausländischen Presse genannt. 
Mit glühender Begeisterung hat er seit Jahr und Tag in der Presse 
sowohl wie in selbstständigen Schriften für das Zustandekommen 
und grossartige Gelingen dieser in ihrer Art einzig dastehenden 
Ausstellung gewirkt und dadurch wesentlich zum Prestige seines 
Vaterlandes beigetrag'en. In Anerkennung seiner verdienstlichen 
Leistungen wurde er auch vom König von Ungarn zum könig- 
lichen Rath ernannt. Seine Spezialität sind vSchriften über das 
Ausstellungswesen, die er in deutscher und ungarischer Sprache 
veröffentlicht. 

Auf dem Gebiete des Dramas und Uebersetzungswesens, speziell 
aus dem Ungarischen, besonders aber als Publizist und Redacteur, 
that sich der am 7. Juli 1864 zu Rackschitz in Mähren geborene 
Heinrich Giücl(smann hervor, der hintereinander die „Fünfkirchner 
Zeitung", das „Neue Pester Journal" und das „Politische Volksblatt" 
in Budapest redig-irte, seit mehr als einem Jahrzehnt aber in Wien 
als Mitarbeiter hervorragender Tages- und Wochenblätter lebt. 
Bezeichnend für diesen Mähren ist es, dass er für die ungarische 
Politik und Literatur mit der Wärme und Liebe eines \^ollblut- 
magyaren in die Schranken tritt. 

Einer der Älitredacteure der „Neuen Freien Presse", nament- 
lich für auswärtige Politik, ist seit etwa zwei Jahrzehnten der 
6. Januar 1843 zu Kempen in der Provinz Posen geborene Wilhelm 
Goldbaum, ursprünghch Zögling des Breslauer Rabbinerseminars 
Fränckelscher Stiftung, später einige Zeit hindurch Redacteur der 
„Posener Zeitung" in Posen. Er hat dem jüdischen Leben, nament- 
lich demjenigen im Ghetto, stets seine Sympathie bewahrt und das- 
selbe in mit grosser stilistischer Meisterschaft entworfenen vSkizzen 
und Bildern geschildert. Zu seinen selbstständigen Werken, welche 
die jüdische Kultur und Literatur vielfach streifen, gehören: „Ent- 
legene Kulturen" und „Literarische Physiognomien". In dem ersten 
Werke ist besonders die Rubrik: „Jüdisch" bemerkenswerth. Darin 
beschäftigt er sich mit talmudischen Geistern, mit türkischen Juden, 
mit einem Messias des 18. Jahrhunderts, mit der Civilehe im Juden- 
viertel etc. Einen hübschen Ausspruch, der so recht eigentlich für 
diesen publizistischen Kulturhistoriker bezeichnend ist, will ich aus 
seinem Essay „Rabbi Saul, der König" hervorheben: „Man forscht 
nach der geheimnissvollen Ursache, welche den Zusammenhang unter 
den Juden so stumm und wetterfest gemacht hat, dass kein Leid 
und kein Unheil ihn zu lockern vermochte. Ich weiss deren zwei: 



i.=;o 



Grelling — Plabcr. 



die Ehrfurcht vor dem Tahiuid und den FamiHensinn. Der Reich- 
thum und i\lles, was ihn förderte, war dem strenggläubigen Juden 
niemals Zweck, sondern Mittel. Besass er Schätze, so wusste er ihnen 
keine bessere Verwendung zu geben, als diejenige zum Besten der 
Lehre; da wanderte er hinaus, nach einem weltkundigen Jünger 
derselben zu suchen, und wenn er ihn gefunden, so bot er ihm 
demütig seine Tochter und mit ihr seinen Reichthum. Die Familie, 
welche unter ihren Mitgliedern die zahlreichsten Rabbiner aufwies, 

war auch die vornehm- 
ste. Hatte er aber Söhne, 
so spähte er unter den 
Töchtern der Talmud- 
lehrer umher, um sie 
für jene als Gattinnen 
zu gewinnen, denn auch 
so übertrug sich der 
Ruhm auf sein Haus." 
Der Jurist Richard 
Grelling, geboren ii.Juni 
1S53 in Berlin, trat zu- 
erst als politischer Pu- 
blizist durch Aufsätze in 
Tag'eszeitungen und 
Wochenschriften hervor, 
schrieb 1888 eine Bro- 
schüre über „Kaiser 
Friedrichs Tagebuch 
und der Prozess Geff- 
ken" und 1894: „Quous- 
que tandem", sowie „Ein 
Friedenswort", welch' 
letztere Schrift für die 
internationale Friedens- 
bewegung, insbesondere 
für ein internationales 
Abkommen , betreffend 
die stufenweise, gleich- 
massige Herabminderung der Rüstungen, eintritt. In seinen „Streif- 
zügen" behandelt er in anschaulicher Weise die literarischen und 
Theaterprozessc, welche er als Anwalt mit Erfolg durchgeführt hat. 
Als Dramatiker debutirte er mit den am Berliner Lessingtheater mit 
vielem Erfolg aufgeführten Stücken: „Gleiches Recht" und „Ralsen 
wider Ralsen." 

Im Schwank, im Lustspiel, in der Posse und Burleske entfaltete 
der II. September 1835 ^u Neisse in Schlesien geborene und 
27. Februar 1895 in Berlin gestorbene Sigmund Haber die ganze 
Eigenart seines Humors, der speziell den Berliner Witz in unnach- 
ahmlicher Weise wiederzugeben wusste. Er war der Begründer 
des „Ulks", der Beilage des „B. T's.", dessen Leiter er bis zu seinem 




Ay/^a^ ßlU'u^ 



Hahn — Hardf^n. 



151 



Tode blieb. Er hat köstliche humoristische Figuren im „Ulk" ge- 
schaffen, wie Paula Erbswurst und Nunne, welche sein Andenken 
gewiss auch ferneren Geschlechtern erhalten werden. 

Ein Jahrzehnt hindurch sehr einflussreicher offiziöser Publizist 
und Leiter des Pressbureaus, sowie Chefredacteur der vom königl. 
preuss. Minister des Innern inspirirten „Provinzialkorrespondenz" war 
Ludwig Ernst Hahn, geboren 18. September 1820 zu Breslau und 
gestorben 30. September 1888 in Berlin. Er studirte ursprünglich 
Theologie, war einige Zeit Erzieher im Hause des Finanzministers 
Humann in Paris, wo er bedeutsame Beziehungen zu hervorragenden 
Persönlichkeiten, wie Guizot, Cousin, Broglie, Thiers u. a., anknüpfte 
und wurde schhesshch 1855 Geheimer Reg.-Rath und vortragender 
Rath im preuss. Ministerium des Innern in Berlin, in dem er das 
literarische Bureau leitete. Später wurde er zum Geheimen Ober- 
Reg.-Rath ernannt. 1884 legte er sein Amt nieder. Ausser seiner 
politisch -publizistischen Thätigkeit entfaltete er noch eine sehr 
rührige schriftstellerische Wirksamkeit, namentlich auf biographisch- 
geschichtlichem Gebiete. Er sclirieb u. a. „Das Unterrichtswesen 
in Frankreich", „Friedrich der Grosse", „Kurfürst Friedrich I. von 
Brandenburg", „Fürst Bismarck", gab ein „Kaiser Wilhelms-Gedenk- 
buch" heraus und verfasste eine anziehende Schrift über „Das deutsche 
Theater und seine Zukunft." 

Wer hätte das gedacht, dass aus dem ehemaligen ziemlich un- 
bedeutenden Schauspieler am Berliner Wallnertheater, namens Maxi- 
milian Harden (eigentlich Wittkowski) — geboren 20. Oktober 1861 
in Berlin — , einer unserer schneidigsten Publizisten und satirischen 
Tournahsten, der grosse Bismarckfreund, der grausige Caprivitödter, 
der Berliner Börne in der Westentasche, der semitische Antisemit, 
der Märtyrer von Weichselmünde werden würde? Und doch muss 
Harden nachgesagt werden, dass die schauspielerischen Posen, die 
er am Wallnertheater erlernte, ihm als Redacteur und Publizist sehr 
zu statten kommen. Er weiss seinem witzigen, pikanten und prickeln- 
den Stil, seinen persönlichen Anzapfungen und seinen paradoxen 
Behauptungen ein die grosse Menge verblüffendes schauspielerisches 
Mäntelchen umzuhängen, so dass man beinahe glauben sollte, ein 
satirischer Kato rein arischer und germanischer Rasse sei auf- 
erstanden; freilich bei längerer Lektüre seiner Aufsätze merkt man 
die Absicht und man wird — nicht verstimmt. Die Sprachjongleur- 
kunststücke sind kolossal, das Talent ist unleugbar gross, der ge- 
sunde Menschenverstand nicht übel, aber leider ist alles Pose, Farce, 
Mache, „Show — Pidjin" (Schein-Gethue), wie es im modernen Eng- 
lisch-chinesisch heisst. Schon als MitgHed des Wallnertheaters war er 
journalistisch und redactionell thätig und gab 1888 u. a. eine „Illu- 
strirte Bazarzeitung zum Besten der deutschen Bühnengenossenschaft" 
heraus. Seinen Ruf begründete er durch seine unter dem Pseudo- 
nym Apostata in ZolHngs „Gegenwart" veröffentlichten geistvollen 
kritischen Essays über Politik und geistiges Leben der Zeit, die 
später auch in Buchform gesammelt erschienen. Darauf begründete 
er mit dem Buchhändler Georg Stilke die Zeitschrift: „Die Zukunft", 



152 



Harden 



Hertzka. 



welche durch ihren mit Satire und Ironie versetzten lärmenden In- 
halt anfänglich viel Aufsehen machte, nunmehr aber, wie es scheint, 
im Niedergang sich befindet. 

Durch das Werk: „Freiland, ein soziales Zukunftsbild", welches 
rasch hintereinander mehrere Auflagen erlebte, und das einige Jahre 
darauf erschienene novellistische Gegenstück: „Eine Reise nach Frei- 
land" machte sich der 13. Juli 1845 in Budapest geborene National- 
ökonom und Pubhzist Theodor Hertzka in kurzer Zeit einen klang- 
vollen Namen, ohne 
dass er es jedoch ver- 
stand, die trügerischen 
Erwartungen , welche 
er durch seine phan- 
tastische Propaganda 
für eine soziale Reform 
hervorrief, zu erfüllen. 
In diesen merkwürdi- 
gen, mit Wahrheit und 
Dichtung erfüllten Bü- 
chern verkündete er 
die Lehre, dass einem 
Jeden bei absoluter per- 
sönlicher Freiheit der 
volle Ertrag seiner 
Arbeit, ohne Tribute 
an Unternehmer, Ka- 
pitalisten und Grund- 
besitzer, zukomme, und 
sie wirkte auf einen 
grossen Theil seiner 
Zeitgenossen so elek- 
trisirend, dass sich 
nach dem Hertzka'- 
schen Rezept in den 
diversen Ländern so- 
genannte Freilands- 
vereine gründeten, wel- 
che die utopistischen 
Grundsätze des sonderbaren Schwärmers zu verwirklichen trachteten. 
Am tollsten trieb es die 1893 in Wien ins Leben getretene Gesell- 
schaft zur Gründung einer Kolonie Freiland auf dem Keniaplateau 
in Ostafrika. Dieselbe entsandte auch Anfang 1894 eine Vorexpedition 
von Personen, um ein zur Besiedelung geeignetes Terrain auszuwählen, 
aber das Unternehmen erwies sich als unausführbar und endete mit 
einem riesigen finanziellen und moralischen „Kater." 

Theodor Hertzka war von 1872 Redacteur des volkswirth- 
schaftlichen Theiles der „Neuen Freien Presse" zu Wien und leitete 
von 1879 — -1886 die von ihm neu gegründete „Wiener Allgemeine 
Zeitung". Von seinen nationalökonomischen Arbeiten nenne ich: 




Maximilian Harden. 



Horwitz — Kobak. j e ■? 

„Die Mängel des österreichischen Aktiengesetzentwurfs", „Währung 
und Handel", „Das Wesen des Geldes", „Die Gesetze der Handels- 
politik", „Das Personenporto", „Die Gesetze der sozialen Entwick- 
lung", „Das internationale Währungsproblem und deren Lösung" 
und „Wechselkurs und Agio". 

Der Pubhzist Max Horwitz, Redacteur der „Nationalzeitung", am 
7. November 1843 in Berlin als Sohn des Rektors Horwitz geboren, 
war in früher Jugend nach Amerika ausgewandert und in Chicago 
in die Redaction der „Illinois-Staatszeitung" eingetreten, des grossen 
deutschen Blattes, das H. Raster herausgab. Dort hatte er sich die 
schätzbaren Eigenschaften des amerikanischen Journalismus angeeignet, 
ohne dass er dabei jedoch die ernste Auffassung des publizistischen 
Berufes verloren hätte. Aus Amerika war er in den 70er Jahren 
nach Berhn zurückgekehrt und hier an verschiedenen Zeitungen 
thätig. Leider starb er schon 2. November 1897. 

Ein Sohn des hervorragenden Theologen und Kanzelredners 
Adolf Jellinek ist der 16. Juni 1851 in Leipzig geborene Georg 
Jellinek, seit etwa einem Jahrzehnt Professor des Staatsrechts an der 
Universität Heidelberg. Er hat zahlreiche Schriften staatswissen- 
schaftlichen Inhalts verfasst, welche den reichen Stoff von philoso- 
phischen Gesichtspunkten aus und mit dem Geschick des Publizisten 
behandeln. Seine Hauptwerke sind: „Die sozial-ethische Bedeutung 
von Recht, Unrecht und Strafe", „Die rechtliche Natur der Staaten- 
verträge", „Die Lehre von den Staatenverbindungen", „Oesterreich- 
Ungarn und Rumänien in der Donaufrage", „Ein Verfassungsge- 
richtshof für Oesterreich", „Gesetz und Verordnung" und „System 
der subjectiven öffentlichen Reden". 

Jahre lang war Max Albert Klausner, der Sohn des grossen Tal- 
mudisten Klausner, politischer Redacteur des „Berliner Börsen- 
Courir", und seine wahrhaft witzsprühenden, scharfsinnigen und 
schlagfertigen Leitartikel haben allen Feinschmeckern von publizisti- 
schen Delikatessen stets grosses Vergnügen bereitet. Speziell in 
der Polemik suchte er seinesgleichen, und Leuten ä la Ahlwardt, 
Stöcker und Genossen liess er eine kritische Abschlachtung zu Theil 
werden, welche sich sowohl durch Gründlichkeit wie die elegante 
humoristische Art der Sezirung auszeichnete. Seit einer Reihe von 
Jahren leitet er in Berlin die „Israelitische Wochenschrift", welche 
dieselben journalistischen und redactionellen Eigenschaften, die M. 
A. Klausner in seiner früheren Stellung so glänzend bethätigte, auf- 
weist. Es soll hier noch erwähnt werden, dass er mit zahlreichen 
einflussreichen und namhaften Staatsmännern früher gute Beziehungen 
unterhielt und dieselben immer im Interesse seiner Glaubensgenossen, 
namentlich der ausgewiesenen oder der mit Ausweisung bedrohten, 
in nicht genug anzuerkennender Weise verwerthete. 

Ein unermüdlicher Forscher auf dem Gebiete der jüdischen 
Alterthumskunde , hat der zu Lemberg 1828 geborene und später 
Jahrzehnte hindurch als Distriktsrabbiner in Bamberg (Bayern) 
lebende Josef Kobak durch seine in hebräischer wie deutscher vSprache 



154 



Kulka — Lehmann. 



erschienene Zeitschrift „Jeschurun" die Wissenschaft, Literatur und 
Geschichte des Judenthums vielfach gefördert. 

Im Greisenalter von 75 Jahren verschied in Wien 5. Dezember 
1898 der Publizist und Schriftsteller Adolf Kulka, der seinen bedeuten- 
den Ruf im Jahre 1848 begründete, als aus seiner Feder die ersten 
zensurfreien Gedichte erschienen. In den fünfziger Jahren war er 
Mitarbeiter an Ignaz Kurandas „Ostdeutscher Post", worauf er die 
„Gerichtshalle" gründete und an 40 Jahre hintereinander mit Dr. 
Pisko leitete. Zehn Jahre lang gehörte Kulka der „Wiener Allge- 
meinen Zeitung" an und fand neben seiner eifrigen redactionellen 
Thätigkeit noch Zeit, zahlreiche Essays, Novellen, Gedichte und po- 
litische Arbeiten zu veröffentlichen, die von seiner Vielseitigkeit, 
Gewandtheit, seinem Geschick und Talent rühmliches Zeugniss ab- 
legen. 

Als einer der mutvollsten Vertheidiger des unglücklichen Mär- 
tyrers Alfred Dreyfus, der zum ersten Male in einer selbstständigen 
Broschüre auf Grund unwiderleglicher Thatsachen und Schluss- 
folgerungen die Unschuld des Helden von der Teufelsinsel nach- 
gewiesen hat , muss der französische Publizist Bernard Lazare, 
Redacteur des französischen Theils der Monatsschrift „Zion", ein 
ebenso vortrefflicher Historiker, wie vorzüglicher Journalist, mit 
Ehren genannt werden. Allen Anfeindungen und Anfechtungen 
zum Trotz hat er sich in seiner selbstlosen Hingabe an die Sache 
des Verfolgten keinen Augenblick irre machen lassen. 

Der Advokat und langjährige Vorsteher der israelitischen Ge- 
meinde in Dresden, Emil Lehmann, war einer der fleissigsten Mit- 
arbeiter jüdischer Zeitungen und Zeitschriften und hat auch zahl- 
reiche Werke, namentlich über die Organisation der Gemeinden, 
die Hebung des jüdischen Familienlebens und zur Abwehr der 
Antisemiten, verfasst. Er war in Sachsen mit Eifer bemüht, in 
Wort und Schrift den dortigen Ausschreitungen des antisemitischen 
Pöbels in Frack und Glaceehandschuhen entgegenzutreten. 

Das „Magazin für die Literatur des In- und Auslandes", welches 
jetzt wie ein Veilchen im Verborgenen blüht, gehörte noch vor einigen 
Jahrzehnten zu den namhaftesten führenden kritischen Blättern. Es 
verdankte dies in erster Linie der umsichtigen Redaction des ebenso 
gelehrten wie gewandten Publizisten Josef Lehmann, eines auch mit 
Heinrich Heine befreundeten Mannes, welcher es verstand, sein 
Organ Jahrzehnte hindurch zum Sammelpvmkt der Elitegeister jener 
Zeit zu gestalten. Auch an dem von Eduard Gans, Moses Moser 
und Leopold Zunz am 17. November 1819 begründeten „Verein 
für Kultur und Wissenschaft der Juden", welcher mächtig zum Auf- 
blühen der jüdischen Literatur und Wissenschaft beigetragen hat, 
nahm er den regsten Antheil. 

Vor 41 Jahren hat der von mir charakterisirte Romanzier und 
Ghettodichter Rabbiner Dr. M. Lehmann in Mainz den „Israelit", 
ein Zentral organ für das orthodoxe Judentlium, begründet und ge- 
leitet. Seit seinem Tode im Jahre 1890 steht an der Spitze dieses 
vielgelesenen Journals der älteste Sohn des Gelehrten und Schrift- 



Lehmann — Lesser. 



155 



Stellers, der 15. Juni 1858 geborene Oscar Lehmann, welcher zug-leich 
Direktor der altberühmten Joli. Wirthschen Hofbuchdruckerei in 
Mainz ist Dieser vorzügliche Journalist, der das vielgestaltige Räder- 
werk des bedeutenden Blattes meisterhaft im Gange zu erhalten ver- 
steht, ist zugleich ein Mann von universeller Bildung uiid grossem 
Geschick, der namentlich für Aktualitäten und zeitbewegende Fragen 
viel Verständniss besitzt und hat sich auch als Fachschriftsteller einen 
rühmlichen Namen erworben. So hat er z. B. im Auftrage der Stadt 
Mainz für die offizielle Festschrift zur Gutenbergf eier im Jahre i goo 
einen anziehenden Beitrag geliefert, die Entwickelung der Buch- 
druckerkunst im 19. Jahrhundert behandelnd. 

Seine Abhandlung über die „Weltschrift" ist ein wesentlicher 
Bestandtheil zur Lösung eines seit Jahrzehnten die namhaftesten 
Geister beschäftigenden Problems; darin sagt er u. a. treffend: 

„Der Weltschrift fällt die vorbereitende Aufgabe zu, aus dem 
internationalen Verkehr, der sich ja tagtäglich steigert und dessen 
Zwang wir alle unterliegen, allmählich für eine spätere Weltsprache 
jede nationale Eigenthümlichkeit auszumerzen. Bilder, die einer be- 
stimmten Sprache eigenthümlich sind, müssen aus der internationalen 
vSprache verschwinden, sie wird im Laufe der Zeit einen eigenen 
Geist und ihre besonderen Eigenheiten, ja sogar ihre Feinheiten be- 
kommen. Aus einigen todten Sprachen haben sich im Laufe der 
Zeit wieder lebendige Sprachen entwickelt. Hebräische Zeitungen 
erscheinen heute beispielsweise in allen Ländern, und diese Sprache 
enthält doch nur Wort und Sätze, die in ihrer klassischen Literatur 
bereits vorkommen, also muss eine konsequente und planvolle 
Verfolgung der hier gegebenen Idee nothwendig zum Ziele führen." 

Unter seiner Leitung ist der „Israelit" zu einem der verbreitet- 
sten und geachtetsten publizistischen Organe der Juden geworden. 
Er hat im Sinne seines Vaters mit rühmlichem Eifer das genannte 
Blatt zugleich zu einem mächtigen Faktor der Wohlthätigkeit ge- 
staltet, indem er grosse Summen für wohlthätige Zwecke Jahr aus, 
Jahr ein sammelt. 

Als geistvoller, formgewandter und inhaltreicher Lyriker und 
schneidiger Publizist und Redacteur muss hier der 7. Dezember 1802 
zu Rathenow geborene und 2. Dezember 1867 in Berlin gestorbene 
Ludwig Lesser, Pseudonym Ludwig Lieber, mit besonderer Anerkennung 
genannt werden. Schon als ganz junger Mann war er Mitarbeiter 
an den meisten ästhetisch-kritischen Zeitschrifen jener Zeit, nament- 
lich denjenigen Berhns. M. G. Saphir hatte grosse Vorliebe für ihn 
und nahm ihn zum Mitredacteur an seinen Zeitschriften „Schnellpost" 
und „Courir". In Gemeinschaft mit dem Humoristen gründete Lesser 
1827 den „Literarischen Sonntagsverein" in der preussischen Hauptstadt. 

Seine rastlose patriotische und humanitäre, Jahrzehnte lang in 
Wort und Schrift entfaltete Thätigkeit wurde auch an höchster Stelle 
anerkannt. So verlieh ihm z. B. Friedrich Wilhelm III. die goldene 
Medaille für Kunst und Wissenschaft. Er war Mitbegründer des 
jüdischen Kultur Vereins , des Vereins zur Unterstützung jüdischer 
Lehrer und der Berliner jüdischen Reformgemeinde. 



156 



Lesser — Levysohn. 



Der Verlagsbuchhändler und Schriftsteller Richard Lesser, 
der Sohn Ludwig Lessers, hatte die PYeundlichkeit, mir mitzutheilen, 
dass sich in seinem Besitze ein Bild Saphirs befinde, welches dieser 
dem Freund und Kollegen mit der Unterschrift gewidmet habe: 



Nur nicht in Lebensgrösse, 
Denn der Mensch verzeiht dem Andern 
Wohl manchmal das Leben, aber 
Niemals die Grösse. 

Der „Literarische 
Sonntagsverein" über- 
nahm es, die Lischrift 
für den Grabstein des in 
den weitesten Kreisen 
betrauerten wackeren 
Mannes zu spenden, 
welche von A. Löwen- 
stein verfasst, kurz den 
Lebensgedanken Les- 
sers ausdrückt: 

Wie er im Geiste es erfasst, 
das Gute, das Wahre, das 
Schöne , 

Hat er's dem Liede vertraut, 
hat er's im Leben geübt. 

Seine „Ausgewählten 
Dichtungen" nebst ei- 
nem Abriss seines Le- 
bens erschienen 1870 
im Verlage seines Soh- 
nes R. Lesser und sind 
ein leuchtendes Denk- 
mal des edlen Menschen 
und tüchtigen Poeten. 
Mag aus der Fülle sei- 
Ludwig Lesser. ^^^ Gedichte nur der 

bekannte Vierzeiler mitgetheilt sein: 

Eins bist Du dem Leben schuldig, 
Kämpfe oder such' Dir Ruh', 
Bist Du Ambos, sei geduldig. 
Bist Du Hammer, schlage zu. 

Mit Recht erfreut sich der ausgezeichnete Chefredacteur des 
„Berliner Tageblatts", der rastlos fleissige, umsichtige, energische 
und dabei liebenswürdige Arthur Levysohn, welcher seit Dezennien an 
der Spitze dieser Grossstadtzeitung steht, der allgemeinen Sympathie 
und Verehrung in den weitesten Kreisen. Er, ein geborener Schlesier, 
dessen Vater, Wilhelm Levysohn in Grünberg, als gelehrter Buch- 
händler sich eines weitgehenden Rufes erfreute, ist ein Veteran 
der Publizistik. Arthur Levysohn hat von der Pike auf gedient 
und als Korrespondent der „Kölnischen Zeitung" aus Wien wie auch 




Lilienblum — Loew. 



157 



später als Publizist in Paris sich als der Mann der Aktualitäten er- 
wiesen, welcher in der Politik durch klares und scharfes Urtheil und 
richtiges Verständniss für die Stimmungen und Strömungen in den 
massgebenden pohtischen Kreisen einerseits und für die Offenbarungen 
der Volksseele andererseits sich hervorgethan hat. Nie ist er seinen 
liberalen Grundsätzen, die er allezeit mit Entschiedenheit verfocht, un- 
treu geworden, und Konflikte, in welche er dadurch in Wien mit dem 
Grafen Taaffe und in Versailles mit dem Fürsten Bismarck gerathen 
war, haben ihn in seinen An- 
schauungen nicht einen Au- 
genblick wankend zu machen 
vermocht. Zahlreiche jüngere 
Talente , auch auf novellistisch- 
feuilletonistischem Gebiet, 
hatten es seiner warmen Be- 
fürwortung und Förderung 
zu verdanken, wenn sich 
ihnen eine hoffnungsvolle 
Laufbahn, auf der sie ihre 
Fähigkeiten bethätigen konn- 
ten, erschlossen hat. 

Die Russen zählen den in 
einem kleinen Städtchen im 
Gouvernement Kowno 1844 
geborenen Moses Loeb Lilien- 
blum zu einem ihrer hervor- 
ragendsten Publizisten. Eine 
lange Reihe von Jahren brach- 
te er in Milkomir im selben 
Gouvernement zu, wo er seiner 
Bildung wegen viele Anfein- 
dungen seitens verfolgungs- 
süchtiger Fanatiker zu erleiden 
hatte. Seit 1870 lebt er in 
Odessa, von wo aus er eine 
sehr erfolgreiche publizistische 
Thätigkeit entfaltet. In allen aktuellen Zeitfragen sehen wir ihn als 
Corpsführer marschiren, wenn es gilt, die Interessen seiner Glaubens- 
brüder zu vertreten. Er schreibt hebräisch und russisch gleich meister- 
haft. Viele Organisationen und literarische Stiftungen hat er ins Leben 
gerufen und war einer der Ersten, der die jüdische Kolonisation in 
Palästina und Syrien befürwortet hat. Von seinen zahlreichen 
Schriften nenne ich: „Kehal Refaim", eine Dichtung, die Kultur- 
zustände der Juden in Russland schildernd, und „Chatoth Neurim", 
Jugendsünden oder das Bekenntniss eines hebräischen Schriftstellers. 
Ein Publizist und Redacteur von aussergewöhnlicher Gelehrsam- 
keit, namentlich auf dem Gebiete der Alterthumsforschung, Ge- 
schichte und Exegese, war der 181 1 geborene und 1875 gestorbene 
Rabbiner der Gemeinde zu Szegedin (Ungarn), Leopold Loew, dessen 



^^K 








ty^ 


\ JHI 




■^ 



Rudolf Loewenstein. 



Loewenstein — Mehring. 



Zeitschrift: „Ben Chananja" unter den literarisch- wissenschaftlichen 
Journalen des 19. Jahrhunderts durch die Fülle des dort aufgespeicher- 
ten Materials und die lichtvolle Behandlung, sowohl der brennenden 
Tagesfragen, wie bedeutsamer, wissenschaftlicher, literarischer und 
kritischer Probleme einen hohen Rang einnahm. Er hat für Ungarn 
speziell noch dadurch eine Bedeutung erlangt, dass er wohl einer der 
Ersten war, welche in magj^arischer Sprache predigten. 

Mit dem in der ersten 

Hälfte des vorigen Jahr- 
hunderts berühmtesten 

Berliner politischen 
Witzblatt, dem „Klad- 
deradatsch", ist der 
Name Rudolf Loewenstein 
— geboren 20. Februar 
1819 zu Breslau und 
gestorben 5. Januar 1891 
in Berlin — aufs Engste 
^'erbunden. Er begann 
seine journalistische 
Laufbahn 1846 mit dem 
von ihm herausgegebe- 
nen „Kindergarten", ei- 
ner Sammlung der rei- 
zendsten Kinderlieder, 
welche sich bald Auf 
nähme in alle deutschen 
Lesebücher verschaff- 
ten. Im „tollen" Jahre 
48 begründete er mit 
David Kaiisch den 
„Kladderadatsch", des- 
sen Redaction er bis 
zu seiner durch den 
Polizeipräsidenten von 
Hinckeldey 1849 ver- 
fügten Ausweisung 
führte. Er begab sich 
hierauf nach Dessau und Leipzig und kehrte erst nach Aufhebung 
des Belagerungszustandes nach Berlin zurück, wo er seitdem wieder 
unausgesetzt am „Kladderadatsch" bis 1887 thätig war. Sein ur- 
sprünglicher und frischer Humor hat nicht wenig dazu beigetragen, 
das genannte Journal zu einer politischen Macht zu gestalten. Er 
und Kaiisch schufen die Typen dieses Organs, wie Müller und 
Schulze, Zwickauer, Prudelwitz und Strudel witz, den „gebildeten 
Hausknecht" und den „Tyrann von Mottenburg." Seine reizenden 
Kinderlieder und Couplets wurden vielfach komponirt und unzählige 
Mal gesungen. 

Ursprünglich Buchhändler und Verleger gleich H. A. Fried — 




_//^2*^t->2^ 



Moszkowski — Nathansohn. 



159 



verlegte doch z. B. wie dieser auch er ein Buch von mir, betitelt: „Merk- 
würdige Geschichten" — hat sich der am 13. April 1856 zu Breslau 
geborene Sigmar Mehring seit 1889 ganz der Schriftstellerei und Publi- 
zistik gewidmet. Er gab erst die humoristische Wochenschrift: „Die 
Police" heraus, war dann einige Jahre hindurch Redacteur der 
„Deutschen Wespen", trat dann in den Verband des „Kleinen Jour- 
nals" und ist nunmehr Redacteur des „Ulk". Wegen eines kürzhch 
von ihm veröffentlich- 
ten Gedichtes, das an- 
gebliche Beleidigungen 
der katholischen Reli- 
gion enthielt, wurde er 
zu sechs Monaten Ge- 
fängniss verurtheilt, 
welche Strafe jedoch 
auf dem Gnadenwege 
auf drei Alonate Fes- 
tungshaft reduzirt wur- 
de. Ein trefflicher 
Kenner der französi- 
schen Literatur, hat er 
mehrere gute Ueber- 
tragungen aus dem 
Französischen, wie 

„Champagnergeist" u. 
a., herausgegeben, so- 
wie eine sehr ge- 
schätzte „Deutsche 
Verslehre" verfasst. 

Ein Bruder des be- 
kannten Komponisten 
jMoritz jMoszkowski 
wurde der 15. Januar 
1851 zu Pilica in Po- 
len geborene Alexander 
Moszkowski seit 1876 
Journalist, u. a. war er 
Redactionsmitglied bei 
Stettenheims „BerHner Wespen." Seit 1886 ist er Chefredacteur der 
„Lustigen Blätter" in Berlin. Er schrieb zahlreiche humoristisch- 
satirische Dichtungen, z. B. die „Erlebnisse Anton Notenquetschers" 
in verschiedenen Büchern, „Schulze und Müller im Ring der Nibe- 
lungen", „Marinirte Zeitgeschichte" etc., sowie erfolgreiche Theater- 
stücke. 

Ein geachteter und einflussreicher dänischer Journalist war der 
1780 geborene und 1868 gestorbene M. L. Nathansohn, Chefredacteur 
des Regierungsblattes „Berlingske Tidende". Derselbe war zugleich 
viele Jahre hindurch Repräsentant der jüdischen Gemeinde in 
Kopenhagen. 




'^j^/^^^<^^ 



j5o Nemenyi — Oppenheim. 

In der politischen Publizistik nimmt der ungarische Abgeordnete 
und Chefredacteur Ambros Nemenyi eine hervorragende Stelle ein. 
Er schreibt ungarisch wie deutsch mit gleicher Vollendung und hat 
durch seine Feder der liberalen Partei vielfach bedeutende Dienste 
geleistet. Er ist namentlich für Deutschland dadurch von Interesse 
geworden, dass er 1883 ein ausgezeichnetes Werk: „Das moderne 
Ungarn", unter Mitwirkung der ersten ungarischen Gelehrten und 
Schriftsteller herausgab, um die ungarische Politik, Literatur, Dichtung, 
Bühne, Wissenschaft etc. dem deutschen Verständniss näher zu bringen. 
A. Nemenyi sagt dort im Vorwort treffend u. a. : „Ein entlegenes 
Volk, gering an Zahl, hat vielleicht keinen Anspruch darauf, dass 
Fremde seine Sprache erlernen, dass man aus seiner Kenntniss ein 
eigenes Studium mache. Allein, es ist da zu vermessen, wenn die 
Einheimischen selbst das Bedürfniss fühlen, von ihren Angelegen- 
heiten zu sprechen, wie sie dieselben verstehen und die Bewegungen 
zu erklären, die sie selbst herbeigeführt haben? .... Der Heraus- 
geber dieses Werkes wird es stets als einen Gegenstand seines 
höchsten Stolzes ansehen, dass eine Reihe ausgezeichneter Männer, 
die zu den besten in der Literaturwelt Ungarns zählen, seiner An- 
reg'ung folg-end, ihn durch ihre Mitarbeit erfreuten. Nur durch ihre 
Hilfe konnte das Bild zu Stande kommen, welches wir hier bieten, 
und welches — ob es auch nicht vollständig sei — immerhin man- 
ches enthält, was wohl auch der Aufmerksamkeit fremder Leser 
werth und würdig befunden werden wird." 

Ueber die Aufgabe des wahren JournaHsten hat A. Nemenyi 
einmal den Ausspruch gethan: 

„Es giebt unverstandene Genies, es darf keine unverstandenen 
Journalisten geben. Der Journalist, der nicht in ruhig-en, wie in 
bewegten Tag'en versteht, was in der Seele seines Volkes vorgeht, 
der sich nicht unter allen Umständen den reichsten, wie den be- 
scheidensten Intellig-enzen seines Volkes verständlich machen kann: 
der hat seinen Beruf verfehlt, oder er hat sich den letzten aller 
Berufe erwählt." 

Nationalökonom und Politiker wie Ludwig Bamberger und 
gleich ihm Süddeutscher war der 20. Juli 18 19 zu Frankfurt am 
Main geborene und 29. März 1880 in Berlin gestorbene Heinrich 
Bernhard Oppenheim, Sohn eines wohlliabenden Juwelenhändlcrs 
und Enkel des reichen Bankiers Gumpel in Hamburg, den Heine 
in seinen „Reisebildern" als ]\Iarchese Gumpelino so köstlich- nieder- 
trächtig verspottet hat. Mit 19 Jahren bereits Dr. jur., erregte der 
kleine Oppenheim — wie Max Ring in seinen „Erinnerungen" er- 
zählt — mit seinem runden, rothwangigen Knabengesicht und den 
dunklen feurigen Augen, durch seinen frühreifen A^erstand und 
seinen kecken sprühenden Geist ein ungewöhnliches Aufsehen in der 
Berliner Gesellschaft, besonders bei der Damenwelt, deren erklärter 
Liebling er war. Der grosse Rechtslehrer Savigny, später Justiz- 
minister, welcher mit Oppenheim im Salon der Bettina von Arnim 
fleissig verkelirte, nahm Anstoss an dem kleinen Doktor, dem er 
die Berechtigung absprach, sich Dr. juris utriusque zu nennen, da 



Oppenheim — Oppermann. 



i6i 



nach seiner Ansicht ein Jude unmogHch auch Doktor des Kirchen- 
rechts sein könnte, was natürlich zu manchen Neckereien und Häke- 
leien Veranlassung gab. Als aber Bettina von Savigny, wenn auch 
nur im Scherz, verlangte, dass er die Habilitirung des von ihr pro- 
tegirten Oppenheim an der Berliner Universität befürworten sollte, 
wies der judenfeindliche Jurist diese damals noch unerhört erscheinende 
Zumutung mit den Worten zurück: 

„Ein Jude kann und darf nie Privatdozent und Lehrer an einer 
preussischen Universität werden." 

„Was?" entgegnete Bettina spöttisch, „nicht einmal Privatdozente 
solle die Jude werde, nicht 
einmal verhungern derfe 
se?" 

1848 redigirte H. B. Op- 
penheim mit Arnold Rüge 
zusammen die „Reform" in 
Berlin, musste aber, da er 
sich an der Revolution be- 
theiligt hatte, flüchten und 
lebte dann elf Jahre in der 
Schweiz, in Frankreich und 
England. Nach seiner Rück- 
kehr gründete er die „Deut- 
schen Jahrbücher für Politik 
und Literatur", von denen 
13 Bände erschienen sind, 
und war von 1873 bis 1877 
Reichstagsabgeordneter für 
Reuss ä. L., als welcher er 
der nationa-lliberalen Partei 
angehörte. In den letzten 
Jahren seines Lebens hatte 
er sich vorzugsweise volks- 
wirthschaftlichen Studien zu- 
gewandt. Von seinen Schriften führe ich an: „System des Völker- 
rechts", „Philosophie des Rechts und der Gesellschaft", „Vermischte 
Schriften aus bewegter Zeit", „Lieber Armenpflege und Heimatsrecht", 
„Friedensglossen zum Kriegsjahr", „Der Kathedersozialismus" (diesen 
Ausdruck hat er eingebürgert), „Waldeck, der Führer der preussischen 
Demokratie", „Gewerbegericht und Kontraktbruch" und „Aus der 
Geschichte der englischen Kornzölle". 

Gleich Oppenheim war auch Heinrich Albert Oppermann, geboren 
22. Juli 1812 zu Göttingen und gestorben 16. Februar 1870 in Nien- 
burg, ein liberaler Publizist, der in Wort und Schrift für freisinnige 
Institutionen und freiheitliche Ausgestaltung des Staatslebens eintrat. 
Als 23 jähriger junger Mann veröffentlichte er unter dem Pseudonym 
Hermann Forsch einen Roman: „Studentenbilder oder Deutsch- 
lands Arminen und Germanen", dessen freiheitlicher Inhalt die 
Regierungskreise in Hannover arg verschnupfte, so dass er allerlei 

Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. II 




Heinrich Bernhard Oppenheim. 



102 



Philippson — Samosch. 



Massregelungen ausgesetzt war. Erst 1842 wurde ihm gestattet, 
sich zu Hoya an der Weser als Advokat niederzulassen, von wo er 1852 
als Obergerichtsanwalt nach Nienburg versetzt wurde. 1867 wurde er 
in das preussische Abgeordnetenhaus gewählt. Von seinen Schriften 
seien hier erwähnt: „Encyclopädie der Philosophie", „Pombal und 
die Jesuiten", „Zur Geschichte des Königreichs Hannover von 1832 
bis 1866" (2 Bände), „Tagebuch eines Annektirten" und „Der Weg 
zum Jahre 1866 und seine Nothwendigkeit für das Heil Deutsch- 
lands". Als Romanschriftsteller hat er sich mit dem grossartig an- 
gelegten Roman: „Hundert Jahre, 1770 bis 1870, Zeit- und Lebens- 
bilder aus drei Generationen", 
glänzend versucht. 

Vielseitig, geistvoll, phantasie- 
reich und dabei ein gründlicher 
Forscher war der 27. Dezember 
1 8 1 1 zu Dessau g-eborene und 
2g. Dezember i88g in Bonn 
verstorbene Ludwig Philippson, 
früher Rabbiner in Magdeburg 
und seit 1862 in Bonn priva- 
tisirend. 1837 rief er die „All- 
gemeine Zeitung' des Juden- 
thums" ins Leben, die er bis 
an sein Ende leitete, 1855 be- 
gründete er den „Jüdischen lite- 
raturverein", der sich um die 
Wissenschaft und namentlich 
um die Belletristik der Israeliten 
grosse Verdienste erwarb. Als 
Publizist und Schriftsteher war 
er von ausserordentlicher Frucht- 
barkeit. Er schrieb u. a. „Die 
Entwicklung der religiösen Idee 
im Judenthum, Christenthum 
und Islam", „Ueber die Resultate 
in der Weltgeschichte", „Die Religion der Gesellschaft" und „Welt- 
bewegende Fragen in Politik und Religion aus den letzten 30 Jahren" 
(2 Bde ). Die von ihm übersetzte kritische Ausgabe der israelitischen 
Bibel fand mit den herrlichen Dore'schen Illustrationen ausserordent- 
liche Verbreitung. 

Sein Leben und Wirken zeichnete Rabbiner Dr. M. Kayser- 
ling' in einem anziehenden Buch (Leipzig', Verlag' v. H. Mendelssohn). 
Seit 1873 gehört der i. März 1846 in Breslau g'eborene Sieg- 
fried Samosch dem Redactionsstab der Berliner „Nationalzeitung" an, 
nachdem er vorher längere Zeit beim Kammergericht als Referendar 
thätig war. Er bereiste fleissig Frankreich, Italien und Sizilien und 
lernte an Ort und Stelle Land und Leute, Sitten und Gebräuche, 
sowie die Literaturen dieser Völker genau kennen. Die Früchte 
seiner »Studien legte er in mehreren Werken nieder, von denen nur 



5» 


"»^ 




^ 


A 


n 


^^v* 


-*. 


^M y^ 


^^U|||^ 


wMKm\ -•mm- 


^^^^ 




"'^^^VB^ 


■Hl' 


iJL V 


^^^^^^K 


SKki^l 




Nj^^i^i.. ,. sH 




'■ "^ü^' A ^ "^^^^^B 



Heinrich Albert Oppermann. 



Schapiro — Schweitzer. 



163 



die nachstehenden genannt werden mög-en: „Italienische und fran- 
zösische Satiriker", „Pietro Aretino und itahenische Charakterköpfe", 
„MacchiavelU als Komödiendichter und italienische Profile", „Ariosto 
als Satiriker und italienische Porträts", „SiziHanische und andere 
Streifzüge", „Provencalische Tage und spanische Nächte", „Nach 
Lourdes und Monte Carlo" und „Vom Spieltische zur Wahlurne". 
Ein eifriger Mitarbeiter der zuerst in Odessa, dann in Petersburg 

erscheinenden Zeitung: 
„Hameliz" war von 1 868 
bis 1886 der 1846 zu 
Sejny in Russland ge- 
borene T. P. Schapiro. 
In zahlreichen Artikeln 
schilderte er die Lag'e 
seiner Glaubensgenos- 
sen, ihr Leben und 
Treiben und behandelte 
mit grossem Geschick 
wichtige Probleme und 
brennende Zeitfragen. 
Ebenso veröffentlichte 
er viel Artikel in der 
von Fünn herausgege- 
benen Zeitschrift „Ha- 
karmel", im „Hascha- 
char" von Smolensky 
und anderen Journalen. 
Er hat sich grosse Ver- 
dienste um die Verbrei- 
tung von Bildung unter 
den Juden in Polen er- 
worben und es sich an- 
gelegen sein lassen, 
für die israelitische Ju- 
gend Schulen nach eu- 
ropäischem Muster zu 




Ludwig PiiUippson. 



errichten. Seine diesbezügliche Thätigkeit wurde auch in den Schul- 
berichten des russischen Kultusministeriums rühmend anerkannt. 
1875 erschien von ihm ein Band Erzählungen „Sippurim" und 187g 
das Buch „Et Iwri" (Jüdische Feder), d. h. Briefsteller für die Jugend 
verfasst, um sie daran zu gewöhnen, sich im Hebräischen klar aus- 
zudrücken. 1898 gab er Spinozas Leben, nach Auerbach frei be- 
arbeitet, heraus. Er war einer der ersten, der den Gedanken einer 
jüdischen Kolonisation in Palästina während der grossen Excesse im 
Jahre 1882 in mannigfachen Artikeln anregte, bevor noch von einer 
zionistischen Bewegung die Rede war. 

Als volkswirthschaftlicher Publizist und Redacteur, sowie als 
Reiseschriftsteller und Herausgeber der Tagebücher Emin Paschas 
und zugleich als Vormund von dessen Tochter Ferida nimmt der 



j^. Seckles — Silberstein. 

12. April 1850 in Berlin geborene Georg Schweitzer einen eigenartig-en 
Platz in der Literatur ein. Er war Jahre lang Redacteur an der 
„Berliner Börsen-Zeitung" und schrieb die lehrreichen und amüsanten 
Bücher: „Auf Urlaub im Orient", „Auf Urlaub in Amerika" und 
„Streifzüge durch Russland". Auch liess er einen „Katechismus des 
Börsen- und Bankwesens" erscheinen. 

Wie zahlreiche andere Männer der Feder, die ja, wie sich ein- 
mal Fürst Bismarck ausdrückte, ihren Beruf verfehlt haben, so war 
auch der langjährige Chefredacteur der „Breslauer Zeitung", Ignaz 
Seckles, ein Jünger der Themis, bevor er sich der Journalistik in die 

_ Arme warf. Nach seinem 
Rücktritt von seinem Posten 
zog er sich in das Kloster 
der Barmherzigen Brüder in 
Breslau, wo bekanntlich auch 
Karl von Holtei seine letzten 
Lebensjahre verbracht hatte, 
zu stiller Müsse zurück. 

In der langen Reihe un- 
garisch-deutscher Schriftstel- 
ler aus israelitischem Stamm, 
die wir unseren Lesern vor- 
führten, nimmt der i. Juli 
1S45 zu Budapest geborene 
und 189g daselbst gestorbene 
Adolf Silberstein, der Deutsch 
und Magyarisch mit gleicher 
Virtuosität schrieb — in letz- 
terer Sprache ^^ unter dem 
Pseudonym A. Otvös — einen 
der ersten Plätze ein. Ausser 
literarhistorischen, kritischen 
und philosophischen Arbeiten 
— er veröffentlichte u. a. die 
T. p. schapiro. Schriften: „Katharsis des Ari- 

stoteles", „Philosophische Briefe an eine Frau", „Dichtkunst des 
Aristoteles" und „Bibel der Natur" — ist von ihm das dichterische 
Originalwerk ,, Strategie der Liebe" zu nennen, welches von seiner 
poetischen Schöpferkraft ein rühmliches Zeugniss ablegt. Aus dem 
Ungarischen hat er zahlreiche Schriften von Jokai, Mikszath, Bartok, 
Helene von Beniczky-Bajza und vielen anderen übersetzt und dadurch 
manches Talent in die Weltliteratiu" eingeführt. Als Kritiker, na- 
mentlich für den „Pester Lloyd", das erste und vornehmste Blatt 
Ungarns, dessen ständiger feuilletonistischer Mitarbeiter er Jahre 
lang gewesen, hat er sich mit Recht einen gefeierten Namen er- 
worben. 1894 erschienen seine „Gesammelten Schriften" (4 Bde.) in 
deutscher und ungarischer Sprache und wer dieselben liest, wird unwill- 
kürlich Respekt vor der Vielseitigkeit, Formgewandtheit und dem be- 
weglichen Geiste dieses Kritikers und Feuilletonisten bekommen. 




Smolensky — Sonnenfels. 



i6 = 



Für die A^erbreitung- der Bildung und Kultur unter den russi- 
schen Juden hat der hebräische Publizist Peter Perez Smolensky 

geboren 1842 im Gouvernement Mobilen in Russland und gestorben 
I. Februar 1885 — unendlich viel gethan. Er gab u. a. Jahre hin- 
durch eine Monatsschrift: „Haschachar" (Morgenröthe), ein Organ 
für Wissenschaft, Bildung und Leben, sowie eine Zeitschrift für 
Politik, soziales Leben und Naturwissenschaften, betitelt: „Homabit" 
heraus. Er schrieb ferner geschichtliche Novellen und Sittenschil- 
derungen aus dem 
Volksleben der Juden 
in Russland, aus dem 
Krachjahre in Wien 
1873 und verschiedene 
andere umfangreiche 
Romane und Erzählun- 
gen und übersetzte die 
Werke von Shake- 
speare, Milton, Men- 
delssohn und Tiedge 
ins Hebräische. vSein 
Stil ist geradezu klas- 
sisch zu nennen. 

Mit den Reformbe- 
strebungen des Titus 
und Älarc Aurel auf 
dem Throne des 18. 
Jahrhunderts, des Kai- 
sers Joseph IL, ist der 
Name von Josef Sonnen- 
fels (eigentlich Josef 
Wiener), welcher 1797 
in den Reichsfreiherrn- 
stand erhoben wurde 
• — ^ geboren 1732 zu Ni- 
kolsburg in Mähren, 
wohin sein Vater Lipp- 
man, ehemaliger Stadt- 
und Landrabbiner zu 
Berlin, übergesiedelt war, und gestorben 25. April 18 17 in Wien — 
aufs Engste verknüpft. Die humanitären Ideen des edlen Monarchen 
hat er in vielen durch Gedankenreichthum und stilistische Gewandt- 
heit sich auszeichnenden Werken erfolgreich vertreten. In Folge 
ieiner Bekämpfung der Tortur in der berühmten Schrift über „Ab- 
schaffung der Tortur" wurde diese barbarische Prozedur in ganz 
Oesterreich beseitigt und auch sonst war er gleichsam das literarische 
Sprachrohr des Monarchen. 

Er war es, welcher mit dem regsten Eifer bestrebt war, die 
Wiener mit der neuen deutschen Literatur, die in den sechziger 
Jahren des 18. Jahrhunderts neben und nach den Erzeugnissen der 




\--^^'2<^?v*<f>0^> 



i66 



Sonnenfels — AValesrode. 



Gottschedschule frisch aufgeschossen war, bekannt zai machen; er gab 
mehrere Wochenblätter heraus und eiferte gegen die Wiener Bühne, 
auf der zu jener Zeit noch immer die Hanswurststücke vorherrschten. 
Er begatm als Theaterreformator und schrieb das vierbändige Werk 
„Briefe über die Wiener'sche Schaubühne", aber sein schöpferisches 
Genie schwang sich immer höher und er legte an die morschen 
sozialen Zustände die Sonde seiner scharfen Kritik, alles nach dem 
Josefinischen Humanitätsideal messend. 

Schon Maria Theresia schätzte den kühnen ]\Iann, welcher 
gegen die herrschenden 
Vorurtheile anzukäm- 
pfen wagte, sehr hoch; 
sie verlieh ihm den Titel 
Königl. Rath, gleich- 
sam als Entschädigung 
für die Verdächtigungen 
seiner Feinde, als sei er 
ein „Freigeist, ein Be- 
leidiger der ]\Iajestät, 
ein JugendverfiÜirer". 
Auch erhielt er die Pro- 
fessur der politischen 
Wissenschaften an der 
Wiener Universität!und 
wurde mit Aemtern und 
Würden überhäuft. Er 
wurde später Wirklicher 
Hofrath bei der Gehei- 
men Böhmischen und 
Oesterreichischen Hof- 
kanzlei , Mitglied der 
Studien- und Zensur- 
kommission und Präsi- 
dent der K. K. Akade- 

, 1 -u 1 Tosef Sonnenfels. 

mie der bildenden -^ 

Künste. Auch auf dem Gebiete der Polizei und des P^inanzwesens hat 
er sich durch Anregung wesentlicher Verbesserungen grosse Verdienste 
erworben. Diesem Zwecke dienten seine Werke; „Handbuch der 
inneren Staatsverwaltung" und „Grundsätze der Polizei, Handlung 
und Finanz" (3 Bände). Seine in 13 Bänden erschienenen „Gesam- 
melten .Schriften" sind reich an freiheitlichen Gedanken, edelmütigen 
Gesinnungen, Witz und Satire. 

Auf der Ehsabethbrücke zu Wien wurde ihm eine von Hans 
Gasser geschaffene Statue errichtet. 

Bewegt und stürmisch war das Leben des Publizisten Ludwig 
Walesrode (Pseudonym Emil Wagner), der als Sohn des Musikers 
J. E. Cohen aus Walesrode 14. April 18 10 zu Altona geboren 
wurde und 20. März 1889 in Ludwigsburg gestorben ist. Schon 
als Student betrat er mit einigen Beiträgen für das Cotta'sche Mor- 




Walcsrodc — Wolf. 



167 



genblatt die SclirifLstpl](M-laun)ahn. Seit dem Winter 1841 hielt er 
in Königsberg V\)rlesiingen über Zeitfragen, die später unter dem 
Titel „(tlossen und Randzeichnungen zu Texten aus unserer Zeit" 
und „Unterthänige Reden" im Druck erschienen sind. Wegen letz- 
terer Broschüre wurde er in eine Kriminaluntersuchung verwickelt 
und zu einem Jahr Festung verurtheilt, welche Strafe er in Graudenz 
verbüsste. Eine zweite neunmonatliche Gefängnissstrafe traf ihn 
wegen mehrerer Artikel in der von ihm ins Leben gerufenen humo- 
ristisch-satirischen Wochenschrift: „Die Glocke". 1854 gab er in 
Hamburg den „Kompass" und 1862 in Berlin das Wochenblatt „Der 
Fortschritt" heraus. Als demokratischer Schriftsteller entfaltete er 
eine rege Thätigkeit. Das Bedeutendste in diesem Genre sind seine 
unter Mitwirkung von L. Bamberger, Karl Grün, Moritz Hauptmann, 
Fried. Kapp, Ferd. Fassalle, K. L. Michelet, H. B. Oppenheim und 
Karl Vogt herausgegebenen „Demokratischen Studien", sowie seine 
„Politische Todtenschau zur Geschichte der staatsrettenden Anarchie in 
Preussen". Von seinen ferneren Schriften sind noch zu nennen: 
„Shakespeares sämmtliche Gedichte im Versmass des Originals über- 
setzt", „Ein Storch von Nordenthal" (ein wahrhaftiges Märchen), 
„Lose Blätter" (Gesammelte Humoresken) und „Der Cicerone" (Ein 
Führer durch die Hamburger Kunstausstellung). 

Einer der fleissigsten und fruchtbarsten Journalisten und Publi- 
zisten Englands ist der 20. Januar 1857 in London geborene Lucien 
Wolf, von 1874 bis 1893 Herausgeber und Leitartikelschreiber des 
„Jewish World", der einflussreichsten jüdischen Zeitschrift Londons, 
und von 1890 ab Mitherausgeber und Leitartikelschreiber des „Daily 
Graphic". Von seinen zahlreichen, von grosser Sachkenntniss, 
seltener Belesenheit und elegantem Stil zeugenden Schriften nennen 
wir nur sein 1884 herausgegebenes prächtiges Buch über Sir Moses 
Montefiore zu dessen 100. Geburtstag. 

Zu den gefeiertsten Publizisten und Politikern Nord - Amerikas, 
der zugleich bei jeder Gelegenheit seinen mächtigen Einfluss im 
Interesse des gebeugten Rechts zu verwerthen weiss — seinem warmen 
Plaidoyer im Washingtoner Parlament war es z. B. zuzuschreiben, 
dass das beabsichtigte Verbot der Einwanderung armer Israeliten 
nach den Vereinigten Staaten nicht durchgeführt wurde — , ist der 
1836 geborene Simon Wolf in Washington. Als Schriftsteller, Poli- 
tiker, Publizist und Redner ist er eine wahre Zierde des amerika- 
nischen Judenthums. Von seinen Schriften sei nur seiner Biographie 
Mordecai IManuel Noahs Erwähnung gethan. Es war dies der ame- 
rikanische Gesandte in Marokko, der das erste Projekt eines jüdi- 
schen Nationalstaats praktisch in Angriff genommen hat. Grosse 
Beachtung fand nicht allein in Amerika, sondern auch in Europa 
sein im Dezember 1895 gehaltener Vortrag über die amerikanischen 
Juden als Staatsmänner und Patrioten. Er hob darin u. a. hervor, dass 
es ihm gelungen sei, über 6000 Namen von amerikanischen Bürgern 
zu erhalten, welche seit den frühesten Tagen bis zur Gegenwart frei- 
willig und aufopfervmgsfreudig ihrer patriotischen Pflicht mit Hin- 
gebung, jNIut und Treue oblagen. 



i68 



Wolff. 



Publizist und Illustrator zugleich war der 31. Dezember 1835 
zu Köln geborene und 22. Dezember 1891 in Paris gestorbene 
Chronik er des „Figaro", Albert Wolff, ein Plauderer von sprühendem 
Witz, der über die einfachsten Vorfälle pikant und prickelnd zu 
schreiben wusste. Dieser echt französische Feuilletonist war dabei 
weder ein geborener Pariser noch überhaupt ein Franzose, sondern 
ein Deutscher. Jahre hindurch versuchte er sich am Rhein als 
Lithograph und seine humoristischen Zeichnungen, die eine Rhein- 
reise schilderten, und zu denen er auch den entsprechenden Text 
verfasste, erschienen beim Verleger des „Kladderadatsch" unter dem 

Titel: „Müller und Schul- 
ze am Rhein". Die 
freundliche Aufnahme 
ermutigte ihn, die schrift- 
stellerische Laufbahn 
weiter zu verfolgen. 
Sein eigentlicher Boden 
war Paris, wohin er 
1857 übersiedelte und 
Mitarbeiter einiger Pa- 
riser Zeitungen wurde. 
Als Sekretär von Du- 
mas pere und fils und 
Barrieres eignete er sich 
einen glänzenden Stil an, 
vermöge dessen er mit 
aller Verve den elegan- 
ten Ton des Vollblut- 
parisers anzuschlagen 
vermochte. Seine Plau- 
dereien erregten solches 
Aufsehen , dass Ville- 
messant, der damalige 
Haupteigenthümer des 
„Figaro" ihn an sein 
Blatt fesselte, wo er zwei Jahrzehnte hindurch verblieb. Wie Lud- 
wig Salomon sagt, sind die „Chroniques" Albert Wolffs treue, farben- 
frische Augenblicksbilder, aber es fehlt ihnen die Tiefe, der weite 
Blick. Die Boulevards von der Madeleine-Kirche bis zur Rue Fau- 
bourg- Montmartre sind ihm das wichtigste Stück Erde, und kleine 
Vorfälle, die sich dort abspielen, bläst er zu Staatsaktionen auf. Er 
ist überhaupt kein Fackelträger, der seinen Lesern leuchtend voraus- 
geht, sondern der journalistische Bonvivant, der sich auf der grossen 
Woge des hauptstädtischen Lebens behaglich schaukelt und auch 
dann nicht ernsthafter wird, wenn er einmal für ein neues Prinzip, 
etwa die Freilichtmalerei, für die er lebhaft schwärmte, oder für 
Zola eintritt, den er schon beim Erscheinen des „Assomoir" in 
Schutz nahm. 




Albert Wolff. 



Familie Lehmann. 



169 



Meine I.eser, welche in diesem Buche einige Bilder aus M. 
Oppenheims altjüdischem Familienleben, sowie manche Schöpfungen 
Leopold Horowitz' und Isidor Kaufmanns, die sich vorzugsweise mit 
dem alten Israel beschäftigen, kennen gelernt haben, werden gewiss 
auch gern von einem Gruppenbild aus dem Familienleben des mo- 
dernen strenggläubigen deutschen Judenthums Kenntniss nehmen. 
Ich biete hier nun ein Tableau, die Familie des von mir näher ge- 
würdigten Rabbiners der israelitischen Religionsgesellschaft in Mainz, 
Dr. M. Lehmann, darstellend. Auf demselben befindet sich ausser 




Familie des Dr. M. Lehmann, Rabbiners in Mainz. 

dem Genannten noch seine Gemahn, die nunmehr auch verstorben 
ist, ziemlich in der Mitte des Bildes. Dieselbe, eine geborene Bondi, 
eine Tochter des Rabbi Samuel Bondi, war eine durch edle Tugen- 
den des Herzens und Gemüts, sowie seltene Geistesgaben hervor- 
ragende Frau. Rechts in der Ecke erblicken wir seinen Sohn, den 
nunmehrigen Chefredacteur des „Israelit" und Präsidenten des Ver- 
eins Mainzer Buchdruckereibesitzer, Oscar Lehmann, mit seiner 
Gemalin. Auf der äusseren Linken sehen wir die Schwester des 
letzteren mit ihrem Gatten Maurice Prins, Amsterdam, Rechts 
zwischen Oscar Lehmann und seinen Eltern die Schwiegereltern 
des ersteren, Boas Rabinowitz und Frau aus Bobruisk in Russ- 
land. Ferner ist der zweite und jüngste Sohn des Rabbiners, Dr. 
J. J. Lehmann, jetziger Eigenthümer der „Breslauer Zeitung" auf 
dem Bilde zu sehen. 



j'yQ Adler — Sapliir. 

Auch hier folgt, wie bei den übrigen bisher bewältigten Kapi- 
teln eine Liste der weiteren bedeutendsten Journalisten, Publizisten 
und Redacteure: 

Moritz Adler, Victor Adler, Michel Alcan, M. Alfieri 
(eigentlich Adler), David Alt, Michael Ashenheim, (t. W. At- 
kinson, Paul Avenel, Ignaz W. Back, Hirsch Lipmann 
Badt, Emanuel Baumgarten, Salomon Bennaton, Samuel 
Levi Bensusan, Henrich Blankenburg, Louis Bloch, F. 
Cale, Isak Loew Chronigk, Gustav Colin, J. Cremieux, 
James Davis, F. Dawidowsky, Friedrich Dernburg', Adolf 
Dessauer, Gustav Deutsch, Josef Deutsch, Moses Deutsch, 
M. Deutschländer, Adolf Duscheness, Sigmund Ehrlich, 
Walter Emanuel, Otto Fein, Louis Felbermann, Siegfried 
Fleischer, Jakob Abraham Franklin, W. Friedberg, Wil- 
helm Friedenstein, Hugo Friedländer, Max Friedländer, 
Aloritz L"riedländer, Ignaz Friedmann, David Frischmann, 
Samuel Josef Fun, C. Fürstenau, Henry Gersony, B. H. 
Goldenberg, Hermann Goldschmidt, Jonas Goldschmidt, 
Josef Goldschmidt, Philipp Goldschmidt, Isak Lewis Gom- 
pertz, Edward John Goodmann, H. L. Gottlieb, Karl Gross, 
Leopold Grossberg, Heinrich Grünzweig, Moritz Gum- 
binner, Sally Gumbinner, Josef Georg Guttmann, Sigmund 
Hahn, Victor Hahn, Paul Hamburger, Salo Hamburger, 
Isak Harby, Adolf Heilborn, Jeremias Heinemann, Michael 
Henry, Max Constantin Herz, Jakob Herzog, Moritz Hess, 
Josef Hevesi, Arnold Hilberg, Hirsch Hildesheimer, H. 
Holdheim, Alfred Holzbock, Joseph Jacobs, Albert Jacoby, 
Philipp Jacoby, Robert Iljics, Samuel Myer Isaac, A. S. 
Isaacs, Isidor Kahn, Leo Kantor, Max Karfunkel, Isidor 
Kastan, Laib Katzenelsohn, S. E. Köbner, Josef Kohn, 
Sigmund Kohn, Alfred Königsberg, B. Königsberger, Josef 
Königstein, Karl Kraus, J. Kreppel, Israel Daniel Laguna, 
Isidor Landau, I. M. Landau, Isak Lawton, Sidney Lee, 
Leo Leipziger, Richard Lesser, Isidor Levy, Jakob Lip- 
mann, Jakob Lippowitz, Hugo Littauer, Adolf Loewe, An- 
ton Loewe, Hans Loewe, Heinrich Loewe, Ignaz Lo.ewy, 
Julius Loewy, Siegfried Loewy, George Lewis Lyon, Fedor 
Mamroth, H. H. Marks, Adrian Marx, Mayer-Bonaventura, 
Mor Mezei, Moses Moser, George Michel, Albert Millaud, 
Moise Polydore Millaud, Armin Muranyi, Asher I. Myers, 
E. Naquet, Paul Nathan, Richard Nathanson, Eugen Neisser, 
Josef Notowitz, Josef Oppenheim, Francis Turner Palgrave 
(eigentlich Cohen), Ignaz Peisner, Samuel Philipps, Hugo 
Polke, Heinrich Pollack, Ignaz Pollack, Isidor Pollack von 
Klarwill, Josef Pulitzer, Hirsch Rabbinowitz, Anton Rado, 
M. Rahmer, John Raphael, Anton Ree, Armin Ronai, Ernst 
Rosenfeld, Max Rothauser, Ignaz Rotter, Alfred Ruhe- 
mann, Hugo Russak, Malcolm Charles Salaman, Erich Salz- 
mann, R. Saling, S. Salomon, Alexander Saphir, Daniel 



Saul — Zederbauin. I y I 

Sau], Alexander Scharf, r.udwig Scharf, H. H. Schefski 
(eigenüich H. Sochaczewski), I. Schick, S. Schidrowitz, Emil 
Schiff, Ferdinand Schlesinger, I. Schlesinger, Wilhelm 
Schlesinger, Julius Schwarz, Julien See, F. Seiler (eigentlich 
Israel), Louis Simon, Eduard Singer, Emanuel Singer, Isi- 
dor Singer, Maximilian Singer, Rudolf Singer, Wilhelm 
Singer, Sigmund Skrein, Stephan Skrein, Sochaczewer, 
Nahum Sokolow, S. Sonnenfeld, Edgar von Spiegl, Moritz 
Spielmann, Sigmund Spielmann, Julius Spitz, Berthold 
Spitzer, Philipp Stein, Heinrich Steinitz, Bernhard vStern, 
Friedrich Stern, Max Szabolcsi, Simon Szanto, Moritz 
Szeps, Adolf Taussig, A. Treuenfels, A. Henriques Valen- 
tine, Leo Veigelsberg, Josef Veszi, John Abraham de Vil- 
liers, Karl Weil, Alexander Ritter von Weilen, Julian 
Weiss, Arnold Weisse, Gotthelf Weisstein, Edmund Wen- 
graf, Moritz Wengraf, Louis Weyl, L Wiener, Wilhelm 
Ritter von Wiener, Isak M. Wise, Arnold Wilberg, Adolf 
Benjamin Wohlwill, Emil Wohlwill, Imanuel Wohlwill, 
Theodor Wolff und A. O. Zederbaum. 



III. Sprachforscher, Literar- und Kulturhistoriker 
und Bibliographen. 

Neben den schöpferischen Geistern, welche die Dichtung und 
Literatur mit hervorragenden Werken bereichern, und neben den 
Publizisten, die zumeist Zeitfragen oder Probleme gesellschaft- 
licher, politischer oder literarischer Art behandeln, gab und giebt es 
eine ungeheure Fülle von Gelehrten, Forschern und populärwissen- 
schaftlichen Schriftstellern, welche sich das Studium der Sprachen, 
der Literaturen, sowie der Bücher zum Gegenstand ihres eifrigen 
Nachdenkens und ihrer Darstellung gemacht haben. Die Zahl der 
Philologen und Sprachforscher in alter und moderner Zeit ist inner- 
halb Israels geradezu Legion. Ich kann es getrost aussprechen, dass 
die ausgezeichnetsten Germanisten und Orientalisten, d. h. Hebraisten, 
Arabisten, Assvriologen , Parsisten, Aegyptiologen etc., sowie San- 
scritisten, klassischen Philologen, Lexikographen, Bibliographen, 
Literar- und Kulturhistoriker, der jüdischen Rasse angehören. Hier 
treten uns so viele glänzende Namen entgegen, dass wir aus Raum- 
rücksichten leider uns besondere Reserve auferlegen müssen und 
selbst die berühmtesten und bedeutendsten nur mit lapidarischer 
Kürze behandeln können. Aber schon diese summarische Uebersicht 
giebt Jedem, der sehen will, einen untrüglichen Beweis für das, was 
die menschliche Bildung diesen gewaltigen Kulturträgern zu ver- 
danken hat. 



172 



Amari — Ascoli. 



Patriot und Märtyrer zugleich war der 6. Juli 1806 zu Palermo 
geborene und 16. Juli 1889 in Florenz gestorbene Michele Amari. 
Schon sein Vater war als Theilnehmer an einer politischen Ver- 
schwörung erst zum Tode verurtheilt und dann zu lebenslänglichem 
Kerker begnadigt worden, wo er jedoch früh starb. Durch seine 
1841 veröffentlichte berühmte Geschichte der sicilianischen Vesper: 
„Un periodo delle istorie siciliane del secolo XIII." machte sich Michele 
Amari bei der Regierung des bourbonischen Königs Ferdinand IL 
verdächtig und konnte 
sich der Verfolgung 
nur durch schleunige 
Flucht nach Paris ent- 
ziehen. Als Arabist 
gehört er zu den ersten 

Autoritäten seines 
Faches. Sein dreibän- 
diges Werk: „vStoria dei 
Muselmanni di Sicilia", 
seine „Bib^ioteca arabo- 
sicula", seine „Nuovi 
ricordi arabici sulla sto- 
ria di Genova" und 
„Le epigrafi arabiche 
di Sicilia trascritte, tra- 
dotte ed illustrate" sind 
meisterhafte Bereiche- 
rungen der arabischen 
Literatur. Er bekleidete 
Jahre lang den Lehr- 
stuhl der arabischen 
Sprache in Pisa und 
Florenz. 1860 nahm er 
an der sizilischen Ex- 
pedition Garibaldis theil 
und leitete mit Cavour 
die Unterhandlungen 
über den Anschhiss Si- 
ziliens an das König- 
reich Italien. Von 1862 bis 1864 war er Kultus- und Unterrichts- 
minister Italiens. 

Einen gleichfalls europäischen Ruf hat ein anderer italienischer 
Sprachforscher, der 16. Juli 1829 in Görz geborene Grazia dio Isaia 
Ascoli, der seit 1861 als Professor der Sprachwissenschaft an der 
Akademie zu Mailand wirkt und durch Wort und Schrift das In- 
teresse an Sprachvergleichung, romanischer Sprachforschung und 
wSanskritstudien unter den Italienern gewaltig gefördert hat. Er ist 
ein Forscher von ausserordentlichem Wissen und eminentem Scharf- 
sinn. Er hat besonders im Bereich der Lautlehre viele neue Ent- 
deckungen gemacht und wird auch in Deutschland als einer der 




'j^^^aJtr^^"^-*^ ^/e<r<^ 



Asher — Bacher. 



173 



ersten Kenner und schärfsten Beobachter des Lautwechsels in den 
indogermanischen Sprachen und als einer der bedeutendsten Roma- 
nisten der Welt gefeiert. Seine Forschungen über ladinische und 
itaHenische Dialektologie sind von grundlegender Bedeutung. In 
all' seinen Arbeiten zeigt er zugleich ein tiefes und eingehendes 
Studium deutscher sprachwissenschaftlicher Werke und gilt er als Be- 
gründer und Hauptvertreter 
der arisch-semitischen Sprach- 
tlieorie in Italien. Seit i88g 
ist er Senator des König- 
reichs. Von seinen in zahl- 
reichen Auflagen erschiene- 
nen und in viele Sprachen 
übersetzten Monumentalwer- 
ken nenne ich: „Fonologia 
comparata del sanscrito, del 
greco e del latino", „Studj 
critici", „Lettere glottolo- 
giche" und „Saggi ladini". 

Zu den grössten Biblio- 
graphen des 1 g. Jahrhunderts 
zählt der 23. August 1800 
zu Kammin in Pommern ge- 
borene und I. vSeptember 
1853 in Venedig gestorbene 
Buchhändler Adolf Asher. Er 
hat sich als Bibliograph 
und als Kenner der neu- 
hebräischen Sprache und Li- 
teratur in zalilreichen Schrif- 
ten bewährt. So übersetzte 
er z. B. ins Deutsche und 
gab mit Anmerkungen her- 
aus: „Intinerary of Rabbi B. 
Benjamin of Tudela". Ferner 
verfasste er die bibliogra- 
phischen Schriften: „Biblio- 
graphical essay on the col- 
lection of voyages and tra- 
vels published 1598- — 1600 by L. Hulsius" und „Bibliographical essay 
on the Scriptores rerum germanicorum". 

In ungarischer, deutscher und hebräischer Sprache veröffentlichte 
der 12. Januar 1850 in Lipto-Szent-Miklos in Ungarn als Sohn des 
vortrefflichen hebräischen Schriftstellers Simon Bacher geborene 
Wilhelm Bacher seine gediegenen Werke über hebräische, aramäische, 
chaldäische und arabische Literatur. Auch als Professor der bibli- 
schen Wissenschaften an der Landesrabbinerschule zu Budapest ent- 
faltet er seit Jahrzehnten eine rege und fruchtbare Thätigkeit. Von 
seinen zum Theil epochemachenden Arbeiten erwähne ich nur: 




;?^ ^ ^a^c 



174 



Benfey — Berliner. 



„Nizämis Leben und Werke", „Die Agada der babylonischen Amo- 
räer", „Die Agada der Tanaiten", „Die Agada der palästinensischen 
Amoräer", „Abraham Ibn Esra als Grammatiker", „Leben und Werke 
des Abulwalid", „Die Bibelexegese der jüdischen Religionsphilosophen 
des Mittelalters vor Maimuni", „Die hebräische Sprachwissenschaft 
vom lo — 16. Jahrhundert" und „Die jüdische Bibelexeg'cse vom lo. 
bis 12. Jahrhundert". Auch gab er im Verein mit P. J. Derenbourg 
die hebräische Grammatik Abulwalids im arabischen Original heraus. 

Das indische Alterthum, die 
Sanskritsprachc und die Keil- 
inschriften, die \'ergleichende 
Sprachwissenschaft und Mytho- 
logie hat der 28. Januar 1809 
zu Nörten bei Göttingen ge- 
borene und 26. Juni 1881 in 
Göttingen gestorbene Theodor 
Benfey in ausserordentlicher 
Weise gefördert. Er begann 
seine wissenschaftliche Lauf- 
bahn als Hellenist, indem er 
1839 den ersten Band seines 
griechischen Wurzellexikons, 
welches durch Scheidung des 
griechischen Sprachgesetzes 
nach seinen constitutiven Ele- 
menten die Grundlage seiner 
griechischen Grammatik zu 
bilden bestimmt war, erschei- 
nen liess. 1842 folgte der 
zweite, dem von der franzö- 
sischen Akademie der Volney- 
sche Preis zuerkannt wurde. 
Durch die linguistischen For- 
schungen wurde seine Auf- 
merksamkeit auch auf diese 
semitischen und 
chen gelenkt. Er 
„Handbuch der Sanskritspra- 
che", „Die persischen Keilinschriften", „Untersuchungen über die (Quellen 
und die Verbreitung der indischen Märchen, Fabeln und Erzäh- 
lungen", die „Geschichte der Sprachwissenschaft und orientalischen 
Philologie", „Einleitung in die Grammatik der wedischen Sprache", 
„Hermes, Minos, Tartaros" etc. Durch ihn wurden viele andere Ge- 
lehrte zu ähnlichen Forschungen angeregt. 

Eine seltene vielseitige Fruchtbarkeit auf dem Gebiete der he- 
bräischen Sprachwissenschaft und der Schriftauslegung entfaltete 
der 1. Mai 1833 zu Obersitzko in Posen geborene Abraham Berliner, 
seit Jahrzehnten Dozent am Berliner Rabbinerseminar. Aus den 
staubbedeckten Archiven längst vergessener Zeiten, namentlich 




Sanskritspra- \A aY m ) 

• schrieb sein i\ji^, L/r" [/ ^ 



^X^^yCL^ujU^--^ 



Bernays — Bernhardy. j ^ e 

Italiens, förderte er zahlreiche kostbare Handschriften ans Tages- 
licht. Als die Früchte seines italienischen Aufenthalts nenne ich die 
Werke: „Ein Gang durch die Bibliotheken Italiens", „Hebräische 
Grabschriften in Itahen", „Ans den letzten Tagen des römischen 
Ghetto", „Censur und Konfiskation hebräischer Bücher im Kirchen- 
staat" und „Geschichte der Juden in Rom"; ferner „Aus dem inneren 
Leben der deutschen Juden im Mittelalter", „Persönliche Beziehungen 
zwischen Juden und Christen im Mittelalter", „Beiträge zur Geo- 
graphie und Ethnographie Babyloniens im Talmud und Midrasch", 
,, Hebräische Poesien des Meir ben Elia aus Norwich" und „lieber 
den Einfluss des ersten hebräischen Buchdrucks auf den Kultus und 
die Kultur der Juden." Vor mehreren Jahren hat der Grossherzog 
von Baden in einer Unterredung, deren er diesen Forscher in Bad 
St. Moritz würdigte, sich ihm gegenüber aufs Schärfste gegen das 
Treiben der Antisemiten ausg'esprochen. 

Zwei Brüder Bernays nehmen auf dem Gebiete der Sprach- 
wissenschaften beziehungsweise der Literaturgeschichte hervorragende 
Stellungen ein. Der eine, Jakob Bernays — geboren im September 
1824 zu Hamburg und gestorben 26. Mai 1881 in Bonn — , geniesst 
als klassischer Philologe einen Weltruf, während sein Bruder 
Michael Bernays — g-eboren 17. November 1834 zu Hamburg- und 
g'estorben 25. Februar 1897 in Karlsruhe — als geistvoller und 
scharfsinniger Literarhistoriker allgemein geschätzt wird. Ersterer 
war einige Jahre hindurch Lehrer der klassischen Alterthumsfächer 
am jüdisch-theologischen Seminar zu Breslau, ein durchaus auf con- 
servativ-religiösem Standpunkt stehender Mann. Später wirkte er 
als Professor der Philologie und Oberbibliothekar in Bonn. Von 
seinen zahlreichen Werken seien hier hervorg'ehoben : „Grundzüge 
der verlorenen Abhandlungen des Aristoteles über die Wirkung der 
Tragödie", „Theophrastos' Schrift über Frömmigkeit", „Die Hera- 
klitischen Briefe" und „Lucian und die Cyniker", Sein Bruder, 
Jahre lang als Professor der Literaturgeschichte an der Münchener 
Universität thätig, war ein Goethe- und Shakespeareforscher ersten 
Ranges und sind von seinen Schriften besonders anzuführen: „Ueber 
Kritik und Geschichte des Goethe'schen Textes", „Briefe Goethes 
an F. A. Wolf", „Zur Entstehungsgeschichte des Schlegel'schen 
Shakespeare", „Der junge Goethe", „Goethe und Gottsched" und 
„Schriften zur Kritik und Literaturgeschichte". 

Zu den grössten klassischen Philologen und Literarhistorikern 
des I g. Jahrhunderts, der bahnbrechend in der Behandlung der antiken 
Literaturgeschichte geworden ist, zählt der 20. März 1800 zu Lands- 
berg in der Neumark geborene und 15. Mai 1875 als Professor und 
Direktor des philologischen Seminars und Oberbibliothekar zu Halle 
an der Saale verstorbene Gottfried Berniiardy. Als Philologe zeichnet 
er sich durch eminente Kenntnisse, allseitig wissenschaftliche Auf- 
fassung, überraschenden .Scharfsinn, selbstständiges, vor keiner Kon- 
sequenz und Autorität zurückschreckendes Urtheil und eigenartige 
Darstellung aus. Seine Hauptwerke sind: „Wissenschaftliche Syntax 



176 



Bloch — Cassel. 



der griechischen Sprache", „Grundriss der römischen Literatur" und 
„Grundriss der griechischen Literatur". 

Ursprünglich Rabbinatskandidat begann der hervorragendste 
ungarische Sprachforscher Moritz Bloch, der seinen Namen später in 
Ballagi umwandelte — geboren i8. März 1815 im Zempliner Comitat 
und gestorben i. September 1891 in Budapest — , damit, dass er 
zum ersten Male eine ungarische Bibelübersetzung mit Anmerkungen 
herausgab. Ihr folgten ein „Lehrbuch der hebräischen Sprache" 
und „Bibliai tanulmanyok" (Biblische Studien). Später wandte er 
sich ganz und gar dem Studium der ungarischen Sprachwissenschaft 
zu, worin er Bahnbrechendes leistete. Seine Werke auf diesem Ge- 
biete: „Ausführliche theoretisch-praktische Grammatik der ungarischen 
Sprache", „Vollständiges Wörterbuch der ungarischen und deutschen 
Sprache", „Ergänzungswörterbuch", „Sammlung ungarischer Sprich- 
wörter", welche zahlreiche Auflagen erlebten, sind in ihrer Art 
klassisch zu nennen. Moritz Bloch-Ballagi spielte auch in der un- 
garischen Revolution eine Rolle, indem er während derselben als 
Sekretär des Generahssimus Arthur Görgei, sowie im ungarischen 
Kriegsministerium durch seine Sprachkenntnisse der vaterländischen 
Sache Dienste leistete. 

Einer der 40 Unsterblichen ist der 26. März 1832 in Landau 
(Rheinbayern) von französischen Eltern geborene Michel Breal zu 
Paris, der jedoch seine Studien in Berlin unter Bopp und Weber 
machte und sich dort namentlich dem Sanskrit widmete. Seit 1875 ist 
er bereits Mitglied des Instituts und seit 1866 Professor der ver- 
gleichenden Grammatik am College de France. 1879 wurde er 
Generalinspektor des öffentlichen Unterrichts für die höheren Schulen. 
Seines Lehrers Bopp Meisterwerk: „Vergleichende Grammatik der 
indoeuropäischen Sprachen" übersetzte er ins Französische. Seine 
zahlreichen philologischen Werke beschäftigen sich mit der Sprache 
und der Mythologie der Griechen. Ausserdem gab er ein etymo- 
logisches lateinisches Wörterbuch und eine lateinische Grammatik 
heraus. Auch der franzözischen Orthographie und den öffentlichen 
Unterrichtsfragen seines Vaterlandes widmete er manche werthvolle 
Arbeit. 

Durch anziehende Gründlichkeit, wissenschaftliche Klarheit und 
eine erstaunliche Fülle der reichsten Kenntnisse zeichnete sich der 
7. März 18 18 zu Glogau geborene und 22. Januar 1893 in Berlin 
als Dozent an der Lehranstalt für die Wissenschaft des Judenthums 
gestorbene David Cassel aus. Sein „Hebräisch-deutsches Wörterbuch", 
seine zweibändige „Geschichte der jüdischen Literatur", sein „Leit- 
faden für den Unterricht in der Geschichte und Literatur" und sein 
„Lehrbuch der jüdischen Geschichte und Literatur" sind bedeutsame 
Quellenwerke und ausserdem durch die Form der Darstellung 
fesselnd. 

Sein Bruder Paulus, eigentlich aber Seelig Cassel, der nach seinem 
Uebertritt zum Christenthum aus einem S — eelig ein Paulus wurde, 
und dann als Missionar die krampfhaftesten Versuche machte, seine 
früheren Glaubensgenossen der Religion ihrer Väter abtrünnig zu 



Darmesteter. 



177 



machen — geboren 27. Februar 1821 zu Glogau und gestorben 
23. Dezember 1892 in PViedenau bei Berlin — veröffentlichte neben 
zahlreichen religionsgeschichtlichen und s3'mbolischen Abhandlungen 
auch verschiedene literar- und kulturgeschichtliche Werke, wie z. B. 
„x\us Literatur und Symbohk", „Aus Literatur und Geschichte" und 
„Das Leben des Menschen in Geschichte und Symbol", worin sich 
eine riesige Fülle der heterogensten Kenntnisse kundgiebt. Wissen- 
schaftlich bedeutsam ist sein umfassender Artikel über die Literatur 
und Geschichte der Juden m 
Ersch und Grubers Encyklo- 
pädie. Damals war Paulus 
noch Seelig. 

Die französischen Israeliten 
haben sich von je her ein- 
gehend mit den orientalischen 
Sprachwissenschaften be- 
schäftigt, und glänzende Ver- 
treter dieser Disziplinen sind 
gerade aus der Mitte des 
gallischen Volkes hervorge- 
gang'en. Die Gelehrtenge- 
schichte verzeichnet die Brü- 
der Darmesteter, Arsene und 
James, als hervorragende 
Sprachforscher. Arsene Darme- 
steter — geboren 5. Januar 
1846 zu Chäteau-Salins und 
gestorben 1 6. November: 1888 
in Paris — hat sich haupt- 
sächlich mit der wissenschaft- 
lichen Erforschung des 
Französischen beschäftigt, 
und er verbindet in seinen 
philologischen Werken gros- 
sen kritischen Scharfblick mit 
philosophischer Tiefe. Sein 

„Dictionnaire general de la Benjamin Disradi, Earl of Beaconsfield. 

langue frangaise" ist ein epochemachendes Buch. Von seinen Haupt- 
werken seien angeführt: „Formation des mots composes", „De la 
creation actuelle des mots .nouveaux", „La vie des mots" und „Le 
XVI. siecle en France". 

Sein jüngerer Bruder James Darmesteter — geboren 28. März 
184g zu Chäteau-Salins und gestorben 19. Oktober 1894 in Maisons- 
Laffitte bei Paris — hat die orientalischen Sprachwissenschaften, 
speziell das Persische, Indische und Afghanische, mit aus- 
gezeichneten Werken bereichert. Was er über „Ormuzd und Ahri- 
man", „Ueber den Ursprung der Poesie der Perser", „Ueber die 
Volkslieder der Afg-hanen", „Ueber Zend-Avesta" geschrieben, ge- 
hört zu dem Besten, was je auf diesem Gebiete veröffentlicht wurde. 

Kohul, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. I2 




178 



Derenbour" — Disraeli. 



Nach seinem Tode erschienen noch seine gesammeken Aufsätze: 
„Nouvelles etudes anglaises" und „Critique et poHtique". 

Arsene war Professor an der Sorbonne und James Mit^-lied 
am College de France. 

Noch grösseren Ruhm als Orientalisten erlangten Joseph 
Oerenbourg — ursprünglich Dernburg geheissen, in P'olge dessen sind 
auch der Professor der Rechtswissenschaft Heinrich und sein Bruder 
Friedrich Dernburg e tutti quanti Dernburgs jüdischen Ursprungs 
■ — und sein Sohn Hartwig-. Ersterer — geboren 21. August 181 1 
zu Mainz und gestorben 2g. Juli 1895 in Ems — begründete in 
Paris eine höhere Lehranstalt für Knaben jüdischer Konfession, 
wurde 1S71 Mitglied des Instituts und erhielt 1876 den eigens für 
ihn geschaffenen Lehrstuhl der talmudischen und nachbiblischen 
Wissenschaften an der Ecole des hautes etudes. Er war auch Vice- 
präsident der Alliance Israelite Universelle. Wie ein Fürst der 
Wissenschaft wurde er auf dem Pere Lachaise in Paris im August 
1895 bestattet, und an seinem Grabe sprach zuerst der Grand Rabbin 
Zadoc Kahn im Namen des Judenthums. Sein Hauptwerk ist: 
„Versuch zur Geschichte und Geographie Palästinas"; ausserdem 
veröffentlichte er die arabischen Inschriften der Alhambra, die ara- 
bischen Fabeln von Lokman, eine Schrift über den Commentar des 
Maimonides über die „Mischnah Seder Tohorot", sowie zahlreiche 
Abhandlungen über himjaritische und phoenikische Texte. Auch 
war er Mitherausgeber des Corpus inscriptionum semiticarum der 
französischen Akademie. 

Sein Sohn Hartwig Derenbourg — geboren 17. Juni 1844 in Paris 
— , seit 1886 Professor der Islamwissenschaften an der Ecole des 
hautes etudes daselbst, veröffentlichte neben zahlreichen Werken und 
Erstausgaben wichtig'er arabisch-syrischer Handschriften viele treffliche 
Arbeiten über phoenikische, neupunische und himjaritische Inschriften, 
über Fragen der arabischen Grammatik und über verschiedene alt- 
testamentliche Themata. 

Der Lieblingsminister der verstorbenen König-in Victoria von 
England, die er durch seine geschickte Politik zur Kaiserin von 
Indien erhob, der mächtige Earl of Beaconsfield, entstammte einer 
spanisch -jüdischen Familie, die vor der Inquisition fliehend zuerst 
nach Venedig und dann 1748 nach England übersiedelte. Sein Vater 
hiess Isaak Disraeli, geboren im Mai 1766 zu Enfield und gestorben 
19. Januar 1848 auf seinem Landsitz Brandenham House in Bucking'- 
hamshire. Er war einer der liebenswürdigsten Schriftsteller, Literar- 
und Kulturhistoriker und Verfasser der in zahlreichen Auflagen über 
England, Amerika und die ganze Kulturwelt verbreiteten „Curiosities 
of Literature", die einen wahren Schatz von Belehrung enthalten und 
die, obwohl ihr wissenschaftlicher Standpunkt durch die Forschung-en 
und Entdeckungen der letzten Jahrzehnte weit überholt ist, noch 
lange eine Lieblingslektüre und ein Nachschlagcbuch der Engländer 
bleiben werden. Sein Lieblingsfach blieb immer die Literaturge- 
schichte. In seinen zahlreichen Werken verband er tiefsiimigc philo- 
sophische Bemerkungen mit liebenswürdiger Darstellungskunst. Einen 



Dukes — Fieund. 170 

glänzenden Beweis seines historischen Scharfblicksund seiner kritischen 
Begabung gab er in den beiden Werken: „Inquiry into the literary 
and political character of King James I." und „Commentaries of the 
life and reign of Charles I." (5 Bände), für welches letztere Werk 
er Ehrendoktor der Universität Oxford wurde. Trat er auch 18 17 
mit seinem weltberühmten Sohn Benjamin zum Christenthum über, 
so haben doch beide niemals die Schwäche gehabt, sich ihrer jüdi- 
schen Abkunft zu schämen. Der Vater Isaak Disraelis hat es Zeit 
seines Lebens schmerzlich empfunden, dass sein Sohn nicht in die 
Handelsfussstapfen seiner Vorfahren treten und dadurch die Familie 
zu noch grösserem Reichthum hatte bringen wollen. Sohn und 
Enkel des alten Handelsjuden waren aber aus der Art geschlagen 
und wussten sich auf anderen Wegen grösseres Ansehen zu er- 
werben, als man durch blosse Reichthümer zu erringen vermag. 

An die vStelle der Disraelis und der am Londoner Geldmarkte 
bis dahin herrschend gewesenen sephardischen Namen traten die 
Rothschilds, die Goldschmiths u. s. w., und das Scepter des Geld- 
fürstenthums der Londoner Börse ging aus den Händen der spanisch- 
portugiesischen in die der deutschen Israeliten über. 

„Es war das nicht unsere Bestimmung", sagt mit ironischer Be- 
scheidenheit der letzte der Disraeli, Lord Beaconsfield, der Premier- 
minister Englands in den Lebensabrissen, die er von seinem Gross- 
vater und seinem Vater geliefert hat. 

Als Literarhistoriker, besonders durch seine zahlreichen, 
zum grössten Theil aus handschriftlichem Material geschöpften, Ab- 
handlungen und Einzelschriften, hat sich der 17. Januar 18 10 zu 
Pressburg geborene und 3. August 1891 in Wien verstorbene Leo- 
pold Dukes einen gefeierten Namen erworben. Seine Werke füllen 
eine Bibliothek. Leider gestattet der Raum ihre Aufzählung nicht. 
Einige der bedeutsamsten mögen hier Platz finden: „Raschi zum 
Pentateuch", „Moses ben Esra", „Rabbinische Blumenlese", „Litera- 
rische Mittheilungen über die ältesten Exegeten, Grammatiker und 
Lexikographen", „Zur rabbinischen Sprachkunde" und „Philosophi- 
sches aus dem 10. Jahrhundert". 

Wer je ein Gymnasium besucht hat, verehrt Wilhelm Freund — 
geboren 27. Januar 1806 zu Kempen in Posen und gestorben 4. Juni 
1894 in Breslau — als seinen treuen Freund, denn er hilft dem 
schwitzenden, unglücklichen und gemarterten Tertianer, Sekundaner, 
Primaner oder Abiturienten, wenn er sich mit der Uebersetzung des 
Cicero oder Tacitus, des Livius oder Virgil abquält, durch seine 
„Kladden", die man freilich nur mit äusserster Vorsicht und heimlich 
benutzen darf, aus vielen Nöthen. Als Lexikograph von grosser 
Gründlichkeit und umfassendem Wissen bewährt er sich in den 
Werken: „Wörterbuch der lateinischen Sprache" (4 Bände), „Ge- 
sammtwörterbuch der lateinischen Sprache" (2 Bände), „Lateinisch- 
deutsches und Deutsch - lateinisch - griechisches Schulwörterbuch", 
„Tafel der griechischen, römischen, deutschen, englischen, französi- 
schen und italienischen Literaturgeschichte" und „Cicero historicus" 
(Ciceros Geschichtsangaben). 



i8o 



Friedländer. 



In England und Deutschland gleich gefeiert als Exeget, Hebraist 
und umfassender Gelehrter ist Michael Friedländer, Direktor des Jewish 
College in London. Geboren 29. April 1833 zu Jutroschin in Posen 
war er zuerst in Berlin Direktor der Talmud -Thora- Schule und ist 
seit 1865 bis zum heutigen Tage Leiter der berühmten Londoner 
Anstalt. Von seinen zahlreichen Werken sei hier nur einiges her- 
vorgehoben. Seine berühmteste Schrift ist die Uebersetzung nebst 
Kommentar von Moses Maimonides: „More Nebuchim". Er hat 
ferner den handschriftlichen Kommentar des Ibn Esra zu Jesaia 
veröffentlicht und das Buch Jesaia selbst nach der Auslegung einiger 
Erklärer verbessert. 
Seine Uebersetzung- des 
Pentateuch und seine 
Schilderung Spinozas 
als Menschen und Phi- 
losophen sind wahre 
Perlen der jüdischen 
Literatur. Die handlich- 
sten seiner Werke sind 
die beiden zusammen- 
gehörenden Bücher : 
„Textbuch der jüdischen 
Religion" und „Die jü- 
dische Religion". Die 
in London erscheinende 
Zeitschrift „Young Is- 
rael" sagt von ihm: 

„Direktor Dr. M. 
Friedländer ist eine Art 
von einem modernen 
Hillel oder einem heu- 
tigen Mendelssohn — 
ein Weiser, welcher 
durch den Zauber seiner 
Persönlxhkeit die Liebe 
aller Derer gewinnt, die in den Bereich seines Einflusses gelangci;. 
Wie weitreichend derselbe ist, beweist der Umstand, dass thatsäch- 
lich die ganze gegenwärtige Generation der jüdischen Geistlichkeit 
ihre Ausbildung am „Jewish College" erhalten hat." 

Viel gerühmt, aber auch viel geschmäht wurden die erstaun- 
lichen Leistungen wissenschaftlich -literarischer Art von Julius Fürst 
— geboren 12. Mai 1805 zu Zerkowo in Posen und gestorben 
g. Februar 1873 als Professor der aramäischen und talmudischen 
Sprachen in Leipzig. Als die namhaftesten seiner Werke verzeichne 
ich: „Kultur- und Literaturgeschichte der Juden in Asien", „Biblio- 
theca judaica" (3 Bde.), „Hebräisches und chaldäisches Handwörter- 
buch über das alte Testament" und „Geschichte der biblischen Lite- 
ratur und des jüdisch-hellenistischen Schriftthums". 1840 — 1852 gab er 
eine Zeitsclirift „Orient" für jüdische Geschichte und Literatur heraus. 




cyC^ \ •C^^y^^.^^Ol »kJ^C^^ 



Geiger — Goldstücker. iSi 

Der Name Geiger hat drei Vertreter in der Literatur, speziell 
in der Sprachwissenschaft und Literatur- und Kulturgeschichte. 
Abraham Geiger — geboren 24. Mai 18 10 zu Frankfurt am Main 
und gestorben 23. Oktober 1874 in Berlin — ■ ist als Vorkämpfer 
der Reform des Judenthums, als Prediger, besonders aber als 
Hebraist eine der imponirendsten Erscheinungen des modernen 
Israel, Lazarus Geiger — geboren 21. Mai 1829 zu Frankfurt a. M. 
und gestorben daselbst 2g. August 1870 — ist ein Sprachphilosoph 
ersten Ranges, in seiner Art fast einzig dastehend, und Ludwig Geiger, 
der Sohn Abrahams — geboren 5. Juni 1848 in Breslau — , ist einer 
unserer fleissigsten und tüchtigsten Literatur- und Kulturhistoriker. 

Abraham Geiger, zuletzt Rabbiner an der Synagogengemeinde 
von Berlin und Dozent an der Lehranstalt für die Wissenschaft des 
Judenthums daselbst, hat zahlreiche literarhistorische, sprachliche und 
orientalische Monographien geschrieben. So z. B. : „Was hat Moham- 
med aus dem Judenthum aufgenommen?" „Studien über Moses ben 
Maimon", „Diwan des Kastiliers Juda ha Levi", „Urschrift und Ueber- 
setzung-en der Bibel in ihrer Abhängig-keit von der inneren Ent- 
wickelung des Judenthums" und „Sadducäer und Pharisäer". Auch 
gab er Jahre hindurch die wissenschaftlichen Journale: „Zeitschrift 
für jüdische Theologie" und „Jüdische Zeitschrift für Wissenschaft 
und Leben" heraus. 

Lazarus Geiger war von 1861 bis zu seinem Tode Lehrer der 
deutschen Sprache, mathematischen Geographie und des Hebräischen 
an der israelitischen Realschule zu Frankfurt a. M. Seine berühm- 
testen Werke sind: „Ursprung und Entwickelung der menschlichen 
Sprache und Vernunft" (2 Bände), „Ursprung der Sprache", „Ueber 
Umfang und Quelle der erfahrungsfreien Erkenntniss", „Ueber den 
Farbensinn im Alterthum", „Ueber deutsche Schriftsprache und 
Grammatik" und „Zur Entwickelungsgeschichte der Menschheit". 
In scharfsinniger und geistvoller Weise sucht er die Einwirkung 
der Sprache auf die Entwickelung der menschlichen Vernunft und 
Bildung darzulegen und die These zu beweisen, dass die Ursitze der 
indogermanischen Völker nicht, wie gewöhnlich angenommen wird, 
in Asien, sondern in Mitteldeutschland zu suchen seien. 

Ludwig Geiger, Professor an der Berliner Universität und Her- 
ausgeber des Goethejahrbuchs, der „Vierteljahrschrift für Kultur und 
Literatur der Renaissance", der „Zeitschrift für vergleichende Lite- 
raturgeschichte und Renaissanceliteratur" und der „Zeitschrift für die 
Geschichte der Juden in Deutschland", hat u. a. ein prächtiges Werk 
über , Johann Reuchlin, sein Leben und seine Werke" und eine 
grundlegende Sclirift über „Renaissance und Humanismus in Italien 
und Deutscliland", sowie eine „Geschichte der Juden in Berlin" 
(2 Bände) veröffentlicht. 

Als Autorität auf dem Gebiete der Sanskritforschung und als 
einer der besten Kenner Indiens und seiner Literatur gilt mit Recht 
der 18. Januar 182 1 zu Königsberg in Preussen geborene und 
6. März 1872 in London als Professor am University College da- 
selbst gestorbene Theodor Goldstlicker, Begründer der Gesellschaft zur 



jg2 Goldziher — Guhrauers. 

Herausgabe von Sanskrittexten für London , Vorstandsmitglied der 
Asiatischen und Präsident der Philologischen Gesellschaft in der eng- 
lischen Hauptstadt. Wiederholt wurde er von der anglo - indischen 
Regierung mit der Abfassung \-ieler juristischer und staatsrechtlicher 
Gutachten betraut. Von seinen wichtigsten Arbeiten sind zu nennen 
das Werk über den indischen Grammatiker Pänini, sein unvollendetes 
„Dictionar}^ Sanscrit and english" und die Prachtausgabe des „Ma- 
häbhäshya". Er muss ein wunderlicher Kauz gewesen sein, denn 
in seinem Testament traf er die Bestimmung, dass das englische 
Ministerium für Indien, dem er seinen literarischen Nachlass ver- 
machte, denselben erst 1920 veröffentlichen dürfe. 

Der beste Kenner des Islam, beziehungsweise der moham- 
medanischen Religionswissenschaft in der Gegenwart, ist zweifellos 
der 22. Juni 1850 in Stuhlweissenburg geborene Ignaz Goldziher, Pro- 
fessor für orientalische Sprachen an der Budapester Universität, 
Mitglied der ungarischen Akademie der Wissenschaften und Sekretär 
und Archivar der israelitischen Gemeinde daselbst. In deutscher, 
ungarischer und hebräischer Sprache hat er seine grundlegenden 
Werke veröffcnthcht, wie z. B. „Der Islam", „Die Zähiriten, ihr Lehr- 
system und ihre Geschichte", „Beiträge zur Geschichte der Sprach- 
gelehrsamkeit bei den Arabern" und „Mohammedanische Studien." 

Hochverdient um die Entzifferung und Erklärung der herku- 
lanischen Rollen hat sich der 2g. März 1832 in Brunn geborene 
Theodor Gomperz — seit 1873 Professor der klassischen Philologie in 
Wien ■ — gemacht. Seine „Herkulanischen Studien" riefen eine wahre 
Umwälzung hervor. Von seinen das ganze Gebiet der Philologie 
umfassenden Schriften nenne ich nur: „l>aumdeutung und Zauberei", 
„Ueber ein bisher unbekanntes griechisches Schriftsystem aus der 
Mitte des vierten vorchristlichen Jahrhunderts", „Demosthenes, der 
Staatsmann", „Heriodotische Studien", „Beiträge zur Kritik und Er- 
klärung griechischer Schriftsteller", „Platonische Aufsätze" und 
„Griechische Denker, eine Geschichte zur antiken Philosophie". 

Für die Kulturgeschichte des Tudenthums hat der ig. Februar 
1S35 in Hildesheim geborene Moritz Güdemann, seit 1866 Oberrabbiner 
in Wien, durch seine eine Fülle unbekannten Materials enthaltende 
Schriften die Grundlage entworfen, auf denen erfolgreich weiter- 
gebaut werden kann. Seine bedeutsamsten Werke sind: „Das jü- 
dische Unterrichtswesen w^ährend der spanisch - arabischen Periode", 
„Religionsgeschichtliche Studien" und „Geschichte des Erziehungs- 
wesens und der Kultur der abendländischen Juden" (3 Bände), 

Allen Verehrern und Freunden des unsterblichen Gotthold 
Ephraim Lessing wird der Name Gottschalk Eduard Guhrauers — ge- 
boren i8og zu Bojanowo in Posen und gestorben 5. Januar 1854 in 
Breslau als Professor an der Universität — durch seine gediegenen 
Werke über Lessing, wie z. B. „Lessings Erziehung des Menschen- 
geschlechts kritisch und philosophisch erörtert" und die mit Danzel 
verfasste klassische Biographie Lessings, in angenehmster Erinnerung 
fortleben. Er schrieb ferner eine vorzügliche Biographie des grossen 
Philosophen Leibniz, ein Werk über „Joachim Jungius und sein 



Hamburger — Harkavv. 



183 



Zeitalter" und gab „T.eibniz' deutsche Schriften" (2 Bände), sowie 
„Goethes Briefwechsel mit Knebel" heraus. 

Gross als Bibel- und Talmudforscher, wie als Lexikograph steht 
der IG. November 1826 in Breslau g-eborene und als Landrabbiner 
von Mecklenburg-Strelitz seit Jahrzehnten amtirende |. Hamburger 
da. Schon als junger Rabbiner in Neustadt-Pinne arbeitete er für 
die unter der Leitung Ludwig Philippsons und Adolf Jellineks gestan- 
dene „Israelitische Li- 
teraturgesellschaft" das 
treffliche Werk aus: 
„Geist der Agada", eine 
Sammlung hagadisch(?r 
A ussprüche aus den 
Talmuden und Midra- 
schim über biblische, 
dogmatische und mora- 
lische Geg'enstände in 
alphabetarischer Ord- 
nung. Die glänzende 

Aufnahme dieser 

Schrift spornte den 
Verfasser auch zu an- 
deren Arbeiten an. Sein 
Lebenswerk ist die 
Riesen - „Realencyklo- 
pädie für Bibel und Tal- 
mud", ein Wörterbuch 
zum Handgebrauch für 
Bibelfreunde, Theolo- 
gen, Juristen, Schul- 
und Gemeindevorsteher, 
Lehrer etc. , w^elches 
zahlreiche Auflagen er- 
lebte und jedem, der Bi- 
bel und Talmud gründ- 
lich kennen lernen will, 
geradezu unentbehrlich 
ist. Dieses vielbändige 
Buch wird den Namen des gelehrten Forschers der Nachwelt über- 
liefern. Das Erscheinen desselben konnte nur durch Subvention des 
Bar.on Rothschild in Paris zu Stande kommen. 

••Als Hebraist, Islamist und Bibliograph hervorragend ist Abraham 
Elias Harkavy, OberbibHothekar an der k. russ. Bibliothek in St. Peters- 
burg. Kr hat eine ungeheure Zahl von Werken geschrieben, von 
denen hier nur einiges Wenige hervorgehoben werden soll: „Die 
Juden und die slavische Sprache", „Mittheilungen über die Sprache 
der Juden, die in den ältesten Zeiten in Russland wohnten", „Von 
den ursprünglichen Wohnstätten der Semiten, Chamiten und Indo- 
juden" und „Les mots egyptiens de la bible". Auch veröffentlichte 




i84 



llolzniann — ll)ii Esia. 



er die I\;ital()^(' i]ov samaritaniscluMi und licbräisdu^n Bibclliaiul- 
schriften der k. hibliollick /u .St. l\>torsl)urs4-. 

Der Custos an der k. k. Univorsitätsbihliotlu'k in Wien, Michael 
Holzmann, oin(M' der i^vsehmack vollsten l.iterarhistoriker nnd Bihlio- 
^rapluMi in der ru>o-(Miwart, dessen Beg^ibung nur noch von seinem 
Fleiss iil)ert rollen wird, hat u.a. ein treffendes umfassendes Werk 
über das Leben und W'ii'ken Ludwig Börnes geschrieben. Mit Be- 
nutzung bis d.iliin noel) unbekannt gewcseniMi Materials hat er den 

reichen Stoff in streng 
objectiver, luiziehendi'r 
Form bearbeitet. Ein 
geradezu epochales 

Werk ist sein in Wien, 
in Karl h'rommes llof- 
buc-hhandlung erschie- 
nenes umfangreiches 
Jkich über die iiiblio- 
theken Oesterreich-Un- 
garns, welches zum er- 
sten Male sämmtliche 
namhafte Bibliotheken 
in (Ms- und l'r.mslei- 
thanien neimt, ordnet, 
ihre l{ntsli^lumgsge- 
scliiclitc\ ihren Umfang 
cic. feslstelh und das 
eini' bis dahin schmerz- 
lich cMupfundene Lücke 
in der Libliothekslitera- 
lur in mustergiltiger 
Weise ausfüllt. 

Ein Zeitgenosse des 
von mir (Mngehei\d 
gewürtligten grossen 
Dichters Jehuda 1 lalevi 
war der gewaltige 
Schrifterklärer Ibn Esra, 
eigentlich Abraham ben Meir ibn Esra, in mittelalterlichen 
Schriften auch Abraham Judaeus Abenare und Avenara gt^- 
nannt. Einer der grössten Forscher des i_\ Jahrhunderts, stammt er 
aus Toledo, wo er gegen Ende des 1 1. Jahrhunderts geboren wurde, 
früh sein Vaterland \ (>rliess, Aegypten, Frankreich, England bereiste 
und überall eifrig i\\.t\getische, grammatikalische, poetische, mathe- 
matische und astronomische Studien betrieb. Mit der ganzen Bil- 
tlung seincM- /(Mt ausgerüstet, voll Scharfsinn und (icnialität. legte 
er die heilige Schrift aus und schrieb meisterhafte grammatikalische 
Abhandlungen. Er war so recht ein Universalgelehrter, der auf den 
mannigfachsten Gebit'ien des Wissens zu TLause war. Wird er doch 
von seinen Zeitgenossen sogar als Dichter und Astronom gefeiert. 




^(^s^pA^^in^^ 



Kacmpl — Kaufmann. 



Jedenfalls zeugen seine mathcnKilischcn und astronomischen Schriften 
von grossem Scharfsinn und gilt er für den glücklichen Entdecker 
mancher astronomischen und mathematischen Wahrheit. Freilich ist 
ihm viel zugeschrieben worden, so z. B. eine Reihe rhythmischer 
vSchachgedichte, die fälschlich seinen Namen trägt. Seine besten 
Werke auf dem Gebiete 
der biblischen Exegese 
und der hebräischen Gram- 
matik sind folgende: „Se- 
fer Mosnajim" (Buch der 
Waage), eine Formenlehre 
der hebräischen Gramma- 
tik, „Sefath Jether" (Die 
Sprache der Reinheit) und 
„Sefer Zachoth" (Buch der 
Reinheit), ein Leitfaden 
für das tiefere Studium 
der biblischen Sprache. 

Ein Uebersetzer ersten 
Ranges war der Regie- 
rungsrath und Präger 
Universitätsprofessor S. I. 
Kaempf, dessen virtuose 
metrische Uebertragungen 
aus dem Hebräischen, 
Arabischen und Spani- 
schen selbst die Bewun- 
derung Friedrich Rückens 
erweckten. Seine bedeu- 
tendsten Werke in diesem 
Genre waren: „Die ersten 
Meikamen aus dem Tach- 
kemoni oder Diwan des 
Charisi", „Nicht- 
andalusische Poe- 
sien andalusischer 
Dichter aus dem 
II., 12. und 13. 
Jahrhundert" und 
„Das hohe Lied". 
Er schrieb ferner 
u. a. „Ueber die Bedeutung des Studiums der semitischen Sprachen" 
und „Horae semiticae". 

Am 6. Juli 1899 steu-b in der Blüte des Lebens in Karlsbad 
der 7. Juni 1852 zu Kojetein in Mähren geborene berülimte Professor 
an der Landesrabbinerschule zu Budapest, David Kaufmann. Sein be- 
deutendstes Buch ist wohl die Geschichte der Attributenlehre bei 
den Religionsphilosophen des Mittelalters. Er schrieb ferner: „Die 
Theologie des Baclija ibn Pakuda" über „Rabbi Jair Chajjim Bacha- 




/7X/j^<VTK»^^ 




Kimchi — Klein. 



räch und seine Ahnen" u. div. a. Seine ganze literarische Thätigkeit 
war vorwiegend eine kulturgeschichtliche, indem er zu zeigen be- 
müht war, wie die jüdische Wissenschaft eine Ergänzung der all- 
gemeinen sei, und wie man erst durch die Erforschung der jüdischen 
Literatur des Mittelalters diese selbst genau kennen lerne. Leider 
fehlte es ihm oft an geschichtlicher Objektivität, und manche schöne 
Phrase musste dem feinsinnigen Sprachkenner die Wahrheit ersetzen. 
Die Gelehrtenfamilie Kimchi im 12. Jahrhundert bestand aus- 
schliesslich aus hervorragenden hebräischen Grammatikern. Joseph 

Kimchi war der erste jü- 
dische Gelehrte, welcher 
in christlichen Ländern 
(Provence) eine hebrä- 
ische Grammatik ver- 
fasste, dasselbe that sein 
Sohn Moses Kimchi, der 
ausserdem Coramentare 
zu den Sprüchen von 
Esra-Nehemia, sowie sy- 
nagogale Gedichte ver- 
fasste, und auch der Sohn 
des letzteren , der be- 
rühmteste Spross der Fa- 
milie, David Kimchi — ge- 
boren um 1 1 60 in Nar- 
bonne — , wird als Gram- 
matiker, Lexikograph 
und Exeget noch heute 
hochgeschätzt. Er schrieb 
unter anderem eine Gram- 
matik: „Michlol" und 
ein hebräisches Wörter- 
buch: „Sefer haschora- 
schim" (Wurzelwörter- 
buch). 

Mit einer Reihe von Tragödien, Schauspielen und geschicht- 
lichen Lustspielen, die freilich heutzutage kaum noch dem Namen 
nach bekannt sind, begann der 18 10 zu Miskolcz in LIngarn ge- 
borene und 2. August 1876 in Berlin gestorbene Julius Leopold Klein 
seine literarische Laufbahn. Viel mehr Erfolg und Glück hatte er 
jedoch als Literarhistoriker, und sein 13 bändiges, leider unvollendetes, 
grosses wissenschaftliches Werk: „Die Geschichte des Dramas" ge- 
hört zu den grandiosesten Erscheinungen der literaturgeschichtlichen 
Kritik der modernen Zeit. Erstaunlich ist die Fülle und Vielseitig- 
keit des angehäuften Materials, wenn man es auch bedauern muss, 
dass sich der Verfasser zu allerlei mehr oder weniger geistreichen 
Abschweifungen und polemischen Seitensprüngen verleiten Hess, 
welche vielfach den Genuss an der Lektüre dieser monumentalen 
Schöpfung beeinträchtigen. 




David Kaufmann. 



Landau — Luzzatto. 



187 



Mit der italienischen Literatur beschäftigte sich fast auschHess- 
lich der 21. November 1837 ^u Brody in Gahzien geborene und seit 
186g in Wien lebende Literarhistoriker Markus Landau. Seine Haupt- 
werke sind: „Die Quellen des Dekamerone", „Beiträge zur Geschichte 
der italienischen Novelle", „Giovanni Boccaccio, sein Leben und seine 
Werke", „Die italienische Literatur am österreichischen Hof" und 
„Rom, Wien und Neapel während des spanischen Erbfolgekrieges." 

Wie die Kimchis im 12. Jahrhundert für die Verbreitung der 
hebräischen Sprachkunde unter Juden wie Christen eine erspriessliche 
Thätigkeit entfalteten, so that dies in der zweiten Hälfte des 15. und 
der ersten des 1 6. Jahrhunderts der 1 465 zu Neustadt an der Aisch 
geborene und 154g in Venedig gestorbene Grammatiker Elias 
Levita, eigentlich Elia Levi ben Aschen, genannt Bachur. Seine 
Hauptwerke sind: die hebräische Grammatik „Bachur", ein Wörter- 
buch zum Targum, genannt „Meturgeman", eine Schrift über die 
Massora: „Masoret Ha-Masoret" und das unter dem Titel: „Tischbi" 
bekannte 7 1 2 rabbinische Wörter erklärende Buch. 

Von den vielen Levys mit i und y, die als Schrifterklärer, 
Orientalisten und Sprachgelehrte sich hervorthaten, ist der bedeu- 
tendste der im Mai 181 g zu Dobrzyze in Posen geborene und i8g2 
in Breslau gestorbene Jakob Levy, Stiftsrabbiner und Professor in 
der Hauptstadt Schlesiens. Seine beiden Lexika: „Chaldäisches 
Wörterbuch über die Targumim" (2 Bände) und „Neuhebräisches 
und chaldäisches Wörterbuch über die Talmudim und Midraschim" 
weisen ihm eine erste Stelle unter den Lexikographen des i g. Jahr- 
hunderts an. Bei beiden hat er wichtige und wenig gekannte Hand- 
schriften und Codices erfolgreich benutzt. 

Ganz eigene und eigenartige Forschungen hat L. Lewysohn — 
geboren 15. April 18 ig zu Schwersenz in Posen und Jahrzehnte 
hindurch Oberrabbiner in Stockholm — zu Tage gefördert. Li 
deutscher, französischer, hebräischer, englischer und schwedischer 
Sprache gab er seine Entzifferungen der Epitaphien von Grabsteinen 
melirerer israelitischer Friedhöfe, sowie sein berühmtes Werk: „Ueber 
die Zoologie des Talmuds" heraus, welches eine umfassende Dar- 
stellung der rabbinischen Zoologie unter steter Vergleichung der 
Forschungen älterer und neuerer Schriftsteller ist. 

Wir haben bereits den Dichter Mose Chajjim Luzzatto gewür- 
digt. Hier folgen zwei weitere berühmte Sprossen dieser Dichter- 
und Gelehrtenfamilie: Philoxene Luzzatto — geboren 1830 zu Padua 
und gestorben 1854 — ■ hat in der kurzen Spanne Lebenszeit, die 
ihm von der Vorsehung bestimmt war, auf dem Felde der As- 
syriologie Gewaltiges geleistet. Seine Bücher über die Inschriften 
von Persepolis, Khorsabad, Nimrud und Van und „Ueber den San- 
skritismus der chaldäischen Sprache" haben gewissermassen eine 
Sprachumwälzung hervorgebracht. Das Ergebniss seiner Forschungen 
ist der Schluss, dass die chaldäischen und assyrischen Keilinschriften 
nur mit Hilfe des Sanskrit und des Zend erläutert werden 
können. 



i88 



Luzzatto — Müller. 



Noch hervorraj^ender war sein Vater, der ITcbraist Samuel 
David Luzzatto — g-eboren 22. August iHoo in Triest und gcstc^rhen 
29. Scpt(!inl)cr 1865 als Professor am Rabbinerseminar in Padua 
— , der sich sowohl durch Herausgabe handschriftlicher Schätze 
seiner Piibliothck, iils auch durch selbstständige Arbeiten, wie „Er- 
klärung des Buches Jesaias", die „Kabbala", der „Targum ünkelos" 
und „lieber die hebräische und chaldäische Sprache" sich einen 

klangvollen Namen ge- 
macht hat. 

Von den zahlreichen 
Meyers der Sprachwis- 
senschaft und Litera- 
turgeschichte sei hier 
des 5. Juli 1860 in 
Pfcrlin g-eborenen und 
dort als Universitäts- 
])r()less()r lel)enden Ri- 
chard M. Meyer gedaelii. 
Seine Hauptwerke sind 
die preisgekrönte 
„( ioethe - Biographie" 
und die kritische, ein- 
dringliche „Deutsche 
Literatur des ig. Jahr- 
hunderts", welche eine 
um fassende Darstellung 
der dcHitschen J.iteratur 
\<)n Jean Paul und den 
Romantikern an bis zu 
unseren Tagen liefert, 
die aber durch ihre 
]tinseitigkeit und Sub- 
jektivität vielfachen 
Anleindung'cn ausge- 
^ y^ / setzt war. 

<. ^JZAhÜLr''^'--^^ Die semitische Pite- 

/ ratur hat David Heinrich 

Müller - geboren O.Juli 1846 zu Buczacz in Galizien und seit 1885 
Professor an der Universität in Wien — durch zahlreiche bedeutsame 
Werke bereichert, von denen hier nur folgende genannt seien: „Süd- 
arabische Studien", „»Siegfried Langers Reiseberichte aus Syrien und 
Arabien und die von ihm gesammelten Lischriften", „Zur vergleichenden 
semitiscluMi Sjn-achforsehung", „Zur Geschichte der semitischen Zisch- 
laute", „J^4)igraphische I )enkmäler aus Arabien" etc. Er hat wieder- 
holt ausgedehnte Studienreisen nach dem Orient unternommen. Sein 
Bericht über eine solche nach Konstantinopel erschien 1878 in Wien. 
Viel Staub wirbelte die von ihm im Januar 1899 unternommene 
Expedition nach Südarabien auf, ohne dass jedoch die erhofften 
Erfolge für Kultur, Geschichte und Ethnographie erzielt worden 




3< 



Munk — Oppeit. . Qq 

wären. Nur die Jnsel Sokotcra wurde in botanischer, zoologischer 
und geolog'isclier Hinsicht eingehend durchforscht. 

Eine Gelelirten- und ForscherfamiHe ist diejenige der JMunks, 
deren bedeutendste Vertreter die Brüder Eduard Munk — geboren 
14. Januar 1803 zu Glogau und gestorben diiselbst 3. Mai 1871 — ■ 
und Salomon Munk — geboren g. Mai 1802 zu Glogau und gestorben 
6. Februar 1807 in Paris — genannt werden müssen. Der erstero 
war klassischer Philolog' und verfasste u. a. die zwei geschätzten 
und verbreiteten Werke: „Geschichte der griechischen Literatur" 
(2 Bände) und „Geschichte der römischen Literatur" (3 Bände). 

Der zweite, Professor der semitischen Sprache am College de 
France und Mitgiied der Akademie, erwarb sich namentlich als 
Erklärer des Maimonides weit über Frankreichs Grenzen hinaus Ruf. 

Die romanische Philologie hat i\(r 15. Februar 1835 zu Spalato 
in Dalmatien geborene Adolf Mussafia, seit 1867 Professor an der 
Wiener Universität, durch viele scharfsinnige Abhandlungen und 
Werke wesentlicli gefördert. Besonders sind seine „Beiträg^e zur 
Kunde der norditalienischen Mundarten im 15. Jahrhundert", „Die 
catalanische metrische Version der sieben weisen Aleister" und „Die 
italienische Sprachlehre in Reg'eln und Beispielen" sehr geschätzt. 

Die Sprachwissenschaft, speziell die Keilschriftenkunde, hat den 
Gebrüdern Gustav Salomon und Julius Oppert, von denen der 
letztere der berühmtere inid verdienstvollere ist, unendlich viel zu 
verdanken. 

Gustav Salomon Oppert - geboren 30. Juli 183O in Hamburg — , 
von 1872 — 1893 Professor des Sanskrits am Präsidency College 
zu Madras in Indien und seit etwa sechs Jahren Professor für Da- 
vidische Sprachen und die Urgeschichte Indiens an der Berliner 
Universität, hat in eng-lischer und deutscher Sprache mehrere be- 
deutende Werke über die Sprache und Literatur des Sanskrits ver- 
öffentlicht, wovon erwähnt sei: „Die Grammatik des Cakatii3'ana", 
„On Classification of languages", „On the weapons of the ancient 
Hindoos", „Lists of sanscrit manuscripts in Southeren India" (2 Bde.) 
und „Die Verschiedenheit des Spraclicharakters". In dem von mei- 
nem Neffen George Alexandre Kohut zu Ehren meines Bruders 
Alexander Kohut herausgegebenen „Semitic Studies" befindet sich 
auch ein lehrreicher, interessanter und viel Neues enthaltender Essay 
über die jüdischen Kolonien in Indien von G. S. Oppert. 

Julius Oppert — geboren 9. JuH 1825 in Hamburg - , seit 1857 
Professor der vergleichenden Sprachwissenschaft in Paris, 
gehört zu denjenigen grossen vSanskritforschern, welche mit glänzen- 
dem Erfolg die assyrischen Keilinschriften entziffert und den Cha- 
rakter der zwei Hauptsprachen, in denen sie abgefiisst sind, einer 
uralten agglutinirenden, vielleicht turanischen, und einer Jüngern 
semitischen Sprache, festgestellt haben. Wenn auch seine Systeme 
und Theorien nicht ohne Widerspruch geblieben sind, so haben doch 
seine Forschungen und Entdeckungen auf diesem schwierigen Ge- 
biete bahnbrechend gewirkt. Von seinen überaus zahlreichen Werken 
nenne ich hier: „Etudes cissyriennes. Inscription de Borsippa", „Ex- 



I go Rapapoi t — Sachs. 

pedition scientifique en Mesopotamie", „Considerations generales sur 
la Philologie comparee des langues indo-europeennes", „Grammaire 
sanscrite", „L'immortalite de l'äme chez les Chaldeons" und „I.e 
peuple et la langue des Medes". Wie zahlreiche andere später be- 
rühmt gewordene Gelehrte und Forscher hat auch J. Oppert, ein 
Neffe des grossen Rechtsgelehrten Eduard Gans, sein deutsches 
Vaterland verlassen müssen, da dort sein ehrliches Streben ohne 
Erfolg" geblieben war, indem ihm die Intoleranz in Glaubenssachen 
seiner Religion wegen die akademische Laufbahn verschluss, während 
ihm in dem damaligen Frankreich sich alle Thüren und Herzen öffneten. 

In dem Oberrabbiner von Prag, Salomo Juda Rapaport — geboren 
I. Juni 1790 zu Lemberg und gestorben 16. Oktober 1867 in Prag 
— hat die Sprachwissenschal t einen ihrer bahnbrechendsten und 
kühnsten Forscher zu verzeichnen. Besonders hervorragend sind 
seine Biographien grosser mittelalterlicher Rabbiner und die Charak- 
teristik ihrer Werke, in denen sich grammatikalische Gelehrsamkeit 
mit geistreicher Kombination vereinigt. 

Der israelitische Stamm hat im Mittelalter keinen scharfsinnigeren 
und volksthümlicheren Bibel- und Talmudkommentator hervor- 
gebracht, wie den genialen Exegeten und Grammatiker Raschi — Ver- 
kürzung aus Rabbi 'Schlomo, d. h. Salomo ben Isak, fälschlich auch 
Jarchi genannt — , geboren 1040 zu Troyes in der Champagne und 
gestorben 1105. Mit gesundem Sinn, richtigem Takt vmd klarster 
Präzision legte er die Bibel aus und seine Kommentare zur Bibel 
und zum Talmud wurden unzählige Mal gedruckt, erfreuten sich 
ausserordentlicher Verbreitung und sind in die meisten Sprachen 
übersetzt. An Volksthümlichkeit der Erklärung ist er von keinem 
Exegeten in alter und neuer Zeit übertroffen worden. Sein Kom- 
mentar zur Bibel ist namentlich von überraschender Schlichtheit und 
hat für Jahrhunderte hinaus ein natürliches, einfaches und ungesuchtes 
Bibelverständniss angebahnt und gefördert. Ein trefflicher Kenner 
der hebräischen Literatur des Mittelalters sagt von dieser Schöpfung: 

„Wie Raschis Bibelkommentar das erste hebräische Buch war, 
welches die Druck erpresse verliess, so blieb er mehr als sieben Jahr- 
hunderte lang ein Schulbuch, das die Jugend zu dem Worte der 
Schrift führte und ein Lehrbuch, welches das Alter mit demselben 
vertraut machte, ein treuer Freund, ein verlässlicher Berather und 
Begleiter durch die biblische und talmudische Literatur." 

Als Literarhistoriker und Bibliograph, der Jahre hindurch als 
Scriptor und Administrator an der Privatbibliothek des Baron Horace 
de Gunzbourg gewirkt, hat sich der am 17. Juni 18 15 zu Keidan in 
Russland geborene und 1893 gestorbene Senior Sachs sehr verdient 
gemacht. Von seinen Schriften, die in hebräischer und deutscher 
Sprache erschienen sind, seien hervorgehoben: „Kerem Chemed", 
enthaltend Briefe und Abhandlungen, die jüdische Literatur und 
Wissenschaft betreffend, nebst Mittheilungen aus alten Handschriften, 
und „Ha-techija", enthaltend wissenschafliche Beiträge und Abhand- 
lungen über die jüdische Literatur des Mittelalters, nach Handschriften 



Sanders. 



191 



edirt. Auch gab er einen Katalog der Handschriften des berühmten 
Leopold Ziinz mit Anmerkungen heraus. 

Das 19. Jahrhundert war, wie wir gesehen haben, überaus reich 
an ausgezeichneten Sprachforschern und Lexikographen. Unter 
diesen ist vielleicht der grösste der 12. November 18 19 zu Strelitz 
in Mecklenburg geborene und daselbst 11. März gestorbene Daniel 
Sanders. Grossartig war der Fleiss dieses mit einem ungemeinen 
Sprachgefühl und einem genialen Verständniss für die Feinheiten 
und Schönheiten der deutschen Sprache ausgestatteten Forschers. 
Sein grosses „Wörter- 
buch der deutschen 
Sprache" (drei Quart- 
bände), sein „Katechis- 
mus der deutschen 
Orthograpie", sein 
„Handwörterbuch der 
deutschen Sprache", 
sein „Fremdwörter- 
buch" (2 Bände), sein 
in zahllosen Auflagen 
verbreitetes „Wörter- 
buch der Haupt- 
schwierigkeiten der 
deutschen Sprache", 
sein „Deutscher Sprach- 
schatz, geordnet nach 
Begriffen", seine „Deut- 
schen .Sprachbriefe", 
sein „Ergänzungswör- 
terbuch der deutschen 
Sprache", sein „Lehr- 
buch der deutschen 
Sprache für vSchulen", 
seine „Geschichte der 
deutschen Sprache und 
Literatur", sein „Abriss der deutschen Silbenmessung und Vers- 
kunst", sein „Verdeutschungswörterbuch", sein „Deutsches Stil- 
musterbuch" und viele andere Werke gehören zu dem köstlich- 
sten Schatz der deutschen Sprachwissenschaft und sind gleichsam 
zum Nationalgut geworden. Er hat die Literatur und Kultur des deut- 
schen Volkes wie kaum ein zweiter gefördert und es meisterhaft ver- 
standen, das Sprachgefühl der deutschen Nation zu wecken und die 
Liebe für die Schönheiten und Eigenthümlichkeiten der herrlichen 
deutschen Sprache dem Volk zum vollen Bewusstsein zu bringen. 
Uebrigens war er auch ein tüchtiger Hebraist, wie dies seine vorzüg- 
liche Uebersetzung" des hohen Liedes Salomonis beweist. Dieser uni- 
verselle Geist leistete sich dabei auch den Luxus, eine „Neue griechische 
Grammatik", eine ,, Geschichte der neugriechischen Literatur" und ein 
Werk über „Das Volksleben der Neugriechen" zu schreiben. 




Daniel Sanders. 



192 



Schulmann 



Steindorff. 



Ein hebräischer Literarhistoriker, dessen Wirksamkeit von 
wesentlichem Einfluss auf die Kulturentwickehmg seiner russischen 
Landsleute geworden ist, ist der 1817 zu Bichow in Russland ge- 
borene und 1899 gestorbene Kaiman Schulmann. Wie mir der schon 
genannte stud. phil. Israel Sc hapiro mitzutheilen die Güte hat, hatte 
Schulmann mit dem grossen Philantropen Sir Moses Montefiore 
1846 in Wilna, dem damaligen Aufenthalt des Forschers, eine Zu- 
sammenkunft. Dem edlen Wohlthäter wurde zu jener Zeit im Namen 
der russischen Juden, denen die Ausweisung angedroht war, eine 

Bittschrift überreicht, sich 
ihrer anzunehmen und für 
sie bei der russischen Re- 
gierung zu interveniren. 
Die Petition war in hebrä- 
ischer Sprache geschrieben 
und von Kaiman Schulmann 
verfasst. Als Montefiores 
Privatsekretär, Dr. Louis 
Loewe, dieselbe las, frappirte 
ihn das prächtig'e Hebräisch. 
Durch diesen machte der 
Verfasser der Bittschrift 
Montefiores Bekanntschaft, 
der sich für den genialen 
Hebraisten nunmehr lebhaft 
interessirte. Von seinen 
vielen auf den mannigfach- 
sten Gebieten der Wissen- 
schaft sich bewegenden 
Werken in hebräischer und 
deutscher Sprache mögen 
hier hervorgehoben werden: 
„Ariel", Relation über die 
zehn Stämme, und „Toldoth 
Kaiman Schulmann. Chachme Israel", Geschichte 

der jüdischen Literatur vom Anfang der Rabbinenperiode bis auf 
die Gegenwart (4 Bände). Auch als GeogTaph, Topograph, Geschichts- 
Lind Alterthumsforscher, sowie als trefflicher LTebersetzer deutscher 
Geschichts werke ins Hebräische hat er sich bekannt gemacht. 

Als Nachfolger des verstorbenen grossen Aeg3^ptiologen Georg 
Ebers wirkt seit 1893 als Professor der Aegyptiologie an der 
Leipzig"er Universität der 12. November 1861 in Dessau geborene 
Georg Steindorff. Er gehört mit zu den tüchtigsten jüngeren Kennern 
des Koptischen und seine Veröffentlichungen sowohl in wissenschaft- 
lichen Zeitschriften wie in selbstständigen Werken, von denen ich 
seine „Koptische Grammatik", seine „vSassanidischen Siegelsteine" 
und seine „Grabfunde des mittleren Reiches aus den königlichen 
Museen zu Berlin", sowie seine Bearbeitung der neuesten Ausgabe 
von Baedekers „Aegypten" erwähne, legen von seinen trefflichen 




Steinschneider 



Stiaschun. 



193 



Fachkenntnissen und seiner eleganten Schreibweise beredtes Zeug- 
niss ab. 

Zum 80. Geburtstag des grossten Bibliographen der Gegen- 
wart, Moritz Steinschneider — geboren 30. März 1816 zu Prossnitz in 
Mähren — erschien dem Altmeister zu Ehren eine „Festschrift", für 
welche die hervorragendsten Gelehrten der Welt Beiträge lieferten. 
Schon diese eine Thatsache verkündet beredt genug die allgemeine 
Verehrung, deren sich der grosse Forscher mit Recht erfreut. 

Seine Arbeiten bewegen 
sich auf den mannigfach- 
sten Gebieten der Lite- 
ratur, Kultur, Geschichte 
und Kritik, da er ein um- 
fassender und überaus 
fruchtbarer Geist ist. So 
schrieb er z. B. u. a. die 
von der Pariser Akade- 
mie der Inschriften preis- 
gekrönten Werke: „Die 
hebräischen Uebersetzun- 
gen des Mittelalters und 
die Juden als Dolmet- 
scher" und „Die Ueber- 
setzungen aus dem Grie- 
chischen". Auf dem Ge- 
biete der arabischen Li- 
teratur beleuchten seine 
Arbeiten hauptsächlich 
Philosophie, Medizin, 

Pharmazie und Mathe- 
matik. Ebenso hat er 
meisterhafte biographi- 
sche Essays geliefert, von 
denen hier nur derjenige 
über Abraham Ibn Esra 
genannt sein soll. Zur 
Kennzeichnung der Fruchtbarkeit dieses merkwürdigen Mannes sei 
nur auf den Umstand hingewiesen, dass die in der „Festschrift" von 
meinem Neffen G. Alexander Kohut verfasste Bibliographie der 
Schriften und Abhandlung-en Professors Dr. Moritz Steinschneiders 
nicht weniger wie 35 grosse Folioseiten einnimmt — ■ ex uno discite 
omnes! Seine eigentliche Bedeutung besteht, wie gesagt, in der Biblio- 
graphie. Sein grosser Katalog der hebräischen Handschriften zu 
Leiden und derjenige der Hof- und Staatsbibliothek in München, der 
Stadtbibliothek zu Hamburg und der königlichen Bibliothek zu 
Berlin sind unerreichte Meisterwerke und geradezu Muster in Bezug 
auf Genauigkeit, Gründlichkeit der Forschung und Sach- und Fach- 
kenntniss. 

Als Bibliograph und Hebraist zeichnete sich Matatjahu Straschun 




Hermann Warschauer. 



Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. 



13 



194 



Wai schauer. 



— geboren 1818 und gestorben 1886 in Wilna, dem „litthauisclien 
Jerusalem", wo die meisten Förderer der Literatur und Wissenschaft 
des Zarenreiches lebten — aus. Er veröffentlichte zahlreiche werth- 
volle hebräische Handschriften und hinterliess eine grosse und werth- 
volle Bibliothek der Juden gemein de zu Wilna. Seine Leistungen 
wurden wiederholt auch von der russischen Regierung durch Ver- 
leihung von Ehrentiteln anerkannt. 

Heutzutag-e, wo die Zahl der Gymnasiallehrer, -Oberlehrer und 
-Professoren in Preussen eine beträchtliche ist, erscheint es wie ein 
Märchen aus alter Zeit, wenn ich daran erinnere, dass der am 

3. Oktober 1840 zu 
Krotoschin in Posen 
geborene und in Bres- 
lau in der Blüte seines 
Lebensam 28. Juli 1880 
gestorbene Hermann War- 
schauer der erste jü- 
dische Gymnasial- 
oberlehrer in der 
zweitgrössten Stadt 

Preussens, in Breslau, 
am dortigen Johannis- 
g-}'mnasium war. Es 
wirkte geradezu sen- 
siitionell, als im De- 
zember 1874 die Unter- 
richtsverwaltung der 
Stadt Breslau den aus- 
gezeichneten Philolo- 
gen Dr. Hermann 
Warschauer anstellte, 
nachdem der Kultus- 
minister Falk diese 
Wahl bestätigt hatte. 
Der Genannte war zuerst an der Realschule in Posen thätig, 
und seine vorzüglichen philologischen Arbeiten lenkten die Aufmerk- 
samkeit der Behörden auf ihn. Er verfasste u. a. eine lateinische 
Grammatik, sowie eine Syntax, die heute noch an vielen deutschen 
Gymnasien in Gebrauch ist. Ausserdem hat er das Buch „Grie- 
chischer Jakobs" umgearbeitet und viele Uebungsbücher für obere 
Gymnasialklassen herausgegeben, welche geradezu ein Muster von 
Genauigkeit, Gründlichkeit und logischer Schärfe g-enannt werden 
können. Er war eifriger Mitarbeiter an der Zeitschrift „Israelit", für 
die er viele Gedichte, Epigramme, deren Stoffe er vielfach aus der 
Geschichte Israels schöpfte, geliefert hat. Der Bruder des Ver- 
blichenen, Llerr S. Warschauer in Brieg, hat mir zahlreiche un- 
gedruckte Gedichte des jung-en Gelehrten zur Verfügung" ge- 
stellt, von denen ich aus Raummangel nur zwei Xenien wicder- 
geben kann; 




Weil — Zunz. 



Falsche Scham. 



195 



Warum werdet Ihr roth, wenn Jemand: die Juden, Euch heissel, 
Wen nicht der Name erhebt, ist ihn zu führen nicht werth. 

Simson und David. 

Von den Beiden besass der Schwächere grössere Kräfte, 
Simson besiegte den Feind, David, der Schwächere, sich selbst. 

Zu den grossen Arabisten des 19. Jahrhunderts, welche uns 
nicht allein die Kenntniss des Korans, sondern auch die Literatur- 
schätze der Araber vermittelten und die ganze Welt- und Lebens- 
anschauung" des Islam gleichsam neu beleuchteten, gehört auch der 
25. April 1808 zu Sulzburg als Enkel des Rabbiners Weil in Metz 
geborene und 30. August 1889 in Freiburg- i. ß. gestorbene Gustav 
Weil, Jahre lang Professor der orientalischen Sprachen in Heidelberg. 
Ungemein verbreitet ist seine LTebersetzung von „looi Nacht" in 
vier Bänden. Seine Hauptwerke sind: „Die poetische Literatur der 
Araber", „Historisch-kritische Einleitung in den Koran", „Mohammed 
der Prophet", „Geschichte der Khalifen", „Geschichte des Abbassiden- 
khalifats in Aegypten" und „Geschichte der islamitischen Völker 
von Mohammed bis zur Zeit des Sultans Selim". 

Der Lektor am Beth- Hamidrasch in Wien Isak Hirsch Weiss — 
geboren 18 15 zu Gross-Meseritsch in Mähren — ist Verfasser vieler 
Werke exegetischen, grammatikalischen Inhalts, die sich zum grossen 
Theil mit der Halacha und Hagada und der Tradition des jüdischen 
Stammes beschäftigen. Sein berühmtestes Werk ist das vielbändige 
Buch: „Dor Dor wedorschow", welches die Geschichte der jüdischen 
Autoritäten seit dem Entstehen des Talmuds in lichtvoller, scharf- 
sinniger Weise beleuchtet. Noch im hohen Greisenalter bereichert 
er die Wissenschaft, und die von ihm anlässlich seines 80. Geburts- 
tags herausgegebenen „Erinnerungen" — in hebräischer Sprache — 
sind von hohem Werth für die jüdische Literatur- und Kultur- 
geschichte. 

In dem grössten Literarhistoriker des jüdischen Stammes, Leo- 
pold Zunz — geboren 10. August 1794 zu Detmold und gestorben 
17. März 1886 in Berlin ■ — • kann das moderne Israel den eigent- 
lichen Schöpfer seiner Wissenschaft feiern. Sein Werk: „Die gottes- 
dienstlichen Vorträge der Juden", in welchem er die Haggada vmd 
über sie hinaus die Entwicklung der synag'ogalen Vorträge von 
Abraham Ibn Esra bis auf die Neuzeit wissenschaftlich untersucht, 
sein meisterhaftes Trifolium literarhistorischer Kritik: „Die synagogale 
Poesie des Mittelalters", „Die Ritus des synagogalen Gottesdienstes", 
und „Literaturgeschichte der synagog'alen Poesie" und seine zahl- 
reichen anderen Schriften haben der Literatur- und Kulturforschung 
ganz neue Wege gezeigt und schöpferisch und befruchtend ge- 
wirkt. Leopold Zunz war ein Forscher und Kritiker ohne Vor- 
urtheile und befangene Ansichten, der das gesammte Gebiet der Li- 
teratur- und Kulturgeschichte nach allen Richtungen, Abzweigungen 
und Ausläufen mit bewunderung-swürdig^er Universalität beherrschte 
und literarisch ausbaute. Mit seinen Freunden Heine, Moser, Gans u. a. 

13* 



ig6 ^""^• 

entwarf er bereits 1 8 1 8 den Plan zur Begründung einer selbstständigen 
jüdischen Wissenschaft in seiner Schrift: „Etwas über die rabbinische 
Literatur" und zur Lösung dieses Planes that er den ersten Schritt 
mit der Begründung der „Zeitschrift für die Wissenschaft des Juden- 
thums", in welcher er u. a. die mustergiltige Monographie „Raschi" 
veröffentlichte. Während alle übrigen Mitarbeiter dieses Journals 
und die Begründer des von ihm mit ins Leben gerufenen „Vereins 

für Kultur und Wis- 
senschaft der Juden" 
einerseits sich anderen 
Lebens- und Berufs- 
zweigen zuwandten 
und andererseits dem 
Glauben ihrer Väter 
untreu wurden, war 
dieser ausgezeichnete 
Mensch und Forscher 
bis zu seinem letzten 
Athemzuge mit Eifer 
bemüht, der Literatur, 
der Geschichte, der 
Kulturgeschichte und 
der Wissenschaft der 
Juden überhaupt seine 
genialen Kräfte zu 
widmen. 

Auch auf dem Ge- 
biete der Belletristik 
und der Politik war er 
sehr rührig, er kämpfte 
für die Judenemanzi- 
pation und betheiligte 
sich an der politischen 
Bewegung seiner Zeit 
mit Wort und Schrift, 

Q^ '\ „Namen der Juden, 

^V^ ^ eine geschichtliche Un- 

^^'^^____-^-^ tersuchung", „Den Hin- 

terbliebenen der Märzhelden Berlins", „Die Prinzipien der Demo- 
kratie", „Die Vorschriften über Eidesleistung der Juden", „Politisch 
und nicht politisch", „Selbstregierung" und „Deutsche Briefe". 




Namhafte Sprachforscher, beziehungsweise Orientalisten, Literar- 
und Kulturhistoriker, Bibliographen etc. etc., die wir hier aus Raum- 
mangel nicht eingehender würdigen können, sind u. a. noch die 
folgenden: 



Ambnin — Wessely. 



197 



Sabbatai Ambrun, Bibliograph in Rom, Alessandro d'An- 
cona, Danteforscher, Professor der itahenischen Literatur zu Pisa, 
J. Banoczi, Professor an der Landesrabbinerschule zu Budapest, 
J. Barth, Hebraist, Professor an der Universität Berlin, Sabbatai 
Bass, Bibliothekar, Dürenfurth i. S., Agathon Benary, orienta- 
hscher Philologe, Juda Loeb Ben-Sew, Hebraist und Assyriolog, 
S. Bernfeld, Hebraist und Talmudist, BerHn, L H. L. Biesenthal, 
Hebraist und Talmudist, L, Blau, Orientalist, Prof. an der Budapester 
Universität, Samson Bloch, Hebraist, Gideon Brecher, Orientalist, 
Salomon Buber, Hebraist und Handschriftenforscher, E. Carmoly, 
Hebraist, Emanuel Deutsch, Arabist und Hebraist, in London, 
B. Felsenthal, Hebraist, Chicago, I. Fiorentino, Abraham 
Firkowitsch, karaitischer Forscher, S. Frensdorff, Masoret, 
Augusto Franchetti, Aristophanesforscher, Professor an der Scola 
di Scienze Soziali in Florenz, Meyer Friedmann, Hebraist und 
Handschriftenherausgeber, Lektor am Beth ha-Midrasch in Wien, Ja- 
kob Freudenthal, Hellenist, Prof. der klassischen Philologie zu 
Breslau, Ludwig Friedländer, Philolog, Prof. der klassischen Philo- 
logie und Beredtsamkeit in Strassburg, Moses Gaster, Orientalist 
und Oberrabbiner der spanischen und portugiesischen Congregationen 
in London, S. Gelbhaus, Germanist, Rabbiner in Wien, C. D. Gins- 
burg, Masoret, Sigmund Gross, Hebräischer Lexikograph, Max 
Grünbaum, Hebraist, München, Moritz Grünwald, S. L Halber- 
stamm, Hebraist und Handschriftenherausgeber, W. Heidenheim, 
Hebraist, Martin Herz, klassischer Philolog, Professor in Breslau, 
Hartwig Hirschfeld, Arabist, Ramsgate, Markus Jastrow, 
Hebraist, Rabbiner in Philadelphia, Raphael Kirchheim, Literar- 
historiker und Handschriftenherausgeber, Karl Kohler, Orientalist, 
Rabbiner in New York, Friedr. Salomo Krauss, Kulturhistoriker 
und Ethnograph in Wien, Moise Lattes, italienischer Hebraist, F. 
L. Lebrecht, Hebraist in Berlin, Max Meir Letteris, Hebraist 
in Wien, Otto Levertin, Literar- und Kulturhistoriker in Stock- 
holm, Louis Loewe, OrientaUst, Direktor des Judith Montefiore 
Theological College in Ramsgate, S. Mandelkern, Hebraist und 
Lexikograph in Leipzig, David Mandelli, D. S. Margouliouth, 
Arabist, Professor zu Oxford, M. Margoliouth, Hebraist, L. Meyer, 
klassischer Philolog, Marco Mortara, Sprachforscher und Prof. zu 
Mantua, Joel Müller, Masoret und Kritiker in Berlin, Adolf Neu- 
bauer, Hebraist und Oberbibliothekar in Oxford, H. G. Ollendorf, 
Philolog, David Oppenheimer, Rabbiner in Prag, Bibliograph, 
Josef Perles, Hebraist, Oberrabbiner in Posen und München, S. 
Pinsker, karaitischer Forscher, Samuel Poznanski, Arabist, Berlin, 
Israel Michael Rabbinowitz, Sprachforscher, Levy Rubens, 
Literarhistoriker, Isak S. Reggio, italienischer Hebraist, Benedetti 
de Salvatore, Prof essor zu Pisa, Martin Schreiner, Arabist, Berlin, 
Moise Schival, Hebraist, Paris, Abraham de Sola, canadischer 
Hebraist, M. Stern, Literarhistoriker und Bibliograph, Berlin, L. 
Ulimann, Arabist, Henry Weil, Hellenist, Paris, Wolfgang 
Wessely, Hebraist, Professor an der Universität Prag, G. Wit- 



Iq8 Wilkowsky — Beer. 

kowsky, Literarhistoriker, Professor an der Universität Leipzig, 
M. S. Zuckermandl, Hebraist, Rabbiner. 



IV. Geschieh isseh reiber, Geschieh ts- und 
Alterthumsforseher. 

Das Judenthum, dessen Lcbenselement die Geschichte, die Ueber- 
heferung ist, und welches sich mit ahcn Lebensfasern seiner Existenz 
an seine Vcrgang-enheit und die ethische KuUur, welche es gleich- 
sam verkörpert, anklammert, hat natürlich in einzelnen seiner be- 
rufenen und auserwählten Vertreter auch die Geschichtsforschung 
und die übrigen Disziplinen derselben in alter und neuer Zeit mit Eifer 
gepflegt. Und so ist es ganz selbstverständlich, dass die Männer 
der Feder sich mit Vorliebe der Geschichtsschreibung und -Forschung 
zugewandt haben. Aus der geradezu beängstigenden Unzahl der- 
selben können wir auch hier nur die bemerkenswerthesten Charakter- 
köpfe und Porträtskizzen vorführen. 



Seinem ungarischen Vaterlande, namentlich der Entwickelung 
der finanziellen Verhältnisse des Reiches der heiligen Stephanskrone, 
widmete der 9. September 1845 in Nagy-Karoly geborene Ignaz 
Acsädy einige bedeutsame Werke, zumeist in ungarischer Spniche. 
Es sind dies: „Ungarns Finanzen unter der Regierung Ferdinand L", 
„Unsere staatswirthschaftlichen Zustände im 16. und 17. Jahrhun- 
dert", „Geschichte der Dreitheilung Ungarns" und „Maria Szechy", 
welche geschichtliche II eldinnenfigur bekannthch auch dem von uns 
gewürdigten ungarischen Dichter L. von Doczy als Trägerin eines 
wirksamen Schauspiels gedient hat. 

Der Sohn des ungarischen Lexikographen Bloch-Ballagi, Aladär 
Ballagi — geboren 24. Oktober 1853 in Kecskemet und Professor der 
Geschichte an der Universität zu Jkidapest — wird als ungarischer 
Geschichtsschreiber sehr geschätzt. Er verfasste u. a. die aus besten 
Quellen geschöpften, anziehend und lichtvoll geschriebenen Bücher: 
„Geschichte der königl. ungarischen Leibgarde", „Geschichtliche Ent- 
wickelung der ungcirischen Buchdruckerkunst" und „Wallensteins 
kroatische Karabiniere". 

Als Geschichtsschreiber und Geschichtsforscher, dem sich die 
Archive Oesterreichs geöffnet haben und der sehr wichtiges Material 
zu bedeutsamen Publikationen geschöpft hat, muss der Hofrath Adolf 
Beer — geboren 27. Februar 1831 zu Prossnitz in Mähren — seit 
1868 Professor der allgemeinen und österreichischen Geschichte 
an der Technischen Hochschule in Wien, besonders hervor- 
gehoben werden. Er ist ein Geschichtsschreiber ganz aus der 
Schule Rankes und Sybels, dem die geschichtliche Wahrheit über 
alles geht, ohne dass er jedoch je den Standpunkt der Objektivität 



Beer — r.resslau. 



199 



verlassen würde. Mit Vorliebe behandelt er einzelne Abschnitte aus 
der Geschichte seines Vaterlandes Oosterreich. TLierlKM- o-ehören die 
Werke: „Aufzeichnungen des Grafen W. Bentinck über Maria The- 
resia", „Die erste Theilung Polens", „Joseph IL, Leopold IL und 
Kaunitz", „Friedrich IL und van Swieten", „Leopold IL, Franz IL 
und Katharina von Russland", „Die Finanzen Oesterreichs im 
IQ. Jalirhundert", „Zehn Jahre österreichischer Politik 1801 — 18 10", 
„Der Staatshaushalt Oesterreich-Ungarns seit 1868", „Die orientalische 
Politik Oesterreichs seit 1774" und „Die österreichische Handelspolitik 
im 19. Jahrhundert". 

Adolf Beer war auch politisch thätig'. So fungirte er z. B. als 
Ilofrath im Unterrichtsministerium unter den Ministern Hasner und 
Strema3'r, legte diese Stelle aber nach dem Sturz des Bürg^ermini- 
steriums 1870 nieder und liess sich 1873, 187g und 1885 zum Mit- 
glied des Reichsraths wählen, in dem er der deutschen Linken an- 
gehörte und als Berichterstatter über wichtige Gesetze fungirte, auch 
wurde er in die Delegationen entsendet. 

Ein heutzutage wenig bekannter Geschichtsschreiber, der aber 
in der ersten Hälfte des ig. Jahrhunderts viel von sich reden machte, 
war der ig. Februar 1764 zu Neubidschow in Böhmen geborene 
und 8. November 1838 in Prag- verstorbene Peter Beer. Unter dem 
Titel: „Toldoth Jiszrael" verfasste er eine Geschichte Israels bis zur 
Zerstörung des. ersten Tempels in hebräischer Sprache, ein für die 
Jugend bestimmtes Lehrbuch, das bedeutendes Aufsehen erregte, da 
es das erste dieser Art war. Es erschien von ihm später auch in 
deutscher Uebersetzung. Er schrieb ferner: „Geschichten, Lehren 
und Meinung'en alter religiöser Sekten der Juden", „Ceremonialgesetz 
der Juden" und „Leben und Wirken des Rabbi Moses ben Maimon", 
sowie eine „Selbstbiographie". 

Er hatte viel unter den Anfeindungen derjenigen zu leiden, die 
durch sein stürmisches, radikal - reformatorisches Vorgehen sich in 
ihrem religiösen Gefühl verletzt glaubten. 

Treffliches leistet auf dem Felde der Geschichtsforschung der 
19. Februar 1850 in Hamburg geborene Ernst Bernheim, seit 1883 
Professor der Geschichte in Greifswald. Er schrieb u. a. „Geschichte 
des Wormser Konkordats", „Geschichtsforschung- und Geschichts- 
philosophie" und „Lehrbuch der historischen IMethode". Im Auftrage 
der historischen Kommission in München bearbeitete er die Reichs- 
tagsakten unter König Ruprecht in drei Bänden. 

Speziell mit der Geschichte Deutschlands auf Grund archivari- 
scher Forschungen beschäftigt sich der 22. März 1848 zu Dannen- 
berg in Hannover g-eborene Harry Bresslau, seit i8go Professor der 
Geschichte an der Strassburger Universität und Mitglied der Zen- 
traldirektion der Monumenta Germaniae Historica, in deren Auftrag 
er das „Neue Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichts- 
kunde" herausgiebt. Er schrieb u. a.: „Die Kanzlei Kaiser Kon- 
rads IL", „Diplomata centum", „Jahrbücher des deutschen Reichs 
unter Kaiser Heinrich IL", „Jahrbücher des deutschen Reichs unter 
Konrad IL", „Handbuch der Urkundenlehre für Deutschland und 



200 Büdinger — Cliwolson. 

Italien" und „Der Sturz zweier preussischer Minister". Für die 
„Kaiserurkunden in Abbildungen" bearbeitete er die Periode der 
salischen Kaiser. 

Wie Munk, Oppert und andere Ritter vom Geiste, deren 
Werke der deutschen Nation zur Zierde gereichen, so musste 
auch der i. April 1828 zu Kassel als Sohn des Pädagogen Moses 
Büdinger geborene Geschichtsforscher Max Büdinger, seit 1872 Professor 
der Geschichte an der Universität zu Wien, Hofrath und Mitglied der 
Akademie der Wissenschaften, den heimatlichen Staub von seinen 
Füssen schütteln, weil er, als er sich 1851 in Marburg als Dozent 
habilitirte, bald die Gewissheit erlangte, dass er in seinem lieben 
hessischen Vaterlande keine Aussicht auf Beförderung hatte. Wie 
Adolf Beer widmete auch er sich mit Vorliebe der aus Archiven 
geschöpften Darstellung wenig aufgeklärter und erforschter Momente 
in der Geschichte Oesterreichs. Hierher gehören die Werke: „Zur 
Kritik altböhmischer Geschichte", „Oesterreichs Geschichte bis zum 
Ausgang des 13. Jahrhunderts", „Die Königinhofer Handschrift und 
ihr neuester Vertheidiger" und „Lafayette in Oesterreich"; doch hat 
er mit der hellen Fackel seiner Kritik auch andere dunkle Gebiete 
der Geschichte beleuchtet, so z. B. in den Werken: „Kritik alt- 
bayerischer Geschichte", „König Richard III. von England", „Wel- 
lington", „Aegyptische Einwirkungen auf hebräische Kultur" und 
„Don Carlos' Haft und Tod". 

Neben Roepell, dem bekannten Historiker der Polen, muss 
als Ebenbürtiger der Fortsetzer des von dem Genannten begonnenen 
monumentalen Werkes über „Die Geschichte Polens" in der Heeren- 
Ukcrt'schen Sammlung der 2. Februar 1836 in Gnesen geborene 
Jacob Caro, seit 1863 Geschichtsprofessor an der Breslauer Univer- 
sität, genannt werden. Ein Kenner Polens und Südrusslands wie 
kaum ein zweiter, hat er seine Aufgabe in durchaus objektivem und 
wahrheitsgemässem Sinne mit gewissenhafter Benutzung aller ihm 
zugänglichen Quellen bewältigt. Von seinen übrigen Werken sind 
noch zu nennen: „Lessing und Swift, Studien über Nathan den 
Weissen", „Aus der Kanzlei Kaiser Siegmunds", „Das Bündniss zu 
Canterbury", „Beata und Halszka, eine polnisch-russische Geschichte 
aus dein 16. Jahrhundert", .Johannes Longimanus, ein Beitrag zur 
Literaturgeschichte" und „Ein Formelbuch der polnischen Königs- 
kanzlei aus der Zeit der hussitischen Bewegung" (2 Bände). 

In Russland, aber auch weit über dessen Grenzen hinaus, wird 
der Alterthumsforscher Daniel Chwolson — • geboren 10. Dezember 
1820 in Wilna — , seit 1855 Professor der orientalischen Sprachen 
an der Universität zu Petersburg und seit 1858 zugleich Professor 
an der russischen geistlichen Akademie daselbst, mit Recht gefeiert. 
Er verbindet grosse Sprachkenntnisse mit gründlicher und gewissen- 
hafter Kritik und klarer und präziser Schreibweise. Die Alter- 
thumsforschung der orientalischen Welt hat er sich zur Lebens- 
aufgabe gemacht, und sind seine bedeutendsten Werke: „Der Ssabier 
und der vSsabismus", herausg'egeben von der Kaiserlichen Akademie 
der Wissenschaften in Petersburg, „Ueber die Ueberreste der alt- 



Friedjung — Graetz. 20I 

babylonischen Literatur in arabischen Uebersetzungen", „Ueber 
Tammuz und die Menschenverehrung bei den alten Babyloniern", 
„Achtzehn hebräische Grabschriften aus der Krim", „Ueber einige 
mittelalterliche Beschuldigungen gegen die Juden", „Die semitischen 
Völker, Versuch einer Charakteristik" und „Syrische Grabinschriften 
aus Semirjetschie". 

Vor wenigen Jahren hat ein österreichischer Historiker Heinrich 
Friedjung — geboren i8. Januar 1851 zu Rostschin in Mähren — 
durch ein Quellenwerk, welches er über den Krieg von 1866 heraus- 
gab und wozu ihm sogar der Altreichskanzler Fürst Bismarck manch' 
neues und ungedrucktes Material lieferte, viel Aufsehen erregt und 
zugleich heftige Polemik hervorgerufen. 

Durch seine Werke: „Kaiser Karl IV, und sein Antheil 
am geistigen Leben seiner Zeit", „Der Ausgleich mit Ungarn" und 
„Ein Stück Zeitungsgeschichte" hatte er sich bereits als ein ausge- 
zeichneter Kenner der Geschichte seines Vaterlandes bewährt. 
Wegen seiner deutsch - liberalen Gesinnung, die er in Wort und 
Schrift bekundete, kam er wiederholt mit dem Ministerpräsidenten 
Grafen Taaffe in Konflikt und musste sogar sein Amt als Geschichts- 
professor an der Wiener Handelsakademie, das er mehrere Jahre 
bekleidet hatte, aufgeben. 

Der hervorragendste jüdische Geschichtsschreiber und Chronist 
des 16. Jahrhunderts und der erste deutsche Jude überhaupt, der 
sich mit der Historie beschäftigte und auch für Geographie Interesse 
zeigte, war David Gans, geboren 1541 zu Lippstadt und gestorben 
1618. Sein Hauptwerk ist ein Geschichtscompendium „Zemach 
David" (Der Stolz Davids), dessen erster Theil die jüdische und 
dessen zweiter Theil die Welt-Geschichte nach den ihm zugänglichen 
Quellen schildert. Er war ein Freund des im Geruch eines wun- 
derthätigen Heiligen stehenden „Hohen Rabbi Loew" in Prag und 
weiss in seinen Annalen von dessen Audienz bei Kaiser Rudolf von 
Habsburg so mancherlei zu erzählen. Mit den grössten Astronomen 
und Mathematikern seiner Zeit Keppler, Tycho de Brahe und Jo- 
hannes Müller (Regiomontanus) soll er in regem persönlichen oder 
brieflichen Verkehr gestanden haben. 

Unbestreitbar ist der grösste Geschichtsschreiber, den das Juden- 
thum bisher hervorgebracht hat, der 18 17 zu Xions in Posen ge- 
borene und 7. September i8gi in München gestorbene Heinrich Graetz, 
Geschichtsprofessor an der Breslau er Universität und an dem jüdisch- 
theologischen Seminar Fränckel'scher Stiftung daselbst. Ein Mann 
von erstaunlicher Gelehrsamkeit, scharfsinniger Kombination, glän- 
zender Darstellungsweise und geradezu genialer Intuition, hat er die 
„Geschichte der Juden von der ältesten Zeit bis zur Gegenwart" 
(11 Bände) mit unvergleichlicher Meisterschaft geschildert und auf 
diesem Gebiete bahnbrechend gewirkt. Leider ist er nicht immer 
objektiv genug, und sein Temperament reisst ihn zuweilen zu leiden- 
schaftlichen Angriffen hin. Seine Vorliebe für Polen und Abneigung 
gegen deutsches Wesen imd deutsche Bildung' haben ihm manche 
heftigen Angriffe zugezogen. Wenn man jedoch bedenkt, dass er in 



202 TIertzbcig — Jaffc. 

seiner Jugend, als das Ghetto für das deutsche Israel noch nicht 
gefallen war, sich so manchen persönlichen Unbilden ausg'esetzt sah, 
wird man sein Vorgehen psychologisch erklärlich finden. Neben 
diesem seinem Lebenswerk, das ihm unvergänglichen Ruhm sichert, 
hat er die Wissenschaft noch mit vielen anderen exegetischen, ge- 
schichtlichen und kulturgeschichtlichen Werken bereichert. Ich 
nenne: „Gnosticismus und Judenthum", „Frank und die Frankisten", 
„Die westgothische Gesetzgebung in Betreff der Juden", „Dauer der 
g'ewaltsamen Hellenisirung der Juden imd die Tempelentweihung' des 
Antiochus Epiphanes", „Kohelet, der salomonische Prediger", „Das 
Hohe Lied", „Die Prophetie Joels", „Kritischer Kommentar zu den 
Psalmen" und „Leket Schoschanim" (Blumenlese neuhebräischer 
Dichtungen literarhistorischen Inhalts vom 2. bis 13. Jahrhundert, 
chronologisch geordnet). Seit i86g gab er mit P. F. Frankl die 
„Monatsschrift für die Geschichte und W^issenschaft des Judenthums" 
heraus. 

Die Geschichte Griechenlands und viele Helden und Staats- 
männer von Hellas haben in dem Geschichtsforscher Gustav Friedrich 
Hertzberg — geboren 19, Januar 1826 in Halle a. S., seit 1889 Pro- 
fessor an der dortigen Universität — einen ausserordentlich be- 
fähigten und gewandten Darsteller gefunden. Er verfasste ein sehr 
geschätztes zweibändiges Werk über die Feldzüge Alexanders des 
Grossen, ferner eine dreibändige „Geschichte Griechenlands unter 
der Herrschaft der Römer", eine vierbändige „Geschichte Griechen- 
lands seit dem Absterben des antiken Lebens bis zur Gegenwart", 
eine „Geschichte Griechenlands im 1 9. Jahrhundert", eine „Geschichte 
von Hellas und Rom" (2 Bände), ferner eine prächtige Monographie 
über den Staatsmann und Feldherrn „Alkibiades", ein Werk über 
„Das Leben des Königs Agesilaus IL", eine „Geschichte der römi- 
schen Kaiserzeit" und eine „Geschichte der Byzantiner und des os- 
manischen Reiches". Auch gab er eine Uebersetzung von Duruys 
„Geschichte der römischen Kaiserzeit" heraus. 

Als Prediger und Exeget, namentlich aber als Historiker be- 
währte sich bestens der 27. Dezember 18 10 zu Ellrich a. H. ge- 
borene und 1 1. März 1884 in Braunschweig als dortiger Landrabbiner 
gestorbene Levi Herzfeld. vSein geschätztestes Hauptwerk ist die drei- 
bändige „Geschichte des Volkes Israel von der Zerstörung des ersten 
Tempels bis zur Einsetzung- des Makkabäers Simon". Bedeutsam 
sind auch die beiden Schriften: „Handelsgeschichte der Juden des 
Alterthums" und „Einblicke in das Sprachliche der semitischen 
Urzeit". 

Die deutsche Geschichtsforschung zählt den 17. Februar 1819 
zu Schwersenz in Posen geborenen und 3. April 1870 in Wittenberg 
durch Selbstmord verstorbenen Philipp Jaffe zu ihren berufensten 
Vertretern. Er war einer der eifrigsten und erfolgreichsten Mitar- 
beiter an den „Monumenta Germaniae Historica", für welche er 
eine grosse Anzahl vorzügHcher Quellenausgaben lieferte. Seine 
selbstständigen Hauptwerke sind die beiden Musterschöpfungen an 
kritischem Scharfsinn und wissenschaftlicher Sorgfalt: „Regesta 



Jaffe — J'osepluis. 20^ 

pontificum romanorum" (2 Bände) und „Bibliotbeca rerum gennani- 
carum" (6 Bände). 

Trotz seiner glänzenden Gaben und seiner g-ewaltigen literarisch- 
wissenschaftlichen Leistungen fand der ehrgeizige Geschichtsforscher 
und -Schreiber in seinem lieben deutschen Vaterlande nicht jene 
Anerkennung, nach der er in heissem Bemühen strebte, und zwar 
deshalb, weil er Jude war. Der Leiter der Monumenta z. B., Pertz, 
für den er sich förmlich aufopferte, blieb ihm gegenüber stets kühl 
bis ans Herz hinan und weiter als bis zum ausserordentlichen Pro- 
fessor der historischen Hilfswissenschaften an der Berliner Univer- 
sität konnte er es nicht bringen — ein Jude als Ordinarius wäre 
schaudervoll, brr, höchst schaudervoll gewesen! Da unternahm denn 
Philipp Jaffe gleich vielen anderen Strebern aller Religionen den 
verhängnissvollen Schritt, dass er aus Carrieremacherei 1868 seine 
Religion „changirte", aber der erwartete Erfolg" blieb aus und in 
der Verzweiflung griff er zwei Jahre darauf zum Revolver und 
machte seinem Leben ein Ende. 

Man hat ihn den „jüdischen Livius" genannt und zwar nicht 
mit Unrecht, denn jene schriftstellerischen Qualitäten, welche den 
berühmten römischen Historiker auszeichneten, waren auch dem 37 
n. Chr. in Jerusalem geborenen und 95 in Rom gestorbenen Ge- 
schichtsschreiber Flavius Josephus (Josephos) eigen. Wir besitzen 
von ihm in griechischer Sprache sein Hauptwerk: „Die Geschichte 
des jüdischen Krieges" (De hello judaico libri VIL), welche er ur- 
sprünglich in syro-chaldäischer Sprache verfasste, ferner gleichfalls 
in griechischer Sprache „Die jüdische Archäologie" (Antiquitatum 
judaicorum libri XX.), eine Geschichte des jüdischen Volkes von 
der Erschaffung der Welt bis zum 12. Jalire der Regierung Neros 
(66 n. Chr.), ferner eine Selbstbiographie als Ergänzung der „Ge- 
schichte des jüdischen Krieges" und die Schrift „Gegen Apium" 
(2 Bände), gerichtet gegen einen alexandrischen Philosophen, in 
welcher besonders die in der „jüdischen Archaeologie" vorgetragene 
Ansicht über das hohe Alter des jüdischen Volkes mit grosser 
Lebendigkeit verfochten wird. Auch besitzen wir unter seinem 
Namen eine „Lobrede auf die Makkabäer", deren Echtheit jedoch 
vielfach angezweifelt wird. Flavius Josephus war, bevor er zur 
Feder griff, Feldlierr. Ein Anhänger der Sekte der Pharisäer, be- 
mühte er sich anfänglich, den Aufstand seiner Glaubensgenossen 
gegen die Römer zu hintertreiben, schloss sich aber dann, als er 
sah, dass seine Bemühungen vergeblich waren, den aufständischen 
Juden an und wurde Befehlshaber in Galilaea. Nach der Einnahme 
von Jotapata gerieth er in römische Gefangenschaft, erwarb sich 
jedoch die Gunst des römischen Feldherrn Vespasianus durch die 
Prophezeiung von dessen Erhebung zum Kaiser, wurde freig'elassen 
und erhielt später auch das römische Bürgerrecht. Nachdem er noch 
der Eroberung- von Jerusalem durch Titus beigewohnt, lebte er in 
Rom, von den drei Kaisern Vespasianus, Titus und Domitian, 
deren Familiennamen Flavius er annahm, begünstigt und mit 
literarischen Arbeiten beschäftioft. Man muss dieses sein Vorleben 



204 



Gorionides — Landau. 



im Auge behalten, wenn man seine Geschichtswerke beurtheilen 
will. Er hat sie am römischen Hofe geschrieben und die Rücksicht 
auf Rom leitete ihn in allen seinen Schilderungen. Gewiss bekundet 
er in allen Werken eine warme Liebe für die Juden und seinen 
Glauben, auch besitzt er eine genaue Kenntniss der Urkunden und 
Geschichte Israels und eine ausserordentliche schriftstellerische Be- 
gabung, so dass er auf das Epitethon ornans eines „jüdischen Livius" 
Anspruch machen kann, aber die Treue und Zuverlässigkeit des 
Historikers lässt manches zu wünschen übrig. Bei Lebzeiten so- 
wohl wie auch später war Flavius Josephus vielen heftigen An- 
feindungen ausgesetzt, weil seine Feinde ihn beschuldigten, dass 
er mit seiner literarischen Thätigkeit keinen anderen Zweck verfolgt 
habe, als seine unrühmliche staatsmännische Vergangenheit und seinen 
Verrath an der jüdischen Nation vergessen zu machen. Selbst ein 
neuerer Historiker sagt von ihm: „Dass er ein zierlicher Leichen- 
redner seines armen Volkes geworden ist, indess noch die Trümmer 
des Tempels und der Zionsstadt rauchen, während er sich in einen 
philosophischen Bettlermantel aus den Flittern griechischer Gelehr- 
samkeit und römischer Tugend einhüllt, um mit rednerischen Kunst- 
stücken das Unglück seines Volkes zu beklagen — ■ das ist es, was 
diesen Josephus trotz aller seiner Kunst und seiner glänzenden Be- 
gabung so verächtlich macht." 

Ihm wurde auch eine jüdische Geschichte in hebräischer Sprache 
unterschoben, doch rührt dieselbe nicht von ihm, sondern von einem 
Pseudojosephus, namens Joseph ben Gorion GorionideS; her, der im 
g. Jalirhundert in Frankreich lebte. Sein Werk, eine geschmack- 
und kritiklose Kompilation aus dem echten Josephus, erschien zuerst 
in Mantua gegen 1480. 

Durch das erwähnte grosse Geschichtswerk Graetz' wurden die 
historischen Werke des 22. Februar 1793 in Bernburg geborenen 
und 20. November 1860 als Oberlehrer an der jüdischen Realschule 
(Philanthropin) in Frankfurt a./M. gestorbenen Isak Markus (Mordechai) 
Jost vielfach in den Hintergrund gedrängt, ja sogar als veraltet hin- 
gestellt, aber dennoch gebührt ihm der Ruhm, dass er in seinen 
zahlreichen Geschichtswerken, wie in der neunbändigen „Geschichte 
der Israeliten", der dreibändigen „Neueren Geschichte der Israeliten 
von 18 15 — 1845", seiner dreibändigen „Geschichte des Judenthums 
und seiner Sekten" und seiner zweibändigen „Allgemeinen Geschichte 
des israelititschen Volkes" sehr beachtenswerthe und bedeutsame 
P\mdamente gelegt hat, auf welchen sich erst der künstlerische Mo- 
numentalbau einer jüdischen Geschichtsschreibung ä la Graetz und 
seiner Nachfolger erheben konnte. 

In Paris starb im August 1897 der frühere Finanzagent und 
Alterthumsforscher Kaiser Nikolaus L, Leon Landau^ im 83. Lebens- 
jahre. Er war ein berühmter Sammler und Antiquitätenforscher und 
erhielt den Orden der Ehrenlegion, als er die Anträge, seine prä- 
historischen Sammlungen dem „British Museum" in London zu ver- 
kaufen, mit der Begründung ablehnte, dass dieselben in Paris bleiben 
müssten. 



Warczali 



Neander. 



205 



Obschon der 3. April 1856 zu Marczali in Ungarn geborene 
Geschichtsforscher Heinrich Marczali seine Geschichtswerke hauptsäch- 
lich in magyarischer Sprache erscheinen lässt, so hat er sich doch 
auch im Ausland als ein gründlicher und feinsinniger historischer 
Gelehrter bekannt gemacht. Seine Hauptwerke sind die auf um- 
fangreichen ungedruckten Quellen beruhende dreibändige „Geschichte 
Ungarns im Zeitalter Josef IL", „Die Quellen der ungarischen Ge- 
schichte im Zeitalter der Arpaden" und „Ungarn bis zur Begründung 
des Königthums". 

Die Kircheng'eschich- 
te der neueren Zeit 
wurde eigenthümlicher 
Weise in hervorragen- 
dem Masse von jü- 
dischen Historikern, 
freilich von getauften, 
mit Vorliebe behandelt. 
Eine der Säulen der 
Kirchengeschichte ist 
der 17. Januar 1789 zu 
Göttingen geborene 
und 14. Juli 1850 in 
Berlin als Professor der 
Theologie , Oberkon- 
sistorialrath und Mit- 
glied des Konsistoriums 
der Provinz Branden- 
burg und der Akade- 
mie der Wissenschaften 
gestorbene Johann Aug. 
Wilhelm Neander, der 
allerdings vor der Taufe 
den weniger germa- 
nisch klingenden Na- 
men David Mendel führte. 
Gleich in seiner ersten Schrift „Ueber den Kaiser Julianus und sein 
Zeitalter" zeigt er sich als ein Meister der Behandlung kirchengeschicht- 
licher Fragen. Ihr folgten die Werke: „Der heilige Bernhard und sein 
Zeitalter", „Genetische Entwicklung der vornehmsten gnostischen Sy- 
steme", „Der heilige Johannes Chrysostomus vmd die Kirche, besonders 
des Orients in dessen Zeitalter" (.2 Bände), „Denkwürdigkeiten aus der 
Geschichte des Christenthums und des christlichen Lebens" (3 Bände), 
„Antignosticus, Geist des Tertulianus" etc. Alle diese Werke waren 
nur Vorarbeiten für seine sechsbändige „Allgemeine Geschichte der 
christlichen Religion und Kirche". Gegen seinen rationalistischen 
Schüler David Friedrich Strauss schrieb er „Das Leben Jesu Christi 
in seinem geschichtlichen Zusammenhang", nachdem er, von der 
Regierung um sein Gutachten ersucht, ob jene ketzerische Schrift 
polizeilich zu verbieten sei, die denkwürdige Antwort gegeben hatte: 




Johann August Will Im \ 



2o6 Neumann — Philippson. 

„Geisteswerke seien nur durch die ^^lssenschaf t , nicht aber durch 
die weltliche Macht zu bekämpfen." 

Es gereicht diesem Apostaten zum Ruhm, dass er, als anläss- 
lich der Judenverfolgung- zu Damaskus im Jahre 1840 aufs Neue 
der abscheuliche Aberg'laube betreffs des Gebrauchs von Christen- 
blut ähnlich wie vor Jahrzehnten in Ungarn und jetzt in West- 
preussen wieder auflebte, er sich öffentlich g'eg-en die „mittelalter- 
liche Lüg"e" in scharfer Weise aussprach. 

Historiker und Orientalist zugleich war der 28. Dezember 1793 
zu Reichmannsdorf bei Bamberg geborene und 17. März 1870 als 
Professor der orientalischen Sprachen in Berlin gestorbene Karl Fried- 
rich Neumann, eigentlich Bamberger. Seine namhaftesten Werke, die 
sich gTosser Beachtung in allen Fachkreisen zu erfreuen hatten, sind 
die \'on der französischen Akademie der Wissenschaften gekrönte 
Preisschrift „Die Völker des nördlichen Russland", „Die Geschichte 
des englisch-chinesischen Krieg^es", die zweibändige „Geschichte des 
eng-lischen Reiches in Asien" und die dreibändige „Geschichte der 
Vereinigten Staaten von Amerika". Bemerkenswerth ist, dass er 
eine Preise nach China unternahm, wo er eine chinesische Bibliothek 
von ungefähr 12,000 Bänden zusammenbrachte, die alle Literatur- 
fächer umfasste. Dieselbe befindet sich jetzt in München. 

Von der Königin von England zum Ritter erhoben und als 
Direktor der Staatsarchive in London starb daselbst am 6. Juli 1861 
der im Juli 1788 in Englands Hauptstadt geborene englische Geschichts- 
forscher Sir Francis Palgrave, eigentlich Franz Cohen. Der verdienst- 
volle, besonders in seinem Vaterlande g-eschätzte Forscher schrieb 
u. a. die Werke: „History of the Ang'lo-Saxons", „Rise and progress 
of the English common wealth" (2 Bände), „Histor}^ of Normandy 
and England" (4 Bände, unvollendet). Seine „Parliamentary writs" 
erschienen 1827 — 1834 "^ 4 Bänden. 

Der hochverdiente Publizist, Theologe und Kanzelredner Ludwig 
Philippson erfreute sich zweier hochbegabter Söhne, von denen der 
eine, Martin Philippson — geboren 27. Juni 1846 in Magdeburg, 
später Professor der Geschichte an der Universität Brüssel und Mit- 
ghed der belgischen Akademie der Wissenschaften — uns hier be- 
schäftigt, während wir auf seinen Bruder, den Geographen Alfred, 
noch später zu sprechen kommen. Martin Philippson gehört zu 
unseren geachtetsten Geschichtsschreibern. Sein neuestes Werk über 
Kaiser Friedrich HL, seine meisterhafte Biographie und Charak- 
teristik des früheren Berliner Oberbürgermeisters Max v. Forkenbeck 
und viele andere Erzeugnisse seiner geistreichen Feder verrathen zur 
Genüge seine durchaus freisinnige, wenn auch massvolle Welt- und 
Lebensanschauung, Von seinen namhaftesten Schriften nenne ich hier 
die zweibändige „Geschichte Heinrichs des Löwen", das dreibändige 
Werk „Heinrich IV. und Philipp IE., die Begründung des franzö- 
sischen Uebergewichts in Europa", das „Zeitalter Ludwig XIV.", 
„Westeuropa im Zeitalter von Philipp IL, Elisabeth und Heinrich IV.", 
„Ein Ministerium unter Philipp IL", sowie die Biographien „Philipp 
IL von Spanien" und „Heinrich IV. von Frankreich". Ein durchaus 



Pribram 



Reinach. 



207 



patriotischer ]\rann legte er im Jahre 1890, als er Rektor der Uni- 
versität Brüssel war, seine Professur nieder, weil er mit dem radikalen 
und deutschfeindlichen Theile der Studentenschaft in Konflikt ge- 
rathen war. 

Martin Philippson hat allezeit seinen Stamm- und Glaubens- 
genossen seine glänzenden geistigen Gaben uneigennützig zur Ver- 
fügung gestellt. In Brüssel war er Mitglied der Zentral-Kommission 
der Israeliten Belgiens; seit 1896 i.st er geschäftsführender Vor- 
sitzender des deutschen 
israelitischen Gemeinde- 
bundes und zweiter Vor- 
sitzender des Kuratoriums 
der Lehranstalt für die 
Wissenschaft des Juden- 
thums in Berlin. Ferner 
befindet er sich im Vor- 
stande des Berliner Vereins 
für jüdische Geschichte 
und Literatur. 

Um die Geschichte 
Oesterreichs hat sich der 
I. September 1859 in Lon- 
don geborene Alfred Fran- 
cis Pribram, seit 1893 Pro- 
fessor der Geschichte an 
der Wiener Universität, 
durch die Werke: „Oester- 
reich und Brandenburg' 
1685 — 1686" und „Oester- 
reich und Brandenburg 
von 1688 — 1700", „Die 
Berichte des kaiserlichen 
Gesandten Franz von Li- 
sola aus den Jahren 1655 
bis 1660", „Zur Wahl Leo- 
pold L", „Beitrag zur Ge- 
schichte des Rheinbundes von 1658" und „Auswärtig'e Akten Oester- 
reichs" hochverdient gemacht. 

Die beiden Brüder Salomo und Theodor Reinach haben sich in 
Frankreich als Alterthumsforscher beziehungsweise Historiker glän- 
zende Namen erworben. Salomon Reinacli — g-eboren 29. August 
1858 in St. Germain-en-La3'e — , Conservator am Alterthumsmuseum 
zu St. Germain, schrieb neben vielen philologischen auch zahlreiche 
archäologische Werke, z. B. die folgenden: „Recherches archeologi- 
ques en Tunisie, en 1883 — 1884", „Terres cuites et autres antiquites 
trouvees dans la necropole de IVIyrina", „xAntiquites de la Russie 
meridionale" (mit Kondakow und Tolstoi), „Pierres gravees des 
collections Malborough et d'Orleans, des recueils d'Eckhel etc.", u. 
V. a. m. 




7^ 



- ^"^^ 



2o8 Reinach — Wertheimer. 

Sein jüngerer Bruder Theodor Reinach — geboren 3. Juli 1860 
gleichfalls in St. Germain - en - Laye und seit 1888 Redacteur der 
„Revue des etudes greques" — verfasste mehrere von der Akademie 
der Inschriften, theils auch von der Akademie der Wissenschaften 
preisgekrönte Werke, wie „Trois royaumes de l'Asie Mineure: Cap- 
padoce, Bithynie, Pont" und „Mitliridate Eupator, roi de Pont". Be- 
sonderes Interesse für die jüdische Geschichte haben seine Schriften: 
„Histoire des Israelites depuis l'epoque de leur dispersion jusqu' a nos 
jours" und „Les monnaies juives". 

Als gediegener wissenschaftlicher Beitrag zur jüdischen Ge- 
schichte und Alterthumskunde wird das zuerst in Mantua 1574 er- 
schienene Werk: „Meor enaim" (Augenleuchte), das Jahrhunderte 
hindurch von den Gelehrten mit grossem Fleiss benutzt wurde, noch 
heutzutage anerkannt. Der Verfasser dieser „Augenleuchte" war 
der Historiker, Sprachforscher und Dichter Asarja dei Rossi oder ben 
Mose de Rossi, geboren 15 14 zu Mantua und gestorben 1578 
in Ferrara. Er veröffentlichte darin u. a. interessante, bedeutsame 
und mit gesunder Kritik geschriebene Studien über jüdische Ge- 
schichte und Literatur, Philon, die jüdischen Sekten, die verschie- 
denen Bibelübersetzungen, die Geschichte der Juden in Alexandrien 
und den letzten Unabhängigkeitskampf des jüdischen Volkes etc. 
Gegen die Angriffe seiner Feinde, die ihn zu verketzern suchten, 
vertheidigte er sich in seinem Buch: „Mazrew la-Kesef" (Schmelz- 
tiegel für Silber). 

Vom philosophischen Standpunkt aus hat ein französischer Arzt 
in Paris, Joseph Salvador — geboren 1796 und gestorben 1873 — , 
in seinem berühmten dreibändigen Werke ,, Geschichte der mosaischen 
Institution und des jüdischen Volkes" die historische Konstruktion 
des jüdischen Geschichtslebens in geistreicher Weise versucht. Er 
schrieb ferner die treffliche zweibändige „Geschichte der römischen 
Herrschaft in Judaea und der Zerstörung Jerusalems". Beide Werke 
zeugen von gründlichem Quellenstudium und sind anziehend ge- 
schrieben. Er wurde vielfach mit Gibbon verglichen. Keiner hat die 
Verräthereien des Plavius Josephus so klar aufgedeckt wie er, aber 
er ist objektiv genug, die Werke dieses Historikers dennoch als die 
wichtigste Quelle für die Kenntniss der Römerherrschaft in Judaea 
zu erklären. Merkwürdiger Weise wurden Salvadors sämmtliche 
französisch gescliriebene Werke von Männern ins Deutsche übersetzt, 
die alle keine Fachleute waren, so z. B. von Aerzten, Antiquaren etc. 

Die ungarische Nation hat, wie schon aus der Zahl der bisher 
gewürdigten Historiker ersichtlich ist, ein mächtiges Kontingent zu 
den Gelehrten der Geschichtswissenschaft gestellt. Auch der 2. Juni 
1848 in Budapest geborene Geschichtsschreiber Eduard Wertheimer, 
Professor an der Rechtsakademie in Pressburg, gehört zu dieser 
Schaar erleuchteter Geister. Er schreibt gleichzeitig ungarisch, deutsch 
und französisch und die Gegenstände seiner Forschungen sind 
in erster Linie der österreichischen und ungarischen Geschichte 
entnommen. Ich nenne von seinen Werken: „Baron Hompesch und 
Josef IL", „Geschichte Oesterreichs und Ungarns im ersten Jahrzehnt 



cTAncona — Wulff. 



209 



des 19. Jahrhunderts", „Erzherzog Ramers Reise durch Ungarn 18 10", 
„Beiträge zur Geschichte des ungarischen Kourier", „Zur Geschichte 
der ungarischen Zensur", „Aus ungedruckten Memoiren des Baron 
Ludwig Ambrozy", „Der ungarische Reichstag von 181 1 bis 1812", 
„Zur Geschichte des Türkenkrieges MaximiHans II.", „Die Heirat 
der Erzherzogin ISIaria Louise mit Napoleon I.", „Erzherzog Karl 
und die zweite Koalition" und „Die ersten Träume des Kaisers 
Franz". Besonders bedeutsam sind die von ihm erstmalig edirten 
Dokumente über Maria Antoinette, das Scheidungsprojekt zwischen 
Louis B<Miaparte und der Königin Hortense und die Krankheit und 
den Tod des Herzogs von Reichstadt. 



Hier mag- noch in summarischer Zusammenfassung eine Liste 
namhafter Geschichtsschreiber, Geschichts- und Alterthumsforscher 
folgen : 

Cesare d'Ancona, Professor für Paleontologie zu Florenz, 
Miguel de Barrios, H. Bloch, Professor der Geschichte an der 
Landesrabbinerschule zu Budapest, Philipp Bloch, Rabbiner in 
Posen, M. Brann, Dozent der Geschichte am jüdischen Theologi- 
schen Seminar Fränckel'scher Stiftung- zu Breslau, David Consorte, 
Friedericia, Professor der Geschichte an der Universität zu Kopen- 
hagen, Sigmund Herzberg-Fränkel, Professor der Geschichte 
an der Universität zu Czernowitz, Sieg-fried Hirsch, Professor 
der Geschichte an der Universität zu Berlin, Theodor Hirsch, 
Professor der Geschichte an der LTniversität zu Greifswald, Ignaz 
Jastrow, Professor der Nationalökonomie an der Universität zu Bres- 
lau, Wirthschaftshistoriker, Felix Liebermann, Professor der Ge- 
schichte an der LTniversität zu Berlin, Louis Neustadt, LIistoriker, 
Breslau, Julius Seh war tz, Professor an der Universität zu Buda- 
pest, Sigmund Simonyi, Alfred Stern, Professor der Geschichte 
am Polytechnikum zu Zürich, A. Sulzbach, Professor in Frankfurt 
am Alain, Emil Szanto, Professor der Geschichte an der Universität 
zu Wien und Gerson Wolff in Wien. 




Kohut, Berünmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. XA 




Philosophen und philosophische 
Schriftsteller. 

■nn ein grosser eng"lischer Dichter die Deutschen das 
Volk der Denker und Dichter genannt hat, so kann 
man spezieU die Juden das Volk der Philosophen und 
philosophischen Schriftsteller nennen, denn sie haben 
zvi allen Zeiten schon in Folge ihres reinen Theismus 
und der ganzen supranaturalistischen Richtung- ihrer 
religiösen Weltanschauung nach sich unwillkürlich mit den schwierig- 
sten metaphysischen Frag-en beschäftigt, ja ihre hervorragendsten 
Theologen und Schriftgelehrten waren zugleich auch Philosophen. 
Man thut dieser Rasse unrecht, wenn man einerseits ihre grössten 
Denker ausschliesslich in scholastischem Denken befangen hinstellt, 
und wenn man andererseits das Judenthum als eine Religion des 
Optimismus erklärt, denn ganz abgesehen von dem Buche Hiob und 
Kohelet, worin vielfach ein Schopenhauer'scher Pessimismus zu Tage 
tritt, waren Männer wie ßaruch Spinoza u. a. ausgesprochene 
Träger des Pantheismus, und der Kant'sche Kritizismus hat keine 
scharfsinnigeren und erfolgreichen Jünger aufzuweisen, wie Lazarus 
Bendavid, Salomon Maimon und Herrmann Cohen. All' die 
grossen israelitischen Philosophen und Grübler im Alterthum, Mittel- 
alter und Neuzeit, sie haben mit heissem Verlangen nach Wahrheit 
geforscht, und viele derselben, wie Maimonides und Moses Men- 
delssohn, bilden geradezu Marksteine in der Kulturgeschichte der 
Menschheit. 



Einer der Sprösslinge der spanischen Gelehrten-, Forscher-, 
Finanz- und Staatsmänner-Familie Abravanel oder Abarbanel 
war Juda Leon Abravanel, auch Leo Hebraeus genannt. Dieser neu- 
platonische Judenspanier, der seine Wiedergeburt durch die Fluten 
des Hellenismus erlangte, wurde zwischen 1460 und 1470 geboren 
und vollendete sein Hauptwerk, das vielleicht auch sein einziges ist, 
die „Dialoghi d'amore", im Jahre 1502. Sein Todesjahr ist unbekannt. 
Er war seines Zeichens Arzt und ein Freund des Pico de Mirandola. 
vSeine „Liebesdialoge" wurden in fast alle Kultursprachen übersetzt, 
und sie haben die Mystiker und die erotischen Dichter des 1 6. Jalir- 
hunderts ausserordentlich beeinflusst. Selbst der grosse Miguel de 
Cervantes, der unsterbliche Verfasser des „Don Quixote", sagt in 
seinem „Geistreich Hidalgo" von ihnen: 

„Wenn Ihr Liebessachen behandelt, so könntet Ihr mit zwei 



Bendavid — Brasch. 2 I I 

Unzen, die Ihr von der italienischen Sprache verständet, den Leone 
Hebraeo aufsuchen, der Euch die massvolle Vernunft durch die 
Phantasie anschwellen machte." 

Der Inhalt der Dialog'e steht mit ihrem metaphysisch-spekulativen 
Theil dem Judenthum fremd gegenüber, aber das Werk beeinflusste 
gewaltig die Spanier und vor allem nachdrücklichst Spinoza. 

Die Kant'sche Philosophie erregte gerade unter den Denkenden 
Israels ausserordentliche Theilnahme und gewann unter ihnen immer 
mehr Anhänger. Die Philosophie des grossen Weltweisen von 
Königsberg forderte eine sehr hohe Denkkraft und sittliche Bethä- 
tigung- und verkündete vor allem Aufklärung — alles Momente, 
welche sie den Juden lieb und werth machte. Friedrich Schleier- 
macher jammerte einmal klägiich, man könnte kaum drei oder vier 
besonders jüngere gebildete jüdische Familienväter in Berlin finden, 
unter denen jedes Mal nicht wenigstens ein Kantianer wäre. vSolche 
Kantianer w^aren u. a. Lazarus Bendavid, Alarkus Herz und Salomon 
Maimon. Was den ersten betrifft, so wurde er i8. Oktober 1762 zu 
Berlin geboren und starb daselbst 1832. Er schrieb u. a. : „Vor- 
lesungen über die Kritik der reinen Vernunft", „Vorlesungen über 
die Kritik der praktischen Vernunft", „Vorlesung'en über die Kritik 
der Urtheilskraft" und „Ueber den Ursprung unserer Erkenntniss", 
welche Schrift von der Berliner Akademie der Wissenschaft preis- 
gekrönt wurde. Auch die hebräische Alterthumskunde verdankt 
ihm manch' werthvolles Buch. Aus Begeisterung für Kants Philo- 
sophie war er nach Wien übersiedelt, um dort Jünger für dieselbe 
zu werben. Aber dort wurden seine Vorlesungen verboten und er 
hielt es für gerathen, den Wiener Staub von seinen Füssen zu schütteln 
und 1797 wieder nach Berlin zurückzukehren. Zur Zeit der Fran- 
zosenherrschaft redigirte er hier mit grosser Umsicht die Haude- 
und Spener'sche Zeitung. 

Als Anhänger des Mystikers Steffens und des spitzfindigen 
Dialektikers Hegel zugieich entwickelte der 18. September 1792 zu 
Breslau g'eborene und dort 2. Juni 1873 als Professor der Philosophie 
verstorbene Christlieb Julius Braniss ein eigenes S3^stem, das aber nicht 
wie bei Heg-el mit dem reinen Sein, sondern mit dem reinen Thun 
beginnt. Die bedeutendste seiner Arbeiten ist die gekrönte Preis- 
schrift: „Die Logik in ihrem Verhältniss zur Wissenschaft". Er 
schrieb ferner u. a.: ,, Lieber Schleiermachers Glaubenslehre, ein 
kritischer Versuch", „System der Metaph3'sik" und „Atomistische und 
dynamische Natur auf fassung", sowie eine „Geschichte der Philosophie 
seit Kant", die er aber nur zu einem Bande fertigstellte und die sich 
bloss mit der Geschichte der griechischen Philosophie beschäftigt. Sie 
zeichnet sich durch eine endlose Einleitung, worin Braniss überhaupt 
sehr stark war, aus. 

Neben den grossen Originaldenkern, die durch eigene philoso- 
phische S3'steme und selbstständige Ideen die Philosophie befruch- 
teten, müssen auch diejenigen genannt werden, welche die Philosophie 
durch ihre lichtvolle schriftstellerische Darstellung- volksthümlich und 
mehr gemeinverständlich machten. Zu diesen zählen Männer wie 

14* 



2X2 Cohen — Eisler. 

David Asher, Julius Fraucnstaedt und Moritz Brasch. Letzterer, ge- 

l)or('n iS. Aui^usL 1S.13 /u Z(>ni|)ciburg- in Wcslprru.sscn und i^c- 
storlx 11 1 |. Sc|)lcnil)cr iS()5, cnll'altcte eine sehr fruchtbare litcM-arisdic 
rii.iLi^ki'iL sowohl als ])hilosoj)his("hor Publizist, wie als sch(")))t"(M-ischor 
SchrillsUdlcr. \'on seinen mcMst sehr umfangreichen 1 l;mi)l\\ crkcn 
(M'Wiihne ich: ,,! )One(liclus \'on Spino/as S\steni dei' I 'hiloso])hic", 
„|)i(^ Klilssi]^e^ (\rv I 'hilosopliie \-on den IViihesten griechischen 1 )en- 
kern bis .ml die ( ie^ciiw .irL" (■; r..mde), „Schiller .ils l'hilosoph und 
1 h'sloriker" und .,1'erdinand l.asallc imd Johann Jat~()b\". 

/u den \ crtncnstNollslen PhiIoso]-)hen (l(>r (ic\t;"(Mnvart oi'h(>rt der 
sc'harl'sinni^'c Kantianer, («eh. Kci^ierun^sradi und l'r()f(\ssor an der 
Universität /u Ahirbur^, Herrmann Cohen, i^eborcn 4. Juli 1M4J zu 
Coswig" in Anhalt, ein Schwiegersohn des Cantors Lewandowski. 
\'on seinen dun^h Klarheit und (Tcdankenreichthum sich auszeich- 
nenden SchriftcMi sind die bed(nit(Midst(>n: „Kants Theorie der ]{r- 
tahrimo", „Ivants IV^gründung (U>r Aesdietik", „Piatons Ideenlehre 
und iWv Mathematik" und „Das Prinzip der Infinitesimalmethode und 
seine (ieschichtc". Auch schric^b er bedeutsame Schriften zur JudtMi- 
frage, wie „Ein Bekenntniss" und „Die Nächstenliebe im Talmud". 

Hochgeschätzt nicht nur in Oesterreich, sondern weit über seines 
Vaterlandes Grenzen hinaus ist der zu Prossnitz 10. Januar 1823 
gebor(MK> l<eligionsi-)hilosoi)h Moritz Eisler, Jahre hindun-h .Schul- 
direklor in Nikolsburg, wo er im hihi'c iSc),:; nach vierzigjähriger 
ruhnuoller DienstzcMt zum l^hrenbiu-ger der Stadt, sowie auch seiner 
Vat(M-st.idt l'rossnitz einstimmig gewählt wurde. Auch besitzt er die 
J{hrenniedaille für vierzigjährige treue J^ienste. Seit 1896 wohnt er 
bei seinem Sohne Dr. Kmil jMsler, k. k. h'inanzkcMnmissar in Troppau. 
Sein Tlau])lwerk ist: „X^orlesungen iiber die jüdi.schen l'hilosophen 
des J\litt(Maltei-s" ^3 l)ände), \ on wclehein dvv bedeut(Mule (ielehrte 
Dl". M. (daniwald schreibt: 

„\\'enn Sokrates tlas VerdicMist zugeschrieben wurde, die IMiilo- 
sophie \(im I linunel auf die lirde gebracht zu haben, so darf Dr. 
M. lasier das WM'dienst der Popularisirung der jüdischen Ridigions- 
plülosophie i'iir sich beanspruchen. Es giidit kcMU zweites Buch in 
der g»\genw artigen jüdischen EitcMMtur, das sich diesem lUich würdig 
an die S(Mle stellen kaiui." 

\'on sein(>n übrigen W'erktMi neiuu' ii h noch: ,,l )ie (Juellen tles 
Spinozistisdien Systems", „Ibn J)avid uiul sein Buch l)ie erhabne 
Religion", „Ibn /adik und stMn Buch: ])er Mikrokosmos" uiul „Die 
PlüJosophie d(M- Ear.ier". Der berühmteste jüdische Kanzelredner 
des ig. Jahrhunderts Adolf Jellinek schrieb dem \'erfassi'r (Mumal 
aus Wien, 28, November 181/0 trt'lfend: 

,,lch hab(> Sie l)ereits einmal in (\vv „Neuzeit" cintMi unserer 
ersten Schulmanni'r in Ocsterreich-lTugarn gx'uamit, (.1er nicht bloss 
ein erfahrener Pädagog ist, sondern auch (ine solche gründliche und 
ausgebreitete Kenntniss der jüdischen l.itiMMtur, wie kaiun ein zweiter 
Schuldircktor, besitzt." 

Niemand in h'rankreicii hat übc>r tlie Mystik des Judenthums, 
wie sie sich in iler Kabbala verk(:'>rpert, solch' treffliche und gründ- 



irk 



Frauenstaedt. 



213 



liehe philosophisch-kritische Werke g-eschrieben, als der 9. Oktober 
1809 zu Ijocourt in Frankreich Lceborene und i i. April 1893 als 
Professor des Natur- und Völkerreclits am ('ollege de France, als 
Vicepräsident des Israelitischen Konsistoriums, sowie als Mitjj'lied 
der Akademie der Wissenschaften zu Paris verstorbene Adolph Franck. 
Sein Hauptwerk in dieser Richtung sind die verbreiteten und in 
viele Sprachen übersetzten Schriften: „La Cabbale, ou philosophie 
religieuse des Hebreux" 
und „La philosophie 
mystique en France ä 
la fin du XX'llL siecle". 
Er schrieb ferner eine 
geistvolle Polemik ge- 
gen den Pantheismus, 
über das Verhältniss 
zwischen Philosophir; 
und Religion, über 
Moralisten und Philo- 
sophie, über die Ele- 
mente der Moral, über 
die Reform atrtren und 
Publizisten Europas 
im 17. Jahrhundert, 
über die Philosophie 
des Kirchen- , Straf- 
und Civilrechts u. s. w. 
Auch gab er das sechs- 
bändige vorzügliche 
„Dictionnaire des scien- 
ces philosophiques" her- 
aus und hatte dabei noch 
Müsse, als Mitredacteur 
des „Journal de Debats" 
und als Leiter des 
„Paix sociale" thätig zu 
sein. 

Ein ausgezeichneter 
philosophischer Schrift- 
steller war Christian Mar- 
tin Julius Frauenstaedt — geboren 17, April 1813 zu Bojanowo in der 
Provinz Posen und gestorben 13. Januar 1879 in Berlin — , ein glühender 
Verehrer Arthur Schopenhauers, der in seinen zahlreichen Schriften, 
wie „Briefe über die Scho])enhauer'sche Philosophie", „Schopenhauer, 
von ilmi, über ihn", „Aus Schopenhauers handschriftlichem Nach- 
lass"', „Schojx^nhauer-Lexikon" etc. das Evangelium des alleinselig- 
machenden Frankfurter Philosophen verkündet. Dabei musste er 
manchmal die traurige Wahrnehmung machen, dass der Prophet 
des Pessimismus seine in 13emut ersterbenden Jünger brieflich und 
öffentlich mit der bekannten Schopenhauer'scheu ürwüchsigkeit 




214 



Gabirol — Herz. 



und Grobheit ä la "Wagner behandelte, wenn ihm die eine oder 
andere Ansicht nicht behagte. Von seinen ferneren Werken nenne 
ich: „Ueber das wahre Verhältniss der Vernvmft zur Offenbarung", 
„Die Naturwissenschaft in ihrem Einfluss auf Poesie, Rehgion, Moral 
und Philosophie", „Der Materialismus, seine Wahrheit und sein 
Irrthum" und „Blicke in die intellektuelle physische und moralische 
Welt". 

Der von mir eingehend als Dichter gewürdigte Salomon Ibn Gabirol 
ist als Philosoph gleichfalls bekannt und berühmt durch sein in arabi- 
scher Sprache verfasstes Werk : „Föns vitae" geworden, das auch die 
Scholastiker kannten, aber nicht dem genialen Dichter und Philosophen 
in Spanien, sondern irrthümlicher Weise einem arabischen Philoso- 
phen zuschrieben. Dieses sein philosophisches Hauptwerk hat später 
mächtig' auf die Kabbala eingewirkt. In seinen Lehren verband er 
jüdische Anschauungen mit neuplatonischen und aristotelischen Ele- 
menten. Alle Dinge in der Welt, auch die geistigen, mit Ausnahme 
von Gott, bestehen nach ihm aus Materie und Form. Aus dem 
höchsten Wesen gehe, als Mittelwesen zwischen ihm und der Welt, 
der göttliche Wille hervor, der das ganze Universum g-eschaffen. 
Gabirol soll über den unendlichen Willen ein besonderes Werk 
geschrieben haben, das aber leider verloren gegangen ist, und von 
dem sich nur der Titel erhalten hat: „Quelle der Spende und Ur- 
sache des Seins". In Folge des faustischen Zug des Grübelns, der 
seine philosophischen Schöpfungen kennzeichnet, wurde er vielfach 
mit Spinoza verglichen, und begeistert hat ihn ein Poet mit den 
Worten besungen: 

Ein König steht er da, erhaben, gross, 
Das hohe Lied ist Salomos. 

Auch Juda Halevi, der grosse Sänger, war Philosoph und zwar 
Religionsphilosoph. Sein Hauptwerk auf diesem Gebiete ist der in 
arabischer Sprache geschriebene und dann in viele Sprachen über- 
setzte „Al-Chazari". Hier wollte er die Religion selbstständig machen 
und ihr die Alleinherrschaft über die Philosophie einräumen helfen. 
Er g-eht nicht die kritischen Wege seines eben genannten Bruders in 
Apollo, Ibn Gabirol, beschreitet vielmehr die frommen Pfade der jü- 
dischen Theokratie und der absoluten Gottesidee. Die Wurzel seines 
Denkens ruht im Judenthum. Im Lied wie im philosophischen 
Schaffen erscheint es ihm als der ruhende Pol in der Erscheinungen 
Flucht. Im Mittelpunkt seiner Spekulation befindet sich stets seine 
Lieblingsidee, die Bedeutung Palästinas und Israels innerhalb der 
Menschheit nachzuweisen. 

Ich habe schon des Kantianers Markus Herz, des Gatten der 
schönen Henriette Herz — geboren 17. Juni 1747 zu Berlin und 
gestorben 19. Januar 1803 daselbst ^, Erwähnung gethan. Er war 
ein vielgesuchter praktischer Arzt, der zum fürstlich Waldeck'schen 
Leibarzt, Professor und Hofrath ernannt wurde. Aber seine Bedeu- 
tung liegt hauptsäclilich auf dem Gebiete der Philosophie. In 
Wort und Schrift bemüht, für die grundstürzenden Ideen des 



Herz — Joel. 2 I '^ 

Königsberger Philosplien einzutreten, stand er mit Kant in regem 
Briefwechsel. Von seinen Werken nenne ich hierj: „Versuch über 
die Ursachen der Geschmacksverschiedenheit", „Grundriss der medi- 
zinischen Wissenschaften" und „Versuch über den Schwindel". Seine 
Vorlesung^en über die Kant'sche Philosophie erfreuten sich ausser- 
ordentlichen Zuspruchs, und zu seinen Zuhörern zählten selbst die 
Prinzen des königlichen Hauses, 

Ihm gebührt auch das kulturhistorische Verdienst, dass er der 
erste Begründer des Berliner Salons war, d. h. jener Genie- und 
Espritperiode, welche die auserwähltesten Geister der preussischen 
Residenz zur geselligen und literarischen Unterhaltung zusammen- 
führte. Ein witziger und kaustischer Mann war er durch seine 
schlagfertigen Antworten und Bonmots berühmt. Hier nur ein 
Wort von ihm. An seiner eleganten Doktorequipage waren die 
Anfangsbuchstaben seines Namens angebracht. Ein Witzbold wollte 
sich über ihn lustig machen, indem er ihm sagte: 

„Ei, Herr Hofrath, Sie sind ja praktischer Arzt, folglich be- 
deuten die beiden Buchstaben so viel wie Malach Hamowes (der 
Todesengel)." 

„Weit gefehlt", erwiderte Herz, satirisch lächelnd, „gerade das 
Gegentheil: Mechaje Hamessim (Belebet die Todten)." 

Um die jüdische Literatur hat er sich durch die Uebersetzung 
des berühmten Buches von Manasse ben Israel „Rettung Israel" aus 
dem Englischen ins Deutsche, zu welcher sein Freund Moses 
Mendelssohn eine Einleitung geschrieben, verdient gemacht. 

Er war ein Hauptgegner der Schutzpockenimpfung. Sein 1801 
erschienenes Sendschreiben an Dr. Dohmeyer über die „Brutal- 
impfung", womit er übrigens nur ihre Abstammung vom Thiere 
(Brutus) andeuten wollte, da ihm das Wort Vaccination, das er mit 
„Bekuhung" übersetzte, nicht gefiel, und in welcher Schrift er die 
Kuhpockenimpfung einen „wilden Versuch" nannte, zog ihm viel 
Hohn und Spott zu. Heine hat uns folgende Verse auf ihn aus 
einer Berliner Zeitung aufbewahrt: 

An den Genius der Kuhpocken! 

Tausend Herzen schlagen Dank und Segen 
Dil, dem Freunde Tausender entgegen, 
Doch — wenn Dich Millionen küssen — - 
Tritt ein Herz Dich wild mit Füssen! 

Als Herz am 20. Januar 1803 an der Schwindsucht starb, 
schrieb Heine: 

„Es mag ihn doch geärgert haben, dass man seine Schrift, auf 
die er so grossen Werth legte, allenthalben so lächerHch und klein- 
lich fand. Er mag deshalb wohl der Einzige sein, dem die Kuh- 
pocken tödtlich geworden sind." 

Erklärlicher Weise ist eine grosse Anzahl jüdischer Philosophen 
in erster Linie der Religionsphilosophie ergeben, und auch der 
19. Oktober 1826 zu Birnbaum in der Provinz Posen geborene und 
3. November iBgo als Lehrer am jüdisch - theologischen Seminar 



2l6 



Joel — Lazarus. 



Fränckerscher Stiftung in Breslau und Rabbiner der Synagogen- 
gemeinde daselbst gestorbene Manuel Joel war hauptsächlich Religions- 
philosoph, der seine Anschauungen in nachstehenden Werken nieder- 
gelegt hat: „Die Religionsphilosophie des Maimonides", „Levi ben 
Gerson als Religionsphilosoph", „Das Verhältniss Alberts des Grossen 
zu Maimonides", „Don Chasdai Creskas religionsphilosophischc Lehren" 




Markus Herz. 
Aus Dr. Adolph Kohut's ,, Geschichte der deutschen Juden" (Deutscher Verlag, Berlin SW.). 

und „Spinozas theologisch-politischer Tractat". In der Gedächtniss- 
rede, welche Rabbiner Dr. B. Jacob — jetzt in Göttingen — über 
den verewigten Meister am i6. November 1890 gehalten hat, sagt 
er treffend: 

„Joel erfüllte in umfassendster Weise seinen Zweck, dassjuden- 
thum und Juden zu keiner Zeit bloss müssige Empfänger der frem- 
den Kultur waren, sondern dass ihnen die Wissenschaft als redlichen 
Mitarbeitern zu ernstlichem Dank verpflichtet ist." 

„Die Arbeit meiner Tage steht im Dienste der Idee, die Idea- 
lität zu pflegen durch meine geistige Thätigkeit ist meine Lebens- 



Lazarus. 



217 



aufgäbe, an der Erkenntniss der Ideen, an der Läuterung derselben, 
an ihrer Verbreitung mitzuarbeiten, ist ja die Sache des Philosophen, 
Das Bekenntniss aber muss ich hier ablegen (wenn auch nicht für 
alle Philosophen, so doch für mich): nach meiner festen Ueberzeu- 
gung gipfelt alle Idealität in der Religion, alle Ideen stehen in ihrem 
Dienste und sie verleiht allen die höchste Weihe. Unter Religion 
aber verstehe ich nicht bloss das Bekenntniss, nicht bloss das Dogma, 
nicht bloss die Satzung; 
sondern die Religiosi- 
tät selbst, jene allge- 
mein menschliche Er- 
hebung- und Vertiefung, 
jenes Aufsteig'en auf 
die Höhen des Men- 
schenthums, jenes Hin- 
aufsteigen vom Kleinen 
zum ( Trossen, vom All- 
täglichen zum Erhabe- 
nen , vom Endlichen 
zum Unendlichen, vom 
Zeitlichen zum Ewigen. 
An dieser Erhebung 
haben wir hier für un- 
sere Konfession mitge- 
arbeitet; dieser Geist 
der Religiosität hat 
hier gewaltet . . Aber 
das Juden thum lebt. 
Im Judenthum ist die- 
ser Gedanke, dass seine 
ursprünglichen Satz- 
ungen todt geworden 
sind , niemals aufge- 
taucht. Es ist Keiner 
unter uns, der nicht 
der Meinung ist: der 
alte Geist des Juden- 
thums er erneuert sich 

von Generation zu Generalion, er hat innere Einheit und Continuität. 
Er ist es zugieich, welcher, wenn wir heute geläutertere Ideen 
haben, als in vorigen Jahrhunderten, er ist es, der sie uns erzeugen 
hilft. Die ursprünglichen Quellen des Judenthums sind auch die 
Quellen für unsere heutige Erkenntniss. Alle Entwickelung, aller 
Fortschritt, sie treten nicht in Gegensatz zu unseren alten Quellen, 
sie klären, sie vertiefen sie nur, ohne ihr innerstes Wesen zu ändern." 
Mit diesen Worten bezeichnete sein Wirken aufs Schlagendste 
der Präsident der ersten israelitischen Synode in Leipzig in der am 
4. Juli 1869 gehaltenen Schlussrede, nämlich der jetzige Geheime 
Regierun gsrath Moritz Lazarus, Professor für Völkerpsychologie an 




'<^/^^ 



2 1 8 Lazarus — Loewenthal. 

der Berliner Universität, der grösste Ethiker des Judenthums und 
einer der genialsten Völkerpsychologen aller Zeiten und Länder und 
zugleich die gefeiertste Idealgestalt des Judenthums unserer Tage. 
Der am 15, September 1824 zu Filehne in der Provinz Posen ge- 
borene Forscher hat die von Herbart zuerst angebahnte „Völker- 
psychologie" in die Literatur eingeführt und zu einem selbstständigen 
Literaturzweig geschaffen. Durch sein berühmtes Werk „Das Leben 
der Seele in Monographien" und seine übrigen Schriften, wie „Ueber 
den Begriff und die Möglichkeit einer Völkerpsychologie als Wissen- 
schaft", „Ueber den Ursprung der Sitten", „Ueber die Ideen in der 
Geschichte", „Ideale Fragen", „Erziehung und Geschichte", „Unser 
Standpunkt", „Ueber die Reize des Spiels" und andere ausgezeich- 
nete Meisterwerke hat sich Moritz Lazarus als Philosoph einen un- 
vergänglichen Namen gesichert. 

Seinem Stamm hat er in Wort und Schrift durch seine ganze 
bezaubernde Persönlichkeit, seine hinreissende Rednergabe und seine 
philantropischen Thaten unendliche Dienste geleistet. Seine „Ethik 
des Judenthums" z. B. ist ein Werk von so grossartiger Konzeption, 
dass es in seiner Art einzig dasteht und wohl noch die Jahrhunderte 
überdauern wird. 

Vorher schon begann er sich mit dem grossen Problem zu be- 
schäftigen, dem, direkt oder indirekt, die Hauptarbeit seines Lebens 
gewidmet sein sollte. Er schrieb „Ueber den Begriff und die Mög- 
lichkeit einer Völkerpsychologie als Wissenschaft" (1851) und über 
den „Ursprung der Sitten" (1860) und hielt, als ihm 1864 in Bern die 
Rektoratswürde übertragen wurde, eine Rede über „Die Ideen in der 
Geschichte", wodurch er sich den Geschichtsphilosophen Herder und 
Kant fortbauend anreihte. 1865 vertrat er die Berner Hochschule 
bei der 500 jährigen Jubiläumsfeier der Universität Wien. Sein Auf- 
treten bei der Begrüssung im Kaiserl. Redoutensaal und bei dem 
Festmahl der Stadt in der „Neuen Welt" zu Hietzing dürfte manchem 
von den älteren Betheiligten unvergesslich sein. Nach sechsjäh- 
riger erfolgreicher Wirksamkeit wurde der in Bern überaus beliebte 
Professor zum Lehrer der Philosophie an der Berliner Kriegsakade- 
mie berufen, an deren Stelle 1872 eine ordentliche Honorarprofessur 
an der Universität Berlin trat. Seit einigen Jahren lebt er kränkelnd, 
aber doch rüstig fortschaffend, in Meran in Tirol. 

Als Publizist und selbstständiger philosophischer Schriftsteller 
hat der vielgewandte und erfahrene Eduard Loewenthal — geboren 
12. März 1836 zu Ernsbach in Württemberg- und seit Jahren in 
Berlin lebend — viel im Sinne einer freisinnigen Philosophie ge- 
wirkt. Sein bedeutendstes Werk ist „System und Geschichte des 
Naturalismus"; zu erwähnen sind ferner von ihm: „Grundzüge des 
induktiven Spiritismus", „Der Kampf um die europäische Suprematie" 
und „Der Kampf um die Religionen". In dem von uns erwähnten, 
von ihm herausgegebenen „Internationalen Säkularalbum" befindet 
sich von ihm der nachstehende, angesichts des Kriegs der Engländer 
gegen die Buren gerade jetzt besonders aktuelle Ausspruch: 

„Unser Jahrhundert steht nicht nur unter dem „Zeichen des 



Maimon — Maimonides. 



21 9 



Verkehrs", sondern auch unter dem der Verkehrtheit. Auf der 
einen Seite brüstet man sich mit der modernen Civilisation, auf 
der anderen huldigt man dem Faustrecht, indem man zur Schlich- 
tung völkerrechtlicher Konflikte nicht den Rechtsweg, sondern 
den Kriegspfad beschreitet. Und doch wäre die Errichtung eines 
internationalen Friedensgerichts bei einigem guten Willen 
unserer civilisirten Mächte nicht schwierig'er, als die eines Amtsge- 
richts in Perleberg. — Inzwischen sollte man wenigstens die Kriegs- 
verantwortlichkeit etwas schärfer ins Auge fassen und die Publizisten 
und Parlamentarier, die zu einer Kriegserklärung drängen, bei Aus- 
bruch eines solchen, in welchem Alter sie auch sein mögen, unter 
die Waffen rufen und in die vorderste Schlachtlinie beordern." 

Ein stürmisches, von physischen und moralischen Leiden aller 
Art bewegtes Leben führte jener Philosoph aus der Schule Kants, 
den man „ein verbummeltes Genie" in des Wortes wahrster Bedeu- 
tung' bezeichnen könnte, nämlich der gegen 1754 auf dem Fürstl. Rad- 
ziwill'schen Gute Sukowiburg in Litauen geborene und 24. Novem- 
ber 1800 in Nieder-Siegersdorf bei Freistadt in Schlesien gestorbene 
Salomon Maimon. Mit zwölf Jahren schon — nach der damaligen 
Sitte in Polen — verheiratet, vermochte er nicht, Weib und Kind 
zu ernähren und so entfloh er nach sechs Jahren der Ehe nach 
Deutschland, um dort der Befriedigung seiner Wissbegierde zu leben. 
Er vertiefte sich in die Geheimnisse der Kabbala und lernte mit 
grösster Aufopferung deutsch. Er hat sein trauriges Leben, seine 
Irrfahrten, seine Noth und sein Elend in einer von Karl Philipp 
Moritz herausgegebenen zweibändigen Autobiographie selbst be- 
schrieben. In Berlin studirte er Spinoza, Locke und namentlich 
Kant und arbeitete einen „Versuch über die Transcendentalphiloso- 
phie" aus, in welchem er die Kant'sche Vernunftkritik verbessern 
wollte. Er schrieb ferner ein „Philosophisches Wörterbuch", „Ueber 
die Prozesse der Philosophie", „Die Kategorien des Aristoteles", 
„Versuch einer Logik" und „Kritische Untersuchungen über den 
Geist". Von den jüdischen Anhängern Kants war er zweifellos der 
begabteste und seine philosophischen Schriften sind Zeugnisse eines 
scharfsinnigen und kritischen Geistes. 

Der gl össte Denker des Judenthums im Mittelalter, welcher auf 
Jahrhunderte hinaus die ganze geistige Entwickelung- aufs Mäch- 
tigste beeinflusste, und einer der erleuchtetsten und vielseitigsten 
Geister aller Zeiten war Maimonides oder, wie er eigentlich hiess, 
Rabbi Moses ben Maimon, nach den Anfangsbuchstaben dieses Namens 
auch Rambam genannt, arabisch Abu Amram Musa ben Maimun 
ibn Abdallah — geboren 30. März 1135 ""^ Cordoba und gestorben 
13. Dezember 1204 in Kairo. Mit einem reichen Mass von Wissen, 
scharfsinniger Kombination und einer Fülle schöpferischer Ideen 
ausgestattet, dabei ein Systematiker ersten Ranges, hat Mai- 
monides Ordnung und System in die bis dahin wirr durcheinander 
gelegenen Massen der talmudischen Literatur gebracht und auf die 
Denkweise seiner Glaubensgenossen einen ausserordentlichen, an- 
dauernden Einfluss geübt. Seine zahlreichen literarischen Arbeiten 



220 Maimonides — Mendelssohn. 

gelten neben der Erklärung des biblischen und talmudischen Schrift- 
thums der Erörterung von Zeitfragen und Abfassung von Send- 
schreiben vorzugsweise auf dem Gebiete der Philosophie, Mathematik, 
Astronomie und Medizin. Das hervorragendste Werk auf philosophi- 
schem Felde, welches nic-ht allein von den Juden, sondern auch von Mu- 
hammedanern und Christen, wie Albertus Magnus und Thomas von 
Aquino, hochgeschätzt wurde, war „Moreh ha-nebuchim" (Führer der 
Verirrten), ein religionsphilosophisches Werk, welches man als die 
grossartigste Schöpfung der jüdisch - philosophischen Literatur im 
Mittelalter bezeichnen kann. Dieser begabteste Jünger des Aristo- 
teles war seines Zeichens Arzt und zwar Leibarzt des Sultans von 
Aegypten, und seine medizinischen Werke beweisen, dass er auch 
auf dem Gebiete der Medizin zu den aufgeklärtesten Geistern des 
Mittelalters gehört hat. Neben Moses, dem Gesetzgeber der Juden, 
ist von diesen Keiner so sehr verehrt worden, wie Maimonides, und 
ihre Schriftsteller haben ihren ganzen Wortschatz ersch()pft, um seine 
Bedeutung nach Gebühr zu wäirdigen. Man nannte ihn u. a. „den 
grossen Adler", „das hehre Dicht", „die Glorie des Orients", „das 
Licht des Occidents"; auch galt von ihm der Ausspruch: „Von Moses 
bis Moses hat Keiner gelebt wie Moses." 

Der Maimonides des Judenthums in der Neuzeit, zugleich der 
namhafteste Popular-T^hilosoph des 18. Jahrhunderts und der (icrma- 
nisator und Reformator des deutschen und ein Neuschöpfer des g-e- 
sammten Judenthums überhaupt, als Denker, Schriftsteller und Mensch 
gleich verehrungsvoll und vorbildlich ist der „moderne Sokrates", 
der 6. September 1729 zu Dessau geborene und 4. Januar 1786 in 
Berlin gestorbene Moses Wendelssohn. Auch auf ihn hat das ange- 
führte Hauptwerk des Maimonides einen nachhaltigen Einfluss aus- 
geübt, und in seinen zahlreichen, durch lichtvolle Klarheit, Gedan- 
kenfülle und eine ebenso weise, wie milde Lebens- und Weltan- 
schauung sich auszeichnenden philosophischen Schriften — ich nenne 
hier nur das mit Gotthold Ephraim Lessing gemeinsam verfasste 
Werk: „Pope, ein Metaphysiker", seine Briefe „Ueber die Empfin- 
dungen", seine „Betrachtungen über die Quellen und die Verbin- 
dungen der schönen Künste und Wissenschaften", seine „Betrach- 
tungen über das Erhabene und Naive", seine „Rhapsodie über die 
Empfindungen", seine von der Berliner Akademie 1763 gekrönte 
Preisschrift: „Abhandlung über die Evidenz in den metaphysischen 
Wissenschaften", sein „Phaedon oder über die Unsterblichkeit der 
Seele", seine „Morgenstunden" und sein „Jerusalem oder über reli- 
giöse Macht und Judenthum" — zeigt er sich als ein gottbegnadeter 
Philosoph und Denker, der für den Deismus, das persönliche Dasein 
Gottes, die Unsterblichkeit der Seele, die Willensfreiheit und die 
ewigen Ideale der Sittlidikeit, der Wahrheit und des Rechts, und 
noch dazu in einer bis dahin noch nicht dagewesenen künstlerisch- 
vornehmen und rein -deutschen Sprachweise, mit hinreissender Be- 
geisterung in die Schranken tritt. Er war der grösste philosophische 
Monotheist Deutschlands, und die Proselytenmacher a la Lavater und 
Genossen, welche mit aller Gewalt den „Juden Moses" zum Christen- 



Mendelssohn. 



221 



thuin bekehren wollten, hatten bei ihm kein (ilück, denn er wiir der 
festen Ueberzeugung, dass sich das traditionelle Judenthum mit der 
freiesten Religions- und Wcltbetrachtung- sehr gut vereinigen lasse, 
und dass die eigentliche Kraft Israels in seinem Bekenntniss von 
der Einheit Gottes wurzele. 

Ein treuer Freund Lessings war diesem ]\lendelssühn das Modell 
für Nathan den Weisen 
und gleichzeitig für den 
C'amenzer Pastorssohn 
das Ideal eines gottes- 
fürchtigen und zugleich 
humanen und vor- 
urtheilslos denkenden 
Forschers und Gelehr- 
ten. Durch seinen lau- 
teren Charakter und 
seinen Humor wie die 
anziehende Art seiner 
Schreibweise geniesst 
Moses Mendelssohn, ob- 
schon seine Hauptwerke 
vielfach veraltet sind, 
noch immer eine un- 
ermesslichc Volksthüm- 
lichkeit. Indem ich 
meine Leser, die sich 
näher mit unserem 
Helden bekannt machen 
wollen, auf mein Buch: 
„Moses Mendelssohn 
und seine Fa- 
milie" verwei- 
se, mag hier 
nur zur Kenn- 
zeichnung des 
Humors Men- 
delssohns ein 

Epigramm 
von ihm mit- 
getheilt wer- 
den: Als der Probst Teller sich einst an den Philosophen mit der 
scherzenden Anrede wandte: 

„An Gott, den Viitcr, glaubt Ihr schon, 
So glaubt doch auch an seinen Sohn, 
Ihr pflegt doch sonst bei Vaters Leben 
Dem Sohne gern Kredit zu geben", 




Moses Mendelssohn. 



\ii/ i~-n. 




y^,^^ ^i^^ru^^, c^ 



'^f 



gab er zur Antwort: 



„Wie könnten wir Kredit ihm geben, 
Der Vater wird ja ewig leben." 



222 Judaeus — Gaon. 

Unendlich viel that der grosse Weltweise, der „moderne So- 
krates" für die geistige und moralische Hebung seiner Glaubens- 
genossen, durch seine deutsche Bibelübersetzung und seine sonstigen 
belehrenden, aufklärenden und veredelnden Schriften. Ebenso kämpfte 
er mit aller Macht für die Verbesserung der staatsbürgerlichen Lage 
der deutschen Juden. So sagt er z. B. in der schon genannten Ein- 
leitung zu Manasse ben Israels Buch u. a. : 

„Möge man das Strafrecht für religiöse Vergehungen noch so 
sehr einschränken, es wird trotzdem noch immer bürgerliche 
Nachtheile nach sich ziehen . . . Noch ist keine Geistlichkeit so 
aufgeklärt, dass ihr ein solches Recht, wenn ein solches überhaupt 
vorhanden wäre, anvertraut werden könnte! Alle Völker der Erde 
Hessen sich bisher von dem Wahne bethören, dass die Religion nur 
durch eiserne Macht erhalten werden könne! Mögen die Juden 
nicht einem gleichen Wahne verfallen!" 

Seine letzte literarische Arbeit galt dem Andenken seines ge- 
liebten Lessing. Darin nahm er ihn geg'en die Beschuldigung in 
Schutz, als wäre Lessing ein Anhäng'er Spinozas gewesen. Dieser 
Gedanke regte den Monotheisten so sehr auf, dass sein Tod dadurch 
beschleunigt wurde. 

Auch mit Friedrich dem Grossen soll Mendelssohn in Berührung 
gekommen sein. Anlässlich des loo. Todestages des herrlichen 
Mannes, der an vielen Orten pietätvoll begangen wurde — u. a. 
wurde ihm in Dessau auch sein Denkmal enthüllt — , habe ich 
diese Episode auf Grund der zeitgenössischen Forschungen und des 
Buches von Kayserling über M. Mendelssohn in „Ueber Land und 
Meer" geschildert. 

Die jüdisch -hellenistische Religionsphilosophie hat ihre höchste 
Blüte in Philon Judaeus — geboren um das Jahr 20 v. Chr. und ge- 
storben g'egen 54 n. Chr. — erlangt, der um das Jahr 42 eine 
Mission der alexandrinischen Juden an den Kaiser Caligula begleitete, 
um bei dem Imperator geg'en die Ausstellung seines Bildes in den 
Synagogen vorstellig zu werden. Seine auf allegorischer Deutung 
der Bibel beruhende Philosophie ist verquickt mit stoischen und 
platonischen Gedanken; als Endzweck des Lebens betrachtet sie das 
unmittelbare Schauen Gottes. In seinen in griechischer Sprache 
geschriebenen philosophischen Werken verkündet er die Lehre, dass 
der reingeistige Gott und die irdische Welt sich nicht berühren 
können und dass deshalb Mittelwesen in Gestalt von platonischen 
Ideen oder den Engeln der Bibel diese Berührung bewerkstelligen. 
Als ihre Zusammenfassung gilt der „Logos", welcher Begriff der 
Weisheit der Bibel und dem „iVora" des Plato entspricht. Grossen 
Einfluss haben die Anschauungen und Ideen Philons, namentlich 
seine Zahlenmystik, auf die jüdische Geheimlehre der Kabbala aus- 
geübt, so dass jedes einigermassen verständliche kabbalistische Buch 
zugleich auch von der Philonischen Symbolik einen ungefähren Be- 
griff giebt 

Als der erste systematische Religionsphilosoph muss der Schüler 
des jüdisch-arabischen Philosophen Abu-Kethir, der Rabbi Saadja 



Gaon — Spinoza. 2 2"^ 

Gaon, auch Saadja ben Joseph und arabisch Said genannt — ge- 
boren 892 zu Fayum, dem biblischen Pithom in Aeg3^pten, und ge- 
storben 941 — hervorgehoben werden. Sein Bestreben ging dahin, die 
jüdische Theologie und die Bibelforschung mit den Ergebnissen des 
philosophischen Denkens in Uebereinstimmung zu bringen. In die- 
sem Sinne schrieb er sein berühmtes, grosses, in arabischer Sprache 
verfasstes, religionsphilosophisches Werk: „Emunot w'deot" (Glaubens- 
und Sittenlehre), das in vielen Auflagen erschien und in zahlreiche 
Sprachen übersetzt wurde. Hier bietet er zum ersten Male ein nach 
einem bestimmten Plan angelegtes und in streng- wissenschaftlicher 
Weise durchgeführtes System der jüdischen Religionsphilosophie dar, 
und so gebührt ihm das Verdienst, dass er vor aller Welt den Be- 
weis geführt hat, dass die Religion, weit entfernt, das Licht der 
Vernunft zu fürchten, vielmehr in letzterer eine feste Stütze finden 
könnte. Im Mittelpunkt des Weltganzen steht für ihn die Erde und 
auf dieser der Mensch als die Krone der Schöpfung. Er plädirt 
für die Willensfreiheit, für die Wahrheit der Offenbarung und für 
die Quelle aller Religionen, den einigen und einzigen Gott. 

Ganz aus der Art der bisher g^enannten Philosophen g-eschkigen 
war der grösste Pantheist aller Zeiten, der gewaltige Baruch oder 
Benedict Spinoza, eigentlich d'Espinosa, geboren 24. November 1632 zu 
Amsterdam von portugiesischen Eltern und gestorben 21. Februar 
1677 im Haag. Er sollte ursprünglich Rabbiner werden und be- 
suchte in Amsterdam das Lehrhaus des Rabbiners Saul Morteira. 
Frühzeitig die Werke und Lehrmeinungen der grossen Religions- 
philosophen Maimonides, Gersonides, Chasdai Creskas u. a. kennen 
lernend, wurde er schon als 24 jähriger „schrecklicher Irrthümer'' 
wegen aus der Gemeinde ausgestossen und in den Bann gethan. 
Er verliess seine Vaterstadt und Hess sich schliesslich im Haag 
nieder, wo er seinen Unterhalt zum Theil durch Unterricht und zum 
Theil durch Schleifen optischer (xläser erwarb. Als einsamer Denker, 
der weit sein Jahrhundert überragte und der stolz lächelnd auf die 
Thorheiten und die Verfolg-ungswuth seiner Zeitgenossen herabsah, 
bedürfnisslos, gleichsam die Verkörperung der Weltweisheit, kühn 
und unerschrocken seine Ueberzeugung* aussprechend und schreibend, 
erscheint uns dieser grosse Sohn Israels in erhabenstem Lichte. Das 
im Jahre 1880 ihm im Llaag von Hexamer errichtete Standbild be- 
weist sichtlich g'enug-, dass die Jahrhunderte nicht vermocht haben, 
die Bewunderung und Verehrung der Zeitgenossen für den unsterb- 
lichen Denker in der Seele der Menschen auszulöschen. 

Es würde mich zu weit führen, hier die pantheistischen Ge- 
danken Spinozas, die er in seinem epochemachenden Hauptwerk, 
der „Ethik", und in seinen übrigen Schriften^ wie dem „Traktat über 
Gott und den Menschen und dessen Glückseligkeit", im „Traktat 
über die Verbesserung des Verstandes", im „Theologisch -politischen 
Traktat" niederlegte, zu analysiren. Ich will nur darauf aufmerksam 
machen, dass selbst dieser originelle Geist vom rabbinischen Schrift- 
thum und den jüdischen Religionsphilosophen mächtig beeinflusst 
war, wie dies schon ein flüchtiger Blick in seine Werke lehrt. Seine 



224 



Spinoza • — Stein. 






unsterbliche Bedeutung liegt vor Willem darin, dass er sich wie Des- 
cartes zum Gesetze macht, nichts für wahr zu halten, als was er 
mit völlig zureichenden Gründen erhärten kann. Er ist keines- 
wegs ein Atheist, vielmehr leitet ihn überall die aufrichtige Liebe 
zu Gott; nur sieht er in (jott das Unendliche, die Ewigkeit, das All. 
In allem Körperlichen findet er die unendliche Ausdehnung und in 
allem Denken das unendliche Denken. Eür ihn ist alles, was ist 
sei es Körper oder Seele, nur in und durch (iott. Gott ist die eine 
und immanente Ursache aUer Einzeldinge, die natura naturans, der 
Inbegriff dieser Dinge 
aber die natura natu- 
rata. Es geht demnach 
alles mit Nothwcndig- 
keit aus Gott hervor, 
weil es eine nothwen- 
dige Folge eines noth- 
wendigen Grundes ist. 
Diese Nothwendigkcit 
ist jedoch zugleich die 
höchste Freiheit, weil 
Gottes Wesen und Wir- 
ken durch kein anderes 
Wesen und Wirken be- 
stimmt oder beschränkt 
werden kann. 

An sämmtlichen 
Universitäten Deutsch- 
lands und der Schweiz 
wirken zur Zeit nur 
einige wenige Pro- 
fessoren der Philo- 
sophie, die dem jü- 
dischen GlaubiMi an- 
gehören; unter ihnen 
ist der jüng.ste der 
12. November 1859 zu Erdö Benye bei Tokay in Ungarn geborene 
Ludwig Stein, Professor an der Universität zu Bern und Mitglied der 
ungarischen Akademie der Wissenschaften. Er hat sich durch 
mehrere scharfsinnige Werke bekannt gemacht. Er schrieb u. a.: 
„Die Willensfreiheit", „Die Psychologie der Stoa", „Leibnitz und 
Spinoza", „Friedrich Nietzsche und ihre Gefahren", „Die soziale 
Frage im Fichte der Philosophie", „An der Wende des Jahrhunderts" 
etc. Auch giebt er das „Archiv für Geschichte der Philosophie" 
und „Berner vStudien für Philosophie und ihre Geschichte" heraus. 
Für seine Schrift: „Das Ideal des ewigen Friedens" ist ihm durch 
den russischen Gesandten in Bern ein sehr schmeichelhaftes Schreiben 
überreicht worden, das wir in der Lage sind, hier abzvidrucken. 
Es lautete: 

„Monsieur le Professeur! J'ai eu. l'honneur de transmettre en 




Benedict Spinoza. 



Stein — Steinthal. 



225 



son temps, au INFinistre Imperial des Affaires Etrangeres, afin qu'il 
füt presente ä Sa Majeste l'Empereur, Votre interessant ouvrage 
»'Das Ideal des ewigen Friedens«, traitant les questions se rattachant 
a l'initiative magnanime de Mon Auguste Maitrc, en vue d'alleger 
les charges creees par les armements actuels et de consolider la 
paix generale. Tres sensible ä ces manifestations, ainsi qu'aux sen- 
timents que Vous avez temoigne pour cette oeuvre si hautement 
humanitaire Sa Majeste Imperiale m'a charge de Vous transmettre 
Ses remercimets tres sinceres. Veuillez agreer, Monsieur le Pro- 

fesseur, l'amirance de ma 
tres haute consideration. 

A. Yonine." 

Völkerpsycholog gleich 
seinem Schwager Moritz 
Lazarus, mit dem er drei 
Jahrzehnte hindurch ge- 
meinsam die „Zeitschrift 
für Völkerpsychologie und 
Sprachwissenschaft" her- 
ausgab, zugleich aber auch 
Sprachforscher wie Johann 
Gottfried von Herder, Wil- 
helm von Humboldt und 
Lazarus Geiger, war der 
16. Mai 1823 zu Groebzig 
in Anhalt geborene und 
14. März i8gg in Beriin 
verstorbene Heymann Stein- 
thal, als Professor der all- 
gemeinen Sprachwissen- 
schaft an der Universität 
zu Berlin und zugleich an 
der Lehranstalt für die 
Wissenschaft des Judenthums daselbst thätig. Ein Sprachbaumeister 
ersten Ranges besass er ein ausserordentliches Feingefühl für die Eigen- 
arten der Sprache und er hat in zahlreichen meisterhaften Werken die 
Eigenschaften und das Wesen, das Geheimniss und die Philosophie der 
Sprache darzusteUen gewusst. In diese Kategorien gehören seine 
Schriften: „Der Ursprung der Sprache im Zusammenhang mit den 
letzten Fragen des Wissens", „Die Klassifikation der Sprachen, dar- 
gestellt als die Entwickelung der vSprachidee", „Die Entwickelung 
der Schrift", „Grammatik, Logik, Psychologie, ihre Prinzipien und 
ihr Verhältniss zu einander", „Die Mande-Negersprachen psychologisch 
und phonetisch betrachtet" und „Abriss der Sprachwissenschaft". 
Auch gab er die sprachwissenschaftlichen Werke Wilhelm von Hum- 
boldts mit Benutzung seines handschriftlichen Nachlasses heraus. 




Heymann Steinthal. 



Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. 



15 



2 2() Alexander — Zuckermann. 

Zum Schluss lasse ich hier noch die Namen einiger namhafter 
Philosophen folgen: 

Bernhard Alexander, David Asher, Martin Behrend, H, 
Bergson, David Gradis, Samuel Hirsch, H. S. Hirschfeld, 
Abraham Krochmal, M. J. Landauer, Adolf Lasson, Levi 
ben Gerson (auch genannt Leon de Bannolas und Gersonides), 
iVron Meyer, H. Michel, Mose Narboni, Wilhelm Neumann, 
Isak Pinto, Salomon Rubin, J. J. Rülf, Samuel Ludwig 
Steinheim, Richard Wähle, Karl Warburg, B. Zuckermann. 



<Ö- 










den realen 
wissen. In 
Geist , wie 
aber dennoch 



Naturforscher. 

s versteht sich von selbst, dass die israelitischen Gelehrten 
und Forscher nicht allein in metaphysischen Fragen 
excellirten und in den nicht für Jedermann zugänglichen 
höheren Regionen der Metaphysik und des Ueber- 
sinnlichen sich zu Hause fühlten, sondern ihrer natür- 
lichen praktischen Anlage ang'emessen sich auch in 
Dingen dieser Erde zurecht zu finden wussten und 
das Innere der Natur dringt zwar kein erschaffener 
der Naturforscher Albert von Haller treffend bemerkt, 
haben g-ar manche Naturforscher jüdischen Herkom- 



mens in emsigem Ringen nach Erforschung der Wahrheit und 
durch scharfe Beobachtung und fortgesetztes Experimentiren auf 
dem Wege der Induktion der Natur manches Geheimniss zum 
Nutzen des allgemeinen Wohles luiseres Geschlechts und im Interesse 
des Fortschritts der menschlichen Intelligenz abgelauscht. Einige 
der glänzendsten Fackelträger der Kultur auf dem P'elde natur- 
wissenschaftlicher Erkcnntniss in den verschiedensten Disziplinen, 
als da sind: Botanik, Chemie, Geologie, Phj^sik, Ph3^siologie, Zoologie 
etc. lasse ich hier in Charakterbildern beziehungsweise aus Raum- 
mangel nur in ganz kurzen Skizzen folgen, aber schon diese flüch- 
tige Galerie beweist, welche geradezu verblüffende jMenge von Ka- 
pazitäten israelitischer Abstammung auch die Naturwissenschaft auf- 
zuweisen hat. 



I. Botaniker. 

Ein ausgezeichneter Botaniker ist Paul Ascherson, geboren 4. Juni 
1834 in Berlin, woselbst er 1873 seine Ernennung- zum Professor 
an der Universität erhielt. In den Jahren 1873 74 begleitete er 
Rohlfs während der Expedition nach der Libyschen Wüste und 
ging 1876 allein nach der Kleinen Oase dortselbst. Er schrieb 
„Flora der Provinz Brandenburg", betheiligte sich an Schweinfurths 
„Beitrag- zur Flora Aethiopiens", bearbeitete Rohlfs „Reise von 
Tripolis nach der Oase Kufra", die Pflanzen des mittleren Nord- 
afrika, sowie die Botanik von Ostafrika in v. d. Deckens Reisewerk 
und gab mit Kanitz den „Catalogus cormophytorum Serbiae, Bos- 
niae etc." heraus. 

15* 



228 



Cohn. 



Der grösste jüdische Botaniker des 19. Jahrhunderts war Fer- 
dinand Julius Cohn — geboren den 24. Januar 1828 zu Breslau und 
gestorben den 25. Juli 1898 — , der Begründer und Direktor 
des Breslauer pflanzenphysiologischen Instituts und Geheimer Re- 
gierungsrath und Professor an der Universität daselbst. Seine Unter- 
suchungen galten besonders der Morphologie und Entwicklung der 
niederen Algen und Pilze, der Räderthiere etc. Nachdem er 1854 
die Bakterien und "Vibrionen als niedere Pflanzen aus der Verwandt- 
schaft der Oszillarien und Chrookokkaceen erkannt und in seiner 
berühmten Monographie von Empusa Muscae die Entwicklungs- 
geschichte einer durch parasitische Pilze veranlassten Epidemie bei 
den Stubenfliegen gegeben, beschäftigte er sich vornehmlich mit der 

Biologie der Bakterien. Zu 
seinem 70. Geburtstage, 1898, 
wurden ihm mannigfache 
Ehrung^en zu Theil. So ga- 
ben 250 Botaniker aller Län- 
der aus diesem Anlass ein 
Album heraus, welches die 
Bilder all' dieser Mitarbeiter 
Cohns umschliesst, deren 
grösster Theil auch seine 
Schüler waren. Die Natur- 
forschende Gesellschaft in 
Danzig" ernannte ihn zu ihrem 
Ehrenmitglied, eine Auszeich- 
nung, welche die Gesellschaft 
während ihres 150 jährigen 
Bestehens erst neun Mal ver- 
liehen hat. Der berühmteste 
Schüler von Ferdinand Cohn 
ist der genialste Bakteriologe 
unserer Tage, Geh. Regierungsrath Robert Koch, dessen bakterio- 
logische Untersuchungen auf den fundamentalen Entdeckungen seines 
Breslauer Meisters beruhen. Der unsterbliche Botaniker war auch 
ein ausgezeichneter populärwissenschaftlicher Schriftsteller und seine 
Werke: „Die Mensclilieit und die Pflanzenwelt", „Der Haushalt der 
Pflanzen" und „Die Pflanze" gehören zu den g-ediegensten Schöpf- 
ungen der modernen botanischen Literatur. 

Wie bescheiden der grosse Botaniker war, erkennt man schon 
aus seinem an mich gerichteten und hier erstmalig abgedruckten 
Briefe, womit er im Jeihre 1890 meine Bitte, mir für eine Biographie 
über ihi\ Material zusenden zu wollen, beantwortete: 

„Breslau, den 31. Dezember 1890. 

Schweidnitzer Stadtgraben 26. 

Hochgeehrter Herr Dr. 
Was werden Sie von mir gedacht haben, dass ich Ihren so 
freundlichen Brief unbeantwortet gelassen habe. Durch einen un- 




Ferdinand Julius Cohn. 



Colin — Pringsheim. 



229 



glücklichen Zufall gerieth derselbe in ein Manuskript und erst heute 
beim Ordnen meiner Skripturen aus dem abgelaufenen Jahre kommt 
er in meine Hände und gestattet mir wenigstens noch vor Jahres- 
schluss, Ihnen meinen Dank für Ihre überaus freundliche und liebens- 
würdige Gesinnung g'egen mich auszusprechen. 

Aber Ihren Wunsch wegen biographischer Mittheilungen für 
eine Zeitschrift bin ich wirklich nicht im Stande zu erfüllen. Es 
widerstrebt meiner Natur so g-anz und gar, vor die Oeffentlichkeit 
zu treten, dass ich mich 
noch nie habe ent- 
schliessen können, ei- 
ner an mich in ähn- 
licher Angelegenheit 
gerichteten Bitte zu 
willfahren. Ich könnte 
mir ja keinen bessei'en 
Biographen wünschen, 
als gerade Sie, der Sie 
in Ihren Schriften, die 
ich stets mit Interesse 
verfolgt habe, Wärme 
des Gemüts mit Klar- 
heit und Schärfe der 
Charakteristik zu ver- 
binden wissen. Aber 
es ist mir geradezu un- 
möglich, von mir selbst 
zu reden und meine 
Feder leistet passiven 
Widerstand, wenn sie 
über mich schreiben 
soll. 

Seien Sie mir des- 
halb nicht böse und 
behalten Sie mir trotz 
dessen Ihre wohlwol- 
lende Gesinnung. Mit besten Wünschen zum Jahreswechsel bleibe ich 

Ihr ergebener 

Ferdinand Colin." 

Zu den verdienstvollen, bahnbrechenden Entdeckern auf bota- 
nischem Gebiete gehörte der 30. November 1823 zu Wziesko in 
Oberschlesien geborene und 6. Oktober 1894 in Berlin gestorbene 
Nathanael Pringsheim, Mitglied der Berliner Akademie der Wissen- 
schaft, Professor der Botanik in Jena und Begründer eines pflanzen- 
physiologischen Instituts in dieser Stadt, welches erst den Anstoss 
zu vielen ähnlichen Anstalten gab. In seinen „Untersuchungen über 
das Chlorophyll" veröffentlichte er zum ersten Mal seine Entdeckung 
der Sexualität bei den niedrigsten Gewächsen und stellte eine ganz 




Nathanael Pringsheim. 



2-iQ Sachs — Wallich. 

neue Theorie von der Rolle des Chlorophylls in den Pflanzen auf. 
Von Pringsheims wissenschaftlichen Leistungen sind die bedeut- 
samsten seine Untersuchungen über die Geschlechtsverhältnisse, 
Zeugung der Krj^ptogamen, besonders der Algen, seine Studien 
über Entwickelung und Wachsthum der Algen. Seine Forschungen 
führten zu vielseitigen Neuerungen in der mikroskopischen Technik 
und er kann zu den Begründern der neueren mikroskopisch-botani- 
schen Technik gerechnet werden. Besonders anzuführen sind noch 
seine Untersuchungen über das Blattgrün, w^elches nach ihm eine 
Art von Schutzvorkehrung darstelle. 

Wie Colin und Pringsheim, so errichtete auch der 2. Oktober 
1832 zu Breslau geborene und 29. Mai 1897 in Würzburg als Pro- 
fessor der Botanik an der dortigen Universität gestorbene Pflanzen- 
physiolog Julius Sachs in der genannten bayrischen Stadt ein grosses 
pflanzenphysiologisches Institut. Er war ein Experimentalphysiolog 
ersten Ranges. Seine zahlreichen Untersuchungen bezogen sich 
hauptsächlich auf die Einwirkung des Lichtes und der Wärme auf 
die Lebensprozesse der Pflanze, die Stoffbildungen , die Keimung, 
das Wachsthum und die Bewegung der assimilirten Stoffe in den 
Pflanzen. Von seinen Werken sind die bedeutendsten: „Die Grund- 
züge der Pflanzenphysiologie" und „Vorlesungen über Pflanzen- 
physiologie," 

Ein Spezialarzt für Pflanzenkrankheiten, der das Studium der- 
selben zu seiner Lebensaufgabe gemacht hat und über Intumeszenzen, 
Frostschäden, Krebs, Masern, bakteriose Gummosis der Zuckerrüben, 
Early Blight der Kartoffel, die Ringelkrankheit und den Russtau 
der Hyacinthen und verschiedene Obstbaumkrankheiten viele ge- 
diegene Werke geschrieben, ist Paul Sorauer — geboren 9. Juni 1839 
in Breslau — , Herausgeber der „Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten" 
und früher Professor an der Landwirthschaftlichen Akademie zu 
Proskau. 

Der Herausgeber der „Jahrbücher für wissenschaftliche Botanik" 
und der „Cytologischen Studien aus dem Bonner botanischen In- 
stitut", der Professor der Botanik an der Universität zu Bonn, Eduard 
Strasburger — geboren 1. Februar 1844 in Warschau — , hat sich 
hauptsächlich die pflanzlichen Befruchtungsvorgänge, die Entwick- 
lung der Befruchtungsorgane, die Theilung der Zellkerne und über- 
haupt das histologisch-entwicklungsgeschichtliche Gebiet zum Gegen- 
stand seiner bedeutsamen botanischen Studien erwählt. 

Auf seinen zahlreichen Forschungsreisen, namentlich in Hindo- 
stan und im birmanischen Gebiete, hatte der ehemalige Arzt und 
Direktor des botanischen Gartens in Kalkutta, der 28. Januar 1787 
zu Kopenhagen geborene und 28. April 1854 in London gestorbene 
Nathanael Wallich, eigentlich Nathan Wolff, grosse Erfahrungen ge- 
sammelt und Europa mit vielen seltenen asiatischen Pflanzen, welche 
er in einem umfangreichen dreibändigen Werke beschrieb, bekannt 
gemacht. 



Licbcrmanii — Liebreich. 



11. Chemiker, Pharmakologen und Technologen. 

Schöpferische Entdeckungen \'erdankt die Chemie dem Pro- 
fessor der Chemie und Hüttenkunde an der technischen Hochschule 
zu Charlottenburg- und Professor der Chemie an der Berliner Uni- 
versität, sowie Präsidenten der deutschen chemischen Gesellschaft, 
C. Liebermann, geboren 1842 in Berhn. Bae3^ers eindringliche Be- 
schäftigung mit den 
Theerfarbstoff en lenkte 
auch ihn auf dies Ge- 
biet hin. Zusammen 
mit C. Graebe g-elang- 
ihm ein in mehrfacher 
Beziehung bedeutsa- 
mer Fund: die künst- 
liche Darstellung des 
Alizarin, in wissen- 
schaftlicher Hinsicht 
deshalb von Bedeutung-, 
weil es hier zum ersten 
Male gelang, einen 
pflanzlichen Farbstoff 
synthetisch darzustel- 
len. Wirthschaftlich 
bedeutend wurde die 
Graebe - Liebermann'- 
sche Entdeckung da- 
durch, dass sie die 
Unterlage zu einer aus- 
gedehnten Industrie 
gab, deren wesentliche 
Heimstätte Deutsch- 
land wurde. Lieber- 
mann blieb in der Folge 
der organischen Chemie 
treu und fertigte zum 
Theil allein, zum Theil 
mit Freunden und Schülern, eine grosse Reihe von Experimental- 
untersuchungen an. 

Der Name des Direktors des pharmakologischen Instituts in 
Berlin, des 14. Februar 183g zu Königsberg in Preussen geborenen 
Mathias Eugen Oskar Liebreich, wird in den Annalen der Chemie stets 
mit goldenen Lettern verzeichnet sein, denn er hat zahlreiche hoch- 
bedeutsame Entdeckungen gemacht, -wie z. B. diejenige der schlaf- 
bringenden Wirkung des Chloralhydrats , des Butylchlorals und des 
äthylen Chlorids als neue Betäubungsmittel und die des Quecksilber- 
formamids als neues Mittel gegen Syphilis. Er hat das Protagon 
als die wesentlichste phosphorhaltige Substanz des Gehirns nach- 




Mathias Eugen Oskar Liebreich. 



232 



Lunge — Magnus. 



gewiesen, das Lanolin in die Pharmiikologie eingeführt und die 
Eigenschaft des todten Raumes bei chemischen Reaktionen entdeckt, 
sowie die Einwirkung des Kantharidin auf kranke Kapillaren und 
die Verwerthung desselben als Heilmittel bei der Tuberkulose er- 
mittelt. Für die Untersuchung des Lupus erfand er die phanero- 
skopische Beleuchtungsmethode. 

Der deutschen chemisch-technologischen P'orschung hat im Aus- 
lande der 15, September 183g in Breslau geborene Georg Lunge, seit 
1876 Professor der technischen Chemie am Polytechnikum in Zürich, 
zu grossem Ruhme verholfen, indem er von 1864 — 1876 als Che- 
miker einer Steinkohlentheer- 
Destillation , sowie als Leiter 
einer grossen Sodafabrik in 
England zahlreiche wichtige 
technisch- chemische Unter- 
suchungen ausführte. Er 
schrieb über die Destillation 
des Steinkohl entheers und die 
Verarbeitung der damit zu- 
sammenhängenden Neben- 
produkte, über die Ammoniak- 
wasserverarbeitung und gab 
ein Handbuch der .Sodaindu- 
strie und ihrer Nebenzweige 
heraus. 

Bei der Charakteristik des 
Malers Eduard Magnus habe 
ich bereits seines Bruders, 
des 2. Mai 1802 zu Berlin 
geborenen und dortselbst 
5. April 1870 verstorbenen 
grossen Chemik(Ts und Phy- 
sikers Heinrich Gustav Magnus, 
Prof. der Physik und Techno- 
logie an der l^)erliner Universität, Erwähnung gethan. Für seine hervor- 
ragende Bedeutung spricht schon der Umstand, dass zwei so welt- 
berühmte Forscher wie Helmholtz und Hofmann beim Ableben von 
Magnus die wissenschaftlichen Thaten des Verblichenen in eingehen- 
den Gedenkschriften schilderten. Von seinen Entdeckungen nenne 
ich das nach ihm benannte Platinsalz, die Aethionsäure, die Isaethion- 
säure, die Ueberjodsäurc; und die Abnahme des spezifischen Gewichts 
beim Schmelzen von Granat und Vesuvian. Er bestimmte den Aus- 
dehnungscoefficienten mehrerer Gase und die Spannkraft der Dämpfe 
und konstruirte ein Thermometer für Temperaturbestimmungen in 
Bohrlöchern. Seine Arbeiten über Magnetismus, Thermoelektrizität 
Elektrolyse, Hydraulik, strahlende Wärme und die Absorptionsfähig- 
keit des Blutes für .Sauerstoff und Kohlensäure sind von unvergäng- 
lichem Werthe. 

Epochemachende Arbeiten über Nitroverbindungen der Fett- 




Viktor Meyer. 



Pinner — Davidson. o -. -^ 

säurereihe, A'erschiedenheiten der primären, sekundären und tertiären 
Nitroverbindungen, gemischte Azoverbindungen , Valenz und Ver- 
bindungsfähigkeit des Kohlenstoffs und die Nitrosoverbindungen 
lieferte der 8. September 1848 in Berlin geborene und 8. August 
1897 als Professor der Chemie in Heidelberg gestorbene Viktor Meyer. 
Er entdeckte ferner die Aldoxime, Ketoxime und das Thiophen, 
veröffentlichte auf sorgsamen Beobachtungen beruhende Arbeiten 
über die langsame Verbrennung von Gasgemischen, verbesserte die 
Methoden der Dampfdichtbestimmung und entdeckte die Zerlegung 
der Halog'enmoleküle bei hohen Temperaturen. Von seinen Werken 
seien hervorgehoben: „Chemische Probleme der Gegenwart" und 
„Lehrbuch der organischen Chemie" (2 Bände). 

Mitglied des kaiserlichen Patentamts und der Akademie Karo- 
lina Leopoldina zu Berlin und vor dem Krieg von 1870 chemischer 
Leiter der grossen Sodafabrik zu Dieuze in Lothringen hat der 
31. August 1842 zu Wronke in Posen geborene Adolf Pinner zahl- 
reiche chemische und pharmakologische Werke geschrieben und 
zwar u. a. über Blutylchloral, die Condensationsprodukte des Acetons, 
Imidoaether, Amidine, Pyrimidine, Hydrazidine und Hydantoine. Er 
publizirte ferner: „Die Anatomie des Heinrich von Minderille", „Me- 
dizinische Deontologie" und „Die Entwicklung der Medizin in Berlin". 



III. Geolog^en, Mineralogen und Palaeontologen. 

Es klingt heutzutage unglaublich, aber doch ist es wahr, dass es 
noch Leute giebt, welche die Diamant- und Goldfelder in Südafrika 
nicht aus Lust am Golde und gleissendem Geschmeide, sondern aus 
rein wissenschaftlichen bez. mineralogischen und geologischen Gründen 
aufsuchen. Ein solch' wunderlicher Heiliger ist auch der 1 2. Oktober 
1842 zu Aakjaar in Jütland geborene Emil Cohen, seit 1885 Professor 
der Mineralogie in Greifswald. Er gelangte bis zur Ostküste Süd- 
afrikas zwischen Lydenburg und der Delagoa-Bai und hat über die 
Ergebnisse seiner Erforschungen und Entdeckungen die lehrreichen 
Werke veröffentlicht: „Geognostisch - petrographische Skizzen aus 
Südafrika" und „Erläuternde Bemerkung-en zu der Routenkarte einer 
Reise von Lydenburg nach den Goldfeldern und von Lydenburg- 
nach der Delagoa-Bai im östlichen Südafrika". Vorzugsweise be- 
schäftigte er sich mit der Untersuchung der mikroskopischen Struktur 
und Zusammensetzung der Mineralien und Gesteine. 

Der als Ehrensekretär der Geological Society und später als 
Vicepräsident der paleontographischen Gesellschaft zu London 1 6. Ok- 
tober 1885 gestorbene Thomas Davidson — geboren 17. Mai 1817 in 
Edinburg — hat das dreibändige, in viele Sprachen übersetzte, 
geologisch -palaeontologische Werk: „On British fossil Brachiopoda" 
und „Illustrations and history of Silurian life" geschrieben. 



234 



Hertz 



Reis. 



IV. Physiker. 



Gewaltige Entdeckungen auf dem Gebiete der Elektrizität und 
des Magnetismus machte der 22. Februar 1857 zu Hamburg ge- 
borene und I. Januar 1894 als Professor der Physik in Bonn in der 
Blüte seines Lebens gestorbene Heinrich Hertz. Er wies in seinen 
scharfsinnig-en Büchern auf Grund denkwürdiger Experimente nach, 
dass die Lichtwellen nichts anderes als elektro- magnetische Wellen 

von sehr kurzer Wellen- 
länge seien und dass 
zwischen den bis dahin 
getrennten Gebieten der 
optischen und elektro- 
magnetischen Erschei- 
nungen ein inniger Zu- 
sammenhang bestände. 
Er erzeugte elektrische 
Schwingungen von 

höherer Schwingungs- 
zahl, als es bis dahin 
gelungen war und wies 
unwiderleg"lich nach, 
dass sich diese als elek- 
tro-magnetische Wellen 
oder als Strahlen elek- 
trischer Kraft mit der- 
selben Geschwindig-keit 
durch den Raum wie 
das Licht fortpflanzen. 
Noch Grosses hätte er 
A'oraussichtlich gelei- 
stet, hätten die Parzen 
seinen Lebensfaden 

nicht so frühzeitig durch- 
schnitten. 

Durch sein weitverbreitetes, vielfach aufgelegtes und in den 
Schulen eingeführtes „Lehrbuch der technischen Ph3''sik", aber auch 
durch andere Schriften, wie „Foucaults Beweis für die Achsendrehung 
der Erde", „Die Pluoreszenz des Lichts", „Die neueren Apparate der 
Akustik" und „Licht und Farbe" hat sich der 10. Juni 1828 zu Neu- 
rausnitz bei Brunn geborene und 26. Juni 1888 in Aussee gestorbene 
Physiker Franz Josef Pisko, der von 1872— 1882 Direktor der Staats- 
oberrealschule zu Sechshaus bei Wien war, rühmlich bekannt ge- 
macht. 

Es dürfte nur wenig bekannt sein, dass der erste Konstrukteur 
des Telephons im Jahre 1860 ein Jude war. Es war dies der 
7. Januar 1834 zu Gelnhausen geborene und 14. Januar 1874 als 
Lehrer am Garnier'schen Institute in Friedrichsdorf bei Homburg 




Heinrich Hertz. 



Riess — Bernstein. 



235 



gestorbene Physiker Philipp Reis, dem seine dankbare Vaterstadt 1085 
ein Denkmal errichtet hat. Es gelang ihm unter Zuhilfenahme der 
Elektrizität musikalische Töne und gesprochene Laute von einem 
Ort zum anderen fortzupflanzen, nachdem vorher viele namhafte 
Ph3''siker vergebens die Aufgabe einer elektrischen Uebermittelung 
von Tönen zu lösen versucht hatten. Sein von ihm konstruirter, 
elektrischer Tonübertrager, der 1863 wesentlich verbessert wurde, 
bestand aus zwei Theilen, einem Gebe- und einem Empfangsapparat 
Mit demselben konnten Melodien deutlich wiedergegeben werden, 
die Laute der menschlichen Stimme dagegen hatten in dem Em- 
pfangsapparat einen unangenehm näselnden Klang, weil das Reis'sche 
Telephon seiner ganzen Konstruktion nach nur intermittirende Batte- 
rieströme zu erzeugen und deshalb die Klangfarbe der Stimme nicht 
zu Gehör zu bringen vermochte. Immerhin war in diesem Apparat 
die Grundlage zur weiteren gedeihlichen Entwickelung des elek- 
trischen Fernsprechwesens gegeben und damit späteren Forschern 
der Weg zum Erfolg geebnet. 

Ein Meister des Experiments war der 27. Juni 1805 zu Berlin 
geborene und dort 23. Oktober 1883 gestorbene Physiker Peter 
Theophii Riess. Durch seine ausgezeichneten Arbeiten über die Ver- 
theilung der Elektrizität auf Leitern, die elektrische Influenz, die 
Entladung der Elektrizität und die Wirkungen dieser Entladungen 
hat er in geradezu grossartiger Weise die experimentelle Seite der 
Lehre von der Reibungselektrizität ausgebaut. Seine bedeutsamsten 
Werke sind die zweibändige „Lehre von der Reibungselektrizität" 
und seine zweibändigen „Abhandlungen". 

Bemerkenswerth ist es, dass P. T. Riess der erste deutsche 
Israelit war, dessen Wahl zum ordentlichen Mitglied der Berliner 
Akademie der Wissenschaften von Friedrich Wilhelm IV. von Preussen 
und zwar auf Betreiben A. von Humboldts bestätigt wurde. Am 
Schlüsse eines Gratulationsschreibens an den Neuaufgenommenen, 
datirt von 1842, bemerkte Humboldt u. a.: 

„Dass dieser Schritt der Anfang der Sühne sei, welche den 
preussischen Juden abgetragen würde, für das 25jährige Unrecht, 
das sie erdulden mussten." 



V. Physiologen. 

Das naturwissenschaftliche Talent des Ghettodichters und natur- 
wissenschaftlichen Schriftstellers Aron Bernstein erbte sein Sohn 
Julius Bernstein, geboren 8. Dezember 183g zu Berlin und mehr 
als ein Vierteljahrhundert Professor der Physiologie an der Univer- 
tität zu Halle a. S. und zugleich Leiter des physiologischen Instituts 
daselbst. Seine physiologischen Werke: „Untersuchungen über den 
Erregungsvorgang im Nerven- und Muskelsystem", „Die fünf Sinne 
des Menschen" und „Untersuchungen an dem physiologischen In- 



,S6 



Heidenhain — Rosenthal. 



stitut in Halle" weisen ihm einen ersten Platz unter den deutschen 
Physiologen in der Gegenwart an. 

Vortreffliche physiologische Werke schuf der 2g. Januar 1834 
zu Marienwerder geborene Physiolog Rudolf Heidenhain, Professor der 
Physiologie und Histologie in Breslau. Am vorzüglichsten waren 
seine Untersuchungen über die Wärmeentwicklung in den Muskeln 
und über die Absonderungsvorgänge in den Drüsen. Ich nenne 
von seinen Arbeiten: „Ph3^siologische Studien", „Mechanische Lei- 
stung, Wärmeentwick- 
lung und Stoffumsatz 
bei der Muskelthätig- 
keit", „Physiologie der 
Absonderungsvorgän- 
ge", „Der sogenannte 
thierische Magnetis- 
mus" und „Die Vivi- 
sektion im Dienste der 
Heilkunde." 

Gleich dem Vorigen 
hat auch der 2 1 . Okto- 
ber 1838 in Berlin ge- 
borene treffliche Ph}^- 
siolog Ludimar Hermann, 
Professor der Physio- 
logie an der Universi- 
tät zu Königsberg', ein 
Werk über „Die Vivi- 
sektionsfrage" ge- 
schrieben. Sein „Grund- 
riss der Physiologie des 
Menschen" hat zahl- 
reiche Auflagen erlebt, 
was der beste Beweis 
für die Brauchbarkeit 
dieses lichtvollen und 
klaren Lehrbuchs ist. 
Ferner schrieb Hermann u. a. „Lehrbuch der experimentellen Toxi- 
kologie" und „Untersuchungen zur Physiologie der Muskeln und 
Nerven". 

Einer der grössten Forscher auf dem Gebiet der Gehirnphysio- 
logie ist der 3. Februar 183g in Posen geborene Hermann Munk, Pro- 
fessor und Vorstand des physiologischen Laboratoriums an der thier- 
ärztlichen Hochschule zu Berlin. Er lieferte auch wichtige Unter- 
suchung'en über Ei- und Samenbildung und Befruchtung bei den 
Nematoden und veröffentlichte zahlreiche Arbeiten über allgemeine 
und spezielle Nervenphysiologie. 

Viel gefeiert als Physiolog ist der 16. Juli 1836 zu Labischin, 
Regierungsbezirk Bromberg, geborene Isidor Rosenthal, mehrere Jahr- 
zehnte hindurch Professor der Physiologie und Gesundheitslehre in 




Moni/ Schilt 



Schiff — Valentin. 



237 



Erlangen, bis er vor einiger Zeit wegen eines ungehörigen Ausdrucks 
in einem Kolleg, der bei einigen katholischen Hörern Anstoss er- 
regte, sein Amt niederlegen musste. Er hat das ganze Feld der 
Nervenphysiologie bearbeitet und seine Veröffentlichungen bezeichnen 
einen wesentlichen Fortschritt auf diesem so schwierigen Wissens- 
gebiet. Als die bedeutendsten seiner Werke nenne ich: „Elektrizi- 
tätslehre für Mediziner und Elektrotherapie", „Allgemeine Physiologie 
der Muskeln und Nerven", „Die Athembewegungen und ihre Be- 
ziehungen zum Nervus vagus" und „Zur Kenntniss der Wärme- 
regulirung bei den warmblütigen Thieren". Der Hebung der Volks- 
gesundheit widmete er seit Dezennien seine Aufmerksamkeit, und 
seine „Vorlesungen über öffentliche und private Gesundheitspflege" 
und „Bier und Branntwein in ihrer Bedeutung für die Volksgesund- 
heit" bekunden deutlich genug- nicht allein das lebhafte Interesse des 
Verfassers für das Wohl und Wehe seiner Mitmenschen, namentlich 
der armen und nothleidenden Bevölkerung, sondern zugleich auch seine 
ausserordentliche Begabung durch die Vorschläge, welche er behufs 
Lösung so manchen brennenden Punktes der sozialen Frage beibringt. 

Die Nervenphysiologie, die Veränderung der Nerven bei De- 
generation und Regeneration, und namentlich der Einfluss der Ner- 
ven auf die einzelnen Funktionen im Thierkörper bildeten die Geg'en- 
stände der Untersuchung des 1823 zu P>ankfurt a. M. geborenen 
imd 6. Oktober 1896 als Professor der Physiologie in Genf ver- 
storbenen IVIoritz Schiff. Er machte ferner eingehende Untersuchung'en 
über die Funktion des Rückenmarks, die Erregbarkeit des Klein- 
hirns und die Uebertragung von Sinnesreizen auf das Gehirn. Er 
beschäftigte sich auch mit Forschungen über die Zuckerbildung in 
der Leber, über Gallenbildung, über den Bauchspeichel und die 
Funktion der Milz. Ferner lieferte er ornithologische Arbeiten und 
mikroskopische Untersuchungen der Diatomeen. 

Um die Physiologie der Verdauung und des Stoffwechsels hat 
sich besonders der 8. Juli 18 10 zu Breslau geborene und 24. Mai 
1883 als Professor der Physiologie in Bonn gestorbene Gabriel Gustav 
Valentin grosse Verdienste erworben. Es erregte gewaltiges Auf- 
sehen, als im Jahre 1836 der Genannte, ein Schüler Purkinjes, als 
Professor an die Berner Universität berufen wurde, während er als 
Jude in Preussen keine Anstellung- finden konnte, obgleich sich A. 
V. Humboldt selir lebhaft für den jungen Forscher verwendet hatte. 
Für seine Schrift: „Historiae evolutionis systematis muscularis prolusio" 
wurde ihm der grosse Preis für die Experimentalphysiologie der 
Akademie der Wissenschaften in Paris zu Theil. Von seinen übrigen 
Schriften sind besonders erwähnenswerth das zweibändige „Lehrbuch 
der Physiologie des Menschen", „Die Untersuchung der Pflanzen- 
und Thiergewebe im polarisirten Licht", „Beiträge zur Anatomie und 
Physiologie des Nerven- und Muskelsystems", „Versuch einer phy- 
siologischen Pathologie der Nerven" und „Versuch einer physiologi- 
schen Pathologie des Bluts und der übrigen Körpersäfte". Die Ent- 
deckung der sogenannten Flimmerbewegung verdankt man ihm und 
seinem Lehrer Purkinje. 



2^18 Bloch. 



VI. Zoologen. 

Gegen Ende des i8. Jahrhunderts gab es keinen volksthüm- 
hcheren Arzt in Berlin, wie den genialen Erforscher der Fischwelt, 
den 1723 zu Ansbach geborenen und 6. August 1799 in Karsbad 
gestorbenen Markus Elieser Bloch, auf den im letztgenannten Jahre 
u. a. ein Gedicht veröffentlicht wurde, also lautend: 

So manchem Fisch gabst Du den Namen, 

Du bied'rer Mami aus Abrams Samen. 

Doch seltsamer Kontrast! Ein Thier mit kaltem Blut 

Ist Dir so werth, und doch Dein Herz voll Glut! 

Denn fragtest Du wohl jemals nach dem Namen, 

Ob Jud', ob Christ, wenn Kranke zu Dir kamen? 

Sein Hauptwerk ist die zwölfbändige „Allgemeine Naturge- 
schichte der Fische", die u. a. auch ins Französische übersetzt wurde 
und die lange Zeit als das einzige umfassende Buch über jene Thier- 
klasse galt und noch jetzt werthvoll ist. Einem interessanten Auf- 
satz, den der Urenkel Blochs, der Verlagsbuchhändler Richard 
Lesser, einmal über seinen Urgrossvater mir zur Verfügung gestellt 
hat, entnehme ich nachstehende Details: 

1782 gab Dr. Bloch, zugleich besonders als einen Theil des 
grossen Werkes, eine „Oekonomische Naturgeschichte der 
Fische Deutschlands" mit 37 Kupfertafeln auf seine Kosten 
heraus. Diese drei statthchen Bände sind in mancher Hinsicht in- 
teressant. Unter den vornan verzeichneten Subskribenten befinden 
sich ausser der Königin von Preussen und den preussischen Prinzen 
die Könige von Dänemark, Schweden und Polen, verschiedene 
Bischöfe und Kardinäle, unter den öffentlichen Bibliotheken die 
Bibliothek der Akademie der Wissenschaften zu Berlin, die kaiser- 
liche Bibliothek zu Wien, die der Freimaurerloge zu den drei Welt- 
kugeln zu Berlin, sowie unter den vielen Privaten „Herr Moses 
Mendelssohn". 

Zu damaliger Zeit, wo noch der Gelehrtenschwulst als Gelehr- 
tenweisheit galt, wo die deutsche Sprache in Schrift und Rede mit 
Verunstaltungen überwuchert war, wo selbst der grosse König es 
vorzog, in französischer Sprache zu schreiben, verdient der Jude 
Marcus Elieser Bloch in seiner formgewandten Uebung der 
deutschen Sprache und in seinem Streben, auf dem Gebiete der 
Naturwissenschaften für Bildung und Aufklärung des Volkes zu 
wirken, in dauernder Erinnerung zu bleiben. 

Ueber die Beziehungen Doktor Blochs zu Friedrich dem Grossen 
hat Professor von Siebold in seinem Buche: „Die Süsswasserfische 
von Mitteleuropa", 1863, Seite 5, Wahrheit mit Dichtung derartig 
vermischt, dass erstere g'anz verschwindend ist. Er erzählt, der 
Doktor Bloch habe sich zvi seinem Fischwerke von Friedrich dem 
Grossen eine Unterstützung erbeten und darauf einen eigenhändigen 
königlichen Bescheid erhalten, welcher noch heute im Staatsarchive 
befindlich sei. 



Bloch. 2%Q 

Dieser angebliche Bescheid lautet nach Siebold also: 

„Dass Er sich mit den Fischen beschäftigt, ist mir heb; was 
Er von meinen Landräthen verlangt, ist dummes Zeug; was vor 
Fische in der Mark sind, das weiss ich; es sind Karpfen, Zander, 
Barsche und Aal; will Er etwa die Gräten zählen?" 

Dieser Wortlaut ist gänzlich entstellt, da die angeführe Kabinets- 
ordre des Königs laut dem in meinem Besitze befindhchen Original 
wörtlich folgendermassen lautet: 

„Seiner Königlichen Majestät von Preussen, Unser allergnädig- 
ster Herr, lassen den Doktor Bloch, auf seine allerunterthänigste 
Anzeige Vom 25. dieses, und in Ansehung des darin gethanen An- 
trages, hierdurch zu erkennen geben, dass es nicht nöthig" ist, von 
denen Cammern, eine Liste, von den Fischen, zu erfordern, denn 
das wissen sie schon aller Weg-es, was es hier im Lande vor Fische 
giebet, das sind auch durchgehends dieselbe Arthen von Fischen, 
ausgenommen im Glatzischen, da ist eine Art, die man Kaulen 
nennet, oder wie sie sonst heissen, die hatt man weiter nicht, son- 
sten aber sind hier durchgehends, einerley Fische, die man alle weiss, 
und kennet: Und darum ein Buch davon zu machen, würde un- 
nöthig sein, denn kein Mensch wird solches kauffen: die zugleich 
mit eingereichte Kupfer -Abdrücke, von einigen Fischen, erfolg'en 
hierbey wieder zurück." 

Potsdam, den 27. Martz 1781. Friedrich." 

Dieser Text ist auch 1856 in den 3. Theil des 27. Bandes der 
„Oeuvres de Frederic le Grand" aufgenommen. 

Diese Ablehnung des Bloch'schen Gesuches war aber nur eine 
anfängliche, denn der König erliess am 13. November 1781 an 
sämmtliche Kriegs- und Domänen -Kammern, auch Deputationen, 
exclusive Schlesien, die Verfügung; dem Doktor Bloch zur vollstän- 
digen Ausarbeitung der ökonomischen Naturgeschichte das. Xer- 
zeichniss der Namen aller Fische in den Gewässern der königlichen 
Provinzen zuzufertigen und diesem Verzeichnisse instruktive Bemer- 
kungen beizufügen. Auch findet sich im Staatsarchive das franzö- 
sische Originalschreiben des Doktor Bloch vom 12. Mai 1782, in 
welchem derselbe dem Monarchen über den g-lücklichen Fortgang 
seines Werkes Bericht erstattet und die Erlaubniss nachsucht, sich 
für den Illustrator seines Werkes einig-e Exemplare des Sterlets be- 
schaffen zu dürfen, welche ihm auch gewährt wurde. In den Müh- 
lenteich bei Küstrin, wie in den Gierland-See im pommerschen Amte 
Colbatz hatte der König nämlich seit dem Jahre 1774 mit grosser 
Mühe und vielen Kosten den Sterlet aus Russland verpflanzen 
lassen, der sich übrigens bis heutig-en Tages in beiden Gewässern 
erhalten hat. 

So ist es erwiesen, dass der grosse König dem Naturforscher 
seine hilfreiche Unterstützung in dem grossen gemeinnützigen Un- 
ternehmen gewährt hat. 



240 



Bloch. 



Auch folgendes Schreiben der Prinzessin Amahe laut dem mir 
vorliegenden Original verdient hier bekannt zu werden: 

„Mein guter Herr Doktor Bloch! Da Mir die Von Demselben 
bisher erwiesene viele Gefälligkeiten zu besonderm Wohlgefallen 
und Vergnügen gereichet haben, so nehme Ich daher Anlass, Dem- 
selben dafür nicht nur Meine Danknehmigung nochmals zu erkennen 




Markus Bloch und die Fischhändlerin. 

zu geben, sondern auch ein kleines Andenken, als einen Beweiss 
Meiner Erkenntlichkeit beyzufügen, mit der Versicherung, dass 
Ich sey 

Desselben 
Berlin, den 4. Xbr: 178^. , » »,. 

^ ' '^ geneigte Amelie." 

Die vielseitigen und praktischen Bestrebungen des Doktor 
Bloch gehen aus nachstehendem Kabinetsschreiben P>iedrich des 
Grossen hervor, welches meines Wissens noch unveröffentlicht ist. 
Das Original lautet: 



Bloch — Selenka. 



241 



„Seiner Königlichen Majestät von Preussen, Unser allergnädig'- 
ster Herr, haben das Schreiben des Doktor Bloch, vom 28. dieses, 
nebst der Beylage, erhalten, und daraus ersehen, wohin dessen Vor- 
schlag in Ansehung der Verbesserung des hiesigen Landtobacks 
geht: Es ist das auch so weit wohl gantz gut: Aber es muss erst 
untersuchet werden, welches Mittel das beste und sicherste ist, umb 
den Zweck zu erreichen, und eine wesentliche Verbesserung, wie 
beabsichtiget wird, zu bewürken: „Alsdann Derjenige, der das beste 
Mittel an die Hand gegeben hatt, das sich auch immerstert soute- 
niret, die allerhöchst verheissene pension kriegen wird: Wornach 
der Bloch sich also zu achten , und bei der General - Toback's - Ad- 
ministration, über diesen, seinen Vorschlag, sich näher, zu expli- 
ciren hatt." 

Potsdam, den 30t: January 1781. 

Friedrich." 

Seiner Gelehrsamkeit und seines edlen Charakters wegen hoch- 
geehrt — er war Mitglied und Korrespondent der Berlinischen, 
Danziger und Hallischen naturforschenden, der Schlesischen und 
Leipziger ökonomischen Gesellschaften, der Göttinger, Utrechter und 
Frankfurter Sozietäten der Wissenschaften — starb Marcus Elieser 
Bloch auf einer Badereise in Karlsbad, wo er auch bestattet liegt. 
Unvollendet hinterliess er das „Systema ichthyologiae iconibus CX 
illustratum", welches von Schneider herausgegeben wurde (Berlin, 
1801). Seine überaus werthvolle Sammlung von Fischen ging nach 
seinem Tode in den Besitz des königlichen zoologischen Museums 
zu Berlin über, dessen Eingangssaal das Bild des grossen Ichthyo- 
logen schmückt. 

Auf der Berliner Kunst^iusstellung 1864 fand ein Genrebild des 
Malers A. F. Werner vielen Beifall. Ein kleines anmutiges Land- 
mädchen bietet einem alten, vor ihr stehenden Herrn mit gepuder- 
tem Haar und schwarzem Sammetkäppchen, in Kniehosen und 
weissen Strümpfen, der sich die Brille putzt, ein kleines Netz mit 
Fischen zum Kauf an. Der wohlwollend, mit fragenden Augen, 
dreinschauende Alte stellt den Dr. Bloch in seinem Laboratorium 
dar. Dieses Bild, welches mir Herr Lesser freundlichst zur Ver- 
fügung gestellt hat, reproduciren wir hier. 

Durch die Benutzung des Flügelgeäders als systematisches 
Merkmal förderte der ig. Juli 1807 zu Weissenfeis geborene und 
21. April 1879 in Halle gestorbene frühere Direktor der Realschule 
in Meseritz, Hermann Loew, wesentlich die Dipterologie. In seinen 
„Horae anatomicae" gab er werthvolle Beiträge zur Insektenanatomie 
und besonders der Fortpflanzungswerkzeuge derselben. 

Mit der Entwickelungsgeschichte des Thierreichs, speziell den 
Echinodermen und Wirbel thi eren , beschäftigt sich der 27. Februar 
1842 in Braunschweig geborene Zoolog Emil Selenka, Professor in 
München, in seinen Werken: „Zoologische Studien" (2 Bände) und 
„vStudien über die Entwickelungsgeschichte der l'niere'' (5 Bände). 

Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen, Bd. II. l6 



2A-y Adler — Zeisel. 



Er gab ferner ein „Zoologisches Taschenbuch für Studirende" und 
im Verein mit seiner Gattin „vSonnige Welten", ostasiatische Reise- 
skizzen, heraus. 



Hier noch die Namen einiger der hervorragendsten Natur- 
forscher: 

Adler, Arons, Dembo, v. Dormitzer, Gabriel, Graetz, 
Hatschek, Herzfeld, Herzig, Hirschwald, von Jacoby, Ja- 
cobson, Ladenburg, Lassar-Cohn, Lehfeld, Lewin, Lieben, 
Lippmann, Mond, Nathansohn, Philippin, Pick und Zeisel. 




e^ ^fe g^ 5^ 6^ e^ e^ 




Mathematiker, Meteorologen, 

Astronomen und Ingenieure. 

ie mit der Welt des Uebersinnlichen, so haben sich die 
befähigten Geister in Israel auch mit der Welt der 
Zahlen einerseits und den Geheimnissen der Gestirne 
und den Gesetzen der Himmelskörper andererseits von 
den frühesten Zeiten bis auf die Gegenwart eingehend 
beschäftigt. Ihr Scharfsinn, ihre Gabe der Kombina- 
tion und ihre ausserordentliche Denkkraft haben zuweilen Triumphe 
gefeiert, und die matliematische, astronomische und meteorologische 
Wissenschaft verdankt ihnen vielfache Entdeckungen und mannig- 
fache Förderungen. Lediglich die bekanntesten Namen, welche am 
Firmament der exakten Wissenschaften in ewigem Glänze strahlen, 
können wir hier berücksichtigen. 

c»40 c"v*o cvJo 

In der Blüte seines Lebens — 32 Jahre alt — starb in Odessa 
im Januar i8gg ein hervorragender russischer Astronom, I. S. Abel- 
mann. Er beschäftigte sich vorzugsweise mit den Fragen über die 
Bewegungen der jNIeteore und schrieb u. a. ein vorzügliches Werk 
über meteorologische Strömungen. Natürlich konnte er als Jude 
weder an einer Universität, noch an einem Observatorium seines 
A^aterlandes Anstellung erhalten. 

Ein Bruder des Komponisten Giacomo Meyerbeer und des 
Dichters Michael Beer war der 4. Januar 1797 zu Berlin geborene 
und daselbst 27. März 1850 gestorbene Astronom, Wilhelm Beer. 
Er kämpfte 1813 und 18 15 in den Reihen der Freiwilligen und 
avancirte zum Dragonerleutnant. Dann widmete er sich dem Fabrik- 
und Bankwesen. Seine glänzende Vermögenslage gestattete ihm, 
sich seiner Lieblingsbeschäftigung, der Astronomie, ganz hinzugeben. 
Auf seiner Villa im Berliner Thiergarten erbaute er eine kleine 
Sternwarte, welche ein mit allen Erfindungen und Entdeckungen 
jener Zeit ausgerüstetes astro - physikahsches Institut enthielt. Auf 
Grund seiner eingehenden Untersuchungen des Mondes gab er mit 
dem berühmten Astronomen Johann Heinrich von Mädler 1834 
die erste vollständige und genaue Generalkarte des sichtbaren Theiles 
der Mondscheibe heraus, zu welcher er einen interessanten Kom- 
mentar verfasste. Dieses Werk \vurde von der französischen Aka- 
demie mit dem Lalland'schen Preise gekrönt. Die Früchte seiner 

i6* 



244 



Rorcli.iifll 



Crcmnnri. 



Beobachtungen waren forner die; Schriften: „Ph3\sischc Beobachtungen 
des Mars in der Erdnähe" und „Der Mond nach seinen kosmischen 
und individuellen Verhältnissen (xUn- allgemeine vergleichende Seleno- 
graphie" (2 Ikle.). Auch als pfOilisc'hcr Publizist bewährte er sieh in 
mehrenni J^lugschriften. In Anerkeiuiung seiner selenographischen 
Leistungen wurden er zum — Kommerziennith ernannt. 

Hauptsächlich mit den Determinanten beschäftigen sich die 
(hn-ch ihre hohe Formvollendung sich auszeichnenden Arbeiten des 
22. Februar 1817 zu Berlin geborenen und daselbst 27. Juni 1880 
als Mitglied der Akademie der Wissenschaften gestorbcMien Mathe- 

matik(rs Karl Wilhelm 
Borcliardt, des jahre- 
kmgen Redacteurs des 
„Journals für die reine 
und angewandte Ma- 
thematik". 

Zwei Vertreter des 
Namens Cantor haben 
sich als Mathemiitiker 
berühmte Namen er- 
worben. 

Georg Cantor — 3. 
März 1845 in St. Pe- 
tersburg geboren und 
seit 1879 Professor in 
Halle — ist der Be- 
gründer der allgemei- 
nen Mannigfaltigkeits- 
lehre, deren Wesen er 
in einer besonderen, 
Aufsehen erregenden 
vSchrift beleuchtet hat. 
Von ihm rührt ferner 
die Unlcrsclieidung von Mächtigkeit und i\nzahl Ikm", auch hat er 
die iransfiniten Zahlen oder Ordnungstypen eingeführt. 

Moritz Cantor — geboren 23. August 1829 in Miuinheim und seit 
1877 Prof(\ssor in Heidelberg — hat sich als sehr belesener und 
geistreicher mathematiscluM- Schriftsteller luM-vorgethan. Fr ist Mit- 
herausgeber der Zeitschrift für Mathematik und Physik und schrieb 
u. a. „Mathematische Bciträg^e zum Kulturleben der Völker", „Euklid 
und sein Jahrhundert", „Die römischen Agrimensoren" und die drei- 
bändigen „Vorlesungen über Geschichte der Mathematik". 

Italien zählt dcMi am 7. Dezember 1830 in Pavia geborenen 
Senator Luigi Cremona, tlen Professor der höheren Geometrie 
am Technischen Jnstitut zu ATailand und Reorganisator der In- 
giMiieurschule zu Rom, zu seinen bedeutendsten Mathematikern. Als 
(icMimeter hat er in der Gegenwart wohl nicht seines Cxleichen, Er 
hat sich durch die Einführung der graphischen Statik und die pro- 
jektivische Geometrie in die Unterrichtsanstalten Italiens grosse Vcr- 




Goor" Cnntor. 



Creizenach — Gunz. 



245 



(lionste erworben. Er schreibt mit g-leicher Vollendung in italienischer, 
wie in deutscher und französischer Sprache und seine grundlegenden 
mathematischen wie geometrischen Werke sind in alle lebenden 
vSprachen übersetzt. Von seinen Schriften seien genannt: „Preliminari 
di una teoria geometrica dclla superficie", „Elimenti di calcolo gra- 
fico" und „Ee figure reciproche nella statica grafica". 

Der Vater des uns(M-(Mi Ecsern bekannten Dichters Theodor 
Creizenach, Michael Creizenach — geboren 16. Mai 1789 zu Mainz 
und gestorben 5. August 1842 in Frankfurt a, M. als Prediger und 
]. ehrer am Philanthropin dortselbst — , war Begründer einer Zeitschrift 
in hebräischer Sprache, „Zion", für die ungarischen und hebräischen 
Juden, sowie des Jilattes „Geist der pharisäischen Lehre", sowie ein 
trefflicher Hebraist, aber ein noch besserer Mathematiker. Ausser 
einem „Versuch über Parallelentheorie" schrieb er ein „Lehrbuch der 
darstellenden Geometrie", ein „I>ehrbucli der technischen Geometrie" 
und ein „Lehrbuch der Algebra". 

Es wird interessircn zu vernehmen, dass die Mathematiker selbst 
in Rumänien, dem klassischen Lande des Judenhasses, Carriere 
machen, denn der Professor der Mathematik im der philo- 
sophischen Fakultät in Bukarest, David Emanuel, ist zum Mitglied 
des Generalraths an den höheren Lehranstalten ernannt worden — 
der erste rumänische Jude, der bisher eine solche Stellung ein- 
genommen. 

Die Theorie der linearen Differentialgleichungen verdankt viel 
dem 5. Mai 1833 zu Mosch in in Posen geborenen Mathematiker 
Geheimen Rath Immanuel Lazarus Fuchs, seit 1884 Professor der Mathe- 
matik in Berlin vmd seit i.Sc^i Redacteur des „Journals für die reine 
und angewandte Mathematik". Seine meisten Arbeiten sind algebra- 
ischen und funktioiientheon^tischen Inhalts. 

Durch die Entdeckung vieler kleiner Planeten, sogar Planetoiden 
— 14 an der Zahl — , ist der am 17. Juni 1802 in Frankfurt a. M. 
geborene und 10. September 1866 in Fontaineblau gestorbene Her- 
mann Goldschmidt bekimnt geworden. Kein anderer Beobachter hat 
so viel zur Bereicherung imserer Kenntniss von diesen merkwürdigen 
Himmelskörpern beigetragen, als er. Auch anderen Gegenständen 
der beobachtenden Astronomie, namentlich den veränderlichen Sternen, 
widmete er seine Aufmerksamkeit. Auf Wunsch Mädlers ging er 
1860 nach Vittoria, um daselbst die totale Sonnenfinsterniss vom 
10. Juli des genannten Jahres zu beobachten. Eine sehr schöne 
Darstellung der von Goldsc:hmidt wahrgenommenen Protuberanzen 
hat Maedler in seiner i86i erschienenen Schrift über Sonnenfinster- 
nisse veröffentlicht. Von der Akademie der Wissenschaften in Paris 
wurde ihm die Lalland'sche und von der Astronomical Society in 
London die goldene Medaille zuerkannt. 

Ursprünglich Rabbinatskandidat, dessen Vater und Grossvater 
Rabbiner zu Augsburg waren, hat der in der genannten Stadt 1743 
geborene und 11. Januar 1824 in Prag gestorbene Mathematiker 
Simon Gunz erst mit dem 28. Lebensjahre deutsch lesen gelernt und 
doch wurde er ein geradezu klassischer Schriftsteller auf mathema- 



246 



Hirsch — Lilienthal. 



tischen! Felde. Unter seinen Arbeiten ist besonders sein vielbän- 
diges, in zahlreiche Sprachen übersetztes „Theoretisch - praktisches 
Rechenbuch" hervorzuheben. Seine übrigen Schriften sind: „Der 
fertige Arbitrageur", „Kurs- und Wechseltabellen", „Handbuch für 
Kaufleute", „Anfangsgründe der Gleichungslehre", „Rechenschlüssel", 
„Tabelle für Obligationen", „Verhältnisstabellen des Gewichts" etc. 

Besondere Verdienste hat sich der 21. Mai 1831 zu Halberstadt 
geborene Adolf Hirsch, seit 1864 Sekretär der zuerst mitteleuropäischen, 
dann europäischen und jetzt internationalen Erdmessung, sowie stän- 
dig-er Sekretär des internationalen Mass- und Gewichtscomites und 
Professor der Astronomie an der Akademie zu Nevichätel (Schweiz), 
um die Begründung- und Entwickelung der Institutionen der Erd- 
messung- und des Mass- vmd Gewichtswesens in Wort und Schrift 
erworben. Er hat die Chronometrie und die astronomischen For- 
schungsmittel vervollkommnet und astronomische Bestimmung-en geo- 
graphischer Längendifferenzen, Basismessungen und Präzisionsnivelle- 
ments gefördert. 

Einer der gewaltigsten Mathematiker des ig. Jahrhunderts, 
dessen Arbeiten weit über den Kreis der Fachleute Aufsehen er- 
regten, war der 7. Dezember 1823 zu Liegnitz g'eborene und 29. De- 
zember 1891 als Prof. der Mathematik in Berlin gestorbene Leopold 
Kronecker. Der genialste deutsche Algebraiker, lieferte er einen 
neuen, einfacheren Beweis als den Gauss'schen von der Irreductibi- 
lität der Ivreistheilung-sgleichung-, verbesserte den Beweis Abels für 
die Unauflösbarkeit der allgemeinen algebraischen Gleichungen von 
mehr als 5. Grade und die Auflösbarkeit der Abel'schen Gleichungen, 
bearbeitete die arithmetischen und algebraischen Probleme der elip- 
tischen Funktionen und stellte den Zusanmienhang- zwischen der 
Multiplikation und Transformation dieser und den quadratischen 
Formen negativer Determinanten auf, wobei er in die Natur der 
algebraischen Zahlen tief eindrang. A"on seinen zahlreichen Arbeiten 
ist die berühmteste die grundlegende Schrift: „Grundzüge einer 
arithmetischen Theorie der algebraischen Grössen". Er gab mit 
Weierstrass und später allein Grelles „Journal für Mathematik" und 
auf Veranlassung- der Berliner Akademie der Wissenschaften Lejeune 
Dirichlets Werke heraus. 

Als Mathematiker und Ingenieur g'leich hervorragend ist der 
28. Februar 1838 in Rappoltsweiler im Elsass geborene Maurice Levy, 
seit 1858 Professor der Mechanik am College de France. Seine 
Schriften befassen sich mit den Problemen der Widerstandskraft der 
Materialien, der Elastizität der Kinematik, der analytischen INIechanik 
und Geometrie, der Spiralflächen, der graphischen Statik, der Hy- 
draulik und Hydrodynamik etc. 

Die Probleme der Luftschifffahrt, welche seit Jahrhunderten so 
viele Ingenieure, Mechaniker und Aeronauten beschäftigen, nahmen 
auch das Interesse des 23. Mai 1848 zu Anklam g-eborenen vmd 
g. August i8g6 in Rhinow tödtlich verunglückten Ingenieurs Otto 
Lilienthal voll und ganz in Anspruch. Anfang der achtzig-er Jahre 
des 19. Jahrhunderts hatte er eine eigene Fabrik gegründet und 



Lipkin — Loewy. 



247 



lieferte besonders Schlangenrohrkessel, schmiedeeiserne Riemen- 
scheiben und Accordsirenen. Am meisten jedoch grübelte er über 
die Flugtechnik nach, über welche er zwei Werke schrieb: „Der 
Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst" und „Die Flugapparate". 
Bei einem seiner Versuche fand er durch einen Absturz seinen Tod, 
wie zahlreiche kühne Aeronauten vor ihm. 

Als Erfinder des „Parallelogramm und ]\Iechanismus Lipkin" 
muss der 1874 in Petersburg gestorbene und zu vSalant in Russland 
als Sohn des Rabbi Israel Salanter geborene Mathematiker und 
Mechaniker L. Lipkin rühmlich erwähnt werden. Ein Zögling deutscher 
Wissenschaft — er hatte 
in Königsberg und Ber- 
lin studirt — verbrei- 
tete er mathematische 
Kenntnisse in seinem 
russischen Vaterlande 
und galt als einer der 
scharfsinnigsten und 
geistvollsten Rechen- 
künstler. 

Ich habe schon meh- 
rerer hervorragender 
deutscher Forscher und 
Gelehrten Erwähnung 
gethan, die leider ge- 
zwungen waren, ihr 
Vaterland zu verlassen 
und im Ausland sich ei- 
nen neuen, lohnenderen 
Wirkungskreis zu su- 
chen, weil sie in ihrer 
unduldsamen Heimat 
nicht vorwärts kommen 
konnten. Zu diesen zählt 




L. Lipkin. 



auch der Präsident der Pariser Akademie der Wissenschaften, der Di- 
rektor der Sternwarte in Seine-Athen, der 15. April 1833 in Pressburg 
(nicht, wie es in den Lexika heisst, in Wien) geborene Astronom 
Maurice Loewy. Von ihm verlangte einst der damalige Unterrichtsminister 
Graf Leo Thun, dass er sich taufen lasse, wogegen er ihm eine 
Professur an der Wiener Universität zusagte. Aber dieses Change- 
ment behagte dem Gelehrten nicht und so verliess er Wien 1859 
und brachte in Paris die deutsche Wissenschaft zu Ehren, ohne 
eine Charakterlosigkeit um seines Vortheils willen begehen zu 
müssen. Seine Arbeiten betreffen die Bestimmungen der Bahn der 
Planeten und Kometen, die Refraktion, die Bestimmungen der 
Aberrationsconstante und telegraphische Längenbestimmungen. Auch 
rührt von ihm die Konstruktion des Equatorial coude her, mit dem 
er die besten Mondphotographien herstellte. 

Als jahrelanger Direktor der Gesellschaft „LTrania" für populäre 



248 



Meyer — Rubensson. 



Naturwissenschaften und Herausgeber deren Zeitschrift „Himmel 
und Erde", sowie als kenntnissrcicher, populärwissenschaftlicher, astro- 
nomischer Schriftsteller und glänzender Redner hat sich der 
15. Februar 1853 in Braunschweig geborene M. Wilhelm Meyer einen 
klangvollen Namen erworben. Er versteht es meisterhaft, die so 
schwere und geheimnissvolle Wissenschaft der Astronomie in seinen 
Büchern „Die Königin des Tages und ihre Familie", „Die Entstehung 
der Erde und des Irdischen", „Mussestunden eines Naturfreundes" 
etc. auch dem Laien mundg'erecht und interessant zu machen. 

Ein Liebling des 
grossen Mathematikers 
und Physikers Gauss 
in Göttingen war der 
15. August 1800 zu 
Kassel geborene und 
12. November 1873 da- 
selbst gestorbene Jere- 
mias Rothfels. Für den 
g'enannten P'orscher 
stellte er mehrfache 
astronomische Beobach- 
tungen an und voll- 
endete das Werk Pro- 
fessor Gerlings, auf 
dessen Anregung hin 
u. a. die amerikanische 
Regierung eine Expe- 
dition zur schärferen 
Bestimmung der Som- 
mer - Paralaxe entsen- 
det hatte, „Ueber ana- 
lytische Geometrie". 
Er betheiligte sich 
auch in reger Weise 
an Werken der Barm- 
herzigkeit. So errich- 
tete er eine Jere- 
mias und Simon Rothfels'sche Schulstiftung, durch die er dem 
Lehrerseminar in Kassel ein Schulgebäude und den Lehrerwittwen 
und -Waisen, sowie den emeritirten Lehrern in der vormaligen 
Provinz Niedersachsen jährliche Einkünfte sicherte. 

Zu den hervorragendsten schwedischen Meteorologen in der 
Gegenwart zählt der 10. April 1829 zu Stockholm geborene Robert 
Rubensson , Direktor der meteorologischen Anstalt in Stockholm und 
Professor der Physik an der neuen Hochschule dortselbst, sowie 
Mitglied der schwedischen Akademie der Wissenschaften. Ihm ge- 
bührt das Verdienst, die moderne Meteorologie in Schweden einge- 
bürgert zu haben. 

Seine Hauptwerke sind: „Memoire sur la polerisation de la lumiere 




Rubensson — Schapiro. 



249 



atmosphere", „Handbuch der nautischen Meteorologie", „Catalogue des 
amores boreales, observes de Suede 1879— 1882". Der liebenswür- 
digen Mittheilung- des Herrn Dr. Alfred Levertin, Dozent der Bal- 
neologie an der vStockholmer Universität, habe ich die nachstehenden 
Mittheilungen aus dem Leben Rubenssons zu verdanken: Er war 
stets so fleissig in seinem Observatorium beschäftigt, dass er höchst 
selten auf der Strasse gesehen wurde. Selbst an dem bedeutungs- 
vollen Abend des Jahres 1870, als der schwedische Reichstag die 
Frage der Judenemanzipation im Sinne der Gleichberechtigung löste, 

sass er, während alle 
Israeliten und Freunde 
der Freiheit voller Span- 
nung die parlamen- 
tarischen Depeschen 
aus Stockholm erwar- 
teten, ruhig in seinem 
Arbeitszimmer. Es 

musste eine Deputation 
ihn mit Gewalt zu dem 
Bankett holen, welches 
um elf Uhr nachts zu 
Ehren der Judeneman- 
zipation stattfand. Er 
war auch der Erste, der 
von der Freiheit Vor- 
theil hatte, denn er 
wurde bald darauf Pro- 
fessor der Meteorologie 
in Upsala. 

Einer der merkwür- 
digsten und eigenartig- 
sten Mathematiker aller 
Zeiten war der 1840 
in Erswilken bei Tau- 
roggen, einer kleinen 
Stadt des russischen Littauens, geborene und als Professor der Ma- 
thematik an der Heidelberger Universität in Köln am 8. Mai 1898 
gestorbene Hermann Schapiro. Schon mit 20 Jahren bekleidete er als 
tüchtiger Hebraist ein Rabbinat, doch, von einem unbezähmbaren 
Drang nach europäischer Bildung erfasst, begann er unter den un- 
säglichsten Entbehrungen, zuerst als Tagelöhner, dann als Ange- 
stellter eines Handlungshauses in Odessa, die spärlichen Mittel zum 
Studium sich zu erwerben. Nun fing ein zehnjähriges Wanderleben 
an, in London, Berlin, Heidelberg, wo er sich den mathematischen 
Doktor holte, dann wieder in Odessa und schliesslich aufs Neue in 
Heidelberg, wo er sich habilitirte. Wenige Jahre darauf, 1887, er- 
folgte seine Ernennung zum Mathematikprofessor. Die wissenschaft- 
lichen Arbeiten dieses ausgezeichneten Gelehrten gelten vornehmlich 
der Funktionstheorie, über die er wichtige Schriften veröffentlicht 




Chajim Selig Slonimsky. 



2 CQ Slonimsky — • Zacuto. 

hat. Seine ausgedehnte Kenntniss jüdischer Wissenschaft verwerthete 
er zur T IcM'ausjjfabe des jüdischen Buches: „T.clire von den Massen" 
(Mischnatli liamidoth) nach der lusl^räischen llandschrift der Mün- 
chener Bibliothek. 

Hermann Schapiro war auch ein eifriger Zionist, der in zionisti- 
schen Volksversammlungen in Berlin, Frankfurt a. M. und Köln mit 
grossem Eifer dieser Sache das Wort redete. In der letzten rhei- 
nischen vStadt ereilte ihn auch anlässlich einer zionistischen Ver- 
sammlung der Tod. 

Gleich Schapiro ist auch der lo. März iSio in Jiial3'stock ge- 
borene und jetzt im hohen Alter von gi Jahr(Mi in Warschau lebende 
Mathematiker und Astronom Chajim Selig Slonimsky Russe. Mit ma- 
thematischen und astronomischen Kenntnissen wohl ausg'erüstet, ver- 
öffentlichte er in hebräischer und deutscher Sprache zahlreiche 
Werke. Er erfand ein Recheninstrument, das so vortrefflich befun- 
den wurde, dass die Petersburger Akademie der Wissenschaften ihm 
dafür den Demidoff'schen Preis im Wertlie von 2500 Rubel zuer- 
kannte. 1844 war er in Berlin, wo er die Bekanntschaft von Bessel, 
Jacf)bi, l^nke, Grelle, A. v. Humboldt und anderer grosser 1^'orscher 
machte, l^r verfasste zur Feier des 88. (leburtstages Humboldts 
eine treffliche hebräische Biographie des N"(\stors der Naturwissen- 
schaften. Auch als Herausgeber der Wochenschrift „Hazefira" für 
Politik, soziales Leben und populäre Naturkunde machte er sich 
rühmlich bekannt. 

Am 5. März 1897 «tarb im hohen Greisenalter zu Mayfair in 
Itngland der am ,v .Se])temb(M- j.Si.| in Eondon geborene namhafte 
Mathematik(!r James Joseph Sylvester, seit 1883 Professor der Geo- 
metrie in Oxford, bh" erfand mehrere geometrische Instrumente, 
wie den Plagiogmphen, den geometrischen Fächer etc. Besonders 
um die Entwickelung der InvariantentluHirie hat er sich verdient 
gemacht. Mit 76 Jahren ver(")ffentliclite dieser sonderbare Mathe- 
matiker lyrische Dichtungen, betitelt: „The Elan of verse", und auf 
diese Dichtung^en war er viel mehr eingebildet, als auf seine wissen- 
schaftlichen Leistungen! Uebrigens war er correspondirendes Mit- 
glied der Berliner Akademie der Wissenschaften. 

Von namhaften Miithematikern , Ingenieuren, Astronomen und 
Meteorologen registrire ich noch: 

Archen hold, Direktor der Sternwarte in Treptow", August 
Beer, Trolessor der Mathematik in Bonn, H. Filipowski, Mathe- 
matiker, Benjamin Crompertz, Mathematiker, Gustav Kohn, 
Professor der Mathematik in Wien, Georg Landsberg, Professor 
der Mathematik in Heidelberg, Auguste Michel Levy, Minen- 
ingenieur in Paris, Rudolf Lipschitz, Professor der Mathematik 
in Bonn, J. L. Saalschütz, Professor der Mathematik in Königs- 
berg, Salomo Sachs, Ludwig Schlesinger, Professor der Ma- 
thematik in J^onn, Isak ibn Said, Astronom in Toledo, Abraham 
Stern und Abraham ben .Salomo Zacuto, Professor der Astro- 
nomie an der Universität zu Salamanca. 



Numismatiker und Statistiker. 




eSl|5 cSl|5 eSlIf 

icht alle Zahlengelehrten leben so in höheren Regionen, 
wie die eben genannten Koryphäen dieser Wissen- 
schaften. Gar manche Rechenkünstler befassten und 
befassen sich mit praktischeren Dingen, die man mit 
Händen greifen kann. Zu diesen zählen die Numis- 
matiker und die Vertreter einer modernen Wissen- 
schaft, der Statistik, deren Grundsatz gleichfalls das Benzenberg'sche 
Wort ist: „Zahlen beweisen". 

Die namhaftesten Repräsentanten dieser Disziplinen seien hier 
vorgeführt: 

Einer der grössten Statistiker Frankreichs im ig. Jahrhundert 
war der igoo zu Paris im 84. Lebensjahre gestorbene und 18. Februar 
1816 in Berlin geborene Maurice Block. Seine Erziehung und Bil- 
dung vollendete er auf deutschen Universitäten, zu Bonn und Giessen, 
und wurde 1852 im statistischen Bureau zu Paris angestellt. Ein 
Jahrzehnt blieb er in dieser Stellung, dann gab er sie auf und wid- 
mete sich ausschliesslich seiner weitverzweigten literarischen Thätig- 
keit. 1880 wurde er zum Mitglied der Akademie ernannt. Als 
Statistiker wirkte er durch seine Schriften bahnbrechend. Seine 
„Statistique de la France" in zwei Bänden wurde vom Institut de 
France preisgekrönt. Seine Werke: „Traite theorique et practique 
de statistique", „Petit manuel d'economie practique", „Die Bevölkerung 
des französischen Kaiserreichs", „Die Machtstellung der europäischen 
Staaten" u. a. m. sind Meisterwerke der statistischen Wissenschaft 
und nationalökonomischer Studien. 

Einen weit über Deutschland hinausgehenden Ruf als Numis- 
matiker erwarb sich der 25. Juni 18 13 zu Berlin geborene und daselbst 
14. April 1884 als Direktor des Berliner Münzkabinets und als Mitglied 
der Berliner Akademie der Wissenschaften gestorbene Julius Friediänder. 
Er hatte eine erstaunliche Kenntniss auf dem Gebiete der Münz- 
kunde, und seine lichtvollen und anziehenden Werke sind eine Fund- 
grube der Geschichte und Numismatik. Ich nenne hier von seinen 
zumeist mit Tafeln und Illustrationen geschmückten Veröffent- 
lichungen: „Die Münzen des Johanniterordens auf Rhodos", „Die 
Münzen Justinians", „Die Münzen der Ostgoten", „Die Münzen der 
Vandalen", ,,Die oskischen Münzen", „Das königliche Münzkabinet", 
„Die italienischen Schaumünzen des 15. Jahrhunderts" und „Verzeich- 
niss von griechischen Münzen, welche aus modernen Stempeln ge- 
prägt sind". 



2^2 Körösi — Loewy. 

Dass in Ungarn die Statistik zur hohen BUite gelangt ist, ver- 
dankt sie zum grössten Theil der rastlosen Thätigkeit des 20. April 
1844 in Budapest geborenen Joseph Körösi, dem seit 1870 ersten 
Direktor des neugegründeten statistischen Bureaus der ungarischen 
Hauptstadt, welches sich unter seiner Leitung einen hervorragenden 
Rang unter den communalstatistischen Aemtern zu erwerben wusste. 
Von seinen zahlreichen Arbeiten sind zu nennen diejenigen über 
den Census, die Mortalität, die Finanzen und die Geschichte der 
Preise. Durch seine wichtig-sten, auch in deutscher und französischer 
Sprache erschienenen Werke, seine Sanitätsstatistik, seine Lehre von 
der Sterblichkeit, seine Statistik der Gemeindefinanzen und durch 
sein Zählungswesen hat er auf diesem Gebiete vielfach bahnbrechend 
gewirkt. 

Aus Italien ist ein Statistiker und Nationalökonom nach Eng- 
land eingewandert, der seine ausserordentlichen Talente im Interesse 
seines Adoptivvaterlandes und der Volkswohlfahrt glänzend zu ver- 
werthen wusste. Ich rede hier von dem 6. Juli 1821 zu Arcona 
geborenen und 7. Mai 1888 in London als Professor der Handels- 
praxis am Kings College daselbst gestorbenen Leone Levi. Er ver- 
öffentlichte in englischer Sprache das sehr bedeutsame vierbändige 
Werk: „Das commerzielle Gesetz der Welt", worin er in scharfsin- 
niger Ausführung eine internationale Handelsgesetzgebung befür- 
wortete und erreichte, dass in England die merkantilen Gesetze eine 
grössere Vereinfachung in einzelnen Punkten erfuhren. Er schrieb 
ferner: „History of Britith commerce and of the economic progress 
of the British nation 1763 — 1878", „War and its consequences etc.", 
„International law, with material for a code" und „Wages of the 
working classes. Report to Sir A. Bass". 

Als österreichischer Statistiker hat der 12. März 1850 zu Schaffa 
in Mähren geborene Wilhelm Loewy Verdienstvolles geleistet. Von 
seinen selbstständigen Schriften sind erwähnenswerth: „Die kommu- 
nalen Volksschulen in Wien im Jahre 1879 und in dem vorausge- 
gangenen Jahrzehnt 1869 — 1878", „Die Bewegung der Bevölkerung 
in Wien im Jahre 1882", „Finanz- und Steuerverhältnisse der Stadt 
Wien in den Verwaltungsjahren 1861 — 1884" und „Monatsberichte 
des Statistischen Departements des Wiener Magistrats für die Jahre 
1884 — 1888". Ausserdem ist er Verfasser des statistischen Jahrbuchs 
der Stadt Wien. 



#J- 




Meister des Schachbretts. 

--^^^^'Q^ '^ '^ ^ 

^k^s königliche Brettspiel, das berühmteste, verbreitetste 
-^^ und geistreichste aller Gesellschaftsspiele, worin nicht 
die Zufälle des Glückes, sondern nur Umsicht, Scharf- 
sinn und genaue mathematische Berechnungen zum 
Siege führen, ist mit der Mathematik so nahe verwandt, 
dass ich an dieser Stelle, wo von den Helden der 
Ziffern und der Geldzählung die Rede ist, auch der Meister des 
Schachbretts gedenken will. Die orientalische Rasse hat für das 
königliche Spiel von jeher ebenso grosse Begabung gezeigt, wie für 
die Algebra, welche bekanntlich von den Arabern vervollkommnet 
und zu hoher Blüte gebracht wurde. Das Wort Schach selbst ist 
persischen Ursprungs und heisst so viel wie König. Der Reichthum 
an Kombinationen und die Mannigfaltigkeit und Originalität des 
Spiels reizten natürlich von jeher auch die Juden und unter den 
Schachspielern nehmen sie eine dominirende Stellung ein. Einige 
besonders charakteristische Spieler mögen uns hier beschäftigen. 



Aus dem rabbinischen Stande sind zahlreiche Forscher auf den 
mannigfachsten Gebieten der menschlichen Erkenntniss hervorge- 
gangen, namentlich Philosophen, Mathematiker, Astronomen und 
auch — Schachspieler, Ein solcher war der Rabbi Aaron Alexandre 
— auch „Vater Aaron" genannt — , geboren um 1766 zu 
Hohenfeld in Bayern und gestorben 16. November 1850 in London, 
Er war einer der bedeutendsten Schachspieler seiner Zeit und wurde 
als Autorität in seinem Fache allgemein anerkannt. Eine Zeit lang 
soll er den Kempelen'schen Schachautomaten geleitet haben. Er 
schrieb u. a. zwei Werke über das Schachspiel in französischer 
Sprache und zwar: „Encyclopedie des echecs" und „Collection des 
plus beaux problemes d'echecs", welch' letzteres Buch auch ins 
Deutsche übersetzt wurde. Diese literarischen Schöpfungen stehen 
zwar nicht ganz auf der Höhe des heutigen Schachspiels, bilden 
jedoch für die früheren Leistungen werthvolle Nachschlagebücher 
und werden noch heute als Ouellenmaterial vielfach mit Vortheil 
benutzt. 

Wer würde wohl glauben, dass unter dem hochadelig urarisch 
klingenden Namen Wenzel Edler von Ankerberg sich ein Schachspieler 
verbarg, der ursprünglich Epstein hiess! Doch der Mann hatte Glück 



2C.A Englisch — v. Koliscli. 

nicht allein im Schachspiel, sondern in seinem Leben überhaupt. Er, 
der Sohn blutarmer Eltern — er wurde 1757 zu Prag geboren und stiirb 
daselbst 1824 — , kam 1771 nach Wien, um Medizin zu studiren und 
hatte es nur der Unterstützung seiner vermögenden Glaubensgenossen 
zu verdanken, dass er nicht rettungslos zu Grunde ging. Doch er fand 
einen Gönner in Adalbert von Henikstein, der ihn sogar zum Erben 
seines bedeutenden Vermögens einsetzte, und nachdem Epstein seine 
Religion gewechselt hatte, gestaltete sich seine Laufbahn zu einer 
glänzenden. Er wurde Präsidialsekretär in Innsbruck, dann Hof- 
sekretär in Wien und schliesslich geadelt. Er verdankte dieses 
rasche Avancement seinen ausserordentlichen geistigen Gaben, seinem 
schlagfertigen Witz, seinen liebenswürdigen LTmgangsformen, vor allem 
aber seinem Schachgenie, wodurch es ihm gelang, sich viele ein- 
flussreiche Gönner zu verschaffen und in der Gesellschaft eine 
glänzende Rolle zu spielen. Daneben war er auch Numismatiker 
und sammelte mit regem wissenschaftlichen Eifer Münzen. 

Der hervorragende Schachspieler Berthold Englisch starb am ig. Ok- 
tober 1897 an einer Gehirnlähmung in Wien. Er hat zahlreiche 
erste Preise in London, Hamburg und Wiesbaden davongetragen. 
Er gewann auch den ersten Preis im Tournier des deutschen Schach- 
bundes in Leipzig. In London 1883 erkämpfte er sich den vierten Preis, 
indem er Rosenthal besiegte. Aufsehen machte es, als er gleich im 
ersten Anlauf den damaligen Weltmeister Wilhelm Steinitz in einer 
genial ausgedachten Vertheidigung des Steinitz -Gambits, die dann 
auch als beste Widerlegung dieses bizarren Angriffs galt, besiegte. 
In dem von Baron Albert Rothschild geschaffenen Meistertournier 
von 1896 stand er wieder an erster Stelle. Minder glücklich 
kämpfte er im Berliner Tournier, aus dem er sich am Schlüsse 
krankheitshalber zurückziehen musste. 

Als Matador des Schachspiels bewährte sich der 2. November 1854 
in Budapest g-eboreneund seit 1876 als Schachlehrer in London lebende 
Isidor Gunsberg. 1885 gewann er im Hamburger und drei Jahre 
darauf im Bradforder internationalen Tournier den ersten, sowie 
1889 im grossen New Yorker Kampf den dritten Preis. 1890 wurde 
er, nachdem er einen Match gegen Tschigorin unentschieden ge- 
macht, von dem Weltschachmeister Steinitz als Wettkampfgegner 
angenommen und erreichte, obgleich unterliegend, wider Erwarten 
der Schachwelt, ein verhältnissmässig günstiges Ergebniss. Sein 
Spiel ist ohne scharf ausgeprägten individuellen Charakter, aber er- 
folgreicher in den g'eschlossenen als in den offenen Partieen. 

Wie Gunsberg so war auch Baron Ignaz von Kolisch — geboren 
6. April 1837 2^ Pressburg und gestorben 30. April 1889 in Wien 
— ein Ungar. Er führte ein abenteuerliches Leben und hatte neben 
der Spielleidenschaft eine unbezähmbare Reiselust. Ein praktischer 
Mensch, verstand er sich vortrefflich auf das Geldmachen und 
brachte es zu einem bedeutenden Reichthum. In Paris, wo er am 
liebsten lebte, gründete er ein Kommissionshaus und in Wien rief 
er ein* Blatt, die „Wiener Allgemeine Zeitung", ins Leben und ver- 
öffentlichte darin vmter dem Pseudonym Ideka hübsche und graziöse 



Lasker — Rosenthal. 2 s =; 

Feuilletons. Sein Schachspiel, in welchem er die Ueberraschungen 
besonders Hebte, war glänzend und aggressiv. Aus dem inter- 
nationalen Pariser Tournier 1867 ging er als erster Sieger hervor, 
nachdem er bereits 1861 durch seinen grossen, w^enn auch unent- 
schiedenen Wettkampf mit Louis Paulsen die Aufmerksamkeit aller 
Schachfreunde auf sich gelenkt hatte. 

Es giebt Meister, die allzu langsam spielen; zu diesen gehörte 
der weltberühmte amerikanische Schachheros IMorphy, der be- 
kanntlich die grössten europäischen Meister schlug. Dasselbe wird 
auch von Kolisch tmd Steinitz berichtet. Von Kolisch meinte man, 
dass er absichtlich langsam spiele, um den Gegner zu erschöpfen, 
und in der That war es oft eine schwere Geduldsprobe, mit ihm zu 
kämpfen. 

Nach Steinitz' tragischem Tode ist wohl der grösste Schach- 
meister der Gegenwart der 24. Dezember 1868 in Berlinchen ge- 
borene Emanuel Lasker, von Beruf Mathematiker und einer der scharf- 
sinnigsten Denker des königlichen Spiels. Seit 1892 hat er in un- 
unterbrochener Kette Tournier- und Matchsiege gegen ältere Meister 
erfochten, so gegen Blackburne, Bird und J. Mises. Auch gewann 
er den ersten Preis im engeren Londoner Meistertournier und ein 
Jahr darauf im New Yorker internationalen Tournier. Aufsehen 
erregte 1894 sein Sieg im Wettkampfe gegen Steinitz — 10 g'egen 
5 Partieen ■ — in New York, an den sich eine lange Pressfehde an- 
schloss. Lasker holte sich hierbei den Titel eines Champion of the 
World, den Steinitz lange Jahre unbestritten behauptet hatte und 
den er gegen den Altmeister in einem zweiten Kampfe 1896 in 
Russland erfolgreich vertheidigte. 

Fast ein Vierteljahrhundert hindurch redigirte der 23. Januar 
18(14 ii"^ I-^eipzig gestorbene und daselbst 9. Juni 1823 geborene 
Richard Mangelsdorf die Schachrubrik der „Leipziger Illustrirten Zei- 
tung" mit ebensolcher Sorgfalt wie Gewissenhaftigkeit. Er war 
einer der erfahrensten Kenner der Problemenkomposition, ein tüch- 
tiger Kämpe und einer der besten Löser aller Zeiten, heimisch in 
der Theorie der Spieleröffnung, ein feinsinniger Beurtheiler jeder 
Gattung von Schachaufgaben und ein Schachmäcen ersten Ranges. 

Frankreich hat gegenwärtig keinen eigentlichen National-Schach- 
Champion; es hat aber von jeher verstanden, seine Schacharmee 
aus dem ihm befreundeten Polen zu rekrutiren. Der beste Schach- 
spieler Frankreichs ist jedenfalls der in Paris lebende, 1838 als das 
älteste von 20 Kindern seines in Suwalki in Polen lebenden Vaters 
geborene, Samuel Rosenthal. Er betheiligte sich an der letzten pol- 
nischen Revolution, musste flüchten und begab sich 1864 nach Paris, 
wo er seitdem als Schachvirtuos völlig naturalisirt ist. 1867 bethei- 
ligte er sich am Tournier du prix l'Empereur zu Paris mit einem 
Erfolge von 6 zu 18 Gewinnpartieen, 1870 am internationalen Mei- 
stertournier zu Baden-Baden mit 7 zu 13. 1873 erzielte er im 
grossen Wiener Tournier den vierten Preis. Von seinen Wettkäm- 
pfen ist der 1880 mit Zuckertort ausgefochtene hervorzuheben, in 
welchem er freilich mit 7 zu i bei 1 1 Remispartieen unterlag, aber 



256 



Rosenthal — Steinitz. 



immerhin von einer recht beträchtlichen Spielstärke Zeugniss ablegte. 
Seine Spielweise ist nach dem Urtheil eines gediegenen Schach- 
kritikers pikant und g-eistreich und würde kaum demjenigen irgend 
eines Schachmatadors nachstehen, wenn er nicht durch eine gewisse 
Nervosität, in deren Bann er während der längeren Dauer grösserer 
Schachfeldzüge zu gerathen pflegt, einige Einbusse widerführe. 

Ausser Morphy hat es keinen Schachmatador im i g. Jahrhundert 
gegeben, der so viel von sich reden gemacht hätte, wie der i8. Mai 
1837 zu Prag geborene und 12. August 1899 zu New York im 
Irrenhaus gestorbene Wilhelm Steinitz. Ja, nach der Behauptung des 
Schachmeisters Tarrasch habe Steinitz auch Morphy überragt, denn 
dieser sei nur ein Talent, jener aber ein Genie gewesen. Wenn 
Jemand ein Schachkönig genannt werden konnte, so war er es. 
Drei Jahrzehnte hindurch besiegte er alle seine Gegner. In dem 
grossen internationalen Wettstreit zu London — mit Anderssen, 
Paulsen u. a. — gewann er 1862 den letzten der sechs Preise, 1866 
siegte er im Wettkampf mit 8 zu 6 Spielen gegen Anderssen, im 
Londoner Tournier 1872 wurde er Hauptsieger, ohne eine Partie zu 
verlieren und in Wien erstritt er 1873 den Kaiserpreis von 2000 fl. 
In dem grossen Einzelwettkampf mit Zuckertort, der 1886 in Amerika 
ausgefochten wurde, blieb er mit ip gegen 5 Gewinnen, bei 5 Remis- 
spielen, Sieger. Er war nun anerkannter Champion of the world 
und warf im heftigen Ringen Tschigorin und Gunsberg zu Boden. 
Plötzlich im Jahre 1894 und 1896 unterlag er in zwei in Amerika 
und Russland ausgefochtenen Matchs ganz entscheidend gegen den 
aufstrebenden, jungen, damals 26 beziehungsweise 28 Jahre alten 
Meister Emanuel Lasker, wie ich schon erwähnte. 

Steinitz war der Begründer der jungen oder neuen Schule, der 
erste Vertreter vorsichtigen Passionsspieles, ein Meister der feinen 
Taktik. Er hat diese moderne Schule, die die offene Partie ver- 
meidet, in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, nachdem 
er seinen Wohnsitz von London nach New York verlegt, wissen- 
schaftlich zu begründen versucht, und es ist auch ihm nicht erspart 
geblieben, dass die Verfechtung seiner Theorien ihn zur Aufstellung 
von Sätzen verleitete, deren praktische Beweisführung ihn in den 
Ruf eines Sonderlings brachte. Besonders berühmt geworden ist 
in dieser Hinsicht seine Vertheidigung des Evansgambits und des 
Zweispringerspiels im Nachzuge, die letztere hauptsächlich dadurch, 
dass sie Dr. Tarrasch zu einer prächtigen Satire veranlasste, die den 
damals Siebenundfünf zigjährigen nicht wenig verdrossen hat. 

Schon während seines Lebens wurde sein Name von einem 
ganzen Mythen- und Sagenkreis umrankt. Aus der grossen Fülle 
der Anekdoten mögen nur nachstehende hier mitgetheilt werden. Er 
spielte einst schon mehrere Abende regelmässig mit einem wohlhaben- 
den Partner Vorgabepartien und glaubte zu bemerken, dass dieser 
Herr in kritischen Momenten die unerlaubte Unterstützung eines 
besser spielenden Nebenmannes erhielt, der sich das Ansehen des 
unbetheiligten Zuschauers zu geben schien, in Wahrheit aber in den 
entscheidenden Augenblicken, wenn die Hand des Partners unent- 



Steinitz. 



^57 



schlössen über die Figuren hinfuhr, denselben durch sanfte Fusstritte 
mitunter auf den richtigen Zug zu bringen wusste. Das hatte für 
Steinitz schon oft den Verlust einer Partie zur Folge gehabt, doch 
hatte er sich nichts merken lassen, um sich nicht die Kundschaft 
zu verderben. Es wurde also wieder einmal mit der üblichen Vor- 
gabe des Springers gespielt und Steinitz gewann. Sein Partner for- 
derte Revanche unter den erschwerenden Bedingungen: quit oder 




Zuckertort und Steinitz 



double. Steinitz zögerte, seinen Verdienst mit einem Schlage aufs 
Spiel zu setzen, zumal der gefällige Nachbar zur Stelle war. Aber 
was blieb schon übrig? Und richtig bekam er die schlechtere 
Partie und gerieth in eine Stellung, die für den Partner klar ge- 
wonnen war, wenn derselbe einen bestimmten Läuferzug machte. 
Der Partner sah den Zug und machte Miene, den Läufer zu ziehen. 
Da kam Steinitz in der Verzweiflung auf einen teuflischen Einfall. 
Er stiess mit dem Fusse den Gegner energisch an, so dass dieser 
erschreckt zurückfuhr und die Stellung von Neuem zu studiren be- 
gann. Er kam nochmals zu der Ueberzeugung, dass der Läuferzug 



K o h u t , Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. 



17 



258 



Steinitz. 



der beste sei und wollte ihn gerade machen, als ihn wiederum ein 
Fusstritt unter dem Tische stutzig machte. Er überlegte nochmals, 
konnte zwar die Fehlerhaftigkeit des Läuferzugs nicht finden, fügte 
sich aber der besseren Einsicht des hilfreichen Nachbars, machte 
einen anderen Zug- und verlor, während Steinitz vergnügt zwei 
Guineen einsteckte. Nun fuhr aber der gute Nachbar auf und de- 
monstrirte, dass die Partie mit dem bewussten Läuferzug für Steinitz 
verloren gewesen sein würde. Vorwurfsvoll kam es heravis: 

„Warum haben Sie diesen Zug denn nicht gemacht?" 

„Ja, Sie haben mich doch, als ich den Zug- machte, mit dem 
Fuss getreten, und da bin ich stutzig geworden." 

„So", mischte sich jetzt unverfroren Steinitz in die Unterhaltung, 
„jetzt weiss ich wenigstens, warum ich so oft, wenn ich mit Ihnen 
spreche und der Herr dabei sitzt, mit dem Fuss getreten worden 
bin." 

Ein Wiener Börsenkrösus, Bankier Eppstein, spielte sehr gern 
mit dem Schachkönig. Steinitz machte einst eine unendliche Pause, 
bis Eppstein die Geduld verlor und ein gedehntes, grollendes „Nu — 
üh?" der Brust des wohlbeleibten Herrn sich entrang. Steinitz zog. 
Als aber bald darauf Eppstein ebenfalls sich sehr lange besann, Hess 
er ein ganz ähnlich klingendes, unmutiges „Nu — üh?" hören. Epp- 
stein schien es sehr übel zu nehmen, dass ihm Gleiches mit Gleichem 
vergolten wurde. 

„An der Börse sind Sie der Herr", bemerkte Steinitz, „hier bin 
ich der Eppstein." 

Ein tragisches (jeschick wollte es, dass er in den letzten Jahren 
seines Lebens einer Gemütskrankheit verfiel, welche ihn zwang, in 
einer Nervenheilanstalt Heilung zu suchen. Aber auch in diesem 
traurigen Zustand hatte er doch manche Geistesblitze: Dem ihn in 
der Moskauer Irrenanstalt behandelnden Arzt sagte er einmal unter 
Hinweis auf seine Internirung: 

„Der menschliche Verstand sei wohl begrenzt, der menschliche 
Unverstand aber nicht." 

Da er wider seinen Willen dort behalten wurde, meinte er bei 
einer Gelegenheit: 

„Die beste Behandlung für mich ist: Behandeln Sie mich wie 
einen Juden und weisen Sie mich aus." 

Er war ein liebenswürdiger Mensch, aber er konnte auch leicht 
unliebenswürdig- bis zur Grobheit und leicht ungerecht werden. In 
Amerika ist er in einer Zeitung nie anders als der „bohemian" ge- 
nannt worden. Er war ein Böhme von Geburt, aber ,, bohemian" 
bedeutet auch Zigeuner. 

In der äusseren Erscheinung war der Meister nichts weniger 
als ein Adonis, da er, von fast zwerghafter Gestalt, beim Sitzen den 
Fussboden mit den Füssen nicht berühren konnte. Gross an ihm 
war nur der Kopf, der eine voll gewölbte vStirn zeigte. Zwischen 
den Beinen hielt er einen Krückstock eingeklemmt, der ihm beim 
Gehen bis unter die rechte Schulter reichte und nicht verhindern 
konnte, dass das eine Bein nachschleifte und ein Arm schlaff her- 



Taiiascil Winawci. "^ KQ 

unterbaumelte, als Zeichen einer Irüh davong'etraö^enen halbseitigen 
Lähmung". 

Ein Schlesier wie Steinitz ist auch der 5. März 1862 in Breslau 
geborene vuid als Arzt in Nürnberg lebende Siegbert Tarrasch. Er 
erlernte die vSchachspielkunst im 17. Lebensjahre und erwarb sich 
im Nürnberger Haupttournier 18S3 die Meisterwürde, hatte auch 
1885 im Meistertournier zu Hamburg Erfolg, gewann in drei 
internationalen Tournieren - — i88g in Breslau, 1890 in Manchester 
und 1892 in Dresden — die ersten Preise und verlor dabei nur 
eine einzige Partie. In Hastings 1895 und auf dem von ihm selbst 
arrangirten internationalen Tournier zu Nürnberg, 1896, konnte er 
dag'egen keine hervorragende Stellung in der Siegergruppe erlang-en. 
Auch als Schachschriftsteller ist er mit dem Werke: „300 Schach- 
partien, gespielt und erläutert von Tarrasch" hervorgetreten. Er 
begeht äusserst selten einen Fehler, indem er sich nach den Grund- 
sätzen der neuen Schule vorsichtig entwickelt und weit und sicher 
rechnet. Glänzende Kombination zeigt aber sein Spiel nur aus- 
nahmsweise. 

Ursprünglich ALithematik und Pl\ysik studirend, verzichtete je- 
doch der 21. Juli 1857 zu Szered an der Waag- in Ungarn geborene 
und in Wien lebende Schachspieler Max Weiss nach Ablegung der 
ersten Staatsprüfung auf Weiterverfolgung- jenes Berufs, sich ganz 
dem königlichen Spiel widmend, mit dem er sich schon seit seinem 
12, Jahre eifrig beschäftigt hatte. In den Tournieren zu Hamburg 
1885 und Frankfurt am Main 1887 errang er jedes Mal den zweiten 
Preis und theilte sich 1889 mit Tschigorin in die Ehren des Haupt- 
sieges. Sein Spiel entbehrt zwar der Initiative imd des Glanzes, ist 
dagegen fest und sicher, beinahe völlig frei von stärkeren Fehlern. 

Als russischer Schachspieler hat sich der in Warschau geborene 
Simon Winawer in kurzer Zeit einen glänzenden Namen erworben. 
Man erzählt sich, dass er vor Beginn des grossen Pariser Tourniers, 
1867, im Cafe de la Regence, dem weltbekannten Sammelpunkt der 
Schachspieler, den Partieen der daselbst vereinigten Schachmeister 
mit kritischem Aug'e zugesehen habe. Hier sei ihm der Gedanke 
aufgestiegen: „Anch' io son pittore!" Er meldete sich zum Tournier, 
erregte als völlig Unbekannter durch sein geniales Spiel Aufsehen und 
errang zu aller Erstaunen den zweiten Preis. „Monsieur Winawere" 
war nun sofort ein glänzendes Meteor am Himmel der Schachkunst, 
mit dem gerechnet werden musste. 1878 betrat er die Stätte seines 
ersten Triumphes in Paris wieder und stand in Chance auf den Preis 
der Republik mit Zuckertort schliesslich gleich. Erst ein Stichmatch 
entschied zu seinen Ungunsten und verwies ihn an zweite Stelle. 
Im Berliner Tournier, 1881, theilte er mit Tschigorin den dritten 
und vierten Preis. Im Wiener, 1882, kam er zugleich mit Steinitz 
an die Spitze der Preisträger; trotz der Homer'schen Mahnung: 
„Nichts taugt die Vielherrschaft, Eines soll König sein" gab es also 
zwei Schachkönige. Ein Jahr darauf errang er den Hauptpreis des 
Deutschen Schachbundes zu Nürnberg, während er in demselben 
Jahre auf dem Londoner Kongress erfolglos kämpfte. Winawer 

17' 



25o Zuckertort — Zwanzig. 

liebt es, ähnlich wie Steinitz, den Gegner in den Tournierpartieen 
mit Neuerungen in der Eröffnung zu überraschen. 

Den Schluss dieser Galerie bilde der gleich Winawer in Russ- 
land zu Lublin 7, September 1842 geborene und 20. Juni 1888 in 
London gestorbene Schachmatador Johannes Hermann Zuckertort. Er 
that sich als Blindhngsspieler frühzeitig glänzend hervor. 1878 er- 
rang er in Paris den ersten Preis, 1881 einen grösseren Match gegen 
Blackburne und 1883 erstritt er den ersten Sieg im Londoner Tour- 
nier, woran sich auch Steinitz betheiligte. Dagegen erlag er 1886 
in Amerika im Wettkampf gegen diesen. Er gehörte zu den frucht- 
barsten Schriftstellern auf dem Gebiete des Schachspiels. 



Von wenig grossen Männern weiss die Geschichte zu erzählen, 
dass sie Meister der Schachkunst gewesen seien. Hier nur einige 
amüsante Beispiele: Friedrich der Grosse spielte gern und häufig 
Schach, brachte es aber darin nie zu einer Meisterschaft. Der grosse 
Monarch lernte übrigens, wenn die Anekdote begründet ist, einen 
Schachspieler von wahrhaft majestätischer Anmassung in der Person 
eines polnischen Juden kennen, den er bisweilen zu sich berief. Als 
der König einst, wie gewöhnlich, verlor, fragte er seinen Gegner: 

„Wie kommt es denn, dass ich immer von ihm geschlagen 
werde?" 

Dieser antwortete selbstgefällig lächelnd: 

„Wenn ich Ew. Majestät meinen Kopf aufsetzen könnte!" 

Worauf ihm der Krückstock wohl mit Recht das Zeichen zum 
Aufbruch gab. 

Jean Jacques Rousseau war geraume Zeit ein leidenschaftlicher 
Schachenthusiast. Nach langem Grübeln glaubte er eine neue 
Theorie entdeckt zu haben und kehrte aus der Einsamkeit, die er 
zu ihrer Erforschung aufgesucht, mit der Ueberzeugung der Unüber- 
windlichkeit zurück. Er begab sich in das Pariser Cafe „La Re- 
gence" und — wurde von einem mittelmässigen Spieler geschlagen, 
worauf er das Schachspiel vollständig aufgab. 

Schliesslich sei hier noch ein Wort Moses Mendelssohns 
über das Schachspiel hervorgehoben: „Zum Ernst zu viel Spiel, zum 
Spiel zu viel Ernst!" 



Vorzügliche Schachmeister waren beziehungsweise sind schliess- 
lich noch: Bernays, Blumenthal, Cohn, Gold, Harrwitz, Ja- 
nowski, Loewenthal, Mieses, A. und J. Schwarz und Zwanzig. 



^i^ 



^^i^l^lS^ ^1^ m^ ^& iät^ ^t^ 




Geographen, Welt- und 

Forschungsreisende. 

"n der Kulturarbeit vorwärts strebender Geister, unsere 
Kenntniss vom Erdtheil zu erweitern, dem Handel und 
der Schifffahrt neue Gebiete zu erschliessen und die 
engen Grenzen der durch Zollschranken, Schlagbäume 
und andere kleinliche Mittel vom Verkehr abgeschlos- 
senen Heimat zu erweitern, haben auch die Juden in 
alter wie in neuer Zeit nach Kräften mitgeholfen. Einige dieser 
Welt- und Forschungsreisenden haben sich einen berühmten Namen, 
einen europäischen Ruf erworben und sich um die Kultur und 
Wissenschaft hochverdient gemacht. Vor allem muss ihnen die un- 
erbittlich richtende Geschichte die Anerkennung zollen, dass sie 
nicht wie zahlreiche Eroberer und Entdecker mit grossen Heeren 
und Mitteln aus dem Grunde in unbekannte Lande gezogen sind, 
um Völker zu unterjochen, die Einwohner zu Sklaven zu machen 
und die Landesprodukte und Schätze durch Raub und gewaltsame 
Mittel an sich zu bringen, sondern diese Expeditionen wurden fast 
durchweg nur im Interesse der Forschung, der Wissenschaft und 
des Fortschritts unternommen. 

c-^iO e~-SO c^^SO 

Schon im 1 2. Jahrhundert gab es hervorragende jüdische Welt- 
reisende und Geographen, die sich um die Erdkunde verdient mach- 
ten. Zu diesen gehörte Benjamin ben Jona aus Tudela im spanischen 
Navarra, einem kleinen Ort am Ebro, der erste Europäer, der Asien 
bereiste und der etwa neun Jahre lang, von 11 66 — 1175, eine Reise 
von Saragossa aus über Catalonien, die Provence, Italien, Griechen- 
land, den Archipelagon, Cypern und Cylicien nach Syrien, Palästina, 
Mesopotamien und Persien unternahm und die Küstenstädte von 
Jemen besuchte, um dann über Aegypten und Sizilien nach Cata- 
lonien zurückzukehren. Seine öfters herausgegebenen interessanten 
Reisenotizen in hebräischer Sprache, betitelt: „Massaoth schel Rabbi 
Benjamin" erschienen zuerst in Konstantinopel, 1543, und sind als 
der erste Bericht von Sitten und Zuständen obiger Länder und ihrer 
Bewohner lehrreich und merkwürdig. 

Ein Namensvetter von ihm im ig. Jahrhundert war der 1821 
zu Folticeni an der oberen Moldau in Rumänien geborene und 1864 



202 Benjamin — Davis. 

in London gestorbene Reisende Israel Joseph Benjamin. Dieser ver- 
folgte das Ziel und den Zweck, Asien, Afrika und Amerika zu durch- 
queren, um die Zustände seiner dortigen zerstreuten Glaubensgenossen 
kennen zu lernen und die Lage derselben verbessern zu helfen. Er hat 
seine Erfahrungen und Erlebnisse in zwei Werken mitgetheilt: „Acht 
Jahre in Asien, Afrika und Amerika, von 1846 — 1855" und „Drei 
Jahre in Amerika, 1859 — 1862". In seinen Büchern schildert er in 
fesselnder Weise die traurigen Zustände der Entartung bei den Un- 
terdrückten und der Willkürgewalt bei den Unterdrückern. Männer 
wie der grosse Geograph Karl Ritter, der berühmte Botaniker 
Berthold Seemann und der Nestor der Naturwissenschaft A. v. 
Humboldt gaben ihm offene Empfehlungsschreiben an die politi- 
schen Agenten und Consuln im Auslande mit, um, wie sich der 
Letztere ausdrückt, „eine Reise zu begünstigen, die durchaus un- 
eigennützig und zu einem rein philantropischen Zweck unternommen 
wird". 

Als Erforscher von wSenegal hat sich der 14. Oktober 1856 zu 
Strassburg geborene Afrikareisende Louis Gustav Binger einen Weltruf 
erworben. Schon als junger Offizier hatte er wiederholte Reisen nach 
Senegambien und dem Sudan unternommen und lenkte durch eine 
Arbeit über .die Sprache der Bambara die Aufmerksamkeit Faidherbes 
auf sich, der ihn zu seinem Ordonnanzoffizier ernannte. 1887 trat 
er eine grosse Reise vom vSenegal bis zum Niger an, durch welche 
er eine bedeutende Lücke auf der Karte Afrikas ausfüllte. Von 
Bakel am Senegal aus begab er sich über Bam^iko nach Sikaso, der 
Residenz des Häuptlings Tieba, und von hier nach Ueberschreitung 
der Wasserscheide zwischen Niger und Akba nach der bisher von 
keinem Europäer betretenen Stadt Kong-, von wo aus er Abstecher 
nach Mossi und Salaga machte. Von Kong aus kehrte er mit dem 
zu seiner Unterstützung- ausgesandten Treich-Laplene auf dem kür- 
zesten Wege zur Küste zurück, welche er am 20. März i88g in 
Gran Bassam erreichte. Die Pariser Geographische Gesellschaft 
ehrte seine grossen Verdienste durch Verleihung der goldenen Me- 
daille. Er veröffentlichte seinen Reisebericht in dem prachtvollen 
zweibändigen Werk: „Du Niger au golfe de Guinee par le pays de 
Kong et le Mossi". Im Februar 1892 unternahm er eine neue Ex- 
pedition nach der Guineaküste zum Zweck der genaueren Abgren- 
zung des französischen und englischen Gebiets. 

Durch sein Studium arabischer und hebräischer Alterthümer 
wurde der 1812 geborene und 6. Januar 1882 in Florenz gestorbene 
englische Archaeolog Nathan Davis veranlasst, Nordafrika wiederholt 
zu besuchen. 1856 reiste er auf Anregung des Grafen Clarendon, 
des damaligen englischen Ministers des Auswärtigen, nach Karthago, 
um Nachforschungen auf der Ruinenstätte der alten phönizischen 
Stadt anzustellen. Die Früchte seiner Reisen veröffentlichte er in 
zahlreichen interessanten und ansprechenden Werken, wie z, B.: 
„Lieber die Religionen und Sitten der Bewohner Nordafrikas" und 
„Ueber die soziale und politische Lage verschiedener Araberstämme 
in der Sahara". 



Em in Pasclia. 



20- 



Kein (loiitsrhor Forschunt^sreiseiider hat durdi sein I.ebcn und 
seine roniantischen Schicksale das Interesse und die Sympathie der 
Bev(:)lkerung Jahre hindurch so anhaltend für sich in Anspruch ge- 
nommen, wie der kühne Afrikareisende Emin Pascha — eigentUch 
Eduard Schnitzer — , geboren 2g. März 1840 zu Neisse und ermordet 
23. Oktober 1892 in Afrika. Seines Zeichens praktischer Arzt, 
wurde er schon von früher Jugend an von einem brennenden 
Wissensdurst getrieben, die Welt zu befreien. Er begab sich zu- 
vörderst nach der Tür- 
kei, wurde in Antivari 
Hafen- und Distrikts- 
arzt, machte eine Ex- 
pedition nach Syrien 
und Arabien mit und 
begleitete den Gouver- 
neur Ismail Pascha zu- 
erst nach Trapezund 
und Erzerum und dann 
nach Janina. 1875 be- 
gab er sich nach Aegyp- 
ten und folgte 1876 
Gordon Pascha in 
den Sudan, ging mit 
ihm zum Victoria-Ny- 
anza und untersuchte 
den Somerset (Victo- 
ria-Nil), fuhr 1877 von 
Lado über Dufile aber- 
mals den Nil hinauf bis 
Magungo am Mwutan- 
see (Albert-Nyanza) und 
begab sich dann durch 
Unyoro über Masindi 
und Mruli südwärts bis 
zu jNItesas Residenz Ru- 
baga, unweit des Victo- 
riasees. 1878 wurde er 
zum Gouverneur in den 
Aequatorialprovinzen ernannt. Ein Jahr darauf unternahm er eine 
Reise nach dem vorher nie betretenen weetlichen Uferland des 
jMwutan und 1880 besuchte er das Makrakaland. Immer mehr er- 
weiterte sich die von ihm regierte Provinz, zumal er unermüdlich 
thätig war, diese Gebiete zu organisiren, wie die vielen noch ganz 
unbekannten Landschaften ethnographisch zu durchforschen. Wie 
ein Blitz aus heiterem Himmel traf ihn plötzlich der Aufstand des 
Mahdi und die Vernichtung der äg3^ptischen Herrschaft in den nörd- 
lich von seiner Provinz belegenen Bezirken. Er wurde dadurch mit 
einem Schlage von aller Verbindung mit der englischen Regierung 
abgeschnitten und in eine äusserst gefährliche Lage gebracht. Ein 




Emin Pascha (Eduard Schnitzer). 



2f)A Emin Pascha. 

Schrei des Entsetzens ging durch ganz Europa, dass der mutige und 
hochbefähigte Mann, der seine Provinz so umsichtig und so kultur- 
fördernd verwaltete, ein Opfer des fanatisirten Mahdi und seiner 

Schaaren werden würde. 

S I* ^ ^ ^ ^ Jahre hindurch hielt Emin 

^ & t: "^ -^ -^ Pascha standhaft dem Anprall 

CL ^- r» -- «^ «^ des mahdistischen Heeres stand, 

^ •?■ ä I ^ aber auf die Dauer wäre seme 

<^ p !;=■ f" ^=1 ^ Position eine ganz verzweifelte 

"^ ^ g- .^ "^ -^ geworden, wenn England und 

_ ^ ^. > S" 15^ <? Europa überhaupt sich nicht der 

c" "tl. s" f o ^ vb Verpflichtung bewusst gewesen 

=^ fc- ^ !*• >t< i ' v^ wären, Emin Pascha durch Ex- 

§. ^ f" ^; .^' ^ ^ peditionen zu Hilfe zu kom- 

Hd ^ I I ^ 9^ ^ men. Verschiedene Anstren- 

g, S" '" ^ L "^ gungen, welche zu semem 

"^äI f~E" t r s^ Entsatz gemacht wurden, führ- 

g f? 1 '- 8 ?f t ? ^^^"^ ^^ kemem Ziel. So miss- 

o^ D. f"^ i '^^ glückten die Expeditionen des 

SS^ 1 r 1^ r I Massaiforschers Fischer, der 






^ £' ^ U, vom Osten her zu ihm ge- 

F "^ -f 4 -i ^ langen wollte, des Afrikarei- 



&gf^^ 1 ;j^ I: 1 senden Oscar Lenz, der vom 

"^^1: %V^ ^"1^ I ivongo aus die Aequatorial- 

5.".? J)- 1^ ' I' I ^ provinz zu erreichen suchte, 

" ^ ^ f^ f *>- 1) 'T^ber dem grossen Afrikareisen- 

■^ L t ^ E; ^^^^^ Stanley gelang endlich die 

"<; 3 ^ ^ IT < rettende That. Der letztere er- 

1^ ^ ^ ^ C i'öichte am 13. Dezember 1887 

"^ y' ^" "l- |, ^ die vSüdwestecke des Albert- 

§ |- '^^ Ir "4 I Nyanza, und hier traf auch der 

^^ «vi. v' 1 von seiner Ankunft benach- 

t ^ ^ S- richtigte Emin Pascha mit Ca- 

° & f ^ ^^^^ ^""^ 29. April 1888 in einem 

g :!^^ ^' f: Dampfer von Wadelai ein. 

f -^ "^^ I Nach längerem Zögern ent- 

■^ ? I "i schloss er sich, sich Stanley 

V « ^. auf dessen Zug- nach der Ost- 

t I § küste anzuschliessen. Der da- 

■^1 ^ malige deutsche Reichskom- 

S 3 ^ missar Major v. Wissmann gab 

1^ '^ ihm zu Ehren in Bagamoyo ein 

I* f- ^ Bankett, und hier hatte der Mär- 

tyrer der Afrikaforschung das 
Unglück, aus dem oberen vStockwerk des Hauses zu stürzen und sich 
schwere innere Verletzungen zuzuziehen, von denen er sich nur langsam 
erholte. Grosses Aufsehen erregte es, als er nach seiner Wiederher- 
stellung Ende März 1891 in deutsche Dienste trat, nachdem er das 
Anerbieten des Khedive, als Gouverneur nach Suakin zu gehen, 



Emin Pascha — Glaser. 20 '\ 

zurückg-ewiesen hatte, um am 20. April mit einer Expedition nach 
dem Victoriasee aufzubrechen. Ueber die weiteren Scliicksale Emin 
Paschas, seine gefahrvollen, entbehrungsreichen und mühsamen Wan- 
derungen, seine Kämpfe mit wilden Stämmen, geg^en Hunger und 
Krankheit, welche voll erschütternder Tragik sind, kann ich mich 
leider aus Raummangel nicht auslassen, verweise vielmehr den g-e- 
neigten Leser auf das umfangreiche und ganz ausgezeichnete Werk 
des von uns schon erwähnten Publizisten Georg Schweitzer über 
„Emin Pascha" (Berlin, 1898, Verlag von Hermann Walther), 
worin mit Benutzung- der Tagebücher, Briefe und wissenschaftlichen 
Aufzeichnungen auf mehr als 800 Seiten eine prächtige Darstellung 
des Lebens und Wirkens des gewaltigen Forschers gegeben wird. 

Wie Alexandrine Tinne und zahlreiche andere Weltreisende, 
fand auch Emin Pascha einen gewaltsamen Tod durch den Verrath, 
in diesem Falle durch den des arabischen Häuptlings Kibonge. 
Seine eigentlichen Mörder waren die Verbrecher Kinena, IsmaeH 
und Mamba, sämmtlich Araber. Schweitzer beschreibt die Ermordung 
mit den Worten: 

„Nachdem er einen langen Athemzug gethan, wendete er sich 
zu seinen Mördern und sagte: 

»Wohl, Ihr könnt mich tödten, aber bedenkt, dass ich der ein- 
zige weisse Mann in der ganzen Gegend bin, doch giebt es noch 
viele andere, welche meinen Tod zu rächen bereit sind.« 

Emin hat kein Zeichen von Furcht gegeben. Auf ein Zeichen 
von Kinena wurde Emin aus seinem Stuhl herausgehoben und flach 
auf den Rücken gelegt. Jedes Bein und jeder Arm wurde von 
einem Mann gehalten. Ismaeli hielt den Kopf, während Mamba ihm 
die Kehle durchschnitt. Emin leistete keinen Widerstand, der Kopf 
wurde hinten übergezogen und Mamba schnitt ihn halb ab. Das 
Blut spritzte über die Leute hinweg und Emin Pascha war todt. 
Die Mörder hielten ihn noch einen Augenblick, dann brachen sie 
auf und Hessen den Körper dort liegen. Nachher trennte Mamba 
sein Haupt ganz vom Rumpfe, Kinena legte es in eine kleine Kiste 
und schickte es an Kibonge, damit er sähe, dass seine Befehle er- 
füllt seien." 

Als wissenschaftlicher Reisender war Emin Pascha einer der 
grössten aller Zeiten. Seine naturwissenschaftlichen Sammlungen 
und Beobachtungen sind mustergiltig, und für die Ornithologie des 
äquatorialen Afrika, die Ethnographie und Meteorologie hat er un- 
endlich viel geleistet. Auch seine Sprachforschungen sind ganz 
ausserordentliche. Gewiss hatte er auch seine Fehler und Schwächen 
gehabt, aber die herrlichen Gaben des Geistes, Herzens und Gemüts, 
die ihn auszeichneten, seine uneigennützigen, grossartigen Arbeiten 
im Dienste der Kultur und Wissenschaft umgeben seinen Namen 
für alle Zeiten mit der Gloriole des Heldenhaften und des Wunder- 
baren. 

Als Forschungsreisender hat sich namentlich um die Geschichte, 
Geographie und Kultur Arabiens der 15. März 1855 zu Deutsch- 
Rust in Böhmen gebotene Eduard Glaser wesentliche Verdienste er- 



256 Ilalcvy — v. Oppenheim. 

worben. Er hat zahlreiche Reisen nach Arabien unternommen uml 
es gelang ihm u. a. , nach dem alten Saba vorzudring^en. Seine 
wichtigen Forschungen hat er in zahlreichen Essays und diversen 
Werken niedergelegt, von denen ich hier nur hervorhebe: „Skizze 
der Geschichte und Geographie Arabiens von den ältesten Zeiten 
bis zum Propheten Muhammed". Besonders ergiebig gestaltete sich 
seine 1892 unternommene Reise in das Innere Arabiens, wobei er 
das Gebiet von Hadramaut bis Mekka kartographisch aufnahm, 800 
Inschriften, zahlreiche altarabische Manuskripte und verschiedene 
Sprachproben, besonders von dem eigenartigen semitischen Volke 
der Mahra, sammelte. 

Orientalist und Afrikareisender zugleich ist der 15, Dezember 
1827 zu Adrianopel geborene Joseph Halevy, der 1868 das nördliche 
Abessynien bereiste, dann im Auftrage der Pariser Akademie 1869 
bis 1870 Jemen nach sabaeischen Inschriften durchforschte und da- 
bei glückliche Funde erzielte, indem er 683 zum Theil in einer vor- 
her unbekannten Schwestersprache des Sabaeischen, dem Minaischen, 
abgefasste Inschriften heimbrachte. Seine in geographisch-ethno- 
graphischer Hinsicht sehr erfolgreiche Reisen hat er in zahlreichen 
anregenden Werken geschildert. 

Ueberzeugt von dem Vorhandensein eines offenen Polarmeeres 
führte der 5. März 1832 zu Chester in Pennsylvanien geborene und 
17. Dezember 1881 gestorbene Arzt und amerikanische Nordpol- 
fahrer Isak Israel Hayes im Jahre 1860 ein von H. Grinnell und der 
amerikanischen Geographischen Gesellschaft ausgerüstetes eigenes 
Schiff in jene Gegenden, mit dem er aber nur bis 78^',^ n. Br. 
gelangte. Im April und Mai des darauffolgenden Jahres drang er 
dann mit Hunden und vSchlitten bis 81,35' ^- ^^- ^or; 1869 unter- 
nahm er hierauf auf der Yacht des Malers Bradford einen dritten 
Ausflug nach Grönland. Alle diese Polarfahrten hat er in mehreren 
auch ins Deutsche übersetzten W^erken beschrieben, die sich durch 
Spannung und scharfsinnige Beobachtungen auszeichnen. 

S3'rien hat sich der Forschungsreisende Legationsrath Freiherr 
Nlax von Oppenheim zum Hauptgegenstand seiner wissenschaftlichen 
Untersuchungen gewählt. Recht ausgiebig war speziell die Reise, 
die er im Juni 1899 von Damaskus aus unternahm. Er drang' bis 
zum südlichen Mesopotamien vor, um dessen Kulturfähigkeit fest- 
zustellen. Er studirte an Ort und Stelle die Gebräuche und eigen- 
thümlichen religiösen Anschauungen der Nosairier und entdeckte 
zwischen Salamija und Aleppo eine Anzahl bisher unbekannter Städte- 
ruinen aus der christlich-griechischen Zeit, deren zum Theil noch 
erhaltene Burgen und Häuser schön ornamentirte Steine und zahl- 
reiche Inschriften aufweisen. 1901 wurde er vom deutschen Kaiser 
empfangen, der sich von ihm einen Bericht über die Ergebnisse 
seiner erwähnten Forschungsreise vortragen und eine Serie von 
photographischen Aufnahmen der dabei aufgefundenen Städteruinen 
und Inschriften vorlegen liess. Freiherr von Oppenheim, der dem 
deutschen Generalkonsulat in Kairo attachirt ist, gilt als einer der 
besten Kenner des genannten Ländergebietes, das für Deutschland 



Piiilippson — Schwarz. 



267 



seit der Orientreise des Kaisers und seit dem Projekt der Bagdad- 
bahn ein erhöhtes Interesse gewonnen hat; er hat die Resultate 
seiner Reisen in einem zweibändigen Werke: „Vom Mittehiieer zum 
Persischen Golf" niedergelegt. 

Ein Sohn Ludwig und ein Bruder Martin Philippsons ist der 
I. Januar 1864 in Bonn geborene Alfred Philippson, Professor der 
Geographie an der dortigen Uni\-ersität. Ausser verschiedenen mor- 
phologisch - geographischen Abhandlungen veröffentlichte er die 
Schrift: „Der Peloponnes, Versuch einer Landeskunde auf geolo- 
gischer Grundlage 
nach Ergebnissen ei- 
gener Reisen", und 
mit L. Neumann: „Eu- 
ropa. Eine allgemeine 
Landeskunde". 

Im Auftrage der 
russischen Regierung' 
unternahm der 1846 im 
Bezirk Nertschinsk in 
Transbaikalien gebo- 
rene und 17. April 1887 
in St. Petersburg ge- 
storbene russische Rei- 
sende IwanSemenowitsch 
Poljakow ausgedehnte 
Reisen im europä- 
ischen und asiatischen 
Russland zu zoologi- 
schen und ethnographi- 
schen Forschungen, 
über welche er in den 
Nachrichten der Russi- 
schen Geographischen 
Gesellschaft und in 
den Denkschriften der 
Akademie in Petersburg- berichtete. Ausserdem schrieb er das auch 
ins Deutsche übersetzte Werk: „Reise nach der Insel Sachalin in 
den Jahren 1 881 — 1882". 

In der Blüte seines Lebens und zum grossen Schaden der 
Wissenschaft wairde der Forschungsreisende Corvettenarzt Eduard 
Schwarz, dem nur eine Lebensdauer von 3 1 Jahren vergönnt war — 
er wurde 13. September 1831 zu INIiskolcz in Ung'arn geboren und 
starb schon 24. September 1862 in Wien — dahingerafft. Mit der Segel- 
fregatte „Novara", welche unter den Auspizien des österreichischen 
Erzherzogs Maximilian, des späteren so unglücklichen Kaisers von 
Mexiko, stand, unternahm er 1857 — -1859 eine Reise um die Welt, 
die er in einem umfassenden Werke beschrieben hat. Gross war 
die Ausbeute, die der junge Forscher auf dem Gebiete der Botanik 
und Zoologie machte. Auf Anregung- seiner Kameraden auf der 




Hermann Vaniberv. 



2 68 Spilzcr — Wolf f. 

Nov.'ir.i wurde ilmi ein j.ilir nacli soiiiciii Tode ein würdit^'cs Monu- 
ment crriclitcl., wozu ;i.ucli .l^rzlierzog- Maximilian einen s^Tösseren 
Jjeitra^'" s])en(lete. 

Kin Woltumseg'ler war (]or 1 774 zu Altofen (Ungarn) geborene und 
tM.V) daselbst als nordamorikaniselier .Schiffsl-ca.pitän gestorbcno Ben- 
jamin Salomon Spitzer, weldier zweimal die Welt umsej^-elte. Durch l'leiss 
und l'eliarrlielikeit (trklonun er eine hohe Stufe in der Nautik. Durch 
sein I landelsgenie versta,nd er es, an der Nordküstc von Afrika und 
im Innern der sogenannten Barbaresken-vStaaten sich ein nach Mil- 
lionctn zählendes Verm(')gen zu erwerben. Da er ohne Testament 
verschied, so konnte von all' seinem in AuK^Mka befindlichen Ver- 
mengen nichts an seine l''amilie konunen. Unter (l(>r l^'orm eines 
Segelschiffs, das an der Spitze seines (irabstc-ins in Wien prangt, 
sind die Wort zu lesen: 

lliii iiilu't (lio Asclic des edlen Mnnncs, 

Benjamin Siilonion Spitzer, 

Büiji;cr zu Ncw-Oileans. 

Als nordaniiTÜcnnisehcr Scliiffslcapilän nnisoj^cllo er zwei Mal 

die l'jdc. 
Iiinilticii si'iiici I iiliinliciu'ii l.aiilhalni cicillc ilni der Tod. 

Kin abenteuerliches, sein- bewegtes und an .Ergebnissen über- 
reiches Leben führten der H). März iiS32 zu Sz(^rdahely in Ungarn ge- 
borene Weltreisende Hermann Vamböry, eigentlich Bamberger, seit 1865 
.l'rof(\ssor der orientalischen Sprachen an der Universiti'it zu Bucki- 
]3est. Schon mit 22 Jahren kam er nach Konstantino])el und machU; 
sich als Sprachlehrer im I lause von Ilussein Pascha, dann als Se- 
kr(^tiir von P'nad Tasclia. mit den Sitten ili'V ( )riental(Mi vertraut. 
Darauf ])ilg(M'te er iH()i — 1864, unterstützt von der imgarischcn Aka- 
dcnn'e iVn- Wiss(Mischaften und als J)ervvisch verkleidet, durch Ar- 
menien imd Tersien bis nach Bochara mid Samarkand und kehrte 
dann mit sehr werthvollcn geographischen, eUmograjihischen und 
linguistischen ]^'rgt>bnissen nach seinem Vaterkuid zurück. ¥a' schreibt 
imgarisch, deutsch und englisch vollendet und über alli' brcMUiendcMi 
l'Yagen der Zeit, welche mit d(>m Orient zu.sammenh;lngen, ist er 
eine gesuchte und anerkannte Autorität, deren Urtheil oft entschei- 
dend in (li(^ Waag.schaale fällt. Von seinen W(M-ken, welche eine 
ganz(> Bibliothek ausmachen, seien hier nur g(Miannt: „Reise 
in Mittelasi(>n", „Meine Wand(>rungen imd lü-lebnisse in l'crsien", 
„(leschichte l>ocharas", „Der Islam im K). Jahrhundert", „Sittenbilder 
aus dem Morg(>nlande", ,,Der Ursprung dei- Magyaren" und „Kuss- 
lands Machtstellung in Asien". 

Ich registrire noch folg(Mide ( icograiihen, Welt- imd iMirschungs- 
reis(Mule: 

Claude Baddington, Samutd hMni(~li(d, lüluard l*^)a, Na- 
llianiel Isaacs, Dilii'-"^ I .oew i-nbcrg, J. Mandel, lernst lak(d) 
( )|)perl und Jost'f Wolff. 



^3!L ^39^ ^39^ i^S9^ ^^39^ 

W£9 Wjffi W^gt W/gf ' W/jg9 



9ff0 II Wffi 




A e rz t e. 

elbst in den trübsten Zeiten der Barbarei und der Ver- 
folgung'swuth, sogar in der Periode der Kreuzzüg"e und 
der nachfolgenden, unheilschwangeren, düsteren Jahr- 
hunderte des Mittelalters, galten jüdische Aerzte für die 
besten und waren die gesuchtesten Söhne Aesculaps. 
Geistliche und weltliche Fürsten hatten jüdische Leib- 
ärzte und die Medizin erkannte ihnen willig ihre Superiorität in 
allen Fragen der Heilkunde zu. J. J. Schieiden, der bekannte Bo- 
taniker und Kulturhistoriker, sagt in einer berühmt gewordenen 
kleinen Schrift über „Die Bedeutung der Juden für die Erhaltung 
und Wiederbelebung der Wissenschaft im Mittelalter", dass es eine 
Zeit gegeben habe, in der die Juden als Leibärzte das Leben sämmt- 
licher Fürsten und Prälaten in ihrer Gewalt hatten. Jene ISIächtigen 
dieser Welt hatten bei allen Vorurtheilen geg'en die Juden doch das 
Bewusstsein, dass sie sich auf die Treue dieser Jünger der Medizin 
und auf ihre ausschlaggebende JSach- und Fachkenntniss verlassen 
konnten. 

Es würde mich zu weit führen, wollte ich all' die zahlreichen 
und berühmt gewordenen Aerzte israelitischer Abstammung im Mittel- 
alter und im Beginn der neuen Zeit, wie z. B. Isak ben Soleiman el 
Israeli, in der ersten Hälfte des lo. Jahrhunderts, einen der vorzüglich- 
sten diätetischen Schriftsteller unter den Arabern, Dunasch ben Ta- 
mim, ebenfalls im lo. Jahrhundert, den Leibarzt eines fatimidischen 
Ivhalifen, der über Medizin und Astrologie vorzügliche Werke ver- 
fasst hat, den Rabbi Nathaniel, der Leibarzt am Hofe in Aegyp- 
ten war und dem nachgerühmt wird, dass er den Scheintod eines 
Mannes, den man eben begraben wollte, in sinnreicher Weise er- 
kennend, ihn ins Leben zurückrief, Obadja Sforno, einen der an- 
gesehensten Aerzte in Rom und Bologna im 15. Jahrhundert, der auf den 
unsterblichen Humanisten Reuchlin einen mächtigen Einfluss ausübte 
und bei König Heinrich IL in grossem Ansehen stand, Don Jehuda 
Abarbanel oder Abravanel, auch Leo Medicus genannt, im 
16. Jahrhundert, der als Leibarzt Ferdinand I. und dessen Nachfolger 
Alfons IL eine hervorragende Stellung einnahm, Abraham de 
Balmes, gleichfalls iin genannten Jahrhundert lebend und als Pro- 
fessor der Medizin zu Padua wirkend, Amatus Lusitanus, einen der 
bedeutendsten Aerzte Italiens, der u. a. auch den Papst Julius III. kurirte 
vmd die Klappen der ungeformten Venen entdeckte und beinahe den 
Kreislauf des Blutes gefunden hätte, u. v. a. hier eingehender würdigen. 



270 



Albu. 



Ich verweise diejenigen, welche sich für diesen Gegenstand in- 
teressiren, auf die einschlägigen Werke von Landau, Münz u. a. 
Bei den ausserordentlichen Fortschritten, welche die Heilkunde ge- 
rade in der neueren Zeit gemacht, und angesichts der grundlegenden 
und epochemachenden Erfindungen und Entdeckungen auf medizi- 
nischem Gebiete seitens der Juden im 18. und ig. Jahrhundert wird 
man es begreiflich finden, wenn ich mich weniger mit den Heroen 
des Alterthums und Mittelalters beschäftige und meine Aufmerk- 
samkeit mehr den Pfadfindern in der Neuzeit zuwende. 

Hier sei nur noch hervorgehoben, dass die jüdischen Leibärzte des 
Mittelalters im Orient, bei den Arabern, Spaniern etc., zuweilen auch 
eine mächtige politische Rolle spielten und dass sie ihre Stellung in 
vielen Fällen zur Besserung der staatsbürgerlichen Lage ihrer Glau- 
bensgenossen benutzten, indem sie für ihre bedrängten und verfolg- 
ten Brüder den wirksamen Schutz ihrer Herren bewirkten. So war 
z. B. Saad-Addaula, Leibarzt am Hofe des persisch-mongolischen 
Gross-Khans Argun, zugleich Premierminister, welcher, so lange er 
sich der Gnadensonne seines Souveräns erfreute, den Israeliten Gutes 
erwies. Ebenso war auch der Leibarzt des Khalifen Abdorrahman 
III., Chasdai ibn Schaprut, zugleich Minister der Auswärtigen 
Angelegenheiten. Auch deutsche Fürsten räumten zuweilen ihren 
Leibärzten grossen Einfluss auf ihre Handlungen ein. Dies war 
z. B. der Fall bei Karl dem Kahlen, der den Meister Zedekias 
oft in den wichtigsten Staatsfragen zu Rathe zog, so wie bei Kaiser 
Friedrich III., der seinen Leibarzt Jakob Loans in den Ritterstand 
erhob u. v. a. 

In der neuen Zeit hat sich die Zahl der grossen und hochver- 
dienten Aerzte, die auf den mannigfachsten Gebieten ihrer Wissen- 
schaft Bedeutendes, Erspriessliches und Heilsames geleistet, so sehr 
vermehrt, dass ich hier nicht im Stande bin, sie sammt und sonders 
zu nennen und nur einig-e der ragenden Gipfel der Medizin, welche 
durch ihre Thaten ihren Namen in die Annalen der Heilkunde mit 
eoldenen Lettern verzeichnet, aufzählen kann. 

Die Schahs von Persien, besonders der famose Schah Nassr- 
Eddin, welcher, wie man weiss, vor wenigen Jahren ermordet wurde, 
setzten den Brauch der alten orientalischen Fürsten fort und be- 
dienten sich mit Vorliebe jüdischer Leibärzte. Zu diesen gehört 
auch der langjährige Leibarzt des genannten persischen Kaisers und 
frühere Professor der Medizin an der Universität Teheran, der 
Nachfolger des gleichfalls jüdischen Leibarztes Dr. Polack, Isidor 
Albu. Er hat sich in weitem Umfange mit hygienischen und medi- 
zinalstatistischen Fragen beschäftigt und den epidemiologischen Ver- 
hältnissen Beriins, wo er 1840 geboren wurde, eine hervorragende 
Aufmerksamkeit zugewandt. Die Mortalität der Reichshauptstadt 
hat er in mehreren Schriften zum Gegenstand seiner Forschungen 
gemacht. Ich nenne hier nur: „Typhus und Grundwassergang' in 
Berlin" und „Ueber den Typhus in Berlin und München", sowie 



Altschul — Baginsky. 



271 



seinen hygienisch- topographischen Atlas mit graphischen Darstel- 
lungen. In den letzten Jahren hat er in Berlin und anderen deut- 
schen Städten ein sehr nützliches und wichtiges Institut: Das Ocu- 
larium gegründet, welches sich den Augenkranken und Kurzsichtigen 
in unzähligen Fällen als Retter in der Noth erwiesen hat. Ueber 
Persien, Land, Leute und Eigenthümlichkeiten des „Königs der 
Könige", hat er in ver- 
schiedenen Zeitungen 
und Zeitschriften sehr 
interessante Essays ver- 
öffentlicht, sowie Vor- 
lesungen gehalten. 

Als homöopathischer 
Arzt hat sich der 1812 
in Prag geborene und 
daselbst 1865 gestor- 
bene Elias Altschul, ur- 
sprünglich zum Rab- 
biner bestimmt, einen 
geachteten Namen er- 
worben. Er war eifrig 
bemüht, der Homöopa- 
thie in Oesterreich Bo- 
den zu verschaffen. An 
der Prager Universität 
dozirte er längere Zeit 
unter reger Theilnahme 
über praktische und 
theoretische Homöopa- 
thie. Aufsehen erregte 
namentlich sein Buch: 
„Kritisches Sendschrei- 
ben über das bisherige 
Verfahren mit den 
Sterbenden" (Prag, 
1846), welches die Ver- 
hinderung des Leben- 

digbegrabenwerdens rj ^*f^^ ^'^^tJ^ 

mit Erfolg anstrebte. 1/ / 

Als das Vorbild des ' 

Dr. Klaus in LArronges bekanntem gleichnamigem Stück muss einer 
der gesuchtesten Breslauer Aerzte, der 1825 geborene Dr. Asch, ge- 
aannt werden. Er ist ein bedeutender Diagnostiker, der eigentlich 
auch unter den politischen Märtyrern genannt werden sollte, denn 
er war in den Alaiprozess des „tollen Jahres" verwickelt und musste 
seine freiheitliche Gesinnung mit einer einjährigen Gefängnissstrafe 
büssen. 

In seiner Eigenschaft als Direktor des hauptsächlich für infektiöse 
Kinderkrankheiten bestimmten, durch seine und Rudolf Virchows 




212 ^' Bamberger — Casper. 

Bemühungen gegründeten Kaiser und Kaiserin Friedrich-Kranken- 
hauses in Berlin hat sich der 22. Mai 1843 in Ratibor geborene Adolf 
Baginsky, seit 1892 Professor der Medizin an der Berhner Universität, 
sehr verdient gemacht. Er ist eine Autorität auf dem Gebiete der 
Kinderkrankheiten, und seine Werke: „Handbuch der Schulhygiene", 
„Lehrbuch der Kinderkrankheiten", „Praktische Beiträge zur Kinder- 
heilkunde", „Pflege des gesunden und kranken Kindes" und „Kost- 
und Haltekinderpfleg'e in Berlin" sind allgemein geschätzt. Sein Ruf 
ist sogar bis Konstantinopel gedrung'en, denn auf Veranlassung des 
Sultans Abdul Hamid hat er die Pläne zu einem den Anforderungen 
der modernen Hygiene entsprechenden Kinderkrankenhaus in Stam- 
bul geliefert. Dasselbe, genau nach dem Berliner Kinderhospital 
eingerichtet, wurde vor einigen Jahren in Konstantinopel eröffnet. 

Ein Kliniker ersten Ranges, der durch seine grossen Erfah- 
rungen auf dem Felde der Pathologie und Therapie, speziell als 
Arzt für Nieren- und Herzkrankheiten, Grosses geleistet, ist der 
27. Dezember 1822 zu Zwonarka bei Prag geborene und 9. Novem- 
ber 1888 in Wien als Nachfolger Oppolzers als Professor der Medizin 
an der Wiener Hochschule gestorbene Heinrich von Bamberger. Von 
den zahlreichen praktisch-medizinischen Werken des Forschers sind 
besonders hervorzuheben: „Krankheiten des chylopoetischen Systems", 
„Ueber Bacon von Verulam, besonders vom medizinischen Stand- 
punkt" und „Ueber Morbus Brightii". 

Auf dem Gebiete der Ophthalmologie hat der 2. Mai 1833 zu 
Friedland in Mecklenburg-Strelitz geborene Rudolf Berlin — seit 1889 
Professor in Rostock — hervorragende Leistungen aufzuweisen. Seine 
Untersuchungen beziehen sich auf die Extirpation des Thränensacks, 
den Einfluss der Convexgläser auf das excentrische Sehen, die Seh- 
nervendurchschneidung, die Netzhautablösung, die Pathologie und 
Anatomie der Thränendrüsen etc. Besonders ist es die Ophthalmo- 
logie im Gebiete des Thierreichs, die er durch gründliche Arbeiten 
bereicherte. Was er über den physikalisch-optischen Bau des Pferde- 
auges, den normalen Augenhintergrund des Pferdes, über Starope- 
ration bei Thieren, über Refraktion der Thieraugen etc. veröffent- 
lichte, hat bleibenden Werth. 

Die Stoffwechselprodukte der Bakterien bilden hauptsächlich 
die Gegenstände der Untersuchung des 26. Juli 1849 i'^ Glatz ge- 
borenen Mediziners Geh. Medizinalraths Ludwig Brieger, seit 1887 
Universitätsprofessor zu Berlin. Er wies u. a. nach, dass die Bak- 
terien durch die basischen und eiweissähnlichen giftigen Substanzen, 
welche sie selbst erzeugen, die Toxine und Toxalbumine, ihre schäd- 
lichen Wirkungen entfalten. 

Das Feld der gerichtlichen Medizin hat durch ebenso gründ- 
liche wie lichtvolle Werke der 11. März 1796 zu Berlin geborene 
und 24. Februar 1864 daselbst verstorbene Johann Ludwig Casper, 
Direktor der praktischen Unterrichtsanstalt für Staatsarzneikunde 
und Professor an der Universität, in glänzender Weise bebaut. Er 
entfaltete eine ausserordentlich fruchtbare literarisch-wissenschaftliche 
Thätigkeit. Sein klassisches Hauptwerk ist das weitverbreitete zwei- 



Casper — Tohn. 27% 

bändige „Praktische Handbuch der g-erichtlichen Medizin". Er schrieb 
ferner: „Beiträge zur medizinischen Statistik und Staatsarzneikunde" 
(2 Bde.) ; es war dies der erste Versuch zur Begründung einer me- 
dizinischen Stiitistik, fi'ir die er später namentHch durch seine „Denk- 
würdigkeiten für medizinische Statistik und Staatsarzneikunde" eine 
hervorragende Autorität wurde. 

A^ ermöge seiner langjährigen Erfahrungen, die er als oberster 
Gerichtsarzt Berlins gesammelt hatte, wusste er auf dem Katheder 
durch geschicktes Einflechten persönlicher Erlebnisse aus den grossen 
kriminellen ]\Iord- und Todtschlags-, Giftmischer-. Falschmünzer- und 
Sittlichkeits-Prozessen seine Vorlesungen dermassen zu beleben, dass 
ihm seine Zuhörer von Anfang bis zu Ende ihre ungetheilte Auf- 
merksamkeit zuwandten. Dr. Otto Braus berichtet in seinen „Aka- 
demischen Erinnerungen eines alten Arztes an Berlins klinische 
Grössen" den nachstehenden charakteristischen Zug von ihm: 

„Wenn er das Kapitel von all' den unzähligen schweren Ver- 
brechen begann, sagte er, und das war bezeichnend für seine Suade: 
»Meine Herren, lassen Sie mich schweigen von den Erlebnissen, 
welche mir noch heute das Haar sträuben machen, von den Scenen, 
die ich erlebt habe in jenen durchlöcherten und zerrissenen Familien- 
wohnungen der Armut und des Verbrechens, in den Kasernenwoh- 
nungen der Gartenstrasse und des Borsig'schen Viertels. Es schau- 
dert mich fast, Ihr junges, im verdorbenes Ohr zu verletzen durch 
die Töne, welche ich an Ihr Trommelfell klingen lasse von jenen 
Stätten, wo Laster und A'erbrechen an der Tagesordnung sind. 
Lassen Sie mich schweigen, lassen Sie mich schweig'en! So hiess 
es mit Emphase, während der Mann, statt zu schweigen, immer lei- 
denschaftlicher weiter redete und seine Zuhörer immer mehr in 
Spannung versetzte. Es steckte ein Cicero der katiünarischen Reden 
in ihm." 

Einer der Leibärzte des jetzigen Sultans ist ein Jude. Er lieisst 
Elias Cohen-Pascha und stand im griechisch-türkischen Krieg an der 
Spitze des türkischen Sanitätsdienstes. Er ist in seinem Vaterlande 
Chefarzt der Marine und steht in dem Range eines Admirals. 

Bei diesem Anlass sei erwähnt, dass auch die übrigen jüdischen 
Leibärzte des Sultans hohe militärische Stellungen einnehmen. So 
ist z. B. Isak Molcho-Pascha, welcher die oberste Leitung des Sa- 
nitätsdienstes in der Marine hat, Contreadmiral, Mantuh Galidini- 
Be}^ Kapitän der Flotte, Moise Dalmadic<i-Bey Fregattenkapitän. 

Die Hygiene des Auges, namentlich die Schulhygiene, hat dem 
ausgezeichneten Ophthalmologen Hermann Cohn — einem Bruder 
des Botanikers Ferdinand Cohn und des Schriftstellers Oscar Cohn- 
Justinus — , g'eboren 4. Juni 183S in Breslau und seit 1874 Professor 
an der LTniversität dortselbst, unendlich viel zu verdanken. Beson- 
sonders bemerkenswert!! sind seine Untersuchungen über das Pho- 
tographieren des Innern des Auges. Seine bekanntesten Schriften 
sind: „Untersuchungen der Augen von 10,000 Schulkindern nebst 
Vorschlägen der den Augen nachtheiligen Schuleinrichtungen", „Die 
Augen der Frauen", „Die H3'giene des Auges in den Schulen", „Die 

Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. jS 



274 



Cohnlieim — Derblich. 



ärztliche Ueberwachung der Schulen zur Verhütung der Verbreitung 
der Kurzsichtigkeit", „Die Schule der Zukunft" etc. etc. 

Vor einiger Zeit hat der berühmte Ophthalmolog die für Goethe- 
Forscher und -Freunde interessante Frage aufgeworfen: „Ob Goethe 
kurzsichtig war oder nicht?" und dabei auf einen Brief des Dichter- 
fürsten hingewiesen, den dieser an seinen Leipziger Studienfreund 
Behrisch über Käthchen Schönkopf schrieb, die er, von Eifersucht 
gefoltert, trotz Erkrankung und Bettlägerigkeit, abends im Theater 
aufsuchte. Goethe schreibt: 

„Ich kleide mich an und renne wie ein Toller nach der Ko- 
mödie. Ich nehme ein Billet auf der Galerie. Ich bin oben. Na, 
ein neuer Streich! Meine Augen sind schwach und reichen nicht 
in die Logen. Ich dachte rasend zu werden, wollte nach Hause 
laufen, mein Glas holen. Ein schlichter Kerl, der neben mir stand, 
riss mich aus der Verwirrvmg, ich sah, dass er zwei hatte, ich bat 
ihn auf das Höflichste, mir eins zu borgen, er that's. Ich sah hin- 
unter und fand ihre Loge u. s. w." 

Im Jahre 1767, in dem dieser Brief entstand, war Goethe acht- 
zehn Jahre alt. Schon in so jungen Jahren war also der Dichter 
kurzsichtig; denn wenn er nur schwache Augen gehabt hätte, so 
würde ihm das Glas wohl schwerlich etwas genützt haben. 

Zu den grössten Pathologen des ig. Jahrhunderts zählte der 
20. Juli 1839 zu Demmin geborene und 15. August 1884 in Leipzig 
verstorbene Julius Cohnheim, Professor der allgemeinen Pathologie und 
Direktor des pathologischen Instituts in Leipzig. Er gelangte durch 
experimentelle Untersuchung^en zu dem Schluss, dass jede Ent- 
zündung der Eiterkörperchen aus den durch die Wanderungen der 
Venen und Kapillaren ausgewanderten weissen Blutkörperchen be- 
stehe, und dass mithin ohne Blutgefässe keine Entzündung möglich 
sei. Er benutzte auch zuerst die Gefriermethode zur Untersuchung 
frischer Objekte. Berühmt sind seine Werke: „Untersuchungen über 
die embolischen Prozesse", „Neue Untersuchungen über die Entzün- 
dung", „Vorlesungen über allgemeine Patholog-ie" und „Die Tuber- 
kulose vom Standpunkt der Infektionslehre". 

Den obersten Rang, den des Oberstabsarztes I. Klasse, der im 
Oberstenrang" steht, nahm in Oesterreichs Armee s. Zt. der als Arzt 
und medizinischer Schriftsteller gleich geschickte Wolfgang Derblich in 
Prag ein. Ein Werk von ihm: „Simulirte Krankheiten in der Armee" 
wurde in verschiedene lebende Sprachen übersetzt. 1848 machte er 
als Oberarzt die Occupation Oesterreichs in den Donafürstcnthümern 
mit und schrieb ein zweibändiges Werk: „l^and und Leute in der 
Wallachei", das in weiten Kreisen Aufsehen erregte. 1859 gerieth 
er in Italien in Gefangenschaft, behandelte u. a. auch päpstliche 
Soldaten und erhielt als Anerkennung- vom Papst eine Medaille. Im 
Felde hatte er eine Begegnung mit Napoleon III., welches Zusam- 
mentreffen er in seinem Werke: „Ein Menschenalter Militärarzt" 
beschrieb. Er war der erste jüdische Militärarzt in Oesterreich, der 
überhaupt dekorirt wurde und zwar mit dem Ritterkreuz des Franz 
Josef -Ordens. Seine Erlebnisse schilderte er in humoristischen 



Ebstein — Eulenburg, 27^ 

Feuilletons, speziell in der „Bohemia" in Prag. Viel gelesen wurden 
seine „Balneologischen Bilder", welche er aus Marienbad. Karlsbad, 
Teplitz u. s. \v. lieferte. Als Arzt war er sehr beliebt, indem er in 
allen Garnisonen, wie Sp^ilato, Ragusa, Lemberg-, Krakau, Kron- 
stadt, Budapest etc. eine sehr glückliche, ausgedehnte Praxis entfaltete 
und die niederen Chargen ebenso wie die höchsten Militärs erfolg- 
reich behandelte. 

Mit den Störungen des Stoffwechsels und der Ernährung be- 
schäftigt sich der 27. November 1836 in Jauer geborene Wilhelm 
Ebstein, seit 1874 Professor und Direktor der medizinischen Poliklinik 
und seit 1877 der medizinischen Khnik in Göttingen. Er gab mehrere 
neue diätetische Kurmethoden über Fettleibigkeit, Nierenkrankheiten, 
Gicht, Harnsteine, Zuckerharnruhr etc. an. Von seinen Werken sind 
die hervorragendsten: „Die Recidive des T3^phus", „Handbuch der 
speziellen Therapie und Pathologie", „Ueber die experimentelle Er- 
zeugung von Harnsteinen", „Unsere Heilmethoden", „Die Kunst, das 
menschliche Leben zu verlängern", „Ueber die Lebensweise der 
Zuckerkrankheit", „Ueber eiweissreiches Mehl und Brod als Mittel 
zur Aufbesserung der Volksernährung". 

Neben Professor Behring ist der 14. März 1854 zu Strehlen in 
Schlesien geborene Paul Ehrlich, Geheimer Medizinalrath, Professor 
an der Berhner Universität und Direktor des Instituts für Serum- 
forschung und Serumprüfung in Steglitz bei Berlin, der Begründer 
der Serumtherapie. Er arbeitete über das Sauerstoffbedürfniss des 
Organismus, entdeckte die Mastzellen und gab eine neue Harnprobe 
(Diazoreaktion) an. Ferner lieferte er Studien über das Blut, welche 
die klinische Blutlehre auf einen neuen Boden stellen, und über 
Färbemethode für Mikroskopie, namentlich aber zahlreiche Unter- 
suchungen über Immunität. Er schrieb u. a. „Das Sauerstoffbedürf- 
niss des Organismus", „Farbenanalytische Beiträge zur Histologie 
und Klinik des Blutes", „Werthbestimmung des Diphtherieheilserums 
und dessen theoretische Grundlagen". 

In der modernen Medizin spielt die Familie Eulenburg eine 
hervorragende Rolle, indem mehrere ihrer Mitglieder sich durch ihre 
Werke sowohl wie durch ihre Forschungen und ihre praktische Wirk- 
samkeit auf dem Gebiete der Heilkunde ausgezeichnet haben. Her- 
mann Eulenburg — geboren 20. Juli 18 14 zu Mühlheim a. Rh. — ist 
eine Autorität auf dem Felde der gerichtlichen Medizin und Arznei- 
mittellehre. Er beschäftigte sich vorwiegend mit dem Kropf und 
Cretinismus und der öffentlichen Gesundheitspflege. Von seinen 
Werken hebe ich hervor: „Zur pathologischen Anatomie des Cre- 
tinismus", „Lehre von den schädlichen und giftigen Gasen" und 
„Schulg'esundheitslehre". 

An diesen ältesten der Eulenburgs schliesst sich der 1887 ge- 
storbene Moritz Michael Eulenburg, der als Erster in Deutschland die 
Heilgymnastik und Massage zu wissenschaftlicher Geltung ge- 
bracht hat. 

Dessen Sohn ist der 10. August 1840 zu Berlin geborene Albert 
Eulenburg, Geheimer Medizinalrath und Professor an der Berliner 

18* 



27' 



Eulenburg. 



Universität, einer der berühmtesten und genialsten Nervenärzte der 
Gegenwart. Unter seinen Schriften sind viele preisgekrönte Arbeiten, 
sowie ein „Lehrbuch der Nervenkrankheiten". Man verdankt ihm 
neuere Behandlungsmethoden, wie /.. B. die Inpodermatische In- 
jektion und die hydroelektrischen Bäder. Besonders verdient machte 
er sich durch Herausgabe der Realencyklopädie der gesammten 
Heilkunde, deren dritte Auflage in den Jahren 1894 — 189g erschien 
und 22 grosse Bände umfasst. 1894 übernahm er als Nachfolger 
von S. (juttmann die 
Leitung der deutschen 
„Medizinischen Wo- 
chenschrift." Er ist 
auch ein sehr gesuchter, 
gern gelesener populär- 
wissenschaftlicher 
Schriftsteller auf medi- 
zinischem Gebiete und 
was er über Schul- 
hygiene, die Ueberrei- 
zung der Kinder durch 
Lehrstoff auf den Gym- 
nasien und Realschulen 
und über Schülersclbst- 
morde veröffentlicht hat, 
ist in hohem Grade be- 
achtenswerth. Was den 
letzteren tragischen 

Punkt betrifft, so sagt 
er u. a.: 

„Nicht die Schule ist 
es, die, wie die Verhält- 
nisse nun einmal liegen, 
vorzugsweise die Schuld 
trifft, der grössere Theil 
der Schuld trifft viel- 
mehr unzweifelhaft 
Haus und Familie, die 

ihre vorbereitende, erziehende, sittlich festigende Aufgabe an den zur 
Schule entsandten Kindern so mangelhaft gelöst und die Schule mit 
ungeeigneten, unfähigen Elementen zu beiderseitigem Nachtheile be- 
lastet haben. Hier ist denn auch der wachsenden Zahl der Schüler- 
selbstmorde gegenüber der Hebel zur Abhilfe zunächst einzusetzen. 
Es giebt nun einmal eine grosse Anzahl solcher anormal beschaf- 
fener, nervös-seelisch in krankhafter Weise veranlagter Indix'iduen, 
von denen im Voraus mit voller Sicherheit anzunehmen ist, dass sie 
seitens der höheren Lehranstalten erhobenen und im Interesse 
Staat und Gesellschaft nicht herabzumindernden Ansprüchen 
den strengen Anforderungen der Schulzucht überhaupt oder 




Albert Eulenburfr. 



den 
von 
und 



auf die Dauer nicht gewachsen sein werden. Es handelt sich dabei 



Fraenkel — Gnihy. 2 "7 7 

gar nicht einmal immer um besonders schwach l)egabte, oft nur um 
einseitig- beg-abte, noch öfter um mit gewissen seeHschen Eigenheiten, 
gewissen \-erhängnissvollen Schwächen und Charakterfehlern be- 
haftete Kinder, deren ps3^chologische Erforschung neuerdings mit 
verstärktem Eifer von ärztlicher und pädagogischer Seite in Angriff 
genommen wurde. Bei derartig" veranlagten Kindern ist, w^enigstens 
so lange nicht ein genügender Ausgleich der bestehenden Fehler 
und Unregelmässigkeiten erzielt ist, ein erfolgreicher Besuch des 
öffentlichen Unterrichts in den gewöhnlichen Lehranstalten mit ihren 
überfüllten Klassen , ihren gehetzten und überbürdeten Lehrern, 
ihren festgesteckten Lehrzielen völlig" ausgeschlossen; sie bedürfen 
vielmehr einer besonderen, streng individualisirenden, von kundiger 
Seite geleiteten heilpflegerischen und heilpädagogischen, methodischen 
Bearbeitung." 

Ueber die Diagnostik und Therapie der Nasen- und Kehlkopf- 
krankheiten, über Kehlkopfkrebs, über Skrophulose und Tuberkulose 
hat der 17. November 1836 in Elberfeld geborene Bernhard Fraenkel. 
Professor und Direktor der LTniversitätsklinik für Hals- und Nasen- 
kranke in Berlin, einer der genialsten, geschicktesten und erfolg- 
reichsten Spezialisten auf seinem Gebiete, sehr bedeutsame Werke 
geschrieben. 

Es dürfte nur Wenigen bekannt sein, dass es ein israelitischer 
Arzt war, der zum ersten Mal in einer historisch-patholog"ischen Ab- 
handlung, die von der Berliner medizinischen Fakultät preisg'ekrönt 
wurde, das Wesen einer hcutzutag"e grassirenden, sehr unangenehmen 
Krankheit, der Influenza, erkannt und beschrieben hat. Es war dies 
der 1813 zu Brakal in Westfalen geborene und i8gg in Brüssel 
gestorbene hervorragende Pathologe und Physiolog" Gottlieb Gluge. 
Er gehr)rte zu den ensten, welche sich daran machten, mit flilfe des 
Mikroskops krankhafte Vorgänge im menschlichen K(')rper zu stu- 
diren um für die richtige Deutung dieser Prozesse richtige Unter- 
lag"en zu gewinnen. Um die Bedeutung dieser Studien in ihrem 
vollen Werthe zu schätzen, muss man sich vergegenwärtigen, dass 
sie in die Hälfte der 30 er Jahre des i g. Jahrhunderts fallen, also in 
eine Zeit, in der die Naturphilosophie in Deutschland noch in voller 
Blüte stand. Da er als Jude hier keine Anstellung finden konnte, 
ging er mit Empf(4ilungen von Alexander v. Humboldt nach Paris. 
1838 wurde er Professor der Ph3^siologie an der Universität zu 
Brüssel und 1843 Mitglied der Akademie der Wissenschaften der 
belgischen Hauptstadt. Lange Zeit fungirte er auch als Leibarzt 
der Königin von Belgien. 

Im Alter von 87 Jahren starb in Paris einer der originellsten 
Aerzte, welche je gelebt haben, der lo. Oktober 181 1 (oder i8og) zu 
Neusatz in Ungarn geborene und 15. November i8y8 gestorbene 
David Gruby. Seit 183g in Paris lebend, wo er eine grosse Praxis 
hatte, veröffentlichte er mehrere Schriften über ph}'siologische und 
pathologische Anatomie, über die er von 1841 — 1854 auch öffent- 
liche Vorlesungen hielt. Er wurde an das Athenee Ro}'al berufen, 
um den Lehrstuhl einzunehmen, welchen vor ihm Blainville und 



2-78 Heidenhain — Hcnle. 

Cuvier inne hatten. Kr war der Arzt von Chopin, A. Dumas fils 
und Heinrich Heine bis zu dessen Todestage. Und der Lazarus 
auf der Matratzengruft hatte es vornehmHch der Kunst dieses Arztes 
zu verdanken, wenn trotz seiner Leiden sein lieben sich ver- 
längerte. Gruby zeichnete sich durch humanitäre Werke und Frei- 
gebigkeit aus. Arme fanden bei ihm nicht sehen ein Heim, und 
viele österreichisch-ungarische Aerzte verdankten ihm ihre Erfolge 
und Lebensanstellung in Paris. Ein Original durch und durch, war 
sein Aeusseres kalt und verschlossen und sein Benehmen barsch. 
Desto goldiger war jedoch sein Gemüt. In einem ungarischen me- 
dizinischen J^'achblatt von 185g, betitelt: „Orvosi hetilap" (Medizin. 
Wochenblatt) lese ich u. a. von ihm: 

,,Die Lehre von den Nahrungsmitteln, seit JMoleschett von 
Aerzten und Laien viel gewürdigt, hat sich nicht immer einer solchen 
(nmst erfreut wie heute, Gruby hat aber seit Jahren ein Studium 
daraus gemacht. Keine Hausfrau wird über die Beschaffenheit von 
Milch und JUitter im Weichbilde von Paris so gründlich Auskunft 
zu geben im Stande sein wie er. Niemand kennt die Geheinuüsse 
der gross(Mi und kleinen Restaurants genauer, und ein Eleischer 
kann von ihm die besonderen Qualitäten der diversen Ilammelsorten 
kennen lernen. Auf den ]VIarkthallen hat vv Forschungen gemacht, 
in den Schlachthäusern bewegt er sich auf bekanntem Boden, er 
kennt den Wind, der von Marl}' herweht, und weiss die mephi- 
tischen AuvSdünstungcm zu bezeichnen, die etwa vom ]\lont Faucon 
aus sich über die Stadt verbreiten ... Es ist wirklich amüsant zu 
sehen, wie Gruby vom Standpunkte der Brauchbarkeit ausgehend, 
an allem reformirt, was den JVlenschen vom Morgen bis zum Abend, 
von dm* Wiege bis zum Grabe umgiebt, und wie ihm dabei seine 
physikalischen Kenntnisse vortrefflich zu Statten kommen. Kleidung 
und Lager, Oefen und Lampen, kurz alles fühlt den Einfluss seiner 
verbessernden Hand und seine Wohnung stellt eigentlich ein Museum 
von kuric^sen Gegenständen vor, die alle Menschen zu besitzen 
glauben, tue aber nirgends als bei ihm zu finden sind." 

Ein Sohn des Physiologen Rudolf Ilcidcnh.iin ist d(^r 7. De- 
zember 1864 in Breslau geborene Anatom Martin Heidenhain, erster 
Prosektor und Professor an der Universität Tübingen. Im Mittel- 
punkt seiner Untersuchungen stehen Forschungen über di(^ feineren 
Vorgänge bei der Zellenvermehrung, namentlich lieferlc er wichtige 
ArbeitiMi über Bau und Funktion tler RiesenzelkMi des Knochen- 
marks und ihrer Centralkörper, über das Vorkonnnen von Jnter- 
cellularbrücki'u zwischen glatten Muskelzellen und Epiüielzellcn des 
äusseren Keimblattes, über die Centralkörper in den J.ymphocyten 
der Säugethiere w'ährend der Zellenruhe und dvv Zellentlieilung, 
über die Hautdrüsen der AmphibitMi. über die Centralkörper uwd 
ihre Bezielunigen zum Kern unil Zi^Uprotoplasma etc. 

Durch sein epochemachendes zweibändiges „llainlbuch der ratio- 
i\ellen Pathol(\gie" wurde der 9. Juli 1809 zu Fürth in Pranken ge- 
borene und 13. Mai 1885 als Professor der Anatonüe und Direktor 
der anatomische n Anstalt in C uH tingen gestorbene Friedrich Gustav 



llrui'ili IriUrlrs. 270 

Jakob Henle UrtM ilmli-r dir st>vM'ii.imilfii I .ilii iii,ilislisrlicii Scluilr in 
der Mcili/in, in wcNIki die \<iii I' i iidrich I loHiu.mii /u AuLinndcs 
I S. I.iliilmmlcrls ,iiissM'r,.iiiiM'm-ii Idicii. d.iss dir KiMnkliiMts/ustiliidc 
\Mii den \'ii\('ii iliicii ,\^l^^l^lIl^, mlimcii. dir X'ciii i >| >.il In il< ipic, wieder 
ilirr \'('i 1 1 (i nur, l.iinicn. und sii li d.is I 'cslrcl im i-i'Uciid m.K lilc, s.imiuL- 
liclic p.idn i|i iiMst licii I >ci>lt,i( litiMU'.i-n .111 der li.ind I i(i,,innlci' pliysio- 
l(\i;iscliri" I li.itsaclicn zu crkl.irrii und .ml (iinnd der lc|/lrr<Mi llei- 
luilj4" /li ciinriidiclicn. lliiM" sei inn Minis I l.in|»l w i rlovs, des divi- 
l)."indiL;fn ..I l.nidlinilis di'i s\ sliin.iliM liin ,\ n.il« unir dis Mmschcn", 
,l<!l"\\',ilnninr. iM'Hi.ni, wrlilirs '.ii li \i>i .illm .nidirrn ,n),iti iniisclicn 
.Schrillen dnnii slrmiM' I )in i hl uhi nnr, i'ini'i i .il m imllcn ,ni,ili>niis( hm 
'rcrntim iloj^ir nnli im hiidil. 

Als Anli'iil.il .Uli dmi (ii'liii'li' di'i 1\ indi 1 k I .inkhi'il m i;iU dri" 
Ml. |nli i,';'ii /ii r.iilin iM'liiirmi' Eduard Hcriocli, rnili'.'.Mu tmd I )i- 
rrklm dir Klinik im k indii k r.ndvln'ilm i\i'\ Kuniid. < ii.nili- /n 
I'rrhn. An.s.si'i /.ihliinhm .\ I ih.nidlnni^;m .siiniil» i-rdir w ii tli\ i ijlm 
Weiler: ..Klinik nnd I 1 nlcilcihski.ndshi ilm" {>, l'.'indr), „r.rilr.i^r zur 
Kindii hiilknndi'" mid ,A'< 'flrsuiuvm iihi-r K ind<M'kr.mkli<'ilrii." 

I'i-hrr dir iM'i ii',1 .iphi.si lii' \'rrl h lil nm; \ < Mi ^^ll.ll i.il irltn nnd 
I .nni^i'iisihw iiMJ.sncliI und dm i.ininliihcn /\iit,it;i iiiisinn.s di<M r Kr.ink- 
h<'it<-n, /iir ( icsrhirlili' iki Uphrism K iMiikhcilm , .sowii- xmi Knhr. 
S<li\\ "'i.ssliicsil und indi'.iliir r.mlm|iisl, nlti-r dii- < niiii ksl.n ir. 
iil)i-r N'cihnimir. nnd I 'xk.iiiiplniii'. dir \'i ili^sk i .iiiklirilm h.il diT 
.|. < >kli il )cr I .'1 1 / /II I ),in/i]H' j^chiirmr und •:;. |.mii.n i'm)| in r«i'iiiii 
j4r,sliirliini' A(l(|Ust Hil'scll, Tri iIV.s.m h dir ( h m Im hli' dii Midi/in ,ni 
der l'.iilimi 1' iii\ ii sil.il. Inuli'.! Iii'dml:.,iini' nnd i'.Mnidlir,<'iidi' ,\r- 
l)('il(Mi vcinllml lii hl. Aul Mim' nnd l'il Imki i|i r.'. \'ii .mi.is.sunj^' 
VVMl'dc !■'■■'■/.; dii' ( liii|ii.ikiiinnii'.;.iiin Im d.i'. dmlMlir Kricli i^r- 
bildcl. I'V liii ii,',li' ,il'. Milidii-d diiMlhm dir \>'')\\ \ > >\\ dri ( IkiIcim 
hi'iiniM'sm Illm <iir.i'nilm di". W'iii hM'liM'ltid.s und n .'.l.il liir nlii-r 
si'iiH- l'ci i|i,ii hl mii'.m liiim im Mimk nsciiimmm r.nirhl. /\inli 
W'.ir er iSyS IMili^linl dii inln n.il ii iii.ilm l'i ',1 ki iimnisNii m /n Wot- 
ljiink;i hri A.sIimcIi.iii. 

I' in In rnlmilii Ih ilimi.M Iht /\i/I des i.'-l. hiki Imndii !.•, w,ir drr 
I 'v M'ii ' ■/■ 'i 1 ''II l'i'n; i'.i'ln '1 IUI' nnd i.':. April i .'^ in i-r:,!. iiImiii- Jonas 
JoittolüS, Wilrlnr lllnr dir Mi.llirlr', und .indrir Ki.inkhrilm .'.rhr 
,s(li;iilsiniiii',r l'.rc i| Mihi miiMii ni.n hir und inlrrr.s.s.iiiir VVrikr vcr- 
("ilhMilIiihlr. Srin Kill .ils .\ivl und MniM iirnrrmnd »hMni^ i'ilx'l* 

dir (ilr||/r|i .srilii'. \' , 1 1 r I 1. 11 idr- , llilMII'.. I '.ri (In 1 ; '; ' iUlS MiUl^'t;! 
.111 I .rhrllMIlil Irin .IIIMmI ili n llrlir 11 II lll li'ir.M H il li w.ir i-V ,srhr (>r- 

spricssli» h ih.iiii'.. 

An r.rdmlmii; .il.s Ar/1 iilirii,ii.| ihn iinrh srin Sohn BcMlodict 
Jcittcics yM'hiirrii • ■. April i;(i' imd iMsi.iilirn i ;. I)r/rniliri \'''\,', 
i'\\\ \i ir/mdii hi'r inrdi/ini.M her ,S( hrillslrllrr und d.ihri rin 
lir|»r;iiM hrr ( irlrhilri, drssril VV'rikr ihrilurisr in lirl »l,i i.srliri .Spr.nlici 
riM himrii. Sil \rrl.i','.lr {-y /. | ',. rin d fril );'i n( li t'.< 'S l'ncli iiniri drin 
lilcl: ,, I .i.nn ll.nnrjik, kiiliMhr I '.nnrrk niij^rn nhrr (."iiiiyc VV'riko 
des Maiinoiiidrs". 



2So 



Joachim — Lebert. 



Als medizinischer Schriftsteller hat sich der 1811 zu Pressburg- 
geborene und 17. September 1858 in Budapest gestorbene Wilhelm 
Joachim einen geachteten Namen verschafft. Er schrieb u. a.: „Der 
Gesundheitsfreund der menschlichen .Seele", „Zur Diagnostik und 
Therapie der A bscesse" und „Kurzgefasste gerichtliche Medizin für 
Aerzte und Advokaten". Sein Ruf als Arzt war so bedeutend, dass 
er bereits 1847 die damals noch seltene Auszeichnung der Ernennung 
zum Physikus der Eisenburger Gespannschaft erhielt. Besondere 
Verdienste erwarb er 
sich auf dem Felde der 
Sanitätspolizei und Ge- 
richtsmedizin. 

Einen Weltruf ge- 
messt der ungarische 
Arzt Moritz Kaposi — 
eigenthch Moritz Kohn, 
— geboren 23. Oktober 
1837 zu Kaposvar in 
Ungarn , Professor an 
der Wiener Universität 
und seit 1879 Nachfol- 
ger Hebras als Vor- 
steher der Klinik für 
Hautkrankheiten, durch 
seine Forschungen und 

Veröffentlichungen 
über einzelne Haut- 
krankheiten. Er gab 
bahnbrechende Unter- 
suchungen und Studien 
heraus über den Lupus, 
die Syphilisder Schleim- 
haut, der Mund-, Nasen- 
und Rachenhöhle, über 
Frambösie, über Zoster 
etc. und schrieb die 
Werke: „Fehrbuch der Hautkrankheiten" und „Pathologie und The- 
rapie der Hautkrankheiten". 

Durch seine wissenschaftlichen Arbeiten ist der ö. Mai 1841 in 
Prag geborene Enoch Heinrich Kisch einer der bedeutendsten Förderer 
der Heilquellenlehre geworden, dem speziell Marienbad es zu ver- 
danken hat, dass es durch die Publikation dieses seines im Sommer 
dort dirigirenden Hospital- und Brunnenarztes zu einem Weltkurort 
geworden ist. Gleich Fulenburg und \ielen anderen Aerzten ist 
auch er bestrebt, durch populärwissenschaftliche Artikel das Interesse 
des grossen Publikums für hygienische und balneologische Fragen 
zu erwecken. 

Der streng naturwissenschaftlichen Methode auch auf dem Ge- 
biet der inneren Medizin Geltung zu verschaffen, war der Grundge- 




Moritz Kaposi. 



Lewin — Lomhroso. 28 I 

danke all' der geistvollen und tief eindringenden Untersuchungen 
und Arbeiten des g. Jvmi 18 13 zu Breslau geborenen und i. August 
1878 in Bex gestorbenen Hermann Lebert, Professor an der Univer- 
sität in Breslau und früher Professor der medizinischen Klinik und 
Direktor des grossen Krankenhauses in Zürich. Er lieferte bahn- 
brechende Forschungen über Tuberkulose, Geschwülste und Krebs, 
sowie zahlreiche Einzeluntersuchungen, wie z. B. den Nachweis des 
anatomischen Zusammenhangs zwischen Hirnabscessen und Ohren- 
entzündungen. Er schrieb mit gleicher Virtuosität in deutscher wie 
in französischer vSprache. Seine Abhandlungen aus dem Gebiete 
der Chirurgie und pathologischen Physiologie, seine Studien über 
Brust- und Magenkrankheiten gehören zu dem Gediegensten, was 
die Aledizin überhaupt aufzuweisen hat. 

Auf dem Felde der Kehlkopfkrankheiten und der S\'philis ent- 
faltete der 25. April 1820 in Sondershausen geborene Georg Richard 
Lewin, seit 1863 Direktor der Abtheilung für Hautkrankheiten an 
der Charite und seit 1868 Professor für Dermatologie und Syphilis 
an der Berliner Universität, eine ebenso rastlose wie erfolggekrönte 
Thätigkeit. Die Kehlkopfkrankheiten behandelt er durch Inhalationen 
zerstäubter Flüssigkeiten, worüber er sein bekanntes Buch: „Die In- 
halationstherapie in Krankheiten der Respirationsorgane" schrieb und 
für Syphilis führte er eine neue Behandlungsmethode mittels sub- 
kutaner Injektionen von Quecksilberchlorid ein. 

Ein Bruder des Chemikers Oscar Liebreich, der 30. Juni 1830 
in Königsberg i. Pr. geborene Richard Liebreich , Augenarzt am St. 
Thomashospital und Lehrer der Augenheilkunde in London, hat sich 
als Ophthalmologe einen grossen Ruf verschafft. Er konstruirte 
u. a. einen Augenspiegel, der allgemeine Verbreitung fand, lieferte 
zahlreiche Arbeiten über physiologische Optik, Akkomodations- und 
Refraktionsanomalien, über die Schiel- und vStaroperation und gab 
den ersten „Atlas der Ophthalmoskopie", auch in französischer und 
englischer Ausgabe, heraus. Er veröffentlichte seine Werke in 
deutscher, französischer und englischer Sprache. Dieser vielseitige 
Mann beschäftigte sich auch vielfach mit Kunstfragen, besonders 
mit der Technik der alten ]\Ieister. 

Kein einziger Psychiater in der Gegen^\'art hat so viel von 
sich reden gemacht und nicht allein die Psychiater und Pathologen 
von Fach, sondern auch das grosse Laienpublikum, welches sich 
mit Vorliebe mit psychiatrischen Fragen beschäftigt und das auch 
die Nachtseiten der menschlichen Gesellschaft, wie sie so oft an 
Gerichtsstelle und in den Schilderungen der Zeitungen und Zeit- 
schriften zu Tage treten, mit leidenschaftlicher Spannung verfolgt, 
so sehr interessirt, als der italienische Arzt Cesare Lombroso, geboren 
im November 1836 in Verona und Professor der g'erichtlichen Me- 
dizin und Psychiatrie in Turin und früher Direktor der Irrenanstalt 
in Pesaro. Sein Auftreten ist epochemachend auf dem Gebiete der 
Kriminalanthropologie, denn er trat in seinen zahlreichen Schriften 
mit der verblüffenden Behauptung auf, dass alle Verbrechen patho- 
logisch erklärt werden müssten und dass die L^^rsachen der INIisse- 



282 Lombroso — ^laimoiek. 

thaten lediglich in der körperlichen Beschaffenheit der Betreffenden, 
welche durch Vererbung und Atavismus erworben würden, gesucht 
werden müssten. Ja, er fand sogar zwischen dem Genie und dem 
Irrsinn einen ursächlichen Zusammenhang und theilte im Grossen 
und Ganzen den Standpunkt Friedrich Nietzsches vom Uebermenschen, 
der sich eine eigene Moral jenseits von Gut und Böse geschaffen. 
Von einem freien Willen, einer moralischen Wt^ltordnung, einer 
absoluten Sittlichkeit und kriminellen Verantwortlichkeit kann, wenn 
man die äussersten Konsequenzen der Lombroso'schen Theorien 
ziehen will, füglich keine Rede mehr sein. Gewiss haben manche 
Ideen des genialen Ps3'Chiaters ihre Berechtigung, aber gar Vieles 
hat er lediglich geschrieben, um Sensation zu machen und dem Zug 
der Zeit, welche bekanntlich unter dem Druck der Nervenüber- 
reizung leidet und dekadenten Neigungen folgt, Rechnung zu tragen. 
In diese Kategorie gehören unter seinen Schriften die Werke: „Der 
Verbrecher in anthropologischer, ärztlicher und juristischer Be- 
ziehung", „Der politische Verbrecher und die Revolutionen", „Das 
Weib als Verbrecherin und Prostituirte" und „Neue Fortschritte in 
den Verbrecherstudien". Dass er sogar die Graphologie als Hilfs- 
mittel bei der Feststellung des Verbrechens mit verblüff endem, gravitä- 
tischem, wissenschaftlichem Ernst für die Kriminalpsychologie in 
Anwendung gebracht wissen will und dass er sogar zu der bereits 
im 1 8. Jahrhundert verspotteten und überwundenen Gall-Lavater'schen 
Schädellehre zurückgreift, um gewissermassen auf mechanisch -phy- 
siologischem Wege dem Staatsanwalt die nöthigen Handhaben bei 
der Verfolgung' von Strafthaten zu bieten, ist schon ein Kuriosum 
und nicht mehr ernst zu nehmen, macht vielmehr in den meisten 
Fällen einen geradezu grotesk-komischen Eindruck. 

Die neuesten Erfindungen und Entdeckungen, welche der 
Menschheit solch' grossen Nutzen gestiftet und dem Fortschreiten der 
Krankheiten zuweilen energisch Halt zugerufen haben, zählen auch 
zahlreiche jüdische Forscher zu ihren Koryphäen. Ich erinnere nur 
an den russischen Arzt W. M. Haffkin, der auf dem Felde des 
Pestserums so bahnbrechendes geleistet, sowie an den Assistenten 
des berühmten Pasteur in Paris, Alexander Marmorek, den Bruder des 
von mir gewürdigten Architekten Oscar Marmorek, welcher zugleich 
dem Judenthum durch seine Theilnahme an der zionistischen Be- 
wegung, zu deren Führern er gehört, besonders nahesteht. Geboren 
19. Februar 1865 in Mielnica in Galizien, wendete er sich von seinem 
ursprünglich gewählten Spezialfache, der Chirurgie und Gynäkologie, 
ab, um sich mit Biologie und speziell mit Bakteriologie zu beschäf- 
tigen. Als erste Frucht seiner Studien pubhzirtc er 1894 seine 
erste grosse Arbeit: „Versuch einer Theorie der septischen Krank- 
heiten", eine geistreiche Erklärung des Vorganges und Daseins der 
Blutvergiftung. 

Von Wien wandte er sich nach Paris, wo er im Institut Pasteur 
Aufnahme fand. Nach einem Jahre schon konnte er in den „An- 
nales de rinstitut Pasteur" das Resultat seiner Arbeiten und For- 
schungen bekannt geben: die Erfindung eines Serums gegen Blut- 



Moos — Neisser. 



283 



Vergiftung (Marmorek'sches Anti - Streptococcen - Serum). Dasselbe 
hat" sich glänzend bewährt gegen alle durch den Streptococcus 
hervorgerufenen Infektionen, so bei Rothlauf, Wund-, Wochenbett- 
fieber und in manchen Fällen von Scharlach und Diphtheritis. Auf 
Grund dieser seiner erprobten Erfindung wurde Marmorek, trotzdem 
er sich in Frankreich nicht naturalisiren Hess, zum Abtheilungsvor- 
stand im Pasteur'schen Institute ernannt. Er geniesst unter den 
medizinischen Gelehrten einen grossen Ruf und seine auf dem in 
Paris igoo stattgehabten medizinischen Kongresse gemachte vor- 
läufige Mittheilung über 
seine Studien über Tu- 
berkulose erweckte die 
grössten Erwartungen. 
Marmorek ist vielfach 
literarisch thätig und 
zeugen seine Schriften 
von grosser Fachkennt- 
niss. Daneben ist er, 
wie gesagt, begeisterter 
Jude und leidenschaft- 
licher Zionist. 

Grosse Verdienste um 
die Ohrenheilkunde, spe- 
ziell um die pathologi- 
sche Histologie des La- 
byrinths, erwarb sich der 
15. Juli 1830 zu Zuran- 
degg in Baden geborene 
und 15. Juli 1895 zu 
Heidelberg als Universi- 
tätsprofessor für Ohren- 
heilkunde gestorbene 
Salomon Moos. Er wies 

^ nach, dass bei diver- 

<^ ^^^-<5-^ ^^-^--^^ — - /?o A-^v-,.^^-«.— ,-e.-^ ^^^51. sen Infektionskrank- 
^ heiten Mikroorganis- 

men in das Labyrinth einwandern und kombinirte Gehörs- und 
Gleichgewichtsstörungen verursachen. Auch dem Laien werden 
seine beiden hochinteressanten Werke: „Ueber Pilzinvasion des La- 
byrinths in Folge einfacher Diphtherie und Alasern", sowie „Histolo- 
gische und bakterielle Untersuchungen über Mittelohrerkrankungen 
bei den verschiedenen Formen der Diphtherie" interessiren. 

Als Entdecker der Gonorrhoe und des Aussatzes verdient der 
22. Januar 1855 in Schweidnitz geborene Albert Neisser, Direktor der 
Hauptklinik und Professor der Dermatologie in Breslau, sowie Mit- 
herausgeber des „Archivs für Dermatologie und Syphilis", rühmend 
genannt zu werden. Er behandelte für Ziemssens „Handbuch der 
speziellen Therapie und Pathologie" die chronischen Infektionskrank- 
heiten der Haut, gab unter Mitwirkung vieler Fachgenossen einen 




2 84 



Ni^uiiiann. 



,,Stereoskopiscli('n niodi/inisclion AÜas" mit zahlreichen J'afehi und 
den dennatolojrischen Theil der „jjibliotheca medica" heraus. 

Die Dermatoloj»-ie zählt zu iln-cn h(',L;al:)te.sten Jüng-ern den 1832 
zu Misshtz in Mähren geborenen Isidor Neumann, seit 1881 Professor 
an der Universität und Vorsteher der Klinik für S\-])hilis und 1 lof- 
rath. Ein Schüler liebras, legte er seine mikroskojMschen Studien 
der Hautkrankheiten in seinem berühmten Werke: „Lehrbuch der 
Hautkrankheiten", das in zahlreichen Auflagen in fast alle lebenden 
S])rachen übersetzt wurde, nieder, h'erner schrieb er einen „Atlas 

der Hautkrankheiten" und 
„l.elni)uc]i der Sy])hi]is". 
1874 war er Primararzt 
in einem Wiener Kom- 
munalhospital, wo aus- 
schliesslich P)latternkranke 
behandelt wurden. vSchon 
damals ein vielgesuchter 
Arzt, verlor er seinc^ ge- 
sammte Privatpraxis, da 
alles befürchtete, von ihm 
infizirt zu werden. Es war 
dies zur Zc^it des sogenann- 
ten volkswirthschaftlichen 
Aufschwungs. Neumann, 
darüber zur Rede gestellt, 
warum vr seine Praxis ei- 
ner solch ephemeren Stel- 
lung opfere, antwortete, 
wie Hermann Heller 
in „Mährens Männer der 
(xcgenwart" erzählt, kurz: 
„Es kommt schon wie- 
der der 'IXg für Jene, 
welche ernst ihrem ]-ierufe 
leben, die siegreich her- 
vorgehen werden aus dieser /eil, in der di<' ruhige Arbeit schon 
ganz geschwunden." 

Oft — so erzählt Neumann selbst gescliah es, dass er als SLudent 
für einen einzigen Gulden einen ganzen Monat zu unterric^hten hatte, 
um sich kümmerlich durchzuschlagen, bis er auf Empfehlung eines 
Erziehers im Hause des Erzherzogs Karl Eerdinand von Oesterreich, 
in Folge seiner gediegenen Kenntnisse der griechischen Sprache, 
den Unterricht in einer aristokratischen J^'amilie erhielt. Er wurde 
zu jener Zeit auch der Iran Krzherzijgin I lildegardt', weUiie indem 
Schio.sse der gräflichen h'amilie zu Piesueh weilt(;, vorgestellt. Vor 
dem Diner fand die Vorstellung sämmtlicher zu Tische Geladenen 
statt. Neumann wurde als „griechischer Eehrer" vorgestellt. Die 
Erzherzogin fragte ihn: 

„Können Sie auch deutsch?" 




isidor Neumann. 



Oesterrcicher — Pribiam. ,g- 

„Besser als griechisch", antwortete schlagfertig- Tsidor Neu- 
mann. 

Im jähre 1810 gelang" es einem jungen Arzt namens Josef Manes 
Oesterreicher — geboren 17,^6 zu Altofen in Ungarn und gestorben 
im JcUiLiar 1832 in Wien einen chemischen Apparat zu kon- 

struiren, der zur Entdeckung von Lebensmittelverfälschungen dienen 
sollte. Es wurde ihm die Auszeichnung zu Jlieil, vor dem Kaiser 
Franz T. in einer Privataudienz mehrere Versuche anstellen zu dürfen 
die zu solcher Zufriedenheit des Monarchen ausfielen, dass er ihm 
dafür eine - goldene Tabaticre verehrte. 18 18 unterbreitete er 

dem Staate den Plan zur fabrik- 

massigen Herstellung von 
Soda mittels des von ihm ent- 
deckten (-rlaubersalzes, wofür 
er die „grosse goldene Civil- 
ehren-Medaill(^ in Band und 
Oehr" erhielt. 

Fast ausschliesslich mit 
psychiatrischen und neuro- 
pathologischen Fragen bo 
schäftigt sich der 20. Juli 1851 
in Grossmeseritz in Mähren 
geborene Arnold Pick, Profes- 
sor der Psychiatrie an der 
deutschen Universität zu Prag'. 
Zu seinen bedeutendsten Ar- 
beiten rechne ich: „Beiträge 
zur Pathologie und patholo- 
gischen Anatomie des Zentral- 
nervensystems", „Zur l^atho- 
logie des Gedächtnisses" und 
„Beitrag zur Pehre von den 
Halluzinationen". 

Während die Zahl der 
ordentlichen jüdischen Professoren, notabene der ungetauften, 
in Deutschland eine wM-schwindend geringe ist, ist Oesterreichs 
Hochschulwesen \iel liberaler in seinen Anschauungen, indem 
dort die Konfession in geringerem Masse hemmend entgegt^n- 
tritt. So hat z. B. die deutsche Universität zu Prag elf Juden 
zu Professoren und Dozenten, von denen sieben „ordinarii" sind. 
Zu den letzteren gehört auch der 11. Mai 1841 in Prag ge- 
borene Alfred Pribram, Vorsteher der ersten medizinischen Klinik in 
der Abtheilung für interne Krankheiten im Prager Allgemeinen 
Krankenhause und k. k. Hofrath. Seine Spezialität sind Herzkrank- 
heiten und als Patholog ist er eine weit über die Grenzen der 
Hauptstadt Böhmens hinaus anerkannte Autorität. Brandeis Israel. 
Volkskalender rühmt von ihm u. a., dass er . ohne auf Rang und 
Stellung des Patienten Rücksicht zu nehmen, bestrebt sei, das schon 
verloren geglaubte Paradies der Gesundheit zurückzuerobern, sowie 




Samuel Leopold Schenk. 



286 



R emalc 



Srhenlc. 



or .null jcdri/cil sein litiiii.iiH-s (k-IViIiI (I<'Ii l<'nl.orbton dos Glückos 
)4-cj»'eniilii T /iir ( «clliiii)^' brinj^'o. So imlcr .iiidiTcin wmiIic er in iin- 
rij^oniiüt/i^iT Weise iilxT das pliysisclie Wohl der I M'lci^lin^-o des 
vom l'ra^cr l'r,iiii'ii\<Tciii vcrwallrlcn israclitisclicn Waiscnmädt'lioii- 
licims, wie er iili(iii.iii|)l iiiiiiiaiiil.ii-rii liislil iitioiicii sein I Inrz nichl, 
vcrsclilicssc. 

]<".iii Ncrv<'nar/l von l\ciioiiiiii(''c war i\i-\- :?h. Juli 1H15 in Posen 
p-oborcnc und 'ii. Anv-iisl iS'm, in Kissingen i^cstorbenc Robert 
Rcinak, l'iolcssor ,in der r.<rliniT l Ini\cisil.il. Kr crwjirb sich Vor- 

diinslc n;un('nt.li("1i diin^h 
die hänliilirnnj^" dos kon- 
stant« mi Stromes in dor Rc- 
liandiunj; dnr Norvon- 
kranklioitcn und durch die 
(ontralc Anwcn(hm^' dos- 
sclWcn aal die erkrankü^n 
( )rj^;i.n(' d(^s ( Jehirns imd 
des Kü(^k(Mimarks. Auch 
j^vib er j4(Mli(!^cnc Arlx'iton 
iibi'r (\('n Uau der Nerven 
iMid <lie h!nt\vickhm,i>'s- 
j^cscliiclite der AV^irlx-l- 
thierc heraus. 

Am (). Mai iSi)() st.irb 
in Konii^sberm i. I 'r. ili'v 
erste Voi'stelx'r der dor- 
lii^cn KullnsL^enieinde, der 
I S ^ .; in ( iross^Ioj^au ,i:;"o- 

l»(>reiie l)ei-||iimle Al/t, 

rrol(ss«)r I )r. Simon Samuel. 
I'in l'Orselier und Krtind«^- 
ersten Kaufes in der uk*- 
di/inisclien WisscMischaft, 
lial er sicli auch als Schril't- 
sleller (hu'ch sein „I land- 
bu("h der paUiolojj;MS("hen 
Anatomi<'" tMuen t^'eac^lUeten N.unen hei seinen h'arli^-enossen erworben. 
\'iel \(in sich icden machte (\(-\- h ml »ryolo^e Samuel Lcopold 
ScIuMik - j^eboren .\v Auv.;iist iS.jo zu Vemeny in Ungarn 
in Wien, weiland Professor der |{mbryolo_i>ie an ilrv UnivtM'sit'lt 
in Wien, (hu'ch seine famose 'riu'ori(\ welche (>r in S(Mnem viel- 
berufenen Werk(\ „Heber den h'influss axd' das ( ieschlcM^iLsK'ben" 
nioderj^el(\i;l hat. Kr hat dadurch uuj^'eluniren Staub aufgewirbolt, 
die (")ff(>nl liehe IVIeinunj^, die ernsU', aber auch die Witzpresse be- 
s(-h'iftij4t, und er nuisste si^hliesslich in h'oiv^c der i^"ei4(M\ ihn ein- 
^(•leilelen 1 )is/.iplinarunt«'rsuchunj>' ii)ot) seine hntiassum^ als I*roh\ssor 
i'iiu'eicluMi. hr hat sich J4ej.^en seine zahlreichen heinde in (Muer 
besond<'ren Schrift: „Aus nuMuem l IniNcrsiiatsieben" /u x'crtheidigen 
j^esucht, der ich nur die nachstehende Stelle entnehnuMi will: 







'mtSr '^^^K^üIL 




K. \ 








^-i 


M 




p 



|()ll:\liii Srlinit/lt-r. 



Schenk. 



287 



„Nachdem ich mich mehr iils 30 Jahre mit einer so wichtigen 
Frage befasst habe, und langwierige, unter schwierigen \^erhält- 
nissen nur mit grosser Mühe durchführbare Versuche mir ermög- 
hchten, zu einem positiven Ergebnisse zu gelangen, nachdem diese 
Ergebnisse sich zum guten Theile den besseren Arbeiten auf diesem 
Gebiete anschhessen konnten, treten nun Männer der Wissenschaft, 
die selbst niemals auf diesem Gebiete thätig waren, die auf diesem 
Gebiete niemals selbst Versuche anstellten und die Literatur dieses 

Gebietes kaum beherr- 
schen, vor mich als 
Richter hin, um mich 
durch Zusammenraffen 
von einer ganzen Reihe 
von Nebenumständen 
zu verurtheilen, trotz- 
dem sie mir in der 
Hauptsache, in meiner 
richtigen Theorie , mit 
Gegenbeweisen nahe- 
zutreten nicht in der 
Lage sind. Dabei be- 
treten die Herren einen 
mir völlig unbekannten 
Weg, überhäufen mich 
mit Beschuldigungen, 
von denen ich nie eine 
Ahnung hatte. Es 
bleibt ja immer räthsel- 
haft, dass man im Le- 
ben nie etwas verbro- 
chen haben kann, dass 
man in der uneigen- 
nützigsten Weise ehr- 
lich gearbeitet, den wis- 
senschaftlichen Anfor- 
derungen zu entspre- 
chen als das einzige 
Ziel im Leben betrachtet, nie gesetzwidrig im Amte vorgegangen 
und dennoch schuldbeladen dastehen soll. Eine derartige Arbeits- 
leistung ist eine exzeptionelle der Gegenwart." 
Er schliesst sein Plädoyer mit den Worten: 
„Der Name Max Burckhard ist in allen Kreisen bekannt und 
in jeder Richtung hochgeehrt und geachtet. Er schreibt in seiner 
»Bürgermeister wähl«: »Anna: Das is aber a schöne Gerechtigkeit.« 
— »Bezirksrichter: Das verstehst Du nit, das is überall a so. Wann 
ma An wegen dem nit ankann, wegen dem ma ihm anmöcht, 
sucht ma halt was anders, wo ma ihm ankann. Nit wahr, Herr 
Kommissär? Oes macht's es ja nit besser bei der politischen Be- 
hörde . . .«" 




Hermann Senator. 



Schnitzler — Spitzer. 



Als eigentlicher Begründer der Wiener Poliklinik, welche als 
Lehr- und Heilanstalt eine werthvolle Ergänzung der Wiener me- 
dizinischen Fakultät bildet, muss der ro. April 1835 in Grosskanizsa 
(Ungarn) geborene und 2. Mai 1893 in Wien gestorbene Johann 
Schnitzler, Professor an der dortigen Universität, genannt werden. 
Seine Arbeiten betreffen vorzugsweise die Krankheiten der Ath- 
mungs- und Kreislaufsorgane und deren lokale Behandlung. Seine 
bedeutendsten Werke sind: „Die pneumatische Behandlung der 

Lungen- und Herz- 
krankheiten", „Zur 
Diagnose und Therapie 
der Laryngo- und Tra- 
cheostenosen", „Ueber 
Laryngoskopie und 
Phinoskopie" etc. 

Ueber den fieber- 
haften Prozess und 
seine Behandlung, die 
Albuminurie im ge- 
sunden und kranken 
Zustande , die Krank- 
heiten des Bewegungs- 
apparates und Diabetes 
mellitus und insipidus, 
die Erkrankungen der 
Nieren etc. hat der 6. 
Dezember 1834 i^i 
Gnesen geborene Her- 
mann Senator, seit 1881 
dirigirender Arzt an 
der Charite und später 
Leiter der Universitäts- 
poliklinik und der me- 
dizinischen Klinik an 
der Charite zu Berlin, 
tiefgehende Unter- 
Karl Stork. suchungen angestellt 
und treffHche Arbeiten veröffentlicht. 

Mit der normalen Zuckerbilclung im ( )rganismus und der Zucker- 
krankheit überhaupt beschäftigte sich eifrig der 20. März 1822 in 
Polna in Böhmen geborene Josef Seeger, Professor der Balneologie 
an der Universität zu Wien und praktischer Arzt in Karlsbad i. B. 
Seine Werke: „Der Diabetes mellitus", „Studien über Stoffwechsel 
im Thierkörper" und „Die Zuckerbildung im Thierkörper" werden 
sehr geschätzt. 

Nicht allein im Mittelalter, sondern auch in der Neuzeit haben 
orientalische Fürsten zu ihren Leibärzten mit Vorliebe Juden gewählt. 
Ein solcher war auch der Leibarzt des Sultans Abdul Medschid, der 
18 13 im mährischen J.andstädtchen Nicolsburg geborene und im 




Spitzer — Traube. 



289 



Dezember i S95 gestorbene Legationsrath Dr. Siegmund Spitzer. Seit 1 837 
als Professor der Anatomie in Konstantinopel lebend und wirkend, ge- 
lang es ihm, wenn auch unter grossen Schwierigkeiten, die Elemente 
des modernen medizischen Unterrichts in der türkischen Hauptstadt 
einzuführen, vuid als der genannte Sultan schwer erkrankte, glückte 
es dem österreichischen Arzt, den Grossherrn herzustellen und so zu- 
gleich sein Vertrauen zu gewinnen. Er wurde zu seinem Leibarzt 
und 1847 auch zum Direktor der medizinischen Schule in Konstan- 
tinopel ernannt. Er machte bald auch politische Carriere, denn 1857 

finden wir ihn als otto- 

manischen Geschäfts- 
träger am Hofe von 
Neapel, welchen Posten 
er bis zur Eroberung 
Neapels durch Garibaldi 
bekleidete. Nach dem 
Tode Abdul Medschids 
lebte Spitzer als Privat- 
mann zuerst in Paris, 
dann in Wien. Die li- 
berale Partei in Wien, 
mit der er vorzugsweise 
verkehrte, hielt grosse 
Stücke auf den kleinen 
und schmächtigen diplo- 
matischen Arzt. 

Grosse Verdienste um 
die Ausbildung der La- 
ryngoskopie hat sich der 
17. September 1832 in 
Ofen (Ungarn) geborene 
und im September 1899 
in Wien als Professor 
und Vorsteher der Uni- 
versitätsklinik für La- 
ryngologie gestorbene 
Karl Störk erworben. Er 
hat zahlreiche Werke über sein Spezialfach geschrieben, von denen 
die folgenden hervorgehoben werden mögen: „Zur Laryngoskopie", 
„Laryngoskopische Operationen", „Klinik der Krankheiten des Kehl- 
kopfes, der Nase und des Rachens" und „.Sprechen und Singen". 

Ein Heros der Forschung, Wissenschaft und Lehre war der 
12. Januar 18 18 in Ratibor geborene und 11. April 1876 in Berhn 
als Professor an dem Friedrich Wilhelms-Institut und der Universität 
zu Berlin gestorbene Ludwig Traube. Er war der eigenthche Be- 
gründer der experimentellen Pathologie in Deutschland. Zu seinen 
wichtigsten Untersuchungen gehören diejenigen über Digitalis und 
Fieber, durch welche er der Begründer der wissenschaftlichen 
Thermometrie in der Medizin wurde. Daran schliessen sich seine 

Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. ig 




Ludwig Traube. 



2go 



Winternitz — Hey mann. 



epochemachenden Arbeiten über Lungen-, Herz- und Nierenkrank- 
heiten. Dieselbe Bedeutung wie als Forscher hatte er auch als kli- 
nischer Lehrer und Arzt. Die glänzende, exakte, wissenschaftliche 
Methode, welche er selbst übte, hat er in Deutschland allgemein 
gemacht. Am 3. Juli 1895 wurde dem grossen Gelehrten und 
Denker im Garten der Charite zu Berlin ein Denkmal — eine von 
dem Bildhauer Martin Wolff modellirte Bronzebüste — gesetzt . . . 
Er hatte gewünscht, dass an seinem Sarge jede Lobrede vermieden 
werde. Auf den Wunsch der Hinterbliebenen Traubes nahm Pro- 
fessor Moritz Lazarus allein das Wort und rief dem Todten einen 
kurzen Scheidegruss nach. 

Als wissenschaftlicher Begründer 
der Hydrotherapie, der durch seine 
zahlreichen Schriften sowohl, als 
auch als Inhaber und Leiter der 
Kaltwasserheilanstalt in Kalten- 
leutgeben die rationelle Behandlung 
durch Wasser mit eben solchem 
Eifer wie Erfolg lehrt, muss der 
I. März 1835 zu Josefstadt in Böh- 
luen geborene Wilhelm Winternitz, 
seit 1898 Professor der H3'drothe- 
rapie an der Universität zu Wien, 
mit Anerkennung genannt werden. 
Von seinen Werken seien hervor- 
gehoben: „Die Hydrotherapie auf 
physiologischer und klinischer 
Grundlage" (2 Bde.) und „Cholera, 
Lungenphthise und Fieber, klinische 
Studien". Auch giebt er seit 1891 
die „Blätter für klinische Hydro- 
therapie" heraus. 




Wilhelm Winternitz. 



Aus der Unzahl bedeutender Aerzte führe ich noch die nach- 
stehenden auf: Adamkiewitz, Krebsforscher, Samuel Siegfried 
Ritter von Basch-Wien, Patholog, Moritz Benedikt-Wien, 
Electro-Therapeut und Nervenpatholog, Berger, Neurolog, E. Bern- 
heim-Paris, Boas-Berlin, Magenarzt, Born, Anatom, Brieger- 
Berlin, Therapeut, Orobio de Castro -Sevilla, Israel Conegliano, 
Isak Dembo-St. Petersburg, Leopold Ritter von Dittel-Wien, 
Chirurg, Dreyfus-Brisac-Paris, Leopold P'leckles, Karl Frän- 
kel, Hygieniker, Hermann Fricdberg-Berlin, Professor der ge- 
richtlichen Medizin, Hermann Friedländer, Michael Fried- 
länder, Gustav Gaertner-Wien, Patholog, Jules Goldschmidt- 
Paris, Klimatolog, Jakob Gottstein-Breslau, Laryngolog, Josef 
Gruber-Wien, Ohrenarzt, H. Gutzmann, Arzt für Sprachgebrechen, 
W. M. Haffkin-St. Petersburg, Bakteriolog, Hayem- Paris, Jakob 
Herz, Elias Heym an n- Stockholm, Hygieniker, Heinrich Hirsch- 



Hirschber£r — Zuckerkandl. 



>9i 



berg-Berlin, Julius Hirschberg-Berlin, Ophthalmolog, Ignaz 
Hirschler-Budapest, Aloys Jeitteles, J. Israel-Berlin, Chirurg, 
Max Kassowetz-Wien, Kinderarzt, G. Klemperer-Berlin, Tobias 
Kohn, Friedrich Koranyi- Budapest, Samuel Kristeller-Berlin, 
Leopold Landau- Berlin, Frauenarzt, Laqueur, Ophthalmolog, 
Oscar Lassar- Berlin, Dermatolog, Lichtheim, innere Medizin, 
Ernst Levy-Strassburg, Josef Ligeti-Budapest, Gefängnissarzt, 
M. Mandelstamm-St. Petersburg, Ludwig Mandl-Paris, Anatom, 
Ludwig Mauthner-Wien, Ophthalmolog, E. Mendel- Berlin, Psy- 
chiater, Martin Mendelssohn-Berlin, Arzt für innere Medizin, 
Josef Meyer-Berlin, Kliniker, Ludwig Meyer, Psychiater, Oscar 
Minkowski-Strassburg i. F., Patholog, Albert Moll -Berlin, Psy- 
chiater, Oelmont- Paris, Leopold Os er- Wien, Arzt für innere 
Medizin, Philipp Pick-Prag, Dermatolog, Adam Politzter-Wien, 
Ohrenarzt, David de Posnis-Rom, Josef Rozsay- Budapest, 
Schiff, Anatom, Schottländer-Heidelberg, Otto Ritter von 
Schwarzer, Psychiater, Germain See-Paris, J. Stieglitz, Salo- 
mon Stricker-Wien, Patholog, David Veit-Berlin, Carl Weigert- 
Breslau, Anatom, Fernand Widal-Paris, H. Zeissl-Wien, Derma- 
tolog und Emil Zuckerkandl-Wien, Anatom. 




19" 




Juristen 



ür das Recht und das Gesetz haben die IsraeHten von 
jeher besonderes Verständniss und besondere Begabung 
bekundet. Schon der grosse Gesetzgeber des jüdischen 
Stammes, Moses, hat durch die Mosaische Gesetz- 
gebung und das Mosaische Recht die unveräusser- 
hchen Grundsätze der ethischen Kuhur-Menschheit nicht 
allein für seine Glaubensgenossen, sondern auch für die ganze denkende 
Welt überhaupt entworfen, und jene ausgezeichneten Männer, welche 
nach der Vernichtung der staatlichen Existenz der Israeliten durch ihre 
Werke und Lehren dazu beigetragen haben, dass Israel nicht zu Grunde 
ging, sondern seine Kulturaufgaben unter den Nationen mit Glück 
und Erfolg zu lösen verstand, haben nichts anderes gethan, als 
durch ihre Kommentare zum Gesetz die Ueberlieferung hochzuhalten 
und dadurch die Stützen des nationalen Lebens Israels aufs Neue 
zu befestigen. Stets galt es als die grösste Ehre und Auszeichnung, 
wenn man im Judenthum Jemanden als einen Gesetzkundigen oder 
gar als einen Gesetzgeber bezeichnen konnte. So sehen wir denn, 
dass sowohl in der Civil-, wie in der Straf rechtspfleg'e, namentlich 
seit der sogenannten Emanzipation der Juden, zahlreiche Israeliten 
durch scharfsinnige, klare und tiefeindringende Arbeiten Erspriess- 
liches, Heilsames, zuweilen Dauerndes geleistet haben. Speziell als 
Advokaten haben sie in allen Ländern durch ihre Dialektik, ihre un- 
erbittliche Logik und ihre Eloquenz Lorbeeren geerntet. Nur die 
grössten und gewaltigsten Jünger der Frau Justitia seien hier unsren 
Lesern vorgeführt. 



In dem vielberufenen Dreyfus-Prozess zeigte sich der Pariser 
Kassationshof als eine Körperschaft ohne Furcht und Tadel, an welcher 
die heftigen Wogen der Parteileidenschaften machtlos abprallten; er 
zählte und zählt zu seinen Mitgliedern auch einzelne jüdische Juristen 
von klangvollem Namen, die sich nicht wie so manche ihrer deut- 
schen Kollegen schämen, Juden zu sein, die \-ielmehr ihre richter- 
liche Stellung mit der ihrer konfessionellen Zugehörigkeit gut zu 
verbinden wussten und wissen. Ein solcher Mann war auch der 
1817 zu Aix geborene und 5. Juni 1899 zu Paris im 82. Lebensjahre 
gestorbene Ehrenpräsident des Kassationshofes, Gustav E. Bedarrides, 
ein glaubenstreuer Jude, der bis zu seinem Tode Vicepräsident des 
jüdischen Zentralkonsistoriums von Frankreich war, der erste Israelit, 



Berlin — Frensdorff. 



293 



der es zum Kammerpräsidenten am Kassationshnf brachte. Nach 
dem Tode des Philosophen Adolph Frank kam er zu diesem Posten, 
während der Präsident der g-enannten Behörde Baron Rothschild 
ist. Sein Begräbniss fand unter glänzender Betheiligung statt. 
Sämmtliche Mitglieder des Kassationshofes erschienen in Amtstracht. 
Ein Infanteriebataillon mit Musik und Fahnen erwies dem Heimge- 
gangenen militärische Ehren. Die Zipfel des Bahrtuches trugen 
Mazeau, der erste Präsident des Kassationshofes, Manau, der Gene- 
ralstaatsanwalt, Tanon, der Alterspräsident der Kassationskammer, 
Abraham See, Mitglied des Zentralkonsistoriums und Vidal-Naquet, 
Präsident des israelitischen Konsistoriums von Marseille. 

Im go. Lebenjahre starb am 26. Dezember 1896 in Fürth der 
königliche Hofrath Samuel Berlin, der erste jüdische Advokat in 
Ba3'ern, ein Abkömmling von Eoeb Berlin, dem ehemaligen hof- 
fürstlich bambergischen und ritterschaftlichen Oberlandesrabbiner zu 
Bamberg, späteren Landrabbiner zu Kassel. Sein erster Amtssitz 
war Gerolzhofen, wo er mit einem jungen Rechtspraktikanten, dem 
Sohne eines Schullehrers, innige Freundschaft schloss, dessen glän- 
zende Zukunft er voraussah. Es war das niemand anderes, als der 
spätere ba3Tische Kultusminister und Ministerpräsident Dr. Freiherr 
von Lutz. Die Nachfolger des Rabbiners Loeb Berlin sind es auch, 
welche den ersten bayerischen Berufsrichter israelitischer Religion 
stellten, nämlich den Oberlandesgerichtsrath Max Berlin in Nürnberg. 

Das Reichsgericht, Deutschlands oberster Gerichtshof, welches 
den grossen Juristen und Staatsmann Eduard von Simson, wie 
man weiss, zu seinem allerersten und wohl auch zu seinem berühm- 
testen Präsidenten zählte, vereinigt eine auserlesene Zahl deutscher 
Richter, zu denen auch einige Juden gehörten beziehungsweise ge- 
hören. Ein solcher ist der 13. September 1833 in Berlin geborene 
jetzige Reichsgerichtsrath Jakob Friedrich Behrend, früher Professor 
der Jurisprudenz in Greifswald. Er ist einer der namhaftesten Juri- 
sten, dessen „Lehrbuch des Handelsrechts", dessen Schrift zum Pro- 
zess der Lex Salica und dessen „Gutachten über die Aktiengesell- 
schaften" von eminentem Scharfsinn auf civilrechtlichem Gebiete 
Zeugniss ablegen. Er redigirte mehrere Jahre hindurch die „Zeit- 
schrift für Gesetzgebung und Rechtspflege in Preussen" und gab 
eine Ausgabe der „Magdeburger Fragen" und das „Stendaler Ur- 
theilsbuch aus dem 14. Jahrhundert" heraus. 

Eine Autorität auf dem Gebiete des deutschen Rechts ist der 
17. Juni 1833 in Hannover geborene Ferdinand Frensdorff, seit 1873 
Professor des deutschen Rechts in Göttingen, dessen zahlreiche 
Schriften sich durch gediegene und geschmackvolle Behandlung be- 
deutender Momente aus der Rechtsgeschichte auszeichnen. Der 
Stadt- und Gerichtsverfassung Lübecks im 12. und 13. Jahrhundert, 
dem Lübeck'schen Recht nach seinen ältesten Formen, den Chro- 
niken der Stadt Augsburg, den Dortmunder Statuten und Urtheilen, 
der Stadtverfassung Hannovers in alter und neuer Zeit, der Stadt 
Göttingen in Vergangenheit und Gegenwart hat er tief eindringende 
und lichtvolle Studien gewidmet. 



294 



Gans. 



Am 27. November 18 17 gründeten, wie schon erwähnt, drei be- 
geisterte Jünglinge in Berlin, die Stürmer und Dränger unter den Epi- 
gonen, den „Verein für die Kultur und Wissenschaft der Juden". Diese 
drei heissspornigen Perc3^s waren Moses Moser, Leopold Zunz und 
Eduard Gans. Der letztere, geboren 22. März 1798 in Berlin und ge- 
storben 5. Mai 1839 daselbst, wurde einer der eifrigsten Vertreter der 
Hegel'schen Philosophie in der Rechtswissenschaft und 1828, nachdem 
er den Glauben seiner Väter gewechselt, sogar Professor der juristischen 
Fakultät an der Universität der preussischen Hauptstadt. Durch Be- 
gründung der Rechtswissenschaft auf Philosophie trat er in Wider- 
spruch namentlich mit der durch Savigny repräsentirten historischen 
Schule, die er zunächst in der Vorrede zu seinem Werke: „Schollen 
zum Gajus" schonungslos angriff. Als scharfsinniger und geistreicher 
Ilegelianer bewährte er sich in seinem vierbändigen „Erbrecht in 
weltgeschichtlicher Entwickelung", in seinem „S)^stem des römischen 
Civilrechts", in seinen „Beiträgen zur Revision der preussischen Ge- 
setzgebung", in seinen vermischten vSchriften juristischen, historischen, 
staatswissenschaftlichen und ästhetischen Inhalts und in dem Werk: 
„Ueber die Grundlage des Besitzes". Er war ein intimer Freund 
Heines, aus dessen Aeusserungen, selbst wenn sie spöttisch klingen, 
sein Respekt für das juristische Genie von Eduard Gans hervor- 
leuchtet. 

Wie Max Ring in seinen „Erinnerungen" erzählt, wurde der 
berühmte Rechtsgelehrte während eines Diners bei dem Mathema- 
tiker Dirchlet vom Schlage gerührt. Der Tod dieses Mannes wurde 
in den weitesten Kreisen tief beklagt und sein Begräbniss gestaltete 
sich zu einer grossartigen Demonstration für den gefeierten Juristen. 
Das ganze gebildete und freisinnige Berlin begleitete ihn zu Fuss in 
unabsehbarem Zuge nach dem Kirchhof vor dem Oranienburger 
Thor, wo Gans in der Nähe seines Lehrers Hegel ruht. Unter den 
Leidtragenden erblickte man alle Notabilitäten der Residenz, ohne 
Unterschied der Parteien. An ihrer Spitze den 70 jährigen Kultus- 
minister von Altenstein und den greisen Kammergerichtspräsidenten 
von Grollmann, obwohl Gans in den hohen und höchsten Kreisen 
wegen seines entschiedenen Liberalismus missliebig war. Zufällig 
fuhr der König Friedrich Wilhelm III. gerade in dem Augenblick, 
als der Leichenzug sich unter den Linden langsam fortbewegte, nach 
seinem Palais. Würdevoll grüsste der alte Monarch den Todten und 
wartete geduldig so lange, bis das ganze endlose Trauergefolge an 
ihm vorübergekommen war, so unwillkürlich den Verstorbenen ehrend. 

Das grösste Auditorium der Berliner Universität vermochte nicht 
die Zahl der Zuhörer von Gans zu fassen, wenn er über die neuere 
Geschichte Vorlesung hielt, die sich durch ihre Freisinnigkeit aus- 
zeichnete. Wiederholt wurden diese Vorträge von der Regierung 
unterdrückt, aber auf Altensteins Vorstellungen wieder gestattet und 
dann um so stärker besucht. Triumphirend berichtete dann der 
originelle Diener des Professors, der alte Feige: 

„Wir werden in diesem Semester die französische Revolution 
lesen, dass es nur so kracht!" 



Goldschmidt. 



^95 



Der hervorragende Antheil der Juden an der modernen Rechts- 
wissenschaft kann nicht schlagender beleuchtet werden, als durch 
die juridische Wirksamkeit des 30. Mai 1829 zu Danzig geborenen 
und 16. Juli 1897 als Professor des Handelsrechts an der Berliner 
Universität in geistiger Umnachtung in Willielmshöhe gestorbenen 
Geheimen Justizraths Levin Goldschmidt. Er hat sich um die univer- 
sale Behandlung des Handelsrechts die grössten Verdienste erwor- 
ben. Auch war er der Ersten einer, welche die Noth wendigkeit 
eines deutschen Civilgesetzbuchs betonten. Der vom Bundesrath 
berufenen Kommission zur Feststellung von Plan und ISIethode 
dieses Gesetzbuchs als Referent angehörend, war er 1870 Rath am 
Bundes-, später Reichsoberlandesgericht in Leipzig und hatte an 
den Entscheidungen dieses höchsten deutschen Gerichtshofes Antheil. 
Auch politisch war er thätig, indem er von 1875 — 1877 die Stadt 
Leipzig im deutschen Reichstage vertrat. Einer Charakteristik des 
berühmten österreichischen Rechtslehrers Hofrath Karl Grünhut 
über seinen preussischen Kollegen entnehme ich Nachstehendes: 

„Die Bedeutung Goldschmidts lässt sich kurz präzisiren: Er war 
der universellste Jurist der Gegenwart. Mit einem stupcnden Wissen, 
einer profunden Gelehrsamkeit und einem seltenen juristischen Scharf- 
sinn ausgezeichnet, hat sich Goldschmidt namentlich um die Dogmen- 
geschichte des Handelsrechts die unvergänglichsten Verdienste er- 
worben. Die historische Forschung war sein Lieblingsgebiet. In 
dieser Richtung bildet er einen Gegensatz zu einem anderen bedeu- 
tenden Handelsrechtslehrer: Thöl, der vorwiegend Dogmatiker war 
und die Historie erst in zweite Reihe stellte. Gleichwohl war Gold- 
schmidt kein einseitiger Historiker. In ihm vereinigte sich, was zu 
den grossen Seltenheiten gehört, die Vorliebe zu der historischen 
Richtung mit einem äusserst intensiven Durchdringen der Rechts- 
dogmen, welche er bis in die entferntesten Details beherrschte. Gold- 
schmidt war nicht etwa, wie andere hervorragende Historiker, der 
Gegenwart entrückt, sondern stand mit beiden Füssen mitten im 
praktischen Leben und hatte stets einen offenen Sinn für die Be- 
dürfnisse der Zeit und für die Anforderungen, welche der in ewigem 
Fortschritte befindliche Handelsverkehr an das Handelsrecht stellt. 
Deshalb war Goldschmidt nicht nur ein glänzender Rechtslehrer, 
sondern auch ein hervorragender Richter." 

Unter den W^erken Goldschmidts steht sein leider unvollendetes 
„Handbuch des Handelsrechtes" in erster Reihe. Der Verfasser hat 
bloss den ersten Theil ausgearbeitet, welcher die allgemeinen Lehren, 
das Sachenrecht und unter anderem auch das Geldwesen behandelt. 
Das Werk ist ein gigantisches Bruchstück, das noch in später Zeit 
das grösGte Staunen hervorrufen wird. Dem Leser des Buches er- 
scheint es fast unbegreiflich, dass ein einzelner Mensch dieses un- 
geheure wissenschaftliche IVlaterial angesammelt und aufgearbeitet 
haben soll. 

Goldschmidt hat ausser seinem Lebenswerke noch zahlreiche 
Monographien, Gutachten und Abhandlungen über Handelsrecht und 
allgemeines Privatrecht veröffentlicht. Er ist der Begründer der 



296 



Grünhut 



Hitzic 



„Zeitschrift für Handelsrecht", welche schon 39 Jahre besteht und das 
grossartig-ste handelsrechtliche Repertorium der Welt bildet. Die 
meisten Bände der Zeitschrift wurden von ihm selbst geleitet und 
von seinem Geiste erfüllt; in den letzten Jahren, wo Goldschmidt 
dem Werke nicht mehr selbst vorstand, machte sich der Mangel 
seiner leitenden Hand empfindlich fühlbar. Die Schriften dieses 
Juristen sind eine reiche Fundgrube historischen Materials, aus welcher 
noch spätere Generationen mit Erfolg schöpfen werden. 

Der eben genannte 
österreichische Rechts- 
lehrer Karl Samuel Grün- 
hut, geboren 3. August 
1844 zu Bur St. Georgen 
in Ungarn und seit 1874 
Professor des Handels- 
und Wechselrechts an 
der Wiener Universität, 
k. k. Hofrath und lebens- 
längliches Mitglied des 
Herrenhauses, ist Her- 
ausgeber der 1873 von 
ihm begründeten „Zeit- 
schrift für das Privat- 
und öffentliche Recht 
der Gegenwart" und 
Verfasser der Werke: 
„Die Lehre von der 
Wechselbegebung nach 
Verfall", „Das Enteig- 
nungsrecht" und „Das 
Recht des Kommis- 
sionshandels". 

Zu den wenigen 
vStaatsanwälten israeliti- 
scher Konfession zählt 
der 1850 geborene Hein- 
rich Harburger, früher 
Universitätsprofessor und Landgerichtsrath und seit 1897 erster 
Staatsanwalt am königlichen Oberlandgericht zu München, wohl der 
erste Jude, der in dieser "Stelle an einem deutschen Oberlandgericht 
thätig ist. Er ist auch seit längerer Zeit ordentliches Mitglied des 
„droit international." 

Einen Weltruf erwarb sich als kriminalistischer Schriftsteller der 
26. März 1780 zu Berlin geborene und 26. November 1849 daselbst 
als Direktor des Kammergerichtsinquisitoriats gestorbene Julius 
Eduard Hitzig. Er begründete die „Zeitschrift für die Kriminal- 
rechtspflege in den preussischen Staaten" und die „Annalen der 
deutschen und ausländischen Kriminalrechtspflege". Auch gab er 
mit W. Haering den berühmt gewordenen „Neuen Pitaval" heraus. 




Karl Samuel Grünhut. 



Neuda 



Stahl. 



297 



Als Biograph Zacharias Werners, E. Th. A. Hoffmanns und Adelbert 
von Chamissos leistete er gleichfalls A^orzüg'liches. 

Zu den glänzendsten Vertheidigern im modernen Oesterreich, 
der anlässlich zahlloser Sensationsprozesse, welche die öffentliche 
Meinung fieberhaft beschäftigten, wiederholt in den Vordergrund 
des allgemeinen Interesses getreten, zählt der ig. Mai 1831 zu Neu- 
Raussnitz geborene Max Neuda. Er verdiente seine juristischen Sporen 
in der Kanzlei des Abgeordneten Dr. Josef Kopp, wo er Jahre lang 
als Concipient thätig war. Seine erste Vertheidigung datirt vom 
18. April 1862, und sein Scharfsinn, sein hinreissendes Rednertalent, 
seine ganze Persönlichkeit hatten gleich von vornherein so viel Fas- 
cinirendes, dass er seit jener Zeit 



der gesuchteste Advokat Wiens 
bei allen Affären war, bei denen 
die Geschicklichkeit und Bravour 
des A^ertheidig'ers die ausschlag- 
gebenden Faktoren zu sein pflegen. 
Eine der mächtigsten Säulen 
des evangelischen Muckerthums, 
der starkorthodoxen Buchstaben- 
gläubigkeit und einer der verhäng- 
nissvollsten Chorführer der Reak- 
tion in Deutschland war der 1 6. Ja- 
nuar 1802 zu München von jü- 
dischen Eltern geborene und 10. 
August 1861 in Brücken au ge- 
storbene Friedrich Julius Stahl, seit 
1840 Professor der Rechtsphilo- 
sophie, des Staats- und Kirchen- 
rechts an der Universität zu Berlin, 
lebenslängliches Mitglied der da- 
maligen ersten Kammer, späteren 
preussischen Herrenhauses und des 
evangelischen Oberkirchenraths. Es ist nicht ohne Humor, dass er so- 
wohl wie Neander — alias David Mendel • — , also zwei getaufte Juden, es 
sein mussten, welche gleichsam die klassischen Träger der kirchlichen 
Rechtgläubigkeit in Deutschland geworden sind. Mit 1 7 Jahren trat 
Stahl zur herrschenden Kirche über und entfaltete Jahrzehnte hindurch 
eine erstaunliche literarische Fruchtbarkeit im Dienste der starrsten 
Richtung in Glaubenssachen. Sein Grundsatz war, dass die Wissen- 
schaft umkehren müsse, und sein ganzes beharrliches Streben war 
darauf gerichtet, den lutherischen Konfessionalismus zu stärken und 
die Herrschaft der orthodoxen Geistlichkeit über die Laienwelt zu 
befestigen. In diesem Sinne schrieb er seine rechtsphilosophischen 
Werke, wie z. B.: „Die Philosophie des Rechts nach geschichtlicher 
Ansicht" (2 Bände), „Die Kirchenverfassung nach Lehre und Recht 
der Protestanten", „Die Kirchenzucht", „Das monarchische Prinzip", 
„Der cliristliche Staat", „Die Revolution und die konstitutionelle 
Monarchie", „Der Protestantismus als politisches Prinzip", „Die luthe- 




Friedricli Julius Stahl. 



2q8 Staub — "Wessely. 

rische Kirche und die Union" etc. Er war der Vater jener Rechts- 
und Staatslehre, welche sich auf den christlich - germanischen Staat 
gründete und einseitig und unduldsam alles bekämpfte, was diesem 
Dogma irgendwie im Wege stand. Jahrzehnte hindurch übte er 
einen Terrorismus auf kirchlichem Gebiete und erfreute sich der 
ausnehmenden Gunst der Mächtigen dieser Erde, speziell des Königs 
Friedrich Wilhelm IV. von Preussen. Aber die liberale Aera, d. h. 
der politische Umschwung, in P'olge der Erhebung des Prinzregenten 
und der Sturz des Ministeriums Manteuffel, brachen seine Herrschaft 
im Oberkirchenrath. 

Eine allgemein anerkannte Autorität im Handelsrecht und Civil- 
prozess ist der 21. März 1856 in Nicolai in Oberschlesien geborene 
Hermann Staub, Mitherausgeber der „Deutschen Juristenzeitung" und 
Verfasser der ausgezeichneten Fachschriften: „Kommentar zum all- 
gemeinen deutschen Handelsgesetzbuch" und „Kommentar zur all- 
gemeinen deutschen Wechselordnung". 

Schliesslich sei hier des ehemaligen Senatspräsidenten des Reichs- 
gerichts, des 12. Oktober 1834 in Glogau geborenen und 7. Novem- 
ber 1897 in Berlin verstorbenen Heinrich Wiener, Erwähnung gethan. 
Er war ein Jurist von hervorragender Bedeutung, klarer Urtheils- 
kraft und umfassendem Wissen. Der Schwerpunkt seiner Thätig- 
keit lag auf dem Gebiete des Handelsrechts. Von seinen sehr ge- 
schätzten Schriften sei hier nur hervorgehoben: „Das Differenzge- 
schäft vom Standpunkt der geltenden Rechtsprechung", eine Frucht 
seiner Studien als Mitglied der Börsenenquetekommission des deut- 
schen Reichstags. Anfangs im ersten Senat des Reichsgerichts 
thätig, erhielt er 1891 das Präsidium des fünften Civilsenats, der sich 
vornehmlich mit den dem Subhastations- und dem Enteignungsrecht 
angehörenden Sachen befasst Die Entscheidungen dieses Senats — 
unter seiner Leitung — standen in Fachkreisen als mustergiltig in 
hohem Ansehen und viele sind von grundlegender Bedeutung für 
den Handel geworden. 

Hier noch einige glänzende Sterne am Firmament der Frau 
Justitia: Staatsrath Tobias M. C. Ass er- Amsterdam, J. Bedarride- 
Paris, Michel Berr-Paris, Bodenheimer-Köln, Oscar Borchardt- 
Berlin, Siegfried Borchardt-Berlin, William A.Cohen-NewYork, 
Karl Csemegi- Budapest, Ladislaus Fayer-Budapcst, Edmund 
Friedemann-Berlin, Bernhard Friedmann-Budapest, Fritz 
Friedmann, z. Zt. Paris, Otto Friedmann-Wien, Salomo Gans, 
Sigmund v. Henle-München, Justizrath Maximilian Kempner- 
Berlin, Krasnopolsky-Prag, Ernst Landsberg-Leipzig, Löw- 
Paris, Justizrath Siegfried Makower-Berlin, Margulies, Jonas 
D. Meyer, Staatsrath Morgenstern-Kopenhagen, S. Rosendale, 
Heinrich Rosin -Freiburg i. B., Justizrath Rubo-Berlin, .Sir Ju- 
lian Salomons-Sidney, Josef Freiherr v. Schey-Graz, Gustav 
Schwarz-Budapest, David Simons-Utrecht, Leo Striesower- 
Wien, Meyer Sulzberger-New York, David Supino-Pisa, Leo 
Verkauf-Wien, Wolfgang Wessely-Prag. 




Minister, Parlamentarier, Staats- und 
ry^ . Kommunal- Beamte. 

s wäre interessant, zu untersuchen, wie viel Prozent das 
jüdische Element zu jenen gefeierten Trägern der Kultur 
bei getragnen, die sich als Lenker von Staaten, als be- 
rühmte ^linister, Politiker, Parlamentarier, Staats- und 
Kommunalbeamte etc. in der Geschichte ihres Vaterlandes 
einen Ehrenplatz errungen haben. Gar mancher mäch- 
tige ]\lann, scheinbar rein arischer Abkunft, welcher von den Con- 
servativen und Reaktionären auf den Schild erhoben wird, ja der 
eine führende Rolle sogar in der antisemitischen Bewegung einnahm 
und einnimmt, ist jüdischer Abkunft, w^ie denn überhaupt ein Apostat 
in den meisten Fällen durch fanatische Verlästerung seiner früheren 
Glaubensgenossen den Makel seiner Geburt auszutilg'en sucht. Aber 
mich würde eine derartige Rassenanah^se zu weit führen und ich 
muss mich daher hier nur darauf beschränken, das Leben und Wirken 
einiger von jenen bedeutenden Männern flüchtig zu skizziren, deren 
israelitische Abkunft ganz genau nachzuweisen ist, und die in der 
Geschichte beziehungsweise Kulturgeschichte dauernde Spuren ihrer 
Wirksamkeit hinterlassen haben. 

c-4o c-*40 c-~40 

Ich habe schon mehrere Abravanels genannt. Der berühmteste 
Spross dieses spanischen Geschlechts, welches seine Abkunft sogar 
vom königlichen Hause David ableitete, war Don Isak Abravanel 
(Abarbanel), eigentlich Isak ben Jehuda, geboren 1437 zu Lissabon 
und gestorben 150S in Venedig. Sein reiches Wissen, sein grosses 
Vermög-en, besonders aber seine edlen Charaktervorzüge g^ewannen ihm 
die Gunst Königs Alfons V. von Portugal. Dieser berief den im Finanz- 
wesen bewanderten, staatsmännisch gebildeten Mann an seinen Hof, 
ernannte ihn zum Schatzmeister und übertrug ihm die Verwaltung 
des Finanzwesens. Als 1483 Johann IL den Herzog Ferdinand von 
liraganza aufheben liess, wurde er als Mitverschwörer angeklagt 
und musste nach Kastilien fliehen, aber er war ein zu bedeutender 
Kopf, als dass man seine seltenen Talente nicht im Staatsinteresse 
hätte verwerthen sollen, und so bekleidete er von 1484 am Hofe P"er- 
dinands des Katholischen aufs Neue den Posten eines Finanzministers 
und zwar acht Jahre lang, bis zur Vertreibung der Juden aus Spanien 
1492, die auch ihn betraf. 1493 kam er nach Neapel, woselbst ihm 



300 



Abravanel — Arendt. 



Ferdinand I. und dessen Nachfolger Alfons IL ihre volle Gunst 
zuwandten, flüchtete aber vor Karl VIII. nach Venedig. .Seine 
irdischen Reste wurden in Padua zur ewigen Ruhe bestattet. Dieser 
Finanzminister dreier Staaten verwaltete sein schweres Amt zum 
Segen derselben. Er war auch literarisch hochgebildet und schrieb 
u. a. exegetische und religionsphilosophische Arbeiten. 

Sein Sohn, Samuel Abravanel II. — geboren 1473 in Portugal 
und gestorben 1550 zu Ferrara — •, war gleichfalls Finanzminister des 
Vicekönigs von Neapel Don Pedro von Toledo und ein eifriger 
Förderer der Kunst und Wissenschaft. 

Man sieht, die spanischen und portugiesischen Könige wählten 
mit Vorliebe jüdische Rechenkünstler zur Verwaltung ihres und des 
Staats -Vermögens. Auch Don Pedro von Kastilien, der als 15 jäh- 
riger Jüngling den Thron seiner Väter bestieg und der in der Ge- 
schichte unter dem Namen „Pedro der Grausame" fortlebt, hatte einen 
Israeliten zum Finanzminister. Es war dies Samuel Abulafia, dem es aber 
nicht so gut erging, wie Isac Abravanel, dass er wie dieser als 70 jäh- 
riger Greis ruhig in seinem Bette sterben konnte. Er theilte viel- 
mehr das Los vieler anderer Minister israelitischer Herkunft, dass 
er als Märtyrer endete. Er fiel den zahlreichen Neidern zum Opfer, 
denn Don Pedro Hess seinen Günstling im Jahre 1360 plötzlich ver- 
haften und in Sevilla foltern, und der Unglückliche gab unter der 
Tortur seinen Geist auf. Das Vermögen Abulafias war sein Ver- 
brechen. Pedro hatte es darauf abgesehen und Hess nach dem 
Tode seines „Günstlings" dessen ganze Hinterlassenschaft, bestehend 
aus 170,900 Dublonen, 4000 Mark Silber, 125 Kästchen mit Gold- 
und Silberstoffen und 80 Sklaven, im Namen des Staates mit Be- 
schlag- belegen. Für die Juden Hess Abulafia in Toledo eine Pracht- 
synagoge erbauen, welche nach der Juden Vertreibung aus Spanien 
in eine Kirche umgewandelt wurde, die noch heute zu den schönsten 
Bauten der Stadt gehört. 

Die grosse Kaiserin Maria Theresia war bekanntlich nichts 
weniger als eine Freundin der Juden, doch besass sie so viel Ge- 
rechtigkeitsgefühl, verdienstvolle Israeliten, die dem Staate grossen 
Nutzen brachten, nach Kräften auszuzeichnen. Zu diesen zählt auch 
der um 1700 in Amsterdam geborene und 1765 in Wien gestorbene 
Baron Diego d'Aguilar — eigentlich Moses Pereire — , spanischer Ab- 
kunft, der durch Ausnutzung der Tabaksregie dem Staat der Habs- 
burger grosse Dienste leistete vmd deshalb von Karl VI., dem Vater 
der Kaiserin, in den Adels- und Freiherrnstand erhoben wurde. 
Auch die genannte Herrscherin wandte ihm ihre volle Huld zu und 
er hat für die mährischen und böhmischen Juden durch seine Für- 
sprache bei der hohen Frau mehrere Privileg-ien erwirkt. 

Der folgerichtigste und leidenschaftlichste Führer der deutschen 
Bimetallisten, der von jeher auch regen Antheil an der deutschen 
Kolonialpolitik nahm und Mitbegründer und Schriftführer des deut- 
schen Emin Pascha-Comites war, ist der 10, Oktober 1854 in Berlin 
geborene Parlamentarier Otto Arendt. Er ist Mitglied der freiconser- 
vativen Partei im prcussischen Abgeordnetenhause und vertritt seit 



Aschkenasi — Beaconsfield. 



301 



1885 den 5. Merseburg-cr Wahlkreis (INIansfeld). Er hat sich durch 
verschiedene volkswirthschaftliche Schriften, sowie seinen verbreiteten 
„Leitfaden der Währungsfrage" bekannt gemacht. Verheiratet ist 
er mit der Rezitatorin und Dichterin Olga Morgenstern, einer 
Tochter der Frau Lina Morgenstern. 

Eine der interessantesten und charakteristischen Erscheinungen 
unter den jüdischen Staatsmännern des 16. Jahrhunderts war der 
Leibarzt des Königs Sigismund August von Polen, namens Salomo 
Aschkenasi, aus Udine gebürtig, von einer deutschen Familie ab- 
stammend. Nach Konstantinopel übergesiedelt, stellte er sich als 
LTnterthan der venetianischen Republik unter den Schutz des Ge- 
sandten seiner Heimat am türkischen Hofe. Der türkische Gross- 
vezier Mohammed Sokolli erkannte bald die Befähigung und diplo- 
matische Gewandtheit Aschkenasis und betraute ihn mit heiklen 
Aufträgen. Auch Katharina von Medici und Stefan Bathori, der 
Fürst von Siebenbürgen, standen mit ihm in regen Unterhandlungen 
und Aschkenasi war es lediglich zu verdanken, dass der Herzog 
Heinrich von Anjou und nach ihm der g-enannte Stefan Bathori zu 
Polenkönigen gewählt wairden. 

Felix Mendelssohn, der Komponist, glaubte seinen semit'sch 
klingenden Namen durch ein hübsches Anhängsel verschönern zu 
müssen, indem er noch einen zweiten Namen, nämlich den seines 
Onkels Jakob Salomo Bartholdy, annahm. Dieser — geboren 13. Mai 
1779 zu Berhn und gestorben 27. Juli 1825 in Rom — war preus- 
sischer Diplomat. 1813 in der Kanzlei des In'irsten von Hardenberg 
angesteht, begleitete er 18 14 die verbündeten Heere nach Paris 
und ging von da ab nach London. Ein Jahr darauf kam er als 
preussischer Generalkonsul für Italien nach Rom. i8i8 wohnte er 
dem Kongress in Aachen bei und wurde als Geheimer Legations- 
rath Geschäftsträger am toskanischen Hofe. Besonders bekannt ist 
er durch seine von ihm mit Fresken von Cornelius, O verbeck, 
Schadow^ und Veit geschmückte „Casa Barthold}'" in der Via Sistina 
zu Rom geworden, welche Fresken von der preussischen Regierung 
angekauft und nach der Berliner Nationalgalerie übertragen w^urden. 
Seine reiche Sammlung von etrurischen Vasen, Bronzen, Elfenbein- 
arbciten, Majoliken etc. wurde für Berliner IMuseen erworben. 

Der berühmteste Minister, der je aus dem Schoosse des Juden- 
thums hervorgegangen ist, war der grosse britische Schriftsteller 
und Staatsmann, der ursprünglich Benjamin Disraeli hiess und es zum 
Earl of Beaconsfield*) und zum allmächtigen Premierminister der Kö- 
nigin von England, die er durch seine Politik zur Kaiserin von 
Indien machte, gebracht hat. Das Leben und Wirken Benjamin 
Disraelis, der 21. Dezember 1804 zu London geboren und daselbst 
18. April 1881 gestorben ist, gleicht einem spannenden Roman, voll 
geistiger Kämpfe, aufregender Episoden und glanzvoller Thaten des 
alle Hindernisse überwindenden politischen Genies. 

*) Der Setzer hat irrthümlich das Bild des Mannes bereits auf Seite 117, Band 11, 
gebracht, wo ich seinem Vater, dem Schriftsteller Isak Disraeli, eine Würdigung zu 
Theil werden liess. 



3o^ 



Beaconsfield. 



Er hat durch sein Beispiel den untrüg-hchen Beweis geliefert, 
dass der jüdische Genius, wenn er nur mit einem Tropfen Tauf- 
wasser entsprechend angefeuchtet wird, durchaus die Befähigung 
besitzt, grosse politische Parteien zu kommandiren, das Staatsschiff zu 
lenken und epochemachende politische Umwälzungen hervorzurufen. 
Wie beklage ich es, dass der mir zugemessene spärliche Raum nicht 
gestattet, diesem providentiellen Mann auf allen Stadien seines hoch- 
interessanten Erdenwallens zu folgen! Ich kann nur mit wenigen 
Zügen seine Wirksamkeit summarisch zeichnen. 

Er begann seine Laufbahn als aristokratischer Salonheld und 

als Romanschriftsteller. Seine 
zahlreichen Romane wurden von 
der vornehmen Gesellschaft fast 
verschlungen, denn er schilderte 
in denselben die Sitten der höhe- 
ren englischen Kreise mit photo- 
graphischer Treue und packen- 
der Anschaulichkeit. Trotz seiner 
Taufe zog es ihn mächtig nach 
dem Orient, nach dem heiligen 
Lande, und es muss ihm zur 
Ehre angerechnet werden, dass 
er nie bemüht war, seinen jü- 
dischen Ursprung zu verleugnen, 
vielmehr hat er an vielen Stellen 
seiner Schriften mit Stolz auf 
seine Abstammung und die 
Judenrasse hingewiesen. Die 
orientalische Färbung mancher 
seiner Schriften verleiht ihnen 
noch heutzutage einen eigenen 
Zauber. 

Von brennendem Ehrgeiz be- 
Isak Adolphe Cremieux. ^^^^^^ genügte ihm der von seinem 

Vater ererbte literarische Ruf nicht, sondern er wollte auch als 
Staatsmann eine Rolle spielen. Bereits 1832 bewarb er sich anfangs 
mit radikaler Unterstützung um einen Sitz im Unterhaus, zuerst 
erfolglos, später jedoch, als er sich den Tories anschloss, mit Glück. 
Mit seiner Jungfernrede freiHch, die er am 7. Dezember 1837 im 
Unterhause hielt, erlitt er eine gründliche Niederlage. Der Lärm 
seiner Gegner zwang ihn, sich zu unterbrechen, doch Hess er sich 
nicht entmutigen und prophezeite, dass schon die Zeit kommen 
werde, in der man ihn werde anhören müssen. Bald fing man an, 
über seine theatralische Manier hinweg'zusehen und die Schärfe und 
Beweglichkeit seines echt talmudischen Geistes und seine eindring- 
liche Dialektik zu bewundern. 

Ich übergehe die ohnehin wohl bekannten einzelnen Stadien 
seiner politischen Ruhmeslaufbahn und erwähne bloss, dass er bereits 
1852 im Ministerium Derby Kanzler des Staatsschatzes und damit 




Cohen — Cremieux. 



303 



Führer des Unterhauses wurde. Im zweiten Ministerium Derby, 
1S58, erlangte er wieder den Schatzkanzlerposten, setzte die Auf- 
helaung der ostindischen Compagnie durch und bewirkte die Zu- 
lassung der Juden zum Parlament. Nach der 1866 erfolgten Nieder- 
lage Gladstones trat Disraeli wieder in Derbys IMinisterium. Und 
als dieser Lord im Februar 1868 aus Gesundheitsrücksichten zurück- 
trat, wurde Benjamin Disraeli ]\Iinisterpräsident, und ebenso fiel ihm 
die Führerschaft der gesammten conservativen Partei zu, die er sich 
bis an sein Lebensende erhielt. 1874 wurde er zum zweiten Male 
Leiter des Ministeriums und seine dankbare Königin erhob ihn im 
August 1876 zum Earl of Beaconsfield. Den Höhepunkt seines 
Wirkens in der auswärtigen Politik bezeichnen die Proklamirung 
des Titels: Kaiserin von Indien, der Ankauf der Suezkanalaktien, 
der Widerstand gegen den von Russland der Türkei aufgezwungenen 
Frieden von St. Stefano und die Erwerbung der Insel Cypern. Die 
grössten Triumphe erlebte er, als er im Sommer 1878 vom Berliner 
Kongress mit der Parole: „Peace with honour" zurückkehrte. Die 
Königin verlieh ihm den Hosenbandorden und die Stadt London 
das Ehrenbürgerrecht. Bei den Neuwahlen im April 1S80 kam sein 
Ministerium zu Fall, und da er noch im Beginn der Session von 
1881 erkrankte und wenige Wochen darauf starb, schloss er seine 
staatsmännische Laufbahn mit einem politischen Roman ,,Endymion", 
der in mancher Beziehung zu seinem bedeutendsten Werk gehört. 
Das Parlament Hess ihm .ein prachtvolles Denkmal in der West- 
minsterabtei errichten und auch in Liverpool ward ihm ein Stand- 
bild gesetzt. 

Kein geringerer als Fürst Bismarck hat das ausserordentliche 
staatsmännische Talent seines Kollegen wiederholt mit lebhafter An- 
erkennung- öffentlich gepriesen, und die objektive Geschichtsforschung 
muss ihn zu den grössten Diplomaten zählen, welche England seit 
den Tagen des jüngeren Pitt besessen hat. 

Es giebt verschiedene jüdische Grafen, freilich sind die meisten 
— exotischer Art. Zu diesen gegraften Israeliten zählt auch Edward 
Cohen in Prätoria, ein dort seit 1876 als portugiesischer General- 
konsul lebender, aber in England geborener, Jude, der vor wenigen 
Jahren vom König von Portugal in den Grafenstand erhoben wurde, 
womit die Würde eines Mitglieds des Oberhauses verbunden ist. 
Also hat auch Portugal einen jüdischen Peer. 

Australien hatte schon mehrere veritable jüdische Minister. Ein 
solcher war auch Henry Emanuel Cohen, ursprüngHch Präsident des 
obersten Gerichtshofes von Neu-Süd- Wales, der von 1882 — 1885 das 
Portefeuille der Justiz inne hatte. 

Während es in Deutschland zu den allergrössten Seltenheiten 
gehört, dass ein waschechter Jude ein Portefeuille erhalten hätte, ist 
die Zahl der jüdischen Minister in Frankreich im ig. Jahrhundert 
eine ziemlich beträchtliche. Namentlich sind es die Advokaten, Jour- 
nalisten und Parlamentarier, welche gleichsam den Ministerstab im 
Tornister führen. Die meisten dieser Portefeuilleinhaber unterscheiden 
sich von ihren deutschen soi-disant-Kollegen auch dadurch, dass sie 



OQ/, Dreyfus — Ellstätter. 

sich ihrer Herkunft nicht schämen, indem sie, vmd zwar öffentlich und 
zuweilen mit grösster Energie, für die Rechte und Freiheiten ihres 
Stammes oder für die humanitären Institutionen der Israeliten in aller 
Herren Länder eintreten. Ein derartiger Minister war auch der fran- 
zösische Jurist und Politiker Isak Adolphe Cremieux, geboren 30. April 1 796 
zu Nimes und gestorben 10. Februar 1880 in Paris. Ein glänzender 
Redner, freisinnig, mild und versöhnlich, ein aufrichtiger und glühender 
Verehrer der Freiheit und des Rechts, trat er stets für die Verfolgten 
und Geächteten ein. vSo plaidirte er 1830 z. B. als Advokat am 
Kassationshof zu Paris für die Saint-Simonisten, für A. ]\Tarast etc. 
1848 wurde er Justizminister der provisorischen Regierung und am 
4. September 1870 gleichfalls Justizminister der nationalen Verthei- 
digung. Stets trat er für seine Glaubensbrüder mit der ganzen 
Macht seiner Beredtsamkeit und seiner gewinnenden Persönlichkeit 
ein; so 1840 in Damaskus und 1872 in Algier. Hier wurde er in 
die Nationalversammlung und später in den Senat gewählt. Er war 
Mitglied des israelitischen Centralkonsistoriums in Paris und Begrün- 
der der Alliance Israelite Universelle, welche mit seinem Namen für 
alle Zeit innig verknüpft sein wird. 

Sein Wohlthätigkeitssinn war sprichwörtlich. Als 1875 Süd- 
frankreich durch eine Ueberschwenunung verheert wurde, spendete 
er, der nur über ein massiges Vermögen verfügte, 50,000 Frcs. zur 
Linderung der Noth der Ueberschwemmten. Die Blätter machten 
damals hierzu folgende Bemerkung: Die Ex-Kaiserin Eugenie spen- 
dete 6000 Eres., der Ex-Kronprinz Lulu 4000 Frcs., der Graf von 
Chambord 25,000 Eres., der Herzog von Anmale 15,000 Frcs., zu- 
sammen 50,000 Frcs. Der jüdische Advokat Cremieux that allein 
desgleichen. 

Der Name Dreyfus begegnet uns, wie wir wissen, in der fran- 
zösischen Bühnendichtung, aber auch in der Politik, in der Armee 
und unter den Märtyrern. Sie haben fast alle einen chauvinistischen 
Anstrich. So auch der 19. August 1851 zu Paris geborene Camille 
Ferdinand Dreyfus, welcher 1879 — 1881 Kabinetschef des berüchtigten 
Wilson und darauf Unterstaatssekretär im Finanzministerium des 
eben genannten war. Als Deputirter gehört er der äussersten 
Linken an. 

Der Staatsmann, von dem ich jetzt meinen Lesern erzählen will, 
ist fast ein Unikum im modernen Deutschland, denn er war ein unge- 
taufter Jude und dennoch zweieinhalb Jahrzehnte hindurch grossher- 
zoglich badischer Finanzminister, und er hat dieses Amt nicht nur 
zur Zufriedenheit seines Fürsten, sondern auch der Bevölkerung und 
zum Wohle Badens in segensreicher Weise verwaltet. In jenem 
glücklichen Staate, wo den Juden bereits seit dem 4. Oktober 1862 
vollständige Gleichberechtigung zuerkannt ist, regiert ein milder und 
gütiger Fürst, der sich bei der Auswahl seiner Minister durch kein 
religiöses Vorurtheil leiten lässt. Ich rede hier von dem 11. März 
1827 zu Karlsruhe geborenen Moritz Ellstätter. Ursprünglich Rechts- 
anwalt, trat er 1864 in den Staatsdienst und wurde 1866 vom Chef 
des Finanzministeriums IMathy als Rath in dasselbe berufen und 



Ellstätter. 



305 



n^ich dessen Tod 1868 zu seinem Nachfolger ernannt. 187 1 wurde 
er Mitglied des Bundesraths und Referent über die Münzgesetze. 
Der amtliche Charakter eines Finanzministers wurde ihm anlässlich 
seiner 20 jährigen Amtsdauer vom Grossh erzog verliehen. Mit seinem 
Namen ist die Umgestaltung des badischen Steuersystems auf dem 
Boden einer gerechteren Lastenausgleichung dauernd verknüpft, auch 
fällt in seine Amtsthätigkeit die Tilgung der direkten badischen 
Staatsschulden, wozu die französische Kriegsentschädigung das 
Schlussmaterial lieferte. Wie sein Herr und Gebieter ilber ihn denkt, 

das beweist das nach- 
stehende Handschreiben, 
welches der Grossherzog 
von Baden an Elstätter 
anlässlich seines 20 jähri- 
gen Amtsjubiläums rich- 
tete: 

„Mein lieber Geheimer 
Rath Ellstätter! 

Mit dem heutigen Tage 
sind zwanzig Jahre ver- 
flossen, während welcher 
Sie als Präsident Meines 
Finanzministeriums den 
Staatshaushalt des Landes 
geleitet haben. Tn dieser 
langen Zeit und unter oft 
recht schwierigen Verhält- 
nissen haben Sie das Ver- 
trauen, mit welchem Ich 
Sie auf diese verantwor- 
tungsvolle Stelle berufen 
habe, durch Ihre ebenso 
geschickte und umsichtige, 
als gewissenhafte und treue 
Amtsführung in vollem 
Masse gerechtfertigt und dem vStaat durch die sorgsame Pflege und 
Ausbildung seines Finanzwesens die erspriesslichsten Dienste ge- 
leistet. Der heutige Rückbhck auf diese langbewährte Thätigkeit 
legt es mir nahe, Ihnen einen neuen Beweis meiner Werthschätzung 
und Dankbarkeit zu Theil werden zu lassen. Ich habe mich deshalb 
bewogen gefunden, Ihnen den Charakter als Finanzminister zu ver- 
leihen und ertheile gleichzeitig dem Staatsministerium den Auftrag, 
das zur Ausführung dieser Entschliessung Erforderliche vorzukehren. 

Ihr wohlgeneigter 
gez. Friedrich." 

Im Jahre 1893 nahm er, nachdem er ein Vierteljahrhundert an 
der Spitze der badischen Finanzverwaltung gestanden, seine Ent- 

Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. 20 




Moritz Ellstätter. 



Karlsruhe, ti. Feber 1 



3o6 



Faudel-Philipps — Fischhof. 



lassung unter den ehrenvollsten Kundgebungen seitens seines Herrn 
und des Landes. 

England gebührt der Ruhm, die sozialpolitische Lage der Juden 
schon zu einer Zeit verbessert zu haben, als man in vielen Staaten 
Europas noch sehr zögerte, ihnen die bürgerlichen Ehrenrechte ein- 
zuräumen. In jenem Lande der Freiheit schätzt man ihre geistigen An- 
lagen, ihre merkantilen Kenntnisse und ihren Wohlthätigkeitssinn, und 
deshalb haben das hochgeachtete und wichtige Amt eines Lordmayors 
schon wiederholt Israeliten verwaltet, wobei man nicht vergessen 

darf, dass der Lordmayor 
von London nächst dem 
König in der City den 
höchsten Rang einnimmt. 
Er ist von Amtswegen 
Mitglied des Geheimen 
Raths, Richter im Zen- 
tralkriminalgericht und 
Friedensrichter für die 
drei hauptstädtischen 
Grafschaften. Für das 
Jahr 1896/97 war Sir 
George Faudel-Philipps, ein 
Sohn Sir Benjamin Phi- 
lipps, der im Jahre 1865 
bis 1866 dasselbe Ehren- 
amt bekleidete, einstim- 
mig zum Lordmayor von 
London erwählt worden. 
Er wurde 1840 geboren 
und 1885 zum Sheriff 
von London und 1888 
zum Alderman (Raths- 
herrn) von Word of Far- 
ring gewählt. Fünf Jahre 
vor seiner Wahl zum 
Lordmayor bis dahin be- 
kleidete er den wichtigen Posten eines Gouverneurs der Irischen 
Gesellschaft. Dem jüdischen Gemeinwesen hat er stets grosse Auf- 
merksamkeit zugewandt, so ist er lebenslängliches Mitglied der 
United Synagogue, Vorsteher diverser jüdischer und humanitärer 
Anstalten, sowie Präses des jüdischen Hospitals und Waisenasyls, 
das 1895 das Jubiläum seines 100 jährigen Bestandes feierte. 

Charakterfest, von seinen demokratischen Grundsätzen nie auch 
nur ein Tipf eichen opfernd, Zeit seines Lebens für Verfassung und 
Freiheit kämpfend, war der 8. Dezember 18 16 zu Altofen geborene 
und 13. März 1893 in Emmersbach bei Klagenfurt gestorbene öster- 
reichische PoHtiker Adolf Fischhof. Seines Zeichens Arzt, war er 1848 
Präsident des Sicherheitsausschusses in Wien und vertrat später den 
Wiener Bezirk Matzleindorf im konstituirenden Reichstag, in welchem 




Adolf Fischhof. 



Fould 



Friedbers. 



307 



er bis zu dessen Auflösung eine hervorrag-ende Rolle spielte. Kurze 
Zeit war er Ministerialrat!! im liberalen Ministerium Doblhoff. Bei 
Auflösung des Reichstags von Kremsier wurde er 7. März 1849 ver- 
haftet, des Aufruhrs und Hochverraths angeklagt, nach neunmonatlicher 
Haft jedoch freigesprochen. Nach Wiederbeginn des konstitutionellen 
Lebens in Oesterreich, im März 1861, veröffentlichte er in Gemein- 
schaft mit dem nachmaligen Minister Unger die Schrift: „Zur Lösung 
der ungarischen Spra- 
che", in welcher der 
Dualismus befürwortet 
wurde, und nach 1866 
die Broschüre: „Ein 
Blick auf Oesterreichs 
Lage". Sein rastloses 
Bestreben, eine Koali- 
tion sämmtlicher libera- 
len Elemente in Oester- 
reich zusammen zu 
bringen, scheiterte je- 
doch am Widerstand 
der Verfassungspartei. 
Finanzminister, wel- 
che aus dem Bankfach 
hervorgingen , waren 
in Frankreich keine 
Seltenheit. Auch Achille 
Fould, geboren 17. No- 
vember 1800 zu Paris 
und gestorben 5. Okto- 
ber 1867 dortselbst, der 
Minister Louis Napo- 
leons während dessen 
Präsidentschaft vom 
31. Oktober 184g bis 
Januar 1852 und dann 
aufs Neue Minister des 
Franzosenkaisers von 
1862 — 1867, war von 
Hause aus Bankier, in- 
dem er mit seinem älteren Bruder Benoit Fould an der Spitze des 
Bankhauses Fould-Oppenheim stand. Als P'inanzminister gab er den 
ersten Anstoss zur Gründung des Credit mobilier, regelte die Einregi- 
strirungsabgaben, den Postdienst, das Briefporto, hob den Zwangskurs 
der Banknoten auf und führte eine gleichmässigere Vertheilung der 
Grundsteuern auf Grund einer neuen Abschätzung des Grund- 
einkommens ein. 

Einer der scharfsinnigsten preussischen Juristen, der sich um die 
Gesetzgebung Preussens und des deutschen Reiches unverwelk- 
Hche Verdienste erworben und den man als den eigentlichen Schöpfer 




Achille Fould. 



io8 



P'nedberg — Friedenthal. 



des Reichsstrafgesetzbuchs bezeichnen kann, war der 27, Januar 18 13 
zu Märkisch-Friedland in Westpreussen geborene und 2. Juni 1895 
in Berlin verstorbene Heinrich Friedberg. Nach Annahme der wesent- 
lich durch ihn zu .Stande gekommenen neuen Justizgesetze im deut- 
schen Reichstag. 21. Dezember 1876, wurde er zum Staatssekretär 
des Reichsjustizamts, also zum Reichsjustizminister, und 30. Oktober 
1879 an Leonhardts Stelle zum preussischen Staats- und Justizmini- 
ster ernannt. 13 Jahre hindurch verwaltete er sein verantwortliches 
Amt mit unerschtitteHicher Gerechtigkeitsliebe und hohem Verständ- 

niss. Vom Kaiser Fried- 
rich III., mit dem er seit 
langem befreundet war, 
wurde er gleich nach 
dessen Thronbesteigung 
im März 1888 durch Ver- 
leihung des schwarzen 
Adlerordens ausgezeich- 
net und damit in den 
erblichen Adelsstand er- 
hoben. Trotz seiner be- 
wunderungswürdigen 
Unparteilichkeit hat er 
doch von antisemitischer 
Seite die bittersten An- 
griffe wegen seiner Ab- 
stammung über sich er- 
gehen lassen müssen, und 
wer den vornehmen 
Mann während der er- 
sten Stöckerhetzereien 
im preussischen Abgeord- 
netenhause zu beobach- 
ten Gelegenheit hatte, 
dem wird der Ausdruck 
verhaltener tiefster see- 
lischer Kränkung, der 
sich auf dem Antlitz des Justizministers ausprägte, unauslöschlich 
in der Erinnerung geblieben sein. 

Um das Zustandekommen der Kreisordmuig und der übrigen 
auf die Verwaltungsreform bezüglichen Gesetze in Preussen hat sich 
der 15. vSeptember 1827 zu Breslau geborene und 7. März 1890 in 
Giessmannsdorf bei Neisse verstorbene Rudolf Friedenthal grosse Ver- 
dienste erworben. Da er grossen Grundbesitz und ausgedehnte in- 
dustrielle Etablissements besass, bei deren ^"erwaltung er ein her- 
vorragendes Organisationstalent bekundete und als Kreisdeputirter, 
Landrath und Vicepräsident des Abgeordnetenhauses auch von seiner 
parlamentarischen Schulung glänzendes Zeugniss ablegte, wurde er 
9, September 1874 an die Spitze des Landwirthschaftl. Ministeriums 
in Preussen l')erufen, dem er bis zum 14. Juli 1879 vorstand. 




Furtado — Goldring. 



309 



Als Präsident des berühmten jüdischen Synhedrions, wie man 
die aus 100 Mitgliedern bestehende Notabein Versammlung nannte, 
welche auf Befehl Napoleon Bonapartes aus Frankreich und Italien 
im Jahre 1806 in Paris zu einem Kongress zusammentrat, um über 
das Verhältniss zwischen Juden und Christen entscheidende Bestim- 
mungen zu treffen, hatte der 1756 zu London geborene und 2g. Ja- 
nuar 18 14 in Paris gestorbene Abraham Furtado reichliche Gelegen- 
heit, sein iiamhaftes diplomatisches Talent und ebenso später als 
Maire in Bordeaux auch sein finanzielles Verwaltungstalent zu 
bethätigen. Er schrieb 
auch mehrere politische 
Schriften, wie die vier- 
bändige „Harmonie der 
Staatsgewalten", den 
dreibändigen „Versuch 
über die politischen Spal- 
tungen und Revolutio- 
nen" und mehrere Bände 
moralischer und politi- 
scher Betrachtungen. 

In Oesterreich gab 
es mehrere Justizmini- 
ster israelitischer Ab- 
stammung. Zu ihnen 
zählt der ausg'ezeich- 
nete Ivriminalist und 
Staatsmann Julius Anton 
— eigentlich Josua — 
Glaser, g'eboren 1 9. März 
1831 zu Postelberg in 
Böhmen und gestorben 
26. Dezember 1885 in 
Wien, Gefeiert als 
Reformator der öster- 
reichischen Strafge- 
setzgebung trat er am 25. November 1871 als Justizminister in das 
Kabinet Adolf Auerspergs, dem er bis 1879 angehörte und war 
dann Generalprokurator am höchsten Gerichtshof. 

Mehr als Kuriosum und aus kulturhistorischem Interesse nehme 
ich hier Notiz von dem Lordmayor von — Jarotschin (Posen), dem am 
29. Januar 1897 in der genannten Posen'schen Stadt gestorbenen 
jüdischen, d. h. ungetauften, Bürgermeister in Preussen, Markus Gold- 
ring. Aus kleinen Anfängen — er war ursprünglich Klempner — 
hatte er sich emporgearbeitet und 22 Jahre an der Spitze der Stadt- 
verwaltung gestanden, dabei war er auch Mitglied des Kreisaus- 
schusses und Vorsteher der jüdischen Gemeinde. Seine Wiederwahl 
im Jahre 1882, als die antisemitische Strömung sehr hoch ging, hatte 
er der Verwendung des jetzigen deutschen Botschafters in Paris, des 
Fürsten Radolin, zu verdanken. Dieser, damals Oberhofmarschall 




Rudolf Friedenthal. 



3IO 



Goudchaux — Hörn. 



des deutschen Kronprinzen, hatte, da seine Güter unmittelbar bei 
Jarotschin liegen, Gelegenheit, Markus Goldring als einen durchaus 
tüchtigen und ehrenwerthen Mann kennen zu lernen. 

Wie Achille Fould aus dem Kaufmannsstande zum Finanzmini- 
ster sich emporarbeitete, so auch der 1797 in Paris geborene 
und 27. Dezember 1862 gestorbene Michel Goudchaux, welcher ur- 
sprünglich Chef eines Handelshauses war, aber durch die publizistische 
Behandlung von Finanzfragen in der Presse die Aufmerksamkeit 
der leitenden Kreise Frankreichs auf sich lenkte. Der provisorischen 

Regierung vom Februar 
1848 gehörte er als Fi- 
nanzminister an , aber 
seine Herrlichkeit dauer- 
te nur — elf Tage, Ein 
wenig länger währte 
sein Amt, nämlich kein 
halbes Jahr, als er vom 
28. Juni bis 25. Oktober 
1848 wieder Finanz- 
minister wurde. Zum 
dritten Male fiel ihm das 
Finanzportefeuille unter 
dem Präsidenten Louis 
Napoleon zu. Diesmal 
hielt er es drei Jahre 
aus. 

Mit den deutschen 
Gewerkvereinen , deren 
Blüte und Entfaltung, 
ist der Name des 30. 
Dezember 1832 in Hal- 
berstadt geborenen So- 
zialpolitikers Max Hirsch 
aufs Innigste verbun- 
den. Im Herbst 1868 
gründete er die sogenannten deutschen (Hirsch-Duncker'schen) Ge- 
werkvereine, als deren Anwalt und Herausgeber des Gewerksorgans 
er Jahrzehnte hindurch eine grosse org'anisatorische Thäigkeit ent- 
wickelte. Seit 1869 gehört er unausgesetzt dem deutschen Reichs- 
tage an, wo er sich der Fortschrittspartei anschloss und sich nament- 
lich an den Berathungen über die Gewerbeordnung und die Hilfs- 
kassen gesetze lebhaft betheiligte. Als entschiedener Gegner der 
Sozialdemokratie ist er wiederholt die Zielscheibe der heftigsten An- 
griffe der publizistischen Organe derselben geworden, ohne sich 
jedoch dadurch in seinem heilsamen Wirken beirren zu lassen. 

Eine originelle Erscheinung des ungarischen Judenthums war 
der 25. September 1825 in Vagujhely in Ungarn geborene Eduard 
Horn, der ursprünglich Rabbinatskandidat, Publizist und Reform- 
prediger war, bis er sich 1849 in den Strudel der Revolution stürzte 




Max Hirsch. 



Hointha] — Jacoby. t i i 

und in Wort und vSchrift für Ludwig Kossuth, den Gouverneur 
Ungarns, eintrat. Er betheiligte sich auch aktiv an dem Aufstand 
und avancirte bis zum Hauptmann, in welcher Eigenschaft er unter 
General Klapka diente. Nach Niederwerfung der Revolution musste 
er fliehen und beschäftigte sich im Ausland mit literarischen Arbei- 
ten, hervorragende Werke politischen Inhalts verfassend. Beim Neu- 
erwachen des konstitutionellen Lebens in Ungarn, 1861, wurde er 
zum Mitglied fast aller Komitatskommissionen in Ungarn erwählt. 
1867 nach beinahe 20 jähriger Verbannung nach seinem Vaterlande 
zurückgekehrt, übte er im politischen Leben Ungarns als Parlamen- 
tarier und Staatsmann — er wurde sogar kgl. ungarischer Unter- 
staatssekretär — eine hervorragende Thätigkeit aus. 

Zu Bayerns ausgezeichnetsten Politikern und Parlamentariern, 
die mit grösster Energie und Zähigkeit für die Ausbildung des Ver- 
fassungslebens in der Kammer in die Schranken traten, zählte der 
1760 in Bamberg geborene und 27. Juni 1833 daselbst als Polizei- 
direktor, erster Bürgermeister und Rath bei der obersten Justiz- 
behörde in Franken gestorbene Franz Ludwig Hornthal, der wegen 
seiner vielfachen Verdienste, die er sich in den Freiheitskriegen bei 
der Ausrüstung bayerischer Freiwilliger erwarb, in den Adelsstand 
erhoben wurde. Als Landtagsabgeordneter wirkte er mit regstem 
Eifer für die Oeffentlichkeit des Rechtsverfahrens, die Einschränkung 
im Staatshaushalt und andere zeitgemässe Reformen. 

Ostpreussen hat zahlreiche freisinnige Männer hervorgebracht, 
die durch ihr Eintreten für die Volksrechte und ihre zähe Beharr- 
lichkeit im Kampfe für die ihnen vorschwebenden Ideale noch die 
Bewunderung der Nachwelt hervorrufen. Ein solcher echter und 
rechter Volksmann war der i. Mai 1805 zu Königsberg geborene 
und daselbst 6. März 1877 gestorbene Politiker Johann Jacoby, seines 
Zeichens praktischer Arzt. Die Rücksichtslosigkeit, womit er wirk- 
lich vorhandene oder vermeintliche öffentliche Missstände, namentlich 
auf staatlichem Gebiete, geisselte, und die oppositionelle Kampfnatur, 
die ihm eigen war, brachten ihn natürlich wiederholt in Konflikte mit 
der Regierung, Censur und den Behörden. Merkwürdigerweise be- 
gann er seine politische Thätigkeit mit einer Broschüre über die 
staatsbürgerlichen Rechte seiner Glaubensgenossen, betitelt: „Ueber 
das Verhältniss des Ober-Regierungsrath Streckfuss zu der Emanzi- 
pation der Juden". Berühmt wurde er durch seine politische Schrift: 
„Vier Fragen, beantwortet von einem Ostpreussen", die ihn, da er 
darin scharf und bündig das Berechtigte des Verlangens nach einer 
Verfassung darlegte, eine Anklage auf Hochverrath und vom Ber- 
liner Kriminalgericht, trotz seiner glänzenden Vertheidigungsrede, 
eine Verurtheilung zu 2^/3 jähriger Festungsstrafe zuzog, welches 
Urtheil aber 1843 vom Obertribunal kassirt wurde. Von da ab bis 
184S blieb Johann Jacoby der Regierung und den Behörden gegen- 
über in einem w^ahren Guerillakriege thätig. 1848 war er thätiges 
Mitglied der Reformpartei, betheiligte sich am Vorparlament und 
wurde in den Fünfziger -Ausschuss gewählt, wie er auch in die 
preussische Nationalversammlung eintrat. 1849 wurde gegen ihn 



312 



Jacoby — Jellinek. 



wieder Anklage auf Hochverrath erhoben. Er wurde aber von den 
Geschworenen in Königsberg freigesprochen. 1863 war er Mitglied 
des preussischen Abgeordnetenhauses und gehörte zur entschieden- 
sten Opposition. 1866 musste er sechs Monate „brummen", weil er 
in einer Rede an seine Wähler die Steuerverweigerung als letztes 
Mittel zur Lösung des schwebenden Konflikts empfohlen hatte. Beim 
Ausbruch des Krieges 1870 wurde er als angeblicher Stimmführer 
der internationalen Demokratie auf Befehl des Generals Vogel von 
Falckenstein verhaftet und auf der Festung Loetzen internirt. 

Er war ein überzeugter, ehrlicher und folgerichtiger Demokrat, 
nur leider gar zu eigen- 
sinnig und rechthabe- 
risch und verlor schliess- 
lich das Verständniss 
für das praktische Le- 
ben und die politische 
Nothwendigkeit. 

Zu den Opfern der 
Märzrevolution gehörte 
auch der Bruder des 
berühmten Kanzelred- 
ners Adolf Jellinek, der 
22. Januar 1823 in Drus- 
lowitz geborene und, 
25 Jahre alt, mit Becher 
und Messenhauser 23. 
November 1848 stand- 
rechtlich erschossene 
Hermann Jellinek, von 
dem mit Recht Ed. von 
Bauernfeld in seinen 
Erinnerungen an Alt- 
und Neuwien sagt: 
„Des letzteren Verbre- 
chen waren ein paar J'^'''^'^"" Jacoby. 
radikale, nebenbei hegelisirende, Journalartikel, die nur wenige lasen 
und niemand verstand, er selber kaum, Fürst Windischgrätz am 
allerwenigsten. Aber man brauchte auch einen Juden und hatte 
sonst keinen zur Hand." In der Wiener Zeitschrift „Die Zeit" hat 
Dr. Bruno von Frankl-Hochwart einen sehr interessanten Aufsatz 
über Hermann Jellinek und seine Geliebte, Amalie Hempel, ver- 
öffentlicht. Dort charakterisirt er den Märtyrer treffend mit den Worten: 

„Ein idealer, sich am Spiel der Gedanken berauschender 
Schwärmer, ein Jüngling mehr noch als ein Mann im praktischen 
Leben. Stciunenswerth ist, was Jellinek wusste, was er gearbeitet 
hatte. Ueberreich an Gedanken, im Kampfe noch mit sich selbst, 
gährender Most, der edelsten Wein versprach. Er glaubte, eine 
neue Weltanschauung begründen zu können. Und wenn er zu seinen 
Freunden im Scherze sagte, er kenne drei grosse Geister: Jesus, 




Isaacs 



Lasker. 



313 



Spinoza und — Jellinek, so spiegelt sich trotz des Scherzes etwas 
von der Stelhnig darin, die er einst einnehmen zu können träumte. 
So ist es nicht unwahrscheinlich, dass er, von seinem Dämon be- 
herrscht, seine Ideen vor dem Kriegsgericht ungestüm vortrug und 
sich um den Hals redete, Material zu dem Bluturtheile sprechend, 
zu dem gewiss die Gründe fehlten. Nicht seinen Thaten, seinen 
Gedanken, derentwillen er schon von Leipzig und Berlin — aus- 
gewiesen worden war, fiel er zum Opfer. Er starb im Glauben, 
dass sein Blut nicht umsonst geflossen sei." 

Im fünften Welttheil, 
in Australien, erfreuen 
sich die Juden, obzwar 
sie nur in geringer An- 
zahl vorhanden sind, 
vollständiger staats- 
bürg-erlicher Gleichstel- 
lung mit den anderen 
Konfessionen. Dort ist 
es alltäglich, dass sie 
zu Bürgermeistern und 
Ministern gewählt wer- 
den. In Adelaide in 
Südaustralien gab es 
noch 1897 einen Pre- 
mierminister Isaak A. 
Isaacs, der zudem Ge- 
neralstaatsanwalt (At- 
torney General) war. 
Bei diesem Anlass er- 
wähne ich, dass es in 
der genannten Kolonie 
noch andere jüdische 
Minister giebt bezvv. 
gegeben hat, so z. B. 
D. Fink, Sir Julian 
Salomons, Sir Saul 
Samuel und Sir Robert Vogel. 

Als politischer Publizist und Parlamentarier hochbedeutend und 
einflussreich war der i. Mai 1812 in Prag geborene und 4. Mai 
1884 gestorbene Ignaz Kuranda, der Begründer vmd jahrelange Leiter 
der noch bestehenden „Grenzboten", einer Wochenschrift, welche einst 
als Sammelpunkt frisch sich regender, namentlich österreichischer, 
Geister grosses Interesse für sich hatte. Er war Mitglied des 
Frankfurter Parlaments und wurde 1867 in den Reichsrath gewählt, 
wo er zu den politisch bemerkenswerthesten Rednern zählte. 

Mit dem preussischen und deutschen Verfassungs- , parlamenta- 
rischen und politischen Leben überhaupt ist der Name des Staats- 
mannes Eduard Lasker — geboren 14. Oktober 182g zu Jarotschin und 
gestorben 5. Januar 1 884 in New York, wo er sich auf einer Erholungs- 




Iwnaz Kuranda. 



314 



Lasker 



Lassalle. 



und Studienreise befand — unzertrennlich verbunden. Als einer der 
Begründer und Führer der nationalliberalen Partei im preussischen 
Abgeordnetenhause, wie im norddeutschen und deutschen Reichstag, 
als Schöpfer zahlreicher organisatorischer Gesetze für Deutschland im 
allgemeinen und Preussen insbesondere, wie z. B. der grossen Justiz- 
gesetze, der Kreisordnung etc., als einer der glühendsten und be- 
sonnensten Patrioten, deren Ideal die enge Verknüpfung der deut- 
schen Einheit mit der Freiheit war, und als einer der zündendsten, 
gedankenreichsten und sachgemässesten Redner der deutschen Par- 
lamente und endlich als einer der lautersten und edelsten Charaktere, 

die je auf Erden gewandelt, 
wird sein Name in der Ge- 
schichte in ewigem Glänze 
fortleben. Wäre er nicht mit 
einem noch Grösseren, dem 
Fürsten Bismarck , seinem 
einst intimsten Freunde, dann 
intimsten Feinde, in verschie- 
denen Punkten der inneren 
Politik in Kollision gerathen 
und hätte der allmächtige 
INIinister nicht seinen ganzen 
Einfluss aufgeboten, um sei- 
nen gefährlichsten Gegner 
niederzuwerfen, so wäre der 
Einfluss Laskers auf die po- 
litische Bildung seiner Zeit- 
genossen ein noch nachhal- 
tig-erer gewesen. Jedenfalls 
hat die Bedeutung" dieser 
Erscheinung im politischen 
Leben Deutschlands am be- 
sten das Repräsentantenhaus 
in Washington gewürdigt, als 
es bald nach dem Ableben 
des grossen Mannes am g. Januar 1884 ^^^^ würdevolle Resolution 
beschloss und sie zur Abgabe an den deutschen Reichstag dem da- 
maligen Reichskanzler Fürsten Bismarck übermittelte. Dieser nahm 
sie jedoch nicht an und er hat durch diese kleinliche That bewiesen, 
dass er selbst noch vor dem todten Löwen heillosen Respekt hatte. 
Wie Lasker der Schöpfer der nationalliberalen Partei, so war 
der II. April 1825 in Breslau geborene und 31. August 1864 im 
Duell mit dem Bojaren Janko von Rakowitz in Genf gefallene Fer- 
dinand Lassalle — eigentlich Lasal — der Begründer der Sozialdemo- 
kratie in Deutschland. Ich habe das Leben, das Wirken und den 
Tod dieses ausserordentlichen Geistes, der gleich eminent als Publi- 
zist, Schriftsteller, Philosoph und Redner war, in meinen zwei Büchern: 
„Ferdinand Lassalle", Leipzig, Otto Wiegand, und „Ferdinand Lassalles 
Testament und Erben", Grossenhain, Baumert & Ronge, eingehend 




Eduard Lasker. 



Lassallfe — Lippoki. 



315 



geschildert und verweise diejenigen, welche sich für den unvergleich- 
lichen Politiker und Menschen interessiren, auf diese Schriften. In ihm 
konzentrirte sich gleichsam die ganze Energie, der kritische Scharfsinn, 
die Kühnheit der Kombinationsgabe und das leidenschaftliche Tem- 
perament des israelitischen Stammes. Hätte er es verstanden, seine 
masslosen und leidenschaftlichen Neigungen und Begierden zu zügeln, 
und hätte er seiner grenzenlosen Eitelkeit und seiner krankhaften 
Sympathie für das Ewig-Weibliche nicht zu rücksichts- und besin- 
nungslos sich hingegeben, so wäre er wohl nicht in der Vollkraft 
seines Lebens und so unrühmlich dahingerafft worden, und seine 
Schöpfungen hätten nicht 
bloss in der Negative, in 
der Kritik und in> Nie- 
derreissen der bestehen- 
den Einrichtungen und 
Zustände ihre Schwer- 
kraft gefunden, sondern 
er wäre auch voraussicht- 
lich durch positive und 
praktische politische Thä- 
tigkeit einer der grössten 
Baumeister des deutschen 
Reiches geworden. War 
er doch ein begeisterter 
Anhänger des deutschen 
Einheitsstaates und unter- 
schied sich sehr von den 
Führern der gegenwär- 
tigen Sozialdemokratie, 
welche international und 
reichsfeindlich geworden 
ist. Immerhin hat er eine 
weltgeschichtliche That 

vollbracht, indem er es verstand, in Deutschland zuerst eine nach- 
haltig^e Arbeiterbewegung ins Leben zu rufen und den Arbeiterstand 
für seine eigenen Interessen zu begeistern. 

Gross ist die Zahl der Märtyrer unter den Finanz- und Schatz- 
ministern und Münzmeistern israelitischen Glaubens, die entweder 
der Kabinetsjustiz oder dem Ingrimm und der Wuth der Volks- 
leidenschaften als Sühnopfer dargebracht worden sind. Zu diesen 
Beklagenswerthen g-ehörte auch der Leibarzt und zugleich Münz- 
meister beziehungsw^eise Finanzminister des Kurfürsten Joachim IL 
von Brandenburg, der in Prag geborene Lippold, dessen Glück und 
Ende ich in meiner „Geschichte der deutschen Juden" eingehend 
geschildert habe. Er war, so lange sein Gönner Joachim lebte, der 
ihm sein volles Vertrauen geschenkt hatte, mächtig, angesehen und 
gefürchtet, als aber Johann Georg, der Nachfolger Joachims, den 
Thron bestieg, wurde er verhaftet, sein Vermögen mit Beschlag be- 
legt und er 1573 unter der Beschuldigung der Zauberei, nachdem 




t'erdinand Lassalle. 



3i6 



Luzzatti — Manin. 



man die grausamsten Torturen angewandt, vor Gericht gestellt, zu 
Tode verurtheilt und barbarisch hingerichtet. Wenn man alle Finanz- 
minister, die — hexen können, wenn sie neue Steuern ersinnen, 
rädern und verbrennen wollte — so wäre das schaudervoll, höchst 
schaudervoll! 

An Stelle des verstorbenen früheren englischen Premierministers 
Gladstone hat im Februar 1899 die Pariser Akademie der Wissen- 
schaften den 1841 in Venedig geborenen ehemahgen itahenischen 
Schatzminister Luigi Luzzatti zu ihrem auswärtigen Mitglied ernannt 
und dadurch die Verdienste zu würdigen gewusst, welche dieser sich 

sowohl in Frankreich 
wie in Italien beim 
glücklichen Abschluss 
des französisch- italieni- 
schen Handelsvertrags 
im Mai imd Juni 1898 
erworben hatte. In der 
That war der so Geehrte 
einer der ausgezeichnet- 
sten Schatzminister sei- 
nes Vaterlandes. Schon 
1869 w^ar er unter Min- 
ghetti Generalsekretär 
im Handels- und Acker- 
bau - Ministerium und 
vom Februar 1891 bis 
Mai 1892 fungirte er als 
Schatzminister im Ka- 
binet di Rudini-Nicotera. 
Aufs Neue wurde er 
Schatzminister am 1 1 . 
Juli 1897 an Stelle Co- 
lombos im Kabinet Ru- 
dini und verwaltete unter 
Karl Marx. ^^^^ schwierigsten finan- 

ziellen Verhältnissen seines Landes dieses Amt. Nach Einschränkung 
der ausserordentlichen Ausgaben für Afrika hoffte er für 1898 auf 
1899 einen Ueberschuss von 6 Millionen Lire noch zu erübrigen. 
Bei den fortg'esetzten in Italien üblichen Ministerwechseln trat er 
jedoch schon nach einem Jahre, im Juni 1898, von seinem Amte 
zurück, wurde in ausserordentlicher Mission nach Paris geschickt, 
wo er, wie erwähnt, das Handelsabkommen mit Frankreich zu einem 
so glücklichen Ende führte. 

Es dürfte wenig bekannt sein, dass es sogar einen jüdischen 
Diktator gegeben hat. Es war dies der 13. Mai 1804 zu Venedig 
geborene und 22. September 1857 in Paris gestorbene Daniele Manin, 
eigentlich Daniel Fonseca, der Diktator von Venedig. Ursprünglich 
Advokat, wirkte er eifrig für die politische Bildung seiner Lands- 
leute und die Verschmelzung Lombardo-Veneziens zunächst durch 




\ 



Marx — Naquet. 



317 



materielle Interessen. Bei der Revolution von Venedig 22. März 
bemächtigte er sich an der Spitze weniger Getreuen des Ar- 



senals, proklamirte die Republik und wurde am nächsten Tag zum 
Ministerpräsidenten und Alinister des Aeusseren und nach der Nie- 
derlage der piemontesischen Waffen zum Diktator ernannt, als wel- 
cher er im Innern die Ordnung aufrecht erhielt, das Volk zu Tapfer- 
keit und Opfermut begeisterte und die Stadt gegen die Oesterreicher 
bis zum August 184g behauptete. 

Bei der Kapitulation von der Amnestie ausgeschlossen, floh er 
nach Paris, wo er sich als Sprachlehrer und J'^i-^rnalist niederliess. 
Er war für die Italiener das 
Ideal eines Patrioten, voll 
Tapferkeit , Vaterlandsliebe, 
selbstverleugnender Beschei- 
denheit und hingebendem 
Pflichtgefühl. Seine Gebeine 
wurden 1868 im befreiten 
Venedig feierlich beigesetzt 
und 22. März 1875 sein schö- 
nes Standbild dortselbst ent- 
hüllt, nachdem ihm bereits 
1861 ein solches in Turin er- 
richtet worden war. 

Der entschiedenste soziali- 
stische Gegner Ferdinand 
Lassalles war der 5. Mai 1818 
zu Trier geborene und 14. 
März 1883 in London gestor- 
bene sozialistische Agitator 
und Schriftsteller Karl Marx, 
eigenthch Mordechai , der 
scharfsinnige und gedanken- 
reiche Führer der internatio- 
nalen kosmopolitischen, d. h. 
vaterlandslosen, Sozialdemokratie. Seine Werththeorien und Geld- 
lehren, wie die Grundlagen seiner sozialistischen Anschauungen und 
die Hauptzüge seiner Kritik der bestehenden Gesellschaft, der kapita- 
listischen Produktionsweise und ihrer Folgen, hat er in seinen zahl- 
reichen Schriften niedergelegt, von denen wohl die wichtigsten sind: 
„Zur Kritik der politischen Oekonomie" und „Das Kapital". 

Der volksthümlichste Politiker in der bürgerlichen Gesellschaft 
Frankreichs war Jahrzehnte lang derjenige, welcher die Parole: 
„Divor^ons" („Lassen wir uns scheiden") ausgab und dessen rast- 
losen Bemühungen es zu verdanken war, dass die Deputirten- 
kammer im Jahre 1884 die Ehescheidung annahm. Es ist dies der 
6. Oktober 1834 in Carpentras geborene Alfred Naquet, ein Veteran 
des Parlaments, der schon der Nationalversammlung von 187 1 als 
Mitglied der äussersten Linken angehörte. Weniger glücklich wie 
mit der Durchführung der Ehescheidung war er mit dem Boulangis- 




11 Rcinach. 



ß 1 8 Raynal — Simon. 

mus, zu dessen Häuptern er gehörte und dessen gänzlicher Zusam- 
menbruch ihm das parlamentarische Leben verleidete. 

In Frankreich ist der Schritt vom Weinhändler zum Minister 
bald gethan, das beweist das Beispiel des 26. Februar 1840 in Paris 
geborenen David Raynal, der als Besitzer eines Weingeschäfts in Bor- 
deaux im Ministerium Gambetta im November 1881 das Portefeuille 
eines Ministers der öffentlichen Arbeiten erhielt und unter Ferry 
dasselbe Amt vom Februar 1883 bis zum März 1885 verwaltete. 
Im Kabinet Casimir Perier war er Minister des Innern. 

Der ehemalige Kabinetschef Gambettas, der nach dem Tode 
seines Meisters auch dessen Reden und Plaidoyers in 1 1 Bänden 
herausgab, einer der eifrigsten Vertheidiger des Opportunismus und 
entschlossener Gegner Boulangers, ist der 30. September 1856 von 
einer aus Deutschland stammenden Familie zu Paris geborene Joseph 
Reinach. In Wort und Schrift ist er bemüht, die Ideen seines Lehr- 
meisters zu vertreten. Er war wiederholt Mitglied der Deputirten- 
kammer, fiel jedoch bei der Wahl vom Mai 1896 durch, weil er 
mittlerweile in der Dreyfusangelegenheit zu Gunsten des Märtyrers 
von der Teufelsinsel Stellung genommen hatte und sogar ein Führer 
der Revisionisten geworden war. Besonderen Staub wirbelte die 
cause celebre auf, als die Wittwe des durch Selbstmord geendeten 
famosen Obersten Henry g-egen Reinach vor dem Pariser Schwur- 
gericht einen Beleidigungsprozess anstrengte, wobei Reinach von 
dem berühmten Advokaten Labori, dem Vertheidiger Zolas und 
Dreyfus', vertreten wurde. Der Prozess wurde durch die Dre3^fus- 
Amnestie leider niedergeschlagen. 

Eine der grössten Erscheinungen in der Geschichte des moder- 
nen Judenthums ist der Jurist, Schriftsteller und Staatsmann Gabriel 
Riesser, geboren 2. April 1806 und gestorben 22. April 1863 in Ham- 
burg, der sich um die Durchführung der Judenemanzipation in 
Deutschland hochverdient g'emacht hat. Er war Mitgiied des Frank- 
furter Vorparlaments 1848, sowie auch einige Zeit Vicepräsident der 
Nationalversammlung. Auch gehörte er der Deputation an, welche 
Friedrich Wilhelm IV. die deutsche Kaiserkrone anbot. 1859 wurde 
er als Oberg-erichtsrath in diese neukonstituirte Behörde gewählt und 
förderte als solcher wie als Vicepräsident der neuen Bürgerschaft 
den Ausbau der Verfassung. 

Seit 1876 bekleidet Gemmy Rubensson die Stellung eines Polizei- 
präsidenten von Stockholm zur vollsten Zufriedenheit der höchsten 
Stelle, wo er persona gratissima ist; nur in einer einzigen Stadt in 
der Welt ausserdem, in New York, giebt es noch einen jüdischen 
Polizeipräsidenten namens Frank Mosz, einen erst etwa 40 Jahre 
alten Herrn. 

Eine grosse Rolle in der Geschichte seines Vaterlandes spielte 
der 31. Dezember 18 14 zu Lorient geborene und 8. Juni i8g6 in 
Paris gestorbene Jules Simon, gleich hervorragend als Publizist, als 
Philosoph, als politischer Schriftsteller wie als Staatsmann. Wieder- 
holt hatte er die Portefeuilles verschiedener Ministerien, wie z. B, 
des Unterrichts und des Innern, verwaltet, und immer zeichnete er 



Simon 



Simson. 



319 



sich durch seine rastlose Arbeitskraft, seine freisinnigen Anschauungen 
und seinen gUihenden Patriotismus aus. Er war auch ein auso-ezeich- 
neter Biograph und hat u. a. über Kaiser Wilhelm IL, der ihn sehr 
schätzte, einen interessanten und sympathischen Essay geschrieben. 
In der Geschichte Deutschlands und speziell Preussens nimmt 
der grosse Jurist, Pohtiker und Staatsmann Martin Eduard Simson, 
geboren 10. November 18 10 zu Königsberg i. Pr. und gestorben 
2. Mai 189g in Berlin, eine der gefeiertesten Ehrenstellen ein. Er 
war einer jener kühnen 
patriotischen Männer, 
die vor einem halben 
Jahrhundert den Ver- 
such machten , das 
Staatsleben des ge- 
sammten deutschen 

Volkes in eine einheit- 
liche und einigende 
Form zu giessen. Als 
Führer der beiden Kai- 
serdeputationen vom 
Frühling 1849 i-^^'^d vom 
Dezember 1870, als 
Vorsitzender der Parla- 
mente von Frankfurt, 
Erfurt und Berlin und 
als erster Präsident des 
deutschen Reichsge- 
richts in Leipzig wird 
sein Name in den An- 
nalen der Geschichte 
stets mit goldenen Let- 
tern verzeichnet sein. 
Er besass eine ausser- 
ordentliche Begabung 
für die Leitung parla- 
mentarischer Geschäfte, 
ein ungemein entwickeltes Geschick sowohl als Debatter wie als 
Vorsitzender, so dass er mit Fug und Recht als der geborene 
Präsident bezeichnet werden konnte. Wie um Kaiser und Reich, 
so machte er sich auch als Chef des Reichsg'erichts um die innere 
Organisation des obersten deutschen Gerichtshofes hochverdient. 
Mit Recht sagt ein Biograph von ihm, dass sein Name immer werde 
genannt werden müssen, gleichviel ob des Wollens der 40er, ob 
des VoUbringens der 60 er und 70 er Jahre des 19. Jahrhunderts ge- 
dacht werde, welches für das deutsche Volk eines der verhängnissvoll- 
sten, aber auch eines der ruhmreichsten in seiner zweitausendjährigen 
Geschichte gewesen sei. Im März 1888 verlieh ihm der Kaiser 
Friedrich IIL mit dem schwarzen Adlerorden den erblichen Adel, 
ganz so wie noch einem anderen Staatsmann israelitischer Abkunft, dem 




Martin Eduard Simson. 



^20 ^üss — Wollemborg. 

erwähnten Justizminister Friedberg. Neben seinem politischen Genie 
und seiner juristischen Autorität fesselte vor allem sein imponirendes 
und gewinnendes Aeussere und Auftreten. Seine mit unglaublichen 
A nstrengungen und Aufregungen aller Art verknüpfte parlamentarische 
Amtsführung war so musterhaft und gleichsam vorbildlich, dass er 
zum Präsidenten des preussischen Abgeordnetenhauses und des nord- 
deutschen beziehung'sweise deutschen Reichstages mit erdrückender 
Mehrheit gewählt wurde, und dass alle Parteien rückhaltslos seinem 
Charakter ihren Tribut zollten. 

Die Finanzminister haben zu allen Zeiten einen schweren Stand 
gehabt, da für das Publikum das Geldzahlen an den Fiskus und die 
Entrichtung von Steuern nichts weniger als angenehm ist, und auch 
mancher kleine Landesfürst rächte es, wie z. B. die Hinrichtung Lip- 
polds beweist, bitter, wenn sein Schatzmeister oder Münzpächter zu 
viele Hexenkünste in der Beschaffvmg neuer finanzieller Hilfsquellen 
bethätigte. Am schlimmsten erging es dem ehemaligen württem- 
bergischen Finanzminister Joseph SÜSS Oppenheimer oder Jud Süss, dessen 
tragische Schicksale von Romanschriftstellern, u. a. von Wilhelm 
Hauff, wiederholt zum Gegenstand ihrer Arbeiten gemacht wurden. 
Ich selbst habe das Leben und Wirken des unglücklichen Ministers 
in Wort und Bild in meinem Buche: „Geschichte der deutschen 
Juden" eingehend behandelt und verweise meine Leser, die sich 
auch für dieses Opfer der Kabinetsjustiz in der ersten Hälfte des 
i8. Jahrhunderts interessiren, auf dieses mein Werk. 

Joseph Süss Oppenheimer — geboren 1692 in Heidelberg' — 
ging aus dem Handelsstande hervor und war Finanz- und Kabinets- 
minister des Herzogs Karl Alexander von Württemberg, der stets 
schützend seine Hände über ihm hielt. Nach dem Tode des Her- 
zogs jedoch, 12. März 1737, wurde er verhaftet, vor ein Gericht 
gestellt und als Staatsverbrecher in seinem Staatsgewand in einem 
besonderen Käfig aufgehängt. Vom Kapitol zum tarpejischen 
Felsen war in Württemberg zu jener Zeit, wie man sieht, nur 
ein Schritt. 

In der Geschichte seines österreichischen Vaterlandes spielt der 
2. Juli 1828 zu Wien geborene Joseph Unger eine hervorrag'ende 
Rolle, sowohl als Jurist, wie als Staatsmann. Als lebenslängliches 
Mitglied des Herrenhauses gehörte er vom November 1871 bis 
Februar 187g dem Kabinet Adolf Auerspergs als Minister ohne 
Portefeuille an, in welcher Eigenschaft er durch sein ausgezeichnetes 
Rednertalent die Regierung" im Parlament so geschickt vertrat, dass 
er sich den Namen des „Sprechministers" erwarb. Im Januar 1881 
wurde er zum Präsidenten des Reichsgerichts ernannt. Als Jurist 
errang er sich einen Weltruf durch mehrere epochemachende Werke, 
von denen ich hier nur hervorheben will: „System des österreichischen 
allgemeinen Privatrechts", „Die Ehe in ihrer welthistorischen Ent- 
wicklung" und „Die rechtliche Natur der Inhaberpapiere". 

Auch im jetzigen italienischen Kabinet sitzt ein jüdischer Finanz- 
minister. Es ist dies der 1859 ^^^ Padua geborene und aus einer aus 
Frankfurt a. M. eingewanderten Familie stammende Leone Wollemborg. 



Worms — Kayser. 7 ■? j 

Ueber praktische Fragen der Nationalökonomie hat er zahlreiche 
Schriften veröffentlicht. Er ist Begründer der nach den Grundsätzen 
Raiffeisens eingerichteten italienischen Darlehnskassenvereine, deren 
erste er 1883 schuf, und die sich schnell über ganz Italien ver- 
breiteten. Im Ministerium Pelloux war er bereits 1898 Unterstaats- 
sekretär im Finanzministerium. Dass er gerade 1901 Finanzminister 
ist, ist sehr bedeutsam, weil die Frag-e der Steuererleichterung für 
Italien im Vordergrund des Interesses steht. 

Während Lord Beaconsfield erst als Convertit zum Peer des 
grossbritannischen Reiches erhoben wurde, hatte es der als simpler 
Heinrich Worms 20. Oktober 1840 zu Frankfurt a. M. geborene Jude 
viel leichter. Er brauchte kein Apostat zu werden und keine welt- 
historischen Thaten zu vollbringen, sondern erhielt bereits mit 
55 Jahren den Titel: Lord Pirbright und wurde so in den Peer- 
stand erhoben, nachdem er allerdings schon früher in Oesterreich als 
Baron Henr}' von Worms herumgelaufen war. Uebrigens ist er 
ein strammes Mitglied der conservativen Partei, gehört zum ge- 
heimen Rath der Königin, beziehungsweise jetzt des Königs, und 
war vom Februar 1888 bis zum August 1892 Unterstaatssekretär 
der Kolonien. Er ist mit einer Tochter des verstorbenen Alderman 
und Lordmayor Sir Benjamin Philipps verheiratet. Ja, es giebt 
noch Glückspilze auf Erden! 



Hier noch einige hervorragende Minister, Parlamentarier, Staats- 
und Kommunal-Beamte: 

Abendroth, Bürgermeister von Hamburg, Isak Artom, ita- 
lienischer Diplomat, Ignaz Auer, deutscher Sozialpolitiker, Eduard 
Bernstein, Sozialpolitiker, Stephan Born, schweizerischer Poli- 
tiker, Wolf Breidenbach, Isenburgischer Hof- und Kammeragent, 
Graf Cahen, INlarquis de Porre Abfina, italienischer wStaats- 
mann, W. Cahn, Geheimer Legationsrath im Auswärtigen Amt zu 
Berlin, Abraham de Castro, äg5^ptischer Finanzminister, Christian 
Georg Nathan David, dänischer Finanzminister in Kopenhagen, 
Josef David, indischer Staatsbeamter (Khan Bahadoor), Johann 
Hermann Detmold, deutscher Minister der Justiz und des Innern, 
Lucien Dreyfus. franzö.s. A^iceresident für Annam und Tonking, 
E. Durckheim, französischer Sozialpolitiker, Sir Francis Gold- 
smid, englischer Politiker, Sir Julian Goldsmid, englischer Par- 
lamentarier, Sir Israel Hart, englischer Parlamentarier, Ignaz 
Helfi (eigentlich Heller), ungarischer Parlamentarier, Graf Her- 
schel de Minerbi, italienischer Gesandter in Mexiko, Lord Par- 
rer Herschell, englischer Lordkanzler, Hertz, Hamburgischer 
Senator und Chef des Justiz wesens, Israel Jacobson, braunschvvei- 
gischer Hoffaktor und Finanzrath, Richard Jeitteles, österreich- 
ischer Generaldirektor der k. k. priv. Kaiser Ferdinand-Nordbahn. 
Sir George Jessel, englischer Parlamentarier, L. Kempner, Ge- 
neralpostmeister der Vereinigten Staaten von Nordamerika, Paul 
Kayser, Kolonialdirektor im deutschen Auswärtigen Amt, Julian 

Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. 21 



19 7 Klaczko — Wurm. 

Klaczko, polnischer Politiker und Schriftsteller, Raphael Kosch, 
deutscher Parlamentarier, Jussum Effendi Kriger, türkischer Di- 
rektor der politischen Angelegenheiten, R. G. Levy, französischer 
Volkswirthschaftspolitiker, Ulderico Levi, italienischer Parlamen- 
tarier, G. Malvano, italienischer Ministerialdirektor, Juan Alvarez 
von Mendizabal, spanischer Staatsmann, Eduard IMillaud, fran- 
zösischer Staatsmann, Jules Mires, französischer Politiker, Baron 
von Mohrenheim, russischer Botschafter in Paris, Sir Samuel 
Montagu, englischer Politiker, Camillo Montalcino von Asti, 
italienischer Präsident der Deputirtenkammer, Morgenstern, dä- 
nischer Staatsrath, E. Morpurgo, italienischer Politiker, Augusto 
Mortara, Generalinspektor des Schatzes in Italien, Don Josef 
Naszi, Herzog' v. Naxos in Konstantinopel, Matthew Nathan, 
Gouverneur von Sierra Leone, Armin Neumann, ungarischer Par- 
lamentarier, M. Manuel Noah, amerikanischer Patriot, Ludwig 
Freiherr von Oppenheim, österreichisches Herrenhausmitg'lied, 
Samuel Oppenheimer, kaiserlicher Hoffaktor zu Wien, Giacomo 
Pincherle, italienischer Staatsrath, Josel von Rossheim, par- 
lamentarischer Anwalt der deutschen Juden, Sir David Salomons, 
englischer Politiker, Sir Edward Sassoon, englischer Parlamen- 
tarier, Adolf Schwab, österreichischer Parlamentarier, David 
Segre, italienischer Gesandter in Peru, Sir John Simon, eng- 
lischer Politiker, Josef Simon, nordamerikanischer Bundessenator, 
Ludwug Simon, deutscher Politiker, Paul Singer, deutscher So- 
zialpolitiker, Otto Spitzer von Iloki, ungarischer Oberstaats- 
anwalt, J. Stadthagen, deutscher Sozialpolitiker, Sidney Stern, 
Peer von England, Wolf gang vStrassmann, Kommunalbeamter, 
Isidor Strauss, amerikanischer Politiker, Oscar Strauss, ameri- 
kanischer Gesandter in Konstantin opel, Emerich Szerencses, un- 
garischer Staatsmann, Alexander von Ulimann, ung'arischer Par- 
lamentarier, Moritz Wahrmann, ungarischer Staatsmann. R. 
Worms, französischer Politiker, Wurm, deutscher Sozialpolitiker. 



3^ 




Offiziere der Armee und Marine. 

L-^^-- cSi« cai? cSi« 

^&. 

^on dem tapfern \^olke der Makkabäer, welches mit 
solcher Todesverachtung für seine staatliche Existenz 
gekämpft und den Legionen der Römer empfindliche 
Niederlagen bereitet hat, konnte man voraussetzen, dass 
auch seine späteren Nachkommen in Bezug auf Bra- 
vour und Schneidigkeit vor ihren Kameraden anderer 
Konfessionen nicht zurückstehen. In der That haben die Juden in 
allen Armeen, in deren Reihen sie dienten, stets noch Beweise ihrer 
soldatischen Tüchtigkeit gegeben. Ich erinnere nur an die zahl- 
reichen Kämpfer in den Befreiungskriegen von 1813 und 1815, 
deren Brust mit Tapferkeitsorden geschmückt wurden, und an die 
zahllosen Vaterlandsvertheidiger in den Kriegen von 1864, 1866, 
1870 und 1871 in Preussen und in Oesterreich. 

Im deutsch- französischen Kriege allein kämpften etwa 
15,000 Juden auf deutscher Seite, davon 10,000 in der Nordbund- 
armee und 5000 aus Süddeutschland und haben mehr als 300 jüdische 
Kämpfer das eiserne Kreuz erhalten. Eins der ersten Opfer des 
Krieges war der Landwehrleutnant Jaffe aus Rawitsch, der, seinem 
Zuge voranstürmend, von feindlichen Kugeln durchbohrt wurde. 

Leider sind in manchen Ländern trotz der Gleichberechtigung 
auf dem Papier die Vorurtheile gegen die Juden so eingefleischt, 
dass ihrem Avancement und der Bethätigung ihrer Begabung viel- 
fache Hemmnisse in den Weg gelegt werden. Und was die deut- 
schen Juden für ihr Vaterland thaten, dasselbe Opfer brachten 
auch die Israeliten anderer Länder mit Freude für ihre Heimat. Im 
amerikanischen Bürgerkriege z. B. gab es in beiden Armeen 
7784 Juden, unter ihnen zahlreiche Offiziere, die sich durch ihr Ver- 
halten ganz besonders auszeichneten und von denen Hunderte den 
Heldentod auf dem Schlachtfeld starben; auch im letzten Krieg der 
Union gegen Spanien standen 4000 Juden freiwilhg unter den 
Waffen, zumeist jüdische Emigranten aus Russland, die aus Dank- 
barkeit für die Vereinigten Staaten mit Freuden ihr Blut verspritzten. 
Von allen Seiten strömten sie zum Kriegsdienst herbei und brachten 
auch grosse materielle Opfer. Unter den commandirenden Heer- 
führern, welche die einzelnen Truppenkörper in diesem Kriege be- 
fehligten, befanden sich auch Juden, wie der General Salomons 
und der Major Weinstock. Zu den bekanntesten israelitischen 



?24 Einleitung. 

Offizieren, welche bei der Erstürmung' von Manila fielen, zählten die 
Kapitäne Richter und Jacobs. 

Auch im Mittelalter gab es tapfere jüdische Soldaten und Offi- 
ziere, so soll z, B. Philipp der Schöne von Frankreich im Jahre 
1297 viele Tausend jüdische Soldaten, darunter zahlreiche Offiziere, 
in seiner Armee gehabt haben. Jetzt dienen mehr als 300 jüdische 
Offiziere trotz der Dreyfus-Affaire, darunter mehrere Brigade- und 
Divisionsgenerale, in der französischen Armee. So gab es z. B. im 
Jahre i8g6, nachdem die Obersten Aron und Wolf zu Brigade- 
generalen ernannt worden waren, noch folgende activ^en Generale 
im französischen Heere: L. See, Aime Lambert, Bernhard 
Abraham, Justin Brisac, Hinstin, E. A. Levy-Alvarez, ferner 
neun Obersten, darunter Adolph Worms de RomilUs Chef- 
ingenieur im Geniecorps, neun Oberstleutnants, zwölf Bataillons- 
chefs der Infanterie, 2 1 beim Ingenieurcorps, neun in der Cavallerie 
und vier in der Artillerie, 90 Hauptleute, 89 Premier- und 104 
Secondeleutnants. 

In England dienen etwa 200 jüdische Offiziere, worunter sich 
viele Generäle und Obersten befinden, von diesen nenne ich hier nur 
den Generalleutnant Sir George d'Aguilar, Generalmajor Albert 
Goldsmid, Oberst Harris, Oberstleutnant im Londoner wSchützen- 
corps Cowen, den Major in der Indian Native Arm}^ Ezekiel 
Bapujee, den Major im Bomba3^er Infanterie- Regiment Salomon 
Elia und den Major Julian Leverson. 

In Italien nehmen die Israeliten mit die höchsten Stellen in 
der Armee ein. Neben dem Grafen Ottolenghi, dem Comman- 
danten von Turin, von dem ich noch sprechen werde, ist Oberst 
Segre de Beneditti Direktor der Artillerie, und die Obersten 
Lattes und Sanguinetti sind im Kriegsministerium beschäftigt. 
Artom war Oberstleutnant und Flügeladjutant des ermordeten 
Königs Humbert. Ferner nenne ich die Oberstleutnants Jona, 
Donato und Frederico de Angeli. 

In Oesterreich-Ungarn, das auch manchen hohen jüdischen 
Offizier besitzt, von denen ich einige noch weiter unten vorführen 
werde, erwähne ich von den namhaftesten: den k. k. Gendarmerie- 
commandanten in Klagenfurt, Oberstleutnant Kraft, und die k. k. 
Majore Bardach Edler von Chlumberg, Moses Götzel, Ga- 
briel Weiss und Israel Willisch. 

Damit man sehe, dass auch noch in anderen Ländern die Juden 
hohe militärische Stellungen einnehmen, führe ich an: den General 
Christian Julius de Meza, 1863 der Höchstcommandirende der 
dänischen Armee, nachdem er schon 1848 General der Artillerie 
geworden war, Salomon Cohen, den Departementscommandeur 
der amerikanischen Armee für Kalifornien, Nevada Sarag-ossa, 
den Divisionsgeneral in Spanien und Menteche Bey Halimidi, 
Inspektor der türkischen Flotte im Bosporus. 

C*>J G$>-5 C5-J 



Abraham — Benjamin. 



325 



Unter der beträchtlichen Anzahl namhafter jüdischer Brigade- 
generäle der Artillerie in Frankreich ist einer der bedeutendsten 
der in Nancy 12. Januar 1824 geborene Bernhard Abraham, eigentlich 
Moi'se. Er machte seine Studien auf dem Lyceum zu Nancy und 
ging dann auf die polytechnische Hochschule zu Paris, Von 1847 
ab diente er sieben Jahre hindurch zu Strassburg als Leutnant in 
der französischen Armee und wurde ihm 1854 der Rang eines 
Kapitäns verliehen, als welcher er den Feldzug in der Krim unter 
General Leboeuf mitmachte. Nach dem Fall von iSebastopol erhielt 

er das Ritterkreuz und 
^^ "^ 1870, als er der Rhein- 

armee zu Metz als Ma- 
jor zuertheilt war, nach 
der Schlacht bei Grave- 
lotte das Offizierskreuz 
der Ehrenlegion, nach- 
dem er sich 1859 ^-"^ 
Feldzug gegen Oester- 
reich betheiligt hatte, 
1874 wurde er Oberst- 
leutnant und 1877 
Oberst, als welcher er 
das 17. Infanterieregi- 
ment zu La Fere sieben 
Jahre hindurch com- 
mandirte. Am 2. Juni 
1883 bekam er den 
Rang eines Brigade- 
generals und trat als 
solcher am 12. Januar 
1886 in den Ruhestand. 
Er hielt es mit seiner 
militärischen Würde 
keineswegs für unver- 
einbar, als Vertreter von 
Constantine im Jahre 1895 in das jüdische Zentralkonsistorium zu 
treten, in welcher Behörde übrigens auch der General See als Ver- 
treter von Paris sitzt. 

In Bombay starb am 17. November 1897 der 1830 geborene 
Sirdar Bahadoor Moses Benjamin im Alter von 67 Jahren. Er 
entstammte einer Soldatenfamilie. Sein Vater und sein jüngerer 
Bruder waren Kapitäne in der eingeborenen Armee in Indien, 
sein älterer Bruder brachte es, wie er selbst, zum Range eines 
Sirdar Bahadoor, entsprechend dem Obersten-Posten bei den euro- 
päischen Truppen, und sein Sohn Moses David Benjamin ist be- 
reits Kapitän. 

Moses Benjamin hatte viele Schlachten mitgemacht und zahl- 
reiche Orden, u. a. den der Indischen Krone I. Klasse, erhalten. 
Der einzige und letzte Artilleriemajor in Preussen war der 




Meno Burg. 



^^g Burg — Goldsmid. 

Q. Oktober 1789 geborene und 26. August 1853 an der Cholera in 
Berlin verstorbene IVleno Burg, Jahre lang Lehrer an der Artillerie- 
und Ingenieurschule, einer der ausgezeichnetsten militärischen Theo- 
retiker. Als er sich 19. Februar 18 13 zum freiwilligen Eintritt in 
die Garde meldete und in Breslau bereits einexerziert wurde, wurde 
er dennoch, als er den Fahneneid leisten sollte, entlassen, sobald 
man erfuhr, dass er Jude sei, weil in der Garde keine Juden dienen 
durften. Nur der Protektion des edlen Prinzen August von Preussen 
hatte er es zu verdanken, dass er wenigstens, wie er in seinem 
Buche: „Geschichte meines Dienstlebens" erzählt, bei der Artillerie 
in Gnaden aufgenommen wurde, doch ging sein Wunsch, ins Feld 
zu ziehen, nicht in Erfüllung und er musste in Festungen verweilen. 
Er wies das oft an ihn gestellte Ansinnen, den jüdischen Glauben 
der besseren Carriere wegen abzulegen, mit Entrüstung zurück. 
Wie hervorragend muss der Mann gewesen sein, wenn er es trotz 
alledem bis zum aktiven Major gebracht hat! Meno Burg war der 
Schwager des von mir genannten berühmten Mathematikers und 
Physikers Prof. Dr. Peter Riess und Verfasser der Schriften: „Die 
geometrische Zeichenkunst" (2 Bände), ,,Das architektonische Zeich- 
nen" etc. 

Als Stratege wie als Taktiker ist der jetzt pensionirte Oberst 
Alexander Ritter von Eisz, s. Zt. der einzige jüdische Regimentscom- 
mandeur in der österreichischen Armee, wohlbekannt. Er war Com- 
mandant des 14. Landwehrinfanterieregiments. Vor wenigen Jahren ist 
er nach mehr als 40 jähriger Dienstzeit, während welcher er durch 
mehrere hohe Orden ausgezeichnet und geadelt wurde, pensionirt 
worden. Dieser Offizier, ein Liebling des Kaisers Franz Josef, hat sich 
in den von ihm mitgemachten Feldzügen hervorragend ausgezeichnet. 
Er hätte unter seinen vielen Ehrenzeichen einst auch die höchste 
militärische Dekoration, das Maria Theresien-Kreuz, welches gegen- 
wärtig- nur sechs Militärs in Oesterreich-Ungarn besitzen, bekommen 
sollen, und bloss dem Umstand, dass die Kaiserin Maria Theresia in 
die Statuten des von ihr begründeten Ordens die Klausel aufnahm, 
dass ausschliesslich Christen diese Auszeichnung erhalten könnten, war 
es zuzuschreiben, dass Oberst von Eisz leer ausging. Würde er sich 
haben taufen lassen, so hätte er es bekommen. Er wies jedoch ein 
dahingehendes Ansinnen zurück. Oberst von Eisz, der übrigens ein 
eifriger Zionist ist, entstammt einer armen Familie aus Pinsling in 
Mähren, deren zahlreiche Mitglieder sich der militärischen Laufbahn 
widmeten. 

Sein älterer Bruder Hermann wurde an der Kaiser Josefsaka- 
demie zu Wien erzogen und starb als Regimentsarzt in Cilli. Ein 
zweiter Bruder Ferdinand musste in Folge seiner 1866 erlittenen 
Verwundungen als Hauptmann in den Ruhestand treten. Sämmt- 
liche Söhne des Obersten sind g-leichfalls Militärs. 

Wie dieser österreichische, so ist auch der 1846 geborene eng- 
lische Oberst A. E. W. Goldsmid, der den südafrikanischen Feldzug 
als Generalstabschef des Generals Kelly- Kenn}^ mitmacht resp. ge- 
macht hat, ein eifriger Zionist. 



Guastalla — Henle. 



327 



Dieser jüdisch -orthodoxe Oberst wurde als der Sohn eines 
Marranen g-eboren und kehrte, wie Uriel Acosta, erst als erwachsener 
Mensch zum Glauben seiner Väter zurück. Er war bereits Leutnant 
in der britischen Armee, als er zum Judenthum übertrat, das hat 
ihm aber nicht geschadet. Die militärische Stufenleiter rasch hinauf- 
steigend, war er Adjutant des Prinzen von Wales, als Baron Hirsch 
einen Organisator für Arg'entinien suchte. Der englische Thron- 
folger, der jetzige König Eduard VII. von England, empfahl dem 
Baron Hirsch diesen thatkräftigen, jüdischen Offizier. Oberst Gold- 
smid Hess sich beurlauben und ging mit seiner reizenden Frau und 
seinen allerliebsten zwei Töchtern nach Argentinien, um die Colo- 
nisation der armen Juden zu leiten. Zwei Dörfer in Argentinien 
tragen die Namen seiner Töchter: Rachel und Carmel. Die Resul- 
tate der argentinischen Besiedelung waren, wie man weiss, nicht 
befriedigend. Goldsmid hatte auch immer die Colonisation von Pa- 
lästina befürwortet. Als er von Argentinien nach England zurück- 
kehrte, bekam er das Landescommando von Süd -Wales. Die armen 
Juden von Carcliff sahen den Landescommandirenden jeden Sonn- 
abend in ihrer neuen Synagoge, bei deren Einweihung die vornehm- 
sten Leute der Stadt und des Landes zugegen waren. Oberst Gold- 
smid ist der Chef der englischen „Chow^ewe Zion", die in „Zelten" 
organisirt sind. Es ist eine hauptsächlich philantropisch-zionistische 
Vereinigung, an deren voller und tiefer Sympathie mit dem deut- 
schen Zionismus jedoch nicht zu zweifeln ist. 

Oberst Goldsmid war im August 1895 Höchstcommandirender 
bei den Mannövern, die in Wales bei Posthcavel abgehalten wurden. 
Er befehligte mit g-länzender Bravour ein Truppencorps von mehr 
als 5000 Soldaten, das aus Regulären und Volontär - Abtheilungen 
zusammengesetzt war. 

Ein Garibaldianer, der von seinen Landsleuten als Heros — 
gleich Daniele Manin — verehrt wurde, war der 1826 in Guastalla 
geborene und 1895 gestorbene italienische Oberst Enrico Guastalla. 
Ein tapferer Soldat und Offizier, kämpfte er bei der Vertheidigung 
von Rom gegen die Franzosen. 1858 ging er nach England, wo 
er sich Mazzini anschloss und im Kriege gegen Oesterreich 1859 
in das Corps G^iribaldis eintrat. Er gehörte der Zahl jener berühmten 
Tausend an, die unter Führung des Einsiedlers von Caprera auf 
Sizilien landeten, und machte alle Treffen und Schlachten mit, bis 
er im Kampfe am Volturno verwundet wurde. 

In München w^irde am 4. Oktober 1897 mit militärischem Ge- 
pränge der Oberstleutnant a. D. Karl Henle beerdigt, ein Bruder der 
Dichterin Elise Henle. Er stand s. Zt. im Infanterie -Leib -Regi- 
ment, das in der bayerischen Armee eine ähnliche Stelle einnimmt, 
wie die Garde in Preussen, und zw^ar als Jude. Seltsamer Weise 
trat er — und zwar nach seiner Pensionirung — aus unbekannten 
Gründen zum Protestantismus über, 1866 wurde er schwer ver- 
wundet vom Schlachtfeld getragen. Von einer Kartätsche war er 
derart zugerichtet worden, dass man ihn für todt hielt. Sein Ab- 
leben wurde nach Hause gemeldet und er sollte gerade ins Grab 



328 



Level Süll — Saloinoii. 



gelegt werden, als man noch Lebenszeichen an ihm entdeckte. Er 
hatte ein Alter von 75 Jahren erreicht. 

In der Schlacht am Modderriver im gegenwärtigen Burenkriege 
hat sich der englische Major Georg Francis Leverson ganz besonders 
ausgezeichnet. Er leitete die Kriegsoperationen der Sappeurs. 

Den höchsten Rang in der nordamerikanischen Flotte bekleidete 
s. Zt. der 1795 geborene und 22. März 1862 gestorbene Admiral 
Uria Philipps Levi. Sohn eines jüdischen Offiziers, der den amerika- 
nischen Unabhängigkeitskrieg gegen England mitgemacht hatte, trat 
er 181 2 in die Marine ein, wurde Master auf der Brigg „Argus" 
und wegen bewiesener Bravour 1817 Leutnant, 1837 Kommodore 
und zuletzt 1848 Commandant eines Geschwaders — der höchste 
damals vorhandene Rang in der nordamerikanischen Flotte, welche 
Stellung er bis zu seinem Tode, von aller Welt geliebt und verehrt, 
inne hatte. Zu seinen Hauptverdiensten gehören neben seinen be- 
wunderungswürdigen Leistungen im Krieg die Abschaffung der 
Prügelstrafe, sowie sonstige zweckmässig'e und humanitäre Einrich- 
tungen in der Marine der Vereinigten Staaten. 

Durch sein Genie und seine Kenntnisse hat sich der Sohn eines 
armen jüdischen Volksschullehrers, Ludwig Tobias Oesterreicher — ge- 
boren 13. Juni 1831 zu Schaffa in Mähren und gestorben 26. August 
1893 in Wien — zum Freiherrn und Contreadmiral emporge- 
schwungen. In den Jahren von 1867 bis 1873 fungirte er als Leiter 
der Küstenaufnahme im adriatischen Meer, jenes hochbedeutenden, 
wissenschaftlichen Unternehmens, aus welchem das grosse und vor- 
treffliche Kartenwerk über die Adria hervorging. Seine zahlreichen 
Bücher gehören zu den ausgezeichnetsten Schriften der österreichi- 
schen Kriegsmarine und nenne ich hier nur aus der Fülle derselben 
„Die k. k. Kriegsmarine", auch schrieb er das interessante Werk: 
„Aus fernem Osten und Westen, Skizzen aus Ostasien, Nord- und 
Südamerika". 

Der Festungscommandant von Turin, der vom König Humbert 
in den Grafenstand erhobene und zum Generalleutnant ernannte 
Giuseppe Ottclenghi, ist einer der schneidigsten Offiziere der italienischen 
Armee, der in Neapel als Brigadier Vorgesetzter des damaligen 
Kronprinzen, jetzigen Königs Victor Emanuel war. Auch als Phi- 
lantrop erfreut sich Graf Ottolenghi in seinem Vaterlande grosser 
Beliebtheit. So hat er z. B. der Stadt Asti ein Monument zur Er- 
innerung an das Jubiläum der italienischen Freiheit geschenkt, dessen 
feierliche Einweihung in Gegenwart des italienischen Hofes am 
8. Mai 1898 stattfand. 

Jahre lang diente in Oesterreichs Armee mit Auszeichnung 
Heinrich Porges, der anlässlich des Offiziersavancements im Mai 1899 
zum Generalmajor befördert wurde. Seine Waffe war die Festungs- 
artillerie und in der verantwortlichen Stellung eines Festungscom- 
mandanten der wichtigen Festung Przemysl in Galizien hat er sich 
glänzend bewährt. 

In seinem 79. Lebensjahre starb im März 1897 in Salt Lake- 
City -Utah der General Frederic Salomon, ein aus Halberstadt stam- 



Schlesinger — v. Schweitzer. "12 

inender, nach Amerika ausgewanderter Jude, der sich im Bundes- 
krieg und zwar in der Schlacht bei Helena 1863 als Commandeur 
der Bundestruppen auszeichnete und den Feind in die Flucht 
schlug. 

Vor wenigen Jahren segnete in Ungarn im Alter von 94 Jahren 
der ehemalige Schiffsoberinspektor Samuel Schlesinger das Zeitliche. 
1848 war er Commandant des einzig-en Kriegsschiffes der ungarischen 
Revolutionsregierung. Später wurde er Oberinspektor aller den Trans- 
port von Lebensmitteln und Waffen besorgenden Schiffe auf der Donau 
und ihren Nebenflüssen. Als Schiffszimmermann beginnend, bildete 
er sich zu einem vorzüglichen Fachmann in der Nautik aus, in deren 
Diensten er nahezu sechs Jahrzehnte stand. Er war einer der Ersten, 
die in Ungarn den Lauf und Stand der Donau vom Schifffahrts- 
standpunkt aus untersuchten. 

Zu Rom starb am 16. November i8g8 einer der letzten Vete- 
ranen aus dem Krimkriege, L. M. Segre, der als INIajor der Infanterie 
unter Karl Albert gedient hatte. 

In diese jüdische FamiHe, welche Italien schon so manchen genialen 
Offizier gegeben hat und überhaupt zu den Helden, die für die Ein- 
heit und Freiheit Italiens gefochten und hohe Auszeichnungen davon 
getragen, gehört auch noch der in Saltuzzo 1839 geborene und in 
Chiare 9. Oktober 1894 verstorbene Giovanni Segre. 

Er machte seine Studien in Turin und erlangte den Doktorgrad 
als Ingenieur. Aber von glühender Vaterlandsliebe beseelt, trat er 
in der Periode der italienischen Freiheitskämpfe in das Heer und 
machte in der Artillerie, welche Waffe er gewählt, rasch Carriere. 
Im September 1870 commandirte er ein Artillerie-Regiment zu Rom 
und war einer von den ersten, der durch die Bresche bei der Porta 
Pia in die eroberte Stadt einziehen konnte. Eine bei diesem Kampf 
erhaltene Wunde trug ihm die Tapferkeitsmedaille ein, doch erhielt 
er noch viele militärische Auszeichnungen, u. a. wurde er Comman- 
deur des Ordens der italienischen Krone. Zuletzt bekam er den Posten 
eines Oberdirektors des Arsenals von Turin. 

Als der Grossfürst Michael von Russland sein 50 jähriges Sol- 
datenjubiläum feierte, ging als Führer der Deputation, welche sein 
österreichisch -vm garisches Regiment entsandte, der Oberst Eduard 
Ritter von Schweitzer nach St. Petersburg. Schweitzer war damals 
Commandant des in Galizien garnisonirenden 26. Infanterieregiments 
Grossfürst Michael. Einer der tüchtigsten österreichischen Offiziere, 
wurde er vom Zaren empfangen und mit hohen Orden avisgezeichnet. 
Dann commandirte er das 46. Infanterieregiment in Gran und wurde 
als solcher und als Nachfolger des in Pension getretenen Obersten 
Ritter von Eisz nach Wien versetzt. 



«^fc? 



^S^ ^3^ ^S^ ^3^ ^3^ SiäS^ (^.gK^ 




Philantropen. 



^as Wort: „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst" hat 
das Alte Testament gleich dem Neuen, und die Be- 
hauptung, dass dieser goldene Grundsatz der Huma- 
nität speziell auf dem Boden des Evangeliums ge- 
wachsen sei, ist durch Nichts bewiesen. Es ist viel- 
mehr eine unumstössliche Thatsache, dass die Nächsten- 
liebe zu den heiligsten Geboten Israels g'ehört und dass es von 
den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart eine der Tugenden des 
jüdischen vStammes war, nach dem Wort Goethes zu verfahren: 
„Edel sei der Mensch, hilfreich und gut". Die Zahl der hochherzigen 
Philantropen in alter und neuer Zeit, die durch private Wohlthätig- 
keit, gewaltige Stiftung'en oder durch gemeinnützig'e Arbeit im 
Dienste der Menschheit sich hervorgethan , ist eine so unendlich 
grosse, dass ich mich auch hier nur darauf beschränken muss, die 
berühmtesten Namen am Firmamente der werkthätigen Nächsten- 
liebe, deren Licht für alle Zeiten glänzen wird, zu registriren. 



Schweden, welches einen der grössten Philantropen aller Zeiten, 
den D3aiamiterfinder Alfred Nobel, hervorgebracht hat, zählt unter 
seinen israelitischen Söhnen gleichfalls einige gewaltige Wohlthäter. 
Ich nenne hier den 2g. Dezember 1817 in Karlskrona geborenen 
und 6. Mai 1898 gestorbenen August Abrahamson, der sich namentlich 
durch seine Stiftungen im Interesse der Bildung und Erziehung, wie 
z. B. die Schulen von Nääs für junge Leute, einen rühmlichen 
Namen erworben hat. Alle seine gemeinnützigen Stiftungen, denen 
er sein langes, arbeitsvolles Leben gewidmet, sind ausschliesslich 
der Förderung der Kultur und der Hebung des Nationalwohlstandes 
gewidmet. 

Für die Aermsten unter den Armen, die Unglücklichsten unter 
den Unglücklichen, die Blinden, Tauben und Stummen, haben einige 
wohlthätige Männer ihr Gut und Blut, ihr Talent und ihre Zeit ge- 
opfert und sie verdienen deshalb mit Fug und Recht einen Ehren- 
platz im goldenen Buch der Humanität. 

Es seien hier nur einige g-enannt. Als Direktor des israelitischen 
Taubstummeninstituts in Wien hat sich der 30. August 1846 zu 
Pohrlitz in Mähren geborene Moritz Brunner, welcher zwei Jahrzehnte 
hindurch, seit dem 15. Juli 1881, als Nachfolger des kaiserlichen 
Raths Joel Deutsch die genannte mustergiltige Anstalt leitet, verdient 



Gross — Colin. 



331 



gemacht Der letztere, geboren 18 13 in Nikolsburg, begann 1844 
seine Thätigkeit als Taubstummenlehrer an dem Taubstummeninstitut 
seiner Vaterstadt. Unter seiner Leitung blühte das Institut mächtig 
empor. Er übersiedelte dann nach Wien und bis zu seiner Pensio- 
nirung stand er fortwährend an der vSpitze dieser ausgezeichneten 
Anstalt. Er ist Verfasser mehrerer für seinen Fachunterricht berech- 
neter Schulbücher. — Für die Blinden sorgte durch Wort und Schrift 
in aufopfernder Weise der zu Grosswardein in Ungarn 1797 ge- 
borene und 2. Januar 

1858 gestorbene Arzt 
Friedrich Gross. Er 
rief auf eigene Ko- 
sten 1830 eine Heil- 
anstalt für arme Blin- 
de in seiner Vater- 
stadt ins Leben, die 
bald zu einer europä- 
ischen Berühmtheit 
gelangte. In seinem 
Institut fanden alle 
armen Kranken, Ein- 
heimische wie Aus- 
länder, kostenfreie 
Aufnahme. Mit Eifer 
war er bestrebt, zu- 
gleich auch in ande- 
ren Städten Ungarns 
ähnliche Heilanstal- 
ten zu schaffen. Auch 
schriftstellerisch war 
er in seinem Fache 
thätig. So schrieb 
er u. a.: „Die Augen- 
krankheiten der gros- 
sen Ebenen Ungarns" 

und „Statistische 
Uebersicht der Lei- 




/ 



August Abrahamson. 



stungen der Privataugenkrankenheilanstalt für Arme zu Grosswardein 
von 1830 — 1856". — Als Vierten im Bunde nenne ich den Gründer 
der ersten israelitischen Taubstummenanstalt in Ungarn, den 1806 
zu Lipto-St.- Aliklos geborenen und 1848 gestorbenen Moritz Mauksch, 
welcher auf diesem Felde eine erfolg- und ruhmreiche Thätigkeit 
entfaltete. — Seinen Spuren folgte der Begründer eines nicht minder 
bedeutenden Taubstummen -Instituts und zugleich Waisenhauses, 
namens Anton Fochs in Ungarn. 

Durch glühende und opferreiche Liebe für die Juden zeichnete 
sich der 18 14 zu Pressburg geborene Orientalist Albert Cohn aus, 
welcher die meisten Jahre seines Lebens in Paris verlebte und dort 
volle zwei Jahrzehnte hindurch den Unterricht der Rothschild'schen 



332 



Gomez 



Heine. 



Kinder leitete. Die Baronin Rothschild erwählte ihn zu ihrem Al- 
mosenier. Unter seinen zahlreichen philantropischen Schöpfungen 
ist erwähnenswerth das zum Wohle israelitischer Mädchen von ihm 
1842 begründete Heim für Handwerkerinnen, dem drei Jahre darauf 
ein ähnliches für Handwerker folgte. Für die Verbesserung der 
staatsbürgerlichen Lage der Juden in Algier that er in Wort und 
Schrift viel. Zum Präsidenten des israelitischen Wohlthätigkeitsaus- 
schusses zu Paris gewählt, opferte er jahraus, jahrein grosse Summen 
mildthätigen Zwecken. Auf seine Anregung entstand z. B. das vom 
Freiherrn James de Rothschild gegründete Hospital für Israeliten 
in Paris. Ueberall, wo seine Glaubensbrüder bedi-ängt waren, er- 
schien er, um zu rathen und zu 
helfen. So z.B. 1854 in Jerusalem. 
Dabei war er auch bedacht, so 
viel als thunlich Schulen, Hospi- 
täler, Anstalten für Wöchnerinnen 
etc. zu gründen. Von Jerusalem 
begab er sich nach Konstantinu- 
pel, um beim Grossherrn für die 
Verbesserung der Lage der jü- 
disch-türkischen Unterthanen zu 
wirken, wobei ihm der Grossherj- 
die Worte sagte: „Mein Herz ist 
weit genug, um alle meine Unter- 
thanen, die meine Kinder sind, 
mit gleicher Liebe zu umfassen", 
und es wurde ein Irade erlassen, 
worin es heisst: „Das väterliche 
Herz des Sultans wird es nimmer 
zugeben, dass auch nur der nied- 
rigste Unterschied zwischen den 
muhammedanischen und nicht- 
muhammedanischen Unterthanen 
seines Reiches obwalte". 

Im Mai i8gg starb in Amsterdam der allgemein angesehene 
Philantrop Dr. da Costa Gomez de la Penha. Er hinterliess bedeu- 
tende Summen für diverse Institutionen, wie z. B. für die portugie- 
sische Synagoge und die Armenkommission der deutsch-israelitischen 
Gemeinde in der niederländischen Hauptstadt. 

Der reichste Mann Hamburgs war zugleich auch der wohlthä- 
tigste Mann der altberühmten Hansastadt. Der 1767 zu Hannover 
von blutarmen Eltern geborene und 26. Dezember 1844 gestorbene 
Salomon Heine — der bekannte Goldonkel des Dichters Heinrich 
Heine — zeichnete sich durch w^ahrhaft grossartigen Wohlthätigkeits- 
sinn aus. Das Krankenhaus für jüdische Arme in Hamburg ist 
ganz aus seinen Mitteln gebaut worden, ebenso verdanken die Vor- 
schussanstalt für jüdische Handwerker, sowie zahlreiche andere milde 
Stiftungen ihm ihre Entstehung. Durch seine Opferwilligkeit wandte 
er die schlimmsten Folgen des furchtbaren Brandes vom 2. Mai 1842 




Salomon Heine. 



Heine 



Hirsch. 



-> -5 •% 



von der Hamburger Geschäftswelt ab. Zugleich stellte er dem Staat 
unaufgefordert acht Millionen Mark Banko zur Verfügung. Als die 
Ottenser einst eine Schule errichten wollten und zu diesem Zwecke 
eine öffentliche Kollekte veranstalteten, wandten sie sich zunächst 
an Salomon Heine mit der Bitte, die Subskriptionsliste zu eröffnen. 
Er bemerkte, es würde sich sonderbar ausnehmen, wenn er als Jude 
an der Spitze stände, und er ersuchte deshalb die Kollektirenden, 
sich zunächst an einige der begütertsten christlichen Einwohnei" 
Hamburgs zu wenden, 
den fehlenden Rest des 
nöthigen Geldes solle 
man dann bei ihm ein- 
ziehen. Die Liste wan- 
derte sofort zu einem 
Nachbarn des Hambur- 
ger Krösus, der, von 
dem Vorhergan gen en in 
Kenntniss gesetzt, so- 
gleich die Hälfte der er- 
forderlichen Summe 
zeichnete und zwar mit 
der Randglosse: „Aus 
christlicher Liebe". Nun 
kam der Bogen wieder 
zu Heines Händen, und 
dieser zeichnete die 
zweite Hälfte des Bau- 
kapitals mit der Bemer- 
kung: „Aus jüdischer 
Liebe". Ihm zu Ehren 
prägte die israelitische 
Gemeinde zu Hamburg 
eine goldene Medaille. 

Noch in kommenden 
Jahrhunderten wird in 
der Erinnerung der 
Menschheit einer der 
wunderbarsten Wohl- 
thäter, welche je auf Erden gewandelt, der g. Dezember 1831 zu Mün- 
chen geborene und in der Nacht zum 21. April 1896 auf seiner Be- 
sitzung O-Gyalla in Ungarn verstorbene Baron Moritz Hirsch, ein Sohn 
des bayerischen Hofbankiers Josef von Hirsch-Gereuth, fortleben. 
Durch den Bau der türkischen Bahnen, sowie die Emmission der 
Türkenlose u. a. industrielle Unternehmungen, glückliche Finanz- 
spekulationen und Ankäufe von Grundbesitz in den verschiedenen 
Ländern hatte er ein ungeheures Vermögen — etwa 1500 Millionen 
Eres. — erworben, welches er, nachdem er seinen einzigen, vielgeliebten 
und hoffnungsvollen Sohn im Jahre 1888 durch den Tod verlor, fast 
ausschliesslich in den Dienst einer fast beispiellosen Wohlthätigkeit 




Moritz Hirsch. 



334 



Hirsch. 



Stellte. Eine derartige IMunifizenz steht kaum vergleichbar da in 
den Annalen der Humanität. In erster Linie nahm er sich der 
Juden in Russland, Galizien, im Orient und in Ungarn an. 50 Mil- 
lionen Francs z. B. opferte er für die Kolonisation der aus Russland 
ausgewanderten Israeliten in Argentinien. Viele Millionen widmete er 
einer überaus segensreichen Stiftung zur gewerblichen und landwirth- 
schaftlichen Ausbildung der galizischen Juden. Die Segnungen der 
Hirsch'schen Wohlthätigkeitsbureaus in London, Paris, Wien, Krakau, 
Lemberg und New York, deren jedem er monatlich 15 — 20,000 Gul- 
den zuwandte, erstreckten sich auf Hilfsbedürftige aller Nationen. 




Iliisclis Ivolonic in Aiyenüiücn. 

Er rief diese Anstalten zu dem Zwecke ins Leben, um unverschuldet 
in Noth Gerathene durch unverzinsliche Darlehen, Beistellung von 
Handwerksgeräthen und Rohmaterialien die Mittel zur Gründung 
und Sicherung eines Erwerbs, zur Wiederaufrichtung einer gefähr- 
deten Existenz zu bieten. 

Er war eine der markantesten Erscheinungen unserer Tage, 
einer jener Krösusse der Welt, die mit spielender Leichtigkeit fabel- 
hafte Summen zusammen zu bringen verstehen, und die zu Grand- 
seigneurs wie geschaffen sind. Fortwährend auf Reisen begriffen, 
brachte er, nachdem er Milliardär geworden war, seine Zeit an der 
Riviera, in seinem glänzenden Palais in den Champs Elysees zu 
Paris, auf seinen feenhaft eingerichteten Jagdschlössern in Oester- 
reich und Schottland zu, auf welch' letzteren er zur Jagdzeit Mit- 
glieder regierender Häuser, sowie die Creme der höchsten inter- 



V. Königswarter — Loevy. 



335 



nationalen Aristokratie bei sich zu Gaste sah — und doch hörte er 
nie auf, den Glauben seiner Väter zu bekennen und mit einem 
wahren Feuereifer die edelste der israelitischen Eigenschaften, die 
Barmherzigkeit, zu üben. 

Von dem unendlich reichen Wiener Baron Jonas von Königswarter 
wird erzählt, dass er einst den Ausspruch gethan: „Der IMensch be- 
ginne eigentlich erst beim Baron", doch ist es fraglich, ob dieses 
geflügelte Wort wirklich von ihm herrührt, denn er war Zeit seines 
Lebens, selbst auf der Höhe seines Erfolges, als ihn die Vorsehung 
mit Glücksgütern überhäuft 
hatte, ein demütiger und gottes- 
fürchtiger Jude, ein Mann von 
seltenen Tugenden. Hat doch 
von ihm der Kaiser Franz Josef 
das Wort gesprochen : „Der alte 
Herr hat viel Gutes gethan". 
Seine Stiftungen für Arme ohne 
Unterschied des Glaubens be- 
tragen viele Millionen. Wie 
fest er dem Gotte Israels an- 
hing, beweist seine letztwillige 
Verfügung, worin der Passus 
enthalten war, dass, falls einer 
seiner Söhne oder Enkel vom 
Judenthum abfalle, dieser eine 
Million Gulden zu zahlen habe. 
Als nun nach Königswarters 
Tode sein Sohn Hermann 
nebst seiner Gattin und seinem 
Kinde die Taufe empfingen, 
musste der Convertit in der 
That eine Million Gulden an 
humanitäre israelitische Institute 
entrichten. 

Der bereits unter den Aerzten 
erwähnte Geheime Sanitätsrath 
Samuel Kristeller — geboren 20. Mai 1820 zu Xions in Posen und 
gestorben igoo in Berlin — muss auch an dieser Stelle genannt 
werden, da er sich im Interesse der rumänischen Juden gelegentlich des 
Berliner Kongresses 1877 sehr thätig erwies. Besonders verdient 
machte er sich um den „Deutsch-israelitischen Gemeinde- 
bund", dessen Schöpfer er war, womit er eine erspri essliche cen- 
trale Institution ins Leben rief. Auch begründete er die „Friedrich 
Wilhelm Victoria-Stiftung", eine Central -Versicherungs- und Pensions- 
kasse für jüdische Gemeindebeamte. 

LTnter den jüdischen Städtegründern verdient der Gründer Nevi- 
pests, der 1793 zu Nag3'-Surany in Ungarn geborene und 1847 in 
Neupest gestorbene Isak Loevy, hervorgehoben zu werden. Sein be- 
deutendes Vermögen und seine zähe Energie, verbunden mit seltener 




Samuel Kristeller. 



336 



Matzel — Montefiore. 



Arbeitskraft, machten es ihm möghch, im Jahre 1835 aus einer 
früheren Sandsteppe eine Oase der Kultur zu gestalten und in einem 
Zeitraum von kaum drei Jahren eine immer mehr aufblühende Ort- 
schaft ins Leben zu rufen. Jetzt ist aus jener Kolonie eine be- 
deutende Stadt von 25,000 Einwohnern geworden, welche als Sommer- 
frische von Budapest weit und breit beliebt ist. Er blieb bis an 
sein Lebensende ein Wohlthäter der Einwohner von Neupest, indem 
er u. a. jeden Herbst eine Brod-, Kartoffel-, Kraut- und Holzverthei- 
lung an die bedürftigen Ortsbewohner vornahm. Der dankbare Ort 
wählte ihn zum Richter. Auf dem Friedhof der Stadt ragt ein Stein 
hervor, auf welchem in hebräischen Lettern die Worte zu lesen 
sind: „Isak Loevy, Gründer und Vater seiner Gemeinde". 

Ein edler Menschenfreund war 
der 1763 zu Stampfen in Ungarn 
geborene und 22. November 1842 
in Wien gestorbene Arzt Ascher 
Matzel. Samariter durch und durch, 
widmete er sein Leben uneigen- 
nützig den Kranken und Hospitä- 
lern und hat als Arzt, namentlich 
bei Epidemien, sehr viel Gutes ge- 
than. Kaiser Josef IL betraute ihn 
zur Zeit des Türkenkrieges mit 
der Leitung der Hospitäler in 
Semlin. Viele Monarchen ehrten 
ihn durch hohe Orden. 

Am 18. Januar 1897 feierte in 
London einer der grössten Philan- 
tropen der Gegenwart, Frederic Da- 
vid Moccatta, seinen 70. Geburtstag. Welcher Liebe und Verehrung 
er sich in allen Kreisen der Bevölkerung erfreut, beweist der Um- 
stand, dass das ihm anlässlich seines biblischen Alters überreichte 
Album die Namen der königlichen Familie und die der Erzbischöfe 
von Canterbury und Westminster ebensowohl wie diejenigen sämmt- 
licher jüdischen Gemeinden von Jerusalem bis Jamaica enthielt. 
Diese warme und herzliche Anerkennung ist die beste Charakteristik 
der unermüdlichen Thätigkeit des rastlos schaffenden, wohlthätigen 
Mannes. 

loi Jahr alt starb zu Ramsgate 28. Juli 1885 der 24. Oktober 
1784 zu Livorno geborene Sir Moses Montefiore, einer der edelsten 
Menschen und eine der grossartig'sten Erscheinungen, welche die Ge- 
schichte kennt, dessen ganzes ruhmreiches Leben ausschliesslich dem 
Wohle, dem Glück seiner Brüder gewidmet war. Durch seine Heirat 
in verwandtschaftliche Beziehungen mit dem Rothschild'schen Hause 
getreten, unternahm er 1827 mit seiner Gemalin eine Reise nach 
Palästina. Hier lernte er zuerst das Elend seiner Glaubensgenossen 
kennen, und sein religiöser Sinn ergriff mit Begeisterung den Beruf, 
sich fürder gänzlich den Enterbten der Gesellschaft zu widmen. Ich 
müsste ein dickes Buch schreiben, wollte ich all' die grossen und 







Moses Montefiore. 



Montcfiore — Schcy. ^'^7 

herrlichen Thatcn der Humanität dieses wahrhaft .cfottbeefnadeten 
Mannes aufzählen. Aus ihrer Fülle seien hier nur einige Momente 
hcrvorg-ehoben. 

Anlässlich der Judenverfolgung in Damaskus, 1840, reiste er 
dahin, um seinen Brüdern beizustehen; 1845 begab er sich nach 
Russisch-Polen, um die Lage der Israeliten daselbst kennen zu lernen 
und Vorschläge zu ihrer sozialen Hebung zu machen. Als 1854 
die Hungersnoth in Palästina herrschte, erschien er wieder an Ort 
und vStelle mit reichen Spenden aus England. Vom Sultan ver- 
schaffte er sich das Recht zu Grunderwerbungen in Palästina und 
rief gewerbliche Unternehmungen und Armenhäuser ins Leben, Die 
Judenverfolgungen in Marokko, 1863, führten ihn dahin, wo er den 
Sultan zu einem Ferman zur Sicherung der Juden und Christen ver- 
mochte. Als 1866 in Palästina Cholera und Heuschrecken wütheten, 
war er gleich bei der Hand, um Hilfe zu bringen, 1867 riefen ihn 
die Judenverfolgungen nach Rumänien, und seinen Bemühungen 
gelang es, viel Elend vom Haupte der rumänischen Juden ab- 
zuwenden. 

Diesem herrlichen Sendboten der Menschenliebe wurde am 
6, Oktober 1864 in der Guild Hall von London in glänzender Ver- 
sammlung seitens des Lordmayors im Namen der City und im Sinne 
des ganzen Landes Dank und Lob in einer Adresse ausgesprochen, 
die seine Verdienste in wärmsten Worten hervorhob. Immer war 
seine Sehnsucht nach Jerusalem gerichtet, welches er alles in allem 
sieben Mal, zuletzt im 92. Lebensjahre, besuchte. Wo er erschien, 
leuchtete die Sonne des Glückes und sprossten die Blumen der 
Freude. Wohlthun war sein Lebensbedürfniss, die höchste Wonne 
seines Daseins. Bald sandte er Aerzte und Apotheken nach Jeru- 
salem, bald kaufte er im heiligen Lande zahlreiche Obstgärten an, 
damit die armen Leute lohnende Beschäftigung fänden, bald Hess er 
Windmühlen zu Gunsten der Nothleidenden errichten, biild baute er 
Pilgerwohnungen und bald liess er in der heiligen Stadt treffliche 
Druckerpressen aufstellen, um dadurch die geistige Thätigkeit der 
Bewohner anzuregen. Für seinen frommen Sinn spricht noch der 
Umstand, dass er am Grabe Rachels ein Zelt errichten liess, damit 
dasselbe für alle Zeiten in gutem Zustand erhalten bleibe. 

Zu den edlen Philantropen des 19. Jahrhunderts, die in Folge 
ihrer dem Wohle ihrer Nebenmenschen gewidmeten humanen Stif- 
tungen in den Adelsstand erhoben wurden und deren Zahl eine be- 
deutende ist, gehört auch der 20. September 1798 zu Güns (Ungarn) 
geborene Grosshändler Philipp Schey oder, wie er später hiess, Baron 
Philipp Schey, Edler von Koromla. Seinen grossen Reich- 
thum verwandte er zum nicht geringen Theile zur Unterstützung 
Leidender ohne Glaubensunterschied. Er erbaute Armensiechen- 
häuser, Schulen, Gotteshäuser etc. In dem Adelsdekret des Königs 
von Ungarn heisst es von ihm u. a.: „Er hat stets einen regen Wohl- 
thätigkeitssinn für die leidende Menschheit ohne Rücksicht auf die 
Verschiedenheit des Religionsbekenntnisses bewährt." Bemerkens- 
werth ist noch, dass er der erste jüdisch-ungarische Edelmann war. 

Kohut, Berühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. 23 



338 



Wertheim — Wahrmann. 



In Amsterdam schied am 30. November 1897 der Bankier A. C. 
Wertheim aus dem Leben, eine der hervorragendsten Persönlichkeiten 
nicht nur Amsterdams, sondern der gesammten Niederlande. An 
dem Emporblühen Amsterdams in den letzten 25 Jahren hat er sehr 
thatkräftig mitgewirkt Wie unwiderstehlich sein Einfluss war, be- 
weist der Umstand, dass er vor einigen Jahren zum Präsidenten der 
über das ganze Land verbreiteten Gesellschaft: „Maatsschappy tot 
nut vant allgemeen" gewählt wurde, obschon in deren Statuten die 
Bestimmung enthalten war, dass kein Israelit Vereinspräsident sein 
könne. Er war ein ausgezeichneter Redner und Stilist; zuerst Mitglied 
der Provinzialstaaten von Nordholland, wurde er von diesen in die 
erste Kammer gewählt und war hier eine Zierde der liberalen Partei. 

Für die Emanzipation der Juden in Oesterreich kämpfte Jahr- 
zehnte lang unermüdHch in Wort und Schrift der im März 1897 in 
hohem Greisenalter verstorbene Josef Ritter von Wertheimer. Sein 
Werk: „Die Juden in Oesterreich" sowie seine zahlreichen anderen 
Denkschriften geben Zeugniss von seiner Liebe für seine Glaubens- 
genossen. Er war Begründer der „Israelitischen Allianz" in Wien. 
Die Verfolgungen der Juden in Rumänien und Russland nahmen 
sein Sinnen und Trachten unaufhörlich in Anspruch und stets sann 
er auf Mittel zur Abwehr. Von den von ihm ins Leben gerufenen 
Wohlthätigkeitsinstituten hebe ich nur das Kinderasyl, gegründet, 
um die geistige Entwicklung und das körperliche Gedeihen der 
Kleinen nach Kräften zu fördern, hervor. 

Ich schliesse diese kleine Galerie grosser Philantropen mit dem 
im Februar 1658 zu Worms geborenen und 17. Juli 1824 in Wien 
verstorbenen k. und k. polnischen Oberfaktor Samson oder Simson 
Wertheimer, oder auch Simon Wertheim. Er hat sein grosses Ver- 
mögen vornehmhch zu wohlthätigen Stiftungen verwandt, und spe- 
ziell waren es arme Gelehrte und Forscher und deren Hinterlassene, 
denen er seine volle Fürsorge zuwandte. Ausserdem befriedigte er, 
obschon er nur auf 20 Jahre einen kaiserlichen Freibrief besass, die 
finanziellen Nöthen Leopold L, Josef I. und Karl VI., sowie diejenigen 
einzelner Mitglieder des kaiserlichen Hauses durch wahrhaft fürst- 
liche Wohlthätigkeit. 



Einige namhafte Philantropen aus aller Herren Länder seien 
hier noch verzeichnet: Hermann Abraham-Beriin, v. Arie-Odessa, 
David Bischitz de Heves- Budapest, Markus und Samuel 
Fischer-Baja, Abraham Goldsmid-London, Benjamin Gold- 
smid-London, Sir Isak Goldsmid-Lyon, Baron Horace de 
Günzbourg-Moskau und Baron Josef Günzbourg-St. Peters- 
burg, Baron Leitenberger-Wien, Simon Muhr- Philadelphia, 
J. R. Pereire-Paris, Jakob Plaut-Nordhausen, Adolf, Ferdinand 
und Leonor Reichenheim-Berlin, Eugen Rosenstiel-Berlin, 
Sir Albert Sassoon-Indien, Jakob H. Schiff-New York, Martin 
Schweiger-Budapest, Paul Tencz er- Budapest, Hermann Trier- 
Kopenhagen, Alexander und Moritz Wahrmann-Budapest. 





m 






^ 


Ä 


£r>». Jk&I ■ä'^ 




Theologen und Kanzelredner. 

-^ -i* -iiJ 

ross war und ist die Zahl hervorragender Theologen und 
Kanzelredner zu allen Zeitperioden der jüdischen Ge- 
schichte und in aller Herren Ländern, aber ich müsste 
ein auf viele Bände berechnetes umfassendes Werk 
schreiben, wollte ich all' die berühmten Talmudisten, 
Tanaim, Amoraim, Geonim, Tossaphisten und wissen- 
schaftlichen Erklärer des Talmuds im allgemeinen und des Gottes- 
worts insbesondere hier auch nur annähernd in Wort und Bild 
schildern, und ich muss mich hier lediglich auf die Charakterisirung 
einiger besonders bedeutsamer Gestalten Israels, so weit sie kultur- 
geschichtliches Interesse beanspruchen können, beschränken. 

c~-SS c~^40 c~-ÄO 

Durch Karl Gutzkows „Uriel Acosta" ist der Name des Ober- 
rabbiners Ben Akiba — eigentlich Akiba ben Josef — sehr volksthüm- 
lich geworden , indem dieser Gelehrte stets den Spruch im Munde 
führt: „Es ist alles schon dagewesen". Unsere Leser kennen ihn 
schon aus dem Kapitel über Bar Kochba; er nahm in dem Auf- 
stande gegen die Römer von 132 — 135 n. Chr. für den angeblichen 
Messias Partei und starb den qualvollsten Märtyrertod. Er gehörte 
zu den einflussreichsten jüdischen Gelehrten seiner Zeit, der den 
ganzen jüdischen Traditionsstoff systematisirte und so ordnete, wie 
er in der heutigen sogenannten „Mischna" vorliegt, und der die Grund- 
lage des religionsgesetzlichen Codex der Israeliten wurde. 

Ein Schriftgelehrter und Rektor einer talmudischen Lehranstalt, 
der zahlreiche Schüler ausbildete, war Markus Benedict — eigentlich 
Mardochai Benet — , geboren zu Sürge 1753 und gestorben 1820 in 
Karlsbad als mährisch - schlesischer Landesrabbiner zu Nikolsburg. 
Er schrieb mehrere Kommentare zum Talmud und verschiedene 
hebräische Schriften religiösen Inhalts, stets bemüht, die Theologie 
von Schlacken zu reinigen und Herz und Verstand in Einklang zu 
bringen. 

Als Enkel des Landesrabbiners Nehemias Trebitsch und 
Sohn des Rabbiners und Schriftstellers Jakob Brüll zeichnete sich 
der 16. März 1843 zu Neu - Raussnitz in Mähren geborene und 
5. Februar 1891 als Rabbiner in Frankfurt a. M. gestorbene Nehemias 
Brüll, ein Bruder des von mir gewürdigten Adolf Brüll, als Ge- 
lehrter und Kanzelredner aus. Von seinen geistreichen und gedie- 



340 



Chorin — Frank. 



genen Werken nenne ich nur: „Die römischen Kaiser im Talmud 
und Midrasch" vmd die Neubearbeitung von Zunz' gottesdienstlichen 
Vorträgen. Seine Predigten erschienen in Leipzig bei Oscar Leiner. 
Er war ein entschiedener Vertreter der Reform im Juden thum 
und hinterliess eine viele tausend Bände umfassende Bibliothek, die 
an die Stadtbibliothek von Frankfurt am Main übergegangen ist. 

Ueber die Grenzen Ungarns hinaus erwarb sich der in einem 
mährischen Landstädtchen 1765 geborene und 24. August 1844 als 
Rabbiner in Arad gestorbene 
Aaron Chorin einen klang- 
vollen Namen, sowohl durch 
seine Predigten, wie durch 
seine auf die Reform des 

Judenthums hinzielenden 
zahlreichen Schriften. Er 
wurde von vielen seiner 
Amtsgenossen wiegen seiner 
literarischen Thätigkeit aufs 
Heftigste angegriffen, ja 
er und seine Anhänger wair- 
den sogar mit dem „syna- 
gogalen Bann" belegt. Bei 
seiner Beerdigung- läuteten 
sämmtliche Kirchenglocken 
der Stadt Arad und die INIi- 
noritenpaters lasen Messe für 
sein Seelenheil — der beste 
Beweis für seine Beliebtheit 
bei allen Konfessionen. Sein 
Sohn Franz Chorin ist 
R eichstagsabgeordneter. 

Ein flammender, begeister- 
ter, hinreissender Kanzel- 
redner ist der seit mehr 
als einem Vierteljahrhundert 
als Rabbiner an der Kölner 
Synagogengemeinde erfolgreich wirkende Abraham Salomon Frank. 
Zahlreichen wissenschaftlichen, literarischen und Wohlthätlgkeitsver- 
einen steht er theils als Begründer, theils als Vorsitzender und Mit- 
arbeiter nahe. Er legt den höchsten Werth auf ein friedliches Ver- 
hältniss zwischen den verschiedenen Konfessionen; unentwegt zeigt 
er sich bemüht, hier und dort die Vorurtheile zu zerstreuen, Gegen- 
sätze zu überbrücken und durch Ausgleich auf der Grundlage von 
gegenseitiger Duldsamkeit und Achtung zwischen den Vertretern 
der jüdischen und christlichen Religionsbekenntnisse im wahren Sinne 
patriotisch zu wirken. Seine Beziehungen zu den höchsten kirch- 
lichen Behörden in der Diözese sind die denkbar besten. Volle 

thatkräftige Unterstützung fand der hochverdiente Rabbiner in seinen 
humanen Bestrebungen bei dem Kardinal Krementz. Er ist auch 




Frankel — Gross. 



341 



Vorsitzender des Verbandes der Vereine für jüdische Geschichte und 
Literatur in Deutschland. 

Als ersten Direktor des Breslauer Rabbinerseminars, der eine 
ganze Schaar jüngerer Rabbiner und Kanzelredner ausbildete, müssen 
wir des i. Oktober 1801 zu Prag g-eborenen und 13. Februar 1875 in 
Breslau verstorbenen Zacharias Frankel besonders rühmend Erwähnung 
thun. Er hat zahlreiche gediegene, wissenschaftliche, auf traditio- 
nellem Boden stehende Werke herausgegeben, von denen hier nur 
erwähnt werden soll: „Vorstudien zur Septuaginta", „Die Eides- 
leistung der Juden", „Grund- 
linien des mosaisch-talmu- 
dischen Eherechts" und 
„Entwurf einer Geschichte 
der Literatur der nachtal- 
mudischen Responsen". 

Zu den grössten und 
gefeiertsten Gelehrten, 

Theologen und Kanzel- 
rednern in der Gegenwart 
g-ehört der Rabbiner von 
Augsburg, Heinrich Gross 
— geboren 6. November 
1835 in Szenitz in Ungarn 
— , ein Schüler des be- 
rühmten Talmudisten Juda 
Assud und Zögling des 
Breslauer Rabbinersemi- 
nars, an welchem er die 
von dem Lehrerkollegium 
gestellte Preisaufgabe: 

„Ueber den Begriff der 
Halacha und Haggada" 
glücklich löste. Auch an 
der Breslauer Universität 
trug er den Preis davon 
durch seine vorzügliche 
Schrift: „Ueber den Begriff der Materie bei Leibnitz". Nach Absolvi- 
rung seiner Studien war er zwei Jahre Hauslehrer beim Baron Horace 
Günzbourg in Paris, wo er in persönlichen Verkehr mit Dernbourg, 
Senior Sachs und anderen stand. An der Pariser Nationalbibliothek 
legte er den Grund zu seinen Studien der jüdisch-französischen Ge- 
schichte und Literatur. Nachdem er von 1869 — ^1875 Rabbiner in 
Grossstrehlitz war, wirkt er seit 26 Jahren in gleicher Eigenschaft 
in Augsburg in bestem, friedlichstem Einvernehmen mit der Ge- 
meinde. Seine Predigten sind einfach, schlicht, herzlich, frei von 
hohlem Pathos und schauspielerischer Mache. Ihm ist der stilvolle 
Ausdruck eines tiefen Gedankens werthvoller als die glänzendste 
Leere. In Sachen des Glaubens ist er ein strenger Positivist und 
als solcher jeder Bibelkritik abgeneigt. 




342 



Gross — Hasaken. 



Seine wissenschaftlichen Arbeiten tragen das Gepräge der Viel- 
seitigkeit und peinlichsten Gründlichkeit. Es sind einerseits streng 
wissenschaftliche Vorträge über nichtjüdische Kreise vor höheren 
Beamten und namentlich Gymnasiallehrern gehalten, andererseits 
populär -wissenschaftliche Vorträge über jüdische Themata, sowie 
streng wissenschaftliche Abhandlungen über jüdisch-deutsche, jüdisch- 
französische und jüdisch- italienische Geschichte und Literatur etc. 
Sein Hauptwerk , das 
Ergebniss eingehender, 
langjähriger Forschun- 
gen , in gedrängter 
Kürze eine quellenmäs- 
sige Darstellung der jü- 
disch-französischen Ge- 
schichte und Literatur 
umfassend, betitelt sich: 
„Gallia judaica, diction- 
naire geographique de 
la France, traduit par 
M. Bloch, publication 
de la societe des etudes 
juives Paris 1897". Das 
bahnbrechende Buch, 
eine bewunderungswür- 
dige Schrift des Gelehr- 
tenfleisses und eindrin- 
genden Scharfsinns, ent- 
hält die Grundsteine zu 
einer „Geschichte der 
französischen Juden". 
Hier wandelt Gross ganz 
in den Fussstapfen von 
Leopold Zunz. 

Nach Vollendung der 
„Gallia" unternahm er 
auf Wunsch der bayeri- 
schen Rabbiner die Ab- 
fassung eines umfassenden Lehrbuchs der israelitischen Religion 
für die oberen Klassen der Mittelschulen, um der jüdischen Religion 
eine Quelle zu erschliessen , aus der sie echte Religiosität und Liebe 
zum angestammten Glauben der Väter schöpfen soll. 

Nennt man die ausg'ezeichnetsten Schriftgelehrten und Gesetz- 
geber Israels und die edelsten Charaktere der jüdischen Geschichte 
überhaupt, so nennt man auch Hillel Hasaken (der ältere), den Vor- 
steher des Hohen Raths zur Zeit Christi. Er war ein Muster von 
Sanftmut und Bescheidenheit und Hess auch in der Gesetzesauffassung 
und halachischen Schriftauslegungsmethode die grösste Milde gelten, 
wodurch er sich von seinem Kollegen, dem gestrengen Rabbi 
Schammai, dem Mitvorsteher des Hohen Raths, unterschied. Seine 




Heinrich Gross. 



Hanaszi — Jellinek. 



343 



weisen und herrlichen, im Talmud aufbewahrten Sprüche zeigen ihn 
uns als einen Prediger der Nächstenliebe, der Barmherzigkeit und 
allumfassenden Güte. 

Im vierten Jahrhundert nach Christo lebte ein Abkömmling des 
Vorigen, Hillel Hanaszi (der Fürst), Vorsteher der Schule von Tiberias, 
Er war Begründer der jüdischen Zeitrechnung, für die er die Be- 
stimmung nach der Sichtbarwerdung des Mondes aufgab. 

Ein scharfer, aber ehrlicher Vertreter der orthodoxen Richtung 
im deutschen Judenthum war der Rabbi der israelitischen Religions- 
gesellschaft in Frankfurt a. M., der 20. Juni 1808 zu Hamburg ge- 
borene und 31. Dezember 1888 in Frankfurt gestorbene Samson 

Raphael Hirsch. Seine grösseren 
exegetischen Arbeiten sind: „Der 
Pentateuch übersetzt und erläutert" 
und „Die Psalmen". 

Einer der hervorragendsten 
jüngeren Prediger Oesterreichs von 
hinreissender Beredtsamkeit, dessen 
Name weit über die Grenzen der 
Stätte seiner Wirksamkeit bekannt, 
ist Emil Hofmann, Rabbiner in Rei- 
chenberg in Böhmen. 

Er besitzt ein überaus mächtiges, 
klangvolles Organ und eine meister- 
hafte, begeisternde Vortragsweise. 
Jeder Schablone abhold, bieten 
seine Predigten eine Fülle kerniger, 
anregender Gedanken in edler 
Volksthümlichkeit und Formvollen- 
dung, deshalb sind alle Reden Hof- 
manns so interessant und fesseln 
Kenner und Laien in gleicher Weise. 
Auch als tüchtiger theologischer 
Gelehrter und durch seine zünden- 
den, volksthümlichen Vorträge hat er sich rühmlich bekannt gemacht. 
Wie S. R. Hirsch durch seine glühende Begeisterung für die 
Grundlehren des Judenthums, seine schwungvolle Sprache und seinen 
frommen Gottesglauben die conservativ - traditionelle Richtung im 
deutschen Judenthum vertrat, so der 1806 zu Kempen in Posen ge- 
borene und 22. August 1860 als Prediger der Berliner Reformge- 
meinde gestorbene Samuel Holdheim den religiösen Radikalismus. Er gab 
mehrere Bände Predigten und diverse theologische Schriften heraus. 
Ein Mann des gluterfüllten Wortes von ciceronianischer Beredt- 
samkeit, ein gründlicher Forscher und Förderer der Wissenschaft 
und ein geistreicher Denker war der ältere Bruder des von mir er- 
wähnten standrechtlich erschossenen Hermann Jellinek, Adolf Jellinek 
— geboren 2 6. Juni 1 8 2 1 zu Droslowitz bei Ungarisch - Brod in 
Mähren und gestorben 28. Dezember 1893 als Prediger der israeli- 
tischen Kultusgemeinde zu Wien vmd Direktor des Beth-ha-Midrasch, 




Emil Hof mann. 



■IAA Kayserling — Kohut. 

einer Lehranstalt für talmudische Wissenschaft daselbst. Der gefeiertste 
Kanzelredner des ig. Jahrhunderts von hoher Originalität, der für 
seine Predigten mit grosser A^irtuosität die jüdische Wissenschaft, 
Talmud und Midrasch zu verwerthen wusste, nahm er auch als Ge- 
lehrter einen hervorragenden Platz ein. Zu seinen namhaftesten 
Werken gehören: „Der jüdische Stamm, Studien und Skizzen", „Bei- 
träge zur Kabbala", „Auswahl kabbalistischer Mystik", sowie „Sefat 
Chachamim" oder „Erklärung der in den Talmuden etc. vorkommen- 
den persischen und arabischen Wörter". Rappapports und Zunzs 
grundlegende Arbeiten hatten ihn zu emsigem Streben ermuntert 
und er zeichnete sich in seinen Werken durch klaren Blick, weit- 
gehende Gelehrsamkeit und ordnenden Geist aus. 

Ich hatte schon wiederholt Gelegenheit, der vortrefflichen bio- 
graphischen und kulturgeschichtlichen Schriften des Theologen und 
Kanzelredners Moritz Kayserling, geboren 17. Juni 1829 in Hannover 
und Rabbiner und Prediger der israelitischen Gemeinde in Budapest, 
Erwähnung zu thun. Er hat u. a. das beste biographische Werk 
über Moses Mendelssohn, sowie über dessen philosophische und reli- 
giöse Grundsätze geschrieben, ferner besitzen wir noch von ihm 
treffliche Schriften über Manasse ben Israel, den Dichter Ephraim 
Kuh und Christoph Columbus und den Antheil der Juden an den 
spanisch - portugiesischen Entdeckungen. Ausserdem schrieb er: 
„Sephardim, Romanische Poesien der Juden in Spanien" und „Biblio- 
theca espanola-portegueza-judaica". 

Nur mit Zagen spreche ich an dieser Stelle von einem der grössten 
Theologen, Orientalisten und Kanzelredner des 19. Jahrhunderts, 
dessen Schriften einen unveräusserlichen Schatz der Forschung bilden 
und dessen Wirken noch künftigen Geschlechtern zugute kommen 
wird, denn er war mein theurer, innigstgeliebter Bruder, und man 
könnte meine Einreihung desselben in die Hallen berühmter JMänner 
missdeuten, aber mein Buch wiese eine klaffende Lücke auf, wenn 
ich des genialen Forschers und herrlichen Menschen, über dessen 
Schriften übrigens eine ganz reichhaltige Literatur vorhanden ist, 
hier nicht gedenken würde. Er ist von den namhaftesten Ge- 
lehrten aller Konfessionen in Europa wie in Amerika gleich aner- 
kannt und gefeiert worden und ein Ignoriren meinerseits wäre eine 
Todsünde gegen den Genius der jüdischen Wissenschaft. In der 
Blüte seines Lebens wurde in New York am 25. Mai 1894 der 
Rabbiner und Prediger der Ahawath Cheszed- Gemeinde daselbst, 
Alexander Kohut — geboren 22. April 1842 in Felegyhaza (Ungarn) 
— dahingerafft, und mit ihm betrauerten zwei Welten das Ableben 
des Forschers und Kanzelredners, der mit gleicher Virtuosität und 
hinreissender Eloquenz deutsch, ungarisch, englisch und hebräisch 
schrieb und predigte. Er war ein Zögling des Breslauer Rabbiner- 
seminars und studirte auch an der Breslauer Universität. Nachdem 
er im Jahre 1867 mit einer Dissertation „Ueber die jüdische 
Angelologie und Dämonologie in ihrer Abhängigkeit vom Par- 
sismus" in Leipzig- honoris causa den Doktorgrad erworben, 
folgte er einem Rufe als Rabbiner nach Stuhl weissenburg, acht 



Kolnit. 



345 



Jahre später nach Fünfkirchen und dann nach Grosswardein (aUe 
drei Städte sind in Ungarn), von wo er im Jahre 1885 nach New 
York übersiedeke, um dort das Amt eines Predigers der Ahawath 
Cheszed- Gemeinde zu übernehmen. Unter Alexander Kohuts wis- 
senschaftHchen Leistungen steht dasjenige Werk obenan, dem er 
mit bewunderungswerther Hingebung und Selbstlosigkeit 25 Jahre 

seines Lebens gewidmet 
und das seinem Namen 
in nichtjüdischen wie 
jüdischen Gelehrtenkrei- 
sen ausserordentliche 
A'olksthümlichkeit er- 
worben hat und erhalten 
wird für alle Zeit. Ich 
meine die Neubearbei- 
tung des Aruch (Aruch 
completum), welche er 
als ein Vierundzwanzig- 
jähriger begann und 
zwei Jahre vor seinem 
Tode beendete: ein Zeug'- 
niss umfassender Gelehr- 
samkeit, erstaunlichen 
Fleisses und opferberei- 
ten Idealismus; er hat 
der Herausgabe (der 
erste Band erschien im 
Jahre 1878) sein Ver- 
mögen g-eopfert und, 
weil er trotzdem das 
Werk aus Mang-el an 
finanzieller Unterstütz- 
ung nicht vollenden 
konnte, sich den 
Entschluss seiner 
Uebersiedlung nach 
der neuen Welt ab- 
gerungen. 

Das Alonumental- 

werk ist in acht Foliobänden und in einem Supplementband in 
zweiter und wohlfeiler Auflage in Berlin bei S. Calvary & Comp, 
erschienen. 

Aus seinen ferneren literarischen Leistungen hebe ich hervor: 
„Der Talmud und der Parsismus", „Kritische Beleuchtung der per- 
sischen Bibel -Uebersetzung des Jakob ben Joseph Täwus", „Aga- 
dische Elemente in den muliammedanischen Legenden", „Biblische 
Quellennachweisung einiger Zoroaster- Legenden", „Die talmudisch- 
midraschische Adams- Sage in ihrer Rückbeziehung auf die per- 
sische Yima- und Meshia-Sage", „Etwas über die Abfassungszeit 




346 



Kohut — Kronev. 



und die Moral des Buches Tobias" etc. Hierzu kommt noch eine 
grosse Zahl von Aufsätzen in Frankeis „Monatsschrift", in der Zeit- 
schrift der „Deutsch -Morgenländischen Gesellschaft", der „Neuzeit", 
„American Israelite", „Jewish Messenger" und in vielen ungarischen 
und hebräischen Journalen. 

Grosse Verdienste um das Andenken Alexander Kohuts hat 
sich sein in diesen Blättern schon wiederholt genannter Sohn George 
Alexander Kohut erworben, der in dem grandiosen Sammelwerk 
von 700 Seiten: „Semitic Studies" (Berlin, S. Calvary & Comp.) einen 
glänzenden Areopag der grössten und berühmtesten Orientalisten 
und Theologen der Gegenwart — Juden und Christen — zu Ehren 
meines seligen Bruders versammelt hat. Dort finden meine geehrten 
Leser auch eine eingehende Biographie über diesen aus meiner Feder. 

Trotz seiner Jugend hat sich George Alexander Kohut — geboren 
1874 in Stuhlweissenburg — als Geschichtsforscher, Bibliograph, 
Kritilcer und Kanzelredner in englischer und deutscher Sprache be- 
reits einen klangvollen Namen erworben und sich als würdiger 
geistiger Erbe seines Vaters durch zahlreiche Werke und Abhand- 
lungen, welche sich durch Gründlichkeit, wissenschaftliche Tiefe und 
kritische Schärfe auszeichnen, bewährt. 

Mit elf Jahren kam er mit seinem Vater nach New York und 
studierte drei Jahre an der dortigen Columbia - University und an 
dem New Yorker Rabbiner -Seminar. Er setzte dann an der Ber- 
liner Universität und an der dortigen Hochschule für die Wissen- 
schaft des Judenthums zwei Jahre hindurch seine Studien fort und 
folgte schliesslich einem Rufe als Rabbiner und Prediger nach 
Dallas (Texas), wo er drei Jahre blieb, doch widmet er sich wegen 
seiner geschwächten Gesundheit seit 1900 ausschliesslich der Wissen- 
schaft und Literatur. Von seinen zahlreichen Schriften seien nur die 
folgenden hervorgehoben: „Die jüdischen Märtyrer der Inquisition 
in Südamerika", „Ludwig August Frankl", „Der Hofjude Lippold", 
„Moses Mendelssohn und Rector Damm", „Ueber die Tapferkeit und 
Dienstleistung der Juden in den deutsch - spanisch - amerikanischen 
Kolonien vom 16. bis 1 9. Jahrhundert", „Bibliographie der Schriften 
von Prof. Dr. M. Steinschneider", „Simon de Caceres und sein Projekt, 
Chili zu erobern", „Judah Monis, der erste jüdische Lehrer der orien- 
talischen Sprachen an einer amerikanischen Universität", „Die Juden 
in China" etc. Seine Hauptarbeit ist eine vollständige Martyro- 
logie der Juden in mehreren Bänden mit besonderer Berücksich- 
tigung der Inquisition. 

Hochgefeiert als Gelehrter, Theolog, Pädagog und Kanzelredner, 
sowie durch sein patriotisches Wirken und seine humane Thätigkeit 
ist der Kirchenrath Theodor Kroner in Stuttgart, geboren zu Dyhren- 
furth bei Breslau am 12. Mai 1845. ^'^" der Breslauer Universität 
studirte er namentlich unter Magnus und Schmoelders orientalische 
Sprachen und am Breslauer jüdisch-theologischen Seminar Fränkel'- 
scher Stiftung theologische Wissenschaft. Schon frühzeitig seiner 
pädagogischen Neigung folgend, besuchte er zugleich auch das ka- 
tholische Lehrerseminar, sich auf das Rektoratsexamen vorbereitend. 



Ivroner. 



347 



Noch sehr jung wurde er zum Direktor des Seminars Marks-Hain- 
dorf 'scher Stiftung in Münster gewählt, und der 24 Jahre alte Direk- 
tor Dr. Kroner erwarb sich bald im Sturm die Herzen der Zöglinge 
wie des Publikums. Es mag hier der Umstand hervorgehoben wer- 
den, dass ihn der Beitritt in den Thierschutz verein zu Münster, an 
dessen Spitze damals ein katholischer Geistlicher stand, in Verkehr 
mit feingebildeten Christen, sowie mit Männern in den verschieden- 
sten Lebensstellungen brachte, vor denen er das Judenthum in wür- 
diger Weise zu verthei- 
digen und zu erklären die 
Freude hatte. 

Seine erste bedeutende 
literarisch-kritische Arbeit 
war die gegen die berüch- 
tigte Schrift von Rohling: 
„Der Talmudjude" gerich- 
tete Entgegnung: „Un- 
wahres, Entstelltes und 
Erfundenes in dem Tal- 
mudjuden von Rohling." 
Im November 1872 trat er 
an die Spitze des Landes- 
rabbinats des Grossherzog- 
thums Sachsen - Weimar- 
Eisenach mit dem Sitze 
in der Stadt Lengsfeld. 
Das neue Amt brachte ihn 
mit weltlichen Behörden 
bis zum Ministerium hin- 
auf, sowie mit evange- 
Hschen Geistlichen und 
besonders den Vorstän- 
den, Vertretungen und 
Lehrern der israelitischen 
Gemeinden des Landes 
in Beziehung und überall 
gewann sich der edle Mann Liebe und Sympathie. Zahlreich 
sind seine Schöpfungen auf dem Gebiete des Unterrichtswesens 
in den israelitischen Gemeinden seines Bezirks. Er gründete u. a. 
den Verein israelitischer Kultusbeamten Mitteldeutschlands, ferner 
den Landwirthschaftlichen Verein, betheiligte sich an den Arbeiten 
zur Hebung der Webereien etc. Von 1872 — 1883 wirkte Theodor 
Kroner im Grossherzogthum, in welchem Jahre er dem Rufe als 
Rabbiner nach Erfurt folgte. Unter seiner Leitung wurde dort die 
neue Synagoge fertigg'estellt. Er verfasste eine Denkschrift zur 
Feier, in der er „Die Geschichte der Juden in Erfurt nach neuen 
Quellen" darstellte. Nachdem er mehrere Jahre hindurch, seiner 
Sehnsucht nach unterrichtlicher Thätigkeit folgend, als Direktor der 
jüdischen Lehrerbildungsanstalt und Oberlehrer der Gemeindereli- 



! 


s 


j^m'> ^^4b 


^ 




V" 


»Pfr .> 


^^Bi^' ' 




'm^ 



348 



Kroner. 



gionsschule zu Hannover, wohin er sich von Erfurt wendete, segens- 
reich, anregend und schöpferisch gewirkt und aucli viele Lehrbücher, 
wie z. B. „Leitfaden zum Uebersetzen der Gebete für die Mittel- 
stufe", „Leitfaden zum Uebersetzen des Pentateuch", „Gebet- und 
Religionsbuch" etc., herausgegeben hatte, erwachte in ihm mit aller 
Macht von Neuem der Wunsch nach einer rabbinischen Thätigkeit. 
Nach dem Ableben des Kirchenraths M. v. Wassermann in Stuttgart 
wurde er am 4. Dezember 1893 an dessen Stelle zum ersten Rab- 
biner gewählt und vom König von Württemberg nicht nur bestätigt, 
sondern auch zum theo- 
logischen Mitgliede der 
königlich israelitischen 
Oberkirchenbehörde mit 
dem Titel Kirchenrath 
ernannt. Was Theodor 
Kroner in Württem- 
berg seitdem in seinem 
Doppelamt geleistet hat, 
ist vor allem das Er- 
wecken eines neuen so- 
zialreligiösen Lebens 
in der Hauptgemeinde, 
insbesondere aber auch 
in den Gemeinden des 
Landes. Er schuf zahl- 
reiche Vereine zur 
Pflege der Wohlthätig- 
keit, des Unterrichts und 
der Eortbildung' , zur 
Förderung des Hand- 
werks und des Garten- 
baus etc. Die Rabbiner 
des Landes rief er 
ebenfalls zur Einigung 
und Sammlung auf 
und gründete die Ver- 
einigung der Rabbiner Württemberg-s, aus deren Berathungen 
erfolgreiche Anregungen schon mehrfach zu Besserungen sowohl 
der Stellung der Rabbiner als ihrer Autorität hervorgegangen sind. 
Seine Reisen in die Gemeinden des Landes belebten überall das 
Gemeindeleben und hatten Verbesserungen in der Verwaltung zur 
Folge. Trotz seiner rastlosen Amtsarbeit und seiner geradezu un- 
geheuren pädagogischen Wirksamkeit fand er noch Zeit, u. a. das 
von der Kritik sehr beifällig aufgenommene Lehrbuch: „Geschichte 
der Juden von Esra bis zur Jetztzeit, für Volksschulen und höhere 
Lehranstalten", mit dem Anhang: „Die Juden in Württemberg", 1899 
herauszugeben. 

Mit den Staats- und städtischen Behörden hat Kroner sowohl 
als grossherzoglich sächsischer Landesrabbiner wie als Kirchenrath 




Isiilor Li)cb. 



Kroner — Loeb. 



349 



die freundlichsten Beziehungen unterlialten, worüber die anerkennend- 
sten Zuschriften und Diplome ihm zu Theil wurden. Es würde mich 
aber zu weit führen, hier die betreffenden Urkunden wiederzugeben, 
und so will ich hier nur einer Zuschrift des kürzlich verstorbenen 
Grossherzogs Karl Alexander von Sachsen -Weimar an Kroner 
Erwähnung thun. Diese lautet: 

„Die treuen und theilnehmenden Gesinnungen, welche Sie, Mein 

lieber Herr Landrabbi- 
ner, Mir im Namen Mei- 
ner israelitischen Unter- 
thanen aus Anlass des 
ruchlosen Attentates auf 
Se. Maj. den Kaiser aus- 
sprechen, nehme Ich mit 
um so grösserer Freude 
entgegen, als Ich von 
deren voller Aufrichtig- 
keit überzeugt bin. Ich 
weiss, dass Sie und Ihre 
Glaubensgenossen tiefen 
Abscheu empfinden für 
die Schädigung, welche 
dem Reich in der g-ehei- 
ligten Person des Kaisers 
zugefügt werden sollte, 
und dass Sie warmen 
Antheil nehmen an dem 
persönlichen Kummer, 
welchen Ich durch die 
Verletzung und Betrü- 
bung eines so theuren 
und verehrten Verwand- 
ten erfahren habe. 

Gott, der die Ziele 
der Verbrecher verei- 
telte, wolle auch daher 
aller Gebete erhören und 
dem Kaiser volle und baldige Genesung gewähren! In dieser Bitte 
weiss Ich mich Eins mit Ihnen und Ihren Glaubensgenossen und 
verbleibe 

Ihr Ihnen wohlgeneigter 

Karl Alexander," 




IpZ- ü'CUO-t^^ Tj^A^t^^-t^^^C^ry j^e^L^^ 



Belvedere, den 14. Juni 1878. 



Gleich hervorragend als Rabbiner und Prediger wie als Orien- 
talist und Geschichtsforscher ist Isidor Loeb in Paris, Grossrabbiner 
und Mitglied der Akademie der Wissenschaften, welcher sich auch 
als Sekretär der Alliance Israelite Universelle und als Lektor der 
Talmud -Thora- Schule um die jüdische Wissenschaft verdient ge- 
macht hat. 



350 



Löv 



Rülf. 



Ich habe bereits des Gelehrten, Forschers, Publizisten und Pre- 
digers Leopold Loew unter den Journalisten und Redacteuren 
(vergl. Bd. II, S. 157/58) Erwähnung gethan. Auch sein Sohn, 
Immanuel Low — geboren 20. Januar 1854 in Szeg-edin — , Nachfolger 
seines berühmten Vaters als Rabbiner in Szegedin in Ungarn, hat 
sich, gerade wie jener, als Theologe und KanzeLredner einen ge- 
feierten Namen erworben. Ausser diversen Werken in ungarischer 
Sprache verfasste er ein höchst interessantes Buch über: „Aramäische 
Pflanzennamen." 

Zu den begabtesten Jüngern Adolf Jellineks, gleich diesem auch 
als Gelehrter anerkannt und 
gefeiert, zählt der 17. Sep- 
tember 1851 zu Hlinik in 
Ungarn geborene David 
Leimdörfer, Prediger an der 
deutsch -israelitischen Ge- 
meinde zu Hamburg. Als 
Kanzelredner und Bibelfor- 
scher ist er weit über 
Deutschlands Grenzen hin- 
aus bekannt geworden. L. 
A. Frankl schrieb einmal 
von Leimdörf ers Reden : sie 
seien Gedichte in Prosa. 
Seine vollendete Redekunst 
hat anlässlich mehrerer pa- 
triotischer Feste in Deutsch- 
land seiner Zeit auch seitens 
des Altreichskanzlers Für- 
sten Bismarck und des Ge- 
neralfeldmarschalls Grafen 
Waldersee besondere An- 
erkennung gefunden. 

Ein wahrer Mezzofanti des 
holländischen Judenthums J" J" ^^ 

war der im 17. Jahrhundert lebende Rabbiner der Amsterdamer Ge- 
meinde, Manasse ben Israel, geboren 1604 zu Lissabon und gestorben 
1657 zu Middelburg. Er stand mit den grössten christlichen Gelehrten 
seinei- Zeit, wie Gerhard und Isak Vossius, Hugo Grotius, Caspar 
Barlaeus u. a., in freundschaftlicher Verbindung; auch mit der ge- 
lehrten Königin Christine von Schweden war er bekannt. Für die 
Wiederaufnahme der Juden in England war er schriftlich und auch 
persönlich 1655 beim Parlament und bei Cromwell thätig. Den 
Angriffen der altenglischen und Papistenpartei setzte er seine be- 
rühmt gewordene Schrift: „Rettung der Juden" entgegen, welche, 
wie schon erwähnt, von Markus Herz aus dem Englischen ins 
Deutsche übersetzt wurde. 

Einer der eifrigsten Zionisten der Gegenwart ist der 10. Februar 
1831 in Rauisch-Holzhausen geborene Rabbiner und Kanzelredner 




Rülf 



V. "Wassermann. 



351 



J. J. Rülf, mehr als drei Jahrzehnte hinckirch Prediger in Memel, jetzt 
in Bonn lebend. Er war von jeher ein begeisterter Anwalt der russi- 
schen Juden und hat für die Ausgewiesenen und Verfolgten bedeu- 
tende Summen gesammelt. Seinen humanitären Bestrebungen ver- 
dankt ein grosser Theil seines Schriftthums seine Entstehung. Ich 
nenne hier nur: „Drei Tage im südlichen Russland" und „Die rus- 
sischen Juden". Auch auf dem Gebiete der Philosophie hat er einige 
mit grossem Scharfsinn und kritischem Verständniss abgefasste 
Werke herausgegeben, welche in weitesten Kreisen Beachtung 
fanden und Aufsehen erregten. Sein Hauptbuch auf diesem Felde 

ist seine auf fünf Bände berechnete 
„Metaphysik", welche in folgende 
Theile gegliedert ist: Wissenschaft 
des Weltgedankens, Wissenschaft 
der Gedankenwelt , Wissenschaft 
der Krafteinheit, Wissenschaft der 
Geisteseinheit und Wissenschaft der 
Gotteseinheit. Ferner schrieb er: 
„Schleiermacher als Religionsvir- 
tuos" und „Lessing als Held der 
Aufklärung". 

Genial als Kanzelredner und 
fruchtbar als Gelehrter war der 
3. September 1808 zu Grossglogau 
geborene und 31. Januar 1864 als 
Rabbiner der israelitischen Kultus- 
gemeinde in Berlin verstorbene 
Michael Sachs. Von seinen zahl- 
reichen Werken, die im Sinne des 
conservativen Judenthums viele 
dunkle Punkte in Literatur und 
Geschichte desselben erhellten, 
seien hier erwähnt: „Stimmen 
vom Jordan und Euphrat" (2 Bände), „Beiträge zur Sprach- und 
Alterthumsforschung" und „Die religiöse Poesie der Juden in Spanien". 
Auch als meisterhafter Uebersetzer der israelitischen Fastgebete 
(Machsor) und des Gebetbuches (Siddur) verdient er rühmend ge- 
nannt zu werden. 

Um das württembergische Judenthum hat sich der gelehrte 
Theologe und Prediger, ein Lieblingsschüler Ludwig Uhlands, der 
vom König von Württemberg in den Adelstand erhobene Kirchen- 
rath Moses V. Wassermann — geboren 14. Juli 181 1 zu Laubheim und 
gestorben 18. Oktober 1892 in Stuttgart — hochverdient gemacht und 
einen rühmlichen Namen erworben. Besondere Ehrungen wurden ihm 
anlässlich seines 80. Geburtstages von Seiten des Staates, der Behör- 
den und des Publikums zu Theil. So beglückwünschte ihn z. B. König- 
Karl durch ein huldvolles Kabinetschreiben, und ohne Unterschied der 
Konfession kam Jung und Alt, um dem allbeliebten Seelsorger zu 
gratuliren. Mit Recht stehen unter dem Bilde, das im Sitzungs- 




ßi^ {Ai.'^Yv fic-^^yn/. 



352 



Werner — Bloch. 



saale der israelitischen Kultusgemeinde Stuttgarts angebracht ist, 
die Worte: „Das Andenken des Gerechten bleibt im Segen", denn 
er war stets das leuchtende Vorbild strenger Pflichterfüllung und 
ein Kämpfer für Freiheit, Wahrheit und Recht in des Wortes bester 
Bedeutung. Auch als Patriot bethätigte er sich durch seine Mit- 
wirkung an dem schönen Werk: „Württemberg und sein König, 
1864— 1889", welches zum 25. Regierungsjubiläum König Karls 
herausgegeben wurde. Der von ihm herrührende Abschnitt über 
die israelitische Kunst ist einer der besten im Buche und zeichnet 

sich der Stil durch Reinheit 
und Kürze aus. 

Die Briefe Ludwig Uhlands 
an seinen Schüler Wasser- 
mann habe ich vor Jahren 
in der „Gegenwart" ver- 
öffentlicht. 

Die Predigten des frei- 
sinnigen Seelsorgers waren 
durch g-ewählte Sprache und 
philosophische Tiefe hervor- 
ragend. Auch als Schriftsteller 
hat er sich einen Namen ge- 
macht, und seine beiden Ro- 
mane: „Die Mädchen von 
Chaibar" und „Juda Touro" 
erregten bei ihrem Erscheinen 
berechtigtes Aufsehen. 

Als Kanzelredner bewun- 
dert und auch durch seine 
theologische Gelehrsamkeit 
weit und breit bekannt ist 
der Rabbiner der israeli- 
tischen Kultusgemeinde in 
München, Cossmann Werner — 
M^f) geboren 17. Dezember 1853 

t>Z-^yly(/ ^---n^^-X^^ in Rogasen — , ein Schüler 
des Breslauer Rabbinersemi- 
nars. Er gab Predigten und Schriften u. a. über Johann Hyrkan, 
Abraham Maimoni und die preisgekrönte Arbeit: „Die Verordnungen 
der Gaonim" heraus. Schon mit 24 Jahren war Dr. Werner Rab- 
biner in Danzig. 





Hier verzeichne ich noch einige Träger grosser theologischer 
Gelehrsamkeit, talmudischer Wissenschaft und Kanzelberedtsamkeit: 

Hermann Adler-London, Nathan Markus Adler- London, 
Jair Chajim Bacharach-Worms, Baeck-Lissa, Baeck-Oppeln, 
Nathan Bamberger-Würzburg, Seligmann Baer Bamberger- 
Würzburg, L. B. Berlin, Max Biram- Hirschberg, Moses Bloch- 



Blumenthal — Wisc. -> - -. 

Budapest, Blumenthal-Bcrlin, Moritz Duschak-Ga}^'! (INTähren), 
Akiba Eger-Posen, Nathan Ehrenfeld-Prag, Adolf Ehrlich- 
Tilsit, Jonathan Eibenschütz-Hamburg, Jakob Emden-Ham- 
burg, J. J. Ettlinger-Altona, Feszler- Halle, Max Freudenthal- 
Danzig, G. und R. Gottheil-New York, Nathan Grün-Prag, S. 
J. Halberstamm-Bielitz, Israel Hildesheimer-Berlin, M. Hirsch- 
Hamburg, H. Hirschfeld-Glciwitz, Zadok Kahn-Paris, Simon 
Kalker-Eschwegen, Wilhelm Klemperer-Berlin, Kley-Ham- 
burg, B. Koenigsberger-Pleschen, Karl Kohler-New York, Sa- 
muel K oh n- Budapest, Moses J. Landau-Prag, Hirschel Levin- 
Berlin, Levy-Breslau, M. Lewin-Berlin, Lewinsky-Hiklesheim, 
Isak Noah Mannheimer-Wien, Sigmund Maybaum-Berlin, W. 
Aloys M ei sei -Budapest, C. G. Montefiore-London, Marco Mor- 
tara-Mantua, Victor Nordheimer-Schwetz (Weichsel), J. Perles- 
München, Baruch Placzek-Nikolsburg, Elias Plessner-Ostrowo, 
Salomo Plessner-Posen, Prager-Kassel, Heinrich Ritter-Ber- 
lin, Leopold Rosenak-Bremen, A. Rosenkranz-Berlin, Rosen- 
thal-Breslau, Rülf- Braunschweig, Salfeld-Mainz, Gotthold Sa- 
lomon-Hamburg, S. M. Schiller-Szinessj^-Cambridge, Adolf 
Schwarz-Wien, Seligmann-Hamburg, Moses Sof er- Pressburg, 
Moritz Spanier-Magdeburg, Steckelmacher-Mannheim, Leo- 
pold St ein- Frankfurt am Main, Stier-Berlin, J. J. Unger-Iglau, 
Vogelstein-Stettin, Israel Wahrmann- Budapest, Weisze-Berlin, 
Wiener-Oppeln, Elia Wilna-Wilna, J. M. Wise-San Franzisko. 




Kohul, Beiühmte israelitische Männer und Frauen. Bd. II. 



23 




g^i 5^ 5^ 5^ g^ t>^ 





Convertiten als Kirchenfürsten. 

cSÄ cSlÄ cSl|5 

''ch habe in den bisherigen Kapiteln gar manchen her- 
vorragenden Mann auf den Gebieten der Kunst, Wis- 
senschaft und Literatur vorgeführt, welchen man seiner 
Rasse nach zum Judenthum zählen muss, trotzdem er 
schon seinen Glauben abgestreift hatte. Nun muss ich 
auch so manches berühmten oder bekannten Kirchen- 
fürsten, welcher eine Säule des christlichen Glaubens wurde, Er- 
wähnung thun, selbst wenn er gegen Israel feindlich gesinnt war, 
weil er seine Abstammung nicht ganz verleugnen konnte, denn Blut 
ist doch stärker wie Wasser. Natürlich können auch hier nur einige 
besonders markante Persönlichkeiten herausgegriffen werden. 

c->-40 c->40 c~^4S 

Der erste evangelische Bischof von Jerusalem war ein polnischer 
Jude aus Inowrazlaw, dem es wahrlich an der Wiege nicht gesungen 
worden war, dass er einst in der heiligen Stadt das Evangelium pre- 
digen werde. Es war dies der Bischof Alexander — geboren lygg und 
gestorben 1845 — , der sich der hohen Gunst des Königs Friedrich 
Wilhelm IV. Zeit seines Lebens zu erfreuen hatte. Uebrigens war 
er ein tüchtiger talmudischer Gelehrter und vorzüglicher Kanzel- 
redner, aber ein noch geriebenerer Judenmissionar, der es sich zur 
Lebensaufgabe machte, für Geld und gute Worte seine früheren 
Glaubensgenossen zu bekehren. Viel Glück hatte er allerdings da- 
mit nicht! 

In dem Bischof von Calahorra, Pedro de Aranda, in der zweiten 
Hälfte des 15. Jahrhunderts, der gleichzeitig das Amt eines Präsi- 
denten des Raths von Kastilien bekleidete, roUte jüdisches Blut, was 
ihm zum Verderben gereichte, denn der berüchtigte spanische Gross- 
inquisitor Torquemada erhob gegen ihn die Anklage, dass sein Vater 
als Jude gestorben sei, und er stellte deshalb die Forderung, dass 
dessen Gebeine ausgegraben und verbrannt würden, und dessen 
Hinterlassenschaft dem Sohne entzogen und zu Gunsten des Staates 
konfiszirt werden sollte. Auch sollte Aranda seines Amtes entsetzt 
werden. Der verrufene Papst Alexander VI. war gern bereit, den 
Wunsch Torquemadas zu erfüllen. Pedro de Aranda wurde ein- 
gekerkert und starb im Gefängniss. 



Bauer — Fraknoi. ^ e - 

Einer der merkwürdigsten Beichtväter aller Zeiten war derjenige 
Madame Eugenies, der Kaiserin der Franzosen, der famose Abbe 
Bauer, ein geborener Oesterreicher, der zum Christenthum übertrat 
und durch seine gewaltige Beredtsamkeit namentlich die aristokrati- 
schen französischen Damen in Entzückung versetzte. Von ihm er- 
zählt mein hochverehrter Freund, der preussische General Baron 
Emanuel Korff, im vierten Band seines handschriftlich gedruckten 
Weltreisetagebuchs, wo er von der Eröffnung des Suezkanals, 1869, 
spricht: 

„Der Fürstenpavillon in ägyptischem Stil barg unter dem Schutz 
Ismael Paschas die Vertreter aller Höfe, und die Treppenstufen herab 
bis zum letzten der Eingeladenen war jedes Auge auf die herrliche, 
schöne Erscheinung der Kaiserin Eugenie gerichtet, welche den 
Glanz- und Mittelpunkt des Festes bildete. Zur Linken des Pavillons 
hatten die Imam Platz gegriffen. Zur Rechten celebrirte der Beicht- 
vater der Kaiserin vor einem Altar die Messe. Der Abbe Bauer 
war getaufter Jude, redegewandt, mit hell durchdringender Stimme. 
Am Schluss der kirchlichen Feier bestieg er einen erhöhten Punkt, 
begrüsste die Fürsten und Zeugen des historischen Moments, sprach 
den Dank dem Khedive und Lesseps aus, redete von Necho und 
Alexander dem Grossen und Napoleon und rief dann überlaut: 

»Herab mit der Scheidegrenze, die der Geist der Welt längst 
überflogen, herab mit der Scheidewand! Von heute ab soll es keinen 
Abend und keinen Morgen geben — • es soll Tag sein! Kommt, 
Ihr fernen Völker Indiens, wir strecken Euch die Hand entgegen, 
und hier im Kanal von Suez sei die fruchtbringende Verbindung 
von Asien und Europa!«" 

Wie die Päpstin Johanna eine mysteriöse Erscheinvmg auf dem 
Stuhle Petri war, so auch der angeblich jüdische geheimnissvolle 
Papst Elchanan, von dem die Fabel- und Geschichtenbücher des Mit- 
telalters gar manches zu erzählen wissen. Er soll seinem Vater, 
Simon bar Abum, aus Mainz als kleines Kind gestohlen, in 
Rom erzogen und dann zum heiligen Vater erwählt worden sein. 
Auch ein judenfreundlicher Mann soll er gewesen sein und sich des 
bedrängten Volkes warm angenommen haben. Wahrscheinlich liegt 
dieser Papstlegende, wie ich in meiner „Geschichte der deutschen 
Juden" des längeren ausgeführt habe, die Sehnsucht Israels zu 
Grunde, dass auf dem Thron der Christenheit geistliche Hirten sitzen 
möchten, die sich der Bedrückten warm annähmen. 

Der Domherr von Grosswardein und Abt von Szegszard in 
Ungarn, der gelehrte Historiker Wilhelm Fraknoi, geboren 17. Februar 
1843 zu Uermeny im Neutraer Comitat, hiess ursprünglich Frank). 
Er hat sich als Geschichtsforscher auch in Deutschland einen ge- 
feierten Namen erworben und nenne ich von seinen zahlreichen 
Schriften nur: „Peter Pazman und dessen Zeitalter", „Das vaterlän- 
dische und ausländische Unterrichtswesen im 16. Jahrhundert", „Ge- 
schichte von Ungarn", „Denkmäler der ungarischen Reichstage" 
(6 Bände), „Die Verschwörung des Martinowics" etc. 

23* 



356 



Kolui. 



Der Bischof von Klagenfurt, Dr. Kahn, hat ebensowenig 
wie der Fürst -Erzbischof von Ohiiütz Dr. Theodor Kühn — geboren 
22. März 1845 ii^ dsm tschechisch-mährischen Gebirgsdorf Brzeznitz 
— Ursache, sich seiner jüdischen Abkunft zu schämen, denn beide 
haben durch Gediegenheit ihrer Charaktere und Leistungen jene hohen 
kirchhchen Stelhmgen erschwungen, die sie einnehmen. Kohn ist 
päpsthcher Kämmerer und war Professor des Kirchenrechts an der 
theologischen Fakultät zu Olmütz. Als der Kardinalerzbischof Fand- 
graf von Fürstenberg 1883 erkrankte, übertrug er Kohn die Ver- 
waltung der Diözese und ernannte ihn zum Kanzler und Kanzlei- 
direktor des Erzbis- 
thums. 

1892 wurde er an 
Stelle seines verstorbe- 
nen Gönners zum Fürst- 
erzbischof erwählt. 
Ueber Kirchenrecht u. a. 
hat er manches theil- 
weise in tschechischer 
Sprache veröffentlicht. 
Auf dem oberhirtlichen 
Stuhle von Olmütz, dem 
„mährischen Rom", sas- 
sen vor Theodor Kohn 
bereits 5 i Bischöfe, und 
die Träger dieser Würde 
waren bisher seit Jahr- 
hunderten ausschliesslich 
Sprösslinge hocharisto- 
kratischer Geschlechter, 
Für seine ausserordent- 
liche Beliebtheit und sein 
grosses theologisches 
Wissen, sowie seine 
Klugheit und sein diplo- 
matisches Geschick spricht nun schlagend genug die Wahl eines 
Bürgerlichen für das mit so hohem Glanz umgebene Oberhirtenamt. 
Nach seiner Wahl sprach er dem kaiserlichen Wahlkommissar gegen- 
über die Absicht aus, in seiner seitherigen Bedürfnisslosigkeit wei- 
terleben und die ihm zu Gebote stehenden Reichthümer zu milden 
Stiftungen verwenden zu wollen. 

Am Tage nach seiner Wahl entstieg einem Eisenbahnwagen 
III. Klasse ein greises, bescheiden gekleidetes Paar. Die Frau trug 
das landesübliche Kopftuch. Kaum hatte es den Bahnsteig betreten, 
als ein geistlicher Herr auf die Ankömmlinge zueilte und sie in 
seine Arme schloss. Es war der Fürsterzbischof Dr. Kohn von 
Olmütz, der seine Eltern als theure Gäste empfing und sie in seinen 
Palast führte. 

Ausser ihm gab es noch folgende Erzbischöfe jüdischer Abstam- 




Theodor Kohn. 



HoM-ard — Veith. ■! => 7 

mung: Edgar Howard, eigentlich Austerlitz, Kolb, Kvmst und 
Stadler in Serajewo. 

Was kann doch alles aus einem gestohlenen Judenknaben wer- 
den! Elchanan hatte es zum Papste gebracht und der ehemalige 
Judenknabe Mortara, welcher im Jahre 1858 viel von sich reden 
machte — die treulose christliche Älag'd einer jüdischen Familie in 
Bologna hatte ein Kind derselben heimlich getauft und die päpst- 
liche Regierung hatte es dann nach Rom gebracht — , ist, nachdem 
er nunmehr herangewachsen und Priester geworden, vom Papste 
zum Superior des bekannten Hospizes auf dem St. Bernhard ernannt 
worden. Er hat auch mehrfach in katholischen Vereinen in Deutsch- 
land Vorträge gehalten und ist ein begeisterter Verehrer des Papstes 
Pius IX. 

Der ursprüngliche Rabbinatskandidat Johann Emanuel Veith — 
geboren lo. Juli 1788 zu Kuttenplan in Böhmen — • wurde später 
ein gefeierter Weltpriester und Domprediger zu St. Stephan in Wien. 
Bevor er jedoch sich dem geistlichen Stande widmete, versuchte er 
es mit der Medizin. Namentlich im Veterinärfach hatte er sich solche 
Kenntnisse erworben, dass er, nachdem er zum Christenthum über- 
getreten war, an das k. k. Thierarzneiinstitut zu Wien als Professor 
berufen wurde und schliesslich sogar zum Direktor der Anstalt 
avancirte. Vom Papst Pius ^'II., der auf das hervorragende Prediger- 
talent Veiths aufmerksam gemacht worden war, begünstigt, trat er 
zuerst in den Orden der Redemptoristen ein, wurde zum Prior des- 
selben gewählt und gab einige gehaltvolle theologische Schriften 
heraus. Von 1830 — 1844 verwaltete er das Amt eines Dompredigers 
zu St. Stephan in Wien. In der Cholerazeit erwarb er sich durch 
homöopathische Kuren einen bedeutenden Ruf. Als 1840 anlässHch 
der Judenverfolgung- in Damaskus auch in Oesterreich und Deutsch- 
land das Blutmärchen, dass die Juden zu Osterbroden „Christenblut" 
gebrauchen, im Schwange war, leistete er, das Kruzifix in der Hand, 
auf der Kanzel den Eid, dass diese Beschuldigung jedes Grundes 
entbehre. Er verfasste zahlreiche medizinische, theologische und 
belletristische Arbeiten. 



-^ 



Bankiers und Finanziers. 




'^ ^ '^ 



i^ngesichts des kaufmännischen Geistes, welcher nun ein- 
mal unleugbar eine charakteristische Eigenschaft der 
Juden ist, und der sie als Geldwechsler und Vermittler 
des Geld- und Kreditverkehrs von Alters her als be- 
sonders brauchbar erscheinen Hess, ist es ganz natür- 
lich, dass sie als Bankiers und Begründer und Leiter 
von Kredit-, Handels-, Giro-, Depositen-, Zettel- oder Noten-, Disconto-, 
Lombard-, Hypotheken-, Mobiliar- etc. Banken seit Jahrtausenden 
eine mehr oder weniger hervorragende Rolle spielen. Einige der- 
selben, welche die Oeffentlichkeit besonders beschäftigten und die 
einerseits in die Geschicke ihres Vaterlandes und andererseits in den 
Geldverkehr der Einzelnen und der Gesammtheit mächtig eingriffen, 
seien hier mit einigen wenigen Zügen charakterisirt. 

Das alte Wort des Kaisers Vespasian: „Pecunia non ölet" zeigt 
sich am schlagendsten bei der Laufbahn von Millionäre oder Mil- 
liardäre gewordenen Finanzleuten. So wurde z. B. der 29. Juni 1784 
zu wSevilla geborene und 14. April 1842 in Paris gestorbene Bankier 
Alexandre Aguado, welcher nach dem Sturze des ersten napoleonischen 
Kaiserreiches in Paris ein Bankgeschäft gegründet und mit grossem 
Glück mehrere spanische Anleihen negotiirt hatte, von Ferdinand VII. 
von Spanien zum Marques de la Marismar del Guadalquivir 
ernannt. Uebrigens war er ein tapferer Herr, denn zur Zeit der 
französischen Invasion in Spanien kämpfte er in mehreren Gefechten 
und stieg sogar zum Obersten und Adjutanten des Marschall Soult 
empor; auch besass er grossen Geschmack, denn er hinterliess bei 
seinem Tode nicht allein ein ungeheures Vermögen, sondern auch 
eine weit und breit bekannte ausgezeichnete Gemäldegalerie. 

Aus den Niederlanden zur Zeit der Religionsverfolgungen ver- 
trieben, Hess sich der 26. März 1687 geborene und 6. Juni 1775 in 
Nassau bei Frankfurt a. M. als fürstlich nassauischer Amtmann ge- 
storbene Simon Moritz Bethmann in der genatmten Ortschaft nieder 
und wurde Begründer eines angesehenen Bankhauses in Frankfurt 
a. M. Das Geschäft nahm später den Titel „Gebrüder Bethmann" an 
und gedieh auch unter den späteren Generationen, namentlich durch 
die Negationen grosser Anleihen für Oesterreich, Dänemark u. s. w. 
Einer der Nachkommen des alten Simon Moritz Bethmann, Philipp 



Bethmann — Bleichröder. 



359 



Heinrich Moritz Alexander Bethmann, wurde 1854 sogar in den badischen 
Freiherrnstand erhoben. 

Der finanzielle Vertrauensmann des Altreichskanzlers Fürsten 
Bismarck, der 22. Dezember 1822 geborene und 19. Februar 1893 
gestorbene Gerson Bleichröder brachte durch reiche Erfahrungen, 
praktisches Geschick und finanzielles Genie die Firma S. Bleichröder, 
welche ursprünglich als einfaches Wechselgeschäft von dem Vater 
Gersons, dem 30. Dezember 1855 gestorbenen Samuel Bleichröder, 
gegründet wurde, zu grosser Blüte. Nicht allein um den genannten 
grossen Staatsmann, sondern auch um Preussen und das Deutsche 
Reich hat er sich un- 
verwelkliche Verdienste 
erworben. 1865 wurde 
er vom König Wilhelm 
von Preussen nach Karls- 
bad berufen, wo er be- 
hufs Beschaffung von 
Geldmitteln für den preus- 
sischen Staat die Ablö- 
sung des Antheils des 
Staates an der Köln- 
Mindener Eisenbahn vor- 
schlug. 187 I befand er 
sich im Hauptquartier in 
Versailles, um seinen 
Rath über die von Frank- 
reich zu verlangende 
Kriegsentschädigung zu 
ertheilen. Bei diesem 
Anlass veranlasste er 
Bismarck zu einem vor- 
trefflichen Witz, Den 
Verhandlungen zwischen 
Jules Favre und Bismarck 
wohnte Bleichröder als 

Sachverständiger bei. Ersterer war ausser sich über die Forderung 
von fünf Milliarden seitens des deutschen Staatsmannes und meinte, um 
seinem Gegner das Uebertriebene derselben einleuchtend zu machen: 

„Selbst wenn man von Christi Zeiten bis auf diese Stunde zählen 
wollte, so würde man mit einer solch' ungeheuren Summe nicht zu 
Stande kommen." 

„O", erwiderte Bismarck, „seien Sie ohne Sorgen. Dafür habe 
ich diesen Herrn mitgebracht" — er deutete dabei auf Bleichröder 
— , „der zählt von Erschaffung der Welt an." 

Noch im letzten Augenblick verschaffte Bleichröder dem deut- 
schen Reich einige Millionen Kriegsentschädigung mehr, indem er 
vor Unterschrift der Verträge daran erinnerte, dass bei den stipulir- 
ten Ratenzahlungen, in denen die fünf Millarden von Frankreich an 
Deutschland geleistet werden sollten, von den Zinsen noch nicht ge- 




Gerson Bleichiöder. 



i6o 



V. Cohn 



V. Eskeles. 



sprechen sei. In der That beliefen sich die von Frankreich zu 
zahlenden Zinsen noch auf einige Millionen Mark. 

1867 wurde Bleichröder zum Geheimen Kommerzienrath ernannt 
und 1872 in den erblichen Adelstand erhoben. Er hinterliess ein 
Vermögen von etwa 100 Millionen Mark. Die letzten 20 Jahre war 
er fast vollständig erblindet. Sein Etat für Wohlthätigkeitszwecke 
betrug jährlich etwa eine ViertelmilHon. In dem Briefe, den Bis- 
marck sofort nach dem Tode Bleichröders an die Familie schrieb, 
hob er ausdrücklich hervor, dass derselbe sein „treuer Freund" lange 
Jahre hindurch gewesen sei. 

Wie es jüdische Marquis, Grafen und Barone gab und giebt, 

welche durch die Macht ihres 
Geldes den „Edelsten" der 
Nation eingereiht wurden, so 
gab es auch „Wirkliche Ge- 
heime Räthe mit dem Titel 
Excellenz". Zu diesen gehörte 
der in hohem Greisenalter i8gg 
gestorbene Baron Moritz von 
Cohn in Dessau, der Hofbankier 
Kaiser Wihelm I., eine der 
originellsten Persönlichkeiten 
der kleinen Anhalt'schen Re- 
sidenz und ein bis an sein 
Lebensende treuer Anhänger 
seines angestammten Glau- 
bens. In Dessau liess er dem 
grossen Kaiser auf eigene 
Kosten ein Denkmal setzen. 
Um das Andenken Cohns zu 
ehren, hat unter anderen Stif- 
tungen seine Tochter, die Ba- 
ronin Julie von Cohn-Oppen- 




Tsak Pereire. 



heim, der Stadt Berlin 100,000 Mark zugewandt zu wohlthätigen, 
gemeinnützigen, insbesondere auch künstlerischen Zwecken. 

70 Jahre alt, starb 1899 '^^ Wien der Bankier und erbliche 
Ehrenbürger von Odessa Ignaz Ritter von Ephrussi. Er war einer der 
ersten, die den festen Grund zu den russischen Handelsbeziehungen 
zum europäischen Westen legte. Unter anderem begründete er die 
Odessaer Kommerzbank, die Bessarabisch-Taurische Agrarbank in 
Odessa und Petersburg, die Internationale Diskontobank, die russische 
Bank für auswärtigen Handel etc. Er übersiedelte später nach 
Wien, wo er auch Begründer eines nach ihm genannten grossen 
Bankhauses wurde. 

Als Chef des Wiener Bankhauses Arnstein & Eskeles hat sich 
der 1752 zu Wien geborene und 1839 in Hietzing verstorbene Bern- 
hard Freiherr von Eskeles — er wurde von Josef IL in den Freiherrn- 
stand erhoben — um Oesterreich grosse Verdienste erworben. Er 
zeichnete sich durch Umsicht und Schärfe der Berechnung so vor- 



V. Hahn — Pereire. ^Öl 

theilhaft aus, dass ihn der genannte ^Monarch bei wichtigen Opera- 
tionen zu Rathe zog. Durch Aufopferung seines Privatvermögens 
rettete er dem Staate in den französischen Kriegen viele Mill-onen. 

Dank seiner Befähigung und seinen Leistungen war Hofrath 
Samuel Ritter von Hahn, Generaldirektor der k. k. priv. österreichischen 
Länderbank in Wien und Regierungsrath — geboren 15. ]\Iärz 
1Ö37 in Mähren und gestorben 19. März 1897 — , einer der ge- 
wandtesten und verdienstvollsten Bankiers Oesterreichs. Seiner Um- 
sicht war es zuzuschreiben, dass beim Zusammenbruch der Gründungen 
des berüchtigten Bontoux und bei dessen Sturz die Länderbank in- 
takt geblieben ist. 

Berühmt als Mäcen der Kunst und Wissenschaft, durch seine 
vielen Töchter und seinen enormen Reichthum war der Hof- und 
Finanzjude Friedrichs des Grossen, Daniel Itzig, Schwiegervater des 
von mir gewürdigten Schriftstellers David Friedländer und Stamm- 
vater all' der berühmten Hitzigs. 1797 wurde er, nachdem er vor- 
her vollends emanzipirt worden war, d. h. ausnahmsweise Gleich- 
berechtigung mit den Christen erhalten hatte, und verfügt worden 
war, dass man ihn in den offiziellen Erlässen nicht als Juden, son- 
dern gleich einem christlichen Bankier behandeln und tituliren sollte, 
zum Hofbankier ernannt. 

Schon im 12. Jahrhundert gab es in Old England einen stein- 
reichen jüdischen Finanzier Aron von Lincoln, der Munizipalitäten, 
Grafen und Edelleute. Bischöfe und Erzbischöfe zu seinen Schuldnern 
zählte und mit dessen Geld die grössten Abteien und Kirchen des 
Landes gebaut wurden. Nach der damaligen hübschen Sitte jedoch, 
die nicht viel Federlesens mit den Juden machte, zog der König, 
als der reiche Mann 1186 starb, sans fagon das Vermögen desselben, 
zehn Millionen Mark, für sich und die Krone ein. Sein noch vor- 
handenes Haus, eine kleine Festung, ist das älteste Gebäude in 
ganz England. 

Als Sohn Moses Mendelssohns und als Vater Eelix Mendelssohn- 
Bartholdys hat sich der 10. Dezember 1776 geborene und 19. No- 
vember 1835 gestorbene Abraham Mendelssohn dadurch auch noch be- 
kannt gemacht, dass er mit seinem Bruder Josef das später berühmt 
gewordene Bankhaus „Mendelssohn & Co." begründete. Wir wissen, 
dass er seinem genannten Sohn, dem berühmten Komponisten, eine 
überaus sorgfältige Erziehung zu Theil werden Hess und dass dieser 
für ihn stets die zärtlichste Liebe hegte. Er verfügte über viel 
Humor und Witz, ein Erbtheil seines grossen Vaters. So sagte er 
einmal heiter lächelnd: „Einst war ich der Sohn meines Vaters, jetzt 
bin ich der Vater meines Sohnes!" 

Zwei bedeutende französische Finanziers portugiesischer Ab- 
kunft, die Brüder Jacques Emil und Isak Pereire — ersterer geboren 
3. Dezember 1800 und gestorben 7. Januar 1875, letzterer geboren 
25. November 1S06 und gestorben 12. Juh 1880 — , waren Begründer 
des Credit mobilier und standen an der Spitze vieler Eisenbahn- 
und Finanzvmternehmungen. 1867 verkrachte das Institut, und auch 
die Compagnie transatlantique, deren Direktoren sie waren, wurde 



7 52 ^- Stieglitz — V. Wilmersdörffer. 

Gegenstand peinlicher Aufmerksamkeit, indem auch diese Gesellschaft 
in die Brüche ging. Die französische Regierung, welche ihnen 
durch eine Subvention zu Hilfe kommen wollte, stiess auf energischen 
Widerstand seitens des gesetzgebenden Körpers, welchem beide 
Brüder früher angehört hatten. 

Der Bruder des unglücklichen Dichters Heinrich Stieglitz war 
der glückhche Bankier Ludwig Baron von Stieglitz, den der Kaiser 
Alexander I. von Russland 1825 zum Reichsbaron erhob und der 
als Gründer des berühmten Handels- und Wechselhauses seines 
Namens in St. Petersburg grossen Einfluss auf die finanzielle Ent- 
wicklung seines Adoptivvaterlandes gewann. Er war 1778 in Arolsen 
geboren, begab sich aber schon früh nach Russland und erwarb 
sich dort durch sein kommerzielles Genie und seine rastlose Thätig- 
keit ein bedeutendes Vermögen. An allen grösseren Kredit- und 
Finanzoperationen der russischen Regierung war er betheiligt. Seinen 
Bemühungen verdankt Russland u. a. die Einführung der Dampf- 
schifffahrt zwischen St. Petersburg und Lübeck. Ein Mann von 
hoher Bildung, kunstsinnigem Geschmack, ein Mäcen ersten Ranges 
verstand er es, sein Haus in Petersburg zum Sammelpunkt der gei- 
stigen Elite Russlands zu machen. Nach seinem 18. März 1843 in 
St. Petersburg erfolgten Tode führte sein 24. Oktober 1884 gestor- 
bener Sohn Alexander das väterliche Geschäft bis zu dessen Ein- 
gehen, 1863, mit Geschick in altbewährtem Sinne fort. 



Mögen hier noch einige berühmte Finanzgrössen aufgeführt 
sein: Nathan Adam Freiherr von Arnstein-Wien, Ferdinand 
Beck de Almas- Budapest, L. R. Bischoffsheim-Brüssel, Frei- 
herr von Erlanger-Frankfurt a. Main, Cecile Furtado-Heine- 
Paris, L. H. Goldsmid-London, E. Guttmann-Berlin, Albert 
von Kau IIa- Stuttgart, Sigmund Kornfeld-Budapest, Leo von 
Lanczy-Budapest, Jakob Landau-Berlin, Josef Landau-War- 
schau, David Mandl-Brünn, Jules Mires-Paris, Hermann E. 
Rein ach- Paris, Julius Schwabach in Firma S. Bleichröder-Berlin, 
Jesse, Josef und David E. Seeligmann-New York, Baron To- 
desco-Wien und Max von Wilmersdörffer-München. 














Das Haus Rothschild. 

m nächsten Jahre, 1902, werden es 100 Jahre, seitdem 
ein einfacher Handelsjude, der 1743 in Frankfurt am 
Main geborene und daselbst ig. September 18 12 ge- 
storbene Mayer Amschel Rothschild, mit dem dänischen 
Kabinet das erste grosse Anlehen seines Hauses im 
Betrage von zehn Millionen Thalern abgeschlossen hat. 
Von diesem ersten Debüt bis zur heutigen Weltmachtstellung des 
bedeutendsten und reichsten aller Bankhäuser des ig. Jahrhunderts 
hat sich der Einfluss der Rothschild'schen Dynastie von Jahr zu 
Jahr immer mehr gehoben, und das Wort, welches diese Heroen 
der Börse als „Könige der Gläubiger und Gläubiger der Könige" 
bezeichnet, ist keineswegs übertrieben. Was dieser Weltfirma die ein 
Jahrhundert lange Macht und den unerschütterlichen Einfluss auf das 
Staats-, Finanz- und Börsenwesen der ganzen Kulturwelt verlieh, ist 
namentlich in den folgenden Umständen zu suchen: Vom Begründer 
des Hauses ang'efangen bis zum letzten Agnaten herab herrschte und 
herrscht immer das Gefühl der Solidarität und der unzertrennbaren 
Zusammengehörigkeit, welches es sich zur höchsten Ehre anrechnet, 
durch strenge Rechtlichkeit und Genügsamkeit, ungeachtet des in 
zahllosen grossen Geschäften errungenen Gewinnes, dem Namen der 
Rothschilds stets nur Ehre und Glanz zu verschaffen. Zu dieser 
Solidität der kaufmännischen und finanziellen Grundsätze gesellten 
sich noch zahlreiche seltene Eigenschaften, als da sind: umsichtiger, 
genialer Unternehmungsgeist, gründliche Kenntniss der Menschen 
und der Lage der Dinge, scharfsinnige und glückliche Benutzung 
der Zeitumstände und rastloser Fleiss. Auch darin zeichnete und 
zeichnet sich das Haus Rothschild vor zahlreichen anderen Bank- 
häusern aus, dass frommer israelitischer Sinn und wohlthätige 
Uebung barmherziger Werke ohne Unterschied des Glaubens allen 
seinen Mitgliedern eigen waren. 

Der Begründer, Stammvater und Stifter des Welthauses ist der 
genannte Mayer Amschel Rothschild, der noch in der Juden- 
gasse zu Frankfurt a. M. geboren wurde. Ursprünglich zum Rabbiner 
bestimmt, studirte er einige Jalire auf der Religionsschule zu Fürth, 
widmete sich jedoch bald dem Handel und trat als Gehilfe in ein 
Bankgeschäft zu Hannover. Ausserdem beschäftigte er sich eifrig 
mit der Münzkunde und erwarb sich darin ansehnliche Kenntnisse. 
Mit einem kleinen Vermögen nach seiner Vaterstadt zurückgekehrt, 
gründete er ein eigenes Wechsel geschäft. Durch rastlose Arbeit, 



264 ^'^^ Hnus Rothschild, 

Tüchtigkeit und Gediegenheit des Charakters erwarb er sich bald 
reiche Kundschaft und wachsenden Kredit. Durch seine Kennt- 
nisse im Münzwesen kam er in mannigfache Berührvmg mit dem 
Landgrafen, nachherigen Kurfürsten, Wilhelm I. von Nassau, mit 
dem er manches Geldgeschäft machte, und der 1801 ihn zu seinem 
Hofagenten ernannte. Das Verdienst, welches sich Rothschild zur 
Zeit Napoleons I. um das kurfürstliche Privatvermögen erwarb, ist 
wohl hinlänglich bekannt. Als nämlich der Kurfürst 1806 bei An- 
näherung der Franzosen aus seinem Lande flüchten musste, übertrug 
er Rothschild die Sorge um sein Privatvermögen und es gelang diesem 
nicht ohne eigene Gefahr durch Mut und Klugheit dasselbe zu retten 
und. gewissenhaft zu verwalten. Er hinterliess bei seinem Tode fünf 
Söhne und fünf Töchter, nämlich Amschel (Anselm) Mayer — geboren 
12. Juni 1773 in Frankfurt a. M. und gestorben daselbst kinderlos 
6. Dezember 1855 — , Salomon Mayer — geboren 9. September 1774 
und gestorben 27. Juli 1855 in Wien — , Nathan Mayer — geboren 
16. September 1777 und gestorben 18. Juli 1836 in Frankfurt a. M. 
— , Karl Mayer — geboren 24. April 1788 und gestorben 10. März 
1855 in Neapel — und Jakob (James) — geboren 15. Mai 1792 und 
gestorben 15. November 1868 in Paris. 

Erst nach dem Tode des Alten traten jene politischen Verhält- 
nisse e'.n, welche das Haus Rothschild durch eine ununterbrochene 
Reihe Geld- und Kreditoperationen zu seiner gegenwärtigen Höhe 
geführt haben. Es entstanden nämlich nach Napoleons Sturz die 
Anleihen, welche sich zu einem förmlichen System ausbildeten, und 
an der Spitze all' dieser Unternehmungen stand immer das Haus 
Rothschild. In einem Zeitraum von i'/, Jahrzehnt allein wurden 
mehr als 2 Milliarden und 400 Millionen Franken theils für Anleihen, 
theils für Subsidienzahlungen auf Rechnung mehrerer europäischer 
Mächte durch das Haus Rothschild negotiirt. 

Was nun das Leben und Wirken jener Bankgewaltigen betrifft, 
so kann ich mich aus Raummangel leider nur auf die kurze Schil- 
derung der Hauptpersönlichkeiten beschränken. Es folge hier zuvör- 
derst ein Auszug aus dem Familienregister der Frankfurter israeli- 
tischen Gemeinde aus dem Jahre 1849, in welchem die Einträge bis 
zu dem genannten Jahre zusammengestellt sind, während für die 
neuere Zeit die Familienregister nicht mehr fortgeführt wurden. Die 
Kenntnissnahme und Abschrift dieser Register verdanke ich der 
grossen Liebenswürdigkeit des Vorstandes der israelitischen Gemeinde 
zu Frankfurt am Main. 

Nach den hiesigen Gemeinderegistern wurde 

den 29. August 1770 
Herr Mayer Amschel von Rothschild, 
hiesiger Bürger und Banquier, des verstorbenen hiesigen Handelsmanns Herrn Amschel 
Moses Rothschild ehelicher Sohn, 

nat. im Jahre 1743, mit 

Jungfer Gutle Schnapper, 

des verstorbenen hiesigen Handelsmanns Herrn Wolf Salomon Schnapper eheliche Tochter, 

nat. den 23. August 1753, 
welche Beide 



Das Haus Rothschild. 



i65 



Maritas den 19. September 18 12 
und uxorqua vidua den 7. May 1849 verstorben. 
Ausweislich der eingesehenen Geburtsregister finden sich aus gedachter von Roth- 
schild'schen Ehe 

vom Jahre 1770 bis 1812 
nachfolgende Kinder verzeichnet: 

1. Fräulein Schönge, genannt Jeanette von Rothschild, 

nat. den 20. August 1771, 

copul. den 28. Januar 17